Verschwörungen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Renaissance der Verschwörungstheorien - Eine Klassifizierung

184 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Gesellschaft, Verschwörungstheorien, Psiram ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Renaissance der Verschwörungstheorien - Eine Klassifizierung

03.04.2021 um 17:34
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Und was passiert in einem neuen Unternehmen? Werden dort die Arbeitnehmer fair am Gewinn beteiligt oder läuft jetzt dasselbe Spielchen (Arbeiter entlassen, aber die restlichen nicht am Gewinn beteiligen, dafür aber seine eigenen Taschen füllen) gleich mehrmals für den Unternehmer? Der dadurch noch mal reicher und mächtiger und einflussreicher wird?
Na klar. Und der nette, uneigennützige Unternehmer, der nur das Wohl seiner Angestellten im Sinn hat, kassiert dafür dann auch noch Subventionen, die tataaaa, von den Steuern seiner Angestellten bezahlt werden. Das nenne ich Win-Win-Situation. 2 Fliegen mit einer Klappe...ich sag nur Müller-Milch...


melden

Renaissance der Verschwörungstheorien - Eine Klassifizierung

06.04.2021 um 15:34
Zitat von GerlindGerlind schrieb am 03.04.2021:Das behauptest du.
Wenn dahinter aber eine böse Elite stünde, sind deine Prozesse möglicherweise von ihr initiiert.
Ich weiß nicht wie ich das erklären soll, aber nein. Der Gedanke macht nur Sinn wenn man absolut keine Ahnung von unsere politischen Systemen und ihrer historischen Entwicklung hat.

Die Welt is geprägt von wechselnden und sich entwickelnden Machtstrukturen und vor allem geprägt von wechselnden dominanten Ideen.

Ideen und Normen sind viel stärker als jede geheime Elite je sein könnte. Eliten sind viel mehr Untertan den Ideen als umgekehrt.
Unsere heutige Finanzelite ist bspw. Untertan den neoliberalen Ideen einiger Ökonomen der 80er Jahre. Ihr Status und ihre Machtpositionen sind an diese Ideen und Perspektiven gebunden.
Hier sieht man gerade in den USA einen Generationenwandel. Alte Ideen (neoliberale) verschwinden aus den politischen und akademischen Machtpositionen und werden durch neue Ideen ersetzt.
Zitat von GerlindGerlind schrieb am 03.04.2021:Also: alles was ist, kann sowohl ohne böse Eliten als mit bösen Eliten gedacht werden.
Nein. Das politische ist geprägt von Auseinandersetzung und der Abarbeitung von gegenläufigen Interessieren aneinander.
Das ist auch so beobachtbar.

Man muss schon sehr wenig Ahnung von der Materie haben um diese verschwörungstheoretische Erklärung mit Strippen ziehender Elite für plausibel zu halten.

Das heißt nicht, dass es nicht auch einflussreiche Interessengruppen gibt. Die Mont Pélerin Society und ihre ökonomischen Ideen zum Beispiel sind extrem Einfluss reich gewesen in den letzten 40 Jahren.
Ihre Ideen haben die Politik (vor allem Wirtschaftspolitik) in zig Ländern und auch weltweit maßgeblich geprägt.

Interessenverbände der fossilen Brennstoff Industrie haben seit Jahrzehnten politische und gesellschaftliche Kampagnen gefahren um Klimawissenschaft zu diskreditieren und ihr eigens fossiles Geschäftsmodell und ihre Profite zu schützen.

Selbe Geschichte mit der Autoindustrie, die ihren Einfluss nutzt um sich vom Staat mit Steuergeldern teure Verbrennerinfrastruktur bauen zu lassen und Regulationen zu verhindern die Nachhaltigkeit in ihren Produktlinien erzwingen würde.


Das sind aber keine Verschwörungen sondern ganz normaler Lobbyismus und normale Korruption.
Zitat von frivolfrivol schrieb am 03.04.2021:Wenn die Leute nicht genug bezahlen für Kinderbetreuung und Pflege, dann kann auch niemand mehr Geld bekommen.
Kinderbetreuung und Pflege soll aber für jeden zugänglich sein, unabhängig vom Einkommen.
Dementsprechend gibt es hier keine Angebot/Nachfrage-Regelung.
Selbe Geschichte im Gesundheitswesen und der Schulbildung.

An der Stelle müssen wir uns als Gesellschaft die Frage stellen ob wir das so stehen lassen wollen.
Man hätte ja einige Möglichkeiten umsoziale Berufe stärker zu Wertschätzen. Bspw. mit angepassten Steuersätzen die sich an gesellschaftlichem Wert der Arbeit orientieren und soziale Berufe stark entlasten.



Deine Argumente erinnern mich an Steven Pinker's Buch "Enlightenment Now". Bill Gates hat es als sein neues Lieblingsbuch bezeichnet, was nicht weiter verwundert, da es praktisch eine technokratische Utopie herbei argumentiert, die Gates' Ansätze bekräftigt.

Es wird in einer relativ plumpen Art und Weise der Status Quo gelobt und aus dem Trend der letzten 80 Jahre ein allgemeiner Trend zivilisatorischer Entwicklung gemacht. (Eigentlich wird alles besser)
Überlegungen von Nachhaltigkeit, vor allem mit moralischer Dimension* oder kritisches Hinterfragen der eigenen Operationalisierungen (bedeutet steigender Konsum wirklich grundsätzlich steigende Lebensqualität? Lässt sich das "gute Leben" mit ökonomischen Indikatoren vollumfänglich erfassen? Ist direkte körperliche Gewalt die einzige relevante Form von Gewalt?)

*Sind die Konsequenzen fehlender Nachhaltigkeit in unseren System moralisch vertretbar?
Bspw: Wir haben jetzt bald 8 Milliarden Menschen auf dem Planeten. Wenn diese Zahl systembedingt wieder auf eine Milliarde schrumpft, ist das moralisch vertretbar? Wäre es moralisch vertretbar, wenn Milliarden Menschen industriell vernichtet werden? Oder wäre moralisch vertretbar wenn Milliarden Menschen an den Umständen sterben, die die fehlende Nachhaltigkeit im System hervorgebracht hat?


Pinker is Psychologieprofessor in Harvard. Der Recht- und Geschichtsprofessor Samuel Moyn (Yale) hat eine ganz gute Gegendarstellung zu Pinker's Argumenten geschrieben:
https://newrepublic.com/article/147391/hype-best
Zitat von ObrokObrok schrieb am 03.04.2021:Das Arbeitsprozesse immer weiter optimiert werden und auf neue Technologien gesetzt wird, ist gängige Praxis und im Wettbewerb auch unerlässlich.
Ich sehe die Menschen aber nicht als Mittel zum Zweck zur Produktion, sondern die Produktion als Mittel zum Zweck die Gesellschaft am laufen zu halten und gesellschaftlichen Mehrwert zu produzieren.

Immer mehr Geschäftsmodelle haben keinen gesellschaftlichen Mehrheit mehr, in vielen Fällen haben sie sogar drastische negative Auswirkungen auf die Gesellschaft (bspw. fossile Geschäftsmodelle) und halten sich trotzdem am Markt, weil sie ihre Machtpositionen so ausnutzen können um ihre Geschäftsmodelle mit Steuergeldern wettbewerbsfähig zu halten.
Zitat von ObrokObrok schrieb am 03.04.2021:Das Arbeitsprozesse immer weiter optimiert werden und auf neue Technologien gesetzt wird, ist gängige Praxis und im Wettbewerb auch unerlässlich.
Was bringt es einem Unternehmen, wenn sie 10 Mitarbeiter behalten, aber ihre Produktion so langsam vonstatten geht, dass sie die Teuersten aber nicht die Besten am Markt sind?
Am Ende sitzen nicht nur 8 Leute beim Arbeitsamt, sondern 10. Weil das Unternehmen nicht Wettbewerbsfähig war und nicht mit der Zeit ging.
Wenn man das so Denkt, dann muss man aber Wertschöpfungsketten als öffentliches und nicht als privates Eigentum ansehen.
Sonst arbeitet die Gesellschaft für die Wirtschaft und nicht umgekehrt.
Zitat von ObrokObrok schrieb am 03.04.2021:Ob dabei der Markt wirklich verzerrt wird, wenn sich Unternehmen an die Politik wenden, ist nicht pauschal zu beantworten.
Politik sollte auch für die Interessen der Unternehmen ein offenes Ohr haben, da sie es schließlich sind, die überhaupt für Arbeitsverhältnisse im Land sorgen, statt nach China oder andere Billiglohnländer abzuhauen.
Naja, ein langfristiger und wissenschaftliche fundierter Blick ist notwendig.

Die Bundesregierung hat die letzten 15 Jahre mit Einsatz von viel Steuergeld dafür gesorgt, dass deutsche Autobauer nicht innovativ sein mussten und trotzdem gute Gewinne machen konnten.

Jetzt sind wir an einem Punkt, das deutsche Autobauer im internationalen Wettbewerb bei E-Mobilität, Software insgesamt und autonomen Fahren im speziellen weit abgeschlagen sind und mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in den nächsten 10 Jahre massiv Marktanteile einbüßen werden deswegen.

Das sind auch keine Felder in denen aufgeholt werden kann.
Man hat also kurzfristig Profite gesichert und Aufwand vermieden, aber die Konsequenz ist langfristig, dass die deutsche Autobranche global keine große Rolle mehr spielen wird. Und das wird uns viel teurer zu stehen kommen als das war wir die letzten 15 Jahre gewonnen haben.
Zitat von ObrokObrok schrieb am 03.04.2021:Denn Markt verzerrend ist doch schon alleine die globale Lohnungleichheit.
Genau so wie die ungleiche Verteilung der Ressourcen und vieles mehr.
Nein, das sind Gegebenheiten an die sich Geschäftsmodelle anpassen müssen.

Die Marktverzerrung von der ich rede ist doch eindeutig.
Fossile Industrien werden pro Jahr mit 4-6 Billion € subventioniert.
Regenerative Industrien hingegen werden pro Jahr nur mit 0,3 Billionen € subventioniert. (beides globale Zahlen)
Diese Subventionen sind Steuergeld.

Regenerative Industrien müssen sich am Markt also gegen einen Wettbewerber durchsetzen, der ihnen fast 4-6 Billionen € voraus ist.
Ist das fairer Wettbewerb?


2x zitiertmelden

Renaissance der Verschwörungstheorien - Eine Klassifizierung

06.04.2021 um 17:06
Zitat von 1.21Gigawatt1.21Gigawatt schrieb:Ich weiß nicht wie ich das erklären soll, aber nein. Der Gedanke macht nur Sinn wenn man absolut keine Ahnung von unsere politischen Systemen und ihrer historischen Entwicklung hat.
Oder wenn man von einer Möglichkeit ausgeht, die Ahnung sei Bildung von Bürgern durch verschwörerische Elite.
Aber da macht Diskussion im einzelnen m.E. weniger Sinn.
Ich halte so eine Verschwörung für möglich und das die politischen Systeme Teil einer verblendenten Bildung sind.
Muss nicht, kann aber. Beides scheint mir nicht eindeutig an dem, was mir so begegnet, ablesbar.
Und alles was du gegen eine Möglichkeit von Verschwörung argumentierst, kann als Teil der Verschwörung gelesen werden. Ich kann das zumindest.


1x zitiertmelden

Renaissance der Verschwörungstheorien - Eine Klassifizierung

06.04.2021 um 17:39
Zitat von GerlindGerlind schrieb:Oder wenn man von einer Möglichkeit ausgeht, die Ahnung sei Bildung von Bürgern durch verschwörerische Elite.
Das würde bedeuten, dass die Elite so schlau ist, dass sie die ganzen Akademiker an der Nase herum führt und wie Marionetten steuert.
Das ist absurd für jeden der mal Teil des akademischen Betriebs war.
Wissenschaft ist nicht vorhersehbar oder kontrollierbar.
Zitat von GerlindGerlind schrieb:Ich halte so eine Verschwörung für möglich und das die politischen Systeme Teil einer verblendenten Bildung sind.
Hast du dich denn mal mit den akademischen Theorien beschäftigt? Strukturalismus, Poststrukturalismus, verschiedenste System-und Handlungstheorien sowie Perspektiven der internationalen Beziehungen
Zitat von GerlindGerlind schrieb:Und alles was du gegen eine Möglichkeit von Verschwörung argumentierst, kann als Teil der Verschwörung gelesen werden.
Wie gesagt, nur wenn man keine Ahnung davon hat.

Das ist wie mit Flat-Earth Zeug.
Jemand der keine Ahnung von Physik hat kann einfach behaupten, dass all die Wissenschaftler die behaupten die Erde sei rund nur Teil der Verschwörung sind bzw. Marionetten einer alles kontrollierende Elite.

Aber wenn man zumindest ein bisschen Ahnung davon hat merkt man schnell, dass das Blödsinn ist.

Je mehr man versteht umso größer wird das Bewusstsein um die Komplexität des Ganzen und umso klarer wird die Tatsache, dass es da keinen allmächtigen Strippenzieher geben kann.


2x zitiertmelden

Renaissance der Verschwörungstheorien - Eine Klassifizierung

06.04.2021 um 17:46
Zitat von 1.21Gigawatt1.21Gigawatt schrieb:Das würde bedeuten, dass die Elite so schlau ist, dass sie die ganzen Akademiker an der Nase herum führt und wie Marionetten steuert.
Das ist absurd für jeden der mal Teil des akademischen Betriebs war.
Wissenschaft ist nicht vorhersehbar oder kontrollierbar.
Das scheint uns so. :)
Ich halte es für möglich, das eine verschwörerische Elite hinter allem steckt.
Für mich ist das auch nicht absurd.
Zitat von 1.21Gigawatt1.21Gigawatt schrieb:Wie gesagt, nur wenn man keine Ahnung davon hat.
Wie gesagt, oder deine Ahnung hat dich hinters Licht geführt.
Zitat von 1.21Gigawatt1.21Gigawatt schrieb:Je mehr man versteht umso größer wird das Bewusstsein um die Komplexität des Ganzen und umso klarer wird die Tatsache, dass es da keinen allmächtigen Strippenzieher geben kann.
Je mehr man versteht, desto weniger schließt man die Möglichkeit einer elitären Verschwörung aus.


2x zitiertmelden

Renaissance der Verschwörungstheorien - Eine Klassifizierung

06.04.2021 um 18:55
Zitat von GerlindGerlind schrieb:Je mehr man versteht, desto weniger schließt man die Möglichkeit einer elitären Verschwörung aus.
Mit „man“ meinst du dich selbst, richtig?
Wie würdest du denn deinen Zuwachs am Verständnis beschreiben?


1x zitiertmelden

Renaissance der Verschwörungstheorien - Eine Klassifizierung

06.04.2021 um 19:11
Zitat von NemonNemon schrieb:Mit „man“ meinst du dich selbst, richtig?
Wie würdest du denn deinen Zuwachs am Verständnis beschreiben?
Dass ich die Möglichkeit einer elitären Verschwörung nicht ausschliessen kann aufgrund von Theorien über Realitäten. Besser: Ich halte eine Verschwörung für möglich.
Mit
man
meine ich das "man" in dem Satz auf den ich antwortete.
Zitat von 1.21Gigawatt1.21Gigawatt schrieb:Je mehr man versteht umso größer wird das Bewusstsein um die Komplexität des Ganzen und umso klarer wird die Tatsache, dass es da keinen allmächtigen Strippenzieher geben kann.
Zitat von GerlindGerlind schrieb:Je mehr man versteht, desto weniger schließt man die Möglichkeit einer elitären Verschwörung aus.



2x zitiertmelden

Renaissance der Verschwörungstheorien - Eine Klassifizierung

06.04.2021 um 19:18
Zitat von 1.21Gigawatt1.21Gigawatt schrieb:Ich sehe die Menschen aber nicht als Mittel zum Zweck zur Produktion, sondern die Produktion als Mittel zum Zweck die Gesellschaft am laufen zu halten und gesellschaftlichen Mehrwert zu produzieren.
Es ist beides: Jede einzelne Firma hat ihre Arbeitnehmer nur zum Zwecke der Produktion und Gewinn = Betriebswirtschaft. Die Produktion insgesamt dient allen Menschen mit Arbeit und Waren.
Zitat von 1.21Gigawatt1.21Gigawatt schrieb:Immer mehr Geschäftsmodelle haben keinen gesellschaftlichen Mehrheit mehr, in vielen Fällen haben sie sogar drastische negative Auswirkungen auf die Gesellschaft (bspw. fossile Geschäftsmodelle) und halten sich trotzdem am Markt, weil sie ihre Machtpositionen so ausnutzen können um ihre Geschäftsmodelle mit Steuergeldern wettbewerbsfähig zu halten.
Das ist dann aber eine Volksentscheidung, wenn die Regierung das reguliert.
Zitat von 1.21Gigawatt1.21Gigawatt schrieb:Wenn man das so Denkt, dann muss man aber Wertschöpfungsketten als öffentliches und nicht als privates Eigentum ansehen.
Sonst arbeitet die Gesellschaft für die Wirtschaft und nicht umgekehrt.
Es ist beides: Die Wertschöpfungsketten sind in privatem Eigentum und die Bevölkerung arbeitet für die Wirtschaft. Dafür bekommen alle die Waren, je nach Arbeit oder Eigentum, was der gesellschaftliche Nutzen ist.
Zitat von 1.21Gigawatt1.21Gigawatt schrieb:Die Bundesregierung hat die letzten 15 Jahre mit Einsatz von viel Steuergeld dafür gesorgt, dass deutsche Autobauer nicht innovativ sein mussten und trotzdem gute Gewinne machen konnten.
Jetzt sind wir an einem Punkt, das deutsche Autobauer im internationalen Wettbewerb bei E-Mobilität, Software insgesamt und autonomen Fahren im speziellen weit abgeschlagen sind und mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in den nächsten 10 Jahre massiv Marktanteile einbüßen werden deswegen.
Klar waren die Autobauer innovativ. Die haben auch alle E-Autos im Angebot, wollen viele eben noch nicht, z.b. weil noch nicht gut genug und Tankstellen noch nicht alle aufgerüstet. Es war nur für Konkurrenten wie das Startup TESLA Autos möglich, selber ein Konkurrenzprodukt auf den Markt zu bringen, weil der komplizierte Verbrennermotor wegfällt, und Elektromotor easy ist, es hängt am Ende nur an der Batterie.
Zitat von 1.21Gigawatt1.21Gigawatt schrieb:Das sind auch keine Felder in denen aufgeholt werden kann.
Man hat also kurzfristig Profite gesichert und Aufwand vermieden, aber die Konsequenz ist langfristig, dass die deutsche Autobranche global keine große Rolle mehr spielen wird. Und das wird uns viel teurer zu stehen kommen als das war wir die letzten 15 Jahre gewonnen haben.
Erstens sind deine Untergangsprophezeihungen über die Autoindustrie aus der Luft gegriffen. Und zweitens wenn es so wäre, dann sind die Aktionäre dran schuld, wenn sie die Entwicklung gebremst haben, indem eine kurzsichtige Konzernführung gewählt wurde. Dann sind denen ihre Aktien in 10 Jahren eben wertlos und sie müssen pleite gehen. Halte ich zwar für unrealistisch aber Konzerne die zu altmodisch werden müssen untergehen. Da ist nichts dagegen zu machen, die Investoren entscheiden darüber.
Zitat von 1.21Gigawatt1.21Gigawatt schrieb:Die Marktverzerrung von der ich rede ist doch eindeutig.
Fossile Industrien werden pro Jahr mit 4-6 Billion € subventioniert.
Regenerative Industrien hingegen werden pro Jahr nur mit 0,3 Billionen € subventioniert. (beides globale Zahlen)
Diese Subventionen sind Steuergeld.

Regenerative Industrien müssen sich am Markt also gegen einen Wettbewerber durchsetzen, der ihnen fast 4-6 Billionen € voraus ist.
Ist das fairer Wettbewerb?
Wenn der Staat die Wirtschaft reguliert, dann ist der Wettbewerb zwar für Betriebe der entsprechenden Sparten nicht mehr "fair", aber es hat für die Gesellschaft Vorteile, wenn z.b. wegen des Klimwandel eine Energiewende ansteht. Wenn der Staat falsch lenkt, dann ist die Bevölkerung schuld, welche die Regierung gewählt hat.


melden

Renaissance der Verschwörungstheorien - Eine Klassifizierung

06.04.2021 um 19:29
Zitat von GerlindGerlind schrieb:Dass ich die Möglichkeit einer elitären Verschwörung nicht ausschliessen kann aufgrund von Theorien über Realitäten. Besser: Ich halte eine Verschwörung für möglich.
Mit
man
meine ich das "man" in dem Satz auf den ich antwortete.
Okay, du willst also mal wieder nicht über das sprechen, was du sagen wolltest.


1x zitiertmelden

Renaissance der Verschwörungstheorien - Eine Klassifizierung

06.04.2021 um 19:35
Zitat von NemonNemon schrieb:Okay, du willst also mal wieder nicht über das sprechen, was du sagen wolltest.
Ich kann es noch ein paarmal wiederholen. Es ändert aber nichts an meiner Grundaussage, die schon weiter oben geschrieben steht.

Was willst du nun mit diesem Smalltalk bezwecken ?


melden

Renaissance der Verschwörungstheorien - Eine Klassifizierung

06.04.2021 um 19:42
Zitat von GerlindGerlind schrieb:Dass ich die Möglichkeit einer elitären Verschwörung nicht ausschliessen kann aufgrund von Theorien über Realitäten. Besser: Ich halte eine Verschwörung für möglich.
Ausschließen kann man theoretisch gar nix, aber es gibt eben auch keine Beweise dafür - so wie bei Aliens. Wie hoch ist denn deine Wahrscheinlichkeit dafür, das es eine elitäre Verschwörung der Welt gibt? 99% oder nur 1%?


1x zitiertmelden

Renaissance der Verschwörungstheorien - Eine Klassifizierung

06.04.2021 um 19:45
@Gerlind
Du hast keine Aussage gemacht, auf die man eingehen könnte.
Du hast überhaupt nichts mit relevantem Informationsgehalt gesagt.


1x zitiertmelden

Renaissance der Verschwörungstheorien - Eine Klassifizierung

06.04.2021 um 19:51
@Nemon: Der Gerlind sagt doch oft nur, was in seinem Kopf vorgeht, er will das nicht mit uns und unserer Realität abgleichen.


2x zitiertmelden

Renaissance der Verschwörungstheorien - Eine Klassifizierung

06.04.2021 um 19:58
Zitat von frivolfrivol schrieb:Ausschließen kann man theoretisch gar nix, aber es gibt eben auch keine Beweise dafür - so wie bei Aliens. Wie hoch ist denn deine Wahrscheinlichkeit dafür, das es eine elitäre Verschwörung der Welt gibt? 99% oder nur 1%?
Mir geht es da nicht um Wahrscheinlichkeiten.
Ich halte eine Verschwörung für möglich.
Das ändert nichts an meinen wahrgenommenen Realitäten und ich will auch niemanden dazu überreden, sie auch für möglich zu halten.
Zitat von NemonNemon schrieb:@Gerlind
Du hast keine Aussage gemacht, auf die man eingehen könnte.
Du hast überhaupt nichts mit relevantem Informationsgehalt gesagt.
Ich halte es für relevant, dass ich eine Verschwörung für möglich halte.
Wenn du es nicht für möglich hälst auf meine Aussage einzugehen, weiss ich eigentlich grade gar nicht was du von mir willst.

Wozu der Smalltalk ?

Wenn du auf meine Aussage nicht eingehen kannst, dann lass es doch.

Mir war es wichtig zu sagen, dass ich alle Daten und Fakten so lesen kann als stünde eine Verschwörung hinter allem oder auch nicht.

Also Daten und Fakten sagen nichts darüber aus, ob eine Verschwörung existiert oder nicht.

Erst wenn ich behaupte, diese Fakten und Daten, zeugen von dieser oder jener Verschwörung, ist es sinnvoll ins detail zu gehen.

Wenn aber jetzt jemand, dass was der eine für möglich hält, nicht für möglich hält, dem anderen auszureden versucht, dass es möglich sei, weil er es nicht für möglich hält (und aber aufgrund von Daten und Fakten nicht zu überprüfen ist), macht das m.E. etwas mit zwischenmenschlich gesellschaftlicher Kommunikation. Ich halte es nicht für gut, wenn Mitmenschen Mitmenschen ihr Denken kontrollieren wollen, wenn es gar nicht selbst- oder fremdgefährdent ist.

Wenn du dazu inhaltlich nichts zu sagen hast, musst du meinetwegen nix dazu sagen.


1x zitiertmelden

Renaissance der Verschwörungstheorien - Eine Klassifizierung

06.04.2021 um 20:00
Zitat von GerlindGerlind schrieb:Wenn du es nicht für möglich hälst auf meine Aussage einzugehen, weiss ich eigentlich grade gar nicht was du von mir willst.
...dir mitteilen, dass deine Aussagen nicht diskutabel sind. Für mehr reicht dein Input ja nicht.


1x zitiertmelden

Renaissance der Verschwörungstheorien - Eine Klassifizierung

06.04.2021 um 20:02
Zitat von frivolfrivol schrieb:@Nemon: Der Gerlind sagt doch oft nur, was in seinem Kopf vorgeht, er will das nicht mit uns und unserer Realität abgleichen.
Ich sage, was ich denke. deswegen denke ich nicht andere müssten auch so denken wie ich.
Das scheint anderen anders zu gehen. Ich kann andere Meinungen stehen lassen.
ich gehe nicht davon aus, dass alle Menschen einer Meinung zu Themen sein müssten.
Zitat von NemonNemon schrieb:...dir mitteilen, dass deine Aussagen nicht diskutabel sind. Für mehr reicht dein Input ja nicht.
Ja, aber warum willst du dann diesen Smalltalk ?
Der ändert doch nichts.


melden

Renaissance der Verschwörungstheorien - Eine Klassifizierung

06.04.2021 um 20:03
Zitat von frivolfrivol schrieb:@Nemon: Der Gerlind sagt doch oft nur, was in seinem Kopf vorgeht, er will das nicht mit uns und unserer Realität abgleichen.
So ca. jedes 100. Mal versuche ich, zu ihm durchzudringen. Wobei ich weiß, das es sinnlos ist. Es wird jetzt auch wieder nicht mehr daraus.


melden

Renaissance der Verschwörungstheorien - Eine Klassifizierung

06.04.2021 um 20:04
@Gerlind
Du hast de facto keine Aussage mit diskutablen Fakten gemacht. Überprüfe dich doch mal selbst, statt die Entgegnungen pauschal abzuschmettern.


1x zitiertmelden

Renaissance der Verschwörungstheorien - Eine Klassifizierung

06.04.2021 um 20:12
Zitat von NemonNemon schrieb:@Gerlind
Du hast de facto keine Aussage mit diskutablen Fakten gemacht. Überprüfe dich doch mal selbst, statt die Entgegnungen pauschal abzuschmettern.
Ich denke , der Fakt meiner Aussage ist der, dass ich eine Verschwörung für möglich halte.
Eine m.E. sinnvolle Antwort hätte sein können: Ich halte Verschwörungen nicht für möglich.
Ein anderer Fakt ist der, dass ich denke aufgrund von Fakten und Daten ist eine mögliche geheime elitäre Verschwörung nicht zu wiederlegen,.


melden

Renaissance der Verschwörungstheorien - Eine Klassifizierung

06.04.2021 um 20:13
Ist ein Kind-Schema zwischen A und B:
A: Ich glaube an blaue Hasen. B: Ich nicht. Gespräch beendet.
A: Ich kann mir vorstellen das es auch blaue Hasen gibt. B: Ich nicht. Gespräch beendet.

Erwachsener C: Warum? Fakten? Erklärung? Beweise?
Kind A oder B: Häh? Versteh ich ned.

Erwachsener C: Und was wollen wir dann diskutieren?
Kind A oder B: Häh? Wenn du blaue Hasen nicht magst, dann kannst du auch an was anderen Glauben. Ist mir egal

Im Endeffekt ist Gerlind damit eine Art Troll, der das Gespräch auf sich zieht, ohne das die Diskussion irgendwas produziert.


1x zitiertmelden