Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

888 Beiträge, Schlüsselwörter: Stuttgart, Koffer, Park
vielefragen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

11.06.2014 um 05:08
.


melden
Anzeige
Totes_Geld
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

11.06.2014 um 05:48
zwielichtiges milieu is scho richtig..des mit den leichen in koffern is sowas wie ein warnzeichen...man weiss nicht wo man hinsoll also "pisst man öffentlich an den baum" d man sicher gehen kann dass sowas im fernsehn kommt...wird dem adressaten schon ein licht aufgehen...siehste so simpel is das...ganz billig viel erreicht ganz ohne schwarze hubschrauber und sonstiges gedöns


melden

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

11.06.2014 um 08:58
http://just-like.net/page/news/ferrari-pferd-dxf


Vielleicht kann man so etwas ueber die Herkunft des Koffers bzw. des Vorbesitzers finden.
Weiss jetzt nicht,ob es etwas zur Sache tut,aber Vielreisende machen sich haeufig Aufkleber,Muster auf die Koffer,um sie auf dem Gepaeckband schneller zu finden.


melden

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

11.06.2014 um 09:00
@whitelight
Das hatten wir schon. Es ist das Stuttgarter Wappenpferd


melden

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

11.06.2014 um 09:07
@tikilestrange
Oh,ach so.
Danke


melden
Totes_Geld
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

11.06.2014 um 09:13
würde man osteuropäer vermuten...is aber kolumbianische vergehensweise..wobei serbische mafia auch gern leichen in koffern zurücklässt

weiss die bullizei aber schon also trägt nix zur aufklärung bei..


melden

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

11.06.2014 um 09:45
Die Täter scheinen beim Transport der Koffer nicht gesehen worden zu sein. Entweder

-sie waren sehr vorsichtig
-oder sie hatten Glück
-oder keiner hat sie bewusst wahrgenommen
-oder sie waren am Vatertag gut getarnt
-oder sie kamen über die Gleise.

Bei einem Transport durch den Schlossgarten ist auch in der Dunkelheit an sich das Risiko sehr groß, aus irgendeinem Winkel beobachtet zu werden.

Am 28. Mai 2014 war Neumond, es war also verhältnismäßig dunkel in der Nacht zwischen 28. Mai und 1. Juni. Andererseits wird es in der Nähe der Sommersonnenwende nachts nicht so richtig dunkel, weil die Sonne beim Untergehen nicht so weit unter dem Horizont verschwindet. Es dämmert recht lange abends und morgens und dazwischen wird es auch nicht so dunkel wie im Winter.


melden

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

11.06.2014 um 09:55
In der Obdachlosenszene am Ostendplatz kursieren derweil Gerüchte, die Polizei habe vier Männer mit polnischer Staatsangehörigkeit im Visier, die mit dem 50-Jährigen Streit gehabt haben sollen. Mit einem der Polen soll das spätere Opfer offenbar besonders im Clinch gelegen haben. Der 50-Jährige habe dessen Ausweisung aus Deutschland vorantreiben wollen und gedroht, ihn zu denunzieren, heißt es. Die 47-Jährige soll mit den beiden Männern in einer Art "Dreiecksbeziehung" gestanden haben.

http://www.tagblatt.de/Home/nachrichten/ueberregional/stuttgart-ueberregionale-nachrichten_artikel,-1000-Euro-Belohnung-...


melden

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

11.06.2014 um 10:01
@icecrusher_RT
Gut recherchiert! Die Stuttgarter Tageszeitung sind da wirklich sehr schwach.

Das hört sich als Motiv sehr plausibel an.


melden
ramisha
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

11.06.2014 um 10:10
Wenn in meiner Region Sperrmüllabfuhr angesagt ist, wimmelt es hier von Autos mit
polnischen Kennzeichen, die die Halden des Überflüssigen immer sehr stark abtragen.
Könnten die Koffer bei einer Sperrmüllaktion in Stuttgart entsorgt worden sein?
Könnte ein interessierter Kreis diese noch für brauchbar erachtet haben, nicht wissend,
welchem Zweck sie letztendlich dienen mussten?

War nur so ein Gedankengang von mir und wahrscheinlich unwesentlich.


melden

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

11.06.2014 um 10:12
icecrusher_RT schrieb: die Polizei habe vier Männer mit polnischer Staatsangehörigkeit im Visier, die mit dem 50-Jährigen Streit gehabt haben sollen. Mit einem der Polen soll das spätere Opfer offenbar besonders im Clinch gelegen haben. Der 50-Jährige habe dessen Ausweisung aus Deutschland vorantreiben wollen und gedroht, ihn zu denunzieren, heißt es. Die 47-Jährige soll mit den beiden Männern in einer Art "Dreiecksbeziehung" gestanden haben.
Hä??


Ich glaube, ich hab in der ersten Klasse im Rechnen gefehlt ...


melden

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

11.06.2014 um 10:16
Warum? Sie stand mit Peter und dem einen Polen, mit dem er besonders im Clinch lag, in einer Dreiecksbeziehung. Sie stand sozusagen zwischen den Fronten.


melden

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

11.06.2014 um 10:21
@Inspektor

Gegen Stirn patsch ... ich hatte gelesen der , also das männliche Opfer .
Die Schwüle fordert offenbar ihren Tribut.

Im Übrigen kann ein EU-Bürger gar nicht so einfach ausgewiesen werden :


Ausweisung von EU-Ausländern

Strenge Voraussetzungen

Die Ausweisung eines Unionsbürgers ist nur unter bestimmten engen Voraussetzungen möglich. Nach dem EU-Vertrag kann die Freizügigkeit von Unionsbürgern eingeschränkt werden, wenn dies aus Gründen der öffentlichen Ordnung, Sicherheit und Gesundheit gerechtfertigt ist.

Der Verstoß gegen Formvorschriften, die Einreise oder Aufenthalt betreffen, ist kein ausreichender Grund, den Bürger eines anderen EU-Staats auszuweisen, denn die Aufenthaltsberechtigung besteht bereits nach den Freizügigkeitsregeln. Die Tatsache, dass man versäumt hat, seine Aufenthaltserlaubnis verlängern zu lassen, ist alleine kein Grund für eine Ausweisung.

Ebenso wenig darf ein EU-Bürger wegen Krankheit ausgewiesen werden. Wegen bestimmter Krankheiten (zum Beispiel quarantänepflichtige Krankheiten, Tuberkulose im akuten Stadium, Syphilis, Suchtkrankheiten, schwere geistige und seelische Störungen) darf nur die Einreise oder die erste Aufenthaltserlaubnis verweigert werden. AIDS gehört nicht zu diesen Krankheiten. Tritt die Krankheit nach Erteilung der ersten Aufenthaltserlaubnis auf, darf weder ihre Verlängerung abgelehnt noch ausgewiesen werden.

Straffällige EU-Ausländer
Wird ein EU-Bürger während seines Aufenthaltes in einem Mitgliedstaat straffällig, so kann ihm die Ausweisung drohen. Die strafrechtliche Verurteilung allein kann jedoch nicht zu einer Ausweisung oder Ablehnung der Aufenthaltserlaubnis führen. Vielmehr muss eine "tatsächliche und hinreichend schwere Gefährdung" vorliegen, die "ein Grundinteresse der Gesellschaft berührt", wie es der Europäische Gerichtshof formuliert. Wird die Strafe zur Bewährung ausgesetzt, so ist eine Ausweisung nicht zulässig. Anders ist es jedoch bei besonders schwerwiegenden Straftaten: Im Bereich der Rauschgiftkriminalität tendieren die Gerichte dazu, eine schwerwiegende Gefährdung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung anzunehmen. Hier kann im Einzelfall die Verurteilung wegen einer einzigen Tat die Ausweisung begründen, wenn aufgrund des Verhaltens und der Gesamtpersönlichkeit des Täters die konkrete Gefahr erneuter Verstöße gegen Strafvorschriften besteht. Ausschlaggebend für eine Ausweisung darf lediglich das persönliche Verhalten des Betroffenen sein. Unzulässig ist es daher, wenn ein Staat einen Unionsbürger nur ausweist, um andere Ausländer von gleichem Verhalten abzuschrecken.




Dass die Ausweisung von straffällig gewordenen EU-Ausländern nur unter strengen Voraussetzungen möglich ist, hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig im August 2004 noch einmal bestätigt. Nach diesem Urteil dürfen Bürger aus den Mitgliedstaaten nur noch nach intensiver Einzelfallprüfung und unter Berücksichtigung ihres Verhaltens nach der Tat abgeschoben werden. Diese Maßstäbe gelten auf Grundlage eines Assoziationsabkommen weitestgehend auch für türkische Arbeitnehmer, entschied der zuständige 1. Senat. Die Bundesrichter reagierten damit auf ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) in Luxemburg. (Az.: BVerwG 1 C 30.02 und BVerwG 1 C 29.02)

Die EuGH-Richter hatten unter anderem eine detaillierte Einzelfallprüfung gefordert. Diese ist nach der Leipziger Entscheidung nun auch in Deutschland erforderlich. So genannte Regelausweisungen, wie sie bislang das Ausländergesetz (§ 47) bei schweren Straftaten vorsieht, sind danach nicht mehr möglich. Damit waren die Klagen eines Portugiesen und eines Türken erfolgreich.

Im Fall zweier türkischer Brüder aus Augsburg soll der der EuGH klären, ob der Ausweisungsschutz türkischer Arbeitnehmer auch für deren Kinder gilt. Die Leipziger Bundesrichter haben den Fall in Luxemburg vorgelegt. (Az.: BVerwG 1 C 26.02 und 1 C 27.02) Die 28 und 29 Jahre alten Türken sind in Deutschland geboren und aufgewachsen. Sie waren 1999 unter anderem wegen schweren Raubes zu drei Jahren beziehungsweise drei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt worden.

Ausweisung bei Arbeitslosigkeit
Wer in Deutschland gearbeitet und in die deutsche Sozialversicherung eingezahlt hat, hat nach EU-Recht die gleichen Rechte, von denen auch ein deutscher Arbeitnehmer profitieren würde. Das gilt auch für den Anspruch auf Arbeitslosengeld. Wer in Deutschland Arbeitslosengeld bezieht, behält den Status des "Arbeitnehmers". Eine laufende Aufenthaltsgenehmigung müsste dementsprechend verlängert werden. Durch eine Ausweisung würde man den Anspruch auf Arbeitslosengeld verlieren. Dies wäre sicher eine unzulässige Diskriminierung, denn dem EU-Ausländer stehen die gleichen Vergünstigungen zu wie einem deutschen Arbeitnehmer.

Schwieriger ist der Fall bei der Arbeitslosenhilfe. Denn sie wird nicht mehr vom Sozialversicherungsträger bestritten, sondern aus Steuermitteln des Bundes bezahlt. In einem ähnlich gelagerten Fall ist das Verwaltungsgericht Oldenburg vor einiger Zeit davon ausgegangen, dass ein Empfänger von Arbeitslosenhilfe nicht mehr als "Arbeitnehmer" in Sinne des EU-Rechts zu betrachten ist. Dieses Urteil hat heftige Diskussionen ausgelöst. Deshalb sollte man sich in jedem Fall durch einen Anwalt oder den Bürgerberater der Europäischen Kommission beraten lassen.

EU-Generalanwalt hält deutsche Ausweisungspraxis für rechtswidrig
Straffällig gewordene Bürger der EU werden nach Einschätzung einer hohen EU-Rechtsgutachterin in Deutschland zu schnell und ohne Rücksicht auf persönliche Umstände in die Heimat ausgewiesen. Die Generalanwältin Christine Stix-Hackl beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) erläuterte in Luxemburg, zwar entspreche das deutsche Ausländerrecht weitgehend den EU-Vorgaben. Doch in der Praxis werde aus Gründen der Abschreckung sowie ohne Rücksicht auf das Familienleben und ohne eine Prüfung der Dringlichkeit abgeschoben.

Für die Richter des EuGH, der höchsten juristischen Instanz der EU, ist die Empfehlung nicht bindend. Dennoch folgt das Gericht häufig dem Schlussantrag der Gerichtsgutachterin. Mit einem Urteil ist in den kommenden Monaten zu rechnen.

Die Unionsbürgerschaft gewährt Staatsangehörigen von EU-Staaten das Recht, sich in einem anderen Mitgliedstaat aufzuhalten. Angesichts dieses grundlegenden Rechts auf Freizügigkeit ist nach ihrer Ansicht eine automatische Ausweisung ohne Prüfung des persönlichen Verhaltens des Täters unzulässig.

Die EU-Kommission hatte beim Gerichtshof Klage gegen die Bundesrepublik eingereicht, weil ihrer Meinung nach das deutsche Ausländerrecht sowie die Verwaltungspraxis bei der Ausweisung gegen das Gemeinschaftsrecht verstoßen. Die Generalanwältin sieht dagegen in ihrem Schlussantrag nur die deutsche Regelung über die Ausweisung von Unionsbürgern mit befristetem Aufenthaltsrecht für unzureichend. Zu Recht habe die Kommission allerdings die deutsche Verwaltungspraxis, vor allem im Land Baden-Würtemberg, kritisiert.
(Aktenzeichen: C-441/02)

http://www.eu-info.de/leben-wohnen-eu/aufenthaltsrecht-eu/ausweisung-eu-auslaender/


melden

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

11.06.2014 um 10:29
@Bigmäc

Ich kann mir vorstellen, dass Peter nicht so genau über EU-Recht Bescheid wusste und trotzdem mit Ausweisung gedroht hat. Den Polen wird dies beunruhigt haben.

Ich hätte die genauen Modalitäten vor Deinem Hinweis auch nicht gekannt.


melden

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

11.06.2014 um 12:02
@icecrusher_RT

Is ja interessant...falls diese polen aus der containersiedlung stammen dann is auch klar welchen weg sie genommen haben(um die leichen zu entsorgen.)...villeicht waren es schwarzarbeiter...?!..und das wanderarbeiter große koffer besitzen liegt ja auch irgendwie nahe....der kreis schliesst sich glaub ich grade...


melden

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

11.06.2014 um 12:35
Wenn man einen Kreis sehen will, schließt der sich immer. Die Realität sieht meist doch ganz anders aus und folgt einer einfacheren Logik oder unglücklichen Zufällen.


melden

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

11.06.2014 um 12:43
@mistaz
Peter hatte sich vorgenommen, die Wirtschaftskriminalität in seiner Umgebung nicht mehr länger zu dulden. Deswegen ist er mit seiner Bekannten Silvi ins Nordbahnhofviertel gefahren, um der Schwarzarbeit endlich den Kampf anzusagen. Dabei geriet er mit einem polnischen Arbeiter aneinander. Der Streit eskalierte und Silvi ging dazwischen. In seiner Wut drosch der polnische Arbeiter auf beide Opfer endlos ein. Als sie bewusstlos dalagen und er sich bewusst wurde, dass er gerade mit dem Gesetz in Konflikt geraten ist, sah der polnische Arbeiter keine andere Möglichkeit als die beiden zu ermorden. Dann wurden die beiden Leichen in zwei großen Koffern über die Gleise gebracht.

Daran glaubst Du doch selbst nicht, oder?


melden

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

11.06.2014 um 12:50
@Inspektor

Stimmt daran glaub ich nich....aber das is ja auch nich meinem hirn entsprungen sondern deinem :)


melden

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

11.06.2014 um 12:52
@mistaz
Ich glaube kaum, dass man unter den Niedriglohnarbeitern noch Leute aus Polen findet. Außerdem scheint der Streit zwischen dem Opfer und einem der Polen schon längere Zeit zu schwelen. Darüber hinaus ist noch gar nicht klar, ob diese vier Polen auch tatsächlich etwas mit der Tat zu tun haben. Der Streit zwischen den Beiden impliziert, dass der Pole gut Deutsch konnte und sich schon längere Zeit in Stuttgart aufhielt.


melden
Anzeige

Zwei Leichen in Koffern in Stuttgart

11.06.2014 um 13:05
@Schimpanski
@Inspektor

Implikationen=Fakten?...wohl kaum!!!!

Auch nur theorien...aber trotzdem lohnt es sich in alle richtungen Zu ermitteln....natürlich will Ich mich Da nicht festlegen....Aber Ich bitte Zu bedenken das Peter dafür bekannt war gewalttätig Zu Sein vor allem Im Zusammenhang Mit frauengeschichten!!!!....dreiecksbeziehung....Alkohol...Drohungen von Peter....also wenigstens is das mal Ein Motiv....


melden
122 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden