Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

"Spirituelle Umgehung" - Gefahren und Fallen auf dem Weg

"Spirituelle Umgehung" - Gefahren und Fallen auf dem Weg

07.08.2014 um 16:36
@coppakiller

Vielleicht ist es ja auch dein Ego, welches unbedingt eine Antwort möchte? ;)
Könnte quasi auch eine Art der Umgehung sein dann.


melden
Anzeige

"Spirituelle Umgehung" - Gefahren und Fallen auf dem Weg

07.08.2014 um 16:42
@SpiritualSoul

Durch die Wissenschaft wurden die 100 Grad Celsius als Siedepunkt aber erst SO definiert und das ganze stimmt auch nur mit dem richtigen Luftdruck. In einem Gebirge zb. 3000 M über dem Meeresspiegel ist der Siedepunkt ja bereits bei 90 Grad erreicht.



melden

"Spirituelle Umgehung" - Gefahren und Fallen auf dem Weg

07.08.2014 um 16:44
@jimmybondy

Ich habe leider nicht die Möglichkeiten, das auszuprobieren. ;)


melden

"Spirituelle Umgehung" - Gefahren und Fallen auf dem Weg

07.08.2014 um 16:47
@SpiritualSoul

Ist auch nicht nötig wenn und das ist ja der Punkt, wenn man vertrauen kann!

Vertrauen zu sich un der Umwelt. Ich habe keinerlei Zweifel daran das der Siedepunkt bei abnehmenden Luftdruck niedriger wird.
Das ist kein blinder Glaube.


melden

"Spirituelle Umgehung" - Gefahren und Fallen auf dem Weg

07.08.2014 um 16:53
Vertrauen kann ich auch. Wasser hat einen Siedepunkt. ;)
Wo der ist, ist für das Überleben eh nicht von sonderlichem Interesse und war auch nur ein Beispiel. ;)

Weiteres Beispiel: Die Erde ist.

Ob sie rund ist oder eine Scheibe, wirkt sich nicht auf die Lebensqualität aus.


melden
coppakiller
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Spirituelle Umgehung" - Gefahren und Fallen auf dem Weg

07.08.2014 um 17:08
@SpiritualSoul
Mein Ego bekommt hier viel mehr als nur eine Antwort.=Keine Antwort ist auch eine.........
Witzig ist sobald es um Humbug geht, gibt es Riesen Texte, bei Wahrheit......Ruhe........
Ich greife halt Wissen an, geht doch um Gefahren und Fallen.
Verhaltensmuster wie bei Tier welches Gejagt wird.........Furcht, Flucht, Ablenkung und das bei einem Diskussionsleiter.............welcher ja Ahnung hat.........extrem halt.. merkt man Ja

Wenn ich schon eine Diskussion Leite dann so


melden

"Spirituelle Umgehung" - Gefahren und Fallen auf dem Weg

07.08.2014 um 17:11
@coppakiller

Sag ich doch, dein Ego ;)


Humbug oder nicht Humbug ist eine Wertung - und diese kommt vom Ego.


melden
coppakiller
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Spirituelle Umgehung" - Gefahren und Fallen auf dem Weg

07.08.2014 um 17:38
@SpiritualSoul
Natürlich ist es das Ego, was sonst, schreibst du etwa auf Gut Glück.
Sollte man haben, ein echtes Ego, kein Falsches.
Und mein Ego braucht keine Antworten........Leugner Schrumpfen langt, teste meine Wahrheit
Hermetisches Wissen.............und bin mehr als Zufrieden.

Wertung....Bewerten.....Urteilen..........mache ich alles nicht......hallte mich immer nach den Spielregeln der Hermetik............................

Sprichst ja mein Ego zum 2 mal an...........hast du auch eins........oder versuchst du es noch zu Finden?


melden

"Spirituelle Umgehung" - Gefahren und Fallen auf dem Weg

07.08.2014 um 22:10
@TheLolosophian
@Lasker

Ramakrishna Paramahamsa gab seinen Schülern diese simple Anweisung:
“Sei absolut davon überzeugt, dass du lediglich eine Maschine bist, die von Gott gesteuert wird, und dann magst du tun, was immer du willst.”
Lasker:
BW 118 - ethischer Nihilismus

Psychologisch: Ich-Störung - mit der Aufforderung ggf. auch - mangels Verantwortung - dissoziale Verhaltensweisen auszuleben.
Es könnte evtl. auch so sein:

In dem Moment wo ich mich selbst als Maschine betrachte, als ausführendes Organ von Gott/Selbst, nehme ich zwangsläufig nicht nur eine Beobachterposition ein, sondern Gott bekommt mehr Raum in meinem Bewusstsein. Er erscheint zunehmend in meinen Alltäglichkeiten die ja von vielerlei (seiner) Handlungen begleitet werden.
Ich bekomme zunächst Abstand zu meinen Handlungen, und bin nicht mehr so stark mit ihnen identifiziert, wie vorher. Das allein erhöht vielleicht die Möglichkeit und Wahrscheinlichkeit zu einer zukünftigen vollständigeren Desidentifikation.

Wenn ich jetzt einfach tue was ich will -stets mit der absoulten Überzeugung Gott handelt durch mich- werde ich mein Handeln ja auch stets aus Sicht der Beobachterrolle betrachten oder immer mehr betrachten können, also mit Abstand und dem Wissen, Ich bin – nicht meine Taten!

Das „Überzeugt sein“ wird im Zitat mit „absolut“ prägnant betont.
Wenn ich mir vor/während/nach jeder Handlung dessen bewusst bin/werde, dass Gott handelt, dann hat das zur Folge, dass mein Aufmerksamkeitsfokus sehr oft und immer mehr auf DAS/Gott gerichtet sein wird. Und auf die (neue) Lücke zwischen meinen Handlungen und mir.
Vielleicht könnte man das mit Achtsamkeit vergleichen. Plötzlich werde ich mir mehr der Abläufe bewusst, und Fragen wie „oh, was hat Gott denn da wieder praktiziert oder sein gelassen etc. :-)“ tauchen auf.
Die Identifikationen und das Involviert-sein fallen ja nicht mit einem mal weg, aber der Fokus der Aufmerksamkeit liegt jetzt häufig auf das was wir in Wahrheit sind. Gott ist permanent präsent......

Bekanntlich hat ja die Beobachterrolle eine starke transformierende Wirkung, weil wir uns hier bereits im Bereich des/zum Nondualen bewegen bzw. des Seins oder sich Gewahr-Seins, statt im MachenModus.
Wir meinen evtl. nur, dass nicht mehr zwischen „Richtig/Falsch“ unterschieden wird, das Demjenigen von nun an alles egal sein könnte was er/sie tut, aber durch die Distanz die zwischen dem Beobachter und seinen Taten hier entsteht, könnten die gleichen Energien anfangen zu wirken wie es bei der Hingabe an Gott/Selbst zustande kommt. Weil hier ja, genauso wie dort, ein Bewusstsein über die Anwesenheit Gottes/DAS und selber nicht der Macher zu sein entwickelt und gefestigt wird.

Wenn wir davon ausgehen, dass nach der Bereitschaft uns hinzugeben, das Selbst alles verwandelt und wir auf diese ab-folgenden Prozesse keinen Einfluss nehmen (wie erwähnt außer die Bereitschaft) und man sich die Frage stellt, wie geht DAS eigentlich vor sich?
Wann und wie genau passieren diese jeweiligen Verwandlungs-/Läuterungsprozze? Dann ist es ja auch nicht möglich das logisch nachzuvollziehen, sondern es bleibt nur zu sagen, dass es passiert.
Was lediglich zu beobachten ist, ist dass wir uns unserer Handlungen, Motive und dem Unbewussten mehr und mehr bewusst werden und das die jeweiligen Schritte jeweils mit Bewusstsein und Beobachten/Gewahrwerden einhergehen.
Also wissen wir zumindest etwas von den Begleiterscheinungen, aber nicht vom eigentlichen Wirken des Selbst/Gott.
Es ist also so, dass wir z.B. Identifikationen und/oder Projektionen zwar erkennen können, wenn es ansteht, aber sie selbst nicht verändern, sondern durch das Gewahrwerden etwas Unerklärliches in Gang getreten wird, das mal früher mal später zur Desidentifikation bzw. zur Rücknahme von besagter Projektion und entsprechender Prozesse führt.
Dieses Etwas/ das Unerklärliche-Wirken, könnte man einer Befolgung der Aufforderung im Zitat aufgrund der oben beschriebnen Aufmerksamkeitsverschiebung und der Einnahme einer Beobachterposition evtl. auch zugestehen.


Wenn also die Aufforderung im Zitat - und so scheint es ja zu sein- zum einen zu mehr Aufmerksamkeit auf Gott/Selbst, und einem zwangsläufigem sich „ihm“ Hingegebenfühlen, weil Gott ja stets handelt, und zugleich mehr Achtsamkeit auf Taten und Regungen führt, die durch die absolute Überzeugung und dem wiederholten inneren Kommentar „das sind Gottes Taten“ aufrechterhalten wird, also zu einer Beobachterposition führt die permanent jeweils Tat und Gott wahrnimmt, dann könnten theoretisch hierbei die gleichen Prozesse losgetreten werden, wie bei der Selbst-Organisation. Alles nötige wäre soweit vorhanden. M.E........nur ein Versuch Stimmigkeit darin zu sehen......
@all



Nebenbei bemerkt, zu einer Ich-Störung gehört mehr als nur zu glauben von Gott gesteuert zu sein. ;-)


melden
TheLolosophian
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Spirituelle Umgehung" - Gefahren und Fallen auf dem Weg

08.08.2014 um 08:56
@Para-doxa
Para-doxa schrieb:Wenn ich jetzt einfach tue was ich will -stets mit der absoulten Überzeugung Gott handelt durch mich- werde ich mein Handeln ja auch stets aus Sicht der Beobachterrolle betrachten oder immer mehr betrachten können, also mit Abstand und dem Wissen, Ich bin – nicht meine Taten!
Ja, ich glaube, dass es von den meisten Leuten genauso verstanden wird, wie du es oben schilderst.
Das Problem ist nur, wie ich immer wieder betone, dass der Verstand, der Egomind sich bei solchen Meister-Aussagen angesprochen fühlt und für sich vereinnahmt und zu machen versucht, was nicht zu machen ist. Der Egomind kann sich nur etwas vor-stellen. Er stellt sich Gott vor, macht sich ein Bild von ihm. Jede Überzeugung basiert auf einer Vorstellung. Wenn du dir vorstellst, dass Gott durch deine Wut handelt, dann bist du dissoziert. Auf die ungesunde Art dissoziiert, denn der "Beobachter" ist hier ganz klar das Ego und nicht das Auge des Gewahrseins. Wenn du wütend bist und dir einredest: Ich bin nicht meine Wut, dann ist das Dissoziation, weil es das Ego ist, was dir das einredet. Und wenn du dann vielleicht gar ergänzt: ... das ist Gottes Wut, die aus mir springt, dann bastelt sich das Ego damit nichts als einen neuen spirituellen Glaubenssatz, der das spirit. Ego stärkt, statt zu schwächen...

Ganz klar ist: Wenn du wütend bist, dann b i s t du Wut in dem Moment des Wütendseins. Weil und während du mit deiner Wut identifiziert bist, ist es unmöglich zu sagen, dass du n i c h t die Wut bist oder dass es Gottes Wut ist. Derweil du wütend bist, bist du resp. der Egomind unfähig zu beobachten. Du bzw. der Egomind kann nur im Nachhinein den Dingen- in diesem Fall der Wut - die Bedeutung geben, die es für dich haben soll, z.B. auch, dass es nicht die deine, sondern die Wut Gottes sei...

Deshalb ist es weit angesagter, seine Wut anzunehmen, was auch nur im Nachhinein geschehen kann... Nur die Annahme dessen was ist, transformiert die Wut. Annahme bedeutet nicht das Ausleben der Wut...
Mit der Überzeung, dem Glaubenssatz, dass Gott sich in meinem negativen, bösen Tun und Denken äußert, besteht nämlich überhaupt keine Veranlassung mehr , sich in irgendeiner Form zu bremsen - da ist dem Ausleben der bösen Anteile Tür und Tor geöffnet! Damit kann man ALLES rechtfertigen. Und wie man an manchen Anhängern des Neo-Advaita sehen kann, wird dies auch nicht selten offen getan. Da hört man dann solche Alternheiten wie : ES war wütend, ES hat durch mich gesprochen...


"Ich bin nicht meine Gefühle" ist eine MEDITATION, die dich an deine Wahre eigenschaftslose Natur erINNERN (!) soll - und keine Handlungsanweisung an das Ego, seinen Gefühlen in aktuellen Gefühlssituationen eine Bedeutung zu geben (Gott), das Ego ist per se der Bedeutungsgeber und tut das nur allzugerne. Das ist Selbstbetrug.

Das grösste Übel mit dieser "absoluten Überzeugung" : Du bzw. das Ego gibt damit den negativen Gefühlen und bösen Handeln das Prädikat "gut". Da es ja von Gott kommt... Das Wahre GUTE aber, das von Gott kommt, kennt keine Wut, kennt weder Gut noch Böse.


“Sei absolut davon überzeugt, dass du lediglich eine Maschine bist, die von Gott gesteuert wird, und dann magst du tun, was immer du willst.”

Eine solche "absolute Überzeugung" tut nichts anderes als das Hier und Jetzt der Person mit ihrem aktuellen Fühlen und Denken zu negieren und a u s z u s c h l i e ß e n , statt einzuschliessen.
Das ist spirituelle Umgehung. Das ist die Hauptumgehung überhaupt!


melden
TheLolosophian
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Spirituelle Umgehung" - Gefahren und Fallen auf dem Weg

08.08.2014 um 09:07
Nachtrag:
An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen...
.... durch die Umgehung und Eliminierung der Person aus den spirituellen Kontexten wird Aussöhnung/Vergebung mit sich (und anderen) unmöglich gemacht. Mit dem Ausschließen der Person schließt man so zugleich die spirituelle Frucht der (selbstbezüglichen) SELBSTliebe aus. Die erste Frucht am Baume des LEBENS!


melden
TheLolosophian
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Spirituelle Umgehung" - Gefahren und Fallen auf dem Weg

08.08.2014 um 10:06
@jimmybondy
jimmybondy schrieb:Sehr faszinierend alles. Wenn auch natürlich eine Umgehung im Bezug auf spirituelles. Oder besser gesagt Zeitverschwendung. Aber er gibt eben halt doch auch noch anderes schönes, als nur die Anhaftung an der Loslösung.
Ja, was im Hirnkastl so abgeht ist im buchstäblichen Sinne Raum- und Zeitverschwendung. Die Fasziniation beruht nicht auf Wirklichkeit selbst, sondern auf einer Phantasmogerie, der Vorstellung des Egominds. Die Vorstellungen in flagranti ertappen würde den Spiritanten erheblich weiterbringen statt in masturbatorischen Phantasien zu schwelgen und sich am unnötigen Weltwissen aufzugeilen..tLOL


melden

"Spirituelle Umgehung" - Gefahren und Fallen auf dem Weg

08.08.2014 um 10:29
@TheLolosophian

Durch Schamanismus, Magie usw. kann die Welt welche die Mystiker hinter sich gelassen haben erlöst werden.

Ob man es nun Irrweg nennen mag oder nicht, beides sind Vorstellungen.


melden
TheLolosophian
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Spirituelle Umgehung" - Gefahren und Fallen auf dem Weg

08.08.2014 um 10:30
@coppakiller
Du willst von mir wissen, worauf Wärme und Reibung beruht?
Ist das das Thema des Threads oder nicht vielmehr seine (spirit.) Umgehung?

Nichtsdestotrotz gibst du mir selbst mit deinem penetrant-insistierenden und bohrenden Verhalten die Antwort:
Es sind die ANZIEHUNGskräfte, Herr Lehrer!
Das habe ich nicht gewußt, sondern GESEHEN. Denn offenbar fühlst du dich mächtig von mir angezogen, dass du so für Reibung sorgst!


Wer glaubst du nun, hat die besseren Augen? Du, mit deinen egomanischen Erwartungen an mich - der nur sich selbst sieht, der nur durch die Brille seiner V o r urteile eine falsche Vordergründigkeit sehen kann oder der, der den wahren Durchcheck auf den Hintergrund hat und h i n t e r die Namen und Worte/Bilder schaut ?
Man kann halt nicht n i c h t kommunizieren, woll? Wer Augen hat, der sieht...oder;
Das Medium ist die Botschaft!

@SpiritualSoul
SpiritualSoul schrieb:@coppakiller

Vielleicht ist es ja auch dein Ego, welches unbedingt eine Antwort möchte? ;)
Könnte quasi auch eine Art der Umgehung sein dann.
LOL!


@jimmybondy
Die Welt ist erlöst, wenn DU erlöst bist!


melden

"Spirituelle Umgehung" - Gefahren und Fallen auf dem Weg

08.08.2014 um 10:38
@TheLolosophian

Warum wohl gibt es wenn dem so wäre dennoch etwa das Bodhisattva Ideal?

Nur weil die Welt einen illusionären Charakter hat heißt das nicht das alles auch Illusion ist.

Wenn du nicht mehr leidest ist es ebenso eine Vorstellung und auch eine Anmaßung, das darum die anderen nicht mehr leiden würden.

Auch wenn alles Eins ist bist Du nur ein Teilaspekt davon.

Und nein ich folge dem Bodhisattva Ideal nicht, dieses Ideal ist natürlich abseits meiner Ausführung eine Falle... ^^


melden

"Spirituelle Umgehung" - Gefahren und Fallen auf dem Weg

08.08.2014 um 11:00
@TheLolosophian
TheLolosophian schrieb:Ja, ich glaube, dass es von den meisten Leuten genauso verstanden wird, wie du es oben schilderst.
Das Problem ist nur, wie ich immer wieder betone, dass der Verstand, der Egomind sich bei solchen Meister-Aussagen angesprochen fühlt und für sich vereinnahmt und zu machen versucht, was nicht zu machen ist. Der Egomind kann sich nur etwas vor-stellen. Er stellt sich Gott vor, macht sich ein Bild von ihm. Jede Überzeugung basiert auf einer Vorstellung. Wenn du dir vorstellst, dass Gott durch deine Wut handelt, dann bist du dissoziert. Auf die ungesunde Art dissoziiert, denn der "Beobachter" ist hier ganz klar das Ego und nicht das Auge des Gewahrseins. Wenn du wütend bist und dir einredest: Ich bin nicht meine Wut, dann ist das Dissoziation, weil es das Ego ist, was dir das einredet. Und wenn du dann vielleicht gar ergänzt: ... das ist Gottes Wut, die aus mir springt, dann bastelt sich das Ego damit nichts als einen neuen spirituellen Glaubenssatz, der das spirit. Ego stärkt, statt zu schwächen...
Ok, und ja, das stimmt......wie ich es verstehe habe ich ja beschrieben.....
TheLolosophian schrieb:"Ich bin nicht meine Gefühle" ist eine MEDITATION, die dich an deine Wahre eigenschaftslose Natur erINNERN (!) soll - und keine Handlungsanweisung an das Ego, seinen Gefühlen in aktuellen Gefühlssituationen eine Bedeutung zu geben (Gott), das Ego ist per se der Bedeutungsgeber und tut das nur allzugerne. Das ist Selbstbetrug.
Ja ganz genau, ich denke dass das aus meinem Text auch hervorgeht, denn nichts anderes habe ich gemeint. :-) Die Anweisung kann, richtig genommen, als eine kontinuierliche nach Innen-Wendung verstanden werden. Natürlich immer nur soweit wie es einem gerade möglich ist. Eine Sensibilisierung für die Abläufe und die Anwesenheit Gottes bzw. der eigenen wahren Natur.
Das das Ego diese Aussagen, wie viele andere z.B. „Ich bin reines Gewahrsein“ „ich bin Bewusstsein“ "Ich bin Gott" etc. für sich vereinnahmen und damit für sich nutzend missdeuten kann stimmt natürlich, und ist ja immer so.
TheLolosophian schrieb:Mit der Überzeung, dem Glaubenssatz, dass Gott sich in meinem negativen, bösen Tun und Denken äußert, besteht nämlich überhaupt keine Veranlassung mehr , sich in irgendeiner Form zu bremsen - da ist dem Ausleben der bösen Anteile Tür und Tor geöffnet! Damit kann man ALLES rechtfertigen. Und wie man an manchen Anhängern des Neo-Advaita sehen kann, wird dies auch nicht selten offen getan. Da hört man dann solche Alternheiten wie : ES war wütend, ES hat durch mich gesprochen...
Wie gesagt, so gesehen stimmt das. Ich habe für mich die „absolute Überzeugung“ mit Vertrauen übersetzt, was ein nach Innen-Sinken und loslassen statt ein Machen aus Überzeugung des Ego zu Folge haben sollte.

(Eine gewisse Distanz zu den Gefühlen lehrt ja auch die Psychosynthese, in dem sie sagt:
"Ich bin nicht meine Gefühle, ich habe Gefühle." Damit werden sie nicht ausgeschlossen, aber mit etwas mehr Distanz betrachtet.)
TheLolosophian schrieb:Deshalb ist es weit angesagter, seine Wut anzunehmen, was auch nur im Nachhinein geschehen kann... Nur die Annahme dessen was ist, transformiert die Wut. Annahme bedeutet nicht das Ausleben der Wut...
Ja! Wann würdest du sagen wird Wut ausgelebt? Wann ist es ein wütender Text und wann nicht. So wie ich dich lese, sagst du ja frei raus was du von Menschen/ihrem Verhalten usw. denkst oder wie du sie wahrnimmst. Ich vermute ohne wütend zu sein!
Denn „nicht ausleben“ heißt ja nicht, dass man nichts benennen darf/sollte.

Meine Frage: Woran erkenne ich für mich selber diesen Unterschied, wenn ich schreibe/rede?


melden
TheLolosophian
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Spirituelle Umgehung" - Gefahren und Fallen auf dem Weg

08.08.2014 um 11:35
@jimmybondy
jimmybondy schrieb:Warum wohl gibt es wenn dem so wäre dennoch etwa das Bodhisattva Ideal?
.
Nur das Ego braucht Ideale. Alles Ideale sind auf dem spirit. Wege loszulassen. Der Bodhisattva ist nichts anderes als ein weiterer GEIST/Archetyp, der frei wird, wenn der Mensch befreit ist. . Er missioniert nicht die Leute zum rechten Glauben, um die Welt zu retten.
Der Bodhisattva-Aspekt ist absichtslos und spontan, er "lehrt" ohne die Absicht zu lehren. Es kommt immer auf die Offenheit des Empfängers an, ob der Bodhisattva-Aspekt Früchte bringt...

Dass der Bodhisattva sich immer wieder auf der Erde inkarniert, um die Menschen zu retten ist immer dann der Fall, wenn ein Mensch Ganzheit erreicht hat. In diesem Menschen wirkt er, ohne wirken zu wollen.

Wer hingegegen verschlossen ist, wird meckern und
meckern und meckern und meckern und meckern und meckern meckernund meckernund meckernund meckernund meckernund meckernund meckernund meckernund meckernund meckernund meckernund meckernund meckernund meckernund meckernund meckernund meckernund meckernund meckernund meckernund meckernund meckernund meckernund meckernund meckernund meckernund meckernund meckernund meckernund meckernund meckernund meckernund meckernund meckernund meckernund meckernund meckernund meckernund meckernund meckernund meckernund meckernund meckernund meckernund meckernund meckernund meckernund meckernund meckernund meckernund meckern



Der Rest deines Beitrag beruht auf eigen-williger Interpretation. Dazu fällt grad nichts ein. Vielleicht morgen.. vielleicht auch gar nicht..


melden
TheLolosophian
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Spirituelle Umgehung" - Gefahren und Fallen auf dem Weg

08.08.2014 um 11:44
Wer sich mit dem Bodhisattva-Aspekt identifiziert wird oft Lehrer oder ein penetranter Miissionar.


melden

"Spirituelle Umgehung" - Gefahren und Fallen auf dem Weg

08.08.2014 um 11:48
@TheLolosophian

Schimpfst du mit mir? Meckerst Du? Wie gesagt, für mich sind das alles Fallen.

Auch die Mystiker die alles andere als ihre Ansicht als Irrlehre abtun. :D


melden
Anzeige
TheLolosophian
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Spirituelle Umgehung" - Gefahren und Fallen auf dem Weg

08.08.2014 um 11:49
meck meck... :D


melden
303 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden