Anscheinend können auch schon einfache künstliche Gehirne Prozesse hervorbringen, die auf ein Bewußtsein hindeuten. Beim Test eines einfachen Roboters, der neben seiner normalen Programmierung eine zuschaltbare Routine zur Problemlösung, eine kognitive Komponente, integriert hat, zeigten sich als Nebenprodukt "höhere" Fähigkeiten, die nicht programmiert wurden, sondern sich aus dem System selbst entwickelt haben.

http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de/2013/12/forscher-finden-hinweise-auf.html

Ich denke, das kann man noch nicht als ein Bewußtsein bezeichnen, aber es könnte vielleicht trotzdem einmal als Modell dafür dienen, wie sich bewußte Prozesse in lebendigen Gehirnen bilden. Für ein dem Menschen oder auch nur einem Tier vergleichbares Bewußtsein fehlt es hier aber auch in der Zukunft an der biologischen Komponente, die das Fühlen und das bewußte Denken ermöglicht. Ein Modell ist eben nicht das Orginal, so gut es auch einst werden könnte, es sei denn es ähnelt irgendwann in allen Aspekten dem Orginal...