Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Patente der US Navy zu einem Hochfrequenz Gravitationswellengenerator

203 Beiträge, Schlüsselwörter: Supraleiter, Generator, Kraftfeld, Massnträgheit, Gravitaionswellen

Patente der US Navy zu einem Hochfrequenz Gravitationswellengenerator

12.08.2019 um 15:46
@mikemcbike
mikemcbike schrieb:entweder viel Energie kurzzeitig punktgenau oder wenige Energie bei Resonanz über eine längere Zeit...
Hast verstanden was ich meine - es bedarf nicht immer die brutale brachiale Gewalt von schwarzen Löchern die miteinander kolabieren um eine Gravitationswelle zu erzeugen ( fette Amplitude ) wenn man es auch mit einem Handsender mit 9 Volt Batterie hinbekommen könnte über die Frequenz!
@uatu
uatu schrieb:Gravitation ist kein Objekt, daher ist es nicht sinnvoll, von einer "Resonanzfrequenz von Gravitation" zu sprechen.
Da drängt sich mir die Frage auf, ob denn dann Funkfrequenzen, Luft oder Wärme Objekte sind, lässt sich ja auffangen und verstärken.


melden
Anzeige

Patente der US Navy zu einem Hochfrequenz Gravitationswellengenerator

12.08.2019 um 15:57
dawn62 schrieb:es bedarf nicht immer die brutale brachiale Gewalt von schwarzen Löchern die miteinander kolabieren um eine Gravitationswelle zu erzeugen ( fette Amplitude ) wenn man es auch mit einem Handsender mit 9 Volt Batterie hinbekommen könnte über die Frequenz!
Wenn du in die 9V-Batterie den Energieinhalt eines schwarzen Loches hineinbekommst, dann sehe ich in der Tat auch kein Problem darin. Musst halt nur viel Zeit mitbringen...


melden

Patente der US Navy zu einem Hochfrequenz Gravitationswellengenerator

12.08.2019 um 16:34
dawn62 schrieb:Hast verstanden was ich meine - es bedarf nicht immer die brutale brachiale Gewalt von schwarzen Löchern die miteinander kolabieren um eine Gravitationswelle zu erzeugen ( fette Amplitude ) wenn man es auch mit einem Handsender mit 9 Volt Batterie hinbekommen könnte über die Frequenz!
Äh ist jetzt ein Scherz oder? Du verwechselst Gravitationswellen mit EM Wellen..

wie hier schon angedeutet liegt das was anderes zugrunde, und nein ohne viel Energie/ Masse kannst du keine Große Welle erzeugen..


melden

Patente der US Navy zu einem Hochfrequenz Gravitationswellengenerator

12.08.2019 um 17:11
Es existiert bereits seit 15 Jahren ein Patent auf die Erzeugung von Gravitationswellen:
https://patents.google.com/patent/US6784591B2
Auch darum ranken sich einige Mythen, beteiligt sind neben der U.S. Navy auch Buzz Aldrin und ein Top-Wissenschaftler aus China :D


melden

Patente der US Navy zu einem Hochfrequenz Gravitationswellengenerator

12.08.2019 um 17:56
@Fedaykin
Neeeee.....habe ich schon nicht verwechselt :-) Gravitationswellen sind ja wohl ganz was anderes als Elektromagnetische Wellen :-) DIR ist das auch durchaus bewusst. Versuche Dir mal unverbindlich meine Grundidee darzulegen:
Mach den Finger nass und strecke ihn in die Luft: Du kannst den Wind (Luft) spüren - wenn er weht!
Radiowellen (Elektromagnetische ) - Fehlanzeige! Restlichtemissionen - Fehlanzeige ! Geht nicht mit nem Finger allein. Dafür bedarf es eines Empfängers. Reicht aber auch noch nicht, muss noch ein passender Verstärker dahinter: jetzt haben wir es ! :-)
Bleiben wir kurz beim Funk. Ich stelle mir meinen Empfänger in Köln auf, meinen Sender mit 1MW Sendeleistung auf den Mond - und ich kann Empfangen :-) Stelle ich den am anderen Ende der Stadt auf, kann ich auch Empfangen. Allerdings könnte ich das in Köln auch mit 1 Watt Sendeleistung. Vom Mond aus wäre das etwas arg eng - vom Mars aus ganz zu schweigen.
Also klar - wenn ich weit genug weg bin und möchte Dir per Gravitationswelle eine "Nachricht" schicken, muss ich schon 2 schwarze Löcher ineinander klatschen damit Du die hier empfangen kannst - mit dem passenden Empfänger und Verstärker zur Ausgabe.
Aber um das Innerhalb einer Stadt zu machen - wäre es ein wenig übertrieben, gell?
Es ging also nicht darum, die Physik neu zu erfinden, lediglich die Verhältnissmäßigkeiten mal darzustellen.
Und was wissen wir denn alles schon um die Natur der Gravitationswellen? Auch da gibt es noch einiges zu erkunden, ne?


melden

Patente der US Navy zu einem Hochfrequenz Gravitationswellengenerator

12.08.2019 um 18:53
@dawn62:
dawn62 schrieb:[E]s bedarf nicht immer die brutale brachiale Gewalt von schwarzen Löchern die miteinander kolabieren um eine Gravitationswelle zu erzeugen ( fette Amplitude ) wenn man es auch mit einem Handsender mit 9 Volt Batterie hinbekommen könnte über die Frequenz!
Nochmal: Resonanz kann keine Energie erzeugen, sondern nur sammeln. Es gibt keine "magische" Frequenz, bei der mehr Energie entsteht als vorher da war. Das einzige, was Resonanz bewirken kann, ist aus vielen kleinen Energiepaketen ein grosses zu machen.

Eine übliche 9V-Batterie hat einen Energiegehalt von ca. 4..5 Wh. Vereinfacht setzt sich diese Energie aus Spannung * Stromstärke * Zeit zusammen. Beliebige zwei dieser Faktoren kann man mit geeigneten Verfahren (die z.T. Resonanz nutzen) sehr weit über die üblichen Werte hinaus erhöhen. Aber immer und unter allen Umständen nur auf Kosten des jeweils dritten Werts, der sich dabei so weit verringert, dass das Produkt aller drei Werte (bestenfalls) konstant bleibt. Kein wie auch immer geartetes Resonanzverfahren kann aus einer 9V-Batterie mehr Energie rausholen, als vorher drin war.

Es ist genug über Gravitationwellen bekannt, um eine (in irgendeiner Weise messbare) Erzeugung mit alltagsüblichen Energiemengen sicher auszuschliessen.
dawn62 schrieb:
uatu schrieb:Gravitation ist kein Objekt, daher ist es nicht sinnvoll, von einer "Resonanzfrequenz von Gravitation" zu sprechen.
Da drängt sich mir die Frage auf, ob denn dann Funkfrequenzen, Luft oder Wärme Objekte sind, lässt sich ja auffangen und verstärken.
Hast Du Du den Unterschied zwischen den Konzepten Schwingung und Resonanz verstanden? Z.B. elektromagnetische Strahlung an sich hat keine Resonanzfrequenz. Nur ein elektromagnetischer Oszillator (z.B. ein Schwingkreis), d.h. ein materielles Objekt, kann eine Resonanzfrequenz haben.


melden

Patente der US Navy zu einem Hochfrequenz Gravitationswellengenerator

12.08.2019 um 20:58
@dawn62
Sorry ich war leider den ganzen Tag unterwegs. Kann also erst jetzt antworten. Böses böses Reallife :D
Gravitationswellen sind in meinen Augen das hier:
Eine Gravitationswelle ist eine Welle in der Raumzeit, die durch eine beschleunigte Masse ausgelöst wird
Wikipedia: Gravitationswelle

Und um etwas in der Raumzeit zu bewegen, braucht es meiner Meinung nach eben extreme Energien. Sonst würden nämliche alle Bewegungen, die es auf der Erde gibt, schon als "Gravitationswelle" bezeichnet werden.


melden

Patente der US Navy zu einem Hochfrequenz Gravitationswellengenerator

12.08.2019 um 21:10
kgersen schrieb:Das sieht so aus, als habe jemand die UFO-Literatur der letzten Jahrzehnte gelesen (Flying Triangle, TR 3B usw. ) und nach den dort beschriebenen Eigenschaften die Patente geschrieben. Die Eigenschaften der Patente ähneln verbüffend vielen Ufo-Sichtungen der letzten Jahre.
Das sehe ich auch so. Da ist entweder jemand duchgedreht oder völlig abgehoben - etwa in der Art von Keshe. Dann brauchen wir uns hier im Wissenschaftshread nicht mehr weiter zu unterhalten.

Im Gegensatz zu Keshe (der, wenn ich micht recht erinnere, über eine Technikerausbildung nicht hinausgekommen ist), ist dieser Dr. Pais aber offenbar ein "echter" Wissenschaftler. Und er arbeitet bei und für eine erstzunehmende Organisation. Und es ist sein Fachgebiet, er muss also wissen, was möglich ist und was nicht. Etwas seltsam, wenn er sich duch kuriose Patentanmeldungen lächerlich macht. Ich hätte gern mal gewusst, wass seine Vorgesezten dazu sagen. Oder sind die informiert?
Aber das ist Spekulation, und die verbietet sich hier im Wissenschaftsthread.


melden

Patente der US Navy zu einem Hochfrequenz Gravitationswellengenerator

12.08.2019 um 21:18
@dawn62

Ich denke mal, du hast inzwischen gemerkt (auch an den Reaktionen der anderen Diskutanten), dasmein Verweiss auf die anderen "Experimente" eher Sarkastisch gemeint war! Auch wenn ich das Smily nicht auf Bravo-Starschnitt Groesse gezogen hab. ;)


:mlp:


melden

Patente der US Navy zu einem Hochfrequenz Gravitationswellengenerator

12.08.2019 um 23:04
CICADA3301 schrieb:Und um etwas in der Raumzeit zu bewegen, braucht es meiner Meinung nach eben extreme Energien.
Das verstehe ich nicht. Ich denke, dafür sind "lediglich" beschleunigte Massen verantwortlich. Okay, dass für die Bewegung Energie nötig ist, klar, denke ich. Aber die Wellen auslösen, das tun doch nur die bewegten/beschleunigten Massen, oder nicht?


melden

Patente der US Navy zu einem Hochfrequenz Gravitationswellengenerator

12.08.2019 um 23:10
@Skagerak:
Skagerak schrieb:Aber die Wellen auslösen, das tun doch nur die bewegten/beschleunigten Massen, oder nicht?
... und was braucht man, um eine Masse zu beschleunigen? ;)


melden

Patente der US Navy zu einem Hochfrequenz Gravitationswellengenerator

12.08.2019 um 23:22
uatu schrieb:... und was braucht man, um eine Masse zu beschleunigen? ;)
Ja, schon. Aber welche Energie ist das genau?


melden

Patente der US Navy zu einem Hochfrequenz Gravitationswellengenerator

12.08.2019 um 23:40
@Skagerak:
Skagerak schrieb:Aber welche Energie ist das genau?
Prinzipiell kann das alles sein, was eine Masse beschleunigen kann: z.B. Gravitationsfelder, elektromagnetische Felder, theoretisch sogar mechanische Einwirkung. In der Realität bleiben natürlich nicht viele Möglichkeiten übrig, weil die Masse sehr gross, und die Beschleunigung sehr hoch sein muss.


melden

Patente der US Navy zu einem Hochfrequenz Gravitationswellengenerator

13.08.2019 um 00:06
Okay, aber explizit z.B. bei den gemessenen GW mit LIGO, geht es bei solchen GW also um Gravitationsfelder?
Ich verstehe nur nicht ganz, inwiefern die dazu benötigte Energie Relavanz hat. Zur Berechnung? Und weil es unterschiedliche GW gibt?


melden

Patente der US Navy zu einem Hochfrequenz Gravitationswellengenerator

13.08.2019 um 00:21
Peter0167 schrieb am 07.08.2019:Anschließend regt sich das Atom wieder ab, indem es ein Photon mit eben dieser Energie (Frequenz) emittiert.
Ach, könnten Frauen doch Photoen emittieren :-)


melden

Patente der US Navy zu einem Hochfrequenz Gravitationswellengenerator

13.08.2019 um 00:42
oldzambo schrieb:Ach, könnten Frauen doch Photoen emittieren :-)
Lol
Never ever, ist auch ein Naturgesetz ;)


melden

Patente der US Navy zu einem Hochfrequenz Gravitationswellengenerator

13.08.2019 um 03:43
@Skagerak:
Skagerak schrieb:Ich verstehe nur nicht ganz, inwiefern die dazu benötigte Energie Relavanz hat. Zur Berechnung? Und weil es unterschiedliche GW gibt?
Im Prinzip ist es für die Erzeugung von Gravitationswellen völlig egal, wie die "sendende" Masse beschleunigt wurde. Die Masse muss allerdings sehr gross sein, und sehr stark beschleunigt werden. Das wiederum erfordert sehr viel Energie. Um den Zusammenhang zwischen Energie und Beschleunigung zu erläutern: Bekanntlich gilt für mechanische Energie (vereinfacht für eine gleichmässige Beschleunigung betrachtet):

E=F*s=ma*\frac{1}{2}at^2\quad\rightarrow\quad a=\sqrt{2\frac{E}{mt^2}}


Die Beschleunigung hängt also von der eingesetzten Energie, der Masse, und der Einwirkzeit ab. Zur Veranschaulichung ein "irdisches" Beispiel: Ein Auto mit einer Masse von 1 t soll mit 1 kWh (=3,6E6 Ws) über einen Zeitraum von 10 s gleichmässig beschleunigt werden (sämtliche Verluste, u.a. der Luftwiderstand, unberücksichtigt gelassen):

a=\mathrm{\sqrt{2*\frac{3{,}6E6\,Ws}{1000\,kg*(10\,s)^2}}≈8{,}5\,m/s^2}


Das entspräche -- spielt natürlich keine Rolle, aber um's zu erwähnen -- einer Endgeschwindigkeit von v=at =\mathrm{8{,}5\,m/s^2*10\,s=85\,m/s = 306\,km/h}. Zur Kontrolle kann man daraus noch die kinetische Energie berechnen: E=\frac{1}{2}mv^2 = \mathrm{\frac{1}{2}*1000\,kg*(85\,m/s)^2≈3{,}6E6\,Ws} (passt).

Es geht nur darum, dass die sehr starke Beschleunigung sehr grosser Massen sehr viel Energie erfordert (ohne dass bei natürlichen Gravitationswellen relevant ist, wo diese herkommt). So extrem viel Energie, dass äusserst fraglich erscheint, wo diese für eine künstliche Erzeugung von Gravitationswellen herkommen soll.


melden

Patente der US Navy zu einem Hochfrequenz Gravitationswellengenerator

13.08.2019 um 04:44
@kgersen
kgersen schrieb:Man sollte sich die Frage stellen, was mit diesen Patenten beabsichtigt wird.
Sehr richtig.
kgersen schrieb:Sinnvoll wäre allerdings eine derartige Veröffentlichung im Rahmen einer gezielten Desinformationskampagne, um die Funktionsweise eigener Geheimtechnologien zu verschleiern.
Ich sehe die Patente zumindest mal als Desinformationversuch, aus welchen Gründen auch immer.

@Lupo54
Lupo54 schrieb:ist dieser Dr. Pais aber offenbar ein "echter" Wissenschaftler. Und er arbeitet bei und für eine erstzunehmende Organisation. Und es ist sein Fachgebiet, er muss also wissen, was möglich ist und was nicht.
Für mich stellt sich langsam die Frage, ob es den Herrn überhaupt gibt. Ein Wissenschaftler, der mal eben die Physik auf den Kopf stellt und der - außer seiner Dissertation über
Blasenbildung in einem kontinuierlichen Flüssigkeitsstrom unter reduzierten Schwerkraftbedingungen
und der fraglichen Patente offenbar nichts veröffentlicht hat? Der bestenfalls mal "erwähnt" wurde? Von dem es - möglicherweise - gerade mal ein Foto gibt (bei dem noch nicht mal sicher ist, ob er das überhaupt ist; übrigens ausgerechnet aus einem chinesischen Blog)?

Falls es ihn gibt, ist er meiner Meinung nach ein Strohmann seiner Vorgesetzten.

@geeky
geeky schrieb:Es existiert bereits seit 15 Jahren ein Patent auf die Erzeugung von Gravitationswellen:
https://patents.google.com/patent/US6784591B2
Auch darum ranken sich einige Mythen, beteiligt sind neben der U.S. Navy auch Buzz Aldrin und ein Top-Wissenschaftler aus China :D
Vielen Dank für den Link! Bei dem hier agierendem Wissenschaftler handelt es sich wenigstens um jemanden, der auch schon andere Sachen zum Patent angemeldet hat.

Von Dr. Pais aber gibt es anscheinend nichts...
Lupo54 schrieb:Etwas seltsam, wenn er sich duch kuriose Patentanmeldungen lächerlich macht. Ich hätte gern mal gewusst, wass seine Vorgesezten dazu sagen. Oder sind die informiert?
Die haben sogar interveniert, damit die Patente erteilt werden... :D

Guckst Du hier:

Beitrag von mafiatom, Seite 1


melden

Patente der US Navy zu einem Hochfrequenz Gravitationswellengenerator

13.08.2019 um 07:48
uatu schrieb:Es geht nur darum, dass die sehr starke Beschleunigung sehr grosser Massen sehr viel Energie erfordert (ohne dass bei natürlichen Gravitationswellen relevant ist, wo diese herkommt). So extrem viel Energie, dass äusserst fraglich erscheint, wo diese für eine künstliche Erzeugung von Gravitationswellen herkommen soll.
okay, danke, nun hab ich´s ;)


melden
Anzeige

Patente der US Navy zu einem Hochfrequenz Gravitationswellengenerator

13.08.2019 um 10:14
uatu schrieb:vereinfacht für eine gleichmässige Beschleunigung betrachtet
Soweit ich das im Patent gelesen haben, wird dieser Effekt durch Vibration erzeugt. Eine Masse die also auf extrem kurzen Distanzen hin und herschwingt, oder gar um einen exzentrischen Punkt rotiert. Weiterhin bezieht sich das Patent auf eine gewisse Resonanz und sich gegenseitig überlagerten Frequenzen die dieses Effekt verstärken (Kavendsmänner Wellen als Denkquelle - kleine Wellen die sich gegenseitig verstärken und zu einem grossen Effekt führen).
uatu schrieb:Ein Auto mit einer Masse von 1 t soll mit 1 kWh (=3,6E6 Ws)...
Beispiel des Autos, ein Auto mit 1t wird mit 1kWh in Schwingungen versetzt, die sich überlagern und gegenseitig verstärken.
Erzeugt dies nicht GW?


melden
119 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt