Ufologie
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Die Ereignisse auf der Gorman-Farm in Utah

537 Beiträge, Schlüsselwörter: Ufologie

Die Ereignisse auf der Gorman-Farm in Utah

15.12.2014 um 11:47
stanmarsh
schrieb:
Im Falle der Gorman Farm würde ich zigtausend Fotos und stundenlanges Videomaterial erwarten.
Wenn Geräte "sabotiert" werden, dann möchte ich die zerstörten Kabel und Kameras sehen.
Für jede Behauptung muss zumindest der Versuch eines Fotobeweises angetreten werden.
@stanmarsh

Eben, ;). Man sollte meinen, das es zur Gorman-Farm gigantische Mengen an Video und Bildmaterial gibt, aber genau da sieht es relativ dürftig aus.


melden

Die Ereignisse auf der Gorman-Farm in Utah

16.12.2014 um 00:03
Gibt es irgendwo links zu den Daten


melden
tepui
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Ereignisse auf der Gorman-Farm in Utah

16.12.2014 um 01:59
@Alienpenis
Insgesamt ist das aber ein Ort an dem ich kein tiefes Loch graben würde.
(Ep): wäre aber sicher aufschlussreich, mehr zu erfahren.
Das meinte ich im Prinzip auch, natürlich fände ich ein tiefes Loch dort äußerst interessant.
Denk aber einmal an die Phil Schneider-Geschichte, warum soll das nicht so passiert sein. So ein Loch könnte eben auch zum Horror werden, beweise mal das Gegenteil. Und wenn einer das Loch überlebt ... einfach mal weiter überlegt.... ist er dann später ohne Grund einfach tot, eben wie dieser Phil Schneider. Sofern man dazu die nötige Fantasie hat.


melden
tepui
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Ereignisse auf der Gorman-Farm in Utah

16.12.2014 um 02:20
@stanmarsh
stanmarsh
schrieb:
Ich finde sie ja auch interessant, erkenne aber immer mehr ein "Muster" hinter solchen Fällen.
Ich halte solche Ereignisse in der heutigen Zeit der digitalen Fotos und Videos für fast unmöglich.
Wenn man solche Behauptungen aufstellt, kann sich da einfach nicht mehr rausreden mit "hatte keine Kamera dabei" usw.
Im Falle der Gorman Farm würde ich zigtausend Fotos und stundenlanges Videomaterial erwarten.
Wenn Geräte "sabotiert" werden, dann möchte ich die zerstörten Kabel und Kameras sehen.
Für jede Behauptung muss zumindest der Versuch eines Fotobeweises angetreten werden.
Das gleiche gilt auch für Ufowellen wie in Belgien oder Phoenix.
Ich habe Deinen ganzen Text wiederholt, weil ich jedem Satz zustimmen muss. Das mit den fehlenden Fotos beschäftigt mich, es ist eigentlich ein Rätsel, gleich groß wie die Ereignisse selbst. Und ich gehe noch einen Schritt weiter indem ich sage dass es heute mit Kamera dabei im Prinzip nicht besser ist als es früher war.

Man hatte früher nur die Möglichkeit der Doppelbelichtung oder eine Glasscheibe um zu fälschen, ein Foto konnte aber auch als vollkommen echt bezeichnet werden. Heute fehlen trotz der Kameras die Fotos dennoch oder wenn ja, erklärt man diese einfach als Fake, sieh Dir so etwas doch im Forum an. Wo bezeichnet man denn ein Foto als glaubwürdig.

Für You Tube werden Fotos und Videos für jede Fantasievorstellung hergestellt, Fotos als Beleg gelten lassen ist ein neues Problem. Vielleicht müssen wir völlig umdenken und anders an die Ereignisse herangehen und sagen digitale Fotos sind als Beleg nicht zu gebrauchen. Also das ist nur so eine Überlegung.

Damit lasse ich das Mysterium fehlender Fotos aber bestehen. Nur für Belgien hätte ich eine halbwegs Erklärung. Ich weiß, dass es in Eupen Fotos gibt, welche die Leute nicht rausrücken. Dafür habe ich absolutes Verständnis, weil man mit der Publizierung die Hölle erleben kann. (das Beispiel Flugmodell-Foto). Es gibt eben Fotos die viele oder die Welt einfach nicht sehen möchten so wie viele bestimmte Sachen nicht hören wollen. Also hier gäbe es zumindest einen logischen Ansatzpunkt.

„Zerstörte Kameras und Kabel“, das ist gut bemerkt. Genau das sind ähnliche aber vorhandene Belege in „Coral Castle“ Kalifornien, einem ebenfalls großen Mysterium.

Man könnte paradox denken und sagen Fotos gab es und gibt es, was lässt sie verschwinden. Das wäre immerhin ein neuer Gedanke. Das wird nun an Text aber zuviel, darum breche ich mal ab


melden
Moonchild67
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Ereignisse auf der Gorman-Farm in Utah

16.12.2014 um 06:50
Im Endeffekt wird es so kommen wie bei Amityville.
Das Ganze wird aufgebauscht, irgendwann verfilmt und dann geben die Gormans zu, dass das alles nur erfunden war und sie mit der Geschichte nur Kohle machen wollten.


melden

Die Ereignisse auf der Gorman-Farm in Utah

16.12.2014 um 10:21
@Alienpenis
Alienpenis
schrieb:
weiss man, wie die sache weiter ging?
hat man die bauarbeiten abgebrochen, oder sind die pfähle doch noch an ihren bestimmungsort gekommen?
Darauf wird im Buch Hunt for the Skinwalker nicht weiter eingegangen.
Ich nehme an das man sich aufgrund der Akkumulation nur auf die Beschreibungen der Fallbeispiele an sich konzentrierte.


@stanmarsh
Gerade was die Rinder angeht. Warum gibt es keine Bilder von den toten mysteriösen Rindern?
Das gilt für alle Cattle Mutilation Bilder. Bei google findet man nur kleine oder nichtssagende Bilder von Tierkadavern in schlechter Qualität. Von Laserpräzisionsschnitten etc. nichts zu erkennen.
Das ist so nicht ganz richtig.
Es gibt ja entsprechendes Bildmaterial in guter Qualität.

In diesem Beitrag gehe ich explizit auf die Thematik ein, ..dort findest Du auch Fotos und relevante Fallbeispiele die sich auf NIDS-Untersuchungen stützen.

Beitrag von Jayman, Seite 16


@OrdoXeno
OrdoXeno
schrieb:
Man sollte meinen, das es zur Gorman-Farm gigantische Mengen an Video und Bildmaterial gibt, aber genau da sieht es relativ dürftig aus.
Das ist ein Punkt der hier schon oft zu Sprache kam.
Die Majorität der Daten wurden laut NIDS aufgrund der fraglichen wissenschaftlichen Beweiskraft nicht Publiziert.

So hat sich bspw. der Buchautor und vor Ort ermittelnde NIDS-Wissenschaftler Dr. Colm A. Kelleher zu den Ereignissen auf der Farm wie folgt geäußert:

"Ich hätte gedacht, wenn wir genügend Personal und Geräte an diesen Ort brächten, alle Hindernisse die einer wissenschaftlichen Behandlung im Wege stehen, beseitigen, dann würden wir schon die Antworten bekommen.
Aber wir haben jetzt die vielen merkwürdigen Fälle - nahezu 100 -, viele davon ausgezeichnet dokumentiert, doch wenn man versucht, darin einen wissenschaftlichen Beweis für irgendetwas zu sehen, dann wird man ausgelacht.
Weil man nichts erklären kann, hat NIDS auch den Bericht über die Ergebnisse nicht in einer Fachzeitschrift veröffentlicht. Die einzige Erkenntnis, die uns aus den Daten entgegenspringt, ist die Tatsache, dass diese Dinge unreproduzierbar sind. Keine zwei Ereignisse wiederholen sich in derselben Weise.
Es ist fast so, als gebe es eine Lernkurve und wir würden entlang dieser geführt.
Das ist das einzige, was hier konsistent ist."

Dr. Colm A. Kelleher


http://www.skinwalkerranch.org/


@tepui
tepui
schrieb:
Denk aber einmal an die Phil Schneider-Geschichte, warum soll das nicht so passiert sein.
Weil die Phil Schneider Story ein erwiesener Fake war.
Mal davon abgesehen dass er in seinen Vorträgen den bekannten UFO-Kontakter und Fälscher
Billy Meier als Referenzquelle nennt, gibt es noch eine Menge anderer Divergenzen die beweisen dass seine Geschichte frei erfunden ist.

Siehe u.a. hier:
Diskussion: Phil Schneider (Beitrag von Jayman)


@Moonchild67
Moonchild67
schrieb:
Das Ganze wird aufgebauscht, irgendwann verfilmt und dann geben die Gormans zu, dass das alles nur erfunden war und sie mit der Geschichte nur Kohle machen wollten.
Mit dem Unterschied das die Shermans (der Name "Gorman" diente nur als Pseudonym) nichts mit Publicity zu tun haben wollten.
Darüber hinaus haben sich ja auch, laut der NIDS-Forscher, viele dieser Berichte bestätigt.

Und selbst wenn Terry und Gwen Sherman über einige Vorkommnisse geschwindelt haben sollten, steht dagegen die Jahrelange Ermittlungs-Arbeit der NIDS-Wissenschaftler vor Ort, dessen Teamleiter Dr. Colm A. Kelleher über einen exzellenten Leumund verfügt.

Dr. Colm A. Kelleher
Dr. Colm A. Kelleher


melden
stanmarsh
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Ereignisse auf der Gorman-Farm in Utah

16.12.2014 um 11:06
@Jayman
Jayman
schrieb:
Das ist so nicht ganz richtig.
Es gibt ja entsprechendes Bildmaterial in guter Qualität.
Da verstehen wir wohl etwas anderes unter guter Qualität.

Das hier ist ein Briefmarkenbildchen, auf dem Man "gerade noch erkennt", dass es eine Kuh ist
t4a148e 8aa621 Cow 2Original anzeigen (0,2 MB)

Das verstehe ich unter "guter Qualität" (Aufnahmeentfernung ca. 5m)
kuhOriginal anzeigen (4,8 MB)

Von diesen Kühen habe ich ca. 20 Bilder im Album, einfach weil sie mir gefielen.

Wären das meine Kühe, wären sie tot und hätte ich den Verdacht, dass sie durch mysteriöse Umstände ums Leben kommen sind, dann hätte ich wohl eher so 2.000 Bilder zu Dokumentationszwecken gemacht.

Jetzt kann man natürlich sagen, dass damals das Equipment noch nicht so toll war und man nicht immer eine Kamera zur Hand hatte. (wobei man auch schon in den 90ern sehr gut fotografieren konnte, wenn auch deutlich teurer).
Aber genau das meine ich. Heute würde so ein Fall nicht mehr funktionieren, weil man einfach sehr viel und sehr gutes Foto- und Videomaterial erwarten würde.

So was lasse ich auch nicht gelten:

"Ich hätte gedacht, wenn wir genügend Personal und Geräte an diesen Ort brächten, alle Hindernisse die einer wissenschaftlichen Behandlung im Wege stehen, beseitigen, dann würden wir schon die Antworten bekommen.
Aber wir haben jetzt die vielen merkwürdigen Fälle - nahezu 100 -, viele davon ausgezeichnet dokumentiert, doch wenn man versucht, darin einen wissenschaftlichen Beweis für irgendetwas zu sehen, dann wird man ausgelacht."

Entweder man lässt es ganz mit den Behauptungen, weil man eben nicht ausgelacht werden möchte. Oder aber man veröffentlicht eben alle Daten und lässt sich die Leute ihre Meinung bilden.
Aber zu behaupten, dass mysteriöses passiert, man hunderte Fälle dokumentiert hat, aber diese werden nicht publiziert, weil man nicht ausgelacht werden möchte, das ist einfach unglaubwürdig.


melden
stanmarsh
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Ereignisse auf der Gorman-Farm in Utah

16.12.2014 um 11:18
@tepui
tepui
schrieb:
Ich weiß, dass es in Eupen Fotos gibt, welche die Leute nicht rausrücken. Dafür habe ich absolutes Verständnis, weil man mit der Publizierung die Hölle erleben kann.
Das mag für die Zeit der Belgienwelle ebenfalls noch gelten. Man will halt nicht als Spinner dastehen.
Heute starten man VPN, legt sich in einer Minute eine Trashmail an, und kann dann bei Bild- und Videohostern so viel hochladen wie man will und das alles 100% anonym.


melden

Die Ereignisse auf der Gorman-Farm in Utah

16.12.2014 um 11:38
stanmarsh
schrieb:
Von diesen Kühen habe ich ca. 20 Bilder im Album, einfach weil sie mir gefielen
Es geht aber eben beim anderen Bild nicht darum schöne kuhbilder fürs Album zu machen sondern lediglich deren wunden abzulichten. das es dabei um ein Rindviech geht steht auch da ausser frage .


melden

Die Ereignisse auf der Gorman-Farm in Utah

16.12.2014 um 14:56
@stanmarsh

Darüber hinaus kann man davon ausgehen dass das National Institute for Discovery Science (NIDS) innerhalb ihrer Untersuchungsstudie sehr wohl qualitativ hochwertige Fotos gemacht haben, auch wenn die Qualität während des Publikationsprozesses an Substanz verloren haben mag.


Foto eines Kalbes von dem der Schädelknochen unter der Haut sorgfältig entfernt wurde.
Final-Report 4


Final-Report 5



Ebenso lassen die Mikroskopischen Aufnahmen auf einen Professionellen Untersuchungsprozess schließen.

Mikroskopisches Foto der Haare um das entfernte Auge
Final-Report 1


Mikroskopisches Foto der Haare um das entfernte Ohr[/I]
Final-Report 2


Mikroskopisches Foto einer blauen Gel-artigen Substanz auf der Haut des Rindes
Final-Report 3


http://www.skinwalkerranch.org/videos/mutilationofcalves.pdf

http://www.skinwalkerranch.org/videos/finalreport.pdf


melden
stanmarsh
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Ereignisse auf der Gorman-Farm in Utah

16.12.2014 um 19:26
@Jayman

Ja, das sieht schon besser aus. Wenn es jetzt zu allen Vorfällen (im Text stand was von 14 Tieren) Bilder geben würde, dann wäre das für uns außenstehende schon mal deutlich glaubwürdiger.

Natürlich könnte das dann immer noch gestellt bzw. gefaked sein, aber 14 Tiere zu töten bzw. zu zerhacken oder z.B. die eigenen Hunde zu verbrennen nur um Aufmerksamkeit zu erzeugen, ist eher unwahrscheinlich.


melden

Die Ereignisse auf der Gorman-Farm in Utah

16.12.2014 um 19:38
@stanmarsh
stanmarsh
schrieb:
Natürlich könnte das dann immer noch gestellt bzw. gefaked sein, aber 14 Tiere zu töten bzw. zu zerhacken oder z.B. die eigenen Hunde zu verbrennen nur um Aufmerksamkeit zu erzeugen, ist eher unwahrscheinlich.
Ich bin ja so nicht so der Typ, der auf die böse, böse Menschheit schimpft... aber obiges würde ich viel eher einem Menschen zutrauen, als einem Alien.

Wobei ich natürlich keine Ahnung habe, wie Aliens so drauf sein könnten. :alien:


melden
stanmarsh
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Ereignisse auf der Gorman-Farm in Utah

16.12.2014 um 19:46
@HBZ

Ja, Menschen ist alles zuzutrauen, beweisen kann man so auch nichts zu 100%.

Was mich bei diesem Fall halt ärgert oder stört ist, dass wohl über Jahre hinweg an diesem Ort die unglaublichsten Sachen passiert sind und es nur eine handvoll unscharfer Bilder davon gibt.
Jahrelang hat da angeblich ein privat finanziertes Team gearbeitet und es gibt keine Ergebnisse?

Das ist einfach "unter aller Sau". Entweder da war wirklich was Übernatürliches, dann wurde der (interessierten) Menschheit bahnbrechendes vorenthalten oder es ist ein ganz großer Bluff, was auch nicht nett ist.


melden
tepui
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Ereignisse auf der Gorman-Farm in Utah

18.12.2014 um 00:14
@stanmarsh
stanmarsh
schrieb:
Was mich bei diesem Fall halt ärgert oder stört ist, dass wohl über Jahre hinweg an diesem Ort die unglaublichsten Sachen passiert sind und es nur eine handvoll unscharfer Bilder davon gibt.

Ich möchte nichts dazu sagen, was an einem 11.September war und was nicht war. Glaube aber daran, dass man sich die Überwachungs-Filme der Tankstellen und Läden in der Nähe des Pentagons geholt hat und diese wohl nie herausrücken wird. Und trotz dutzendweise Sicherheitskameras ringsum zeigte man vom Crash letztlich nur ein einziges und dazu nichtssagendes Foto. So kann es bei hunderten von Fotos dann letztlich aussehen.
Das Ereignis kann man natürlich nicht einfach übertragen, aber es zeigt, dass es eigentlich wenig um das Fotografieren geht , als viel mehr um die Kräfte welche von Fotos Besitz ergreifen.
stanmarsh
schrieb:
...... Entweder da war wirklich was Übernatürliches, dann wurde der (interessierten) Menschheit bahnbrechendes vorenthalten ......

Für mich mit hoher Wahrscheinlichkeit „vorenthalten“ . Ich habe mir gestern noch einmal die volle Rede von Kanadas Verteidigungs-Ex P.Heyer angehört. Dieser erste Schritt eines Politikers in Richtung Offenlegung von hunderten gravierender und vertuschter Fakten ist für mich voll glaubwürdig.
Und ich sage es gleich, dass mich dazu keine Skeptiker-Meinung besonders interessieren wird, denn auch im Pentagon selbst wird zunehmend der Disclosure-Gedanke diskutiert.
Aber Mister Heyer sagt auch, dass die Menschen nicht alles erfahren dürfen. Aber was ist denn so fürchterlich, dass auch er als heute Außenstehender für weiteren Verschluss ist ? Sind das Tier-Verstümmelungen oder gibt es schlimmer Sachen ?


melden
tepui
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Ereignisse auf der Gorman-Farm in Utah

18.12.2014 um 00:32
@Jayman
Weil die Phil Schneider Story ein erwiesener Fake war.
Mal davon abgesehen dass er in seinen Vorträgen den bekannten UFO-Kontakter und Fälscher
Billy Meier als Referenzquelle nennt, gibt es noch eine Menge anderer Divergenzen die beweisen dass seine Geschichte frei erfunden ist.
Du hast Dich mehr mit Phil Schneider beschäftigt als ich.
Was auch mich stutzig gemacht hatte war, dass er beim Vortrieb der Bohrung von einigen Meilen wohl am Tag sprach. Einige Meter wären ja auch gut gewesen. Dann las ich woanders etwas von einem angeblichen Atom-Schmelzbohrwerk, warum kennt man so etwas denn sonst nicht. Also hier stimmte etwas rein technisch nicht.
Und für ihn war es wohl selbstverständlich gleich auf die Aliens loszuballern. Nur was sollten seine Vorträge bezwecken, der Welt Angst machen für mehr Rüstungsinvestition ?


melden

Die Ereignisse auf der Gorman-Farm in Utah

18.12.2014 um 05:28
@tepui
meinst du Hellyer?
der mit den als Nonnen verkleidete Aliens die lustig in Las Vegas shoppen gehen?

Ja der Mann muss wohl recht haben.


PLONK


melden
Ashert001
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Ereignisse auf der Gorman-Farm in Utah

20.12.2014 um 00:12
Man sollte nicht vergessen, das in diesen kleinen Dörfern auch fast jeder mit jedem verwandt ist, besonders aber auch immer mit den lokalen Hotel und Kneipenbesitzern.

Wenn da so ein Farmer nur so eine Kuh mal selber skalpiert und die Organe mysteriös verschwinden lässt, ist das aufgrund der vielen UFO-Journalisten und UFO-Fans die dann kommen, auch immer ganz besonder Umsatz-steigernd und der Ort brauch dann auch keine Touristenwerbung mehr!

Auch diese NIDS-Wissenschaftler dort, vielleicht drei Dutzend? machen ja nicht nur Wissenschaft dort, sondern müssen auch essen und schlafen dort, vielleicht besuchen sie nach der Arbeit auch das lokale Bordell.

Wie man sieht so ein Zick-Zack aufgeschnittenes Kalb mit den Augen draußen und nicht drin, kann auch für ein Landwirt da äußerst lukrativ werden, nach dem Buch und Film sowieso! :|


melden
xpq101
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Ereignisse auf der Gorman-Farm in Utah

06.01.2015 um 12:21
@stanmarsh
stanmarsh
schrieb am 16.12.2014:
Da verstehen wir wohl etwas anderes unter guter Qualität.

Das hier ist ein Briefmarkenbildchen, auf dem Man "gerade noch erkennt", dass es eine Kuh ist
Informiere Dich ;)! Nicht immer nur einfach Bilderchen suchen.
Ich habe den Vorfall auf meinen Block erwähnt und da gibt es nicht zwei Bilder dazu, sondern es wurde dazu auch etwas geschrieben bzw. Erklärt … nämlich ein Artikel ;)!
Und smokingun hat vollkommen recht, dass es sich um ein Rind handelt, steht ja wohl außer Frage!
Offensichtlicher geht es wohl kaum noch!

Report on an Investigation of the unexplained death of acow in N.E. Utah, October 16, 1998.
Colm A. Kelleher, Ph.D.George E. Onet, D.V.M., Ph.D.Eric W. Davis, Ph.D.National Institute for Discovery Science1515 E. Tropicana Ave., Suite 400Las Vegas, NV 89119
https://www.allmystery.de/blogs/xpq101/das_ungeloeste_phaenomen_cattle_mutilationtierverst


melden
stanmarsh
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die Ereignisse auf der Gorman-Farm in Utah

06.01.2015 um 18:39
@xpq101

Papier ist geduldig ;-)

Ich will aber eigentlich gar nicht diese alten Fälle verifizieren oder als Fake darstellen.
Ich finde es in diesem Zusammenhang viel interessanter, warum es in den letzten Jahren keine solch spektakulären Fälle mehr gibt.

Die Welle in Belgien, Phoenix, 10-20 Tsd. verstümmelte Rinder in USA, da würde es heute zigtausend Bilder im Netz dazu geben.
Gibt man Cattle mutilation bei google in die Bildersuche, dann bekommt man eine handvoll Bilder wirklich eher ungewöhnlich aussehen.

Wenn heute jemand behauptet, dass an einem toten Rind Schnittwunden aufgefunden wurden, die nur durch ein Laserskalpell machbar sind, dann will man heute entsprechende Bilder dazu sehen und zwar sauber und hochauflösend. Kann jeder mit seinem Telefon in sekundenschnelle machen.

Eigentlich brauchen wir nur auf die nächste Welle von "ausserirdischen Aktivitäten" warten, danach ist das Netz voll mit Sichtungen und zwar nicht nur gepostet von Leuten wie thirdphaseofmoon und co.


melden

Die Ereignisse auf der Gorman-Farm in Utah

21.01.2015 um 20:55
@tepui
tepui
schrieb am 18.12.2014:
..aber es zeigt, dass es eigentlich wenig um das Fotografieren geht , als viel mehr um die Kräfte welche von Fotos Besitz ergreifen.
In der Tat!
Zumal die Forscher vor Ort realisieren mussten, das sich die Phänomene dort weder mit Wissenschaftlichen Mitteln fixieren, noch dokumentieren ließen.
Darüber hinaus verstanden sie es, sich jeder Art von Kontrolle zu entziehen.

Der NIDS-Wissenschaftler und Ex-Militär Dr. John B. Alexander beispielsweise, prägte den Ausdruck der "Präkognitiv fühlenden Intelligenzen", denn, so sagt er: "sie wussten mit Sicherheit über das Bescheid, was wir vorhatten, noch bevor wir es ausführten."

@Ashert001
Ashert001
schrieb am 20.12.2014:
..nach dem Buch und Film sowieso
Na ja, der Film ist n` Witz und das Buch war auch kein Verkaufsknaller, ..es wurde ja noch nicht einmal Übersetzt.
Dennoch stellt das Buch die so ziemlich einzig übersichtliche Informationsquelle zum Thema Sherman-Ranch dar, ..bis auf einige wenige Web-Adressen wie bspw:

http://www.skinwalkerranch.org/

http://www.aliendave.com/UUFOH_TheRanch.html

@HBZ
HBZ
schrieb am 16.12.2014:
..aber obiges würde ich viel eher einem Menschen zutrauen, als einem Alien.
So ist es!
Von deren Identität aber mal abgesehen, frag ich mich vor allem auch warum sie das tun?
Dazu werde ich mich aber später noch dezidierter äußern.


melden
330 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Interessante Sichtung34 Beiträge