Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

248 Beiträge, Schlüsselwörter: Youtube, Verschwörungstheorien

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

28.04.2019 um 13:34
Ich gebs ja zu nicht der beste Titel, aber mir ist in letzter Zeit extrem aufgefallen das die Diskussionen mit Verschwörungstheoretikern auf allen Plattformen immer langweiliger aber agressiver werden. Früher haben sich die Jungs noch die Mühe gemacht irgendwelche und seinen es auch "Pseudobegründungen" für Ihre Theorien zu erfinden. Heute stellt man eigentlich nur noch erschreckend fest das die ganze "Szene" in die totale Dümmlichkeit abgerutscht ist. Ich merk das selbst sehr gut wenn ich hin und wieder haßerfüllte Kommentare auf meinem Youtube-Kanal auf mich ziehe weil ich mich mal wieder über irgendeinen Verschwörungsmist lustig gemacht habe. Früher hatte das noch Stil und Witz, heute ist das nur noch agressiv beleidigend ohne Substanz. Auch die Theorien werden immer kruder. Momentan geht da gerade so ein Gematria/Kaballa/Popkultur "Deutungsding" rum das angeblich besagt das am 03.11.19 irgendwas dramatisches passieren wird.
Gut dachte ich schaust dir mal so einen Kandidaten an. Gesagt, getan. Ok nach 12 Minuten wusste ich nicht ob ich lachen oder heulen sollte. Nach dem Blick auf die Kommentare entschied ich mich fürs heulen und dafür ein winziges Video zum Thema zu produzieren. Oh Mann ihr glaubt ja nicht was da abging, erstmal gar nix.... Dann muss irgendeinem von den "Anhängern" das Video aufgefallen sein und dann gings los. Das erste mal das ich überhaupt Kommentare unter einem Video gelöscht habe. Dummheit und Beleidigungen im Quadrat. Die Frage die sich mir dabei stellt. Ist was dran an der Aussage das die Leute immer dümmer werden weil normal kann man doch so einen Mist nicht ohne zu hinterfragen schlucken.
Ursprünglich hatte ich mal den Kanal verfolgt weil der Ersteller ein "Flacherdler" war und ich die Theorie derartig zum schießen finde das es bei mir hauptsächlich darum geht. Dann fing besagter Videoersteller plötzlich mit diesen Videos an und brachte innerhalb weniger Wochen seine Abos von 1200 auf 11500 und seine Videoaufrufe von irgendwas um die 800/Video auf 30000 bis 100000. Nicht falsch verstehen Ich neide ihm das nicht offensichtlich ist er erheblich klüger als seine "Anhänger". Aber dieses rasante Wachstum wirft ja auch die Frage auf wie naiv seine Follower sind?

Mich würde ehrlich interessieren wer ähnliche Erfahrungen gemacht hat und das im Moment überall so "abgleitet". Hier mal der Link zu besagtem Video damit Ihr euch selbst ein Bild machen könnt. Wie gesagt ca. 30% der Kommentare musste ich löschen wegen beleidigendem und oder rassistischem Inhalt.

Youtube: Psychose ?? Illuminaten Mega Ritual 3.11


melden
Anzeige

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

28.04.2019 um 14:09
@instranet
Ich bin wenig bei Social Media unterwegs, habe da auch keine Accounts. Mich beschäftigt seit einer Weile aber die Frage, ob die Verdummung der Gesellschaft, oder besser gesagt, von Teile der Gesellschaft, die keine anderen Quellen und Plattformen mehr kennt, eine fatale Dramatik annehmen wird und irreversibel in eine wachsende Verdummung führt. Die - wie heißt das noch, affirmativen Blasen? führen dazu, dass sich Gleiches zu Gleichem gesellt und der "Rest" (de facto meistens noch die Mehrheit) alles "selbsternannte Experten", "Regierungs-Schafe", "Medientrottel" etc. sind. Da braucht man nur noch Einzeiler. Wenn überhaupt.

Und diese dummdreiste Art beobachte ich sehr oft auch hier. Ein Halbsatz als These, dann noch ein YT-Link und schon bei der ersten Nachfrage wird's aggressiv. Man kann sich so schön darauf zurückziehen, denkt man, weil man gehört ja zu jenen, die die Wahrheit kennen und nicht immer noch jedem Arsch alles erklären muss.

Ich glaube, der gefährliche Verdummungs-Trend verstärkt sich durch die enorm ansteigende Mobilgeräte-Quote bei den Kommunikations- und Informationsmitteln (diesen Unterschied gibt es da gar nicht mehr, das ist mittlerweile schon zu einem Prozess zusammengschrumpft.). Wie soll man noch komplexe Sachverhalte besprechen, wenn man a) nicht mehr weiß, was ein Buch/Bilbliothek ist (das muss u. U. aber noch kein Weltuntergang sein) und b) schon rein technisch zwischen mehreren Dokumenten hin und herschalten kann, geschweige denn längere Texte lesen.

Hier laufen VTler und Konsorten rum, die googlen, und das ist der nächste bedenkliche Trend, zwar noch nach mehr oder weniger fachlichen Artikeln, kommen aus der Zufälligkeit nicht heraus und lesen das oft gar nicht mit Verstand, was sie das posten. Das sind auch ältere Zeitgenossen, nicht nur die Smombie-Generation. Würden sie ernsthaft eine These verfolgen, wäre das an einer anderen Vorgehensweise erkennbar. Und das ist der nächste Punkt: Eine These sauber aufstellen, damit sie überhaupt diskutabel ist: Fehlanzeige.
Da kommt wieder der YT-Link, Geschwurbelter Nonsese oder aber auch, wenn einer schon im Besitz des hohen, wirklich gefährlichen Wissens ist, nur noch so verwegene Andeutungen, mit oder ohne YT-Link.

Damit zu YouTube: Gut, nun machst du eigenen Channel. Ich persönlich kann mit Videos wenig anfangen. Mir passt das Format einfach nicht, wenn es um den Wissenserwerb geht. Außer, es wird etwas demonstriert, das auf bewegte Bilder angewiesen ist oder Musik. Aber das ist ja eine persönliche Neigung. Ich hatte aber immer schon den Eindruck, dass die Kommentare bei YT am schlimmsten sind, dass nirgendwo so viel einfach nur hingerotzt und gehated wird. Du meinst, das hätte noch zugenommen?

Ich hatte die Ausgangsfrage/Headline aus dem Blick verloren. Und jetzt läuft die Edit Sanduhr...
Vielleicht kann man es damit beantworten, dass man immer weniger schlau sein muss, um eine VT unter die Leute zu bringen und Anhänger zu finden?


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

28.04.2019 um 14:17
Nun vielleicht nicht unbedingt zugenommen (also der Hate), aber der Ton wird immer rauer. Ok damit kann ich leben, muß man auch wenn man sich dort äußert. Aber bedenklich finde ich die Aussagen die in den Kommentaren getroffen werden. Da wird ungeniert behauptet der Mond wäre ein lebender Organismus der alle 4 Wochen verfällt um neu zu entstehen. Oder wir Menschen können alle nur zweidimensional sehen... Venedig wäre unbewohnt und das Werk von Giganten ect. ( so was finde ich bei meinen Kommentaren). Ich habe zu Anfang tatsächlich gedacht das wäre Satire, aber nein die meinen das todernst. Und ehrlich gesagt ist es das was mir wirklich Sorgen macht.

Mit deiner letzten Aussage hast du wohl recht, was aber im Umkehrschluss bedeutet es gibt immer mehr dumme Menschen die das glauben.


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

28.04.2019 um 14:34
Okayyyy.... So schlimm ist das Niveau also. Das ist ja so hochgradig verpeilt. Vielleicht kommen sich diese Exemplare derartig avantgardistisch und wissend vor ... aus deren Blickwinkel sind Präastronautiker und Ufoholiker, von Däniken, Icke, etc. wahrscheinlich schon regierungskonformer Medien-Mainstream.
instranet schrieb:was aber im Umkehrschluss bedeutet es gibt immer mehr dumme Menschen die das glauben.
Die Quote der Dummen bleibt womöglich gleich. Wie auch immer. Schätze schon, die Bildung hat einen immer schwereren Stand :(

Ich kannte echt mal einen, der hatte Icke gelesen und glaubte dran. Der ist doch tatsächlich auf einem Ibiza-Trip zum Vedra-Felsen geschwommen (nicht so ganz ohne), um da den Zugang zur reptiloiden Unterelt zu finden. Oder so was in der Art. Das war aber noch eine andere Generation. Heute fährt man gar nicht mehr irgendwo hin. Die Behaupteungen reichen auch so


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

28.04.2019 um 14:44
Icke und Und Däniken sind bei denen Ober-Illuminaten und/oder wahlweise Satanisten.... ^^ Aber gut die unterstellen mir ja auch wenn ich gegen die flache Erde wettere das ich Illuminati /ein Kinder fressender Satanist / ein Systemling oder Freimaurer bin und das sind noch die höflichen Bezeichnungen :-) .


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

28.04.2019 um 14:50
Mal einem persönlich begegnet - oder nur online?


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

28.04.2019 um 15:00
Ja sogar im Bekanntenkreis. Extrem schlimmer Fall, endete damit das er sich von allen abkapselte und nur noch seinen Wahn lebte. War ziemlich traurig.


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

28.04.2019 um 15:11
Wann ist es nur Dämlichkeit oder Dummheit, aber wann ist es ein Fall für den Psychiater? Ich schätze mal ab dem Zeitpunkt, wo das denken und Handeln, das gesamte Gebaren nicht mehr mit den Lebensumständen in Einklang zu bringen ist und umschlägt. Schwierig für das soziale Umfeld, wenn es eins gibt.


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

28.04.2019 um 15:21
Stephenson schrieb:Wann ist es nur Dämlichkeit oder Dummheit, aber wann ist es ein Fall für den Psychiater?
Die Frage Stelle ich mir sogar hier im Forum oftmals.
Die Diskussionskultur hat sich in den letzten Jahren gewandelt. Es geht nur noch ums Rechthaben.
Und der beliebte Trick der Gegenfrage. Manches ist es wirklich wert auch Mal auszudiskutieren. Mit einer Gegenfrage wird das Thema sofort beerdigt. Unliebsame Argumente werden mit einer Gegenfrage sofort eliminiert. Gut zu sehen auch hier im Forum. Löbliche Ausnahme - der MH370 Thread.


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

28.04.2019 um 15:33
behind_eyes schrieb:Und der beliebte Trick der Gegenfrage.
Da gibt es verschiedenste Strategien, die bewusst oder unbewusst angewendet werden.
Manchmal geht man Punkt für Punkt durch, zitiert eine Aussage nach der anderen original, kommentiert oder widerlegt diesen Punkt. Und das wird einfach übergangen, es geht dann mit der nächsten Nebelkerze weiter: Möglichst viel in den Raum stellen, sodass erst gar keine stringente, nachvollziehbare und damit ggf. auch widerlegbare Argumentation zustande kommt.

Mit Bezug auf die Ausgangssfrage darf man hier annehmen, dass, da man es eh nicht mit den "allerhellsten Kerzen auf der Torte" zu tun hat, eine Vorstellung von einem Schema eines konstruktiven Dialogs überhaupt nicht bekannt ist. Bei älteren Kollegen mag noch der Stammtisch prägend sein, bei jüngeren sind das andere Situationen und vermehrt auch alles, was auf dem Smartphone so läuft.

Es gibt allerdings auch Menschen, bei denen Intelligenz, (Aus)Bildung und funktionierende soziale Strukturen vorhanden sind. Da komme ich mit meinem Latein ans Ende, ehrlich gesagt. Das mit der Intelligenz ist eh ein vielschichtiges Thema.


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

28.04.2019 um 16:23
Also ich bin überhaupt erst durch die „flache Erde“ auf dieses Forum aufmerksam geworden.
Habe schon seit längerem flacherdler Videos auf YouTube geguckt - einfach aus Gründen der Belustigung.

Was mich persönlich sehr fasziniert ist, dass die Verschwörungstheoretiker, speziell die Flacherdler, extrem von ihrer geistigen Überlegenheit überzeugt sind. Sie reden immer davon „mal den Verstand einzuschalten“, aber präsentieren direkt im Anschluss, dass sie simpelste Physik nicht verstehen - physikalische Grundsätze auf die jeder Sechstklässler, durch etwas nachdenken, von alleine kommen würde.

Ich glaube einfach, dass diese Menschen in irgendeiner Weise nicht mit ihrem Leben und dem System in dem sie leben zurecht kommen. Es läuft irgendwas schief, sie bekommen es nicht in den Griff und suchen die Ursache der Probleme dann bei anderen Dingen - im Fall der flacherdler z.B. bei der NASA, Politikern, Wissenschaftlern etc. pp.

Dazu kommt dann ein etwas „einfach gestrickter“ Verstand, frei nach dem Motto „ich sehe auf dem Bild keine Erdkrümmung, also ist die Erde flach“.

Und schon hat man Menschen die anfällig für sämtliche Verschwörungstheorien sind.

Wieso werden das nun scheinbar immer mehr? Beziehungsweise wieso erscheinen sie immer aggressiver und „dümmer“?

Ich würde sagen dadurch, dass dank aufstrebenden sozialen Netzwerken die Reichweite für Leute die Content erstellen immer größer wird, bekommen viel mehr Menschen Wind von dem ganzen Kram.
Es sehen also immer mehr Menschen, die in oben genanntes Schema fallen, solche Inhalte und lassen sich davon überzeugen.

Und da man in der Gruppe bekanntlich stärker ist, fallen die Kommentare die diese Leute schreiben natürlich deutlich aggressiver aus.

Das ist so meine Theorie.


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

28.04.2019 um 16:24
Ja, früher musste man sich zur Verbreitung wirrer Thesen noch auf eine Obstkiste auf dem Wochenmarkt stellen und einkaufende Hausfrauen zutexten. Heute, dank Internet, kann jeder Dorftrottel die ganze Welt beschäftigen.


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

28.04.2019 um 17:23
Doors schrieb:Heute, dank Internet, kann jeder Dorftrottel die ganze Welt beschäftigen.
...und vor allem sich selber.


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

28.04.2019 um 17:32
instranet schrieb:Da wird ungeniert behauptet der Mond wäre ein lebender Organismus der alle 4 Wochen verfällt um neu zu entstehen.
Kannte ich noch garnicht. Mega!


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

28.04.2019 um 17:36
@behind_eyes

Seit Wallace & Gromit wissen wir doch alle, dass der wissenschaftliche Beweis schon lange erbracht ist:
Der Mond besteht aus Käse!


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

28.04.2019 um 17:44
@Doors

Natürlich, woher sonst auch die Löcher 😂👍


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

28.04.2019 um 17:47
Doors schrieb:Wallace & Gromit
Ich offenbare hiermit eine Wissenslücke.


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

28.04.2019 um 19:06
Stephenson schrieb:Hier laufen VTler und Konsorten rum, die googlen, und das ist der nächste bedenkliche Trend, zwar noch nach mehr oder weniger fachlichen Artikeln, kommen aus der Zufälligkeit nicht heraus und lesen das oft gar nicht mit Verstand, was sie das posten. Das sind auch ältere Zeitgenossen, nicht nur die Smombie-Generation. Würden sie ernsthaft eine These verfolgen, wäre das an einer anderen Vorgehensweise erkennbar. Und das ist der nächste Punkt: Eine These sauber aufstellen, damit sie überhaupt diskutabel ist: Fehlanzeige.
Das ist schon schwierig, wenn noch nicht einmal das Wort "Verschwörungstheorie" sauber definiert werden kann. Ich persönlich mache einen Unterschied zwischen Vorgängen, an denen aufgrund der Fakten - und Datenlage mehr dran ist, als offizielle Stellen jemals zugeben werden und jenen Theorien, die man sich eigentlich nur als Autor von Comics ausdenken kann. Auf diese ganzen Reptilien und was weiß ich noch Geschichten einzugehen, ist aus meiner Sicht pure Zeitverschwendung. Aber die Morde an den Kennedy Brüdern, Barschels Tod, Dianas Ableben o.ä. sind andere Kaliber, da es hier aufgrund der Datenlage mehrere Möglichkeiten der Bewertung gibt. Und ich glaube, man kann auch den Dieselskandal als Verschwörung bezeichnen, einige wenige, die sich das ausgedacht haben und dann immer mehr Leute, die den Mund gehalten haben, weil sie ihre Arbeit nicht verlieren wollten. Und hier fängt das Thema "Whistleblowing" an. Warum gibt es das und warum ist es nötig, Leute, die sich dazu berufen fühlen, besonders zu schützen? Das wird aktuell angedacht. Whistleblowing ist eine Folge von intransparenten Vorgängen innerhalb einer beliebigen Organisation, Behörde was auch immer. Die Frage, die dann bleibt , ist, warum gibt es Leute, die auf Gedeih und Verderb was zu vertuschen haben und was ist deren Motivation?


melden

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

28.04.2019 um 19:51
@JamieStarr
Die Motivation beim Dieselskandal ist ja kein Geheimnis. Die behördlichen Vorgaben waren Stand der Technik nicht zu erfüllen, die Umsetzung wäre einfach zu teuer gewesen - der lange Arm der deutschen Autoindustrie kam nicht gegen die politischen Entscheidungen - größtenteils EU-Entscheidungen - an. Entweder man hätte die Hosen runtergelassen oder man spricht sich ab und führt dieses Device ein - ganz streng genommen sogar nur halb illegal weil kurioserweise ging es bei den Schadstoffbestimmungen nie darum was das Fahrzeug auf der Straße rausbläst sondern ausschließlich auf dem Prüfstand, ohne Verkehrseinflüsse usw.
Sowas birgt immer das Risiko von whistleblowern.

Da es bei den von dir angeführten Fällen (JfK, Diana etc) bis heute keine Whistleblower gibt, spricht das meiner Meinung für das Argument das es nichts zu Whistleblowen gibt. Zumindest ist das eine Auffälligkeit der man Beachtung schenken sollte - genau auch wie bei den von dir angeführten Gründen eine VT zu verfolgen, klar.


melden
Anzeige

Werden Verschwörungstheoretiker immer dümmer?

28.04.2019 um 21:25
@JamieStarr
Dein Ansatz wird eher in diesem Thread verfolgt; bzw. wurde erstmal nicht weitververfolgt. Hier geht es ja ausdrücklich um die doofen Reptilien-Ottos, die immer aggresiver und dämlicher werden.

Davon abgesehen: So weit ich mich erinnern kann, ich habe das nicht intensiv mitverfolgt, hast du selbst bei Lady Di Einzelaspekte stark betont, ohne jedoch ein schlüssiges Gesamtbild zu zeichnen. Das ist dann auch immer so ein Sache. Auch wenn Einzelheiten manchmal auf eine andere Version als die "offizielle" zu führen scheinen, verselbstständigen sie sich und werden oft gar nicht mehr geprüft. Es haben oft auch Leute Interesse daran. Ihr Aufdeckungsbuch zu verkaufen, sich in einem Interview wichtig zu tun etc. pp. Was an einer "Faktenlage" dran ist - da sind schon die VTler die Treiber, die ein Thema von der Faktenbasis entfernen. Wir haben etliche Beispiele, gerade auch hier im Umfeld. Ich will das Di-Thema aber auf keinen Fall weiter diskutieren, und erst recht nicht in diesem Thread.


melden
122 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt