Verschwörungen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Prieure de Sion

2.684 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Jesus, Buch, Kirche ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Prieure de Sion

28.07.2007 um 19:50
Wieso augerechnet am 13.Oktober 2007?
Ich verstehe das nicht! Wieso sollte ein
Nachfahre des Jesus von Nazareth, an dessen Existenz auch ich ernstliche Zweifel hege,
aber dies tut hier nichts zur Sache, die Kirche erneuern, Es ist doch allenfalls ein, in
welcher Linie auch immer stehender Blutsverwandter, der ganz andere Interessen hegen
könnte.
Es kann doch innerhalb des Christentums nicht darum gehen ob Christus
Nachfahren hatte.
Ich dachte deshalb gerade an eine Verschwörung seitens der Kirche
selbst. Sie hat immer mit herschenden Adelshäusern zusammengearbeitet und kann gerade auf
einer solchen Grundlage ihre schwer angeschlagene Macht festigen. Ist doch dann egal wer
diese festigt.
Ich sehe das Christentum, das seitens der Kirchen mißbraucht und
verfälscht wurde als, eine die ganze Menschheit betreffende geistige Angelegenheit an und
nicht als solche von angeblichen Nachfahren, deren Herleitung wie in den Adelshäusern
sich auf die Blutslinie bezöge.
Meine Überzeugung ist, daß Christus gerade diese alten
Stammessitten in die Zukunft hin aufgelöst sehen wollte. Es wäre hier eine weitaus
größere Verfälschung bzgl. des Christentums noch zu befürchten.
Schließlich sollen die
Menschen doch aus geistigen Bedingungen heraus ihr Miteinander in der Zukunft gestalten
und nicht erbbedingt.
Ich finde das Alles zumindest sehr verwirrend!


melden

Prieure de Sion

30.07.2007 um 11:35
"Menschen doch aus geistigen Bedingungen heraus ihr Miteinander in der Zukunftgestalten
und nicht erbbedingt."

Da verlangst du aber viel von der Menscheitund noch viel mehr von wirklich religiösen Personen. Fakt ist doch das die alles glaubenwas vorgekaut wird und keinen deut mehr Gedanken an den Hintergrund verschwenden. Und daist ein Nachkomme schon eine Gefahr, es würde dann bedeuten das diese Leute auf einenanderen ausser dem Papst hören würden. Und dann könnte er sich keine goldenen Schuheanfertigen lassen und Liebe, Freude, Eierkuchen predigen während unter seinen Händen dieLeute verhungern und schlecht leben.

Fakt ist auch das die katholische Kirche inRom schon immer um ihre Macht kämpfen hat müssen. Sei es mit der Ostkirche, sei es mitden Katharern, sei es mit Luther und sei es mit dem Islam. Von dem ewigen Kampf der Judenmit der Kirche ganz zu schweigen.

"Es kann doch innerhalb des Christentums nichtdarum gehen ob Christus
Nachfahren hatte."

Und warum erhebt es die Kirche so indie himmlischen Sphären? Sie haben sich selbst in die Lage gebracht als sie sich voll aufdie Person Jesus stützten.


melden

Prieure de Sion

30.07.2007 um 17:36
>>LordVarder
Das die Templer untereinander Verwandt waren könnte sein da ja dieInzucht damals ja weit verbreitet war besonders bei den Adeligen!!<<

Inzuchtist leider eines der am weitesten verbreitesten und auch unsinnigsten Klischees die mitdem Mittelalter verbunden werden. Dabei waren gerade im Mittelalter die Eheverbotezwischen Nahverwandten sehr regiede und gerade der Adel achtete sehr darauf wen erheiratete. Und zur Zeit der Tempelritter (1120<>1312) ist mir aus dem französischenAdel, aus dem sich die Tempelritter beforzugt regrutierten, kein einziger Fall von Inzestbekannt, schon gar keiner aus dem ein Tempelritter hervor ging.

Wenn ich michrecht entsinne mussten zwischen Ehepartnern, egal ob Adelig oder nicht, mindestens einverwandtschaftlicher Abstand von 9 Graden vorhandensein um die kirchliche Erlaubniss zubekommen. Wobei man beim einfachen Volk aber wohl nicht so genau hinschaute. EinVerhältniss zwischen Nahverwandten, ja sogar familierer Inzest wurde in der Regel mit demKirchenbann belegt was zu schwerwiegenden Konsequenzen, besonders erbrechtliche, nachsich ziehen konnte.

Erst mit dem Beginn der Neuzeit, also ab 1500, fiel diesegesellschaftliche Schranke im europäischen Adel und Verwandtenehen wurden zur Regel wasbesonders bei den Habsburgern sehr negative Folgen haben sollte.


melden

Prieure de Sion

30.07.2007 um 20:42
Ist schon klar! Bezog mich auch nicht auf Inzest, denn ein Adliger heiratete dochausschließlich einen Adligen und das hat immer etwas mit der Blutlinie zu tun.
Dabeiist es nicht ausschlaggebend ob eine Blutslinie woanders her kam. Was damals noch seineBerechtigung haben konnte muß es heute nicht mehr. Ich denke, daß ja sogar Päpste Inzestbetrieben. Aber darum geht es gar nicht, denn wenn das Christentum einen Sinn haben soll,ist dieser doch im freien Menschen zu suchen. Also keine Kettung mehr anVererbungsströme.
Deshalb sagte Christus wohl zu den unter ihm am Kreuz stehenden:Siehe das ist deine Mutter bzw. dein Sohn.


melden

Prieure de Sion

03.08.2007 um 12:12
Genau das meinte ich auch das Adelige ausschliesslich Adelige geheiratet haben!
direkter Inzest da gebe ich dir recht war auch meines wissens erst ab dem 15Jahrhundert sehr häufig !! Und wie schon beschrieben besonders im Hause Habsburg !!


melden

Prieure de Sion

04.08.2007 um 10:25
@ einwächter

kannst du bitte die Quelle für deine ausgeflippte Geschichteangeben??


melden

Prieure de Sion

12.08.2007 um 18:52
Vielleicht haben einige von euch einen Bericht über den Italiener Pesci gelesen, der das Bild "Das letzte Abendmahl" von Leonardo da Vinci am Computer untersucht hat.
Er hat das eigentliche Bild und die gespiegelte Version übereinander gelegt, und nach Auffälligkeiten gesucht.
Hier ein Link zu seinen Ergebnissen:
http://www.telegraph.co.uk/news/main.jhtml?xml=/news/2007/07/30/wvinci130.xml

Das selbe habe ich auch mit Photoshop gemacht. Ich habe jedoch nicht den dargestellten Jesus exakt übereinander gelegt sondern um einige Pixel versetzt.

Schaut mal was entstanden ist:
http://img505.imageshack.us/img505/2826/ldvincihe5.jpg

Das Zeichen auf Jesus' Brust hat verblüffende Ähnlichkeit zum Zeichen der "Prieure de Sion". (Als Referenz links daneben)

Weiter unten entstand so etwas wie eine Pyramide mit dem "All seeing eye".

Das "Doppelgesicht" von Jesus erinnert mich an eine Figur, die ich mal als Skulptur oder als Wandrelief in einemDokumentarfilm gesehen hatte. (Ich meine es war die Terra X Folge über Dan Browns "Sakrileg")


melden

Prieure de Sion

13.08.2007 um 13:35
Nochmal Frage stelle: Wer oder was sollte ein berechtigtes Interesse besitzen, ein Vorhandensein einer Blutslinie des Jesus von Nazareth zu behaupten?
Es wäre für die Wahrheitsfindung in Bezug zum Auferstandenen von keinerlei Belang!


melden

Prieure de Sion

13.08.2007 um 13:48
Es wäre aber von Belang für den Stuhl Petri und das Patriarchat, kore.


melden

Prieure de Sion

13.08.2007 um 16:09
Ich habe beide Bücher gelessen! aber das was du sagst ist doch fast wörtlich daraus übernommen! ja es ist erwiesen das es die Prieure de Sion wirklich gibt und das Künstler wie z.B Da Vinci die Göttliche Weiblichkeit hervorheben! Aber ansonsten tappt man da noch ziemlich im Dunkeln über das alles


melden

Prieure de Sion

13.08.2007 um 20:03
Wo hebt denn Leonardo da Vinci die göttliche Weiblichkeit hervor? Er hat doch genug Madonnen gemalt! Es ist wohl egal wenn jemand überirdische Schönheit darstellen will, welches Geschlecht dargestellt wird! Vielleicht sollte ja sogar gerade etwas Androgynes im Vordergrund stehen. Wir denken doch heute sehr oberflächlich.
Denke auch daß die Kirche nicht ganz unbeteiligt ist, oder monarchistische Bestrebungen.
Jedoch ist damit noch nicht erklärt, wieso man der Weiblichkeit, da so großes Gewicht einräumt, ist ja sonst kein bemerkenswerter Zug der Kirche.


melden

Prieure de Sion

13.08.2007 um 20:06
@merle

meinste mich mit dem gesagten?

Dann ist das Zufall...ich habe die Bücher nicht gelesen.


melden

Prieure de Sion

14.08.2007 um 14:13
was mich zunehmend nervt, ist dieser hype um das göttlich weibliche. ich mein, ich kann es verstehen, dass einige mädels das gerne hätten aber aus einer nachkommenschaft jesu läßt sich nichts weiter ablesen, als das er eben eine frau hatte und kinder - punkt!

ein ALLEINIGER anspruch von frauen generell auf eine irgendwie geartete führung der glaubenden kann sich hieraus nicht ergeben. das buch verkauft sich halt nur besser, wenn es der über jahrhunderte unterdrückten weiblichken welt das gefühl gibt auch beim gestalten und führen des christentums zu kurz gekommen zu sein aber für die realität wäre es wirklich schön, wenn wir von diesem "männer müssen die macht haben! - nein, frauen müssen die macht haben!" gezeter aufhörten und uns darauf einigen könnten, dass frauen und männer die gleichen rechte haben, die aber nicht darin bestehen alles, was männder falsch gemacht haben nun einfach zu kopieren und zu wiederholen.

soviel zu dem frauenthema in all seinenbedeutungen.

trotzdem war natürlich eine nachkommenschaft jesu und eine frau jesu eine gefahr für das institut der kirche, weil die menschen damals natürlich leichter dazu übergegangen wären frau aber vor ALLEM die kinder des GOTTESsohnes anzubeten und nicht ein paar aposteln hinterher zu rennen. ist ja auch nacheliegend, denn kinder eines göttlichen wesens müssen ja wohl göttlich sein. so jedenfalls stelle ich mir die denkweise der menschen damals vor und heut kann man damit sicher auch leute locken.

damals aber noch viel mehr und insofern kann es echt sein, dass nachkommen, so es sie denn gab verfolgt wurden.

allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass es so ablief, wie in der geschickt zusammengeschusterten geschichte von einwächter genannt. ich glaube ja fast, dass das eine satire war in der er uns zeigen wollte, dass man einfach nur ein paar wahre fakten mit existenten personen der vergangenheit mit ein wenig fantasie und plausibler geschichtezum dauerbrenner machen kann (die verbindung nachkommen nur frauen und die hexenjagd im mittelalter ist ne coole idee - hut ab! da hätte man echt noch nen roman schreiben können *g)

soviel dazu

grüße
ankh

p.s. wo ist zaphodB abgeblieben?


melden

Prieure de Sion

16.08.2007 um 00:47
@meister ankh
Hier ist er schon,wie auf´s Stichwort.Und du hast mal wieder recht.Mich nervt es langsam auch.

>ja es ist erwiesen das es die Prieure de Sion wirklich gibt <

Na,@merle, dann bin ich doch mal auf Deine Beweise zum Thema gespannt. einfach eine behauptung in den raum werfen kann schließlich jeder. :}


melden

Prieure de Sion

16.08.2007 um 01:16
ist das thema gut? ;-)
habs nicht so mit prosa und deren verfasser.


melden

Prieure de Sion

16.08.2007 um 11:06
ankh! Es geht um die Macht innerhalb der RKK, oder willst behaupten hier wären die alten Herren bereit zu teilen?
Um das was Du hier anführst geht es doch gar nicht!


melden

Prieure de Sion

18.08.2007 um 21:33
Kinder,Kinder vergegenwärtigt euch erst mal die Zeiträume,über die Ihr sprecht und überlegt dann mal,wie wahrscheinlich diese Blutlininiengeschichte ist.
Im Jahre ca. 40 n.Chr. wurde Jesus gekreuzigt, das Papsttum erlangte überregionalen Status eigentlich erst mit den pippinschen Schenkungen bzw. unter Karl dem Großen , also ca. 800 Jahre später.
Glaubt Ihr allen Ernstes,eine "Blutlinien-Tradition " hätte die Christenverfolgung ,den Untergang des römischen und einiger Germanenreiche ,die Völkerwanderung,den Hunnensturm,die arabische Invasion Südwesteuropas und ca. 100 kleinere Kriege überstanden.
Das haben nicht mal die römischen Kaiser- und Senatorengeschlechter oder die einst so mächtigen ost- und westgotischen Könige geschafft.
Bis das Papsttum zu einem Machtfaktor wurde,war die ominöse "Jesus-Blutlinie" ,so sie denn überhaupt existiert hatte, längst erloschen und vergessen.

Schon deshalb war das in Rom kein Thema.
Im übrigen war,nach derÜberlieferung die Nachfolge Jesu ja auch nicht auf dybnastische Erbfolge sondern auf gewillkürte Nachfolge durch Ernennung gegründet.Jesus beruft nicht seinen Sohn oder seinen (möglichen) Bruder Thomas zum Nachfolger,sondern den mit ihm nicht verwandten Petrus .

Unter Berufung auf diese Tradition konnte es dem Papsttum schnurzegal sein, ob es Nachkommen Jesu gab oder nicht.Das hätte vielleicht zu einem weiteren kleinen Schisma, aber keineswegs zu einer Teilung der Macht innerhalb der Kirche geführt.


melden

Prieure de Sion

20.08.2007 um 15:31
@kore
so genau wie du trennen das die meisten aber nicht und außerdem gilt das von mir gesagte auch für die macht in der rkk. nur weil eine frau jesu kind bekommen haben soll, heißt das noch lange nicht, dass in der rkk frauen nun das sagen haben sollen. ich kann jedenfalls aus jesu handeln - jedenfalls das, was niedergeschrieben worden ist - nicht erkennen, dass er frauen und männer gleich behandelt hat oder habt ihr außer den zwölf aposteln mindestens genauso viele frauenaposteln in der bibel gefunden? er verhält sich gut zu den frauen, für seine zeit revolutionär wie beispielsweise bei der rettung von maria magdalena vor dem steinigen aber frauen werden meines erachtens nicht gleichgestellt bzgl. seiner apostelschaft dargestellt.

das wundert auch nicht, denn er ist ja in einer welt aufgewachsen, in der die rollenverteilung nun mal anders definiert war. es kann sein, dass er verliebt war und geliebt und sogar ein kind gezeugt hat aber er hat eine frau nicht alsrabbi und verbreiterin des glaubens gesehen. das war ein für ihn ganz normale sicht, dass männer diese lehrer waren. alles andere ist nur spekulation und romantische hirngespinnste, getrieben von einer meiner meinung nach falsch verstandenen emanzipation. klar, frauen und männer sollen gleiche rechte haben aber das heißt nicht, dass sie zu allem zugang haben MÜSSEN. ich mein, ich geh doch auch nicht auf ein frauenklo und schreie "ich darf, da rein, wegen der emanzipation!"

vlt. versteht man das an dem beispiel ganz gut. es gibt einfach dinge, die den frauen vorbehalten sind und auch dinge, die den männern vorbehalten sind. und die rkk versteht sich nun mal als verbreiterin der lehre jesu (erspart mir jetzt bitte das geseiere von der verfälschten lehre. ich weiß, dass die rkk paulinische prägung hat und der römische onkel konstantin seinen stempel aufgedrückt hat) und tut dies folgerichtig in der art, wie es sie damals jesus verstanden hat.

klar, kann sichdass vlt. iiiiiiiirgendwann als überholt wandeln. die zeit ist aber nicht gekommen. vlt. ist sie ja dann soweit, wenn ich auf nen damenklo gehen kann, ohne ne anzeige zu bekommen *

@zaphodB.
helo again! ich muss dir sagen, dass man schon pferde hat kotzen sehen. d.h. wenn ich mich als nachfahre der heiligen familie sehen würde und mein engstes umfeld auch, dann würd ich mich vermutlich schon irgendwie als was besonderes betrachten und erst recht das enge umfeld.

außerdem mussten sie angesichts der verfolgung im römischen reich eher unerkannt bleiben und vlt. war jesu wahl eines der jünger ein zug, der eben die familie vor verfolgung schützen konnte. (außerdem musste er es wohl einem mann übertragen und sicherstellen, dass es immer einem mann übertragen werden kann. schätze ich. denn ob die nachkommen stets das - aus der damaligen sicht - "richtige" geschlecht haben würden, konnte man ja nicht wissen)

es könnte also schon sein, dass sich gläubige ausdem engen umfeld der familie den schutz der familie zur aufgabe gemacht haben und es kann auch sein, dass sich daraus eine art orden gebildet hat, der mit erfolg die familie des herrn geschützt hat.

und da gerade adelige ihre macht auf ihre blutlinie zurückführen, könnte es schon durchaus sein, dass manche dann, als sie vlt. entdeckten, dass "heiliges" blut in ihnen floss mehr wollten als dieses leben im schatten.

grüße
ankh


melden

Prieure de Sion

22.08.2007 um 21:39
gut formuliert, ankh. Chapeau!
Du und ZaphodB seid die Stützen dieser endlosen Diskussion, wo ja in periodischen Abständen immer wieder die gleichen Themenkreise angesprochen werden. Der Titel ist schon lange nicht mehr das Thema, welches wie Lava in alle Richtungen den Berg hinunter fließt (poetische Analogie).
Aber wohin soll die Debatte führen? Die moderne PdS platardscher Prägung hat ausgedient, die alte, gegen 1100 gegründet, wurde nie bewiesen. Oder doch? Hat schon wer das neue Buch von Amoedia/Clio gelesen? Da soll von Dokumenten die Rede sein, welche die Existenz der mittelalterlichen PdS nachweisen ...


melden

Prieure de Sion

23.08.2007 um 15:17
www.freimaurer.org


Antworten auf viele Fragen, auch dumme


melden