weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Gefälschte Mondlandung

3.093 Beiträge, Schlüsselwörter: Raumfahrt, Mondlandung

Gefälschte Mondlandung

09.01.2013 um 00:15
McNeal schrieb:Wenn du auf diese Frage eine plausible Antwort hoeren wuerdest, wuerde das irgendwas an deiner Einstellung aendern?
Ich antworte mal für @axiom : Nein!


melden
Anzeige

Gefälschte Mondlandung

09.01.2013 um 00:18
@axiom
Achso, und ich höre die Leute aus der sozial benachteiligten Schicht, was in der USA ja auch eine reichhaltige Bevölkerungszahl ist, schon jetzt sagen, wenn die eine Mondbasis da starten würden...
"...aber das Geld für eine Mondlandung haben die"


melden
saLou
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gefälschte Mondlandung

09.01.2013 um 00:22
Wikipedia: Lunar_Laser_Ranging


Reflektoren auf dem Mond

Der erste Laser-Retroreflektor wurde im Juli 1969 von Astronauten der Apollo-11-Mission auf der Mondoberfläche installiert, zwei weitere Reflektoren 1971 von der Apollo 14 und 15. Bereits 1970 konnte ein Reflektor mit der sowjetischen Lunochod-1-Mission auf den Mond platziert werden. Dieser Reflektor konnte jedoch bereits seit den 70er Jahren nicht mehr anvisiert werden. Die Gründe dafür waren über viele Jahre nicht bekannt. Nachdem die amerikanische Mondsonde Lunar Reconnaissance Orbiter im Jahr 2010 Aufnahmen von Lunochod 1 gemacht hatte und daher die Position genauer bestimmt werden konnte, wurde der Laserreflektor erstmals wieder erfolgreich anvisiert.[1] 1973 konnte schließlich ein weiterer Reflektor durch die Lunochod-2-Mission abgesetzt werden, der nach wie vor für Messungen genutzt werden kann.
Die Reflektoren haben die Eigenschaft, ankommendes Laserlicht genau in dieselbe Richtung zurückzuwerfen, aus der die Strahlung kommt. Sie bestehen aus bis zu 300 Tripelprismen von jeweils 4 cm Durchmesser, welche auf einen Aluminiumrahmen montiert sind.

Zudem gibt es noch die Apollo Lunar Module, diese haben genügend Bilder der Fußabdrücke, der technischen Geräte etc. gemacht. Es sollte jedem klar sein, dass die sowjetischen Wissenschaftler das Ereignis bis ins letzte Detail verfolgt haben. Wären die Funksignale damals nicht vom Mond gekommen, wäre das mit absoluter Sicherheit nicht unbemerkt an den Sowjets vorrüber gegangen.
Es gibt noch genügend mehr Fakten, die beweisen, dass die Mondlandung wirklich stattgefunden hat...

Achso, der 2. Weltkrieg hat auch niemals stattfefunden. Ebenso der Mauerfall. Und sogar der Urknall ist ein riesengroßer Fake. Und nun!?


melden

Gefälschte Mondlandung

09.01.2013 um 01:37
@axiom
axiom schrieb:Genau und deswegen denke ich nicht das diese 1969 nur zum Mond fliegen konnten und über 40 Jahre nichts mehr in der Art geschafft haben oder wollten.
Naja, eben wurde auf dem Mars gelandet, mit einem ungleich höheren wissenschaftlich/technischen Aufwand.
axiom schrieb:
Mit solchen Genies wie Wernher von Braun und den anderen Spitzen Wissenschaftlern von damals müsste heute mehr möglich sein.
Ist ja auch, siehe oben. Auch wenn von Braun schon lange nicht mehr lebt. Zu seinen Lebzeiten allerdings wurden die bemannten Mondflüge nüchtern mit dem Nutzen aufgerechnet und für zu teuer befunden.
axiom schrieb: Oder die Wissenschaftler sind einfach dümmer geworden und haben nicht mehr über den berühmten "Tellerrand geschaut" wie es damals die Deutschen gemacht haben.
Die Deutschen forschten nach Waffen, und von Braun war erfolgreich. Auch wenn bei der Herstellung der V2 mehr Menschen umkamen als bei ihren Einsätzen. Das hatte, was die Finanzierung anging, nichts mit Visionen zu tun - sondern mit dem Willen, einen Krieg zu gewinnen ... um jeden Preis.
Von Braun war ein Visionär, aber eben auch einer, dem es egal war, wieviele Zwangsarbeiter bei seinen Forschungen umkamen.
Für mich sind die Leistungen der Wissenschaftler, die die Mars-Mission ermöglicht haben, viel eindrucksvoller.
axiom schrieb:Mit den Worten, es ist alles möglich. Erst wenn es Praktisch bewiesen wird das es nicht geht, ist die Erkenntnis daraus, wie man es anders machen kann oder könnte (Entwicklung). Zukünftiges Wissen muss heute geschaffen werden, abgekürzt Wissenschaft. :-)
Falscher wissenschaftlicher Ansatz. Ein Wissenschaftler baut seine These auf Erkenntnissen auf, nicht auf "alles ist möglich". Und dann folgt ein langer Weg von Experimenten, in denen man sich dem Beweis der These nähert. Experimente (die Mondlandungen) haben ergeben, dass die bemannten Mondlandungen keinen wirtschaftlichen Nutzen bringen. Alle anderen zu findenden Erkenntnisse hat man gesammelt, also konnte das Programm eingestellt werden.
axiom schrieb:Warum machen die NASA Wissenschaftler gewisse Bereiche auf dem Mond unkenntlich oder Bearbeiten diese nach? Warum warten diese Monate oder sogar Jahre bis gewisse Bilder freigegeben werden? Heute geht's schneller, da die Bildbearbeitunssoftware diese überprüft wenn etwas nicht ins Bild passt.
Welche Bilder wurden erst nach Jahren "freigegeben"? Gab es da überhaupt eine Geheimhaltung?
axiom schrieb:
Warum haben diese gesagt das der Mond nicht mehr interessant ist. Wie dumm muss ein Wissenschaftler sein um nur der erste auf dem Mond zu sein und sich dann zufrieden geben? Ich bekomm ein lach Anfall. Wieso haben die nicht eine Mondbasis aufgebaut, Material hinaufbefördert für ein Konzept eines Riesen Teleskop dort oben zu erstellen. Diese würden 1000x besser sein als das Hubble selber. Es gibt so viele Interessante Forschungsprojekte die mit dem Mond umgesetzt werden könnten.
Wir haben einen sogenannten Trabant Planeten neben uns, wo wir hätten üben können.
Wir haben Ozeane um uns, die näher liegen, unerforschter sind und die vermutlich wirtschaftlich deutlich interessanter sind. Was man auf dem Mond üben kann, kann man besser auf der ISS-Raumstation üben ... näher, leichter erreichbar, billiger.
axiom schrieb:Da stimmt doch was nicht. Und nur auf das Geld zu schieben, ne ne an Märchen Glaube ich schon lange nicht mehr.
Klar, in Zeiten in denen die USA Billionen Dollar Staatsverschuldung haben, ist Geld natürlich kein Thema.
axiom schrieb:Und meine Grossmutter sagte immer, "was du heut kannst besorgen, verschiebe nie auf morgen". Aber die NASA hatte wohl keine so schlaue Grossmutter wie ich. :-)
Die schlaue Grossmutter hätte auch abgewogen zwischen Kosten und Nutzen.


melden

Gefälschte Mondlandung

09.01.2013 um 02:03
Ich behaupte @axiom , kein Mensch war bisher auf dem Mond. Meine Meinung dazu. Weiter diskutiere ich hier auch nicht.


melden

Gefälschte Mondlandung

09.01.2013 um 02:06
axiom schrieb:Und meine Grossmutter sagte immer, "was du heut kannst besorgen, verschiebe nie auf morgen". Aber die NASA hatte wohl keine so schlaue Grossmutter wie ich. :-)
Die NASA und deine Großmutter hatten etwas gemeinsam. Denn deine Großmutter konnte sich kein Haus bauen, Kleider kaufen oder große Festmähler kochen, wenn sie kein Geld dazu hatte.

Man darf nicht vergessen, dass das gesamte "Space Race" geprägt war vom kalten Krieg.
Die Russen schossen 1957 den ersten Satelliten ins All und lieferten den Amerikanern damit den Weckruf und den Startschuss zu einem eigenen Weltraumprogramm. Man wollte sich vom größten Gegner im kalten Krieg nicht die Butter vom Brot nehmen lassen. Also setzte man sich das Ziel, die ersten Menschen auf den Mond zu schicken.

Geld war auch damals nicht wirklich da, aber hier ging es nicht um das hehre Ziel, die Wissenschaft voranzubringen. Man wollte schlichtweg "gewinnen".
Die Mär von den "Gemeinsam zusammenstehenden USA, die nichts lieber wollten, als auf dem Mond zu landen" ist nur in Teilen wahr. Denn es ging im Ansatz nicht darum. Es ging darum, besser zu sein als die Russen.

Durch die nachfolgenden Mondlandungen wurde ja so eine Art "Weiterführung" betrieben, nach dem Motto: "Jetzt sind wir schon mal hier und wissen, wie man hinkommt, jetzt nutzen wir's auch aus".
Aber irgendwann lohnte sich das ganze einfach nicht mehr.

Weltraumprogramme sind teuer. Geld ist für niemanden unendlich vorhanden, schon gar nicht dann, wenn man keine (oder nur eine niedrige) Dividende auf seine Investitionen erwarten kann.
Private Raumfahrt macht bereits große Fortschritte, aber nur deshalb, weil sich die Regierungen in der Hinsicht immer weniger leisten können. Die Privatleute rechnen mit Staatlichen Verträgen zur Wartung von Satelliten, etc. Die machen das auch nicht, weil sie gerne Geld verbrennen.


melden

Gefälschte Mondlandung

09.01.2013 um 08:59
witchdoktor schrieb:Ich behaupte @axiom , kein Mensch war bisher auf dem Mond. Meine Meinung dazu. Weiter diskutiere ich hier auch nicht.
Und ich behaupte, einen User namens witchdoktor hat hier noch nie einen Beitrag geschrieben. Meine Meinung dazu. Weiter diskutiere ich hier auch nicht.



Sorry, wollte mal ausprobieren, was das für ein Gefühl ist, so von jeglicher Sachkenntnis unbeleckt, Fakten ignorierend einfach eine Behauptung aufzustellen. Hat irgendwie was. Kein Nachdenken über Argumente, nicht irritiert sein über Unstimmigkeiten, einfach eine Meinung rausrotzen...

Und jetzt gehe ich mir einen rubbeln auf meine überlegene "Diskussionskultur"!


melden
axiom
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gefälschte Mondlandung

09.01.2013 um 09:16
@CarlSagan
@FF
@leader
@tiktaalik

Dann müsst ihr mir demfall recht geben, das dies eine Verschwendung war mit dem Geld, das Sie nicht damals eine Mondbasis erschaffen hatten. Die kosten damals wären um ungefähr faktor 1000x weniger gewesen als heute es verschlingen würde.

Eine Raumbasis zu erschaffen, welche Nation hat das schon geschaft? Keine, und für die weiteren Missionen in unserem Sonnensystem unabdingbar wenn man wirklich weiterkommen will.

Hätte man eine Raumbasis (Mondbasis) als erste Nation gesichert, wären viele Techniken und Forschungen möglich gewesen, auch Erkenntnisse die eine Nation weit über einen Nationalstolz geführt hätte als Erster zu sein auf dem Mond. Die erste Nation mit einer Ausserirdischen Basis.
Diese Erkenntnisse hätten weit mehr gebracht.
- Teleskope die keiner Luft ausgesetzt sind
- Teleskope die viel viel grösser wären als das Hubble im Erdorbit
- Teleskope die 1000x mehr erblicken könnten
- Gäbe genug freiwillige für in einer Mondbasis zu leben
- Mond hat mehr Vorteile als Mars für die ersten Schritte (Landung und starten, keine Luft, 6x weniger anziehungskraft, sehr nahe an der Erde, usw.)
- Man hätte einfach in dieser hinsicht Erfahrungen sammeln, können. Nein die haben für dieses SUPER ZIEL in 40 Jahren nichts gemacht. Ob als stolze Nation vor allen anderen, nein keiner hatte den MUT dies zu Propagieren, gut heute würde man sagen Marketing zu betreiben um solche Forschungsprojekte zu lancieren.

Das Sie in 40 Jahren eine ISS gebaut haben, ok nicht schlecht. Skylab, ok gut, für den anfang. etc.
2012 Super Landung auf dem Mars, war herrvoragend, zugegeben. Auch die vorderen Landungen auf dem Mars, waren gute grundsteine. Und das alles war ja auch nicht Gratis. Aber in 40 Jahren sollte mehr möglich sein.
z.B. SpaceShuttle, die fliegen seit 30 Jahren und haben keine neue Technik eingeführt und wurden eingestellt.
Hätten die alten Wissenschaftler der Ära "Paperclip Boys" 40 Jahre Zeit gehabt, würden wir selbst mit UFOs rumfliegen und könnten mit diesen zum Mond, Mars und zurück.
(Gut die Amerikaner haben neue Fluggeräte die für uns als UFO am Nachthimmel gesichtet werden). :-)
Euer Axiom .......


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gefälschte Mondlandung

09.01.2013 um 09:28
@axiom
axiom schrieb:Hätten die alten Wissenschaftler der Ära "Paperclip Boys" 40 Jahre Zeit gehabt, würden wir selbst mit UFOs rumfliegen und könnten mit diesen zum Mond, Mars und zurück.
Bei den deutschen Wissenschaftlern ging es doch auch um Geld. Was glaubst du, wie günstig Forschung ist, wenn man tausende Zwangsarbeiter einfach verheizen kann, weil der Nachschub stimmt? Hör auf, das dritte Reich so zum mystifizieren, unter Hitler hatten die Forscher eben Narrenfreiheit und waren nicht durch Ethil oder Kosten-Nutzen-Überlegungen eingeschränkt - einmal die Wunderwaffe versprochen, und du durftest machen, was du wolltest.

Die Mondbasis stellt auch heute noch einige Probleme, die wir zwar lösen könnten, die aber viel zu teuer wären, v.a. die Versorgung mit Lebensmitteln, und viel wichtiger, Wasser. Diese wäre endlos teuer, da das Befördern von Lasten in den Weltraum stark ins Geld geht.

Mit dem gleichen Aufwand, mit dem man das Zeug zum Mond wuchten kann, kann man deine hypothetischen Teleskope auch einfach auf Satteliten montieren. Viel kostengünstiger und genau so effektiv.


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gefälschte Mondlandung

09.01.2013 um 09:33
@axiom

Es sollte natürlich Ethik heißen, nicht Ethil...


melden

Gefälschte Mondlandung

09.01.2013 um 10:29
axiom schrieb:Wir haben einen sogenannten Trabant Planeten neben uns, wo wir hätten üben können.
Welcher Planet soll das denn sein, bitte?


melden
axiom
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gefälschte Mondlandung

09.01.2013 um 10:34
@Rho-ny-theta

Geld ist heute billiger als in 40 Jahren, das war auch damals so.
Heute anfangen mit 200 Milliarden und in 40 Jahren ist das wie 2Milliarden verglichen mit heute.
Ist fast so wie du einen zweispurigen Tunnel bauen möchtest und von den kosten her machst du nur einen, nach 20 jahren wollen die dann trotzdem einen zweiten bauen, was dann nicht mehr bezahlbar wäre.

Geht mir nur um die Wissenschaftler des dritten Reichs (auch dort wurde gespart, die konnten auch nicht alles machen, Krieg kostet geld und es muss gut verteilt werden). Einverstanden bin ich mit deiner Aussage wegen den Zwangsarbeitern, die ausgenutzt (leider...) wurden und das würde heute kostenverursachen. Ja stimmt.

Das würde also gemäss deiner Aussage heissen, hätten wir mehr Geld, könnten wir ziemlich alles schaffen um Fortschritt zu machen (Einverstanden).
Ich denke es braucht einfach ein klares gesundes Budget und das ist Offiziell nicht gewünscht (nur minimal Budget).
Da Inoffiziell, Militärisch schon lange solche Sachen versucht werden, auch wird das Budget nicht direkt hinterfragt. Konkurrenzdenken und Militärische Vorteile für sich zu halten (Strategie).
Ich kann mir das nur so denken, die NASA ist einfach nur da für uns zu zeigen wir machen etwas und trotzdem nur mässig und das kostet soviel Geld, der rest fliesst woanders hin.
Und ja, ich kann dies wiederum nicht beweisen, ist nur eine einfache Annahme die von gewissen geteilt und von gewissen Leuten nicht geteilt wird.
Das zu beweisen was du siehst ist einfacher, als das was du nicht siehst erkenntlich zu machen. Denn jeder fehltritt im Dunkeln wird von den anderen als beweis für die nichtexistenz gebraucht.

Und das Universum ist durch Zufall entstanden, Galaxien auch, Sonnensysteme sowie unsere Erde, Urtiere, Tierarten (+Mensch), Hochkultur auch das ein Produkt des Zufalls.
JA, das stimmt. Aber wir wissen ein Zufall kommt selten allein. Und das wäre mit der oberen Beschreibung bewiesen. Also gibt es auch ALIENS die Wahrscheinlichkeit ist immens gross. :-)

Ich will einfach Fortschritt für die Gesundheit der Menschen und der Technik sowie für unser geistiges Bewusstsein, somit wir unsere inneren Grenzen erweitern können (ähem die Univesralen Verständnis Grenzen unserer Galaxie oder sogar des Universums um dies besser zu verstehen und zu begreiffen).

Schlussendlich ob die Mondlandung gefälscht wurde oder nicht, ist sekundär. Denke die restlichen 5x waren die oben. Beim ersten mal bin ich unsicher, oder Sie hatten einen genialen Plan-B.
Wie der aussah wäre nur Spekulation meinerseits. :-) Weil ich keine Fakten habe.
Aber ich als Chef der Mission, hätte neben Plan A auch einen Plan B entwickelt, was wäre wenn alles schief gegangen wäre. Ihr selbst sagtet das es primär nur darum gieng als ERSTER MENSCH auf dem MOND zu sein und das sei damals EXTREM WICHTIG gewesen, die wollten unter keinen Umständen verlieren ! Und da wären gewisse NATIONEN bereit zu fast allem (einschliesslich einem Plan-B). :-)


melden
Branntweiner
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gefälschte Mondlandung

09.01.2013 um 10:49
axiom schrieb:Denke die restlichen 5x waren die oben. Beim ersten mal bin ich unsicher
Sie waren oben: http://www.allmystery.de/blogs/branntweiner/apollo_11_war_am_mond


melden

Gefälschte Mondlandung

09.01.2013 um 11:00
@axiom
Geld wird nicht "teurer", sondern unterliegt der Inflation. Geld, das damals x Prozent des Bruttosozialproduktes ausmachte, oder y Prozent des Rüstungsetats, entspricht heute eventuell derselben Prozentzahl, auch wenn die Summe grösser aussieht.
Wieviel Geld wirklich kostet, das ist nicht an den Summen auszumachen.
Ein Land im Krieg hat keine Budgetbegrenzungen, was Rüstungsforschung angeht. Ein ehrgeiziger, charismatischer Präsident mag in Friedenszeiten ein teures Forschungsprogramm genehmigt bekommen ... aber wenn das Land auf die Dauer andere Probleme zu lösen hat (Infrastruktur, Energiegewinnung, Bildung, ....), dann wird das Geld für Forschung, die keinen unmittelbaren Nutzen bringt, "teuer". Ist schon immer so gewesen, worunter auch Archäologen sehr leiden.
(Physikalische Grossversuche werden finanziert, weil man sich Erkenntnisse für die zukünftige Energieversorgung erhofft.)
Die USA sitzen nach jedem Hurricane im Dunkeln, weil die Stromversorgung zusammenbricht, Brücken und Strassen sind morsch, Energie wird an allen Ecken verplempert ... da wäre momentan das Geld sicher besser angelegt.

Welchen Vorteil soll eine Mondbasis haben, die stationär ist (also nicht beliebig in alle Richtungen schauen kann) und - wenn bemannt - viel schwieriger zu versorgen ist, gegenüber einem Satelliten, den man nach Belieben ausrichten und in viel weitere Umlaufbahnen schicken kann, der keine Versorgung braucht und einen Bruchteil kostet? Keinen.

Eine Mondbasis wäre nur für den Fall sinnvoll, dass Rohstoffe abgebaut werden können, deren Wert die Kosten der Basis übersteigt. Wissenschaftlich lässt sich da nicht mehr erfahren, als in der ISS ... eher ist die Schwerkraft hinderlich. Unter Schwerkraft kann man Experimente auch auf der Erde durchführen, Vakuumkammern gibt es in fast jeder Grösse.


melden

Gefälschte Mondlandung

09.01.2013 um 12:10
@axiom
FF schrieb: Unter Schwerkraft kann man Experimente auch auf der Erde durchführen, Vakuumkammern gibt es in fast jeder Grösse.
Ein Teleskop mit flüssigem Spiegel auf dem Mond wäre aber cool. Z.B aus Quecksilber das auf einer Scheibe rotiert und aufgrund der Zentrifugalkraft einen Parabolspiegel formt. Ich frage mich wie die Qualität eines solchen Spiegels sein müsste. Wird aber wahrscheinlich aufgrund der hohen Temperaturschwankungen, nicht umsetzbar sein. Ausserdem wiegt 1 Liter Quecksilber 13.5 kg, Teure Nutzlast.


melden

Gefälschte Mondlandung

09.01.2013 um 12:27
Hi,

@axiom
axiom schrieb:Aber in 40 Jahren sollte mehr möglich sein.
Die Raketengleichung enthält nicht das Mooresche Gesetz, vergiss das bitte nicht. Nur weil heute ein PC auf einen Daumennagel passt, gilt das nicht für alle Bereiche der Technik, was du an unseren PKW auf der Straße gut erkennen kannst. Die werden sogar immer schwerer.

Von daher ist Raumfahrt grundsätzlich konservativ und kann auch nicht ständig neue Dinge ausprobieren und einbauen. Auf dem Mond ist so viel momentan nicht zu holen.
-TR


melden
Bubba78
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gefälschte Mondlandung

09.01.2013 um 12:42
Total_Recall schrieb:Ich reiche mal die universelle Quelle der Wahrheit nach, ein YT Filmchen.
Ist grob 3:19 lang, so ab 1:10 wird es spannend und zeigt genau das, was du vermisst.
Vielen Dank, ich kenne die Videos, aber schau mal genau hinne :

c6585a Lander

Das da unten ist kein Raketentriebwerk, sondern mehr ein Mantelstromtriebwerk, also ein stinknormal zeitgemäßes Düsentriebwerk, welches viel leichter zu handlen ist, als eine Raketenstufe..

Hier, ein ähnliches Model an einer Boing..

6119d7 triebwerk


So..und nun hätte ich gerne eine funktionierenden Rakten-Testlander?
Für den Mars finde ich dutzende funktionierende Raketenlander, aber für die Mondmission vermisse ich diese? Haben sich die werten Wissenschaftler und Astronauten einfach auf ihr Glück verlassen? Learning bei dooing on the moon? Man, hatten die Glück, dass es immer wieder funktionierte :D


melden
Malthael
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gefälschte Mondlandung

09.01.2013 um 12:43
Celladoor schrieb:Wird aber wahrscheinlich aufgrund der hohen Temperaturschwankungen, nicht umsetzbar sein. Ausserdem wiegt 1 Liter Quecksilber 13.5 kg, Teure Nutzlast.
na doch.
es gibt krater auf dem mond, die so tief sind, dass dort nie das sonnenlicht hinkommt.


melden
Branntweiner
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gefälschte Mondlandung

09.01.2013 um 12:47
Bubba78 schrieb:Das da unten ist kein Raketentriebwerk, sondern mehr ein Mantelstromtriebwerk, also ein stinknormal zeitgemäßes Düsentriebwerk, welches viel leichter zu handlen ist, als eine Raketenstufe..
Deja Vu: Beitrag von FZG, Seite 11


melden
Anzeige
Malthael
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gefälschte Mondlandung

09.01.2013 um 12:47
@Bubba78
ich denke nicht, dass das von apollo ist. ich denke sogar, dass es nicht mitmal raumfahrt zu tun hat.
das ist einer der senkrechtstarter prototyp von der airforce.


melden
89 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Der Fall Uwe Barschel507 Beiträge
Anzeigen ausblenden