Verschwörungen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

9/11 WTC1 & WTC2

16.231 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: 9/11, WTC, Psiram ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

9/11 WTC1 & WTC2

24.09.2010 um 21:25
@OpenEyes
OpenEyes schrieb:
OK, Du bist dran /dateien/gg48757,1285356359,lachen
Ich fasse zusammen:

a) Wir haben (bisher) ziemlich unterschiedliche Auffassungen von den zu verwendenden physikalisch/ technischen Modellen.

b) Wir haben unterschiedliche Auffassungen was die Stabilität dieses Tragwerks betrifft.

Ich werde versuchen, ein Modell zu entwickeln, das besser ist, als die bisher von mir vorgebrachten. Das benötigt aber Zeit. Dazu werde ich auch die Postings/ Einwände, die hier vorgebracht wurden, einbeziehen. Hoffentlich gelingt mir das. Bis dahin lasse ich Dich zurück mit...


...einem Fall aus der Praxis:


tour broca (YouTube)...schon wieder, ich weiß...

Ich setze die Stockwerkshöhe dieses Hauses mit 2,5m + 0,3m Decke = 2,8m an und zähle 16 Stockwerke.
Damit ergibt sich eine Gesamthöhe von 44,8m.

Das Haus stürtzt innerhalb von ca. 6s ein.

      _____
Nach tFF =√(2⋅h/g)

tFF = 3,02s ; Das wäre die Freifallzeit.

Also: Wir haben hier einen Einsturz mit halber Freifallgeschwindigkeit, ähnlich wie bei WTC1.

Simultan destabilisiert wurden bei dem weißen Haus zwei Stockwerke, nämlich das 9. und das 10. .
Ergibt eine freigesetzte Wegstrecke von 2*2,5m = 5m, die Decken nicht mitgerechnet.

5m/44,8m = 0,11 = 11% der Gesamthöhe.

Bezogen auf das WTC1 entspräche dies einer freien Wegstrecke von ca. 46m, die innerhalb von ca. 3s geschaffen werden müßten.

Nicht berücksichtigt wurde dabei:

1) WTC1 besteht aus Stahl, der wesentlich höhere Verformungsenergie aufnehmen kann als dieser Plattenbau. Schau Dir einmal Kraft-Dehnungs-Diagramme von spröden und von duktilen Werkstoffen an, wenn Du die nicht findest, dann nimm zur Not Spannungs-Dehnungs-Diagramme, die sind üblicher in der Werkstoffwissenschaft. Schau Dir Flächen unter den Kurven an und vergleiche sie miteinander.

2) Der obere Teil des Plattenbaus erfuhr eine Querbeschleunigung, wie es im Abriß üblich ist, warum, habe ich bereits beschrieben, siehe hier. Das WTC1 nicht, stattdessen: Kerzengerades Versagen!

3) Gemauerte Wände sind im wesentlichen aufgesetzt. Entfernt man die Verbindung zu den Querwänden, dann werden diese Wände sehr empfindlich gegen Querkräfte. Siehe Bauklötzchentürme. Die Lager oben und unten sind als Gelenke anzunehmen. Beim Stahlbau ist das anders, die senkrechten Träger sind mit Laschenverbindungen vernietet, daher eher als sogenannte Kragträger, bzw. nach Eulerscher Knickung, Fall 1 oder 4 zu betrachten. Die lassen sich nicht einfach "umschubsen". Auch das ist verständlich, weil ein Wolkenkratzer starke Windstöße, also Biegebelastungen, aushalten muß.

4) Das weiße Haus wurde entkernt, und zum Abriß vorbereitet. Das trug noch etwas mehr als seine eigene Last. Das WTC1 hätte unterhalb des Einschlagsbereichs völlig intakt sein müssen (S=5, das ist schlichtweg üblich.). Um es überhaupt mit halber Freifallgeschwindigkeit einstürzen lassen zu können, hätte die Struktur ebenfalls empfindlich geschwächt werden müssen.

5) Nur anbei noch bemerkt: Die Versagenshöhe bei dem weißen Haus lag bei 2,8m*10 Stockwerke -0,3m Decke = 27,7m.
Entspricht 27,7m/48,8m = 57% der Gesamthöhe des Hauses. Beim WTC1 dagegen lag die Versagenshöhe bei ca. 87% und die Masse, bzw. die Tragfähigkeit nahm konstruktionsbedingt nach unten hin zu. Bei dem weißen Abruchhaus war die Statik eher gleichmäßig.

Jetzt lasse ich das vorerst mal so im Raum stehen. Ich vermute, für den Verlauf eines Einsturzes ist die Anfangsenergie (~ zu fallender Masse und freier Wegstrecke) und die Stabilität der tragenden Teile und deren Fähigkeit, unter dem Lastfall, kinetische Energie in Verformungsenergie und ev. Wärme umzuwandeln.


1x zitiert2x verlinktmelden

9/11 WTC1 & WTC2

24.09.2010 um 22:03
@DarkEnginseer
Also: Wir haben hier einen Einsturz mit halber Freifallgeschwindigkeit, ähnlich wie bei WTC1.

Simultan destabilisiert wurden bei dem weißen Haus zwei Stockwerke, nämlich das 9. und das 10. .
Ergibt eine freigesetzte Wegstrecke von 2*2,5m = 5m, die Decken nicht mitgerechnet.

5m/44,8m = 0,11 = 11% der Gesamthöhe.

Bezogen auf das WTC1 entspräche dies einer freien Wegstrecke von ca. 46m, die innerhalb von ca. 3s geschaffen werden müßten.
Hier machst Du einen elementaren, aber verständlichen Denkfehler:
Selbst wenn beide Gebäude in der gleichen Bauweise errichtet worden wären müsstest Du das kleinere als verkleinertes Modell des größeren behandeln. Und damit stimmt Dein Vergleich der freien Wegstrecken leider nicht.

Ich versuche das an einem offensichtlichen Beispiel zu verdeutlichen:
Nimm ein Modell einer B747 im Masstab 1:2, aus den gleichen Materialien wie die echte Maschine gebaut und lass Original und Modell mit der gleichen Geschwindigkeit unter gleichen Bedingungen crashen. Wie wird das Ergebnis aussehen?


melden

9/11 WTC1 & WTC2

24.09.2010 um 22:27
@DarkEnginseer
2) Der obere Teil des Plattenbaus erfuhr eine Querbeschleunigung, wie es im Abriß üblich ist, warum, habe ich bereits beschrieben, siehe hier. Das WTC1 nicht, stattdessen: Kerzengerades Versagen!
Von einer "Querbeschleunigung" kann in beiden Fällen keine Rede sein. Es handelt sich in jeweils um ein Einknicken der vertikalen Träger, in einem Fall ausgelöst durch eine zusätzliche mechanische Beanspruchung in horizontaler Richtung, im anderen Fall durch Überschreitung der Knicklänge infolge des Versagens der horizontalen Aussteifungen (= Zwischendecken).
Zitat von DarkEnginseerDarkEnginseer schrieb:Gemauerte Wände sind im wesentlichen aufgesetzt. Entfernt man die Verbindung zu den Querwänden, dann werden diese Wände sehr empfindlich gegen Querkräfte. Siehe Bauklötzchentürme. Die Lager oben und unten sind als Gelenke anzunehmen. Beim Stahlbau ist das anders, die senkrechten Träger sind mit Laschenverbindungen vernietet, daher eher als sogenannte Kragträger, bzw. nach Eulerscher Knickung, Fall 1 oder 4 zu betrachten. Die lassen sich nicht einfach "umschubsen". Auch das ist verständlich, weil ein Wolkenkratzer starke Windstöße, also Biegebelastungen, aushalten muß.
Auch die vertikalen Träger des WTC-Kerns und der Fassaden waren lediglich "geheftet", eine richtige tragende Verbindung zwischen zwei Abschnitten gab es nicht. An den Trägern des Kerns kann man das sehr schön sehen: die Verbindung ist nur an zwei Seiten geschweißt, und hier auch nicht über die volle Stärke des Materials.

paco


melden

9/11 WTC1 & WTC2

25.09.2010 um 00:11
@OpenEyes
OpenEyes schrieb:
Hier machst Du einen elementaren, aber verständlichen Denkfehler:
Selbst wenn beide Gebäude in der gleichen Bauweise errichtet worden wären müsstest Du das kleinere als verkleinertes Modell des größeren behandeln. Und damit stimmt Dein Vergleich der freien Wegstrecken leider nicht.

Ich versuche das an einem offensichtlichen Beispiel zu verdeutlichen:
Nimm ein Modell einer B747 im Masstab 1:2, aus den gleichen Materialien wie die echte Maschine gebaut und lass Original und Modell mit der gleichen Geschwindigkeit unter gleichen Bedingungen crashen. Wie wird das Ergebnis aussehen?
Volumen und damit auch Massen steigen mit der 3. Potenz, wenn sich die Längen eines Körpers ändern.

Flächen mit der 2. Potenz

Nehmen wir einen Würfel mit der Kantenlänge l1 und einen (größeren) Würfel mit der Kantenlänge l2 mit den folgenden Zusammenhängen:

l2 = k⋅l1

Fläche: A2 = (k⋅l1)² = k²⋅l²1

Volumen: V2 = (k⋅l1)³ = k³⋅l³1

Für Beanspruchung entscheidend ist die Kraft/ Fläche, auch Spannung (σ) genannt:

σ = F/A ; Also Kraft pro Fläche

F = ρ⋅V⋅g ; Kraft, ρ ist die Dichte

   k³⋅l³1⋅ρ⋅g
σ2 = ——————
   k²⋅l²1

   l³1⋅ρ⋅g
σ1 = ——————
   l²1

σ2/σ1 = k

Für das 1:2 Modell der Boeing 747 würde das bedeuten, daß bei geschildertem Crash in der Realität ca. mit der doppelten gestauchten Länge zu rechnen ist.

Für das weiße Haus und WTC1 bedeutet das:
Normalerweise müßte ich unterscheiden zwischen kBreite, kTiefe
und kHöhe.
Wende ich aber die oben beschriebenen Zusammenhänge auf diesen Fall an, indem ich sage, kTiefe und kBreite entfallen, da sie die Querschnittsfläche der jeweiligen Tragstruktur betreffen und in der Formel herausfallen, bleibt nur der Faktor für die Höhe. Der wäre 417m/44,8m = 9,31 ; (Schade, nicht 9,11 ;-) )

Bezogen auf die freie Wegstrecke bedeutet das, Sie beträgt nicht mehr 46m, sondern 46m/9,31 = 4,94m.
Typischer Fehler, daran habe ich nicht gedacht.

Also: Korrektur!

Die freie Weglänge aus dem Beispiel mit dem weißen Abbruchhaus, übertragen auf das WTC1 ist nicht 46m sondern 4,94m. Ich hatte die Potenzen bei der Modellrechnung vergessen!

An meinen übrigen Aussagen ändert das aber nichts.


melden

9/11 WTC1 & WTC2

25.09.2010 um 00:35
@paco_
paco_ schrieb:
Von einer "Querbeschleunigung" kann in beiden Fällen keine Rede sein. Es handelt sich in jeweils um ein Einknicken der vertikalen Träger, in einem Fall ausgelöst durch eine zusätzliche mechanische Beanspruchung in horizontaler Richtung, im anderen Fall durch Überschreitung der Knicklänge infolge des Versagens der horizontalen Aussteifungen (= Zwischendecken).
Schau Dir mal die Abrisse an. Die bewegen sich beim Einstürzen alle quer. Bei Sprengungen wird das teilweise auch gemacht. Warum, das habe ich beschrieben. Das ist kein reiner Zufall, sondern beabsichtigt.
paco_ schrieb:
Auch die vertikalen Träger des WTC-Kerns und der Fassaden waren lediglich "geheftet", eine richtige tragende Verbindung zwischen zwei Abschnitten gab es nicht. An den Trägern des Kerns kann man das sehr schön sehen: die Verbindung ist nur an zwei Seiten geschweißt, und hier auch nicht über die volle Stärke des Materials.
Ach komm!
Willst Du mir erzählen, daß alle vertikalen Träger über die gesamte Höhe, vor allem die im Kern, nur auf zwei Seiten geheftet waren? Das glaube ich nicht. Kannst Du mir sagen, wo ich das nachlesen kann?


melden

9/11 WTC1 & WTC2

25.09.2010 um 01:05
@paco_
paco schrieb:
Auch die vertikalen Träger des WTC-Kerns und der Fassaden waren lediglich "geheftet", eine richtige tragende Verbindung zwischen zwei Abschnitten gab es nicht. An den Trägern des Kerns kann man das sehr schön sehen: die Verbindung ist nur an zwei Seiten geschweißt, und hier auch nicht über die volle Stärke des Materials.
Vorstellen könnte ich mir, daß jeweils 2 vertikale Träger aneinander geheftet und die Heftstellen versetzt über die Etagen sind. Also pro Etage eventuell jeder 2. Träger geheftet ist und der Rest durch Laschen verbunden. Aber nicht über die ganze Höhe, sondern dann eher im oberen Bereich. Wäre nicht schön, aber um Zeit und Geld zu sparen, ...wer weiß.
Die USA sind nicht Deutschland, also kann man auch keine "deutsche Gründlichkeit" erwarten.
Aber so habe ich schonmal gedacht...


1x zitiertmelden

9/11 WTC1 & WTC2

25.09.2010 um 01:14
Zitat von DarkEnginseerDarkEnginseer schrieb:Die USA sind nicht Deutschland, also kann man auch keine "deutsche Gründlichkeit" erwarten
Ihr könnt ja mal eure Hartz-4ler nach Wien schicken und die depperten Flak-Türme abtragen lassen. Auf dieses euer Erbe kann ich echt mal verzichten.

Sorry, aber bei "deutscher Gründlichkeit" kommen mir diese hässlichen unsprengbaren Betondinger in den Sinn. Dagegen helfen wohl auch keine Passagier-Jets in Voll-Thrust.


melden

9/11 WTC1 & WTC2

25.09.2010 um 02:19
@voidol

Die haben wir vorsorglich stehen lassen: Falls wir mal wieder bei Euch einmarschieren, können wir sie gleich benutzen, um Eure lächerliche Luftwaffe vom Himmel zu pusten. Falls die Piloten überhaupt starten.
Beim letzten mal hielt sich die "Gegenwehr" ja bekanntlich in Grenzen.

Hey,...Was soll ich dazu sonst dazu sagen...


melden

9/11 WTC1 & WTC2

25.09.2010 um 02:29
@DarkEnginseer
Mir ist bei "deutscher Gründlichkeit" in Bezug auf Häuser, die fast einen halben Kilometer hoch waren, halt auch nichts anderes als die Wiener Flaktürme eingefallen. Konkret: mir ist die Spucke weggeblieben bei solcher Überheblichkeit.

Man kann ja vielleicht mal in den Frankfurter Commerzbank Tower (ein Viertel Kilometer) ein Flugzeug reinfliegen lassen und nachschauen, wie gründlich er erbaut ist.


melden

9/11 WTC1 & WTC2

25.09.2010 um 02:59
@voidol

"Deutsche Gründlichkeit" ist eine Redewendung, die größtenteils ironisch benutzt wird, z.B. wenn's um Behördenangelegenheiten, Genehmigungen usw. geht. Klar, daß ein Östreicher das nicht versteht, Ihr seid ja "Ausland". Jedenfalls aus Eurer Sicht. Deutsche betrachten Österreich eigentlich mehr als 17. Bundesland oder eine Art Kolonie, in der man prima Urlaub machen kann.


melden

9/11 WTC1 & WTC2

25.09.2010 um 18:21
@OpenEyes

An der Wegberechnung bin ich dran, so schwierig ist sie eigentlich nicht, aber ob etwas verwertbares rauskommt, weiß ich noch nicht.

Das Modell geht so:

Die obere Masse fällt um eine freie Wegstrecke und erhält dadurch Kinetische Energie aus der Potentiellen Energie. Das ist die Anfangsenergie.

Dann trifft diese obere Masse auf den unteren Teil des Gebäudes und legt ab dort den Weg s zurück. Die Kinetische Energie nimmt dabei zu, weil Masse des unteren Teils aus der Tragstruktur gelöst wird und zu fallen beginnt.

Dem entgegen steht eine Widerstandskraft F, die proportional mit der zunehmenden Masse ansteigt. Das muß sie logischerweise, weil nach unten hin die Tragstruktur mehr Gewicht tragen können muß. Den Anfangswert dieser Kraft bildet die obere Masse * g, weil sie dort diese Last aufnehmen können muß. Die Kraft, die sich aus diesen zwei Teilen zusammensetzt, ist mit S und k als Faktoren für die Sicherheit und die ihr zugesprochene Resttragfähigkeit versehen.

Bis jetzt ergibt es eine quadratische Gleichung, die Einschränkungen bei der Wahl von S und k unterliegt, ihr Produkt muß größer 1 sein, sonst läßt sich die Gleichung nicht im Reellen lösen.
Das Ausrechnen sieht nach Arbeit aus. Wie gesagt, mal schauen, ob was verwertbares rauskommt.

Danke übrigens für den Hinweis, ich hoffe es ist jetzt einigermaßen richtig, bzw. verständlich.
Wenn man solche Modellumrechnungen selten macht, vergißt man das leicht.


melden

9/11 WTC1 & WTC2

25.09.2010 um 20:17
Ein kleines Spiel:

9/11: North Tower "collapse" (YouTube)

- Geodreieck
- obenstehendes Video.

Das WTC ist 63,4 m breit.

Breite auf meinem Monitor: 53 mm (verkleinerte Ansicht auf YouTube)

63,4m/53mm = 1,196 m/mm

Die "0" an das obere rechte Eck, das Geodreieck ausrichten an der vorderen rechten Kante.

Bei Bedarf: Spulen bis 0:30/31 ; Einsturzbeginn.

Zählen: "einundzwanzig zweiundzwanzig" (ca. 2s), dabei beobachten, was das Gebäudeoberteil macht. Und wie weit es entlang des Lineals absinkt.

Ich komme auf 20mm. => 20mm * 1,196 m/mm = 23,92 m

Also rund 20 m in 2 Sekunden. Da ist unsere freie Wegstrecke.
Geodreieck an die Antenne halten, die kippt erst nach ca. 3s.

Von 0:18 bis 0:20 wackelt die Kamera.
0:26 : Man hört Hubschraubergeräusche. Möglicherweise die Crew, die gesagt hat, sie hätte glühendes Metall gesehen.
Man sieht weiß-grauen Rauch.
Den sieht man hier auch.
"Die Entzündungstemperatur des für Schweißzwecke verwendeten Thermits liegt bei über 1500 °C."
"Verbrennungstemperatur von Kerosin: 600°C."

Ich kann mir denken, was sich hier abgespielt hat.
Aber letztlich muß das jeder für sich selbst beurteilen.


melden

9/11 WTC1 & WTC2

26.09.2010 um 17:26
@OpenEyes

Die Berechnung, die ich angekündigt hatte, spare ich mir. Die ist hinfällig, da das Modell, das ich mit Deiner Hilfe gebildet habe, den Ablauf viel besser darstellt.



Technisches Modell zum Einsturz von WTC1


Bisherige Ergebnisse:

A. Modell des Abbruchhauses

B. Modellumrechnung

C. Ermittlung freie Wegstrecke WTC1


Betrachtung im Zusammenhang:

1. Modell des weißen Abbruchhauses

WTC1: (Daten)

Höhe = 417m; Einschlag bei 87% der Höhe, => 13% sind darüber.
=> 417m * 0,13 = 54,21m

beobachtete freie Wegstrecke , siehe Video (Punkt C.) = 20 - (25) m

Die Höhe des oberen, fallenden "Klotzes" = 54,21m - 20m = 34,21m ; 8,2% der Gesamthöhe

S = 5

Einsturzdauer = 1/2 Freifallzeit, ca. (15) - 22s, Freifallzeit wäre ca. 10s.

Weißes Abbruchhaus: (Daten)

Höhe = 44,8m

freie Wegstrecke = 5m

Die Höhe des oberen fallenden "Klotzes" = 6 Etagen * 2,8m = 16,8m ; 37,5% der Gesamthöhe

S = 1,5 ; Sicherheit für Abrißtrupps

Einsturzdauer = 1/2 Freifallzeit


2. Modellumrechnung

Für den Vergleich ist die Spannung oder auch Druckbelastung entscheidend:

Die Spannung ändert sich nach k= hWTC1 / hwAh
417m / 44,8m = 9,31

=> k = 9,31


3. Vergleich:

Das bedeutet für die Weglängen des WTC1, wenn ein ähnlicher Einsturz wie bei dem weißen Abruchhaus erfolgen soll:

Die Spannungen in der Tragstruktur müssen in beiden Fällen gleich sein.

=> Die erforderliche freie Weglänge für WTC1 errechnet sich daher zu:

fWWTC1 = (freie Weglänge des Abbruchhauses / Gesamthöhe des Abbruchhauses) * (hWTC1 / k)
(5m/44,8m) * 417m / 9,31 = 5m

=> fWWTC1 = 5m ; freie Weglänge WTC1 für SWTC1 = SwAh

Die erforderliche Höhe des oberen "Klotzes" für das WTC1 errechnet sich analog zur freien Weglänge:

(16,8m / 44,8m) * 417m / 9.31 = 16,8m

Dies gilt jedoch nur für den Fall, daß bei beiden Gebäuden S = 1,5 ist!

Bei WTC1 ist aber S = 5.

=> SWTC/SwAh = 3 1/3 ; Umrechnungsfaktor

Um bei einem vergleichbaren Bauwerk mit den Abmessungen des WTC1 die gleiche Zerstörung in der gleichen Zeit wie bei dem weißen Abbruchhaus zu erreichen, muß die freie Weglänge daher 3,33 mal so groß sein. Dies hieße für ein solches "abstrahiertes WTC1":

fWaWTC1 = 3,33 * 5m = 16,66m

=> Erforderliche Weglänge fWaWTC1 = 16,66m ; für vergleichbare Konstruktion.

Beobachtet wurden 20m, => 20m/16,66m = 1,2 = SAb1

Betrachtet man die Höhen der oberen "Klötze" analog:

34,21m / 16,8m = 2 ; SAb2

=> SAbGes = SAb1 * SAb2 = 2,4 ; Sicherheit für Abriß


4. Fazit:

Wird von dem ausgegangen, was unter Punkt A. dargestellt ist, bezüglich der Unterschiede zwischen Stahl- und Mauerbauten:
Läßt sich das "abstrahierte WTC1" mittels einer freien Weglänge fWWTC1 = 20m mit 0,5-facher Freifallgeschwindigkeit unter einer Sicherheit SAbGes = 2,4 zum Einsturz bringen, so kann davon ausgegangen werden, daß dies auch beim real existierenden WTC1 mit einfacher Sicherheit möglich gewesen ist.


1x verlinktmelden

9/11 WTC1 & WTC2

26.09.2010 um 17:38
@DarkEnginseer

Ok, das muss ich erst verdauen - ich gebe nicht gerne Schüsse aus der Hüfte ab. Morgen Abend werde ich Stellung nehmen, bitte Geduld :)


melden

9/11 WTC1 & WTC2

26.09.2010 um 18:05
Persönliche Bewertung auf Basis des oben erstellten Modells:


Wahrscheinlich lief es wie folgt ab:

A) Vorbereitung vor dem 11.09.2001:

1. Die Untergeschosse wurden sowohl mit Thermit- als auch mit Sprengladungen versehen.

2. Die Etagen vom 93. - 99.Stock wurden ebenfalls mit Thermitladungen versehen.

3. An einigen Stellen im Gebäude wurden Sprengladungen angebracht, um sicherzustellen, daß der Einsturz senkrecht erfolgt, um möglichst wenige umliegenden Gebäude zu beschädigen. Diese Sprengladungen waren ablauf- und nicht zeitgesteuert.

B) Am 11.09.2001:

1. Das Flugzeug wird per Leitstrahl zielgerecht in den vorbereiteten Einschlagsbereich gelenkt, Kerosinfeuer brechen aus, Rauchentwicklung. Das Thermit entzündet sich nicht, da Kerosin nur mit 600°C brennt, eine Thermitreaktion aber eine Starttemperatur von mind. 1500°C benötigt.
Zeitgleich findet die erste Sprengung in den Untergeschossen statt. Es muß mehrfach gesprengt werden, da die Explosion bei nur einer Sprengung zu laut wäre.

2. Die Einschlagstelle raucht von den (Kerosin-) Bränden. Der Rauch vom inzwischen entzündeten Thermit fällt da nicht weiter auf -dachte man sich zumindest.
Im Untergeschoß werden ebenfalls Thermitladungen entzündet. Erkennbar an dem weiß-grauen Rauch.

C) Finale Phase, siehe Video:

1. Letzte finale vorbereitende Sprengung in den Untergeschossen, um die Struktur vorzuschwächen, für den baldigen Einschlag des Gebäudes.

2. Zünden der finalen Thermitladungen im oberen Bereich. Dadurch Schaffung einer freien Weglänge von 20 - 25m, indem die tragenden Strukturteile durchgeschweißt werden.

D) Einsturz:

Das Gebäude stürzt mit ungefähr 1/2 bis 2/3-facher Freifallgeschwindigkeit in sein eigenes Fundament und reißt dabei die bereits mit der finalen vorbereitenden Sprengung destabilisierten Untergeschosse mit.
Einzelne Sprengladungen begleiten und kontrollieren den Einsturz, erkennbar an den "Knallfröschen". Die Etagenböden eilen der Tragstruktur voraus, beim Aufeinanderprallen zerstaubt jeweils der Betonboden, der Luftdruck wirbelt den Staub nach außen.

Soweit meine Hypothese.


6x zitiert4x verlinktmelden

9/11 WTC1 & WTC2

26.09.2010 um 19:20
Cool. Zwei riesige Türme wurden vermint, Thermit wurde verteilt (Harrit, wehr dich, es war doch Supernanothermit, das schon bei 450 Grad C zündet!) und vier Flugzeuge wurden manipuliert und übernommen (Vialls schau oba! Ein Fan von dir!), und keiner merkt was, keiner will's gewesen sein.

Hätte ich den Amis gar nicht zugetraut, dass es so locker geht.

"Kannst mir mal mit deinen Leuten die WTC-Türme verminen?" "Klar doch."


melden

9/11 WTC1 & WTC2

26.09.2010 um 19:39
@DarkEnginseer
Zitat von DarkEnginseerDarkEnginseer schrieb:Das Flugzeug wird per Leitstrahl zielgerecht in den vorbereiteten Einschlagsbereich gelenkt,
Cool! Abgesehen davon, daß mich brennend diese "Leitstrahlsteuerung" interessieren würde: Warum erfolgt dann der Einschlag in so unterschiedlichen Höhen? Um die Spannung zu erhalten?

paco


melden

9/11 WTC1 & WTC2

26.09.2010 um 19:49
@paco_

Woher soll ich das wissen.


2x zitiertmelden

9/11 WTC1 & WTC2

26.09.2010 um 19:49
Zitat von DarkEnginseerDarkEnginseer schrieb:Das Gebäude stürzt mit ungefähr 1/2 bis 2/3-facher Freifallgeschwindigkeit in sein eigenes Fundament und reißt dabei die bereits mit der finalen vorbereitenden Sprengung destabilisierten Untergeschosse mit.
wann soll die finale sprengung passiert sein? vor dem kollaps? das schlag aus dem kopf.


"tons, a hundred tons... many many tons"

Video deaktiviert


und was ich dich bereits gefragt habe: wieviel sprengstoff wird normalerweise bei einem abriss benutzt?

wären diese tons... hundred tons... many many tons nanothermit UND konventionelle sprengstoffe hochgegangen, wären die türme nicht nur mit angrenzender wahrscheinlichkeit, sondern mit absoluter sicherheit vor dem absacken der etagen oberhalb der einschläge auseinandergefallen.

"Denken heisst vergleichen."


1x zitiertmelden

9/11 WTC1 & WTC2

26.09.2010 um 19:57
@sator
Zitat von satorsator schrieb:und was ich dich bereits gefragt habe: wieviel sprengstoff wird normalerweise bei einem abriss benutzt?
Woher soll ich das wissen.


melden