Wissenschaft
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

2.017 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Atlantis, Eiszeit, Grewis ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

11.12.2016 um 21:56
@McMurdo
Naja, wenn du der Meinung bist, dass man erst matsche werden muss, damit man den argumentativen Fehler von Proklos als richtig erkennt, dann musst du doch davon ausgehen dass Proklos bereits matsche ist.


melden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

11.12.2016 um 22:01
@Spöckenkieke
Keine Ahnung wo du das gelesen hast aber ist ja auch schon spät. :D


melden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

11.12.2016 um 22:16
@McMurdo
Dein Posting zb habe ich gelesen.


melden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

11.12.2016 um 22:16
@Proklos
Zitat von ProklosProklos schrieb:... wenn Atlantis ein spätbronzezeitliches Nest irgendwo im Mittelmeerraum war?
Das klingt, als hättest Du einen Lokalisierungsvorschlag. War Atlantis denn ein spätbronzezeitliches Nest irgendwo im Mittelmeerraum? Und falls ja - woran machst Du das fest?

Wer weiß - vielleicht gibt es Atlantis ja heute noch:

Wikipedia: Atalanti (Golf von Atalanti)

... hat nur ein A mehr, aber immerhin eine bewegte Geschichte - inklusive Tsunami und Zerstörung einer Befestigungsanlage auf einer Insel, die - wie der Golf - ebenfalls Atalanti hieß bzw. immer noch heißt. Das war just zu einer Zeit, als die Athener als Stadtstaat der persischen Übermacht als einziger (neben Sparta) erfolgreich die Stirn boten. Wer da nicht an Parallelen zu Platons Atlantisbericht denkt, muss wohl völlig ignorant sein! Persien hatte zuvor Ägypten erobert! Na, klingelt es in den Ohren?

Und unmittelbar daneben gibt es eine ehemalige Halbinsel - jetzt Insel - mit dem Namen Gaidaros, was verdammt ähnlich nach Gadeiros klingt!

Wikipedia: Gaidaros (Golf von Atalanti)

Bei den geringen Abweichungen in der neugriechischen Schreibweise von der klassisch-griechischen bei Platon wollen wir mal nicht so pingelig sein ... ;)


melden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

11.12.2016 um 22:41
@BioGenEthiker
Mal abgesehen davon, daß Atalanti nach der Lady dieses Namens, Atalantê benannt wurde, und das auch noch womöglich erst nach Solon. So sagt Plato (bzw. seine Diskutanten) ausdrücklich, daß Atlantis gar nicht der Name des Inselreiches ist, sondern nur die Übersetzung des eigentlichen Namens. Nach Atalanti oder nach Aztlan etc. zu suchen bringts da einfach nicht.


melden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

12.12.2016 um 04:06
@Spöckenkieke
Wo steht da was in meinem Beitrag von matsche werden oder dergleichen?


1x zitiertmelden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

12.12.2016 um 06:59
Zitat von McMurdoMcMurdo schrieb:Wo steht da was in meinem Beitrag von matsche werden oder dergleichen?
Na hier:
Zitat von McMurdoMcMurdo schrieb:Mach dir nichts draus. Manche sind eben noch nicht so weit.
Da Proklos hier ja Proklos die Argumente fehlten, kann man ja nur daraus schließen, dass man matsche sein muss, oder wie du es ausdrückst "soweit sein", damit man die fehlerhaften Argumente als richtig erkennt.


1x zitiertmelden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

12.12.2016 um 07:02
@perttivalkonen

Wie man an den üblichen Atlantologen sieht, sind Fakten ja nun nicht gerade das, was die jeweils eigene Deutung ins Wanken bringen könnte. Insofern ist meine - scherzhaft gemeinte - Lokalisierung mindestens ebenso gut oder schlecht wie die anderen - zumal der Golf von Atalanti von Athen aus gesehen gleich um die Ecke liegt und die Erinnerung an den dort gewesenen Tsunami und die Perserkriege noch frisch gewesen sein könnte, als Platon seine Story zusammenbastelte.

Ach ja, die 9000 Jahre - wenn man statt Jahre Tage nimmt, ergeben sich etwa 30 Jahre - ungefähr so viel wie der Tsunami zurücklag, als Platon sich an die Niederschrift machte ...

Man kann sich hier also beliebig was zurechtbasteln und mehr oder minder plausibel nahelegen (die Vokabel "begründen" vermeide ich bewusst), dass und warum die Bastelei stimmen muss - was aber eben nicht der Fall sein muss, weil die Notwendigkeit gar nicht gegeben ist, dass da was Reales gewesen sei, auf das sich Platon hätte beziehen müssen. Insofern ist das irgendwie ein zweckfreies Spielchen ... :D


melden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

12.12.2016 um 08:46
In einer Welt, in der alle glauben, dass Ägypten 11000 Jahre alt ist, und dass die ägyptischen Aufzeichnungen die Vergangenheit erhellen, sind 9000 Jahre eben NICHT "vor langer langer Zeit", von wo keiner Kunde hat. Pt
Äh doch, auch wenn sie einer anderen Kultur ein höheres Alter zuschieben wollen.

9000 Jahre sind 9000 Jahre und was 1 Jahr ist können wir wohl als Grundlagenwissen den Menschen unterstellen.
Zitat von ProklosProklos schrieb:s hätte damals auch keiner spontan vermutet, dass die 9000 Jahre eine Erfindung sein müssen, denn jeder lebte in dem Glauben, dass Ägypten sogar noch älter ist. Die Leute damals nahmen keinen Anstoß an den 9000 Jahren. Erst das aufkommende Christentum brachte mit dem Glauben an das biblische Alter der Welt einen Typus von Atlantisskeptiker hervor, der an den 9000 Jahren Anstoß nahm. (Und zu Deinem Hinweis mit den Kreationisten: Bis zu Charles Darwin im 19. Jahrhundert waren ausnahmslos alle Christen Kreationisten.)
Noch mal die Kreationisten oder Christen sind dafür Irrelevant.
Zitat von ProklosProklos schrieb:Einerseits glaubte Platon an diese hohen Jahreszahlen, andererseits wissen wir heute, dass sie falsch sein müssen.
Genau Falsch sind sie Definitv
Zitat von ProklosProklos schrieb:Einerseits sind diese Zahlen falsch, andererseits sind sie aber keine Erfindungen. Es sind eben Irrtümer! Es ist vielleicht ein wenig kompliziert, beide Perspektiven nicht zu verwechseln und nicht zu vermischen, aber mit ein wenig Anstrengung wirst Du es verstehen!
Nein, Falsch sind sie

Erfindungen können sie ebenfalls sein

Irrtümer können sie auch Sein.

Allerdings fehlt eben im Mittelmeer weitere Quellen bzgl Atlantis..


melden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

12.12.2016 um 12:07
Wie ich gerade festgestellt habe, war meine scherzhafte Einlassung offenbar schon Thema in der "seriösen" Atlantisforschung:
Schon vor der Helikeflut ereignete sich zu Platons Lebzeiten eine weitere schwere Flutkatastrophe. Diese folgte 426 v. Chr. einem Erdbeben im Golf von Euböa und zerstörte die Stadt Orobiai sowie eine Insel namens Atalante (Thukydides 3, 89). Aufgrund der Namensähnlichkeit wurde diese Insel Atalante von manchen Forschern als Vorbild für das Untergangsszenario von Atlantis betrachtet.
Quelle: Wikipedia: Atlantis#Inspirationen und Vorbilder

Es gibt auf diesem Feld offenbar nichts, was es noch nicht gibt ... :D


melden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

12.12.2016 um 18:43
Zitat von SpöckenkiekeSpöckenkieke schrieb:Da Proklos hier ja Proklos die Argumente fehlten, kann man ja nur daraus schließen, dass man matsche sein muss, oder wie du es ausdrückst "soweit sein", damit man die fehlerhaften Argumente als richtig erkennt.
Na gut dann hast du eine blühende Fantasie. :)
Mit 'manche' kann ja auch Proklos nicht gemeint sein in diesem Zusammenhang. Er ist schließlich nur einer. :D


melden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

12.12.2016 um 21:17
Beim Lesen des Beitrags von @Fedaykin kam ich nicht umhin, das zitiete Stück aus Proklossens Beitrag zu lesen. Mir fiel dies ins Auge: "s hätte damals auch keiner spontan vermutet, dass die 9000 Jahre eine Erfindung sein müssen, denn jeder lebte in dem Glauben, dass Ägypten sogar noch älter ist. Die Leute damals nahmen keinen Anstoß an den 9000 Jahren."

Für wie alt hielten die antiken Griechen die Erde, die Menschheit, die Staaten wie z.B. das pharaonische Ägypten? Waren Angaben wie 8...9000 Jahre bei Plato oder 11.340 Jahre bei Herodot unter den Griechen geläufig und allgemein akzeptiert? Fangen wir mal damit an: Was läßt Plato über Solon erzählen?

Tim22a
da er Erkundigungen über die Vorzeit bei denjenigen Priestern einzog, welche hierin vorzugsweise erfahren waren, so war er nahe daran zu finden, daß weder er selbst noch irgend ein anderer Grieche, fast möchte man sagen, auch nur irgend Etwas von diesen Dingen wisse.
Offensichtlich war Solon überrascht, was er erfuhr. Wie das kam, wird im folgenden dann detailliert erzählt:

Tim22a-b
einst habe er, um sie zu einer Mitteilung über die Urzeit zu veranlassen, begonnen, ihnen die ältesten Geschichten Griechenlands zu erzählen, ihnen vom Phoroneus, welcher für den ersten gilt, und von der Niobe, und wie nach der Flut Deukalion und Pyrra übrig blieben, zu berichten und das Geschlechtsregister ihrer Abkömmlinge aufzuzählen und habe versucht, mit Anführung der Jahre, welche auf jedes Einzelne kamen, wovon er sprach, die Zeiten zu bestimmen. Da aber habe einer der Priester, ein sehr bejahrter Mann, ausgerufen: O Solon, Solon, ihr Hellenen bleibt doch immer Kinder, und einen alten Hellenen gibt es nicht! Als nun Solon dies vernommen, habe er gefragt: Wie so? Wie meinst du das? Ihr seid alle jung an Geiste, erwiderte der Priester, denn ihr tragt in ihm keine Anschauung, welche aus alter Überlieferung stammt, und keine mit der Zeit ergraute Kunde.
Solon zeigt sich überrascht, daß der Saite der von ihm vorgetragenen Erinnerung das Prädikat "alt" abspricht. Er ging nicht davon aus, daß es noch eine längere Zeit vor den von ihm angeführten Gestalten gab. Ausdrücklich wird Phoroneus mit "welcher für den ersten gilt" beschrieben. Gemeint ist, Phoroneus ist der erste Mensch, quasi ein griechischer Adam. Wikipedia: Phoronis (Epos)

Im Folgenden schildert der saitische Priester, wie die Welt von verschiedenen Naturkatastrophen heimgesucht wurde und wie dabei in den Kulturen das alte Wissen verloren ging und quasi jede Kultur wieder "auf Anfang" gesetzt wurde und erneut ein "junges Geschlecht" war. Ebenso, warum Ägypten hiervon nicht betroffen war, sodaß sich hier das echte alte Wissen bewahrte.

Tim23e
Als nun Solon dies hörte, da habe er, wie er erzählte, sein Erstaunen bezeugt und angelegentlichst die Priester gebeten, ihm die ganze Geschichte der alten Bürger seines Staates in genauer Reihenfolge wiederzugeben. Der Priester aber habe erwidert: Ich will dir Nichts vorenthalten, mein Solon, sondern dir Alles mitteilen, sowohl dir als eurem Staate, vor Allem aber der Göttin zu Liebe, welche euren so wie unseren Staat gleichmäßig zum Eigentume erhielt und beide erzog und bildete, und zwar den euren tausend Jahre früher aus dem Samen, den sie dazu von der Erdgöttin Ge und dem Hephästos empfangen hatte, und später eben so den unsrigen. Die Zahl der Jahre aber, seitdem die Einrichtung des letzteren besteht, ist in unseren heiligen Büchern auf achttausend angegeben. Von euren Mitbürgern, die vor neuntausend Jahren entstanden, will ich dir also jetzt im Kurzen berichten
Man beachte die Formulierung, daß die Menschen Griechenlands vor 9000 Jahren "entstanden". Sie wurden von der Erdgöttin Gê/Gaia (zusammen mit Hephaistos) hervorgebracht. Zu deren Zeiten kam Griechenland als Besitz an Athene.

Dies ist eine unägyptische Vorstellung, es ist hingegen typisch griechische Vorstellung. Der griechische Begriff autochthôn auf Menschen bezogen meint in einem weitgefaßten Sinn die Urbevölkerung einer Region. So sind die Hellenen erst nach Attika etc. eingewandert, also nicht autochthon. Autochthon waren die sogenannten Pelasger, wie die Griechen die vorgriechische Urbevölkerung nannten. Aber Autochthone im engeren Sinne, das waren die absolut ersten Menschen, die direkt aus der Erde hervorgegangen waren. Also die Ureltern der autochthonen Bevölkerung. Sie werden auch gêgenes genannt, Erdgeborene. In dieser Weise dachten sich die Griechen die Entstehung der Menschheit, im Gegensatz zu den Ägyptern, bei denen die Menschen von Göttern geschaffen (getöpfert) wurden und sich dann über die Erde verteilten. Wikipedia: Autochthon (ancient Greece)

Ein berühmter Autochthoner der Griechen war Kekrops I. Er wurde nach Aktaios König über Attika, gründete Städte und ließ die Akropolis des späteren Athen errichten, in welcher er herrschte und schließlich begraben wurde. Kekrops war dann auch Schiedsrichter zwischen Poseidon und Athene, als es darum ging, welchem der beiden Götter Attika zugehören solle. Es handelt sich also um die selbe Szenerie, von der der alte Saite dem Solon erzählt, nur daß nach dem Saiten dieses Ereignis sich neuntausend Jahre vor Solon ereignet haben soll. Und nichts, woran Solon sich erinnert, woran sonst ein Grieche sich erinnert, stammt aus dieser Urzeit saitischer Erzählung. Auch Kekrops nicht.

Zumindest bis Solon ist also die Vorstellung von einer neuntausend Jahre alten Menschheit jenseits allgemeingriechischenVorstellungsvermögens. Daß die Welt schon 8...9000 Jahre oder älter sei, war eben keine gängige griechische Sicht.

Und war es auch später nicht. In der Parischen Chronik, einer Steintafel mit Altersangaben für historische wie mythische Ereignisse gemessen ab der Gegenwart des Herstellers (wahrscheinlich 264/263 v.Chr.), wird als erstes Kekrops genannt. Zu lesen ist:
Seit Kekrops König von Athen wurde und der Ort Kekropia genannt wurde, der zuvor nach dem Eingeborenen Aktaion Aktika genannt wurde, 1318 Jahre.
Wikipedia: Parische Chronik

Demnach wurde Kekrops König um 1582/81 v.Chr. Hinter "Eingeborener" dürfte wieder das griechische autochthôn stehen. Also selbst nach Herodot und Plato begegnet uns noch die Vorstellung, daß das von Gaia hervorgebrachte Menschengeschlecht (in Griechenland, aber sicherauch weltweit), nicht mal 2000 Jahre alt sei. Dies muß nicht die Hauptsichtweise im 3.Jh. gewesen sein. Aber es war eine Sichtweise, neben der auch andere Sichtweisen, etwa einer viel älteren Menschheit, vorgekommen sein mögen. Ob aber diese zur Zeit der parischen Chronik Mainstream-Sicht war, sollte wenn nicht bloß behauptet, sondern schon ordentlich belegt werden. Zu Solons Zeit, so Platos Darstellung, waren für einen Griechen 9000 Jahre Menschheit jedenfalls etwas Unerwartetes. Nochmals:

Tim22a
da er Erkundigungen über die Vorzeit bei denjenigen Priestern einzog, welche hierin vorzugsweise erfahren waren, so war er nahe daran zu finden, daß weder er selbst noch irgend ein anderer Grieche, fast möchte man sagen, auch nur irgend Etwas von diesen Dingen wisse.
"Irgend Etwas von diesen Dingen" - z.B. die 9000 Jahre.


melden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

12.12.2016 um 21:56
@perttivalkonen
Es ist vollkommener Quatsch, die Frage zu stellen, was die Griechen zu Solons Zeit dachten, um die Atlantisdialoge zu bewerten. Denn die Atlantisdialoge sind jedenfalls von Platon, und wir müssen fragen, was zu dessen Zeit galt, um diese Dialoge einordnen zu können. Solon war ja noch vor Herodot in Ägypten, Du meine Güte! Bis zu Platons Zeiten hatte sich das Wissen völlig verändert. Ich glaube kaum, dass zu Solons Zeiten ein ägyptischer Priester die Idee eines Alters von Ägypten oder was immer von 9000 Jahren hatte. Dieses chronologische "Buchhalter-Denken" kam erst mit Herodot und der Berührung mit den Griechen auf. Davor wurden Königslisten geführt, ohne dass jemand auf die Idee kam, mal zusammenzuzählen (und hätten sie es getan, wären nicht 10000 Jahre rausgekommen).

Und wer die literarische Ausgestaltung und die Komposition im Sinne von Platons Weltbild nicht sieht, dem ist nicht zu helfen. Einer der großen Fehler von Atlantissuchern *und* Atlantisskeptikern ist es, dass sie die Dialoge entweder als voll-erfunden oder als voll-wahr nehmen. Beides ist falsch. Es ist eine Komposition von verzerrter Überlieferung, irrigen Annahmen, irrigen Schlussfolgerungen und Ergänzungen nach der Wahrscheinlichkeit nach bestem Wissen und Gewissen im Rahmen des damaligen Weltbildes. Eines jedoch ist in der Komposition nicht enthalten: Freie Erfindung. Die würde nämlich im Sinne Platons keinen Sinn machen. Platon möchte eine möglichst wahrscheinliche Aussage über die Wirklichkeit treffen (eikos mythos), keine Märchen erzählen.

Richtig ist, dass es in Griechenland zur Zeit Platons parallele Bildungswelten gab. Während die einen sich noch an Mythen hielten, waren die anderen schon weiter in ihrem Geschichtsdenken. Auch bei geographischen Ansichten sind solche parallelen Sichtweisen feststellbar. Es ist dabei aber Humbug anzunehmen, dass Platon und seine Leser noch in einer voll-mythischen Welt gelebt hätten. Die griechischen Autoren gingen durch die Bank davon aus, dass Ägypten 10000 Jahre und älter war. Und die ersten, die sich an den 9000 Jahren störten, waren wie gesagt diverse Christen. Vorher gab es da keinen, der sich daran gestört hätte. Für die gebildete Welt zur Zeit Platons waren die 9000 Jahre der Atlantiserzählung kein Rückgriff auf eine "unvordenkliche" Zeit.

Aber gewiss, gewiss ..... ich bringe wieder einmal keine Substanz .... und perttivalkonen hat die Weisheit mit Löffeln gefressen.


3x zitiertmelden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

12.12.2016 um 21:59
Zitat von ProklosProklos schrieb:Eines jedoch ist in der Komposition nicht enthalten: Freie Erfindung. Die würde nämlich im Sinne Platons keinen Sinn machen. Platon möchte eine möglichst wahrscheinliche Aussage über die Wirklichkeit treffen (eikos mythos), keine Märchen erzählen.
Warum eigentlich?

Woher diese pauschale Annahme ohne Grundlage?


melden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

12.12.2016 um 22:01
@kalamari
Wieso ohne Grundlage? Evtl. wäre es vielleicht einmal gut, sich mit Platons Philosophie zu befassen, mit der Art, wie er generell Dialoge und "Mythen" konstruierte? Die Literatur ist äußerst reichhaltig. Meine Aussage hat beste Grundlagen.


1x zitiertmelden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

12.12.2016 um 22:09
Zitat von ProklosProklos schrieb:Wieso ohne Grundlage? Evtl. wäre es vielleicht einmal gut, sich mit Platons Philosophie zu befassen, mit der Art, wie er generell Dialoge und "Mythen" konstruierte? Die Literatur ist äußerst reichhaltig. Meine Aussage hat beste Grundlagen.
Hat sie?

Na dann zeig mal her.



Eventuell würde es reichen, wenn du ihn nicht als unmenschliches, gefühlsloses, Monster darstellen würdest sondern akzeptierst, dass er auch nur ein Mensch mit Träumen und Phantasie war. Sein ganzer Kram rund um die Seele ist deutet doch genau darauf. Ein Mensch mit Hoffnung, Wünschen und Sehnsucht.


Oh, und dann gibt es ja noch den ganzen Part, der sich "Platonischer Mythos" nennt:
Wikipedia: Platonischer Mythos

Ist das alles für dich "wahr"?

Ich finde da eher Parallelen zu einem Isaac Asimov oder Jules Verne, technisch interessierte und hoch gebildete Menschen, die dennoch eine Ader für das Phantastische haben und diese auch aufschreiben.


Aber nein, exakt das Atlantisteil, das ist natürlich nach einer wahren Begebenheit, korrekt? Worauf beruht diese Annahme?


melden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

12.12.2016 um 22:15
@kalamari
Wow, wir kommen endlich in eine Diskussion!

Es gibt verschiedene Typen von Platonischen Mythen. Eine Grundeinsicht ist, dass ein Platonischer Mythos nicht unbedingt ein Mythos sein muss. Etwas verwirrend. Aber nun ja.

Es gibt z.B. die Gleichnisse. Die sind überhaupt keine Mythen. Das bekannteste Beispiel ist das Höhlengleichnis. Das kann man aber nicht mit Atlantis vergleichen, weil es ein anderer Typ von "Platonischer Mythos" ist.

Dann gibt es z.B. noch den eikos mythos ("wahrscheinlicher mythos") und den Täuschungsmythos. Atlantis könnte zunächst grundsätzlich beides sein. Beweise für das eine oder andere hat bis heute kein Mensch gefunden.

Ich meine aber doch, dass man zum Typ eikos mythos neigen sollte. Es gibt viele Gründe dafür. Zum einen, stellt Timaios der Kaskade der Dialoge von Timaios, Kritias und Hermokrates die Definition des eikos mythos voran. Auch die redaktionellen Aussagen zum Umgang mit der angeblichen Überlieferung von Ur-Athen laufen auf ein Ergänzen nach der Wahrscheinlichkeit hinaus, also eikos myhtos. Wie ich hier schon oft sagte, sind auch sämtliche angebliche Fiktionssignale in der Atlantiserzählung historisch-kritisch auf die Irrtümer des damaligen Weltwissens zurückzuführen. Schließlich sagt Platon selbst, dass die Überlieferung ein Logos sei (um den herum er dann den eikos mythos spinnt). Soweit mal, es gibt noch viel mehr Argumente.

Ein schlagender Beweis ist das natürlich nicht. Aber den hat keiner.


1x zitiertmelden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

12.12.2016 um 22:18
Zitat von ProklosProklos schrieb:Es ist vollkommener Quatsch, die Frage zu stellen, was die Griechen zu Solons Zeit dachten, um die Atlantisdialoge zu bewerten. Denn die Atlantisdialoge sind jedenfalls von Platon, und wir müssen fragen, was zu dessen Zeit galt, um diese Dialoge einordnen zu können.
Ach ja? Ich zeige, was laut Plato vor Plato geglaubt wurde, und ich zeige, was laut parischer Chronik, nach Plato geglaubt wurde, da zumindest zum Teil. Das sind jedenfalls mal echte Belege, und Plato mit seiner Zeit liegt dazwischen. Insofern sag ich was aus, auch über Platos Zeit. Nämlich dies, daß man über die Griechen der Zeit zwischen Solon und der Chronik von Paros - und damit auch der Zeit Platos! - auf keinen Fall dies behaupten kann:
Zitat von ProklosProklos schrieb:In einer Welt, in der alle glauben, dass Ägypten 11000 Jahre alt ist, und dass die ägyptischen Aufzeichnungen die Vergangenheit erhellen, sind 9000 Jahre eben NICHT "vor langer langer Zeit", von wo keiner Kunde hat. Platon lebte in diesem Bewusstsein. Es hätte damals auch keiner spontan vermutet, dass die 9000 Jahre eine Erfindung sein müssen, denn jeder lebte in dem Glauben, dass Ägypten sogar noch älter ist.
Und schon wieder fängt ein Beitrag von Dir mit solch einem haltlosen Rotz an, mit einer so zusammengewünschten Gülle, daß ich den restlichen Dung Deines Posts gar nicht erst beschnupper.


melden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

12.12.2016 um 22:19
@perttivalkonen
Du bist ungerecht und zynisch. Richtig ist, dass das Wörtlein "alle" insofern zuviel gesagt war, als es wohl auf die Gebildeten eingeschränkt werden muss. Aber für die gilt es sehr wohl, und nur auf die kommt es an. Also tritt mal kürzer, alter Junge!


melden

Atlantis – prähistorische Hochkultur oder frühester Science Fiction?

12.12.2016 um 22:20
Belege oder mach den Nuhr.


melden