weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Welches sind eurer Meinung nach die besten Präastronautik-Indizien?

1.183 Beiträge, Schlüsselwörter: Präastronautik, Indizien, Vimanas, Hezekiel

Welches sind eurer Meinung nach die besten Präastronautik-Indizien?

03.07.2012 um 19:15
@skyze
Aber mal ehrlich welches Problem siehst du so einen Stein zu bewegen? Ich meine, dass wird doch bis heute noch gemacht und dabei hat sich kaum was geändert.


melden
Anzeige
D-Bremer
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Welches sind eurer Meinung nach die besten Präastronautik-Indizien?

03.07.2012 um 19:19
Spöckenkieke schrieb:Die Himmelfahrt des Abraham und diverser anderer Propheten müsste man mal auf den Ursprung zurückverfolgen, da sie doch alle ziemlich ähnlich sind und alle an die Ezechielversion erinnern.
Kann man, muss man aber nicht.

Es geht hier um meine Behauptung, dass uralte Überlieferungen - deren Hintergrund unsere Vorfahren nicht kennen und damit auch nicht zufällig erfinden konnten, überzeugende PS-Argumente sind, WENN die Wissenschaft sie heute mit den Naturgesetzen erklären kann.

Genau das trifft auf die Abrahamapokalypse und die dortige Himmelfahrt zu. Der Ort im Himmel, der sich mal auf und mal nieder dreht ist heute als Stanford-Torus bekannt und zeigt uns die Zukunft der Raumfahrt mit Mutterschiffen für Tausende von Raumfahrern.
Spöckenkieke schrieb:Ja und was soll das uns jetzt sagen? Es geht nicht darum wann die Geschichte spielt, sondern wann Goethe sie sich ausgedacht hat.
Goethe hat sie sich eben NICHT ausgedacht. Er hat sie ausgeschlachtet. (Faust ist 1478 geboren) und seine Reise zu den Gestirnen ist meiner Ansicht nach noch vor der Jahrhundertwende (zum Jahr 1500) veröffentlicht worden.
Spöckenkieke schrieb:Nein auch hier ist die Zeitfrage nicht nebensächlich. Könntest du denn mal genau den Wortlaut der Textstelle wiedergeben, welche du für die Präastronautik interessant empfindest.
Die Zeitfrage ist DEFINITIV nebensächlich bis zu diesem Zeitpunkt, wo die Menschen das erste Mal die Schwerkraft am eigenen Körper gespürt haben. Das war am 12.4.1961 der Fall (wenn wir mal von superbeschleunigten Fahrstühlen absehen). Vordenker wie Ziolkowski oder Oberth - die diese Erkenntnis theoretisch kennen mussten - mal ausgenommen.

Die Texte aus der CH sind viel zu umfangreich, um sie hier alle zu zitieren. Es geht ja schon los mit der Einladung, die durch ein lärmendes Fluggerät (im Jahr 1616 veröffentlicht !!!) überbracht wird über viele Zwischenstationen bis zu den erwähnten Ereignissen.
Spöckenkieke schrieb:Es geht ja gar nicht um Physiker sondern um die vieler anderer Atlantisautoren und Atlantissucher. Was du darin sehen magst ist relativ klar, aber das ist eben kein Indiz für die Prä Astronautik sondern eher ein Beispiel deiner Interpretation von Texten. Da liegt das Problem. Andere haben weit bessere Argumentationen vorgebracht und ganz andere Geschichten zusammengebastelt und sind mit Atlantis auch nicht weiter gekommen.
Und schon wieder liegst du falsch, @Spöckenkieke! Nenne mir den Atlantis-Autor, der jenseits von Tim. 27d und damit in Tim 36 bis 43 nach Atlantis gesucht hat! (Dort stehen nämlich die sich um sich selbst drehenden "Kreise", die entsprechende Kräfte erzeugen.) Oder im Phaidon! Diese Texte Platons sind bisher von Atlantis-Forschern, die immer nur unter Wasser suchen weil sie nicht erkannt haben, dass Platons Atlantisches Meer nach dem benannt wurde, der den Himmel trug (und damit das Himmelsmeer sowie Atlantis die Insel im Himmelsmeer war) SCHLICHT IGNORIERT WORDEN.


melden
Luminarah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Welches sind eurer Meinung nach die besten Präastronautik-Indizien?

03.07.2012 um 19:19
The Tempestarii are a race of beings who control the weather from their magical land of Magonia. Because they live in the clouds, naturally they can’t grow crops. So, they cause magical storms–the crops ruined by these storms are in fact taken back to Magonia on great sky-ships.

In Medieval Europe, fake wizards would pretend to be able to control the Tempestarii, and charge the population a certain portion of the crops to keep these weather pirates away.

In 815, in Lyons, France, such a storm occurred. The local population discovered three strangers just after it, and immediately realizing they were Tempestarii who had fallen from their ship, threw them in prison. The local Roman Catholic bishop, Agobard, argued them out of jail before the livid population stoned them to death.

Sources

Henry Charles Lea, A History of the Inquisition of the Middle Ages, Harper & brothers, 1887

Wikipedia: Tempestarii (Please note that–at the time of writing–the Wikipedia article confuses the Tempestarii and the fake wizards who took money to keep them away. But I used it as a source, so I’m referencing it here.)

http://teresawilde.wordpress.com/2010/11/13/tempestarii-magical-weathermen/

Among the ancient myths that carried over to the Middle Ages was that of a skyland called Magonia, whose inhabitants sent fleets of ships disguised as clouds to plague the people of this earth. Very probably, the shapes of certain clouds suggested mammoth sailing ships, while the way in which low clouds scudded swiftly before a heavy wind seemed further proof that they were bound upon some monstrous mission. But the final and most convincing touch was supplied by hailstorms, which were plausibly attributed to the Magonians dumping cargoes overboard, obviously with malice aforethought, because they not only damaged crops, but drove people to shelter, so that it was impossible for people to protect their fields.

This led to the belief that the cloudmen landed their ships at the finish of such storms, loaded the crops that the hailstones had beaten down, and took off again for Magonia, greatly enriched at the expense of the poor earthly peasants, who were left to reap the pitiful remnants of their devastated harvests.

This fitted the pattern of ancient pirate raids along the shores of the Mediterranean Sea, as well as later ravages of the Vikings and the Norsemen on the coasts of England and France. Just as such invasions were often aided by spies who signalled from land, so did the Magonians depend upon treacherous earthly folk. Their raids were blamed on a special class of witches known as Tempes-tarii, who actually raised the storms that brought the ruthless cloudmen.

Fleecy clouds, drifting over the ripening fields, were cover for Magonian scout ships, picking up signals from the ground below. Flashes of lightning, rumbles of thunder and especially chill winds that preceded hailstorms, were proof that the Tempestarii were at work. After the damage was done, the outraged peasants, looking up to the sky, not only saw long rakish clouds that represented departing Magonian ships; sometimes they spotted stray, scudding wisps that resembled human shapes. Those, of course, were the Tempestarii, chasing after the Magonians to collect their fees, fitting the notion of witches flying into the sky.

As a result, the peasantry was easily bamboozled by a special class of practitioners who claimed they could nullify the machinations of the Tempestarii, but demanded a share of the undamaged crops in return. Thus the ancient art of witchcraft merged with the coming science of insurance. Unfortunately, these practitioners lacked the modern devices so necessary to their trade — statistics and computers. When they guessed wrong, which was often, they attributed it to increased activity by the Tempestarii and a witchhunt was apt to follow.

Charles Godfrey Leland (1824-1903), noted student of European folklore and gypsy sorcery, has traced the Magonia legend back to the ancient Etruscans (about 600 B.C. or before), basing his findings on the survival of such myths among the natives of modern Tuscany. Other scholars, however, have found similar legends throughout the Orient, notably in Japan, and amid the Mayan lore of Mexico and Central America.

Around the year 820, Agobard, Bishop of Lyons, rescued three men and a woman from a mob that was about to stone them to death, thinking that they were Magonians who had fallen from one of their cloud ships. More probably they were stray members from a band of roving gypsies. Agobard also denounced other superstitions prevalent in his time, but to little avail. They continued to spread and the Magonian legend was confirmed four centuries later by a historical writer, Gervase of Tilbury, who told how one of their ships dropped an anchor from a low cloud, only to have it hook so firmly in a mound of earth that they could not free it.

Thereupon a sailor came down the rope, but before he could release the anchor, he slumped to the ground, gasping from the increased air pressure. Some people arrived and started pulling the rope downward and the Magonians, hearing the shouts from below, cut the rope and took off through the clouds, abandoning their comrade to his fate. He soon died from the crushing force of air pressure upon his chest and was buried with due ceremony, while the anchor was mounted over the door of the local church as proof positive that the Magonians had been there.

Oddly, this account may have had some bearing on modern talk of flying saucers and mysterious space ships, a phenomena which can be traced back through the centuries. Maybe the Unidentified Flying Objects (UFO's) of today were the things that they reported then. Whether they were or not, is something that does not matter. That people will believe in anything, no matter how absurd, is an axiom, or self-evident truth that does not have to be proven.


http://69.42.71.167/freebies/goodies/NWO/books/BANNED%20BOOKS/Okult%20books/wicca/wiccan/wicca06/05.htm


Angeblich schon entsprechende Erzählungen bei den Eteuskern...


melden

Welches sind eurer Meinung nach die besten Präastronautik-Indizien?

03.07.2012 um 19:24
D-Bremer schrieb:Goethe hat sie sich eben NICHT ausgedacht. Er hat sie ausgeschlachtet. (Faust ist 1478 geboren) und seine Reise zu den Gestirnen ist meiner Ansicht nach noch vor der Jahrhundertwende (zum Jahr 1500) veröffentlicht worden.
Er hat sie ausgeschlachtet, das ist ja bekannt. Aber die Geschichte mit der Himmelsreise so wie der gesamte Teil 2 von Faust ist eine Erfindung von Goethe. Welche Ansichten du dazu hast ist dabei irrelevant du müsstest schon zeigen dass der Text vorher so schon existiert hätte.
D-Bremer schrieb:Die Texte aus der CH sind viel zu umfangreich, um sie hier alle zu zitieren.
Dann können wir sie auch nicht näher behandeln und müssen sie ausklammern.
Nenne mir den Atlantis-Autor, der der jenseits von Tim. 27d und damit in Tim 36 bis 43 nach Atlantis gesucht hat! (Dort stehen nämlcih die sich um sich selbst drehenden "Kreise", die entsprechende Kräfte erzeugen.)
Könntest du uns das entsprechende Zitat bringen? Oder ist das auch wieder zu umfangreich?


melden
Luminarah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Welches sind eurer Meinung nach die besten Präastronautik-Indizien?

03.07.2012 um 19:29
@D-Bremer

Platon als Historiker ,ist mal ein interessanter Gedanke . Wo liegt eigentlich die Höhle ,wo die ganzen Leute aus dem Höhlengleichnis gefangen werden?

Oder die Insel der Seeligen ,die im Gorgias beschrieben wird?

Da dürfte auch Atlantis gefunden werden....


melden

Welches sind eurer Meinung nach die besten Präastronautik-Indizien?

03.07.2012 um 19:34
Die Frage war, welches die besten Präastronautikbeweise wären.
Antwort: keine. Es gibt GAR KEINE Beweise.


melden

Welches sind eurer Meinung nach die besten Präastronautik-Indizien?

03.07.2012 um 19:39
nervenschock schrieb:Es gibt GAR KEINE Beweise.
Das wäre die gleiche ablehnende Haltung wie sie die Believer haben, nur aus einer anderen Sichtweise. Einfach alles abzulehnen bringt keine Lösung. Es wurden hier ja nun ein paar Indizien genannt, die sich durchaus gut dafür eignen zumindest eine merkwürdige Begegnung beschrieben zu haben. Mir ist klar, dass in der PS viel Schit behauptet wird und ein Autor vom anderen das halbgare Zeugs abschreibt, aber ich versuche aus dem ganzen Wust vielleicht die Nadel im Heuhaufen zu suchen. Wer aber nicht anfängt danach zu suchen, weiß nachher auch nicht, ob es nicht vielleicht doch eine Nadel im Heuhaufen gab.


melden

Welches sind eurer Meinung nach die besten Präastronautik-Indizien?

03.07.2012 um 19:40
@Spöckenkieke
Merkst Du nicht, wie Du DB auf den Leim gehst und das wieder zu einem RSA-Thread mutiert? :)


melden

Welches sind eurer Meinung nach die besten Präastronautik-Indizien?

03.07.2012 um 19:41
FrankD schrieb:Merkst Du nicht, wie Du DB auf den Leim gehst und das wieder zu einem RSA-Thread mutiert?
Wir werden sehen, er müsste ja nun seine Quellen nennen und seine Zitate einstellen nur seine Behauptungen ziehen hier nicht.


melden

Welches sind eurer Meinung nach die besten Präastronautik-Indizien?

03.07.2012 um 19:48
@Spöckenkieke: nein, ich erwarte von denen, die an sowas glauben, Beweise. DIE haben die Beweislast. Aber sie haben keine, bzw alles wurde widerlegt.

Ach, noch ein Tipp: auf diesen Atlantisfan würde ich gar nicht eingehen.


melden

Welches sind eurer Meinung nach die besten Präastronautik-Indizien?

03.07.2012 um 20:06
@nervenschock
Wir hatten ja hier die Luftschiffe aus dem Mittelalter welche Widerlegungen gibt es dazu?
nervenschock schrieb:Ach, noch ein Tipp: auf diesen Atlantisfan würde ich gar nicht eingehen.
Na er hat es geschafft 3 Kommentare ohne persönliche Anfeindungen und Hasstriaden gegen Andersdenkende zu verfassen. Also gehe ich auch auf ihn ein.


melden

Welches sind eurer Meinung nach die besten Präastronautik-Indizien?

03.07.2012 um 21:14
@skyze
skyze schrieb:ch kann mir nur vorstellen das man die Steine aus einem großen Stein so gearbeitet hat

es war vlt ja mal ein großer Stein.
Wie einst gearbeitet wurde, kann man auch wunderbar anhand der Steinriesen auf den Osterinseln erkennen, die auch in einem Block geschlagen wurden ( ohne Hut allerdings ). Noch heue gibt es unvollendete Statuen auf den Inseln, noch innerhalb des Gesteins.


melden
occitania
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Welches sind eurer Meinung nach die besten Präastronautik-Indizien?

03.07.2012 um 21:20
@Spöckenkieke
Palenque... hab da immer noch keine wirklich andere Lösung gefunden...


melden

Welches sind eurer Meinung nach die besten Präastronautik-Indizien?

03.07.2012 um 21:21
@skyze
@Gwyddion
Zyklopenmauern hat man so aus "Faulheit" gebaut. Grob gebrochene Blöcke wurden so zusammengefügt, dass man am wenigsten Stein abtragen muss. Sorgfältig gequaderte Blöcke bedeuten hohen Mehraufwand, besonders wenn der Stein hart ist.
In Ägypten baute man z.B. "getarnte" Zyklopenmauern, das waren mit Hartstein verkleidete Kalksteinwände, bei dem man den weichen Kalk so bearbeitete, dass man die harten Blöcke unbearbeitet fugenlos ainsetzen konnte.
Die waren nicht dämlich, unsere Vorfahren :) Zumindest viel schlauer als die "ÜberallRätselsehenwill"er :)


melden

Welches sind eurer Meinung nach die besten Präastronautik-Indizien?

03.07.2012 um 21:22
@occitania
Hast Du überhaupt gesucht? :)


melden
occitania
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Welches sind eurer Meinung nach die besten Präastronautik-Indizien?

03.07.2012 um 21:29
@FrankD
ich denk mal schon... laß mich aber gern von neuen ansätzen in bezug darauf eines besseren belehren...


melden

Welches sind eurer Meinung nach die besten Präastronautik-Indizien?

03.07.2012 um 21:32
@occitania
Wie wäre es nicht mit neuen Ansätzen, sondern denen, die die Maya selbst hinterlassen haben? :) Schau mal auf die Seite meines Kollegen Rainer Lorenz: http://benben.de
Unter "Alternativ" die Palenque-Seiten lesen :)


melden

Welches sind eurer Meinung nach die besten Präastronautik-Indizien?

03.07.2012 um 21:34
@FrankD geschah das meist an ort und stelle ?


melden

Welches sind eurer Meinung nach die besten Präastronautik-Indizien?

03.07.2012 um 21:37
@skyze
Bei den Zyklopenmauern im Steinbruch. Da wurden die zueinander am besten passenden Steine vorselektiert und dann auf Pass bearbeitet.
Ein Architekt und experimenteller Archäologe, Jean-Pierre Prozzen, hat mal in einer Doku (die natürlich nicht bei Dummtube zu finden ist) vor laufender Kamera gezeigt, wie die Inca das machten.
Die Hochzeit dieser Kultur liegt übrigens gerade einmal 600 Jahre zurück :)


melden
Anzeige
occitania
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Welches sind eurer Meinung nach die besten Präastronautik-Indizien?

03.07.2012 um 21:40
@FrankD
Den gibts immer noch? Ich bin begeistert... Hab das Thema etwas stiefmütterlich behandelt (Asche auf mein Haupt).


melden
284 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
UFO an der Sonne?229 Beiträge
Anzeigen ausblenden