weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Happy Birthday " Flying - Saucer"... was sah Arnold wirklich?

178 Beiträge, Schlüsselwörter: Ufos, Flying Saucer, Arnolds, Kenneth Arnolds
bennamucki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Happy Birthday " Flying - Saucer"... was sah Arnold wirklich?

24.06.2011 um 15:49
smokingun schrieb:Amerika oder Deutschland?
Den Hangars nach ist es USA. Deutsche Hangars sahen denen nicht ähnlich, dafür aber die typischen amerikanischen Hangars.

Ansonsten kann ich @berlinandi s Angaben bestätigen. Bis auf die Bemängelung der fehlenden Triebwerke bei dem Nachbau.

Die Verdichter wurden nachgebildet und mit einem "Metallüberzug" versehen, um Triebwerke zu simulieren. Zumindest in der Frontansicht dürfte das in etwa das selbe Radarecho abgeben.

Arnold kann sich doch durchaus in der Entfernung vertan haben.

Mal angenommen, die Ogjekte waren näher, dann wären sie kleiner und langsamer als berechnet gewesen und könnten theoretisch zur Go 229 passen.
Was aber dann die 8 runden Objekte waren ist da noch schwieriger zu orakeln.

8 unbekannte deutsche Flugzeugtypen halte ich für eher unwarscheinlich, denn darüber wäre inzwischen doch mal etwas bekannt geworden.


melden
Anzeige

Happy Birthday " Flying - Saucer"... was sah Arnold wirklich?

24.06.2011 um 17:00
@HBZ
Sagt wer?

VOLTA schrieb:
Wünsche dir viel Spass mit dem was dich kontrolliert.


Selber! Ich zitiere dich mal aus dem Experiment-Menschheit-Thread:

Und genau so wie wir hier gekommen sind ( durch diesen Lichttunnel) genau so werden wir auch gehen.


Wünsche dir viel Spaß mit dem was dich verwirrt. Es ist das eine seinen Platz in der Welt für sich noch nicht gefunden zu haben und nach einem Sinn zu suchen, aber ich bin mir sicher das die meisten Menschen durch eine Vagina gepresst wurden oder durch einen Kaiserschnitt das Licht der Welt erblickt haben. Lichttunnelgeburten sind mir nicht bekannt. Naja, muss ja auch nichts bedeuten...

Meine Freundin bezeichnet mich übrigens des öfteren als 'ihren Engel'. Darf ich jetzt bei euch mitspielen?
Ist schon kurios wie viel Mühe du dir machst den Threed " Experiment Menschheit" zu verfolgen wohl wissend das nur Gelaber und nichts brauchbares darin enthalten ist.

Und wenn du schon mal stöberst und Texte hier hinein kopierst,dann bitte richtig,den wie man oben sieht hast du nicht mal das begriffen. ( und das gehört zu den einfachsten Sachen)

Ich zitiere mich :
Was wir hier lassen ist der Körper den uns die Erde gab.
Aus Erde entstanden und Erde wirst du werden.
Aber dein ICH.......du der Engel wird weiter leben.
Um auf der Erde aktiv zu sein,müssen sie in einem Körper Inkarnieren.
Manchmal übernehmen sie einen Körper für kurze Zeit und manche von ihnen haben ihren eigenen Körper den sie verwenden.
Und genau das selbe gilt für uns..........wir benutzen den Körper der hier auf der Erde durch unsere Mutter und Vater gezeugt wurde um unsere Aufgabe zu erledigen.
Schon beim 1. Atemzug auf dieser Welt ermöglicht es einen Engel in sich zu beherbergen.
Und genau so wie wir hier gekommen sind ( durch diesen Lichttunnel) genau so werden wir auch gehen.
Tja......mein guter@HBZ da passt aber diese Aussage von dir gar nicht.
HBZ schrieb:Lichttunnelgeburten sind mir nicht bekannt
Merke dir.....solange kein Engel in diesem Körper gelangt,ist dieser Körper nutzlos.
Von da aus kontrolliert dein " Ich " über das Gehirn und dessen Energieströme den Körper.
Du kannst alles ersetzen ( am Körper ) aber Finger weg vom Gehirn.
Das ist die Verbindung zwischen Engel ( Geist,Seele )
Verletzt du ein Teil davon,kann eine Kontrolle über gewisse Teile nicht mehr statt finden.
Übrigens.........Greys funktionieren in etwa genau so,nur die Kontrolle ist eine andere.

@smokingun
sorry..das musste sein,den er postete eine Sache die ich nur hier beantworten kann.

und nun zurück zu deinem Thema.


VOLTA


melden

Happy Birthday " Flying - Saucer"... was sah Arnold wirklich?

24.06.2011 um 17:12
kam vor ein paar tagen wa sbei N24,da haben sie spekuleirt das diese sichtung ein geheimes Nazi UFO projekt gewesen sein soll....


melden
Rude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Happy Birthday " Flying - Saucer"... was sah Arnold wirklich?

24.06.2011 um 19:42
Happy Birthday " Flying - Saucer"... was sah Arnold wirklich?
Ein raumschiff fremder wesen hat er gesehen!
@smokingun


melden

Happy Birthday " Flying - Saucer"... was sah Arnold wirklich?

24.06.2011 um 21:04
@Rude


na ..wenn du meinst.. dann sag ich mal Happy Birthday. und in Erinnerung daran das beste aus 64 Jahren Musik darüber :wein:











...ich hoffe das wird ausnahmsweise nicht als spam gewertet .. :bier: :kiff:


melden

Happy Birthday " Flying - Saucer"... was sah Arnold wirklich?

24.06.2011 um 21:49
Es gibt leider nicht viele Artikel die den "Saucer -Day" feiern :( interessanterweise schreibt jeder ne andere mögliche Erklärung rein...

der Examiner gibt wenigstens Tips zum feiern:

How to Celebrate Flying Saucer Day

* Flying Saucer Cocktail Recipe – This cocktail recipe calls for bourbon, cognac and orange flavored brandy!
* DIY Flying Saucer Craft for Kids– This simple craft project for the little ones, is sure to be a big hit on Flying Saucer Day. You’ll need paper plates and decorative “objects.”
* Flying Saucer Day Greeting Cards- Send a free card to all your friends on Flying Saucer Day.
* UFO Slideshow - See for yourself - "real" photographs of UFOs.
* Mutual UFO Network (MUFON) – Skeptical and want to know more? MUFON offers the “scientific study of UFOs for the benefits of humanity.”News and resources, an online store and events are also included.
* Watch E.T.- Make it movie night and watch one of the all-time classic movies about a stranded alien - E.T.

Happy Flying Saucer Day!


melden

Happy Birthday " Flying - Saucer"... was sah Arnold wirklich?

24.06.2011 um 21:50
@smokingun

Ist es ausgeschlossen das bei der Aktivität die es am Himmel gab ( Seitens Englische und Deutsche Flugzeuge) ein UFO aus Zufall abgeschossen wurde?

Ist es ausgeschlossen das bei der damaligen Suche auf Artefakte ( Heilige Gral,Bundes lade,Schriftrollen von Nostradamus........ die Deutsche auf was gestoßen sind das nicht irdisch war?

Danach machten sie Back to Back Engeniering so wie es die Ammis in der Aera 51 tun.
Ist das ausgeschlossen?

Woher hatten sie so viel Wissen über Tarnkappen,Raketen,Atomwaffen,Nachtsichtgeräte........
Wenn man sieht wie überlegen die HORTON war.
Dann gab es auch noch die Flugscheiben.

In was für ein Zeitraum wurde den die HORTON entwickelt??????


melden
bennamucki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Happy Birthday " Flying - Saucer"... was sah Arnold wirklich?

24.06.2011 um 22:18
Volta schrieb:Woher hatten sie so viel Wissen über Tarnkappen,Raketen,Atomwaffen,Nachtsichtgeräte
Hast Du Dich mal mit der Erforschung und Entwicklung dieser Dinge befasst?

Es ist eindeutig nachvollziehbar wie die Technologien entwickelt wurden.
Volta schrieb:Wenn man sieht wie überlegen die HORTON war.
War sie das?

Sie war das erste Nurflügelflugzeug in das Strahltriebwerke eingebaut wurden.

Von den Flugeigenschaften war sie außer der möglichen Geschwindigkeit nicht überlegen, sondern recht tückisch.

Die Deutschen haben sehr frühzeitig viel Energie in Erforschung neuer Technologien gesetzt, während die Alliierten auf Massenproduktion von bewährter Technik gesetzt haben.
Mit großem Erfolg, wie die Geschichte zeigte.
Volta schrieb:Dann gab es auch noch die Flugscheiben.
Gab es die, oder sind das nicht doch nur wunschträume aus der braunen Ecke?
Volta schrieb:In was für ein Zeitraum wurde den die HORTON entwickelt??????
Von 1933-1945. Das ist kein Scheiss, das ist zufällig der selbe Zeitraum.

Wikipedia: Gebrüder_Horten


melden

Happy Birthday " Flying - Saucer"... was sah Arnold wirklich?

24.06.2011 um 22:25
Volta schrieb:Ist es ausgeschlossen das bei der Aktivität die es am Himmel gab ( Seitens Englische und Deutsche Flugzeuge) ein UFO aus Zufall abgeschossen wurde?
Ausgeschlossen ist gar nix.es gibt Geschichten das man später ein Wettbewerb veranstaltete zwischen Russen &Amis wer zuerst eine erwischen würde . Die Usa hat ihr Roswell .die Russen ihr Yekatrinburg aber es sind Geschichten ..ich sags mal so. wenn ufos Raumschiffe sind die sich durch "Bullets" abschiessen lassen könnten.. währen sie schön doof gerade da rumzufliegen
Volta schrieb:die Deutsche auf was gestoßen sind das nicht irdisch war?
ja da waren aber einige "Mystiker" dabei.. ich bezweifle nicht dass die Nazis einiges gesucht haben bspw. der Gral aber ob sie irgendwas davon gefunden haben...bezweifle ich. ich bezweifle auch das der Gral ein Gegenstand ist sondern eher eine Methapher und die artus sage...ist eine Sage. willhelm tell hat auch nie existiert oder Robin Hood auch wenn man Geschichten gerne an zeitgenössische Sachen/ anlehnt.
Volta schrieb:Danach machten sie Back to Back Engeniering so wie es die Ammis in der Aera 51 tun.
Ist das ausgeschlossen?
ja.. denn alleine das erforschen der Teile geht Jahre.. das nachbauen ist eine ander viel schwerer Sache. es handelt sich schliesslich um Alien-Tech..in Area 51 gibts kein Reverse Enginnering. Ausserdem ist die Entstehung bis zu den versch Patenten nachprüfbar und das haben wir auch hier schon gemacht im Roswell- Thread
Volta schrieb:Wenn man sieht wie überlegen die HORTON war.
naja die deutschen Ingenieure sind immer noch Top.. die Produktionen sind alle nachvollziehbar. Da wurde immer kontinuirlich verbessert. Ist ja nicht so dass andere Länder nicht nahe dran waren oder in anderen sachen Vorsprung hatten. die Japaner bspw. . Horton .da gings aber auch um die Bauweise . die Motoren &Triebwerke machten andere Firmen ect. ja und im Nazi - Reich wurden fast alle verdonnert um für Kriegs-Produktion zu schufften


melden

Happy Birthday " Flying - Saucer"... was sah Arnold wirklich?

25.06.2011 um 10:18
Wenn man sieht wie überlegen die HORTON war.xt
Mehr wie ein paar Prototypen und unfertige Rumpfmittelteile gab es von dre Go 229 ( bzw Ho IX ) nicht . Und wie Klausbaerbel schon schrieb , sollen die Flugeigenschaften recht tückisch gewesen sein . Und wie schon geschrieben , wurdenn Nurflügler auch in anderen Ländern entwickelt und gebaut . Die ersten Patente auf Nurflügler gab es 1903 seitens des Österreichers Etrich .

Im übrigen hiessen die Gebrüder die die Ho IX gebaut haben Horten , und nicht wie von dir genannt Horton .
Danach machten sie Back to Back Engeniering so wie es die Ammis in der Aera 51 tun.
Ist das ausgeschlossen?

xt
Am Groomlake wurden ein paar Flugzeugen (u.a. F-117 , A-12 , SR-71 , U-2 etc ) und Drohnen getestet und die Piloten auf die jeweiligen Muster geschult . Desweiteren gab es dort eine Staffel , die mit russischen Flugzeugmustern ( u.a. Mig-21 ,Mig -19 etc ) Feinddarstellungen in Übungen flog . Desweiteren wurden auf der Area 51 wahrscheinlich auch erbeutete russische Radarsystemen getestet .


melden

Happy Birthday " Flying - Saucer"... was sah Arnold wirklich?

25.06.2011 um 10:32
Es ist eindeutig nachvollziehbar wie die Technologien entwickelt wurden.

t
Jup, gerade die Raketentechnologie bzw die Flüssikgkeitsraketentechniologie ist recht gut belegbar . Gerade die Raketenpioniere wie Oberth und Max Valier haben viele wichtige Grundlagen erschaffen .


melden

Happy Birthday " Flying - Saucer"... was sah Arnold wirklich?

25.06.2011 um 11:15
Jup, gerade die Raketentechnologie bzw die Flüssikgkeitsraketentechniologie ist recht gut belegbar . Gerade die Raketenpioniere wie Oberth und Max Valier haben viele wichtige Grundlagen erschaffen .

xt
Nicht zu vergessen Robert Goddard , der ja auch recht früh schon mit Flüssigkeitsraketen experimentierte .


melden

Happy Birthday " Flying - Saucer"... was sah Arnold wirklich?

26.06.2011 um 06:14
@berlinandi

ja und angefangen hat es bei den Chinesen die bereits 1232 Schwarzpulver Raketen gegen die Mongolen einsetzten.Oder die Brandraketen von William Congreve die man in versch. Konflikten ab 1806 einsetzte.


oder das Werk von Conrad Haas :

Zwischen 1529 und 1556 verfasste er ein Kunstbuch (Staatsarchiv Sibiu, Varia II 374), in dem er auf 282 Seiten die damals zwei bekannten Einsatzgebiete (Feuerwerksträger und Waffe) der Raketentechnik beschrieb. Diese Handschrift wurde erst 1961 im Hermannstädter Staatsarchiv gefunden. In seinem Werk geht Haas auf fertigungstechnische Detailfragen des Raketenbaus ein, wobei er auch das Wirkungsprinzip der Rakete erklärt, und beschreibt eine Vielzahl von Raketentypen, beispielsweise die Mehrstufenrakete, die Bündelrakete und die Idee des modernen Raumschiffs. Ferner beschäftigt er sich mit der Anordnung der Treibstoffsätze bei Stufenraketen, verschiedenen Treibstoffgemischen inklusive Flüssigtreibstoff und führte deltaförmige Stabilisierungsflossen und glockenförmigen Düsen ein. ...

Vor Entdeckung dieser Handschrift wurde die erste Beschreibung der Dreistufen-Rakete dem polnischen Waffenkonstrukteur Casimir Simienowicz in seinem Werk Ars magna artilleriae pars prima von 1650 zugesprochen.



tTlLjD6 220px-Conrad Haas

Wikipedia: Conrad_Haas


wie erwähnt sind wir ja im Roswell thread versch. angeblichen Reverse enginnering (ET) nachgegangen und vom Laser bis zum Mikrochip baut sich alles kontinuirlich auf..und reicht natürlich in den Ursprüngen auch vor den vermeintlichen Bergungs- Daten zurück..


gut dass alles erklärt immer noch nicht was Arnold damals gesehen hatte.
berlinandi schrieb:Mehr wie ein paar Prototypen und unfertige Rumpfmittelteile gab es von dre Go 229 ( bzw Ho IX ) nicht .
Dass ist richtig aber es gab flugtüchtige Prototypen . in den Dokumenten wird bestätigt das die Briten eine intakte Maschine hatten. Ausserdem ist es nicht ganz geklärt ob "Quasi" fertiggestellte Maschinen nicht doch noch existierten..

@klausbaerbel

wenn das wirklich Amerikanische Hangars sind (ich hab das Flugzeug verglichen mit Bildern das ist die go229)..dann könnte das ein wichtiger Hinweis sein dass die USA ein flugtüchtiges Exemplar hatten.. leider hab ich nicht mehr dazu rausgefunden

lg
smoki


melden

Happy Birthday " Flying - Saucer"... was sah Arnold wirklich?

26.06.2011 um 06:48
Einfach mal ein paar weitere Infos/Bilder dazu:

zitat:Die Vorbereitungen für die Serie standen kurz vor dem Abschluss.
Die Go 229V-3 wurde nach der Besetzung Friedrichrodas durch die Amerikaner in die USA transportiert und steht heute als Wrack in Silver Hill.
Wie weit man mit der Entwicklung war, zeigt das Bild bei dem der Pilot einen Druckanzug getragen hat.
http://www.kheichhorn.de/html/body_horten_go_229.html

t9eCpcW horten alt

Der Pilot im Druckanzug, vor der Go 229V-3 1945 auf dem Flugplatz Oranienburg bei Berlin



t2vvqBI dr2

Erwin Ziller in Draeger pressure suit for Ho-IX/Go-229 flight, 1945

Anmerkung: ich weiss nicht ob das echt oder ein Modell ist


tRs1XSe dr3

Draeger design, 1944

tkuANP8 dr5

1942 Draeger space suit development

In Friedrichsroda war inzwischen die V3 als erste Go 229 fast fertig gestellt worden, als am 14.04.1945 das VIII. Corps der 3. US-Army die Stadt besetzte. Die V3 wurde mit der Beutenummer T2-490 per Schiff in die USA gebracht. In Gotha wurden weitere Maschinen in unterschiedlichen Baufortschritten sichergestellt. Die V3 existiert übrigens heute noch und soll durch das National Air and Space Museum mit deutscher Hilfe restauriert werden. Schließlich hat die Maschine in der B2 nach 50 Jahren einen Nachfahren bekommen. Die Versuchsmaschinen V1-V3 waren unbewaffnet, erst die V6 sollte die vorgesehene Bewaffnung von 4 30mm MK 108 erhalten und gleichzeitig erstes Vorserienmuster sein.

ttBlIdr go 229.6

http://www.fliegerweb.com/geschichte/flugzeuge/lexikon.php?show=lexikon-246



Der Vergleich zur B-2 (Illustration):

tcth9hO horton 229 2


melden
bennamucki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Happy Birthday " Flying - Saucer"... was sah Arnold wirklich?

26.06.2011 um 10:25
smokingun schrieb:wenn das wirklich Amerikanische Hangars sind (ich hab das Flugzeug verglichen mit Bildern das ist die go229)..dann könnte das ein wichtiger Hinweis sein dass die USA ein flugtüchtiges Exemplar hatten.. leider hab ich nicht mehr dazu rausgefunden
Ich meine, daß in der Spiegel-TV Dokumentation über den Nachbau der Go229 gesagt wurde mit Hinweis auf das Video, aus dem das Foto stammt, daß die Go229 in den USA geflogen wurde.

Dafür sprechen ja die Amerikanischen Hangars.





http://einestages.spiegel.de/static/topicalbumbackground/4028/hitlers_traum_vom_tarnbomber.html

Ansonsten findet sich eigentlich überall lediglich folgende Aussage:
The U. S. VIII Army of General Patton's Third Army found the H IX prototypes V3 through V6 at Friedrichsroda, Germany, in April 1945. Horten had designed airframes V4 and V5 as single-seat night fighters and V6 would have become a two-seat night fighter trainer. The V3 was approximately half finished and nearest to completion of the four airframes. Army personnel removed it three days later and shipped it to the U.S., and the incomplete center section arrived at Silver Hill (now the Paul E. Garber Facility, Suitland, MD) about 1950. There is no evidence that any wing sections were recovered at Friedrichsroda, however members of the 9th Air Force Air Disarmament Division found a pair 121 km (75 miles) from this village, and these wings might be the same pair now included with the H IX V3.
http://www.nasm.si.edu/collections/artifact.cfm?id=A19600324000
Der fast fertiggestellte Rumpf der V 3 wurde von den Amerikanern in Friedrichroda erbeutet. Die ebenfalls noch unfertigen Tragflächen wurden in Sonneberg konfisziert und vermutlich in den USA fertiggestellt. Es war ursprünglich vorgesehen, auf Freeman Field Testflüge zu unternehmen. Diese blieben jedoch insbesondere wegen der Bedenken gegen die unzuverlässigen Jumo-004-Triebwerke aus. Die V 3 wurde nach dem Krieg in den USA lackiert, um sie auf Beuteschauen zu zeigen.
Wikipedia: Horten_H_IX

Es ist aber wohl als gegeben anzusehen, daß die GO 229-V2 in Oranienburg geflogen wurde:
Im Januar 1945 wurde die Go 229V-2 (Ho IX V-2) mit zwei Jumo 004B-3 - Turbinen fertiggestellt und auf dem Flugplatz Oranienburg bei Berlin eingeflogen, wobei man 300 km/h erflog.

Nach nicht einmal zwei Flugstunden begann die Hochgeschwindigkeitserprobung, bei der man nur 800 km/h erreichte, obwohl 1000 km/h errechnet wurden.
Beim zweiten Hochgeschwindigkeitsflug nach genau zwei Stunden Flugzeit, als der Pilot den Landeanflug einleitete, geriet eine Turbine in Brand.
Während des Einschwebens stürzte die Go 229V-2 plötzlich steil zu Boden, überschlug sich und brannte völlig aus.
Dieses Ereignis hinderte das Reichsluftfahrtministerium keineswegs daran, einen Vorserienauftrag über 20 Go 229A-0 an Gotha zu vergeben und einen grösseren Produktionsvertrag anzukündigen. Deutsche Testpiloten besaßen schon einen Druckanzug

Die Go 229V-3 wurde nach der Besetzung Friedrichrodas durch die Amerikaner erbeutet und als Kriegsbeute geraubt. Es ist bekannt, dass sich insbesondere Mitarbeiter von Northrop die erbeuteten Horten Konstruktionen genauer angesehen haben...besser gesagt bis ins kleinste Detail aufgearbeitet. Die Northrop-Konstruktionen wiesen immer wieder Probleme mit der Flugstabilität auf. Den Horten-Flugzeugen wurde jedoch nachgesagt, dass diese eine gute Flugstabilität gehabt hätten. Da liegt es doch am nächsten sich gutfunktionierender Beutetechnik zu bedienen...
http://www.nexusboard.net/sitemap/6365/was-aus-den-gestohlenen-deutschen-projekten-wurde-t237496/

Vielleicht kann @berlinandi dazu noch etwas schreiben.


Übrigens würde ich mit der Seite von Herrn Eichhorn sehr vorsichtig sein. Da steht auch so einiges Dazugedichtetes.


melden
bennamucki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Happy Birthday " Flying - Saucer"... was sah Arnold wirklich?

26.06.2011 um 10:38
@smokingun

Was mir noch eben einfällt.

Das Argument, die Amerikaner hätten die fertiggestellte GO229-V3 nicht geflogen, weil sie den Jumo 004 Triebwerken nicht trauten, halte ich für absolut unglaubwürdig.

Weil die erbeuteten ME 262, Ar 234 und He 162 mehrfach geflogen wurden.

In Großbrittanien und in den USA.

Eric Brown hat ausführliche Beschreibungen dazu in seinem Buch "Berühmte Flugzeuge der Luftwaffe" veröffentlicht.
http://www.amazon.de/Ber%C3%BChmte-Flugzeuge-Luftwaffe-1939-Sonderausgabe/dp/3879438463/ref=sr_1_11?ie=UTF8&qid=13090774...

Er flog sogar die Me 163. Allerdings nur im Gleitflug. :D


melden

Happy Birthday " Flying - Saucer"... was sah Arnold wirklich?

27.06.2011 um 01:50
@klausbaerbel

ich danke dir für die vielen Infos ..ich habe mir die Doku auch jetzt angeschaut.hier gibts einige Widersprüche in der ganzen Geschichte. zum einen wird erwähnt dass Ziller 2 Monate das Ding testete bis er verunfallte und sogar gegen die Messerschmitt im Luftkampf bestehen konnte.Dann liest man wieder wie untauglich angeblich dieses Flugzeug gewesen sei.Auf der anderen Seite wird es als DIE Wunderwaffe gepriesen die den Krieg entscheidend wenden konnte ..sofern sie in Serie gegangen währe was zum glück nicht mehr stattfand..

Diese Northrop Mitarbeiter übertreiben mir auch ein wenig mit Aussagen "wer hätte gedacht das die Deutschen schon so weit waren" .. natürlich^^ die scheinen mir alle etwas zu unwissend vor der Kamera zu agieren ... sind aber die besten Profis in dem Gebiet..aber es ist vieles ja "geheim" wie man da dauernd betonte.Das interessanteste ist der Satz in Teil 1 TC : 1:40... das die Amis die Maschine zusammenbauten damals aber nie testeten.. nun wo ist denn diese zusammengebaute Maschine? und auch ich glaube kaum ,dass sie es nicht doch getestet hätten ..Dann wird da erwähnt wie das für die Soldaten gewesen sei den Hangar zu öffnen um diese Maschine zu erblicken.. dann wars nur ein Wrack .. .dann gabs vorher dort Bombenhagel..ect. es gab ja nicht nur dieser Hangar sondern die Fabrik in dem es angeblich mehrere Teile von versch. Versionen gab unter anderem des Amerika Bombers..

die jumo oo4 hatte zwar Vibrations Probleme die man aber lösen konnte in dem sie die Leistung etwas heraubschraubten. Interessanterweise war sie aber so gut dass man den Motor nach dem Krieg kopierte und in versch. Länder einsetzte...:

Jumo 004s were built in small numbers by Malešice in Czechoslovakia, designated M-04, to power the Avia S-92 which was itself a copy of the Me 262.

Jumo 004 copies were also built in the Soviet Union as the RD-10 engine, where they powered the Yakovlev Yak-15 as well as many prototype jet fighters.

In France, captured 004s powered the Sud-Ouest SO 6000 Triton and the Arsenal VG-70.
Wikipedia: Junkers_Jumo_004

und zum Fall Arnold hab ich einige interessante sachen gefunden..der war ja nicht der einzige da der da was gesehen hatte. Nun es gibt auch Geschichten über eine abgestürzte B-25. die angeblich Teile eines ufos transportierte.. fakt ist dass da wirklich was geborgen wurde 1947 und ausgestellt wird im Seattle Museum für "Mistery"..nun es könnte aber auch ein Meteor sein...aber warum ein Bomber solches transportierte? Es gibt einige Berichte dass die Ufos damals "sachen" entsorgten.. Die ufo-Hunters sind dem mal nachgegangen und haben den Crash eines Transport Flugzeugs nachgestellt das ang. diese "Altlasten" transportierte. Man fand heraus dass es möglich gewesen währe, dass Kettenreaktionen dazu führen konnte das die Elektronik durch das Ufo- teil versagte..oder so ähnlich .. müsste das sonst mal nachsuchen ...
"To me it's very interesting that at the very impact site of the crash, we found slag similar to what has
been found at Maury Island," said LeFevre, whose rock made international news, including a mention
on Art Bell's weekend radio program. "We can't say that it's the exact slag that was on the flight, but we
will keep investigating."
Since the P-I story, LeFevre said, the museum also has been contacted by people who claim to have
information about flying saucers over Seattle in June 1947 -- the same month U.S. Forest Service
employee Kenneth Arnold reported seeing nine saucers between Mount Rainier and Mount Adams.
"We now have three independent reports of discs specifically seen over Seattle," she said. "There's a lot
more than just Kenneth Arnold."
http://www.ufosnw.com/news_items/mauryisland1947/seapiarticle04262007.pdf

hatte Arnold nicht auch ein Wrack gesucht ?^^

lg
smoki


melden

Happy Birthday " Flying - Saucer"... was sah Arnold wirklich?

27.06.2011 um 02:11
@klausbaerbel

noch was.... die Szene des Starts mit den Hangars im youtube Clip .kommt doch nicht vor in dieser Dokumentation.


melden

Happy Birthday " Flying - Saucer"... was sah Arnold wirklich?

27.06.2011 um 14:34
In France, captured 004s powered the Sud-Ouest SO 6000 Triton and the Arsenal VG-70.

xt
Beide obengenannten Flugzeuge sind reine Versuchsflugzeuge .
Jumo 004 copies were also built in the Soviet Union as the RD-10 engine, where they powered the Yakovlev Yak-15 as well as many prototype jet fighters.xt
Die RD-10 waren im Schub leicht gedrosselte Nacbauten des Jumo 004 . Desweiteren baute man mit dem RD-20 das BMW 003 nach .

Aber auch ein Nachbau der Russsen ändert nichts daran , dass das Jumo 004 Trieberk nur eine geringen Lebensdauer hatte und nicht gerade für gute Zuverlässigkeit bekannt war .
Desweiteren neigte es schnell zu Flammabrissen und bei Vollastbetrieb überhitzte es recht schnell .


melden
Anzeige
bennamucki
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Happy Birthday " Flying - Saucer"... was sah Arnold wirklich?

30.06.2011 um 13:17
@smokingun
smokingun schrieb:ich habe mir die Doku auch jetzt angeschaut.hier gibts einige Widersprüche in der ganzen Geschichte. zum einen wird erwähnt dass Ziller 2 Monate das Ding testete bis er verunfallte und sogar gegen die Messerschmitt im Luftkampf bestehen konnte.Dann liest man wieder wie untauglich angeblich dieses Flugzeug gewesen sei.Auf der anderen Seite wird es als DIE Wunderwaffe gepriesen die den Krieg entscheidend wenden konnte ..sofern sie in Serie gegangen währe was zum glück nicht mehr stattfand..
Bei solchen Projekten mit der entsprechenden Geheimhaltung zu einer Zeit, als alles im Chaos versank sind solche Wiedersprüche eigentlich logisch.

Solange man die Quellen der einzelnen Aussagen nicht kennt und nachprüfen kann, wird man da auch nicht der Wahrheit näher kommen.

Vor allem, weil es einfach zu viele Leute gibt, die zu gerne eine absolute Überlegenheit der damaligen deutschen Wissenschaft hervorheben möchten.

Ich gehe mal davon aus, daß mit "der Messerschmidt" die ME 262 gemeint ist.

Dazu habe ich mir folgende Gedanken gemacht.

Wie Manfred von Richthofen schon sagte, ist jedes Flugzeug nur so gut, wie der Pilot, der es fliegt.

Ziller wird mit Sicherheit ein sehr erfahrener Pilot gewesen sein, der sich sehr schnell die Vor und Nachteile eines Flugzeuges erarbeiten konnte.

Mit der GO 229 wäre es sicherlich sehr unklug sich auf einen Kurvenkampf mit herkömmlich konstruierten Flugzeugen einzulassen.

Von daher gehe ich davon aus, daß bei solchen Versuchsluftkämpfen Ziller die überlegene Geschwindigkeit der GO 229 gegenüber der ME 262 ausgenutzt hat.

Ein Nurflügelflugzeug ist um die Querachse und ganz besonders um die Hochachse sehr instabil.

Solch ein Flugzeug wird in einem überzogenen Flugzusatnd nicht mehr abzufangen sein, weil es durch die relativ ungünstige Schwerpunktlage sicherlich ins Flachtrudeln gerät.

Den Informationen nach, ist Ziller mit der GO 229 nach einem Triebwerkausfall im Langsamflug abgestürzt, was diese These eher bestätigt.

Die Dokumentation ist von jungen Amerikanern gemacht worden, mit dem Ziel Stealtheigenschaften bei der GO 299 nachzuweisen.

Nach dem Konsum von so einigen amerikanischen Dokumentationen bin ich mit der Objektivität der Macher nicht so ganz einverstanden.

Ich habe immer den Eindruck, daß sie meinen, es prüft ja keiner nach, was sie da so erzählen.

Mit Sicherheit hätte die GO 229 nicht den Kriegsverlauf entscheidend beeinflussen können.
Und zwar aus folgenden Gründen.

Es gab keine erfahrenen Piloten mehr.
Es gab zu wenig Treibstoff.
Das Flugzeug war ein Prototyp, der noch nicht ausreichend erprobt und verbessert wurde.

Man sieht das sehr eindrucksvoll an der HE 162.

Sie wurde noch 1945 in Massenproduktion hergestellt. War schwierig zu fliegen, war sehr schnell. Zu schnell für die eingebauten Kanonen.
Das mit diesem Typ ausgestattete Geschwader stand am Boden wegen Treibstoffmangel.
Es gab mehr Verluste durch Unfälle, als durch Feindeinwirkung.

Gleiches war der ME 163 beschieden.
smokingun schrieb:Das interessanteste ist der Satz in Teil 1 TC : 1:40... das die Amis die Maschine zusammenbauten damals aber nie testeten.. nun wo ist denn diese zusammengebaute Maschine?
Die steht zerlegt in einer Lagerhalle.
This object is not on display at the National Air and Space Museum, it is either on loan or in storage.
http://www.nasm.si.edu/collections/artifact.cfm?id=A19600324000

In diesem Link sind auch die Tragflächen abgebildet. Mußt nur die Bilder durchklicken.
http://www.aviation-history.com/garber/vg-bldg/horten_229-1_f.html
smokingun schrieb:Dann wird da erwähnt wie das für die Soldaten gewesen sei den Hangar zu öffnen um diese Maschine zu erblicken.. dann wars nur ein Wrack .. .dann gabs vorher dort Bombenhagel..ect. es gab ja nicht nur dieser Hangar sondern die Fabrik in dem es angeblich mehrere Teile von versch. Versionen gab
Das kann man auch so in allem möglichen Quellen nachlesen.

Wobei es in der Doku sehr reisserisch dargestellt wird.

Die GO 229 V3 wurde als Rumpf in die USA überführt, die Tragflächen fand man an anderen Produktionsorten und fügte alles in den USA zusammen.

Daß sie das Flugzeug nicht geflogen haben, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.
smokingun schrieb:Versionen gab unter anderem des Amerika Bombers..
Dazu gibt es wirklich nur Behauptungen. Bzw ich habe noch keine bilder dazu gefunden. Nur rekonstruierte Bilder, die alle möglichen Projektversionen verschiedener Hersteller zeigen.

Anfang 1945 so etwas in die Wege zu leiten wird schon an der Lage und dem Chaos gescheitert sein.
smokingun schrieb:die jumo oo4 hatte zwar Vibrations Probleme die man aber lösen konnte in dem sie die Leistung etwas heraubschraubten. Interessanterweise war sie aber so gut dass man den Motor nach dem Krieg kopierte und in versch. Länder einsetzte...:
Wir hatten bei der BW mal ein JUMO 004 restauriert und wollten es auch mal laufen lassen.
Nachdem wir viele Bücher dazu gelesen hatten und auch Teile zu stark beschädigt waren, mußten wir davon Abstand nehmen.

Das Triebwerk, welches wir dort hatten, war definitiv ein Vorserientriebwerk. Die Turbine hatte Vollmetallschaufeln aus hochfestem Material, welches in der Serie durch Luftgekühlte Turbinen aus Werkzeugstahl ersetzt wurde.

Hier ist das gute Stück:
http://www.airventure.de/hkeilpics/jumo004.jpg

Zu besichtigen in diesem Museum in Hermeskeil:
http://www.flugausstellung.de/luftaufnahmen.html

Die Vibratonen entstanden durch Resonanz von Verdichter und Brennkammer, was zu Verdichterschaufelbrüchen führte.

Die Lösung war unter anderem, daß Musiker eingestellt wurden, die die Schufeln anhand der Eigenschwingung für die Produktion auswählten.

Diese Lösung fand ich wirklich sehr bemerkenswert.

Die Russen haben das JUMO 004 und das BMW 003 weiterentwickelt und daraus eigene Triebwerke abgeleitet.

Die Amerikaner haben es eher als Anschauungsobjekt für spätere Eigenentwicklungen genutzt.

Als wir das JUMO 004 zerlegten, waren wir sehr erstaunt, daß es wie eine kleinere Version des J-79 ohne Nachbrenner aussah.

Es waren wirklich alle Merkmale vorhanden, die die Triebwerke aus den 50er und 60er Jahren ausmachten.
smokingun schrieb:Nun es gibt auch Geschichten über eine abgestürzte B-25. die angeblich Teile eines ufos transportierte.
Dann kann das UFO aber nicht sehr groß gewesen sein, weil die B25 nur sehr begrenzte Ladekapazität hat.
smokingun schrieb:Es gibt einige Berichte dass die Ufos damals "sachen" entsorgten.. Die ufo-Hunters sind dem mal nachgegangen und haben den Crash eines Transport Flugzeugs nachgestellt das ang. diese "Altlasten" transportierte. Man fand heraus dass es möglich gewesen währe, dass Kettenreaktionen dazu führen konnte das die Elektronik durch das Ufo- teil versagte..oder so ähnlich .. müsste das sonst mal nachsuchen ...
Was will uns der Autor damit sagen? :D

Was für Sachen?

Und welche Elektronik soll dadurch versagen?

Die Flugtüchtigkeit kann damals dadurch nicht beeinträchtigt worden sein. Da ging alles ganz mechanisch vor sich.

Seile und Steuerstangen.

Alle Instrumente, die für den Flug gebraucht wurden, waren auch mechanisch, ausser dem Magnetkompass.


melden
350 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden