weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Raumfahrt/Forschung/Leben im All

269 Beiträge, Schlüsselwörter: Nasa, Weltraum, Raumfahrt

Raumfahrt/Forschung/Leben im All

03.11.2008 um 23:45
Man könnte vielleicht kleine Schwarze Löcher in einem Teilchenbeschleuniger
erzeugen und sie mit Materie füttern. Die abgegebene Strahlung nutzt man dann
für einen Antrieb. Da die SL's sich vielleicht in einer Bahn im Teilchenbeschleuniger
bewegen braucht man vielleicht kein wie immer geartetes Dämpfungsfeld. Das
Problem dabei ist, das so ein Teilchenbeschleuniger eine Menge Energie benötigt,
die die kleinen SL's vielleicht gar nicht liefern könnten...


melden
Anzeige

Raumfahrt/Forschung/Leben im All

04.11.2008 um 22:13
@moredread :
Das SL ist kleiner als ein Atom alleine deswegen kann es schon keine Akkrektionsscheibe aufbauen die aus vielen Atomen besteht. Es dauert relativ lange bis ein Atom von dem SL verschluckt wird und für ne Akkrektionsscheibe bräuchte es ein weitreichendes Gravitationsfeld und ab einem gewissen abstand ist de Gravitation schon so schwach das man sie vernächlässigen kann.

Mfg matti15


melden

Raumfahrt/Forschung/Leben im All

05.11.2008 um 22:42
Indien ist jetzt endlich am Mond angekommen !
Japan/China/Indien sind jetzt beim Mond :)

it47210,1225921360,Chandrayaan-1 Earth 2 ISRO no text H
http://www.esa.int/


melden

Raumfahrt/Forschung/Leben im All

05.11.2008 um 22:47
Hat zwar nix mit der momentanen Diskussion zu tun aber trotzdem toll^^

Mfg Matti15


melden

Raumfahrt/Forschung/Leben im All

05.11.2008 um 23:56
Das ist erst der Anfang einer Entwicklung, die mit Astronauten unterschiedlichster
Nationen ihren Fortgang nehmen wird. Bis aber irgendeine Nation tatsächlich soweit
ist, wenigstens ansatzweise die Leistung der Amerikaner zu übertreffen, dürften
vielleicht noch ein oder zwei Jahrzehnte ins Land gehen. Generell bin ich über
jeden Fortschritt im All froh, ganz gleich von welcher Nation er erreicht wurde.
Die "Neuen" bringen frischen Wind in die Forschung und die Alten fühlen sich
herausgefordert, mehr zu leisten, da Konkurrenz ja das Geschäft belebt...


melden

Raumfahrt/Forschung/Leben im All

06.11.2008 um 00:26
@Prometheus:
Prometheus schrieb:Indien ist jetzt endlich am Mond angekommen !
Dann wollen wir mal sehen, wie lange es dauert ehe VTs auftauchen, die das bezweifeln. ;-)

CU m.o.m.n.


melden

Raumfahrt/Forschung/Leben im All

07.11.2008 um 14:07
Artikel 1
Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geist der Brüderlichkeit begegnen.
http://www.unhchr.ch/udhr/lang/ger.htm

Ab nächsten Freitag gibt es Sie auch auf Ihrer Space Station :-)

http://astronews.com/news/artikel/2008/11/0811-009.shtml


melden

Raumfahrt/Forschung/Leben im All

08.11.2008 um 23:55
Die Menschenrechte im All. Das ist ein wichtiger Schritt für die Menschheit. Wir er-
weitern unseren Horizont und das Weltall ist damit nicht mehr rechtlos. Und billig
ist es auch, mal eben ein Gesetzeswerk mit nach oben zu nehmen. Ein großer
Schritt für die Menschheit mit einer Nutzlast von weniger als einem Kilo...


melden

Raumfahrt/Forschung/Leben im All

19.11.2008 um 14:28
Die NASA sucht einen Namen für die nächste Mars Mission.

http://marsrovername.jpl.nasa.gov/


melden

Raumfahrt/Forschung/Leben im All

19.11.2008 um 15:46
Indien ist als erstes auf den Mond angekommen, ein hoch auf die Pioniere;)

Ich fand grade das:

Wie die Nasa die Erde vor der Sonne retten will

Die Sonne wird heißer wird und sie wird sich ausdehnen. Schon heute strahlt sie um 40 bis 50 Prozent stärker als zu Beginn. Das kann für die Erde bedrohlich werden. Deswegen brüten Nasa-Forscher schon jetzt darüber, wie sie die Erde in Sicherheit bringen können – oder ihre Bewohner.
Politiker kündigen es im Wahlkampf an, perfekten Hausfrauen sagt man es gern nach: Weltbewegendes zu leisten. In Kalifornien aber, im Ames-Forschungszentrum in Moffett Field, sitzt ein Nasa-Angestellter, der weiß, wie es wirklich funktionieren könnte. Gregory Laughlin, Astrophysiker, brütet über Plänen, mit denen er nichts Geringeres erreichen will, als die Umlaufbahn der Erde um die Sonne zu verschieben. Um 75 Millionen Kilometer, der Orbit würde so um die Hälfte größer.
Die Sonne wird heißer. Rund viereinhalb Milliarden Jahre alt ist sie, und nicht viel länger ist die Zeit, die ihr die Wissenschaftler noch geben. Obwohl sie ständig an Kraft gewinnt – von „Midlife Crisis“ keine Spur. Schon heute strahlt sie um 40 bis 50 Prozent stärker als zu Beginn. Noch eine Milliarde Jahre, und es werden wieder zehn Prozent mehr sein. Bis sie auf dem Höhepunkt ihrer Wirkmacht, als Roter Riese, etwa 200 Mal so groß sein wird wie heute, anschließend aber erbleicht, zum Weißen Zwerg geschrumpft. Die zunehmende Hitze geht an der Erde nicht spurlos vorüber. Bleibt sie, wo sie ist, werden schon in einer Milliarde Jahren die Ozeane verdampfen, die Ultraviolettstrahlen die Wassermoleküle spalten. Der Wasserstoff, nötig für den Zellaufbau der Lebewesen, verschwindet in den Weltraum.

Zwei Chancen nur gäbe es für die Bewohner der Erde: Auswandern auf einen anderen Himmelskörper oder zusammen mit dem eigenen, bedrohten Planeten komplett umziehen. Wie mit einem Haus, das von einem Bergrutsch bedroht ist.
Quelle und mehr Infos hier:

http://www.welt.de/wissenschaft/article2641143/Wie-die-Nasa-die-Erde-vor-der-Sonne-retten-will.html

Na so schnell wird das sicher nicht gehen mit der Erwärmung.

Gruß


melden

Raumfahrt/Forschung/Leben im All

19.11.2008 um 22:52
Houston wir haben ein Problem :(


Historisches Missgeschick: Heidemarie Stefanyshyn-Piper war die erste Frau, die bei einem Shuttle-Flug einen Außenbordeinsatz anführte. Und dabei gab es gleich Probleme: Die Astronautin verlor ihre Werkzeugtasche im All.

it47210,1227131534,0,1020,1359549,00

Werkzeugtasche auf Abwegen: Astronautin Heidemarie Stefanyshyn-Piper verlor das rucksackgroße Behältnis, als sie gerade von ihren Handschuhen und aus dem Inneren der Tasche Fett entfernte, das aus einer Werkzeugpistole ausgetreten war. Es ist einer der größten Gegenstände, den je ein Raumfahrer im All verloren hat.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,591331,00.html


melden

Raumfahrt/Forschung/Leben im All

19.11.2008 um 23:07
Ich will jetzt nichts sagen, von Frau am Steuer oder so...
Aber immer noch besser als einen Handschuh oder den Helm zu verlieren. Mit ein
bischen Glück verglüht das Ding in der Atmosphäre und bildet eine prima Stern-
schnuppe oder es kreist als kleiner Mond um die Erde. Wer ihn entdeckt, darf ihn
benennen...:)

Allerdings sind Männern noch ganz andere Mißgeschicke im All passiert. Ein heute
wenig bekannter Astronaut, Scott Carpenter, fand es im All so schön, das er gar
nicht mehr zurück wollte. Er zögerte seinen Heimflug fast bis zuletzt hinaus und
landete hunderte von Meilen von dem geplanten Landeort entfernt im Meer.
Er durfte nie wieder fliegen und startete später eine Karriere als Tiefseetaucher...


melden

Raumfahrt/Forschung/Leben im All

23.11.2008 um 00:33
Happy Birthday !

Die erste gemeinsame Raumstation der Menschheit feiert ihr zehnjähriges Bestehen
am 20. November startete eine russische Proton Rakete um das erste Modul der
ISS in die Umlaufbahn zu bringen. Das Modul Sarja (Sonnenaufgang...) wiegt circa
20 Tonnen und ist etwa 13 Meter lang bei einem Durchmesser von etwas über
4 Metern.
Ein Beispiel, das Zusammenarbeit im Weltall durchaus funktionieren kann, auch
wenn man auf der Erde oft unterschiedlicher Meinung ist. Bleibt zu hoffen, das
auch alle Nationen "bei der Stange bleiben" und vielleicht noch die eine oder andere
Nation einen eigenen Beitrag beisteuern kann, die bisher außen vor geblieben ist.
Die ISS wird nicht die einzige Station im Orbit bleiben. Verschiedene Nationen
haben zumindestens Pläne für eigene Stationen...


melden

Raumfahrt/Forschung/Leben im All

23.11.2008 um 09:48
qMaself
MyMyselfAndI schrieb:Dann wollen wir mal sehen, wie lange es dauert ehe VTs auftauchen, die das bezweifeln. ;-)
Maximal eine Generation. Dann wird es heisen das "damals" doch die Technik noch nicht "so weit war".


melden

Raumfahrt/Forschung/Leben im All

23.11.2008 um 11:56
Sorry, das mit Carpenter kann man so nicht stehenlassen.

1. Seine Mission gilt als erfolgreichste Mercury-Mission überhaupt, und der hohe Treibstoffverbrauch kam durch einen unerkannten technischen Defekt, der ständig die Korrekturdüsen zündete.

2. Die Landung ging in die Hose weil die Automatik versagte und er den Landewinkel manuell einstellen mußte - dadurch wurde das Zielgebiet um 200 km verfehlt.

3. Carpenter hatte 63 einen Motorradunfall, der ihn untauglich machte - Arm gebrochen. Er war für weitere Missionen 1964 und 1967 geplant, da der Arm aber nie seine volle Beweglichkeit zurückerlangte, wurde er dann als untauglich erklärt.

Also, bitte keine Halbwahrheiten in die Welt setzen weil sie lustig klingen (woher hast Du Deine Beschreibung?)


melden

Raumfahrt/Forschung/Leben im All

24.11.2008 um 23:29
@FrankD

Dazu:

Wikipedia: Malcolm_Scott_Carpenter

"Für den zweiten Flug eines Amerikaners im Orbit war zuerst Deke Slayton vorgesehen. Als dieser jedoch aufgrund von Herzproblemen nicht fliegen konnte, wurde Carpenter für diesen Flug ausgewählt. Am 24. Mai 1962 startete er dann mit der Mission Mercury-Atlas 7 in dem Raumschiff Aurora 7. Nach drei Erdumkreisungen landete er im Atlantik, allerdings 400 km vom Bergungsschiff entfernt, so dass er mehrere Stunden auf seine Bergung warten musste. Er war der einzige Mercury-Astronaut, der die Kapsel über deren Spitze verlassen hatte, wie es ursprünglich von den Technikern auch geplant worden war, alle anderen Astronauten nutzen die Sprengluke.

BEI DER NASA WAR MAN MIT SEINER LEISTUNG während des Fluges NICHT sehr ZUFRIEDEN, und es wurde ihm mitgeteilt, dass er KEINE WEITEREN RAUMFLÜGE durchführen würde. Seine weiteren Aufgaben bei der NASA beinhalteten die Überwachung von Entwicklung und Konstruktion der Mondlandefähre für das Apollo-Programm. Von der NASA beurlaubt, nahm Carpenter am Sealab-II-Projekt der US-Marine teil. Im Sommer 1965 verbrachte er einen Monat in einer Unterwasserstation in 60 Meter Tiefe. Zurück bei der NASA war Carpenter unter anderem auch für das Unterwassertraining der Astronauten zuständig."

"Im August 1967 verließ Carpenter die NASA endgültig und kehrte zur Marine zurück, wo er die Aquanauteneinsätze des Sealab-III-Projekts leitete. 1969 schied er aus dem Militärdienst aus. Carpenter gründete das Unternehmen Sear Sciences, dessen Ziel es war, Meeresresourcen besser zu nutzen. Hierbei arbeitete er eng mit dem französischen Meeresforscher Jacques-Yves Cousteau zusammen. Er tauchte in allen Ozeanen, auch unter dem Eis des Nordpolarmeers.

Carpenter hat zwei Romane und eine Autobiografie geschrieben. Er war drei Mal verheiratet und hat sieben Kinder."

Ich habe in einer Doku-Sendung, wo Interviews mit Carpenter selbst und einem
zuständigen NASA-Mitarbeiter geführt wurden, von seinem "abweichenden" Verhalten
erfahren, was dazu führte, das er nicht mehr fliegen durfte. Was nichts mit seinen
sonstigen Qualitäten und Leistungen als Mensch zu tun hat...

(Tatsächlich finde ich, das sein Verhalten in gewisser Weise für ihn spricht, aber
eben unpassend war...)


melden

Raumfahrt/Forschung/Leben im All

25.11.2008 um 00:43
Tja, da sieht mans wieder mal, daß Wikipedia eben keine geeignete Quelle ist - von dem Motoradunfall, der ihn dienstuntauglich machte wird da nix erwähnt. In gewisser Hinsicht tendenziös.


melden

Raumfahrt/Forschung/Leben im All

25.11.2008 um 23:49
@FrankD

Der Unfall ist nicht der erste Grund dafür, das er seit 1962 nicht mehr für die NASA
ins All geflogen ist. Den Grund dafür habe aus einer Doku, mit dem Wikipedia-Artikel
als Rückhalt. Allerdings verblieb er bis zu seinem Unfall noch im Astronautenteam, wie
ich mittlerweile aus einer anderen Quelle erfahren habe, wie viele andere auch,
die nicht mehr geflogen sind.
Trotzdem denke ich, das die Wikipedia eine recht gute Quelle ist. Ich glaube nicht, das irgendein anderes allgemein gehaltenes Lexikon mehr über Scott Carpenter bringt.
Versuch doch mal in einem kommerziellen Lexikon etwas über die einzelnen Astronau-
ten in Erfahrung zu bringen, da gibt es allenfalls eine Auflistung...


melden

Raumfahrt/Forschung/Leben im All

25.11.2008 um 23:53


Ein Video von der Tasche :D


melden
Anzeige

Raumfahrt/Forschung/Leben im All

26.11.2008 um 10:47
Super hab davon gelesen, schön das es der Canadier schon reingestellt hat.


melden
101 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Origin Frage98 Beiträge
Anzeigen ausblenden