Ufologie
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

"Die leuchtenden Kugeln bei Greifswald"

143 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: UFO, Ufos, Ufologie ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

"Die leuchtenden Kugeln bei Greifswald"

19.08.2008 um 14:39
Nun ich kann natürlich auch nicht sagen was das damals dort oben am Himmel war.
Ich wohnte von 1984-1995 in Zinnowitz auf der Insel Usedom.
Was ich allerdings dazu sagen kann ist das es sehr oft Militärische Übungen rund um den Inselnorden von Usedom gab(Peenemünde). Dieser war Militärisches Speergebiet. Stationiert waren dort Marine sowohl Luftwaffe. Die Übungsgefechte waren unüberhörbar und auch nicht wirklich selten. Man hatte sich an die ständigen Überflüge der Mig´s-21 gewöhnt.
Diese Übung wurden Tags sowie Nachts durchgeführt. Nun zu meinen Zweifeln an der "Leuchtspurmunitionstheorie" und anders artiger NVA-Gerätschaft. Warum gab es vorher oder nachher keine ähnlich gelagerten Fälle? Hinzu kommt das es ab Ende 89 sehr ruhig dort oben (Peenmünde) wurde.Ich erinner mich an eine Unterschriftensammlung die sich gegen das Tieffliegen der Mig´s über Zinnowitz richtete.Das war im Oktober 89, in der Zinnowitzer Kirche.!!! Ein guter Freund diente zu dem Zeitpunkt gerade in Peenemünde bei der Marine. Er weiss von keinem Manöver, bei dem eine solche, was auch immer Munition, verschossen wurde.
Ich bin kein "UFO-Gläubiger", aber die Erklärungsversuche scheinen mir mehr als fraglich.


melden

"Die leuchtenden Kugeln bei Greifswald"

22.08.2008 um 15:20
Das waren Plasmakugeln Anomaliner art , und keine Ufos , sowas gibt es in der Atmosphäre und kommt aus den Weltraum , das ist ja auch von Ufo Experten für Negativ bewertet.:)


melden

"Die leuchtenden Kugeln bei Greifswald"

23.08.2008 um 16:21
Also ich glaub an schon viele komische sachen aber hey das wahr ja mal soqwas von kein ufo.

Alleine wie sich die punkte auflösen spricht schon gegen jegliche inteligente steuerung.

Also entweder waren es feurtöpfe was sehr gut möglich ist da die punkte einfach erlischen und immer dehr syncron fliegen und nurch einzelne böen sich ändern ähnlich falschirm springern.

Aber könnte auch dieses plasma zeugs sein wie kurti meinte.

Ich tendiere eher zu feuertöpfen.
Nein und ich bin kein skeptiker eher nen befürwörter aber ne das waren keine Ufos oder iwas desgleichen.


melden

"Die leuchtenden Kugeln bei Greifswald"

29.09.2008 um 13:50
ich habe die lichter damals auch gesehen. ich habe in wackerow bei greifswald gewohnt. ich kam nachts von der disco mit dem auto nach hause. es muß so gegen 2 -3 uhr gewesen sein. wer wackerow kennt der kennt auch den altbau block der heute noch steht u in dem ich damals gewohnt habe. es waren 2 stellen an dem mehrere lichter auf einen haufen waren. ich blieb wie angewurzelt stehen u konnte nicht glauben was ich da sah. ich schaute richtung marktkauf(neuenkirchen)...ich stand fast 30 minuten da u habe die lichter beobachtet. was sehr komisch ist...das sich immer wieder einzelne lichter weg bewegten u zwar so schnell das sie innerhalb von 1-2 sekunden von unten geschätzt ein bis zwei meter weiter wieder zum still stand kamen...dort kurz blieben u das gleiche wieder zurück. das muss oben eine riesen entfernung gewesen sein. wie ist das möglich???es kam mir vor als wenn die lichter leicht auf u ab wipten. ich bin dann nach oben in meine wohnung weil mir mein fernglas einfiel u habe sie vom küchen fenster weiter beobachtet. durch mein fernglas war dann das auf u ab ganz deutlich zu sehen. aus heiteren himmel verblassten die lichter innerhalb von paar sekunden. ich habe solche lichter nie wieder gesehen. leider kann ich nicht mehr genau sagen wann es war. aber es muß freitag oder samstag nacht gewesen sein.


melden

"Die leuchtenden Kugeln bei Greifswald"

25.08.2012 um 09:31
So die Greifswald Nummer geht weiter ...

2004 wurde der Thread ins Leben gerufen. Schon damals hat man felsenfest daran festgehalten des es Leuchtmunition, Treibstoffvorräte oder Leuchtfeuer, gewesen sein soll. Das kann man hier wunderbar nachlesen. Die Diskussion über den Vorfall reißen nicht ab und man, die degufo versucht nun weiter Infos, Zeugen, etc aufzutreiben. Kontakt sieh ganz unten.


14463
Video-Standbilder der Greifswald-Lichter vom 24. August 1990. | Copyright/Quelle: Bernhard Gröchel / degufo.de


Greifswald-UFO-Rätsel seit 22 Jahren ungelöst - UFO-Forscher suchen weiterhin Zeugen
Xanten (Deutschland) - Am 24. August 1990 kam es über dem Greifswalder Bodden, Rostock und Umgebung abends zwischen 20.28 Uhr und 20.57 Uhr zur Sichtung von zwei Gruppen aus weißen Leuchtobjekten, die für den genannten Zeitraum am Himmel standen. Es wurde auch beobachtet, wie Objekte in die Formation hinein flogen und auch wieder aus dieser heraus. UFO-Skeptiker erklären die Beobachtung, die damals auf gefilmt und fotografiert werden konnte, von jeher wohlfeil mit Leuchtmunition, die während eines Manövers der Nationalen Volksarmee und/oder Warschauer-Pakt-Staaten eingesetzt wurde. "Heute, 22 Jahre nach dem Vorfall, haben sich neue Erkenntnisse ergeben, die zu einer Überprüfung der damaligen Identifikation führen", erklären deutsche UFO-Forscher und suchen erneut weitere Zeugen der damaligen Ereignisse (mit Videos) mehr...


Mindestens sechs Videofilme und mehrere Fotos wurden von diesen Leuchtkörpern aufgenommen. Die einige Zeit nach der Sichtung kursierende Theorie, es habe sich um Leuchtmunition eines militärischen Manövers gehandelt, welches abwechselnd in den Zuständigkeitsbereich der NVA, Sowjetarmee oder diverser anderer Warschauer Pakt Armeen verortet wurde, könne nach eingehenden Untersuchungen durch die "Deutschsprachigen Gesellschaft für UFO-Forschung" (DEGUFO e.V., degufo.de) so indes nicht bestätigt werden:

"Weder die Charakteristiken der Objekte noch deren Brenndauer lassen sich einer solchen Munition zuordnen. Zudem konnten keinerlei militärischen Bewegungen beobachtet werden. Sowohl das Oberkommando der NVA-Luftstreitkräfte als auch die Akten des Bundesarchivs –Militärarchiv Freiburg bestätigen, dass zur angegebenen Zeit im gesamten Gebiet keinerlei Manöver stattfanden".

https://www.youtube.com/watch?v=y0HANhVh5rI (Video: SHOW ME ! wtf + wow + omg ! Amanzing REAL - goldie UFO germany north greifswald 1999)

https://www.youtube.com/watch?v=fUnvSw_Vr_c

Die DEGUFO e.V., die seit 1993 UFO-Vorfälle im deutschsprachigen Raum untersucht, hat unter ihrem Schatzmeister Christian Czech und dem zweiten Vorstand Marius Kettmann inzwischen eine Arbeitsgruppe zum Greifswald Phänomen eingerichtet, deren Ziele die Erstellung einer Fallsammlung, die Befragung von Zeugen, die Auswertung des vorliegenden Materials und das finden einer wissenschaftlich fundierten Erklärung für die Lichtphänomene und deren Verhalten sind.

Hierzu suchen die Forsche noch immer Zeugen zu den damaligen Ereignissen und rufen diese dazu auf, sich telefonisch unter: 0162-1749301, per Email: info@degufo.de oder über das Kontaktformular auf www.degufo.de zu melden.

Quelle:
http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de/2012/08/greifswald-ufo-ratsel-seit-22-jahren.html
http://www.degufo.de/
http://www.degufo.de/index.php?option=com_content&view=article&id=102&Itemid=75
________________________________________________________________________________

9381a89f6a
Da musste ich doch glatt an die Film "Prometheus" und die angeblich Einladung denken^^


melden

"Die leuchtenden Kugeln bei Greifswald"

25.08.2012 um 17:22
Die leuchtenden Kugeln bei Greifswald
Beispiel für einen Bericht über eine Klasse-B Objekt-Sichtung

http://archiv.mufon-ces.org/text/deutsch/greifswald.htm


melden

"Die leuchtenden Kugeln bei Greifswald"

27.08.2012 um 00:10
Also die Ufo-Welle in Belgien war doch auch in den 90er. Vielleicht gibt es da einen Zusammenhang.


melden

"Die leuchtenden Kugeln bei Greifswald"

30.08.2012 um 11:20
@raupsi-ya

es stimmt wohl das die beiden Fälle in den 90`gern stattgefunden haben aber auf Grund des Verhaltens und der Art der Beschreibungen der Objekte sehe ich da keinen Zusammenhang zwischen dem Vorfall in Belgien und dem Vorfall in Greifswald.
Diese beiden Vorfälle sollte man schon getrennt behandeln.

Über den Belgien Fall:
http://archiv.mufon-ces.org/text/deutsch/belgien.htm
http://www.mufon.com/PDFs/BobPrattBelgiumUFO.pdf (Archiv-Version vom 22.11.2010)

Es existiert auch zwei Thread süber den Fall in Belgien. Dort kannst Du, wenn Du möchtest, Dir den Fall noch mal ansehen
Triangel über Belgien gefilmt!
Die UFO Welle über Belgien

Einen Post über Dir habe ich eine Link beigefügt der alles über den Greifswald Fall zusammenfasst, incl. der Stellungnahme des Luftwaffenamtes.
Ansonsten hier noch mal:
http://archiv.mufon-ces.org/text/deutsch/greifswald.htm


1x zitiertmelden

"Die leuchtenden Kugeln bei Greifswald"

30.08.2012 um 14:00
@raupsi-ya

Hiee die Stellungnahme des Luftwaffenamtes:

luftwaff

Eine ähnliche Erscheinung über Land, aufgenommen am 24. August 1999 in der Schweiz über Beinwil-Hirzel-Richterswil
classb09
Wobei die Quali echt heftig ist ;)


melden

"Die leuchtenden Kugeln bei Greifswald"

30.08.2012 um 14:14
@xpq101
Es existiert auch zwei Thread süber den Fall in Belgien. Dort kannst Du, wenn Du möchtest, Dir den Fall noch mal ansehen
Diskussion: Triangel über Belgien gefilmt!
Weißt du, ob die beiden Filme noch irgendwo im Netz existieren?
Mir war das letztens schon mal aufgefallen, dass man die Filme nicht mehr ansehen kann.


melden

"Die leuchtenden Kugeln bei Greifswald"

30.08.2012 um 17:48
Oder, um es kurz zu sagen: keine relevanten Neuigkeiten zum längst geklärten Fall.
Auch keine Neuigkeiten zum Verhalten der Gläubigen: mangels aktueller "Sichtungen" wärmen sie alte (geklärte) Kamellen auf.
Langsam sollte an sich auch den letzten Believern klar werden, dass da ganz allgemein nichts Reales hinter steckt.


melden

"Die leuchtenden Kugeln bei Greifswald"

30.08.2012 um 19:54
@nervenschock
Hehehehe...
Wenn es eine Sperre bei Allmy für Fälle älter als 3 Jahre gibt,dann ist das Thema bald am Ende.
Nur YT-Videos... aber nix dramatisches...nur Lichtpunkte... ;)


melden

"Die leuchtenden Kugeln bei Greifswald"

04.09.2012 um 15:40
@ EureDudeheit

Wenn es eine Sperre geben sollte, dann wegen dem Spam hier.
Und es gibt hier zwei Filmchen nicht mehr und nicht weniger!
Bist Du eigentlich schon Skeptisch betriebsblind? Schient mir fast so.
Und um es gleich mal vorweg zu nehmen, dieser Fall ist bis heute nicht geklärt worden!
Beschäftige Dich mit den Links die Du ignoriert hast incl. der Stellungnahme des Luftwaffenamtes.
Solltest Du das anders sehen wovon ich mal ausgehe, dann kannst Du Dich an DEGUFO e.V. wenden und es ihnen mitteilen. Natürlich solltest Du dann Deine Beweislast auch hier kundtun!
http://www.degufo.de/index.php?option=com_content&view=article&id=102&Itemid=75
http://www.degufo.de/index.php?option=com_content&view=article&id=135


1x zitiertmelden

"Die leuchtenden Kugeln bei Greifswald"

04.09.2012 um 15:41
@CB

welche genau meinst Du?


melden

"Die leuchtenden Kugeln bei Greifswald"

05.09.2012 um 23:24
@xpq101
Zitat von xpq101xpq101 schrieb:nd um es gleich mal vorweg zu nehmen, dieser Fall ist bis heute nicht geklärt worden!
Das kommt ganz darauf an ob man lieber UFOs haben will oder an einer tatsächlichen Aufklärung interessiert ist. Ich wette, erst wenn DEGUFO sagt "Es war ein UFO" dann wird die Pro-Fraktion wohl auch sagen es sei geklärt. Aber 22 Jahre später noch immer Ermittlungen durchführen zu wollen, in der Hoffnung es nun klären zu könne, das ist sehr, sehr optimistisch.
Zitat von xpq101xpq101 schrieb am 30.08.2012:incl. der Stellungnahme des Luftwaffenamtes
Luftwaffenamt Ost oder West?

Immer wieder scheint dabei vergessen zu werden, dass die NVA am 2. Oktober 1990 aufgelöst wurde. Es ging in der Zeit nur äußerlich geordnet zu. Zum andern: damals wurde auch eine MIC für 50DM an einen Privaten verkauft. Ohne, dass der nationale Verteidigungsrat etwas wusste. Auch die BW wusste dies nicht...
Zitat von xpq101xpq101 schrieb:Und es gibt hier zwei Filmchen nicht mehr und nicht weniger!
Jupp, und letzteres scheint im Audio bearbeitet zu sein. Sicher kein Anzeichen für eine gänzliche Fälschung der Kommentare aber der Punkt, an dem der Filmer von Rügen fragt, ob die Anderen wüssten was das ist, und diese mit >>Nein<< antworten ist definitiv nicht richtig. Die NVA hat da oben Des Öfteren Flugabwehr-Simulationen abgehalten und jeder DDR-Bürger im richtigen Alter wusste und weiß das.


1x zitiertmelden

"Die leuchtenden Kugeln bei Greifswald"

06.09.2012 um 09:53
@Prof.nixblick
Vielleicht hatte tatsächlich die in Auflösung begriffene NVA, die sich in dieser Luftschießzone II aufhielt, auf diese Gruppe gefeuert. (Das Jagdflieger-Geschwader 9, das in Peenemünde auf Usedom stationiert war, plante “Nachtschießen” und hielt zur gleichen Zeit in dieser Gegend Manöver ab). Aber alle Nachforschungen konnten keine für Schießübungen mit langbrennender Leuchtmunition verantwortliche Partei ausfindig machen, da das Geschwader am 29.09. bzw. 3.10.1990 aufgelöst wurde.
Der ehemalige Kommandeur der NVA-Luftstreitkräfte, Generalleutnant Berger erklärte uns, daß die Russen damals alle militärischen Einrichtungen geschlossen hatten und nicht mehr in diesem Gebiet aktiv waren. Feuertöpfe die länger als 15 Minuten lang brennen würden hätten die NVA-Streitkräfte nicht besessen.

Durch Triangulation und Computerauswertung eines völlig unterbelichteten Films, auf dem die Y-Gruppe nur noch zu erahnen war, ließen sich Gestalt und Größe der einzelnen Objekte und die Entfernung von Greifswald mit rund 30 km bestimmen. Von Trassenheide aus waren die Objekte in rd. 22° Höhe und 14 km Entfernung zu sehen. Die Kugeln hatten einen Durchmesser von 12 m (bei 10% Fehlertoleranz), weil deren Durchmesser auf dem Foto 1/24 der Ausdehnung der gesamten Y-Gruppe (mit 1° Winkelgröße) betrug. (Fig. 6) (Klein 1995), (Klein und v. Ludwiger 1997)
Eine rohe Abschätzung der Energie oder abgestrahlten Lichtleistung konnte mit der Aussage eines Zeugen in Trassenheide versucht werden, der meinte, daß die eine Gruppe so hell wie der Vollmond gestrahlt hätte. (Anhang 1)

Die “Greifswald-Lichter” (Y-Gruppe) waren rund 300 mal heller als eine Flutlichtbirne. (Zum Vergleich: Für die Belichtung von Filmen und Fotos in Studios, werden üblicherweise 650 Watt-Lampen verwendet, die einen Lichtstrom von 20.000 lm liefern). (v.Ludwiger 1993, 1995)

Ähnliche Abschätzungen der Lichtleistung von UFOs wurden auch von Vallée angestellt. (Vallée 1990, 1997)

Die Identifizierung der “Greifswald-Lichter” mit Leuchtmunition ist aus folgenden Gründen nicht überzeugend:
- Alle Objekte verschwanden für kurze Zeit. Die dann unsichtbaren Objekte bewegten sich an einen anderen Ort und tauchten einige Minuten später weiter westlich wieder auf.

- Herr Mirack beobachtete von Mukran aus, wo die Objekte zunächst den kürzesten Abstand hatten, in der Umgebung der Formationen einen Halo von “vielen kleinen blitzenden Lichtern, wie Feuerwerk.”

- Wiederholt flogen kleinere Objekte von den Formationen fort, stoppten kurze Zeit und flogen wieder in sie hinein. Diese Objekte schildert Herr Mirak so: “Sie schienen manchmal so groß wie die anderen Lichter der Gruppe oder noch heller und bewegten sich sehr schnell. Weil die Formation Lichtbälle nach unten entließ, sah der Austausch wie ein Ping-Pong-Spiel aus.”

- Das Luftwaffenamt in Köln bestätigte uns, daß die Bundeswehr weder langlebige Leuchtmunition braucht noch verwendet. (Anhang 2) Auch das Flottenkommando in Flensburg kennt diese Art von Leuchtmunition nicht. Ein MUFON-CES-Ermittler befragte einige Kapitäne der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) nach Übereinstimmungen der “Greidswald-Lichter” mit den dort häufig beobachteten Leuchtbomben im Übungsschießen. Kapitän Uwe Kröger erklärte, daß die im Fernsehen gezeigte Lichterscheinung “keine der üblichen Lichter von Zielschießübungen gewesen” seien. Auch Kapitän Schuhmacher sagte, daß diese Lichter keine Ähnlichkeit mit den Feuertöpfen in Zielschießübungen gehabt hätten. Bei diesen könne man nämlich immer die Fallschirme deutlich erkennen.

- Zur Zeit der Erscheinung befand sich der Kinderarzt, Dr. Lüder-Stock aus Rostock auf seinem Segelschiff in der Nähe der Lichter. Er denkt, daß die Lichter von der Marine abgefeuert wurden. Skeptiker nahmen diese Annahme als finale Erklärung. (Walter 1994, 1996) In einem Interview mit dem Autor erklärte Dr. Lüder-Stock, daß er wegen der Dunkelheit keine Kriegsschiffe gesehen hätte, glaubte aber, daß dies die Erklärung sein müsse.

- Skeptiker meinten, daß es Leuchtmunition der Firma Silbermühle gewesen sein könnte, die bereits die NVA mit Munition beliefert hätte. Das Schreiben eines Angestellten dieser Firma, die jetzt in der Firma NICO bei Hamburg aufgegangen ist, bestätigte, daß die Leuchtdauer von Leuchtbomben höchstens 10 Minuten betragen würde. Eine Erweiterung auf 20 Minuten Brenndauer in der Luft würde den Preis von jetzt 8.000 DM auf 50.000 DM erhöhen.

- Werner Walter (CENAP) schrieb das BWB (Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung) an und bat dieses um “Amtshilfe.” Dort wimmelte man ihn ab mit einem

- Schreiben, in dem es heißt, daß damals in der betreffenden Gegend Manöver stattgefunden hätten. Der Pressechef des BWB bestätigte auch die Annahmen von Herrn Walter. Da das BWB während der Zeit der Untersuchungen (1994) mein Auftraggeber gewesen war, bat ich darum, mir die Firma zu nennen, die die bewußte “Leuchtmunition” herstellen würde. Man nannte mir keine. (Dabei hätte das Amt mir Auskunft erteilen müssen, wenn ihm eine solche Firma bekannt gewesen wäre, denn ich arbeitete gerade in ihrem Auftrag an einer Tarn- und Täuschmittel-Studie für die ich diese Angaben gebraucht hätte.)

- Der ehemalige U-Boot-Kommandant der sowjetischen Marine, Dr. Vladimir Aschascha, den ich im Rahmen einer Dienstreise im Mai 1995 in Moskau traf, wußte nichts von Leuchtmunition, die länger als 10 Minuten lang brennt und wollte mir Bescheid geben, wenn die Russen soetwas besäßen. Er meinte, daß die Zündung von 14 solcher teuren lang-brennenden Leuchtkörper, sollte es sie geben, die Russen wegen der Kosten mit Sicherheit ausschließen würde.



Deshalb habe ich extra den Link mit beigefügt ;)

http://archiv.mufon-ces.org/text/deutsch/greifswald.htm

Aber wer beachtet heute schon noch Links ;)

Ich denke über das WORT "Ufo oder auch UPA" und dessen Inhalt müssen wir uns hier nicht unterhalten. Auch eine nicht zu identifizierende leuchtende Kugel ist ein UFO ...


1x zitiertmelden

"Die leuchtenden Kugeln bei Greifswald"

06.09.2012 um 10:26
Zitat von Prof.nixblickProf.nixblick schrieb:Luftwaffenamt Ost oder West?
Köln! Steht doch oben rechts in der Ecke ;)


melden

"Die leuchtenden Kugeln bei Greifswald"

06.09.2012 um 11:15
@xpq101

Ich antworte die Tage mal...


melden

"Die leuchtenden Kugeln bei Greifswald"

06.09.2012 um 11:22
Schön, wie von Believerseite meine Aussage oben bestätigt wird. Es gibt keine Neuigkeiten dazu, die Gläubigen können nicht mehr bringen, als den alten Kram aufzuwärmen. Danke für die Bestätigung.


melden

"Die leuchtenden Kugeln bei Greifswald"

06.09.2012 um 11:46
@nervenschock

Du macht Deinem Namen auch alle Ehre und das im wahrsten Sinne des Wortes!
Kannst Du auch mal etwas konstrutiv/sachliches beisteuern und nicht immer nur die Threads mit Deinen Spam zu kleistern! Ist das wohl mal möglich? Ehrlich gesagt bezweifle ich das bald!
Im Gegensatz zu Dir kommt wenigstens etwas. Bis auf heiße stereotypen Luft kommt von Dir nichts aber auch rein gar nichts weiter zum Thema.
Wenn Du nichts zu sagen hast, dann halte Dich doch einfach mal zurück … ansonsten behalte ich mir vor die Verwaltung mit ein zu schalten. Was anders hilft bei Dir ja leider nicht!


melden