Wissenschaft
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

22.051 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Psiram, Homöopathie, Pharmaindustrie ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

01.11.2021 um 11:41
Zitat von GerlindGerlind schrieb:Damit ein Placebo Wirkung entfalten könnte, dürfte m.E. nicht darüber aufgeklärt werden.
Erstaunlicherweise ist dem nicht so. Der PE wirkt auch, wenn auch reduzierter, wenn die Leute wissen, dass sie Placebos erhalten.

https://www.laborpraxis.vogel.de/selbst-wenn-man-bescheid-weiss-placebos-helfen-a-904298/#:~:text=Ob%20mit%20Wirkstoff%20oder%20ohne,%2DMedikament%20einnimmt%20(Symbolbild).&text=Essen%20%E2%80%93%20Ein%20Placebo%20ist%20ein,Effekte%20auf%20den%20Gesundheitszustand%20haben.

Das eigentliche Problem mit diesem Effekt ist aber, dass er nicht zuverlässig eingesetzt werden kann, den man kann nicht vorher sehen kann, wem und in welchem Ausmaß damit geholfen werden kann.
Eine Placebowirkung von zB 17% bedeutet ja dass er bei 83% keine Wirkung zeigt, und das ist einfach zu wenig, um als wirksame Medizin durchzugehen.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

09.11.2021 um 11:32
Zitat von off-peakoff-peak schrieb am 31.10.2021:Und Du weißt genau, dass jeder, der HP kritisiert, damit Geld verdient? Oder bastelst Du einfach nur gern Strohmänner?
Nein nicht jeder. Aber wenn jedes Jahr ein neues Buch rauskommt und man in zig Podcasts immer dafür wirbt, dann schon. Als Ärztin könnte sie auch in die Forschung gehen und Studien dazu durchführen. Die kann sie dann gerne veröffentlichen und anderen Ärzten zeigen. Vielleicht ändert sie damit deren Meinung.
Zitat von off-peakoff-peak schrieb am 31.10.2021:Was wäre das denn für eine Intention, die Dir missfällt?
Mir missfällt, dass das einzige Ziel der Kritik die Geldmacherei ist. Genauso wirft man es der Homöopathie bzw. den Personen vor, die es anwenden. Macht dann aber genau dasselbe mit der Kritik daran. Man verkauft Bücher, lädt zu Lesungen, macht Podcasts,... alles mit dem Ziel in der Öffentlichkeit zu bleiben, dann verkauft sich nämlich alles besser.
Es gibt durchaus auch Menschen, die versuchen in der Forschung diese Kritik zu äußeren. Das ist dann halt nicht in den Boulevardmedien. Und genau deshalb geht es da eher um den Fame und weniger um die Sache selbst.
Zitat von oldzambooldzambo schrieb am 31.10.2021:Also, bitte die Homöopathie beibehalten, aber in den Wellness-Bereich der Drogeriemärkte verschieben, da wo es auch Badesalz, Schüssler-Salze, Bachblüten-Tees und sonstiges gibt...
Eben nicht. Dann hast du doch weiterhin Personen, die nur der Homöopathie vertrauen. Dann sind nur wenige für die Ärzte greifbar wenn sie wirklich Hilfe benötigen. Statt zum Arzt geht man dann zum Drogeriemarkt und schmeißt sich irgendwas rein. Würde man zum Arzt gehen, kann der erkennen ab wann es eine andere Behandlung nötig ist.
Wenn man die Menschen alleine lässt, kann man es gleich ganz abschaffen, hat denselben Effekt.
Ob man jetzt für oder gegen die Homöopathie ist, ich darf die Menschen doch nicht alleine lassen. Daraus entstehen ja noch ganz andere Probleme.


4x zitiertmelden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

09.11.2021 um 11:48
Zitat von PacmysPacmys schrieb:Mir missfällt, dass das einzige Ziel der Kritik die Geldmacherei ist.
Unhaltbarer und unverschämter Vorwurf!


1x zitiertmelden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

09.11.2021 um 11:49
Zitat von PacmysPacmys schrieb:Als Ärztin könnte sie auch in die Forschung gehen und Studien dazu durchführen. Die kann sie dann gerne veröffentlichen und anderen Ärzten zeigen. Vielleicht ändert sie damit deren Meinung.
Au weia. Du meinst man müsse Studien durchführen um nachzuweisen dass Homöopathie nicht wirkt?
Ich hoffe das meinst du nicht, denn das wäre tatsächlich ein Bankrotterklärung. Wenn jemand, trotz aller Men- und Womanpower es Jahrhunderte lang nicht schon sein hanebüchenes Konstrukt zu belegen, dann muss man kein Geld rauswerfen um nachzuweisen dass es nicht funktioniert.
Zitat von PacmysPacmys schrieb:Mir missfällt, dass das einzige Ziel der Kritik die Geldmacherei ist.
OK. Wie macht man damit Geld? Wieviel kriegt man da pro Monat?
Du scheinst da ja brandheisse News zu haben.
Zitat von PacmysPacmys schrieb:Man verkauft Bücher, lädt zu Lesungen, macht Podcasts,... alles mit dem Ziel in der Öffentlichkeit zu bleiben, dann verkauft sich nämlich alles besser.
Kannst du deine Unterstellung auch belegen? Ansonsten sagt sie zwar etwas über dich aus aber nichts über die diffamierten Personen.
Zitat von PacmysPacmys schrieb:Dann hast du doch weiterhin Personen, die nur der Homöopathie vertrauen. Dann sind nur wenige für die Ärzte greifbar wenn sie wirklich Hilfe benötigen.
Dummheit halt. Muss jegliche Dummheit durch den Staat abgepampert werden?
Zitat von PacmysPacmys schrieb:Ob man jetzt für oder gegen die Homöopathie ist, ich darf die Menschen doch nicht alleine lassen.
Ich muss aber nicht für solchen Esoquack bezahlen. Die Bedürftigen/Gläubigen können sich ja gerne überteuerten Industriezucken reinpfeifen, aber nicht zu Lasten des Steuerzahlers.

Deine Art etwas zu posten und dann schnellstens wieder zu verschwinden ist für Diskussionen nicht förderlich. Ebenso wie die Nichtbeantwortung an die gestellter Fragen. Um die Liste hier nicht zu lang werden zu lassen nehme ich mal nur meine Fragen.
Hole die Beantwortung doch bitte mal nach.
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb am 27.10.2021:Ist irgendetwas an ihrer Kritik nicht objektiv? Vielleicht stellst du den Passus einfach mal ein, damit man nicht aneinander vorbeiredet.
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb am 27.10.2021:Kennst du eine wissenschaftliche Studie, die nachweisbar beleg das Homöopathie funktioniert?
Sei doch so gut und stelle sie mal ein.
Hast du dich schon mal gefragt warum es seit Jahrhunderten noch keinem Homöopathen gelungen ist nachzuweisen dass das Konzept der Homöopathie funktioniert?
Falls du es herausgefunden hast, dann teile es doch bitte mal hier im Forum mit.
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb am 31.10.2021:Gut ausgebildet worin?
Der Zusammenhang ergibt sich, falls du den Faden schon verloren hast, aus den Beiträgen Beitrag von Zyklotrop (Seite 1.062) und Beitrag von Zyklotrop (Seite 1.062)


1x zitiertmelden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

09.11.2021 um 13:21
Zitat von PacmysPacmys schrieb:Aber wenn jedes Jahr ein neues Buch rauskommt und man in zig Podcasts immer dafür wirbt, dann schon.
Das gilt aber genau so, wenn nicht in weit aus größerem Ausmaß, für die Befürworter von HP und anderem Nonsens.
Zitat von PacmysPacmys schrieb:Mir missfällt, dass das einzige Ziel der Kritik die Geldmacherei ist.
Dann dürftest Du aber nicht gut informiert sein. Gerade die ist eine der letzten Kritiken. Die Hauptkritiken sind, dass HP
- einfach keine Medizin ist
- die vermeintlichen Mittel mehr oder minder erraten werden, weil
es keine Ursachenforschung gibt,
- weil sie nicht zwischen den unterschiedlichen Krankheitsursachen unterscheidet (ob Migräne oder Virus ist komplett egal),
- es wird tatsächlich das getan, was die HP dann aber lautstark an der echten Medizin kritisiert, obwohl es dort nicht wahr ist: es wird tatsächlich nur versucht, die Symptome zu lindern, denn, wie gesagt,
- echte medizinische Forschung gibt es genau so wenig wie eine eine echte medizinische Ausbildung der Praktizierenden.
- Verschlechterungen des Zustands als Erstverschlimmerung zu bezeichne, ist nicht nur falsch, sondern zeigt deutlich, wie ahnungslos oder menschenverachtend HP eigentlich ist.
- Womit sich aber die HP höchst persönlich ins Aus schießt, ist die sowohl unverschämte
als auch selten dämliche Behauptung der Potenzierung.

Dass für diesen Murks dann auch noch mehr Geld verlangt wird als im Vergleich dazu für echte Medizin, setzt der Unverschämtheit nur die Krone auf.
Zitat von PacmysPacmys schrieb:Mir missfällt, dass das einzige Ziel der Kritik die Geldmacherei ist.
Du scheinst hier etwas zu verwechseln. Dieser Vorwurf kommt in erster Linie von den Schwurblern, um damit die echte Medizin zu diskreditieren.


1x zitiertmelden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

09.11.2021 um 19:43
@Pacmys
Zitat von PacmysPacmys schrieb:Mir missfällt, dass das einzige Ziel der Kritik die Geldmacherei ist.
Diesen Unsinn behauptete schon der selige Fritzsche, der von der Homöopathiemafia bezahlte Hetzer gegen alle Kritiker dieses Betrugs. Wenn man selber davon lebt, maßlos überteuertem Zucker irgendeine Heilkraft anzudichten, dann kann man wohl gar nicht anders als dieselben niederen Motive auch seinen erklärten Feinden anzudichten. Aber dir das zu erklären ist wohl mal wieder wie Perlen vor die Säue, erfahrungsgemäß bist du gar nicht in der Lage, zu deinen haltlosen Anschuldigungen Stellung zu nehmen - du setzt hier nur übelriechende Häufchen ins Forum und verkriechst dich dann wieder. Etwa so wie Fritzsche, der ja auch in den großen deutschsprachigen Foren seine Sockenpuppen laufen hatte.


1x zitiertmelden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

11.11.2021 um 19:41
Ein Freund hat diverse Unverträglichkeiten. Wir haben uns immer darum gekümmert, dass wir verträgliche Lebensmittel für ihn da haben (und tun das um der Freundschaft Willen weiterhin). Wir haben aber mittlerweile erfahren, wie die Unverträglichkeiten diagnostiziert wurden: die Oma hat‘s ausgependelt 😂


1x zitiertmelden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

11.11.2021 um 21:20
Zitat von oldzambooldzambo schrieb:Wir haben aber mittlerweile erfahren, wie die Unverträglichkeiten diagnostiziert wurden: die Oma hat‘s ausgependelt
Da hilft nur gewehtes Wurstwasser, am besten noch auf C30 hochpotenzieren und wenn das nichts nützt Excrementum caninum Urtinktur.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

17.11.2021 um 11:22
Man sollte sich angesichts dieser komplexen Thematik ebenfalls vor Augen führen, dass nur 1,4% aller medizinischen Verfahren die nach Cochrane Standards untersucht worden sind, tatsächlich als sicher hilfreich und wissenschaftlich eindeutig belegt sind. Wenn man also rein nur die Studienlage berücksichtigt, dann sollte man angesichts dieser Diskussion sich ebenso bewusst sein, dass in der medizinischen Grundversorgung dazu weniger als 20% der medizinischen Interventionen evidenzbasiert sind. Therapeutische Wirksamkeit sollte man immer in Frage stellen, nicht nur bei alternativen Heilmethoden. Vor allem wenn es sich um moderne Wissenschaft handelt ist logischerweise in erster Linie das Beobachten wichtiger als das Messen meiner Meinung nach. Und wenn etwas hilft, sehe ich wie gesagt kein Problem darin, dass man es nutzt. Man benutzt ein Auto weil es einen von A nach B bringt, obwohl man weiß, dass Unfälle unvermeidbar sind, und passieren können, aber eben nicht passieren müssen und man sicher von A nach B kommen kann. Homöopathie erfordert, wie bereits erwähnt eine individuell angepasste Herangehensweise und natürlich eine/n geschulte/n Facharzt/ärtzin.


3x zitiertmelden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

17.11.2021 um 11:26
Zitat von NemonNemon schrieb am 09.11.2021:Unhaltbarer und unverschämter Vorwurf!
Weil?
Kommt nicht jede Woche ein neuer Podcast? Wird nicht jedes Jahr ein "neues" Buch geschrieben (mit selben Inhalt)? Tingelt man nicht durch zig Fernsehsendungen?
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb am 09.11.2021:Au weia. Du meinst man müsse Studien durchführen um nachzuweisen dass Homöopathie nicht wirkt?
Ich hoffe das meinst du nicht, denn das wäre tatsächlich ein Bankrotterklärung. Wenn jemand, trotz aller Men- und Womanpower es Jahrhunderte lang nicht schon sein hanebüchenes Konstrukt zu belegen, dann muss man kein Geld rauswerfen um nachzuweisen dass es nicht funktioniert.
Menschen zu überzeugen, Homöopathie wirkt nicht, hat ja bisher super funktioniert. Wenn mir also wirklich etwas daran liegt, muss ich auch andere Dinge ausprobieren. Und wenn du dann mit den Studien schon nicht die Bevölkerung überzeugst, vielleicht machst du es dann mit den Menschen, die diese Präparate verkaufen und sie an den Mann/die Frau bringen.
Alles gleich zu lassen und sich nur aufzuregen wieso das nicht reicht, ist halt leider zu wenig.
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb am 09.11.2021:OK. Wie macht man damit Geld? Wieviel kriegt man da pro Monat?
Du scheinst da ja brandheisse News zu haben.
Ja die habe ich. Auch wenn sie auf einem ganz anderen Gebiet sind. Das vorgehen ist aber in vielen Fällen das gleiche.
Wenn man es richtig macht, bekommt man sehr viel dafür. Und dann musst du auch gar nichts mehr machen. All deine Bücher werden veröffentlicht, du wirst immer in Fernsehsendungen eingeladen, bekommst sogar Aufträge vom Bund oder den Ländern.
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb am 09.11.2021:Kannst du deine Unterstellung auch belegen? Ansonsten sagt sie zwar etwas über dich aus aber nichts über die diffamierten Personen
Und was soll das über mich aussagen?
Die Vermarktung der Person, die Suche nach Öffentlichkeit, klares "Markenimage",... All das ist kein Zufall, das hat mir PR zu tun, das ist kein reiner Zufall
9 Bücher über Homöopathie in 6 Jahren, Podcasts, Fernsehsendungen,... Da wurde jemand zur Galionsfigur aufgebaut.
Und ja, die gibt es durchaus auch auf der anderen Seite. Da sage ich aber auch nicht, dass es mir gefällt.
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb am 09.11.2021:Dummheit halt. Muss jegliche Dummheit durch den Staat abgepampert werden?
Ja weil der Staat sich nun mal um alle Bürger kümmern muss. Auch wenn es mir in vielen Bereichen auch nicht gefällt.
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb am 09.11.2021:Ich muss aber nicht für solchen Esoquack bezahlen. Die Bedürftigen/Gläubigen können sich ja gerne überteuerten Industriezucken reinpfeifen, aber nicht zu Lasten des Steuerzahlers.
Na dann pfeifen sie sich halt etwas anderes rein. Dann sind es halt keine Homöopathika gegen die Schmerzen in der kleinen Zehe sondern Medikamente. Glaubst du die kosten dann nichts? Ein Rehaaufenthalt wegen der Zehe kostet soviel wie 10 Jahre die homöopathischen Mittel zu zahlen.
Falls du es noch nicht weißt, am Ende zahlt es immer der Steuerzahler.
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb am 09.11.2021:Deine Art etwas zu posten und dann schnellstens wieder zu verschwinden ist für Diskussionen nicht förderlich. Ebenso wie die Nichtbeantwortung an die gestellter Fragen. Um die Liste hier nicht zu lang werden zu lassen nehme ich mal nur meine Fragen.
Hole die Beantwortung doch bitte mal nach
Tut mir leid, ich mach das nicht hauptberuflich, ich habe auch andere Dinge zu erledigen. Poste meist nur dann wenn ich auf die Zuarbeit meiner Kollegen angewiesen bin und darauf warten muss.
Ja, es gehen auch Fragen unter, bei über 1000 Seiten zu diesem Thema aber auch vollkommen normal.
Zitat von off-peakoff-peak schrieb am 09.11.2021:Das gilt aber genau so, wenn nicht in weit aus größerem Ausmaß, für die Befürworter von HP und anderem Nonsens.
Ja absolut.
Finde das Vorgehen hier und dort nicht gut. Weil es einfach wenig zur wirklichen Lösung des Problems beiträgt. Und genau das lässt mich eben zweifeln ob man es ernst meint oder eben nur zum eigenen Vorteil macht.
Und das schreibe ich ja auch die ganze Zeit. Nur das nimmt ja niemand wahr. Wenn man da Kritik an der Vorgehensweise äußert, ist man ja gleich in einem bestimmten Eck gelandet. Aber vielleicht liegt einem halt auch nur etwas am Thema und möchte, dass sich auch der Bereich verbessert und immer wieder anpasst.
Zitat von off-peakoff-peak schrieb am 09.11.2021:Dann dürftest Du aber nicht gut informiert sein. Gerade die ist eine der letzten Kritiken.
Also sie ist da sicherlich nicht alleine. Sie bekommt eben die meiste Aufmerksamkeit. Was aber lange noch nicht bedeutet, dass sie die einzige ist. andere wählen halt eine andere Vorgehensweise. Abseits der breiten Öffentlichkeit und machen es nicht so medienwirksam. Aber es gibt auch genug Menschen, die sich bei NGOs oder bei öffentlichen Stellen dafür einsetzen.
Zitat von geekygeeky schrieb am 09.11.2021:Diesen Unsinn behauptete schon der selige Fritzsche, der von der Homöopathiemafia bezahlte Hetzer gegen alle Kritiker dieses Betrugs. Wenn man selber davon lebt, maßlos überteuertem Zucker irgendeine Heilkraft anzudichten, dann kann man wohl gar nicht anders als dieselben niederen Motive auch seinen erklärten Feinden anzudichten. Aber dir das zu erklären ist wohl mal wieder wie Perlen vor die Säue, erfahrungsgemäß bist du gar nicht in der Lage, zu deinen haltlosen Anschuldigungen Stellung zu nehmen - du setzt hier nur übelriechende Häufchen ins Forum und verkriechst dich dann wieder. Etwa so wie Fritzsche, der ja auch in den großen deutschsprachigen Foren seine Sockenpuppen laufen hatte.
Lies dir doch lieber mal alle meine Beiträge zu dem Thema durch. Aber die sind dir ja egal.
Ich bin nicht der Verteidiger der Homöopathie, mir geht es um die Art und Weise wie ich mit einem speziellen Thema umgehe und welche Folgen das hat. Das kann man dann nämlich auf andere Bereiche auch umsetzen.
Das habe ich mehrfach geschrieben, hängen bleibt dann aber nur, dass man Kritik an der Kritik zur Homöopathie äußert. Das alleine reicht dann schon um ein Schwurbler zu sein:)
So ein Vorgehen zeigt nur, dass man keine Lust hat ich mit der Kritik auseinanderzusetzen. Stattdessen verunglimpft man lieber alles was gesagt wurde und stellt Menschen in ein gewisses Eck.
Bevor du solche Sachen also behauptest, lies dir doch meine Beiträge zum Thema durch. Wenn dir das schon zu sehr in eine Richtung geht, dann kann ich dir leider auch nicht helfen. Oder habe ich keine Kritik an der Homöopathie geäußert? Das lässt man aber unter den Tisch fallen weil es nicht in dein Bild passt.


3x zitiertmelden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

17.11.2021 um 11:26
Zitat von telefonistintelefonistin schrieb:Man sollte sich angesichts dieser komplexen Thematik ebenfalls vor Augen führen, dass nur 1,4% aller medizinischen Verfahren die nach Cochrane Standards untersucht worden sind, tatsächlich als sicher hilfreich und wissenschaftlich eindeutig belegt sind.
Stelle mal bitte den Beleg ein damit man sich das ansehen kann.
Zitat von telefonistintelefonistin schrieb:Therapeutische Wirksamkeit sollte man immer in Frage stellen, nicht nur bei alternativen Heilmethoden.
Richtig.
Zitat von telefonistintelefonistin schrieb:Vor allem wenn es sich um moderne Wissenschaft handelt ist logischerweise in erster Linie das Beobachten wichtiger als das Messen meiner Meinung nach.
Warum sollte das Eine wichtiger sein als das Andere?
Zitat von telefonistintelefonistin schrieb:Und wenn etwas hilft, sehe ich wie gesagt kein Problem darin, dass man es nutzt.
Wenn du den Kausalitätsnachweis bringen kannst, kein Problem.
Zitat von telefonistintelefonistin schrieb:Homöopathie erfordert, wie bereits erwähnt eine individuell angepasste Herangehensweise und natürlich eine/n geschulte/n Facharzt/ärtzin.
Und jemanden der nachvollziehbar belegen dass und am besten auch wie es wirkt.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

17.11.2021 um 11:31
Zitat von PacmysPacmys schrieb:Menschen zu überzeugen, Homöopathie wirkt nicht, hat ja bisher super funktioniert.
Menschen die irrationalen Konstrukten anhängen sind schwer von rationalen Dingen zu überzeugen die ihrem Glaubenskonstrukt im Wege stehen.
Zitat von PacmysPacmys schrieb:Ja die habe ich. Auch wenn sie auf einem ganz anderen Gebiet sind. Das vorgehen ist aber in vielen Fällen das gleiche.
Wenn man es richtig macht, bekommt man sehr viel dafür. Und dann musst du auch gar nichts mehr machen. All deine Bücher werden veröffentlicht, du wirst immer in Fernsehsendungen eingeladen, bekommst sogar Aufträge vom Bund oder den Ländern.
Mach doch einfach mal anhand der von dir Kritisierten eine Beispielrechnung auf. Das sollte bei derart despektierlichen Verdächtigungen doch wohl das Mindeste sein.
Alternativ könntest du auch aufzeigen wo sie nachweislich falsch liegt. Kannst du das nicht, dann ist dein Theater wohl anderen, vielleicht persönlichen Problemen geschuldet.


1x zitiertmelden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

17.11.2021 um 11:50
Zitat von PacmysPacmys schrieb:Weil?
Kommt nicht jede Woche ein neuer Podcast? Wird nicht jedes Jahr ein "neues" Buch geschrieben (mit selben Inhalt)? Tingelt man nicht durch zig Fernsehsendungen?
Weiß ich nicht. Zähl sie mal auf. Dann können wir sehen, was es damit auf sich hat.
Dass der Themenkomplex und Aufklärung relevant ist, siehst du nicht? Gerade jetzt, wo Impfverweigerer das ganze Land zur Sau machen etc.?


1x zitiertmelden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

17.11.2021 um 12:19
Zitat von telefonistintelefonistin schrieb:Man sollte sich angesichts dieser komplexen Thematik ebenfalls vor Augen führen, dass nur 1,4% aller medizinischen Verfahren die nach Cochrane Standards untersucht worden sind, tatsächlich als sicher hilfreich und wissenschaftlich eindeutig belegt sind.
Für diese Behauptung hast Du sicherlich eine seriöse Quelle?
Zitat von telefonistintelefonistin schrieb:dass in der medizinischen Grundversorgung dazu weniger als 20% der medizinischen Interventionen evidenzbasiert sind.
Erklär das doch mal genauer. Welche 20% wären den evidenzbasiert und welche 80% nicht?


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

17.11.2021 um 13:15
@Pacmys
Zitat von PacmysPacmys schrieb:Lies dir doch lieber mal alle meine Beiträge zu dem Thema durch.
Ich habe alle Beiträge in diesem Thread gelesen, auch deine. Von der Zahl her überschaubar, vom Inhalt her erst recht.
Zitat von PacmysPacmys schrieb:Aber die sind dir ja egal.
Genau sowas meine ich: Du stellst deine feste Überzeugung, etwas wäre so, wie du es dir zurechtglaubst, über alle Fakten. Das daraus entstehende Gemenge aus Dummheiten, Halbwahrheiten und Lügen nennst du dann "Kritik".
Zitat von PacmysPacmys schrieb:Ich bin nicht der Verteidiger der Homöopathie
Dann muss es jemand anderes gewesen sein, der hier unter deinem Namen wahrheitswidrig behauptete, die Homöopathie mache "nichts anderes als die Anderen", obwohl sie als "Besondere Therapierichtung" üppige Sonderrechte genießt. Oder von einer "Win-Win-Situation" schwadronierte, weil neben den Nutznießern dieses Betrugssystems auch die Betrogenen profitieren würden, immerhin geht es ihnen nicht schlechter als vorher. Oder die Homöopathie heuchlerisch als "ein zusätzliches Angebot" anpries, als wäre Unwirksames ein zusätzliches Angebot zu Wirksamem. Nein, du bist hier nicht DER Verteidiger der Homöopathie, dazu stellst du dich noch zu ungeschickt an - aber eindeutig einer der vielen kleinen Verteidiger dieser verlogenen Heilslehre.
Zitat von PacmysPacmys schrieb:hängen bleibt dann aber nur, dass man Kritik an der Kritik zur Homöopathie äußert. Das alleine reicht dann schon um ein Schwurbler zu sein:)
Daß Schwurbler sich gern als Kritiker gerieren ist nichts Neues. Zu einer argumentativ sinnvollen Kritik wird ihre Schwurbelei dadurch aber auch nicht.
Zitat von PacmysPacmys schrieb:Bevor du solche Sachen also behauptest, lies dir doch meine Beiträge zum Thema durch.
Wie gesagt, das habe ich, was aber ohnehin nichts an dem Fakt ändert, daß bereits der von der Homöpoathie-Mafia gedungene Kritikerjäger Fritzsche deine verlogene Unterstellung formulierte, einziges Ziel der Homöopathie-Kritik sei Geldmacherei. Statt dich an dieser unangenehmen Parallele abzuarbeiten solltest du besser den vielen Bitten um Belege für diese und andere dümmliche Unterstellungen nachkommen. Daß neben den tausenden Büchern pro Homöopathie mittlerweile auch einige wenige erscheinen, die sie als Schwindel entlarven, ist übrigens kein Beleg für deine Behauptung. Es sorgt nur dafür, daß dein "Im Grunde Weiß man was man bekommt" zumindest für die Bevölkerungsgruppe zutrifft, die neben Globuli auch noch Verstand anzunehmen bereit sind. Ohne die zunehmende Kritik an der Homöopathie würde die breite Masse nämlich noch immer bedingungslos den Werbelügen der Homöo-Paten Glauben schenken.

Alle Zitate finden sich auf https://www.allmystery.de/ng/mposts?user=163955&thread=11917


1x zitiertmelden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

23.11.2021 um 13:29
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb am 17.11.2021:Menschen die irrationalen Konstrukten anhängen sind schwer von rationalen Dingen zu überzeugen die ihrem Glaubenskonstrukt im Wege stehen.
Richtig. Und wenn du jetzt trotzdem etwas an der Situation ändern möchtest, wie gehst du dann vor?
Einfach weiter so wie bisher und sich dann aufregen, dass ie Menschen dich nicht ändern ist halt leider zu wenig. Dann muss man auch andere Sachen ausprobieren und andere Wege gehen. Ob an die jetzt für sinnvoll haltet oder man sie selbst nicht benötigt um überzeugt zu werden, spielt keine Rolle, es ist ja nicht für die eigene Person sondern für die anderen.
Zitat von ZyklotropZyklotrop schrieb am 17.11.2021:Mach doch einfach mal anhand der von dir Kritisierten eine Beispielrechnung auf. Das sollte bei derart despektierlichen Verdächtigungen doch wohl das Mindeste sein.
Alternativ könntest du auch aufzeigen wo sie nachweislich falsch liegt. Kannst du das nicht, dann ist dein Theater wohl anderen, vielleicht persönlichen Problemen geschuldet.
Wieso muss dabei man falsch liegen? Es geht um die Intention dahinter. Und da nehme ich ihr nicht ab, dass sie es für all die verwirrten Mitbürger macht. Nicht bei einem solchen Vorgehen.
Zitat von NemonNemon schrieb am 17.11.2021:Weiß ich nicht. Zähl sie mal auf. Dann können wir sehen, was es damit auf sich hat.
Dass der Themenkomplex und Aufklärung relevant ist, siehst du nicht? Gerade jetzt, wo Impfverweigerer das ganze Land zur Sau machen etc.?
Such doch nach ihren Namen, dann zeigt es dir ja eh alles an. Oder soll ich jetzt eine Liste kopieren und sie dann posten.
Zitat von geekygeeky schrieb am 17.11.2021:Genau sowas meine ich: Du stellst deine feste Überzeugung, etwas wäre so, wie du es dir zurechtglaubst, über alle Fakten. Das daraus entstehende Gemenge aus Dummheiten, Halbwahrheiten und Lügen nennst du dann "Kritik".
Dann musst du dir die Beiträge eben nochmal durchlesen. Vielleicht verstehst du sie dann.
Zitat von geekygeeky schrieb am 17.11.2021:Dann muss es jemand anderes gewesen sein, der hier unter deinem Namen wahrheitswidrig behauptete, die Homöopathie mache "nichts anderes als die Anderen", obwohl sie als "Besondere Therapierichtung" üppige Sonderrechte genießt. Oder von einer "Win-Win-Situation" schwadronierte, weil neben den Nutznießern dieses Betrugssystems auch die Betrogenen profitieren würden, immerhin geht es ihnen nicht schlechter als vorher. Oder die Homöopathie heuchlerisch als "ein zusätzliches Angebot" anpries, als wäre Unwirksames ein zusätzliches Angebot zu Wirksamem. Nein, du bist hier nicht DER Verteidiger der Homöopathie, dazu stellst du dich noch zu ungeschickt an - aber eindeutig einer der vielen kleinen Verteidiger dieser verlogenen Heilslehre.
Ja die Homöoipathie macht nichts anderes als anderen, da geht es um die Art und Weise. Wenn es den Menschen etwas bringt, haben sie etwas davon (win) - sofern man weiß, wann und wie man sie anwendet. Dann kommen sie auch nicht und rennen die Praxen ein (win). Wenn die Menschen das Angebot wollen, dann schon.
Zitat von geekygeeky schrieb am 17.11.2021:Wie gesagt, das habe ich, was aber ohnehin nichts an dem Fakt ändert, daß bereits der von der Homöpoathie-Mafia gedungene Kritikerjäger Fritzsche deine verlogene Unterstellung formulierte, einziges Ziel der Homöopathie-Kritik sei Geldmacherei. Statt dich an dieser unangenehmen Parallele abzuarbeiten solltest du besser den vielen Bitten um Belege für diese und andere dümmliche Unterstellungen nachkommen. Daß neben den tausenden Büchern pro Homöopathie mittlerweile auch einige wenige erscheinen, die sie als Schwindel entlarven, ist übrigens kein Beleg für deine Behauptung. Es sorgt nur dafür, daß dein "Im Grunde Weiß man was man bekommt" zumindest für die Bevölkerungsgruppe zutrifft, die neben Globuli auch noch Verstand anzunehmen bereit sind. Ohne die zunehmende Kritik an der Homöopathie würde die breite Masse nämlich noch immer bedingungslos den Werbelügen der Homöo-Paten Glauben schenken.
Und wieder hast du nicht richtig gelesen oder es einfach nicht verstanden. Kritik ist durchaus angebracht, es geht um die Intention dahinter. Wenn es dabei um eigene Interessen geht, finde ich sie unangebracht. Liegt einem etwas an der Gesamtsituation, dann kann man sie durchaus in den Diskurs mit einbeziehen.
Traurig zu sehen wie du es nicht schaffst, subtile Kritik, die nicht einzig und alleine der Vernichtung der Gegenseite dient, zu erkennen. Für dich muss man nur draufhauen und schon haben sich die Probleme aufgelöst. Du vergisst aber, dass dahinter auch Menschen stehen. Menschen mit denen du in einer Gesellschaft zusammenlebst, ob du das jetzt willst oder nicht. Deshalb wäre auch etwas Verständnis angebracht. Verständnis heißt dabei auch noch lange nicht, dass man alles für Positiv erachtet.

Dir sind die Konsequenzen deiner Kritik egal, betrifft ja nur die Anderen. Dabei vergisst du zu leicht, dass auch du sehr schnell mal auf der anderen Seite stehen kannst. Dann würdest du dir ja auch einen anderen Umgang mit dir wünschen.


5x zitiertmelden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

23.11.2021 um 13:32
Zitat von PacmysPacmys schrieb:Such doch nach ihren Namen, dann zeigt es dir ja eh alles an. Oder soll ich jetzt eine Liste kopieren und sie dann posten.
Geht‘s noch?!?
Ich soll dir deine Belege ranschaffen? Das ist dein Job.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

23.11.2021 um 13:38
Zitat von telefonistintelefonistin schrieb am 17.11.2021:Man sollte sich angesichts dieser komplexen Thematik ebenfalls vor Augen führen, dass nur 1,4% aller medizinischen Verfahren die nach Cochrane Standards untersucht worden sind, tatsächlich als sicher hilfreich und wissenschaftlich eindeutig belegt sind. Wenn man also rein nur die Studienlage berücksichtigt, dann sollte man angesichts dieser Diskussion sich ebenso bewusst sein, dass in der medizinischen Grundversorgung dazu weniger als 20% der medizinischen Interventionen evidenzbasiert sind.
Dafür hätte ich gerne einen Beleg. Es klingt nach Bullshit.


3x zitiertmelden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

23.11.2021 um 13:55
Zitat von sidnewsidnew schrieb:Dafür hätte ich gerne einen Beleg.
Es kam doch auf wiederholte Nachfrage noch nichts von @telefonistin
Vielleicht läuft ja gerade eine intensive Recherche?


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Komplementärmedizin

23.11.2021 um 14:26
Zitat von PacmysPacmys schrieb:Einfach weiter so wie bisher und sich dann aufregen, dass ie Menschen dich nicht ändern ist halt leider zu wenig.
Warum sollten die Menschen mich ändern?
Aufgeregt bin ich da nicht.
Ich habe schon lange akzeptiert dass nicht jeder Mensch das Klassenziel erreicht. Es gibt aber keinen Grund das Versagen schön zu reden und auch noch auf dem Rücken des Steuerzahlers zu subventionieren
Zitat von PacmysPacmys schrieb:Wieso muss dabei man falsch liegen? Es geht um die Intention dahinter. Und da nehme ich ihr nicht ab, dass sie es für all die verwirrten Mitbürger macht. Nicht bei einem solchen Vorgehen.
Vielleicht hilft es ja selbst so strukturiert zu sein um Anderen, völlig beleglos, so ein Verhalten zu unterstellen. :Y:

Unterm Strich schmeisst du hier mit Dreck um dich und hast auf Nachfragen nichts zu bieten.
Da wir hier in der Rubrik Wissenschaft diskutieren solltest du deine Diskussionsweise mal reflektieren. Die passt so eigentlich nur in die UH.


melden