weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Freundschaft mit Aliens, warum sollten wir?

1.995 Beiträge, Schlüsselwörter: Aliens, Freundschaft, Gefährlich
dere
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Freundschaft mit Aliens, warum sollten wir?

07.01.2011 um 20:55
@Dorian14
Wie bereits geschrieben, hat W.C. Stevens, den ich diesbezüglich für glaubwürdig halte, darüber berichtet und diese besonderen Signale, die auch Untersuchungsgegenstand der Nato waren, als aus dem Haus von Denaerde kommend identifiziert. Dazu trug übrigens auch die Spezifik der Sendezeiten bei, die - wie die übrigen Rahmenbedingungen - genau übereinstimmte...
Einen darüber hinausgehenden, noch eindeutigeren Beweis kann und will ich nicht bringen; selbst wenn ich jetzt ein Geständniss der Besatzung der Peilwagen und sonst noch was hätte, würde ein hartgesottener, danach suchender Skeptiker ohnehin irgendeine eine Ausrede finden.
@Taln.Reich
Selbst Gene Roddenberry hat als Vorlage für seine Trekki-Filme viele von anderen Wesenheiten gechannelte Berichte genutzt: darüber hat das in Israel wohnende, hier channelnde Medium Phyllis Virtue-Carmel, auch in ihrem Buch geschrieben (Planet der Wandlung). Der Unterschied ist, dass Denaerde im Buch seine Informationsquelle eindeutig als ausserirdisch identifiziert und als Angebot für den Leser offenlässt, es als Wahrheit anzunehmen oder nicht.
Der Unterschied zwischen hartem Beweisgegenstand und ausführlicher Information besteht vor allem darin, dass das Erstere mit allergrößter Wahrscheinlichkeit dazu geführt hätte, dass dieser z.B von einem Geheimdienst sichergestellt, die militärtechnologische Nutzung untersucht und die Öffentlichkeit ausgeschaltet wird. Hatte ich dazu auch schon mal geschrieben, aber wer es nicht glauben will, muß es ja nicht... Bei allgemeinen Informationen ist das etwas anders, man kann sie nicht einfach so auslöschen. Man muß subtiler vorgehen. Deshalb werden sie von der Obrigkeit, je nach Spezifik, unglaubwürdig gemacht, als Unsinn zerredet und es wird umfassend dafür gesorgt, dass sie kaum massenwirksam wird. Und es hat auch sicher seinen Grund, dass der Eccon-Verlag nur eine einzige kleine deutsche Auflage herausgebracht hat.
@Commonsense
Mir scheint, wir haben auch hinsichtlich der Frage, ob die kommunistische Gesellschaftskonzeption geeignet oder ungeeignet ist, entgegengesetzte Auffassungen. Die jarganische Kultur, die übrigens sehr mit der des Urchristentums korrespondiert, ist völlig ausbeutungsfrei und ihr Credo ist der Dienst am Nächsten. Da ist die Nähe zu einem "Urkommunismus" Marxscher Prägung offensichtlich, denn diese Kultur kennt keine unterschiedlichen Klassen (heute ggf als "Eliten" verharmlost), die ihren Machtanspruch über andere möglichst verewigen wollen. Dieser kleine Unterschied macht es aus, ob eine Welt überlebensfähig ist oder nicht...Da entwickelte Gesellschaften ausreichend Wissen über die ökonomisch-sozialen Zusammenhänge besitzen, ist ihnen klar, welche Funktion heutige Regierungen haben und in welche Richtung Regierungsleute u.ä. dabei i.d.R. motiviert sind. Im Gegensatz zu anderen Zeitgenossen sehen sie wohl auch die Diskrepanz zwischen Theorie und Praxis und können so bezüglich der Gesellschaftskonzeptionen Wesentliches und Unwesentliches, insbesondere gegenüber einer allgegenwärtigen Propaganda, deutlich trennen. Das, was die Jarganer getan haben, war jedenfalls genau das, was für uns und für sie sinnvoll und richtig ist.
M.f.G.


melden
Anzeige

Freundschaft mit Aliens, warum sollten wir?

07.01.2011 um 21:11
@dere
dere schrieb:Wie bereits geschrieben, hat W.C. Stevens, den ich diesbezüglich für glaubwürdig halte, darüber berichtet und diese besonderen Signale, die auch Untersuchungsgegenstand der Nato waren, als aus dem Haus von Denaerde kommend identifiziert. Dazu trug übrigens auch die Spezifik der Sendezeiten bei, die - wie die übrigen Rahmenbedingungen - genau übereinstimmte...
Einen darüber hinausgehenden, noch eindeutigeren Beweis kann und will ich nicht bringen; selbst wenn ich jetzt ein Geständniss der Besatzung der Peilwagen und sonst noch was hätte, würde ein hartgesottener, danach suchender Skeptiker ohnehin irgendeine eine Ausrede finden.
also mal wieder ......nüscht!!

Kein Nachweis dass die Signale von der NATO untersucht wurden, nix darüber dass es überhaupt Signale gab ... nur die Glaubwürdigkeit de Co Autors und Verlegers W.C. Stevens!!!! *zwinker* Klar doch.


melden

Freundschaft mit Aliens, warum sollten wir?

07.01.2011 um 21:20
@dere:
dere schrieb:selbst wenn ich jetzt ein Geständniss der Besatzung der Peilwagen und sonst noch was hätte, würde ein hartgesottener, danach suchender Skeptiker ohnehin irgendeine eine Ausrede finden.
Kommt drauf an wie man 'Ausrede' definiert. Aber du hast ja scheinbar NICHTS in der Hand...


melden

Freundschaft mit Aliens, warum sollten wir?

07.01.2011 um 21:41
dere schrieb:Selbst Gene Roddenberry hat als Vorlage für seine Trekki-Filme viele von anderen Wesenheiten gechannelte Berichte genutzt: darüber hat das in Israel wohnende, hier channelnde Medium Phyllis Virtue-Carmel, auch in ihrem Buch geschrieben (Planet der Wandlung).
*vor lachen kaum halten können*
Na wenn der das schreibt, muss das ja stimmen... *prust*

Jetzt mal ernsthaft, glaubst du den ganzen Kram wirklich?

Ich meine, mein Sci-Fi-Universum ist auch locker so detailliert ausgeführt (in Technik, Politik, Kultur, Wirtschaft etc.) wie Star Trek, also muss ich das wohl auch gechannelt bekommmen haben... Nur das, soweit ich weiss, niemand mit mir Kontakt aufgenommen hat.
dere schrieb:Der Unterschied zwischen hartem Beweisgegenstand und ausführlicher Information besteht vor allem darin, dass das Erstere mit allergrößter Wahrscheinlichkeit dazu geführt hätte, dass dieser z.B von einem Geheimdienst sichergestellt, die militärtechnologische Nutzung untersucht und die Öffentlichkeit ausgeschaltet wird.
So ein Blödsinn.

Wenn ich ein Außerirdisches Artefakt hätte, würde ich mich erst ruhig verhalten, das Objekt zu einem dafür geeigneten Labor bringen, und bei vorliegen der Messergebnisse die Presse aklarmieren. Die ist auf jeden fall eher da, als der Geheimdienst. Und der kann ja wohl kaum abholen, wenn die ganze Presse anwesend ist. Und wenn er es versucht, kennt trotzdem die ganze Welt die Messergebnisse.
dere schrieb:Und es hat auch sicher seinen Grund, dass der Eccon-Verlag nur eine einzige kleine deutsche Auflage herausgebracht hat.
Vielleicht weil es ein schlechter, sich als wahrheit ausgebender Science-Fiktion-Roman ist? Der sich zudem nur in sehr geringer Auflage verkaufen lässt?




Im allgemeinen scheint es mir so, das du dich mit jedem Beitrag weiter vom gesunden Menschenverstand entfernst. Vielleicht solltest du dich mal professionell untersuchen lassen, nur zur Vorsicht....


Es ist nicht meine Absicht dich zu beleidigen. Ich schreibe nur, wie sich das ganze für mich darstellt.


melden

Freundschaft mit Aliens, warum sollten wir?

08.01.2011 um 00:31
@dere

Was mich am meisten stört, ist die Logik der Geschichte. Demnach hat Denaerde die Wahl, ob er lieber einen Beweisgegenstand oder ausführliche Informationen haben möchte. Es ist dabei nicht seine Wahl der Informationen, die mich dabei so stört, sondern, das die "Jargaraner" ihm diese Wahl überhaupt lassen...

Man muß sich das einmal überlegen: nach Denaerde halten uns die "Jargaraner" überhaupt nicht reif für einen Erstkontakt, ja er wäre sogar schädlich. Wenn man die Informationen wählt, wie Denaerde das angeblich getan hat, dann kann er vielleicht nur eine weitere seltsame Geschichte unter vielen anderen erzählen, wenn er aber den Beweisgegenstand in seinen Händen hat, dann muß man ihm den Erstkontakt zwangsläufig glauben, den Erstkontakt zu dem wir ja nicht reif sind...

So gesehen legen die Jargaraner alle Entscheidungsgewalt über die Zukunft der Menschheit (und vielleicht die ihrer eigenen Vorbereitungen...) in die Hände einer Zufallsbekanntschaft...

Hier stimmt etwas von Anfang an nicht...


melden
dere
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Freundschaft mit Aliens, warum sollten wir?

08.01.2011 um 11:08
@wolf359
Eine auch ethisch hochentwickelte Gesellschaft, wie die von Jarga, hat nun mal das Bestreben, niemandem etwas aufzudrängen, deshalb setzt sie weitestgehend auf die möglichst freie, unabhängige Entscheidung der anderen Seite. Wenn man von "Erstkontakt" ist ja wichtig, wie man ihn definiert: Es gibt die offizielle Kontaktaufnahme mit Regierungen und die inoffizielle Kontaktaufnahme mit geeigneten Einzelpersonen. Im Gegensatz zu Dir halten die Jarganer (und auch ich) die zweite Variante für die Bessere und Effektivere. Die "Reife" ist ja eine Frage der individuellen wie kollektiven Bewußtseinsentwicklung; sie ist ja ggf. relativ schnell veränderbar und sie kann sich auch in wenigen Jahren qualitativ sehr verändern. Das ist ein recht komplizierter Prozess, der ggf. nach den Gesetzen der Chaostheorie/Selbstorganisation abläuft und dabei von vielen vernetzten insbesondere informellen Größen abhängig ist. Wenn die Entwicklung auf Erden eine positive Richtung nimmt, dann bekommt man das mit Sicherheit auch "da oben" mit und dies begünstigt weitere Kontakte bzw. Ereignisse, die dann als Folge immer mehr Menschen mit dem Gedanken vertraut werden lässt, dass wir auch im erdnahen Bereich als Zivilisation "nicht allein" sind...

Nimmt die Entwicklung eine negative Richtung in Sachen Atomkrieg, Selbstzerstörung usw., dann ist dies eben "der Lauf der Welt" und Nichteinmischung die absolut beste Variante (so wie wir uns im Naturpark auch möglichst im Kampf der Evolution der Tierwelt untereinander raushalten). Auch Zivilisationen unterliegen gewissen Evolutions- bzw. Entwicklungsgesetzen...(d.h. Versuch und Irrtum, Anpassung/Nichtanpassung, Überlebensfähigkeit/Nichtüberlebensfähigkeit...). Sie sagen dazu auch, dass die Überlebensfähigkeit einer Spezies sehr von der gelebten Selbstlosigkeit der Individuen abhängt.
Außerdem hat eine andere Spezies ja in der Eisenhower-Ära sogar den Versuch einer offiziellen Kontaktaufnahme gewagt, was dort leider abgewiesen wurde (Du siehst diese Texte zwar - im Gegensatz zu mir - als unglaubwürdig, aber das dürfte letztlich nur eine Frage des persönlich-weltanschaulichen Ansatzes bzw. der Wertungskriterien sein).
Im Übrigen war Denaerde durchaus keine "Zufallsbekanntschaft", es gab auch einige "Parallelfälle",- aber das kannst Du ja nicht wissen, weil Du das Buch nicht gelesen hast.

@Dorian14, HBZ
Nein, die Signale hab ich aus naheliegenden Gründen nicht "in der Hand" und hab auch keine Organisation an der Hand, die sie evtl. besorgen und "verifizieren" (d.h. üblicherweise als Nonsens erklären) könnte...
Und Ja, die Glaubwürdigkeit von W.C. Stevens werte ich hier weit höher, als die von hiesigen Regierungsstellen und die ihr nahestehenden Massenmedien, Organisationen und Personen...

@Taln.Reich
Die Details darüber, wie Roddenberry an diese gechannelten Informationen herankam und sie (teilweise) auch filmisch nutzte, findet der Suchende ggf. in diesem "Planet der Wandlung" Untertitel: Offenbarung des Rates der Neun (S. 7, 13, 47) - aber wenn sowas ohnehin nur Blödsinn ist, ist es wohl zwecklos, darauf hinzuweisen.
Und ohne dich beleidigen zu wollen: Hast Du schon mal Deinen Geisteszustand professionell untersuchen lassen ?
Im übrigen finde ich, das unter solchem Vokabular (ist ja nicht das erste Mal) die Grundlage eines persönlichen Dialoges nicht mehr gegeben ist.


melden

Freundschaft mit Aliens, warum sollten wir?

08.01.2011 um 11:23
Und Ja, die Glaubwürdigkeit von W.C. Stevens werte ich hier weit höher, als die von hiesigen RegierungsstellenUnd Ja, die Glaubwürdigkeit von W.C. Stevens werte ich hier weit höher, als die von hiesigen Regierungsstellen und die ihr nahestehenden Massenmedien, Organisationen und Personen....
Au fein ... jetzt kommt der regierungsverschwörungskäse als nachtisch.

zu welchen aussagen der hiesigen Regierungsstellen und die ihr nahestehenden Massenmedien, Organisationen und Personen... beziehst du dich denn in anbetracht des vergleiches zu der Glaubwürdigkeit von Stevens?

Wurden da denn Dementi abgegeben?
Wurde jemals von einer Regierungsstelle ein Statement zu Deneaerdes Phantasy-Roman und Stevens angeblichen beweisen veröffentlicht?

Stevens und Deneaerde stellen behauptungen in den raum, sind nicht in der Lage diese zu untermauern, aber vorsorglich wird von dir schon mal die Glaubwürdigkeit der regierungsstellen angezweifelt, obwohl diese sich aus verständlichen Gründen gar nicht zu dem Unfug geäußert hatten.

Oder basiert deine Höherstellung der Glaubwürdigkeit von Stevens auf anderen fakten?
Dann bitte ich mir diese mitzuteilen.


melden

Freundschaft mit Aliens, warum sollten wir?

08.01.2011 um 11:39
dere schrieb:Und ohne dich beleidigen zu wollen: Hast Du schon mal Deinen Geisteszustand professionell untersuchen lassen ?
Nö, wieso sollte ich?

Ich bin nicht derjenige, der sich mit jedem Beitrag einen Schritt weiter in Richtung lächerlichkeit geht.

Du hingegen verlangst, das wir an einen Alienkontakt glauben, für den es 0,000 Beweise gibt, der unglaubwürdig ist, und der nur in den Büchern zweier Autoren (die sich auch noch gegenseitig beeinflusst haben) auftaucht, wobei sogar einer der Autoren das Buch eindeutig als Sci-Fi verkauft, weil er weiss, das das so unglaubwürdig ist.

Im übrigen, hast du, trotz zweimaliger Bitte mir folgende Frage noch nicht beantwortet: In meinem Sci-Fi-Roman beschreibe ich auch sehr ausführlich und Detailliert eine Gessellschaft, die es heute noch nicht gibt. Haben mir das auch fremde Wesen zugechannelt? Und wenn Nein, wo ist der Unterschied zwischen meiner Beschreibung und der Danaerdes?
dere schrieb:Im übrigen finde ich, das unter solchem Vokabular (ist ja nicht das erste Mal) die Grundlage eines persönlichen Dialoges nicht mehr gegeben ist.
Ich habe es nur so ddargestellt, wie ich es sehe: Als Lächerlich und Unglaubwürdig.



Außerdem finde ich auch deine Methode der Argumentation zweifelhaft: Statt Belege zu liefern, oder wenigstens nachvollziehbahre Schlussfolgerungen, berufst du dich nur auf die Bücher von zumindenst sehr zweifelhaften Autoren, im Wissen, das kaum jemand diese Bücher gelesen haben wird.


melden

Freundschaft mit Aliens, warum sollten wir?

09.01.2011 um 02:21
@dere

Individuelle und kollektive Reife sind sicher nicht ganz dasselbe. Es zeugt aber nicht gerade von Reife Angehörigen einer noch unentwickelten Spezies allein die Wahl über die Zukunft der Menschheit zu lassen. Denaerde war also so ein "Auserwählter" , dem sie nach Denaerde selbst die Wahl gelassen haben ? Gilt das für alle, die mit "Jagaranern" zu tun haben ?" Dann wären zumindestens diese Aliens spielsüchtig, denn mit jeder neuen Wahl steigt das Risiko, das ein "Auserwählter" das Falsche wählt und unsere Welt in ein Chaos stürzt. Nein, wenn es eine erstgemeinte Wahl gibt, dann gibt es auch ihre Konsequenzen, und hier erscheinen mir die ach so fortschrittlichen Aliens einfach zu verantwortungslos...

Ich meine, Denaerde hat sicher auf seine Art und Weise ein interessantes Buch geschrieben, allerdings überzeugt mich seine Story nicht. Und ein "Kontaktler", der eine Geschichte erfindet oder bis zur Unkenntlichkeit verändert bleibt für mich nur ein "Geschichtenerzähler"...

(Außerdem: wenn es wirklich Kontakte zu Einzelpersonen gibt, dann machen es ihnen Menschen wie Denaerde nicht gerade einfacher. Man müsste den "wahren Kern" dieser Angelegenheit herausfinden, egal wie er nun beschaffen sein mag, um zu "sondieren", ob er mit Aliens zu tun hat oder nicht...)


melden
dere
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Freundschaft mit Aliens, warum sollten wir?

09.01.2011 um 11:04
@wolf359
Wie bereits beschrieben, habe ich genau das getan: versucht, den wahren Kern der Geschichte herauszufinden... und zwar dadurch, dass ich mich intensiv mit den Inhalten dieses und des ihm philosophisch-kosmologisch flankierenden Buches (welches er gemeinsam mit Stevens nachreichte) beschäftigte. Dabei habe ich herausgefunden, dass es sich eben nicht um "normale" SF (Unterhaltungs-) Literatur handelt, sondern um die Quintessenz eines realen Kontaktes. Es wäre jetzt kaum realisierbar, dies im Detail zu begründen und die Vielfalt der Alternativen in so vielen Themenbereichen darzustellen, denn das wäre wohl nur sinnvoll, wenn die entsprechenden Texte auch bekannt sind. Die Entscheidung, sich mit ihnen (oder ähnlichen, ebenso eindeutigen Kontaktbeschreibungen) zu beschäftigen, sollte der Einzelne natürlich selbst treffen. Ich will hier weder "missionieren", noch überreden, sondern kann Dir lediglich - auf Grund meiner Erfahrungen - mitteilen, das es sich genau so verhält... Du hast nun quasi die Möglichkeit, dich "neutral" zu verhalten, in dem Du alle Möglichkeiten offen lässt; ebenso kannst Du dich meiner Interpretation anschließen oder auch der jener Meute, die mich gern in die "Anstalt" schicken würde...

Deinen Einwand, die Jarganer würden - im so dargestellten Falle - verantwortungslos handeln, teile ich nicht. Da die "kollektive Reife" offenbar noch nicht vorhanden war, erscheint es auch mir logisch, dass man vorerst nur Leute kontaktierte, die man aus den verschiedensten Gründen für relativ geeignet hält. Wir können uns zwar kaum vorstellen, durch welche Mittel eine uns besuchende Spezies in der Lage wäre, so eine "Vorauswahl" zu treffen, aber das wird nicht das Einzige sein, was wir uns aus unserer Schulweisheit heraus, heute nicht vorstelen können (so wie ein Mensch der Gentilgesellschaft sich kein Fernsehen vorstellen kann). Wie gesagt, gab es ja nicht nur diesen einzigen Kontaktfall, im Gesamtszenario gibt es durchaus eine gewisse Breite...Beispielsweise gibt es in den Links (die Du evtl. für unseriös hälst) eine ganze Menge Kontaktberichte mit Leuten, die sehr eng im christlichen Glauben stehen. Selbst der Vatikan geht ja in bestimmten Stellungnahmen davon aus, dass eine Präsenz außerirdischer Besucher kein Phantasieprodukt sei, sondern auch für die Gegenwart anzunehmen ist.

Ausserdem kann man auch davon ausgehen, dass ausserirdische Besucher auch in der Lage sind, das globale TV-Programm zu empfangen, (ggf.) zu übersetzen und (richtig) zu interpretieren...Da weiß man schon einigermaßen, was hier auf Erden Sache und auch wer wer ist (trotz gegenteiliger Behauptungen). Die von Dir hier vermutete "Spielsucht" ist etwas ganz anderes. Entwickelte Zivilisationen dürften zudem auch in der Lage sein, die Kategorie der "Süchte" zu erkennen und - anders wie auf der Erde - ihnen durch geeignete Maßnahmen vorzubeugen. Jedenfalls meine ich, dass der, der sich damit beschäftigt, relativ schnell herausfindet, dass die Motivation der "guten Geister der Galaxis" vor allem darin besteht, uns zu helfen. Aber sie helfen uns auf die Art, die sie (von ihrem "klügeren" Standpunkt aus) - natürlich im Sinne der Gesamtheit - für richtig und angemessen halten und keinesfalls auf die Weise, die auf Erden Hinz und Kunz für optimal, notwendig und anständig hält...
M.f.G.
PS: Woher weißt Du, dass Denaerde die Geschichte "bis zur Unkenntlichkeit verändert" hat, wenn Du sie überhaupt nicht gelesen hast ? Eine "kommentierende Zusammenfassung" ist stets etwas anderes als das Original - manchmal auch etwas sehr Abweichendes...


melden

Freundschaft mit Aliens, warum sollten wir?

09.01.2011 um 23:59
@dere

Ich möchte nicht alles in Bausch und Bogen verwerfen, was Denaerde geschrieben hat, da kann ja durchaus auch etwas vernünftiges dabei sein, ohne das er einen realen Kontakt gehabt hat. Menschen haben nämlich auch Kenntnisse in Gesellschaft und Philosophie, in Technik und Landwirtschaft und sind oft recht phantasiebegabt (das letztere steht wohl außer Zweifel...), ich meine nur, das SEINE Alien-Story einfach nicht stimmt. Es tut mir leid, es geht mir um den "Beweisgegenstand" und um das, was er anrichten könnte. Da ist Denaerde ein "Patzer" unterlaufen...

Und ähnliche Geschichten sind nicht gleiche Geschichten, sonst würde es von "Jagaraner-Kontaktlern" nur so wimmeln, und das tut es ja nicht, oder ? Ich habe im Übrigen nicht behauptet, Denaerde hätte seine Geschichte bis zur Unkenntlichkeit verändert, ich habe gesagt, das die Story mich nicht überzeugt und er sie entweder erfunden hat ODER einen Kontakt bis zur Unkenntlichkeit verändert hat. Das ist jedenfalls meine (im Schnitt wohl noch "freundliche" Ansicht...). Natürlich kann ich das mit letzter Sicherheit nicht sagen, aber wer kann das schon ?

Es geht mir auch nicht um die Links, vielleicht gibt es einen großen Zusammenhang, vielleicht aber auch nicht, nur was hat das mit Denaerdes allzufarbiger Darstellung zu tun ? Man kann vieles schreiben und es der "großen Weisheit" der Aliens in die Schuhe schieben, alle Ungereimtheiten werden sich dann schon irgendwo in der Unfassbarkeit der Alien-Kultur auflösen...


melden
dere
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Freundschaft mit Aliens, warum sollten wir?

11.01.2011 um 13:30
@wolf395
wenn Du glaubst, dass Denaerde hier ein "Patzer" unterlaufen sei,- weil also jeder "Otto-Normalverbraucher" davon ausgeht, dass die Übergabe eines "harten Beweisgegenstandes" (z.B. aus einer Substanz, die unsere Wissenschaft noch nicht kennt), dazu führt, dass die Öffentlichkeit offiziell Kunde von diesem Kontakt erhalten würde...dann irrst Du dich meiner Meinung nach.

Wahrscheinlich deshalb, weil Du es nicht für möglich hälst, welchen gravierenden Einfluss Geheimdienste (genau die würden zwangsläufig bei so einem Hintergrund ins Spiel kommen) sowohl auf Einzelne, auf Labors und auch auf Publikationsorgane haben. Schließlich kann (und wird) jeder "Amtsträger" ggf. davon ausgehen, "dass dadurch die Sicherheit gefährdet sei" und alle notwendigen Maßnahmen umfassend einleiten...

Warum sollte es von "Jarganers-Kontaktlern" nur so wimmeln ? Ich gehe mal davon aus, dass es "Kontaktler" der verschiedensten Art auf Erden in der nötigen Menge und auch in den nötigen Bereichen gibt und diese nicht bestrebt sein werden, auf ihre Existenz hinzuweisen.
Denaerdes Darstellung ist auch nicht "allzu farbig" sondern sehr komplex und gerade diese Komplexität und Ausgereiftheit ist für mich ein Indiz der Wahrhaftigkeit des Kontaktes. Wäre er einfach ein fabulierender Schriftsteller eines SF-Romans, dann wären die Texte bezüglich Kosmologie, Philosophie, Religion, Politik, Wirtschaftswissenschaften usw. wohl nicht von der Konstruktivität (und Genialität !), die - zumindest meiner Meinung nach - tatsächlich in ihnen steckt...D.h. hier spiegelt sich nicht die Phantasie eines Einzelnen, sondern das Wissen und die Geschichte einer ganzen Zivilisation.

Jedenfalls kann ich nur sagen, dass mich die Texte von der Echtheit überzeugt haben und ich seitens der Kritik noch kein wirklich stichhaltiges Gegenargument gehört habe.
Naturlich ist die Wertung der relevanten Faktoren insbesondere auch eine Frage des Vertrauens und das ist ja bekanntlich individuell recht unterschiedlich...
M.f.G.


melden

Freundschaft mit Aliens, warum sollten wir?

11.01.2011 um 14:00
@dere

Ich weiß ja, daß Du dich mit meinen Kommentaren nicht so recht anfreunden kannst. Darum werde ich mich auch kurz fassen:
dere schrieb:Wahrscheinlich deshalb, weil Du es nicht für möglich hälst, welchen gravierenden Einfluss Geheimdienste (genau die würden zwangsläufig bei so einem Hintergrund ins Spiel kommen) sowohl auf Einzelne, auf Labors und auch auf Publikationsorgane haben. Schließlich kann (und wird) jeder "Amtsträger" ggf. davon ausgehen, "dass dadurch die Sicherheit gefährdet sei" und alle notwendigen Maßnahmen umfassend einleiten...
Ich glaube, Du überschätzt sowohl den Einfluß als auch die seherischen Fähigkeiten der Geheimdienste.
Nicht einmal der beste Geheimdienst (d. i. wahrscheinlich der Mossad) kann vorausahnen, wo Artefakte ausgegraben oder zufällig gefunden werden und welchen Weg sie dann nehmen.
Wenn schon Informationen, die nur Personen mit erteilter Sicherheitsstufe zugänglich gemacht werden, die Öffentlichkeit erreichen, ohne das ein Geheimdienst einschreiten kann, wie soll dann auf Informationen von nicht registrierten Personen Einfluß genommen werden?
Wenn also irgendwo eine außerirdische Strahlenwaffe in einem Wald gefunden würde, würde der Geheimdienst das mit ziemlicher Sicherheit erst aus dem Internet erfahren.

Soviel zu diesem Abschnitt der Verschwörungstheorie und ihrer Glaubwürdigkeit.


melden

Freundschaft mit Aliens, warum sollten wir?

11.01.2011 um 16:33
dere schrieb:wenn Du glaubst, dass Denaerde hier ein "Patzer" unterlaufen sei,- weil also jeder "Otto-Normalverbraucher" davon ausgeht, dass die Übergabe eines "harten Beweisgegenstandes" (z.B. aus einer Substanz, die unsere Wissenschaft noch nicht kennt), dazu führt, dass die Öffentlichkeit offiziell Kunde von diesem Kontakt erhalten würde...dann irrst Du dich meiner Meinung nach.
Stimmt, den mit diesen Kniff wollte Danaerde verhindern, das den "Otto-Normalverbraucher" merkwürdig auffallen würde, das der angebliche Besucher kein Beweisstück mitbringt.
dere schrieb:Wahrscheinlich deshalb, weil Du es nicht für möglich hälst, welchen gravierenden Einfluss Geheimdienste (genau die würden zwangsläufig bei so einem Hintergrund ins Spiel kommen) sowohl auf Einzelne, auf Labors und auch auf Publikationsorgane haben. Schließlich kann (und wird) jeder "Amtsträger" ggf. davon ausgehen, "dass dadurch die Sicherheit gefährdet sei" und alle notwendigen Maßnahmen umfassend einleiten...
Klingt für mich sehr nach paranoia.

Ich hab ja bereits skizziert, wie man das machen sollte :
Taln.Reich schrieb:Wenn ich ein Außerirdisches Artefakt hätte, würde ich mich erst ruhig verhalten, das Objekt zu einem dafür geeigneten Labor bringen, und bei vorliegen der Messergebnisse die Presse aklarmieren. Die ist auf jeden fall eher da, als der Geheimdienst. Und der kann ja wohl kaum abholen, wenn die ganze Presse anwesend ist. Und wenn er es versucht, kennt trotzdem die ganze Welt die Messergebnisse.
dere schrieb:Denaerdes Darstellung ist auch nicht "allzu farbig" sondern sehr komplex und gerade diese Komplexität und Ausgereiftheit ist für mich ein Indiz der Wahrhaftigkeit des Kontaktes. Wäre er einfach ein fabulierender Schriftsteller eines SF-Romans, dann wären die Texte bezüglich Kosmologie, Philosophie, Religion, Politik, Wirtschaftswissenschaften usw. wohl nicht von der Konstruktivität (und Genialität !), die - zumindest meiner Meinung nach - tatsächlich in ihnen steckt...
Und genau das können und werden wir (die verhassten Skeptiker) niemals als beleg hinnehmen. Egal wie komplex und ausgereift die dargestellte Gessellschaft ist, wird es dadurch nie wahrscheinlicher, das sie real ist, als das sie ein Produkt der Phantasie des Schriftstellers ist.

Im übrigen können auch isländische Elfenforscher sehr genau, schlüssig und Ausgereift Elfen beschreiben. Was nichts an deren Nichtexistenz ändert.
dere schrieb:Jedenfalls kann ich nur sagen, dass mich die Texte von der Echtheit überzeugt haben und ich seitens der Kritik noch kein wirklich stichhaltiges Gegenargument gehört habe.
Weil du total davon überzeugt bist, und es keinen Weg gibt, das Gegenteil zu beweisen. Aber nach dieser Vorgehensweise kann man nicht die Wirklichkeit definieren, da man sonst sogar Theorien wie diese ( http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Benutzer:StephanSpinner&oldid=52461958 ) als "Echt" deklarieren kann. Da kannst du auch kein stichhaltiges Gegenargument finden.

Und aus diesem Grund, geht wissenschaftliches Arbeiten auch anders herum: der Vertreter der von der Mehrheitsmeinung abweichenden Theorie (also du) muss den Beleg erbringen, das seine These der Wahrheit entspricht, nicht die Mehrheit (also wir) dem Vertreter der abweichenden These, das diese Falsch ist.


melden

Freundschaft mit Aliens, warum sollten wir?

11.01.2011 um 19:56
dere schrieb:Wahrscheinlich deshalb, weil Du es nicht für möglich hälst, welchen gravierenden Einfluss Geheimdienste (genau die würden zwangsläufig bei so einem Hintergrund ins Spiel kommen) sowohl auf Einzelne, auf Labors und auch auf Publikationsorgane haben. Schließlich kann (und wird) jeder "Amtsträger" ggf. davon ausgehen, "dass dadurch die Sicherheit gefährdet sei" und alle notwendigen Maßnahmen umfassend einleiten...
Was mich daran zusätzlich irritiert, ist der Wiederspruch der These in sich. Ich meine, wenn die Presse so gut vom Geheimdienst konntrolliert wird, das dieser "Danaerde" es für unmöglich hält, einen materiellen Beweis für die Jagaraner publik zu machen, wie kann es dann sein, das umgekehrt die Verlage so schlecht konntrolliert werden, das Danaerde seine "Erfahrungen" als Buch rausbringen kann?

Das kann doch nicht stimmen, ein derartig einflussreicher Geheimdienst könnte doch beides (Artikel und Buch) verhindern. Wie kann also das Buch erscheinen, aber die Presse wird als "unterwandert" abgetan?


melden

Freundschaft mit Aliens, warum sollten wir?

11.01.2011 um 20:36
*TROMMELWIRBEL*

Auf die Antwort bin ich auch mal gespannt. Wahrscheinlich haben 'wir' da wieder irgendeine Kleinigkeit übersehen. Naja, mal abwarten...


melden

Freundschaft mit Aliens, warum sollten wir?

12.01.2011 um 00:53
@dere

Ich meine, das allein die Möglichkeit, von Aliens aufgrund einer einfachen Fragestellung einen außerirdischen Beweisgegenstand zu erhalten, gegen die Story spricht. Es ist dabei egal, wer etwas unternehmen würde, um diesen Gegenstand in seine Hände zu bekommen. Es wäre im gewissen Gerade sogar verständlich, wenn man diesen Beweis vor einer Veröffentlichung verschwinden lässt, um das befürchtete Chaos zu verhindern und natürlich auch um aus dem Beweisgegenstand seinen Nutzen zu ziehen. Das ist nichts ungewöhnliches auf unserer von vielen Fraktionen und Motivationen beherrschten Erde. Es wäre aber immerhin möglich, den Beweis auf eine Art und Weise öffentlich zu machen, das jegliches Eingreifen zu spät kommen würde. Allein das dieser Beweisgegenstand existiert eröffnet die Möglichkeit, das er an die Öffentlichkeit gerät und mit ihm die Story des "Kontaktlers", die man dann unzweifelhaft ernst nehmen müsste. Und das hieße wiederum das die "Jargaraner" die Zukunft der Menschheit in die Hände eines einzelnen Menschen legen...

Es müsst eigentlich mehr als einen "Jargaraner-Kontaktler" geben, es sei denn Denaerde ist "der Auserwählte" schlechthin, was wohl nicht einmal er selbst ernsthaft behauptet. Aber es ist anscheinend so, das es hier kein großes Echo gibt, während "alle Welt der Ufologie" von den Greys redet. Das ist schon seltsam...

Und ich widerhole es noch einmal: es íst gut möglich, das Denaerde sein eigenes kleines Utopia auf den Planeten Jarga verlegt hat, um es interessanter zu machen und natürlich auch, weil es keine Welt wäre, in dem Menschen lange leben könnten, ohne sie zu verändern und sein Utopia zu zerstören...

Es gibt aber vieles im Universum, was uns noch unbekannt ist, und du kannst natürlich glauben, woran du willst...


melden

Freundschaft mit Aliens, warum sollten wir?

14.01.2011 um 02:44
@dere

Es sieht aber danach aus, als ob Denaerde wenigstens versucht hat, ein positives Alien-Szenario zu "vermitteln", zumindestens eines, wie er es versteht. Was mal etwas anderes ist, als die ewig gleichen Entführungen durch Greys, bei denen der "Erstkontakt" aus kleineren Eingriffen und der einen oder anderen Sonde bestehen soll. Freundschaften beginnen jedenfalls selten auf eine solche Art und Weise...


melden

Freundschaft mit Aliens, warum sollten wir?

14.01.2011 um 05:51
@dere
dere schrieb:Wie gesagt, gab es ja nicht nur diesen einzigen Kontaktfall, im Gesamtszenario gibt es durchaus eine gewisse Breite...Beispielsweise gibt es in den Links (die Du evtl. für unseriös hälst) eine ganze Menge Kontaktberichte mit Leuten
Guten Tag!

Was mich interessiert ist, weshalb scheinbar nicht mehr an zwei Haenden abzaehlbare Spezies ausserirdischer Intelligenzen nicht, da sie ja so intelligent und vernuenftig sind, ihre Bemuehungen bezueglich uns Erdlinge buendeln und als eine gemeinsame Gruppierung auftreten ?
Hat etwa jede Spezies, ohne von der jeweils anderen zu wissen, ihr Mutterschiff 20 Lichtjahre entfernt und schickt selbststaendig Sonden zur Erde ?
Oder haben Sie sich auf der ersten Konferenz zur Beschaeftigung mit den Erdlingen dermassen zerstritten, dass sie nichts mehr voneinander hoeren wollen und das, obwohl sie so vernuenftig sind ?
Weiterhin gehe ich doch stark davon aus, dass es, sofern es mehrere raumfahrende Intelligenzen gaebe, sie gegenseitige Kenntniss uebereinander haetten und sich in solch einem Projekt zusammentun wuerden ?
Sind diese meine Vorstellungen von Ausserirdischen zu menschlich gedacht ? Weshalb hoert man dann staendig ethische Aeusserungen von ihnen, die ja auf eine gewisse menschenaehnliche Vernunft hindeuten ?
Wie Sie sehen, bin ich der Meinung, dass bei der Betrachtung der Sichtungen jede Menge, ich denke sogar alle, Kontaktierter als Scharlatane entlarvt werden muessten, da ich das Vorgehen der Ausserirdischen fuer im hoechsten Masse unsystematisch befinde. Es kann natuerlich auch alles zu einem ausgefuchsten Plan der kooperierend arbeitenden Ausserirdischen gehoeren, die den Kontaktierten moeglichst wenig ueber die Gesamtwahrheit in der Gesellschaft des Kosmos preisgeben moechten.. Oder es gibt nur eine Spezies, die sich als mehrere ausgibt.. wer weiss!


melden
Anzeige

Freundschaft mit Aliens, warum sollten wir?

14.01.2011 um 17:36
@dere
@HBZ

auf seite 1 schrub BackTolife:
Es ist nicht bewiesen,dass Aliens dazu fähig sind,noch dass sie sowas praktizieren...
es ist ja noch nicht mal bewiesen, dass es überhaupt aliens gibt.
und man diskutiert über ihre fähigkeiten, oder ob man freundschaft
mit ihnen pflegen sollte!
das geht mir alles zu weit - lasst sie doch erstmal kommen!


melden
350 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden