weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

15.032 Beiträge, Schlüsselwörter: Homöopathie, Psiram, Schulmedizin, Globuli, Homö-bashing, Natalie Grams
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

21.08.2010 um 00:15
@Dr.Shrimp
nur, wo gibt es denn Erzeugnisse der Pharmazie, welche nicht von der Pharmaindustrie zum Zwecke der Gewinnoptimierung hergestellt und verkauft werden?

Bitte kein Beispiel Krebs,- da bewegen wir uns zu sehr off-topic.

Ich schrieb meinen Satz in bezug auf dein hinzufügen von amino-Gruppen oder Methylisieren von bekannten wirkstoffen.
(Nein, ich glaube nicht daran, daß man mit Homöopathie Krebs heilen kann, genasuso wenig wie mit pharmazeuitschen Präparaten).


Beschönigte Studien. Es scheint aj einige Medikamente zu gebenn, die wegen solchen sich auf dem Markt bedinden.


Zum Gedächtnis des Wassers kann ich höchstens meine eigenen Spekulationen anbieten.
Was Homöopathen darüber denken weiß ich nicht, und die These vom Wasser-Gedächtnis war ja zur Homöopathie-Gründungszeit noch nicht Bekannt.

Nur, sollte sich diese als der "wahre Träger" der homöopathischen Information darstellen,
verlören die Milchzuckerverreibungen doch ihre Daseinsberechtigung.


Würde mich dennoch interesseieren, was du zum Wassergedächtnis zu sagen hast.


Namaste
OneLove


melden
Anzeige
Dr.Shrimp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

21.08.2010 um 00:37
@OneLove2

Krebs ist eigentlich schon ziemlich gut verstanden und genau an diesen Punkten greift man auch an. Aber es ist eben manchmal so, dass man trotz dass man die Dinge im Blick hat, nicht viel machen kann. Siehe Banken, Pharmaindustrie, Stromkonzerne etc. ^^ Das Hauptproblem beim Kampf gegen Krebs ist einfach, dass die Mittel oft nicht an den Stellen ausreichend präsent sind, wo sie zu sein haben.


Nun zum Gedächtnis des Wassers....

Den ersten wissenschaftlich sauberen Anstoß dazu, habe ich bei "Through The Wormhole" mit Morgan Freeman gesehen. ( http://science.discovery.com/videos/through-the-wormhole/ )
Bei uns ist diese Serie noch nicht.

Es war ein Waschbecken mit Wasser. Wenn man nun einen Tropfen rote Farbe hineintropfen lässt, so wird die Farbe sich ausbreiten, irgendwann ist die Farbe durch Diffusion und Strömungen fein verteilt. Das Wasser sieht von außen gleichmäßig rot aus. Aber die Information ist nicht verloren. Wenn man die einzelnen Wassermoleküle und was da sonst noch gelöst ist, betrachtet und ihren Vektor mit Geschwindigkeit, Beschleunigung und Raumkoordinate in einen Großrechner schmeißt, so könnte man rein theoretisch zurückrechnen wo der Tropfen aufkam.

Das ist aber eine Eigenschaft aller Materie. Eine Eigenschaft des Universums, dass Information niemals verloren gehen kann. Das wurde dann noch anhand von Schwarzen Löchern und Gravitons gezeigt. War die Folge "Black Hole".

Wenn ich nun ein Gefäß mit einem Stoff habe, der laut diesem Ähnlichkeitsprinzip eben irgendwelche Symptome bei mir auslöst, je nachdem was ich halte habe. So fangen wir an diese Substanz zu verdünnen. Wir verdünnen diese Substanz aber mit Wasser aus einem anderen Gefäß. Diese Wassermoleküle kamen aber mit der Substanz gar nicht in Berührung. Und wir verdünnen weiter mit weiterem "unschuldigem" Wasser.
Wenn man die Information dieser Moleküle nun nimmt, würde man durch zurückrechnen lediglich in ihren alten Gefäßen landen, aber es gäbe keine Spur von der Wirksubstanz.

Der Aufbau der Materie ist durch physikalische, quantenmechanische Experimente gesichert. Und diese Erkenntnisse benutzt man auch, z.B. bei NMR (Nuclear Magnetic Resonance) den Spin, um die Qualitative Zusammensetzung eines Moleküls herauszufinden. Oder Kristallografie, wo die Streuung von Photonen benutzt wird, um die dreidimensionale Struktur eines Moleküls zu ermitteln.

Und was sich zeigt ist, dass ein Atom ist wie das andere. Es gibt keinen Geist in der Materie selbst, denn alle Elektronen sehen gleich aus, alle Atome haben denselben Radius, alle Wassermoleküle sind gleich, sie unterscheiden sich nur in ihrer Energie.

Die Homöopathie hat sich einfach ein Modell ausgedacht, was irgendwie eine Wirkung in den Bereich des Möglichen rücken kann, aber eben absolut durch kein Experiment beweisbar ist.

Warum sollte die geistliche Essenz eines Stoffes in einer Verdünnung sein, dessen Hauptbestandteil Wassermoleküle sind, die diesen Stoff noch nie gesehen haben?

Dieses Wasser muss sobald es im Körper ist übrigens wieder viel neue Information aufnehmen. Dann bleibt nur noch das kovalent definierte über, alles andere verpufft im Gemenge. Das ist wie einen Tropfen kaltes Wasser in eine heiße Wanne zu gießen.


melden
Dr.Shrimp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

21.08.2010 um 00:44
@OneLove2

Also ich wollte damit sagen... Moleküle lassen sich nicht zerreiben.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

21.08.2010 um 06:55
@kastanislaus
danke, das war ein verdammt nettes kompliment ^^

@Dr.Shrimp
sehr cool ;) !

Merci an alle, die das Thema Homöopathie mit dem nötigen Sinn für Logik behandeln, es ist sehr fein, einmal auch die Stimme der Vernunft duch die weite Ignoranz zu hören.

Doch sonst habe ich leider sehr schlechte Sachen gelesen, die Nummer eins sind sicherlich die von
@OneLove2

Vorab: Ich erwarte weder, dass du das Folgende liest, noch, dass du es verstehem willst. Ich versuche es dennoch.

Lass mich nur mal kurz deine Hauptirrtümer fassen, um mir das selber etwas einfacher zu machen. Du benutzt geradezu verschwenderisch die Begriffe:
Geist, Strahlung, Soma, DNA, Template, Krankheit, Mutation, Heilung und Wahrscheinlichkeit, Milchzucker -- kannst du mir ohne Google, Wiki oder Brockhaus eine minimale Definition all dieser schönen Schlagworte geben, die du so kompromisslos benutzt?

Dazu kommt jetzt ein schönes Zitat von dir: "bei deinen Lobpreisungen frage ich mich dann nur, warum so viele Menschen krank sind, bzw. krank werden. Und, was bedeutet Heilung bzw, Gesundheit für jemanden wie dich?"

Was leider immer wieder vorkommt, ist, dass Aussagen und Stellungnahmen gemeinheitshalber falsch gelesen werden, - in diesem Fall hast du mich wirklich komplett und willentlich falsch verstanden. Du hast "Lobpreisungen" gesagt. Es würde mich interessieren, was du in meinem Beitrag nun als solch eine "Lobpreisung" auffasst. Ich habe bloß deutlich dargestellt, was die Medizin kann (weil ich es weiß) und was die Homöopathie nicht kann und dies auf eine immer vertretbarre Weise meiner Wortwahl getan.
Falls das deine Kreise stört -sei's drum, aber bitte unterstelle mir kein Lob, so wie du es kennst.

Wie kommst du denn überhaupt zu der Annahme, dass ein intelligenter Mensch beantworten wollte/könnte, WARUM "so viele Menschen krank werden". Ich kann dir folgendes sagen: Die Definition von Gesundheit ist

„ein Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlergehens und nicht nur das Fehlen von Krankheit oder Gebrechen.“
Somit sollte deine Frage nach meinem Verständnis von "Heilung bzw. Gesundheit" auch beantwortet sein. Ich behaupte nicht von mir oder von sonst jemandem, so zu sein, doch es ist ein idealer und erstrebenswerter Zustand.

Es wäre besser, du würdest versuchen, dir darüber klar zu werden, warum sich so viele Menschen krank fühlen und KRANK FÜHLEN WOLLEN, bevor du MIR eine Frage stellst, deren Beantwortung unmöglich ist.

Außerdem: Du sagtest, dass nicht jeder gesund sein will.
Du gewinnst nicht automatisch einen Punkt in der Arugmentation über Medizin, wenn du ein eine krankhafte Erscheinung nennst. Das wäre das gleiche, alß wen ich sagn würte, dahs Rchtschreibunk nihct wihctig ist, solange der Sinn des von sich Gegebenen erhalten bleibt, also ein Mensch auch funktioniert, wenn er ein Hypochonder ist.
Jeder will gesund und schmerzfrei leben, bitte glaube DIR das. Alles andere ist heischen nach der Aufmerksamkeit weiterer.

Es ist egal, was ein Medikament kostet, solange es verfügbar und benutzbar ist.
Ein weiteres Zitat von dir:
"wo gibt es denn Erzeugnisse der Pharmazie, welche nicht von der Pharmaindustrie zum Zwecke der Gewinnoptimierung hergestellt und verkauft werden?"

Wieso sollte eine Pharmafirma anders agieren als jede andere Unternehmensform? Wüden sie nicht so verfahren, wären sie längst pleite und jeder arme Sack in Europa und auf dem Rest der Welt müsste seine unkontrolliert hergestellten Phrarmazeutika auf dem schwarzen Markt erstehen. Wäre das toll? Bist du nicht froh um deine staatlich kontrollierten Schamanen? Think about it. Das System funktioniert, deshalb heißt es Kapitalismus und nicht "Chaos" oder "Homöopathie".


melden
JPhys
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

21.08.2010 um 15:46
@OneLove2
OneLove2 schrieb:Naja, ob das für Wissenschaftler, außer ein paar "durchgeknallten" Quantenphysikern, offensichtlich ist, halte ich für recht unwahrscheinlich.
Die Existenz des Placebo Effektes ist allgemein bekannt.
OneLove2 schrieb:. Und wenn man die Kernaussage davon auf die Goldwage legt, kann man sich fragen, warum denn überhaupt materielle Mittel zur Heilung verwendet werden. (Von Gipsverbänden, oder eventuellen Notfallmedizinischen Maßnahmen mal abgesehen).
Wenn dir klahr ist dass in Faelle wie einem Beinbruch Gipsverbaebde sehr hilfreich sein koennen.
Dann solltest du das auch bei Krankheiten und Verletzungen im Koerper in Erwaegung ziehen..
OneLove2 schrieb:Könnte es sein, daß die geistige Kraft unter anderem auch eine Art materielles Bindeglied benötigt, um beim anderen überhaupt anzukommen?
Sicher. Wenn man zb hoeren kann was der Therapeut einem sagt und diesen sehen kann istd as sehr hilfreich
Das materielle Bindegleid waeren hier Schallwellen und Lichtwellen....
OneLove2 schrieb:Und genauso berechtigte Frage, ob es überhaupt anders geschehen kann.
Das ist Millionenfach experimentiell belegt.
OneLove2 schrieb:Diese Experiment halte ich für nicht wirklich durchführbar. Denn wenn der Homöopath, der von dr H. überzeugt ist, nicht Wissen kann, ob er das Mittel hat, werden sich bei ihm Zweifel einstellen, die den geistigen Effekt zu nichte machen.
Also noch mal Das Ziel des Experimentes ist fest zustellen ob die Heilwirkung mit dem Homoeopathikum zusammenhaengt.
Der Therapeut WEIS nicht ob das Mittel was der Patient am ende kriegt das von ihm verschrieben oder wasser ist.
Er mag ja zweifel haben
Aber da er nicht weis ob es das richtige Mittel oder das Leitungswasser ist
Muessen sie in beiden Faellen die Heilwirkung wohl gelich beeintraechtigen.

Das Ergebniss ist dass Mit Leitungswasser oder dem Verschriebene Mittel der gleiche Effekt auftritt...

Da Das Homoepathikum nicht vom Behandlenede sondern von einer Firma hergestllt wird
Koennen sich seine Zweifel auch nicht auf das Homoepathikum auswirken weil das ja nicht mal in seinen Naehe gelangt...

Schau diese Test wurden doch nicht wegen der Hoemeopathie erfunden
Um festzustellen was wirklich eine intrinsiche Wirkung ist und was durch Glauben geschieht werden die bei jedem Medikament angewendet...


melden
JPhys
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

21.08.2010 um 16:10
@Sidhe
Sidhe schrieb:Kein Körper kann sich aus sich selber heraus heilen, da er nur folgen, nicht aber führen kann.
Also bei mir schliessen sch Wunden OHNE dass ich da irgendwelche bewussten Aktionen machen muss...
Sidhe schrieb:Wenn du aber davon ausgehst, daß jeder Homöopath (oder Alternativmediziner) weniger mittels des Wirkstoffes als mehr durch seinen Geist heilt, muß ich dir widersprechen
Ich kann nur noch mal wiederholen wenn man den Wirkstoff durch Leitungswasser ersetzt verringert das die Heilwirkung nicht...
Das wurde vielfach belegt...
Sidhe schrieb:Durchaus gibt es sogenannte Wunderheilungen, ...
Ich rede hier nicht von bewusster sonder von unbewusster anwendung.
Dass das ganze in der Effektivitaet nicht mit wunderheilungen konkurieren kann ist schon klahr.

Aber Wunderhelungen moechte ich hier eigentlich nicht diskutieren
Weil sie wissenschaftlich bis dato nicht nachgewisen werden konnten
(Dafuer aber eine Menge Scharlatane die es nur behauptet haben)
Sidhe schrieb:Man kann viel spekulieren und Gedanenkonstrukte aufbauen, stichhaltige Informationen erhält man nur durch die Kenntnisse der (geistigen) Gesetze.


Und die Kenntnis uebr geistige Gesetze erlangst du WIE?
Sidhe schrieb:Die H. als solche wird dadurch aber beileibe nicht widerlegt.


Es ist aber ein starker Beleg dafuer dass die Wirkung nicht aus dem von den Homoepathen angenommenden Grund erfolgt...
Sidhe schrieb:In der Schulmedizin gibt es ebensolche Versuche die Wirkungen zeigten.
Also schließt dies eher auf unbekannte Vorgänge die man erforschen sollte.


Und das wird auch getan.
Aber man tut gut daran sich zu fragen wo.
Und die Globuli scheinen es einfach nicht zu sein..
Sidhe schrieb:Ist das so? Dann wäre das wirklich schade.
Sagen wir mal momentan haben wir in der Wissenschaftlichen Medizin ein erhebliches Defizit im Umgang mit dem Patienten dass dem Heilerfolg nicht gerade zutraeglich ist...


melden
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

21.08.2010 um 21:02
@Dr.Shrimp
Sidhe schrieb:
Man liest so etwas ja oft hier, aber bei dir frage ich mich immer, wieso sich ein an und für sich so kluger und intelligenter Mann wie du dazu hinreißen lassen kann

Antwort:

Ich hab da unter anderem eine Ärztin drin, die sich, um ihre These zu beweisen mit Tollwut [...] infizieren und die Erkrankung mit Naturheilmitteln behandeln würde. [... ]Und insgesamt ist das Alles beileibe nicht lustg sondern in vielen Fällen schlicht kriminell. Und immer traurig.
Und das berechtigt zu einer Pauschalisierung?? Sehe ich ganz und gar nicht so.
Wenn ich ungeschützt in einem verstrahlten Gebiet lustwandle, und Krebs bekomme, ist es einfach nur Dummheit gewesen. Dumme Menschen gibt es überall. Was haben die klugen damit zu schaffen?


P.S.: Lamas sind die Besten! :D


melden
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

21.08.2010 um 21:05
@OpenEyes
OpenEyes schrieb:Ach, Sidhe, würdest Du, statt mit untauglichen Mitteln in meiner Psyche zu lesen Deine Augen mal auf das eine oder andere Fachbuch richten, dann müsste ich mich jetzt nicht fragen wieso sich eine an und für sich so.....
Wenn dir nichts weiter bleibt als diskreditierende Unterstellungen, bitte ich dich,
diese Diskussion mit mir zu beenden.


melden
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

21.08.2010 um 21:13
@OneLove2
OneLove2 schrieb:könnte es doch sein, daß die entsprechende Geistige Kraft nur mit Hilfe des passenenden Mittels zustande kommt. Denn der Behandelnde wird nur dann vom Erfolg auf Heilung überzeugt sein, wenn er das passende Mittel gefunden hat.

Was die waren Heiler betrifft, könnte das doch ein plausibler Grund sein, warum so viele Leute (angeblich) so negative Erfahrungen mit der Homöopathie gemacht haben.
Das halte ich für zu weit hergeholt.




@rahmspinat
rahmspinat schrieb:Wenn wir nach den Gesetzen der Homöopathie handeln würden, könnten wir uns mit einem Tropfen Meerwasser gegen jedwede Krankheit wappnen, da in den Jahrmilliarden der - sorry - "natürlichen Potenziereung" jede Potenz einer jeden Ursubstanz darin enthalten sein müsste (simple Wahrscheinlichkeit).
Daß alleine das extreme Verdünnen zur Herstellung eines Homöopathikums ausreicht, wird auch von Homoöpathen immer wieder als Irrtum bezeichnet, dennoch hält sich diese Vorstellung noch hartnäckig in den Köpfen. Wie ich weiter vorne schrieb, ist das Ausschlaggebende die Zerrüttelung, hätte man sie nicht, hätte man wirklich keinerlei Wirkung.
Du hast damit also kein Gegenargument, da es auf einer Fehlinformation beruht.
rahmspinat schrieb:Natürlich unterstehst du keinem Beweiszwang, aber hier sollte es um die Wahrheit gehen, und nicht um den Glauben.
Die Wahrheit ist das einzige, um was es mir seit jeher geht, immer und überall :)
rahmspinat schrieb:Die spezifische Wirksamkeit ist eben kein Beweis (nicht "für mich nicht" sondern im eigentlichen Sinne von Beweis). Wenn du zuhause durch Gedankenkraft einen Tisch fliegen lassen kannst, und es geht NUR bei dir und NUR wenn du unbeobachtet bist, dann kannst du es nicht beweisen. Es nützt also niemandem.
Wie ich schon schrieb müßte meiner Meinung nach dann nicht der Beweis als mangelhaft angesehen werden, sondern die Vorgaben so eines "Beweises". Man muß die Methodik hinterfragen, wenn man beide Seiten sehen will.
rahmspinat schrieb:Ein Medikament muss anwendbar sein, egal ob im Dschungel an einem Patienten, den ich gar nicht kenne, oder daheim. Es hilft keine stundenlange Anamnese, wenn jemand septisch ist und deswegen dringend Antibiotika braucht.
Die Anamnese wird natürlich nur in dafür geeigneten Fällen angewendet, das ist doch aber logisch und kein Gegenargument, schonmal was von sog. Notfalltropfen gehört? handelt sich dabei zwar um Bachblüten aber bei einem Schock oder Ähnlichem werden sie sofort gegeben.
Ist also nicht anders als in der Allopathie.
rahmspinat schrieb:In Wirklichkeit ist alles viel komplizierter, als man meint.
Ich denke, in Wirklichkeit ist alles viel einfach als man meint, nur der Mensch macht alles kompliziert.


melden
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

21.08.2010 um 21:16
@rahmspinat

Noch etwas:
rahmspinat schrieb:Die Vorgehensweise, "für jeden Menschen einen speziellen Wirkstoff bereit zu stellen" ist ein hintertückischer Kunstgriff.
Das sehe ich als Irrtum deinerseits an. "Rundummedikamente" mögen zwar bei jedem Menschen wirken, das spricht aber nicht für sie sondern zeigt nur, daß sie ein gröberes Raster aufweisen.
Ein speziell zugeschnittener Wirkstoff kann den Menschen viel direkter und intensiver treffen.

Ich weiß übrigens gar nicht, wieso du die Chirurgie als Gegenargument anführst, hier spricht doch niemand davon, die herkömmliche Medizin aufzugeben oder zu ersetzen, es geht um sinnvolle Erweiterungen und Ergänzungen. Die auch zum Glück immer mehr an Beliebtheit gewinnen.


melden
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

21.08.2010 um 21:22
Gleich beherrsche ich den Thread .... :D

@Dr.Shrimp
Dr.Shrimp schrieb:Moleküle lassen sich nicht zerreiben.
Den Begriff des Zerreibens hatte ich verwendet, ich weiß nicht ob es der treffendste ist.
Jedenfalls ist der Vorgang der, daß die dichteste Materiehülle aufgelockert und quasi aufgebrochen wird, dieses wird durch das starke Schütteln und "Reiben/Rütteln" erreicht.


melden
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

21.08.2010 um 21:32
@JPhys
JPhys schrieb:Also bei mir schliessen sch Wunden OHNE dass ich da irgendwelche bewussten Aktionen machen muss...
Es vollzieht sich ja auch selbsttätig, sonst müßten wir uns alle permanent selber am Leben erhalten, wäre anstrengend ;)
JPhys schrieb:Ich kann nur noch mal wiederholen wenn man den Wirkstoff durch Leitungswasser ersetzt verringert das die Heilwirkung nicht...
Das wurde vielfach belegt...
Das mag ja sein und ich kann nichts weiter dazu sagen, als daß ich eindeutige und über jeden Zweifel erhabene Erfahrungen vorzuweisen habe, vielleicht ist es das, was jeder Mensch wirklich braucht.
JPhys schrieb:Ich rede hier nicht von bewusster sonder von unbewusster anwendung.
Dass das ganze in der Effektivitaet nicht mit wunderheilungen konkurieren kann ist schon klahr.
Das war mir klar, aber die Chance, daß jemand unbewußt heilt und es nicht selber bemerkt, ist sehr, sehr gering.
Der Begriff "Wunderheilung" ist für sich stehend ein gewisser Effekt, bedeutet aber nichts anderes, als daß es sich bei diesen Vorgängen um Mechanismen handelt, die bislang außerhalb der erfaßten Gesetzmäßigkeiten stehen, aber ein "Wunder" im Sinne von willkürlich und ohne selber einer Gesetzmäßigkeit zu unterstehen, gibt es nicht. Alles kann nur logisch, also folgerichtig, verlaufen, die Sache dabei ist, daß es in transzendentere Bereiche vordringt, die herkömmlich nicht zu messen sind.
JPhys schrieb:Und die Kenntnis uebr geistige Gesetze erlangst du WIE?
Indem ich tiefschürfe und (innerlich) suche... denke nicht, daß es sich bei dieser Kenntnis um etwas Besonderes handelt, es ist eine natürliche Notwendigkeit für den Menschen, um sich sinn- und zweckmäßig zu orientieren.
JPhys schrieb:Aber man tut gut daran sich zu fragen wo.
Und die Globuli scheinen es einfach nicht zu sein..
Das kannst du gerne weiter so sehen, aber es spiegelt nicht meine persönliche Meinung wieder.
Und uns immer nur zu sagen, wie wir selber etwas sehen, ist langweilig ;)
Der Eine kann nicht oder kaum nachvollziehen, warum der Andere den Sachverhalt so und nicht anders sieht. Dadurch entsteht eine Pattsituation.
JPhys schrieb:Sagen wir mal momentan haben wir in der Wissenschaftlichen Medizin ein erhebliches Defizit im Umgang mit dem Patienten dass dem Heilerfolg nicht gerade zutraeglich ist...
Das hört man nicht gerne... aber gerade bei der Gesundheit kürzt unser lieber Staat
ja immer wieder sehr gerne.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

21.08.2010 um 21:40
@Sidhe
Sidhe schrieb:Das mag ja sein und ich kann nichts weiter dazu sagen, als daß ich eindeutige und über jeden Zweifel erhabene Erfahrungen vorzuweisen habe
Episch.

Du gibst doch im Prinzip gerade zu, dass Dir die Fakten und die Realität scheiß egal sind, weil Du eh das glaubst, was Du in Deinen Augen weißt.
Du hast in einem DISKUSSIONSforum nicht viel verloren, wenn Du sowieso glaubst, dass Deine Meinung unantastbar ist und keine Belege benötigt ...


melden
Dr.Shrimp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

21.08.2010 um 21:45
@Sidhe
Sidhe schrieb:Den Begriff des Zerreibens hatte ich verwendet, ich weiß nicht ob es der treffendste ist.
Jedenfalls ist der Vorgang der, daß die dichteste Materiehülle aufgelockert und quasi aufgebrochen wird, dieses wird durch das starke Schütteln und "Reiben/Rütteln" erreicht.
Ich weiß, dass du das so meinst. Aber jedes Molekül eines bestimmten Typs sieht gleich aus! Du kannst es schütteln, du kannst dich draufsetzen und Zeitung lesen, es wird keine Geisterhülle abwerfen.

Strychnin sieht genau so aus, nachdem es von einem Homöopathen potenziert wurde, wie das Strychnin, wenn es noch in der Nuss ist. Nämlich so: Wikipedia: Strychnin

Mit Cyanid dasselbe etc. Kein Experiment weist darauf hin, dass Moleküle irgendwelche Geisterhüllen zum abwerfen haben. Aber Hahnemann stellt einfach mal eine Theorie ohne jeglichen Beleg auf. Ich verweise nochmal auf physikalische Experimente zum Aufbau der Materie und NMR.

Eine Theorie aufstellen? Das kann ich auch machen. Ich sage jetzt einfach mal, homöopathische Mittel funktionieren, weil die Wirksubstanzen ihr Gallmar bei der Potenzierung freisetzen, eine Quantenschwingung, durch Gallmar-Bosonen vermittelt. Das Gallmin, welches die schlechte Wirkung hervorruft, wird hingegen herausverdünnt, da es fest ist, ähnlich einer Kruste, und sich im Gedächtnis des Wasser nicht halten kann. Und wenn ich Hahnemann heißen würde und vor 200 Jahren gelebt hätte, dann würdest du nun damit argumentieren.

Jedes Individuum kann eine Theorie aufstellen, mit dessen Auslegung Beobachtungen erklärbar werden. Aber es muss experimentell nachvollziehbar sein. Und ich bin mir sehr sicher, wenn Hahnemann Einstein getroffen hätte, gäbe es heute keine Homöopathie. Ich denke, er selbst würde daran gar nicht mehr festhalten.


melden
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

21.08.2010 um 21:52
@sasori-sama

Mehr kommt da nicht? Okay ....



@Dr.Shrimp

Unter dem Mikroskop wird man auch keine zerrüttelten Moleküle finden, sicher.
Darum sprach ich einige Seiten zuvor von der Unabdingbarkeit eines erweiterten Weltbildes welches nichtstoffliche Existenzen mit einbezieht. Dies ist aber mit den Instrumenten der Wissenschaft nicht nachzuweisen, so daß es nur logisch ist, wenn du aus deiner Sicht jene feinstofflichen und geistigen Welten mangels empirischer Beweise ablehnst.
Doch ist der Mensch bzw. seine Empfindung, das lebendige innere Etwas, ein weitaus besseres und vollständigeres Meßinstrument, als es ein rein materiemessendes Instrument je sein könnte.
Darüber muß man sich aber erstmal klar werden :)


Und ich wette, Albert und Samuel hätten sich prächtig verstanden :)


melden
Dr.Shrimp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

21.08.2010 um 21:54
@Sidhe

Moleküle unterm Mikroskop sehen wird schwer. Die werden mit EM-Pulsen und Magnetfeldern quantenmechanisch untersucht.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

21.08.2010 um 21:54
@Dr.Shrimp
Dr.Shrimp schrieb:Strychnin sieht genau so aus, nachdem es von einem Homöopathen potenziert wurde, wie das Strychnin, wenn es noch in der Nuss ist.
Das ist falsch.

Nach dem Potenzieren sieht es so aus Wikipedia: Wasser :D


melden
Dr.Shrimp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

21.08.2010 um 21:57
@sasori-sama

Ist richtig ^^, ich meine natürlich die 3 Strychnin-Moleküle, die noch drin sind.


melden
greenkeeper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

21.08.2010 um 21:59
Was is an der Homöopathie so schlecht wenn sie nachweißlich bei Menschen Wirkung zeigt ?

Anders gefragt, was is an der Schulmedizin so gut wenn sie den Patienten finanziell ruiniert und skrupellos als Versuchskanninchen zur Profitmaximierung benutzt ?

Diese Entscheidung muss wie immer jeder für sich selbst treffen. Is nun mal so.

Gruß greenkeeper


melden
Anzeige

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

21.08.2010 um 22:00
@Dr.Shrimp
Naja, laut Homöopathen ists nicht gut genug verdünnt, wenn noch drei Moleküle drinnen sind xD

@Sidhe
Sidhe schrieb:Darum sprach ich einige Seiten zuvor von der Unabdingbarkeit eines erweiterten Weltbildes welches nichtstoffliche Existenzen mit einbezieht.
Was ist eine "nichtstoffliche Existenz"?
Sidhe schrieb:Dies ist aber mit den Instrumenten der Wissenschaft nicht nachzuweisen
Wenn es Einfluss auf unsere Welt hat (z.B. den Körper heilen soll), dann muss man es nachweisen können.


melden
252 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden