Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Vermisstenfall Christian Hübl aus Untermeitingen(2014)

330 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisst, 2014, Ungeklärt, Fahrrad, Kapitalverbrechen, Tourenrad, Untermeitingen
bärlapp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Vermisstenfall Christian Hübl aus Untermeitingen(2014)

08.04.2014 um 06:47
@HerculePoirot
Unbemerkt in der Vormittags-oder Mittagszeit? Ist doch auch schwierig. Ausserdem befindet sich ja in unmittelbarer Nähe ein Haus, ein Ackerbaubetrieb. Ein Risiko wäre es auf jeden Fall gewesen, gesehen zu werden, wenn jemand nachgeholfen hätte.


melden
Anzeige
Vernazza2013
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Vermisstenfall Christian Hübl aus Untermeitingen(2014)

08.04.2014 um 07:08
LANGERRINGEN
Leiche im Baggersee: Viele Gerüchte machen die Runde
Die Polizei bestätigt die Identität des Toten. Ermittler gehen von Selbstmord aus. Der Mann war an sein Fahrrad gebunden. Es gibt Fakten, aber auch Gerüchte. Von Carmen Janzen

Am Weiher bei Langerringen, dort, wo am Freitag eine Leiche entdeckt worden ist, wirkt es gestern ganz idyllisch. Löwenzahn und Gänseblümchen wachsen, die Sonne spiegelt sich im Wasser. Doch der Schein trügt. Von dem schrecklichen Fund zeugen immer noch blaue Gummihandschuhe, die Rettungskräfte am Freitag wohl vergessen haben. Am Boden finden sich auch viele typische Abdrücke von Feuerwehrstiefeln und unzählige Fliegen schwirren über der Stelle, an der die verweste Wasserleiche gelegen haben muss, nachdem sie aus dem See gezogen wurde.
Wie wir nun mehrfach von unterschiedlichen Quellen erfahren haben, handelt es sich um den seit 2. Februar Vermissten aus Untermeitingen. Sowohl die Kleidung des Toten, eine rote Jacke, die er dabei hatte, als auch das gefundene graue Tourencrossrad lassen keine Zweifel mehr zu.

Gerüchte in Langerringen und Untermeitingen
Fast neun Wochen hat er wohl im See gelegen. Mit einem Seil an sein Fahrrad angebunden, sei er aufgefunden worden, das bestätigen unsere Informanten, die nicht namentlich genannt werden möchten.
Viele Gerüchte machten in Langerringen und in Untermeitingen, dem Wohnort des Vermissten, in den vergangenen Tagen die Runde. Gar von einem Verbrechen war die Rede. Jemand hätte ihn angefahren und anschließend im See entsorgt. Doch die Fakten sprechen dagegen. Der Tote wies nach unseren Informationen keine offensichtlichen Verletzungen auf und auch das Rad sei unbeschädigt gewesen, weshalb ein Selbstmord wahrscheinlicher erscheint.
Doch auch das bleibt vorläufig Spekulation, denn eine offizielle Aussage seitens der Polizei gibt es noch nicht. Eine gerichtsmedizinische Untersuchung soll nun die exakte Todesursache klären. Bei der Pressestelle des Polizeipräsidiums Schwaben-Nord wollte man gestern Nachmittag noch nicht einmal die Identität des Totes bestätigen, da die Ergebnisse des Zahnabgleichs noch immer nicht vorliegen.

http://www.augsburger-allgemeine.de/schwabmuenchen/Leiche-im-Baggersee-Viele-Geruechte-machen-die-Runde-id29451941.html


melden
bärlapp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Vermisstenfall Christian Hübl aus Untermeitingen(2014)

08.04.2014 um 07:19
@Vernazza2013
Dann ist ja eigentlich nach wie vor alles offen, dann warten wir mal ab. Danke, Vernazza2013


melden

Vermisstenfall Christian Hübl aus Untermeitingen(2014)

08.04.2014 um 08:14
Klar gibt es jetzt viele Spekulationen. Das ist hier bei "uns" im Forum so und im Wohnort/Dorf noch schlimmer. So sind Menschen....

Ich glaube jetzt eher auch an die Suizid-Theorie....... so wie die Lage hier und von den Medien geschildert wird.

Zu denken gibt mir eben nur, dass bisher seitens der Presse, des Fahndungsaufrufs und von dem
Freund NIE von einer psychischen Erkrankung die Rede war..... Das wäre ja bestimmt mit in der Fahnung aufgenommen worden, wenn psych. Probleme bekannt waren.

Ja, es kann schon sein.... jmd. wirkt nach aussen hin fröhlich, selbstbewusst, glücklich.... etc. und trotzdem plagen einen im Inneren Probleme bis hin zu Suzidgedanken.. Und JEDER, sogar nahe Verwandte/Bekannte würden dann sagen, das hätten sie der Person NIE zugetraut..-..-

Trotzdem wundert mich eben hier dann die Wahl des Suizid. So krass..... an Fahrrad gebunden, in den See gefahren und ertrunken? Ohne grossartige psychische Vorerkrankungen? Echt brutal. :-(

Zu einer Kurzschlussreaktion hätte eher von Brücke springen oder so gepasst. :-(


melden
bärlapp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Vermisstenfall Christian Hübl aus Untermeitingen(2014)

08.04.2014 um 08:17
@MissMarple666
Aber was mich jetzt wundert. Angeblich wurde Chr. Hübel in Forsthofen noch gesehen, falls der Zeuge ihn nicht verwechselt hat. Das würde bedeuten, dass er zuerst wie immer seine Radtour gemacht hat und sich auf dem Nachhauseweg 5km vor dem Ziel selbst getötet hätte. Gut, wer sich selbst tötet, denkt anders, für einen anderen Menschen kaum nachvollziehbar. Aber trotzdem. Dann ist er praktisch mit einem Seil durch die Gegend gefahren, in der Gewissheit sich nachher umzubringen. Mir tun nur die Angehörigen leid, deshalb hoffe ich, dass alles aufgeklärt wird.


melden

Vermisstenfall Christian Hübl aus Untermeitingen(2014)

08.04.2014 um 08:33
Ja, das ist echt seltsam. Weil ich denke, wenn jemand vor hat, sich umzubringen, dann macht er vorher nicht noch ne Radtour.

Und irgendwie hätte zu einer Kurzschlussreaktion und dem Seil z.B. auch Tod durch Erhängen gepasst. Kommt häufiger vor als Ertrinken. Bei uns im Kreis haben in den letzten 4 Jahren fünf Männer den Tod durch Erhängen gewählt. :-(


melden
bärlapp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Vermisstenfall Christian Hübl aus Untermeitingen(2014)

08.04.2014 um 08:47
@MissMarple666
Da hast du allerdings recht. Ich kenne auch nur männliche Selbstmörder, die sich erhängt haben, während Frauen eher zu Tabletten greifen, Pulsadern aufschneiden.


melden

Vermisstenfall Christian Hübl aus Untermeitingen(2014)

08.04.2014 um 08:48
@bärlapp
@MissMarple666

Aber sich ertränken? Ein Fahrrad ist ja auch jetzt nicht soooo schwer, dass es einen definitiv unten hält? Erschreckende Vorstellung...


melden
bärlapp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Vermisstenfall Christian Hübl aus Untermeitingen(2014)

08.04.2014 um 08:50
@Schnaki
Genau das habe mir gestern auch schon überlegt. Die Fahrräder sind ja heute alle sehr leicht. Aber wir wissen auch nicht, wie er festgebunden war. Könnte man die Füsse an die Pedale binden? Ich kann mir nur so vorstellen, dass man dann nicht mehr an die Oberfläche kommen würde. Aber dann müsste man ja ins Wasser radeln? Das hört sich jetzt blöd an, aber ich habe mir mal als Kind die Schwimmpuffer unten an die Füße gemacht und bin im flachen Wasser bald ertrunken, ist jetzt zwar wieder anders, weil es mir praktisch die Füße vom Boden weggezogen hat. Aber bei einem Anbinden der Füsse könnte ich es mir am ehesten vorstellen.


melden

Vermisstenfall Christian Hübl aus Untermeitingen(2014)

08.04.2014 um 09:12
Sorry, wenn ich ein Seil dabei habe, hänge ich mich doch damit auf und binde mich nicht ans Fahrrad um damit in einen See zu fahren. Völlig abwegiger Gedanke, sich SO zu töten, wenn man ein Seil dabei hat, oder?


melden

Vermisstenfall Christian Hübl aus Untermeitingen(2014)

08.04.2014 um 09:16
bärlapp schrieb: Ich stelle mir einen Tod durch Ertrinken furchtbar vor.
Es ist wohl weniger furchtbar als man sich das vorstellt. Eine gute Freundin von mir ist als Kind fast ertrunken und beschreibt dieses Erlebnis unglaublicherweise als wundervoll! So wundervoll, dass sie seitdem nicht mehr ins tiefe Wasser gehen kann, weil die Gefahr besteht, dass sie dann wieder ertrinken möchte, sobald sie den Kopf unter Wasser hat. Sie sagte, man sieht die unglaublichsten Farben, hört die unglaublichsten Töne, was sie schilderte klang irgendwie ähnlich wie das, was Leute von einem LSD-Trip erzählen.

Wobei ich mir trotzdem die Zeit des Überlebenskampfes schlimm vorstelle, denn an den Punkt, aufzugeben, loszulassen und sich einfach reinfallen zu lassen muss man ja auch erst Mal kommen. Da ich diesen vorausgehenden Überlebenskampf für einen natürlichen Reflex halte, kann ich mir auch nicht recht vorstellen, wie man es schaffen kann, freiwillig zu ertrinken.


melden
bärlapp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Vermisstenfall Christian Hübl aus Untermeitingen(2014)

08.04.2014 um 09:23
@diegraefin
Soweit ging es bei mir damals als Kind nicht. Ich kann mich nur an absolute Panik erinnern, wurde aber sofort herausgezogen. Das waren damals bestimmt nur Momente, die haben mir aber gereicht. Aber derjenige, der sich für diesen Tod entscheidet, weiß ja zuvor nichts von den Farben und Tönen, der hat keine Ahnung wie der Todeskampf aussieht.


melden

Vermisstenfall Christian Hübl aus Untermeitingen(2014)

08.04.2014 um 09:23
@diegraefin
@bärlapp
@Schnaki
Ja, da sind wir uns einig, mit Seil eher erhängen. Bei Männern ist das wohl eher ne verbreitete Suizidursache. :-(
Sehr seltsam die Geschichte. Darum eben auch die Spekulationen hier und im Ort.


melden

Vermisstenfall Christian Hübl aus Untermeitingen(2014)

08.04.2014 um 09:57
vielleicht war das Seil aber am Ende nur ein Spanngurt...

wann einen Menschen der Entschluss kommt sich zu suizitieren, kann wirklich von außen niemand beurteilen. auch nicht das wie. das ist schon für die angehörigen kaum nachvollziehbar.

ich habe einige Suizide von Männern und jungen Mädchen im näheren Umfeld mitbekommen: nach der Geburt des 2. Kindes (glücklich verheirater Mann aus besten Familienverhältnissen), Mädchen um ihren 15. Geburtstag, weil sie Nahtoderfahrungen machen wollte, die ihr als toll beschrieben wurden, eine verantwortungsbewusste Studentin betreut während des Urlaubs der Eltern die Oma, ist abends mit Freunden unterwegs und springt vor deren Augen von einer Brücke; ein Mann der seinen 60 . Geburtstag in großer Runde feiern will und alles ist vorbereitet, 4 Tage davor erhängt er sich, wobei morgens frühstückt er ganz normal mit seiner Familie und wird um 11 Uhr tot gefunden...

ich kann diese vier Selbstmorde nicht verstehen, für mich sind sie völlig überraschend gewesen


melden

Vermisstenfall Christian Hübl aus Untermeitingen(2014)

08.04.2014 um 10:17
Laut Christian Hübls Angehörigen hatte er angeblich nichts dabei, außer seiner Bekleidung, auch keinen Rucksack. Da wäre doch sicher aufgefallen, wenn er einen Strick in der Hand gehalten hätte. Wenn kein Gepäckträger am Rad montiert war, wo hätte dann ein Strick sein sollen? Und wofür eine Regenjacke mitnehmen, wenn man vorhat, sich umzubringen? Gegen die Nässe unter Wasser? Klingt jetzt sarkastisch, aber das paßt doch irgendwie nicht zusammen! Die Frage stellt sich auch, WIE Ch.H. an seinem Rad befestigt war. Wenn ich mir das so vorstelle, bedeutet das, ich müßte mich, während ich auf dem Rad sitze, mit beiden(!) Händen mit einem Strick so befestigen, ohne während der Aktion umzukippen, daß ich mich anschließend mit dieser Fesselung in einen See bewegen könnte. Wie soll das funktionieren?


melden

Vermisstenfall Christian Hübl aus Untermeitingen(2014)

08.04.2014 um 18:59
@bärlapp
… Kann man bei einer stark verwesten Leiche eigentlich noch feststellen, ob er evtl. auch Schlafmittel genommen hat oder reichte das Gewicht des Fahrrades wirklich aus, um ihn nach unten zu ziehen? …
Ich vermute, dass nach so einer relativ langen Liegezeit im Wasser sich nichts mehr in dieser Richtung nachweisen lässt. Zum Untergehen hätte er das Fahrrad nicht gebraucht aber um unten zu bleiben doch dafür war es anscheinend nicht schwer genug.
Dieses in der Zeitung erwähnte Seil könnte der Schlüssel zur Aufklärung werden. Sollte es aus seinem Besitz sein wäre die Selbstmordtheorie sehr wahrscheinlich, falls nicht kann man sie eigentlich ausschliessen.


melden
bärlapp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Vermisstenfall Christian Hübl aus Untermeitingen(2014)

08.04.2014 um 19:41
@HerculePoirot
Dann kommt es aber wieder darauf an, ob die Ehefrau überhaupt weiß, ob das Seil ihnen gehört. Ich z.B. wüsste nicht, was mein Mann in seiner Werkstatt so alles in den Schränken verstaut hat.
Es wäre höchstens von Vorteil, wenn sich ein Verkäufer noch daran erinnern könnte, dass Herr Hübl es selbst vor kurzem erst gekauft hat.


melden

Vermisstenfall Christian Hübl aus Untermeitingen(2014)

08.04.2014 um 20:18
Guter Punkt, dabei wäre eine Bestätigung seitens der Angehörigen eine sichere Aussage während der andere Fall nicht mit der gleichen Sicherheit bewertet werden kann da hier die Wahrscheinlichkeit eines Irrtums seitens der Familie deutlich höher ist. Ich bin mal gespannt, ob die Polizei überhaupt versuchen wird dies mit Öffentlichkeitsarbeit zu klären oder ob für sie der Fall gar kein Fall mehr ist. Wenn sie es versucht, dann müssten eigentlich Plakate mit Fragen verteilt werden wie z.B.

Wer kann Angaben zu dem Seil machen?
Wer hat am 2.2.2014 vormittags oder später verdächtige Beobachtungen am Baggersee oder in der Nähe gemacht?
...


melden
Zfaktor
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Vermisstenfall Christian Hübl aus Untermeitingen(2014)

08.04.2014 um 21:00
Merkwürdiges (Ende ?) des Falles,hatte mit einem Auffinden irgendwo an unübersichtlicher
Stelle einer Straße und Tod durch unglücklichen Sturz oder akuter Erkrankung (Herz),
gerechnet.
Wenn erfahrrene Spurensicherrungs Leute an der Leiche dran warren schätze ich
das diese schon von der Art her wie der Tote ans Fahrrad gebunden war
auf einen Suizid schließen.
Suizid beruht ja meist auf einer Seelischen Erkrankung,könnte mir vorstellen das
Menschen mit einer großen Leidenschaft zu etwas dann auch mit dieser
Sterben wollen.
Radfan nach einer letzten schönnen Tour - tötet sich dann auch mit seinem Rad,
Jäger nach einem fantastischen letzten Ansitz - erschiesst sich danach usw.


melden
Anzeige

Vermisstenfall Christian Hübl aus Untermeitingen(2014)

09.04.2014 um 15:08
Ich will mir kein Urteil anmaßen über das Verhalten eines Menschen, dem es so schlecht geht, dass er als einzigen Ausweg den Suizid sieht. Aber allen betroffenen Angehörigen und Freunden würde ich wünschen, dass ihnen wenigstens ein Abschiedsbrief bleibt, der den Todeswunsch eindeutig belegt. Um zumindest aus erster Hand zu erfahren, dass derjenige nicht mehr leben wollte. Es bleiben ohnehin genug Fragen offen.
Unvorstellbar, dann auch noch mit dem Zweifel leben zu müssen - „was, wenn es doch jemand so aussehen lassen wollte...?“.
Das gilt natürlich erst recht, wenn Umstände und Auffindesituation untypisch sind und Familie und Freunde im Vorfeld keine Anzeichen bemerkt haben.
Wobei es ja oft so ist, dass Menschen, die einen Suizid planen, darauf achten sich ganz „normal“ zu verhalten damit niemand Verdacht schöpft, sie nicht unter Beobachtung geraten und in Ruhe ihren Plan in die Tat umsetzen können.
Ich hoffe sehr, dass man in diesem Fall sorgfältig ermittelt und zu einem eindeutigen Ergebnis kommt.


melden
393 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Ist das gerecht?226 Beiträge