Wissenschaft
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

CERN - Auf der Suche nach den kleinsten Teilchen

5.194 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Physik, Suche, Urknall ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

CERN - Auf der Suche nach den kleinsten Teilchen

12.08.2015 um 11:40
@dunkelbunt

Klar ist es kein materielles Objekt, klar fährt es nicht wie ein Auto über einen Parkplatz, aber das wurde ja auch nie behauptet, ein Lichtfleck ist auch keine Frucht, könnte nun auch wer lang und breit erklären warum er keine Frucht ist. Macht genauso viel Sinn.

Es ging eben nie um die Frage, ob es ein physikalisches und/oder materielles Objekt ist, muss ein Lichtpunkt auch nicht sein, auch ein Schatten ist kein solches Objekt und bewegt sich dennoch über eine Oberfläche.

Nehmen wir den Mondschatten als Beispiel, wenn wer schreibt, der Mondschatten bewegt sich über die Erdoberfläche ist es wohl recht albern nun daherzukommen und darüber zu fabulieren, er sei ja kein echtes physikalisches Objekt und könnte sich deswegen gar nicht selber bewegen.

Nebenbei ist auch ein solcher Schatten ein gutes Beispiel, auch dieser kann sich mit v > c über eine Oberfläche bewegen. Es bleibt eben wie es ist, und dank Bäcker bin ich da bestätigt auf der Seite der Physik. ;)


melden

CERN - Auf der Suche nach den kleinsten Teilchen

12.08.2015 um 11:43
@nocheinPoet
Man kann ein Phänomen beobachten, wo sich rein mathematisch eine "Informationswandlung" von Über-c konstruieren lässt. Physikalisch bewegt sich da trotzdem nichts mit Über-c.

Eine Information ist eben kein Objekt im klassischen physikalischen Sinne.
Wikipedia: Information


melden

CERN - Auf der Suche nach den kleinsten Teilchen

12.08.2015 um 11:51
@dunkelbunt
Man kann ein Phänomen beobachten, wo sich rein mathematisch eine "Informationswandlung" von Über-c beobachten/konstruieren lässt. Physikalisch bewegt sich da trotzdem nichts mit Über-c.
Was ist denn in dem Kontext nun eine "Informationswandlung"?

Und selbstverständlich bewegt sich die die Auftrittsfläche mit v > c, Martin Bäcker schreibt da als Physiker nichts anders als ich auch schon geschrieben habe:
Der Lichtfleck auf dem Papier saust über die Papieroberfläche – wenn ihr eure Hand in weniger als einer Sekunde dreht, dann saust er in weniger als einer Sekunde über das Papier, also mit Überlichtgeschwindigkeit:

t1b3608 i 6e7d0645060f04e8b6e440277316eb

Hier könnt ihr jetzt Überlichtgeschwindigkeit “sehen”: Ihr seht ja, wie der Lichtfleck in weniger als einer halben Sekunde über das Papier rast (es dauert natürlich, bis das Licht wieder zu euch zurückkommt), und auch jemand, der auf dem Papier sitzt könnte den Lichtfleck mit Überlichtgeschwindigkeit an sich vorbeirasen sehen.
Wo habe ich was anderslautendes behauptet und geschrieben? Zitiere mal.

Man kann auch die Temperatur der bestrahlten Fläche messen, der bestrahlte Teil bewegt sich mit v > c über die Fläche, hat schon was mit Physik zu tun. Es bewegt sich kein materielles Objekt mit v > c, das wurde aber ja auch nie behauptet.

Ist doch albern hier was zu widerlegen, was nie behauptet wurde nur um zu versuchen mir damit dann ans Bein zu pinkeln.


melden

CERN - Auf der Suche nach den kleinsten Teilchen

12.08.2015 um 11:54
@nocheinPoet
Gut, dann hab ich es also richtig verstanden, und auch widergegeben. Schön. ^^


melden

CERN - Auf der Suche nach den kleinsten Teilchen

12.08.2015 um 11:58
@dunkelbunt

Passt schon, lese mal den Artikel von Martin Bäcker weiter:
http://scienceblogs.de/hier-wohnen-drachen/2011/12/04/scheren-laser-und-quasare-wie-man-uberlichtgeschwindigkeit-beobachtet/

Er beschreibt in einem Beispiel wie man die Geschwindigkeit des Lichtpunktes mit Fotozellen dann auch messen könnte. Die ganze Debatte ist und war echt unnötig, vor allem wenn @Z. den Artikel wie er sagt kennt.


melden

CERN - Auf der Suche nach den kleinsten Teilchen

12.08.2015 um 12:07
@nocheinPoet
Mach ich mal bei Gelegenheit. Ist eigentlich auch so klar, worum es geht.

Es ist eben ein Phänomen, das darauf beruht, dass zwar alle Gegebenheiten drumrum ganz normal im Rahmen der physikalischen Grenzen miteinander arbeiten, der Effekt sich aber aus der Tatsache ergibt, dass der Wechsel der bestrahlten Abschnitte von hell zu dunkel keine Zeit braucht, und sich dadurch die mathematisch konstruierte Über-c ergeben kann.

Die Bewegung der Fläche ist dann so gesehen tatsächlich über-c schnell -ergibt sich aus der Geometrie der Versuchsanordnung- , aber nicht weil sich irgendwas -ein Objekt- mit über-c tatsächlich in der Raumzeit bewegt, sondern weil eben keine Zeit beim Wechsel von hell zu dunkel und umgekehrt vergeht.


melden

CERN - Auf der Suche nach den kleinsten Teilchen

12.08.2015 um 12:44
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:Dann habe ich Deinen Beitrag falsch gedeutet, entschuldige bitte.
Entschuldigung angenommen.
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:Ist einer gewissen Voreingenommenheit geschuldet, wenn ich Dich und Peter dann so treffe, ...
Schon klar. Das liegt aber dann an Dir und nicht an allen anderen.
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:Weiß ja nicht was Du wirklich so alles von mir liest und gelesen hast, ich diskutiere nicht in der Form die Du mir hier unterstellst, ich habe ja Argumente und kann sachlich überzeugen.
Du vergißt offenbar, dass Du Dich schon mal in der Diskussion ums AuKW versucht hast. Und da habe ich einfach SEHR andere Erfahrungen mit Dir gemacht. Und auch sonst wirst Du gern ad hominem... wie eben vorhin Z. gegenüber. Aber ich will's nicht weiter vertiefen, ich wollte nur Eure "ich hab gesacht, du hast gesacht"-Diskussion unterbrechen, da so was einfach langweilig und albern ist.


1x verlinktmelden

CERN - Auf der Suche nach den kleinsten Teilchen

12.08.2015 um 12:52
@liezzy
liezzy schrieb:
Du vergißt offenbar, dass Du Dich schon mal in der Diskussion ums AuKW versucht hast. Und da habe ich einfach SEHR andere Erfahrungen mit Dir gemacht. Und auch sonst wirst Du gern ad hominem... wie eben vorhin Z. gegenüber. Aber ich will's nicht weiter vertiefen, ich wollte nur Eure "ich hab gesacht, du hast gesacht"-Diskussion unterbrechen, da so was einfach langweilig und albern ist.
Der Höflichkeit wegen eine kurze Antwort noch, meine Kritik im AuKW wurde von nicht wenigen geteilt, gab ja auch entsprechende Maßnahmen der Verwaltung, ich reagiere in der Regel nur, wenn wer gegen andere oder mich agitiert bekommt er eben eine entsprechende Reaktion und Antwort, gilt eben auch so bei Z. - zog sich schon so durch den anderen Thread.

Und ja, so etwas ist kindisch und albern, bin aber wie wir wohl alle auch ein emotionaler Mensch und stehe nicht immer ruhend über den Dingen, vor allem wenn ich noch keinen Kaffee auf dem Morgen hatte. Grundsätzlich bin ich aber recht entspannt und muss mich hier im Forum nicht durch persönliche Kabbeleien profilieren. Mag mehr interessante und sachliche Diskussionen. Darum hat mich das damals auch im AuKW genervt, ständig dieses verbale einprügeln auf den einen User. Aber lassen wir es gut sein.


Gruß


melden

CERN - Auf der Suche nach den kleinsten Teilchen

12.08.2015 um 13:00
Ich meine nicht Deine Kritik sondern ich meinte Deine Diskussion. Falls Du Dich nicht mehr erinnerst, da kam von Dir so etwas wie "man könne nicht ausschließen, dass beim AuKW quantenmechanische Effekte aufträten". Und auf meine Antwort daraufhin, bist Du sehr schnell ad hominem geworden. Da war von Deiner Kritik wegen Jogi noch lange (wenn ich's noch recht im Kopf habe ca. 2 Monate) keine Sicht.

Und die Maßnahmen der Verwaltung kamen zumindest laut Begründung dafür, dass ich Jogi als U-Boot bezeichnet habe. Also einfach mal die Kirche im Dorf lassen und vielleicht auch einfach mal versuchen, nicht immer das letzte Wort haben zu müssen.


1x zitiertmelden

CERN - Auf der Suche nach den kleinsten Teilchen

12.08.2015 um 13:22
@liezzy
Zitat von liezzyliezzy schrieb:Falls Du Dich nicht mehr erinnerst, da kam von Dir so etwas wie "man könne nicht ausschließen, dass beim AuKW quantenmechanische Effekte aufträten". Und auf meine Antwort daraufhin, bist Du sehr schnell ad hominem geworden. Da war von Deiner Kritik wegen Jogi noch lange (wenn ich's noch recht im Kopf habe ca. 2 Monate) keine Sicht.
Das ist Deine subjektive Sichtweise, ich hatte nur etwas prinzipielles benannt, das eventuell gemeint gewesen war, physikalisch gibt es eben kein 100 % Sicherheit, auch wenn die Wahrscheinlichkeit verschwindend gering ist, ist sie eben nicht gleich Null. Und in dem Sinne kann man ganz andere Dinge nicht ausschließen, eventuell verstehst Du was ich meine und meinte wenn Du das hier mal liest:
Ein Boltzmann Gehirn ist ein Beobachter, der nicht durch natuerliche Evolution, sondern durch quantenphysikalische Effekte aus dem Nichts entstanden ist. Denn in einem Universum, das beliebig gross und unendlich alt, oder unendlich gross und alt ist, werden selbst die Unwahrscheinlichsten Dinge war. Dazu gehoert auch, dass aus dem Nichts Materie in Form eines Gehirns oder gar eines menschenaehnlichen Beobachters entsteht, diesen Beobachter nennt man Boltzmann Gehirn.

Man kann die Theorie auch so weit fuehren, dass wir in einem Universum leben, dass von einem Boltzmann Gehirn erdacht wurde. Also ist in einem Universum ein Gehirn entstanden, das sich das ganze Universum, inklusive Vergangenheit, aller Materie, allen physikalischen Gesetzen, ausgedacht hat. Dieses Boltzmann Gehirn kann auch eine Persoenlichkeit in diesem Universum sein: Du. Demnach existierst nur du und alle anderen Menschen und Lebewesen sind von deinem Unterbewusstsein ausgedacht. Also bin auch ich ausgedacht und dein Unterbewusstsein hat mich erschaffen, um dir diese Antwort zu schreiben und dich aufzuklaeren. Oder es ist anders rum und ich bin das Boltzmann Gehirn, dass sich dich ausgedacht hat und dich diese Frage hat schreiben lassen, mit der ich beschaeftigt bin.
http://frag.wikia.com/wiki/Was_ist_ein_Boltzmann-Gehirn (Archiv-Version vom 01.08.2016)
Boltzmanns Gehirn (3. April 2012 von Martina Grüter)

Hatten Sie immer schon das Gefühl, dass die Welt nicht so ist, wie sie scheint? Möglicherweise haben Sie recht, und zwar auf sehr radikale Weise.

Das Stichwort dazu lautet „Boltzmann Brain“. Ich hatte vor einiger Zeit darüber gelesen, und seitdem die Idee gehabt, darüber kurz etwas zu schreiben. Am Wochenende habe ich etwas im Internet gegraben und fand die Idee sogar noch seltsamer, als ich es in Erinnerung hatte. Die New York Times schrieb dazu:

If true, it would mean that you yourself reading this article are more likely to be some momentary fluctuation in a field of matter and energy out in space than a person with a real past born through billions of years of evolution in an orderly star-spangled cosmos. Your memories and the world you think you see around you are illusions.

(Wenn es stimmt, würde das heißen, dass Sie, der Leser dieses Artikels, eher eine momentane Schwankung in einem Feld von Materie und Energie im Raum sind als eine Person, die aus einer Milliarden Jahre dauernden Evolution in einem sternengefüllten Kosmos entspringt. Ihre Erinnerungen und die Welt, die sie zu sehen glauben, wären eine Illusion.)

Starker Tobak. Die Herleitung geht ungefähr so (wenn ich das richtig verstanden habe): Im Kosmos können Fluktuationen auftreten, bei denen sich spontan etwas bilden kann. Eine Superfluktion kann ein neues Universum entstehen lassen, das dann mit einem Urknall auseinanderfliegt. Allerdings sind Fluktuationen um so wahrscheinlicher, je kleiner sie sind. Also hat es sehr wahrscheinlich nie einen Urknall gegeben, und Ihr (und mein) Gehirn ist lediglich eine Raum/Zeit/Energie-Fluktuation, die gerade groß genug ist, um ein Bewusstsein hervorzubringen, das wiederum denkt, in einem Universum zu leben, dass durch einen Urknall entstanden ist. Das wäre dann ein Boltzmann-Gehirn1. Logisch oder?

...
http://www.scilogs.de/babylonische-tuerme/boltzmanns-gehirn/


Noch ein Link:
http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1554616/DAS-WAHNSINNIGE-UNIVERSUM/


Ist doch schon ... oder?


1x zitiertmelden

CERN - Auf der Suche nach den kleinsten Teilchen

12.08.2015 um 13:50
Ich wußte, Du würdest es nicht auf Dir sitzen lassen können... :D
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:Das ist Deine subjektive Sichtweise
Dass Du Dich von anderen attakiert fühlst, ist auch nur Deine persönliche Sichtweise... nur mal so am Rande...
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:ich hatte nur etwas prinzipielles benannt
Es ging darum, mit diesen Effekten 5 kW OU-Leistung zu generieren! Und das werden weder Boltzmann noch Grüter noch sonstwer, außer vielleicht Turtur, so sagen?!

Deine Artikel muss ich später lesen.


melden

CERN - Auf der Suche nach den kleinsten Teilchen

12.08.2015 um 14:55
Ich verstehe die ganze Diskussion nicht bzw. wie die entstanden ist. Ich finds auch nicht raus, da die letzten Seiten vollgespammt sind mit Streitigkeiten die jeden Kleingartenverein vor Neid erblassen lassen würde :p
Nichts bewegt sich in den Beispielen mit > c über die Oberfläche, sondern das Licht trifft die Oberfläche mit c. Wie das für irgendjemand an irgendeinem Standpunkt in welcher Dimension auch immer aussieht ist nicht nur total variabel sondern auch völlig egal. Wenn ich mirn Hut aufsetze und n Pferd kaufe bin ich auch kein Cowboy. Dass bei bestimmten Konstellationen, wie eben bei dem Laser-Konstrukt und/oder der Schere aus dem Beispiel der Eindruck entstehen kann ist doch völlig richtig und nichts, was man anzweifeln kann. Trotzdem bewegt sich dabei nichts mit > c. Das ganze "Gedankenexperiment" ist zumindest entfernt vergleichbar damit, dass man einen Bleistift zwischen den Finger lose bewegt und den Kids erzählt er ist aus Gummi.


2x zitiertmelden

CERN - Auf der Suche nach den kleinsten Teilchen

12.08.2015 um 15:32
Zitat von bamelambamelam schrieb:Nichts bewegt sich in den Beispielen mit > c über die Oberfläche, sondern das Licht trifft die Oberfläche mit c. Wie das für irgendjemand an irgendeinem Standpunkt in welcher Dimension auch immer aussieht ist nicht nur total variabel sondern auch völlig egal.
Genau so sieht´s aus. Von wegen, du verstehst nix :D

Fakt ist, die Beobachtungsobjekte sind die Photonen, und die bewegen sich mit c von der Lichtquelle zum Mond, werden dort (zum Teil) reflektiert, und bewegen sich mit c wieder zurück.

Wieso man auf die Idee kommt, aus den Koordinaten der Reflektionspunkte eine "Koordinatenspur" zu basteln, und die auch noch in eine Weg/Zeit Beziehung zu bringen, verstehe ich auch nicht.

Letztlich geht es wohl wirklich nur darum, einen Grund zum rumtrollen zu haben.


2x zitiertmelden

CERN - Auf der Suche nach den kleinsten Teilchen

12.08.2015 um 16:11
@liezzy
Dass Du Dich von anderen attackiert fühlst, ist auch nur Deine persönliche Sichtweise... nur mal so am Rande...
Bedingt, wenn es direkt gegen die Person geht, und die Wortwahl entsprechend ist, dann ist es schon eine Attacke. Du kannst ja mal bei den Moderatoren fragen, ob die Aussage hier: "Du (oder xyz) ist meiner Meinung nach ein dummes ..." noch als legitime Äußerung der eigenen Meinung verstanden und geduldet wird.


[/quote]Es ging darum, mit diesen Effekten 5 kW OU-Leistung zu generieren! Und das werden weder Boltzmann noch Grüter noch sonstwer, außer vielleicht Turtur, so sagen?!
[/quote]
Es ist doch ganz einfach, wenn Du mir was vorhält und unterstellst, musst Du es belegen, ich habe nie an einer Stelle behauptet, dass Quanteneffekte für eine Leistungserzeugung des AuKW verantwortlich sein können oder könnten. Ich habe lediglich einen möglichen Grund für den Zweifel eines Users genannt und erklärt, dass es auch in der Physik keine 100 % Sicherheit gibt, sondern nur entsprechend hohe Wahrscheinlichkeiten.



@bamelam
Zitat von bamelambamelam schrieb:Ich finds auch nicht raus, da die letzten Seiten vollgespammt sind mit Streitigkeiten die jeden Kleingartenverein vor Neid erblassen lassen würde :p
Und keiner hat Dir Bescheid gesagt, ärgerlich, aber nun bist Du ja mit dabei.
Zitat von bamelambamelam schrieb:Nichts bewegt sich in den Beispielen mit > c über die Oberfläche, sondern das Licht trifft die Oberfläche mit c.
Du irrst, wenn Du sagen würdest, kein materielles Objekt bewegt sich mit v > c würdest Du richtig liegen. Da aber die Definition des Begriffs "Bewegung" physikalisch nicht an solchen materiellen Objekten gebunden ist, liegst Du eben falsch.

Auch ein Lichtpunkt und ein Schatten können sich eben bewegen. Der Mondschatten hat eben eine Geschwindigkeit und bewegt sich über die Erdoberfläche:
... Der Mondschatten bewegt sich mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 600 m/s über die Erdoberfläche. ...
http://www.geodz.com/deu/d/Sonnenfinsternis (Archiv-Version vom 22.05.2012)

Wäre nach Dir dann ja auch falsch, oder?
Zitat von bamelambamelam schrieb:Wie das für irgendjemand an irgendeinem Standpunkt in welcher Dimension auch immer aussieht ist nicht nur total variabel sondern auch völlig egal. Wenn ich mirn Hut aufsetze und n Pferd kaufe bin ich auch kein Cowboy.
Und nur weil Du über Physik schreibst und was behauptest bist Du kein Physiker oder verstehst was davon oder hast einfach Recht.


[/quote]Dass bei bestimmten Konstellationen, wie eben bei dem Laser-Konstrukt und/oder der Schere aus dem Beispiel der Eindruck entstehen kann ist doch völlig richtig und nichts, was man anzweifeln kann. Trotzdem bewegt sich dabei nichts mit > c.
[/quote]
Wie eben gezeigt und erklärt irrst Du da eben, es gilt eben nicht Deine persönliche Definition für das was sich bewegen kann und was nicht, sondern die allgemeine und da können sich Schatten und Lichtpunkte eben ohne Probleme über eine Oberfläche bewegen.



@Peter0167
Zitat von Peter0167Peter0167 schrieb:Fakt ist, die Beobachtungsobjekte sind die Photonen, und die bewegen sich mit c von der Lichtquelle zum Mond, werden dort (zum Teil) reflektiert, und bewegen sich mit c wieder zurück.
Ja und ebenso das Photonen kein Obst sind. Letzteres hat hier aber auch keiner behauptet, ebenso wenige ersteres bestritten, oder?

Eben.
Zitat von Peter0167Peter0167 schrieb:Wieso man auf die Idee kommt, aus den Koordinaten der Reflektionspunkte eine "Koordinatenspur" zu basteln, und die auch noch in eine Weg/Zeit Beziehung zu bringen, verstehe ich auch nicht.
Du meinst sicher Reflexionspunkte:
Das Substantiv Reflexion leitet sich von lat. reflexio = das Zurückbeugen ab, nicht vom Verb reflektieren. In beiden Bedeutungen, sowohl im physikalischen Sinne (z. B. Reflexion von Licht) als auch im Sinne des (selbst)kritischen Nachdenkens, wird Reflexion mit x geschrieben.
http://www.korrekturen.de/beliebte_fehler/reflektion.shtml

Aber gut das Du es nun erkannt hast, Du versteht es es eben nicht, wie du ja nun auch zugibst. Zeigt doch das Du da noch Potenzial hast Dein Wissen zu erweitern, schön.
Zitat von Peter0167Peter0167 schrieb:Letztlich geht es wohl wirklich nur darum, einen Grund zum rumtrollen zu haben.
Da spekulierst Du mal wieder ins Negative, wer hier trollt erfährst Du aber, wenn Du Dir mal eben an die Nase fast. ;)


melden

CERN - Auf der Suche nach den kleinsten Teilchen

12.08.2015 um 16:46
Zitat von Peter0167Peter0167 schrieb:Wieso man auf die Idee kommt, aus den Koordinaten der Reflektionspunkte eine "Koordinatenspur" zu basteln, und die auch noch in eine Weg/Zeit Beziehung zu bringen, verstehe ich auch nicht.
Wieso nicht?
Martin Becker kommt auf die Idee, Wiki kommt auf die Idee...

Zitat Wiki: Ein von einem rotierenden Spiegel auf eine ausreichend weit entfernte Wand projizierter Lichtpunkt bewegt sich dort überlichtschnell.


1x zitiertmelden

CERN - Auf der Suche nach den kleinsten Teilchen

12.08.2015 um 17:02
@Celladoor

Es will nicht verstanden werden, geht doch um was anderes, nett wie es Wikipedia mit einem Satz abfackelt.


melden

CERN - Auf der Suche nach den kleinsten Teilchen

12.08.2015 um 17:11
Zitat von CelladoorCelladoor schrieb:Wieso nicht?
Martin Becker kommt auf die Idee, Wiki kommt auf die Idee...
Weil es keinen Sinn ergibt. Man kann nix damit anfangen, das schreibt Becker im Grunde auch selbst:
es gibt nichts, was ihr mit “eurem” Lichtfleck machen könnt, das den Fleck am anderen Papierende beeinflusst. Ist ja eigentlich auch klar – der “Lichtfleck” ist ja kein echtes physikalisches Objekt
Ist so wie die Frage, "Was war vor dem Urknall?", was auch immer da war, die Frage ist sinnlos. Ebenso verhält es sich mit dem ..... Lichtpunkt, oder wie immer man das nennen will, im Grunde ist es NICHTS, was sich da mit ÜLG bewegt. Das Ganze sieht für mich so aus, wie der verzweifelte Versuch, die SRT zu widerlegen.

Auf das Wiki-Beispiel trifft das ebenso zu, ist ja vom Prinzip her auch das Gleiche.

Aber ich bin ja offen für Vorschläge, insbesondere, nachdem ich mir meine Nase "angefast" habe :D, welchen Nutzen hat denn dieser Versuch, oder was immer das auch sein mag? Welche Aussagen kann ich davon ableiten, dass sich eine Projektion mit ÜLG bewegen kann?


2x zitiertmelden

CERN - Auf der Suche nach den kleinsten Teilchen

12.08.2015 um 17:33
@Peter0167
Weil es keinen Sinn ergibt. Man kann nix damit anfangen, das schreibt Becker im Grunde auch selbst: "... es gibt nichts, was ihr mit “eurem” Lichtfleck machen könnt, das den Fleck am anderen Papierende beeinflusst. Ist ja eigentlich auch klar – der “Lichtfleck” ist ja kein echtes physikalisches Objekt."
Es ergibt für Dich keinen Sinn, ändert aber nichts an den Tatsachen, ein Lichtfleck kann auch nicht gegessen werden, war aber ebenso wenig die Frage. Es ging ja auch nicht um die Übermitlug von Informationen, es ist mehr eine Frage von Laien, die fragen sich eben, ob es überhaupt was gibt das schneller als Licht sein kann oder nicht, ich kam in recht jungen Jahren auf einer Klassenfahrt genau auf diesen Punkt, die Busfahrt war recht langweilig und so habe ich eben über Physik gegrübelt, ich hatte damals aber eine Taschenlampe im Gedankenexperiment.

Zum Glück war mein Lehrer da aufgeschlossener und hat mich nicht so runter gebügelt, wie Du es hier nun versuchst, er fand die Frage richtig gut und sinnvoll, hat mir dann erklärt, dass die SRT solche Überlichtgeschwindigkeit nicht verbietet. Damals gab es leider noch kein Internet, war so viel in der Bücherei.

Nebenbei kann man mit einem Laser auch Metall schneiden, da gibt es dann recht sinnvoll die Schneidgeschwindigkeit.
Zitat von Peter0167Peter0167 schrieb:Ist so wie die Frage, "Was war vor dem Urknall?", was auch immer da war, die Frage ist sinnlos.
Auch diese Frage wird inzwischen in der Physik gestellt, solltest Dich da mal weiterbilden, und sie macht auch Sinn.
Zitat von Peter0167Peter0167 schrieb:Ebenso verhält es sich mit dem ..... Lichtpunkt, oder wie immer man das nennen will, im Grunde ist es NICHTS, was sich da mit ÜLG bewegt. Das Ganze sieht für mich so aus, wie der verzweifelte Versuch, die SRT zu widerlegen.
Ein Lichtpunkt ist nicht nichts, kannst ja mal in einen schauen, er ist nur kein materielles Objekt. Wie es für Dich ausschaut ist irrelevant, es geht mehr darum die SRT zu verstehen und nicht darum sie zu widerlegen. Klar mag es Cranks gegeben, die es damit versuchen, auch die verstehen eben wenig von Physik.
Zitat von Peter0167Peter0167 schrieb:Aber ich bin ja offen für Vorschläge, insbesondere, nachdem ich mir meine Nase "angefast" habe :D, welchen Nutzen hat denn dieser Versuch, oder was immer das auch sein mag? Welche Aussagen kann ich davon ableiten, dass sich eine Projektion mit ÜLG bewegen kann?
Echt, Dir ist das wirklich nicht klar? Man hinterfragt eben die Dinge der Welt, die Physik, konkret geht es hier mehr darum Laien in die Physik und deren Aussagen zu helfen, kein Physiker stellt sich nun länger diese Frage. Die Frage kommt eben von Laien, die mal was von der SRT gehört haben, die fragen dann eben, die SRT sagt doch es geht nicht schneller als Licht, aber was ist denn mit einem Schatten oder einem Lichtpunkt, und da setzt man dann an.

Gibt einige die finden das schon interessant und finden dann so in die Physik. Bei mir war die Frage damals mehr am Rande, mein Weg war da anders.


melden

CERN - Auf der Suche nach den kleinsten Teilchen

12.08.2015 um 17:43
Zitat von Peter0167Peter0167 schrieb:Weil es keinen Sinn ergibt.
Dann ergibt es auch keinen Sinn, dass es heute Abend einen Sonnenuntergang gibt und der Nachtschatten mit einer Geschwindigkeit von x km/h von West nach Ost wandert. Ist ja auch kein physikalisches Objekt und daher völlig sinnfrei.
Zitat von Peter0167Peter0167 schrieb:Ist so wie die Frage, "Was war vor dem Urknall?", was auch immer da war, die Frage ist sinnlos.
Diese Frage ist was anderes aber auch nicht sinnlos. Es gibt mathematische Modelle die zumindest die Möglichkeiten eingrenzen.
Zitat von Peter0167Peter0167 schrieb:Das Ganze sieht für mich so aus, wie der verzweifelte Versuch, die SRT zu widerlegen.
Nochmals. Hier wurde nie behauptet, dass sich etwas physisches schneller als c bewegt. Für mich sieht es aber so aus, als wolle man das hier gerne unterstellen, damit weiter was zum diskutieren hat.


1x zitiertmelden

CERN - Auf der Suche nach den kleinsten Teilchen

12.08.2015 um 18:49
Zitat von CelladoorCelladoor schrieb:Dann ergibt es auch keinen Sinn, dass es heute Abend einen Sonnenuntergang gibt und der Nachtschatten mit einer Geschwindigkeit von x km/h von West nach Ost wandert. Ist ja auch kein physikalisches Objekt und daher völlig sinnfrei.
Bei dem Wetter macht Schatten durchaus Sinn :D.

Du bist doch ein kluger Kopf, und ich gehe davon aus, du willst genau so wenig Haarspalterei betreiben wie ich. Darum fassen wir doch einfach mal zusammen, worüber Einigkeit besteht, um nicht immer wieder diesen Satz hier bemühen zu müssen:
Zitat von CelladoorCelladoor schrieb:Hier wurde nie behauptet, dass ....
1. Nichts physisches bewegt sich schneller als Licht.

2. nicht physische Objekte können sich schneller als Licht bewegen.

3. Das, was da auf den Mond projiziert wird, und was sich auch mit ÜLG bewegen kann, ist kein physisches Objekt, und kann demzufolge keine Information übertragen.

Wir sind uns sicher noch in viel mehr Punkten einig, aber die sollen erst mal reichen.

Worüber scheinbar noch Uneinigkeit besteht, sind Fragen nach der Sinnhaftigkeit. Und diese Fragen haben meiner Erfahrung nach immer einen sehr subjektiven Charakter.
Für mich ist z.B. die korrekte Verwendung von Begriffen sehr wichtig, daher nehme ich Definitionen auch durchaus ernst. Und da der Begriff der Theorie in der Wissenschaft eine große Bedeutung hat stelle ich auch gewisse Ansprüche an sie, die sie zu erfüllen hat. So hat eine Theorie einerseits die Aufgabe, die Realität zu beschreiben, und andererseits sie auch zu erklären. Das setzt aber zwingend kausale Zusammenhänge voraus, da ansonsten keine Grundlage für Vorhersagen besteht. Darum sind aus meiner Sicht Theorien, die akausale Systeme beschreiben, nicht unbedingt sinnbehaftet.
Dein Argument mit den mathematischen Modellen kann ich natürlich nachvollziehen, auch wenn die Mathematik mir eher fremd ist :D, ist aber eher ne persönliche Sache, und sollte mein Urteilsvermögen nicht trüben, daher stimme ich dir in dem Punkt auch zu.

Also, was bleibt sonst noch, außer der Aussage, Überlichtgeschwindigkeit ist möglich, .... aber wozu?


1x zitiertmelden