Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

10.871 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vermisst, 2020, Frankfurt ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

05.11.2017 um 06:35
Zitat von Enterprise1701Enterprise1701 schrieb:Das Handy kann nach dem Abschalten ausserhalb der Funkzelle gewesen sein.
Mal eine Frage einer Unwissenden:

Es heißt ja, BAs Handy hatte die Funkzelle am Flughafen nicht verlassen.
Aber: Was wird denn da überhaupt aufgezeichnet? Was ist anschließend noch nachvollziehbar?

Wie verhält es sich, wenn jemand sein Handy abschaltet? Wird das registriert? Könnte man nachvollziehen, dass das abgeschaltete Handy die Funkzelle verlässt - und später wieder in den Bereich verbracht wird?

Wie hat man sich das mit den Funkzellen überhaupt vorzustellen?
Beispiel dafür, was ich meine: Ich wohne etwa 20 km von Saarbrücken und 25 km von der französischen Grenze entfernt. Sobald ich nach Frankreich fahre, wechselt das Handy automatisch in das französische Netz. So weit, so gut.
Fahre ich wieder über die Grenze nach Deutschland zurück, dann kann es passieren, dass das Handy große Probleme hat, sich wieder ins deutsche Netz einzubuchen. Vor allem, wenn der französische Anbieter der Ableger der dt. Telekom ist. Da ist es mir bereits passiert, dass ich schon von der französischen Grenze weg, quer durch Saarbrücken und auf der Autobahn nach Hause war, bis ich wieder deutsches Netz hatte. Das ist ärgerlich, wenn man grade schnell jemanden erreichen will, Roaming ausgeschaltet ist - und man das Telefonat nicht aufgebaut bekommt. Eigentlich müsste ich dann doch schon die ein oder andere deutsche Funkzelle durchquert haben - aber was ist davon dann technisch nachweisbar?
Hätte sich BAs Handy nicht auch in einem größeren Radius bewegt haben können ohne dass es technisch nachweisbar wäre? Sollte es zu einem "Unfall mit Zeugen"/einem Verbrechen gekommen sein und diese technische Konstellation ist denkbar, hätte dann diese Person nicht einfach Glück gehabt? Sind Techniker hier, die dazu etwas sagen können?


melden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

05.11.2017 um 07:35
@spiky73
ohne handy würde man wohl nur einloggdaten und abschalten des handy von den providerdaten ablesen können,sofern diese noch gespeichert waren.
da man aber das handy auch gefunden hat,gibt es wohlmöglich noch andere verbindungsdaten,da kann man ja unter flugmodus verschiedenes ein und ausschalten,so wie zb hotspot,bluetooth,wifi usw.

meine frage wäre ,konnte man anhand der gps daten, den letzten genauen standort ermitteln ?
wir wissen ja das birgit a. auch wanderte und somit hatte sie eventuell ein datenspeicherprogramm für gps,oder werden diese automatisch vielleicht woanders noch aufgezeichnet.?

ich würde mal vermuten das das handy umgestellt wurde, bevor es zum fahrzeug gebracht wurde,um diesen weg nicht nachvollziehen zu können und um nicht sofort den standort des fahrzeugs ermitteln zu können.


melden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

05.11.2017 um 11:51
Android und IOS ab 8.3 kann GPS im Flugmodus verwenden. IOS 8.2 und drunter geht kein GPS im FLugmodus. Man empfängt selber nur GPS Daten für Apps. Meines Wissens werden keine GPS Daten gesendet wenn man es nicht möchte. Diese Standort Abfrage etc oder auch bei Whatsapp funktioniert nur mit Zustimmung des Nutzers und dann die entsprechende Freigabe.


melden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

05.11.2017 um 12:11
Spannend hierbei ist auch das genannte Navi von BA. Leider wissen wir nicht ob es ein eingebautes Navi (kann ich mir bei dem Automodell nicht vorstellen) oder doch ein mobiles Navi gewesen ist. Weiterhin wissen wir nicht , auch wenn BA ihre Strecke kannte, das Navi eingeschaltet gewesen ist. Wenn man die Routen nicht löscht bleiben diese im Navi enthalten. Auch Daten wie letzte Ziele, Heimatort sind Daten im Navi. Laut Polizei gab es keine abweichenen Routen in ihrem Navi. Das Navi hat auch die Angewohnheit beim Abschalten den letzten GPS Standort zu speichern. Auch wenn BA ihre Route kannte , könnte das Navi eingeschaltet gewesen sein, falls sie ein Navi mit Verkehrmeldungen hat. Verschiedene Modelle empfehlen dann während der Fahrt eine andere Route bei hohem Verkehrsaufkommen.

Die Daten lassen sich aus dem Navi auslesen, sicherlich auch mit Datum. Falls nun BA generell ihr Navi benutzte, aber an diesem Morgen nicht, KANN es bedeuten, dass sie das Auto nicht gefahren ist. Das ist aber auch reine Spekulation.


1x zitiertmelden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

05.11.2017 um 16:21
Zitat von Enterprise1701Enterprise1701 schrieb:Spannend hierbei ist auch das genannte Navi von BA. Leider wissen wir nicht ob es ein eingebautes Navi (kann ich mir bei dem Automodell nicht vorstellen) oder doch ein mobiles Navi gewesen ist
es gab das modell wohl mit eingebauten tomtom navi,das hatte ich mal gelesen.
hier ist mal eine seite
https://www.heise.de/autos/artikel/Internes-externes-Navi-828879.html


1x zitiertmelden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

05.11.2017 um 16:26
Zitat von zweiterzweiter schrieb:es gab das modell wohl mit eingebauten tomtom navi,das hatte ich mal gelesen.
Danke, leider wissen wir nich ob beim Anschalten des Navi der Mühlenweg als letzter GPS Ort gespeichert war, das wäre der Fall gewesen, wenn das Auto mit aktiviertem Navi bewegt wurde.


melden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

05.11.2017 um 16:35
wenn das navi automatisch startete,wovon ich mal ausgehe,sollte zumindest als letztes, 2 mal der flughafen registriert sein ,bevor man es ausschaltete,oder eben der mühlenweg als letzter punkt.


1x zitiertmelden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

05.11.2017 um 19:51
Zitat von zweiterzweiter schrieb:wenn das navi automatisch startete,wovon ich mal ausgehe,sollte zumindest als letztes, 2 mal der flughafen registriert sein.
--------------
Alles in allem profitiert die TomTom-Einbaulösung im Renault Scénic zwar von einigen Messwerten des Bordcomputers und hat einen größeren Bildschirm als andere Navis, aber im Vergleich zu ähnlich teuren TomTom-Saugnapf-Lösungen hat sie von der Bedienung und dem Funktionsumfang her das Nachsehen.

Bericht vom 14.10.2009
--------------
vorausgesetzt Birgits Renault hatte das Navi, hast Du Recht.

Man sollte jedoch nicht nur das Navi im Auge haben, dass ggf. so nicht existierte, sondern eben den Bordcomputer, der auch die Tachodaten
ausliest.

Man glaubt gar nicht was da so ein "Wissender" alles eruieren kann. Datum, Kilometerstand-Laufleistung sind Parameter die man auch im Nachhinein über ein Diagnose/Analysegerät filtern kann. Solche Apps bekommt man mit passendem Stecker bereits über das Smartphone.

Somit kann ich dir @zweiter nur zustimmen, dass man da im Nachhinein nicht hat mehr herausfinden können.


melden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

09.11.2017 um 12:28
Nochmal etwas zum Thema Videoaufzeichungen: Was mich wirklich wundert, ist, dass niemand die Bänder unmittelbar nach Bekanntwerdens des Verschwindens die Aufnahmen durchgesehen hat um zu checken, ob B.A. es war, die Ihren Wagen vom Flughafengelände steuert!

Also Vermisst wird B.A. seit Karsamstag nachmittag. Ok, sagen wir Sonntag morgen. Da die letzte Sichtung am Backshop gegen 8 Uhr stattfand, muss doch mal einer auf die Idee gekommen sein zu prüfen, wie dann Ihr weiterer Ablauf war. dazu zählt z.B. dass man prüft, ob bzw. wann Sie bzw. Ihr Wagen das Gelände verlassen hat.
Kommt euch das nicht merkwürdig vor?


2x zitiertmelden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

09.11.2017 um 13:53
Zitat von Anile182Anile182 schrieb:Nochmal etwas zum Thema Videoaufzeichungen: Was mich wirklich wundert, ist, dass niemand die Bänder unmittelbar nach Bekanntwerdens des Verschwindens die Aufnahmen durchgesehen hat um zu checken, ob B.A. es war, die Ihren Wagen vom Flughafengelände steuert!
Weder auf dem Parkplatz vom Apartment, noch beim verlassen des Flughafengeländes hätte man sie aufzeichnen können um zu sehen wer am Steuer saß. In diesen Bereichen wird nicht auf gezeichnet.


1x zitiertmelden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

09.11.2017 um 14:03
Zitat von Anile182Anile182 schrieb:Also Vermisst wird B.A. seit Karsamstag nachmittag. Ok, sagen wir Sonntag morgen. Da die letzte Sichtung am Backshop gegen 8 Uhr stattfand, muss doch mal einer auf die Idee gekommen sein zu prüfen, wie dann Ihr weiterer Ablauf war. dazu zählt z.B. dass man prüft, ob bzw. wann Sie bzw. Ihr Wagen das Gelände verlassen hat.Kommt euch das nicht merkwürdig vor?
Es sieht alles verdammt gut eingefädelt aus. Niemand konnte ja ahnen wo sie verschwunden ist, das Auto war nicht mehr präsent, da vom Firmenparkplatz verschwunden. Daher musste erstmal die Zuständigkeit der Polizei geklärt werden. Naheliegend wär eventuell ein Unfall gewesen. Das war alles sehr clever.


melden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

09.11.2017 um 18:00
Hallo, ich würde Euch gerne nach eurer Meinung fragen, für wie wahrscheinlich Ihr die Möglichkeit haltet das Birgit Ameis noch lebt und Irgendwo von ihrem Entführer festgehalten wird.


2x zitiertmelden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

09.11.2017 um 18:07
Diese Möglichkeit trifft glaube ich nicht zu


melden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

09.11.2017 um 18:10
Und was lässt dich zu der Annahme kommen ?
Soweit ich weiß gibt es keine Spuren die auf ihren Tod hindeuten oder liege ich da falsch ?


1x zitiertmelden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

09.11.2017 um 18:14
@stelvey
Zitat von stelveystelvey schrieb:Hallo, ich würde Euch gerne nach eurer Meinung fragen, für wie wahrscheinlich Ihr die Möglichkeit haltet das Birgit Ameis noch lebt und Irgendwo von ihrem Entführer festgehalten wird.
Halte ich für sehr unwahrscheinlich. Warum sollte ein Entführer so etwas tun?
Zitat von stelveystelvey schrieb:Soweit ich weiß gibt es keine Spuren die auf ihren Tod hindeuten
Das bedeutet aber auch nicht zwangsläufig, dass sie noch lebt und schon gar nicht, dass sie entführt worden sein muss.


melden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

09.11.2017 um 18:28
Es gab schon öfters Fälle in denen Menschen von Entführern jahrelang in Kellern festgehalten wurden.

Birgit A. Macht auf mich,
bei all dem was ich über ihre Persönlichkeit hier lesen konnte,
auf mich den Eindruck eines sehr wertvollen Menschen.
Jemandem der anderen ein gutes Gefühl gibt, mit einer positiven Lebenseinstellung.

Wenn sie dort in ihren Arbeitsumfeld Jemandem psychisch Erkranktem zwischenmenschlich geholfen hat, dieser sie dann nicht mehr aus seinem Leben gehn lassen wollte...

(baldiger Arbeitsstellenwechsel von ihr)

Kann ich mit vorstellen, dass es diese Möglichkeit gibt.

Dafür spricht für mich auch, dass ihr Verschwinden sehr gut geplant war, wenn es denn geplant war.


3x zitiertmelden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

09.11.2017 um 18:55
Zitat von stelveystelvey schrieb:Dafür spricht für mich auch, dass ihr Verschwinden sehr gut geplant war, wenn es denn geplant war.
Bei der Annahme eines Kapitaldeliktes ist der Eindruck der Planung durchaus berechtigt. Es sind einige Faktoren, die das Bild einer Planung ergeben und eben nicht von Zufall sind:

- Osterferien
- Osterwochenende mit der passenden Schichtsituation
- das schlechte Wetter spielt eine wichtige Rolle --> weniger Menschen zu Fuss unterwegs, ideal für wenig Spuren wegen der Nässe und Kälte
- das mögliche Ausleihszenario mit dem Abschleppseil
- keine Verabredung bzw Daten auf dem Handy ersichtlich
- das Entfernen des Autos vom Firmengelände
- selbst die privaten Dinge blieben im Auto von BA

In diesem Fall muss der Täter sehr viel über die Frau gewusst haben.


1x zitiertmelden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

09.11.2017 um 19:24
Zitat von Enterprise1701Enterprise1701 schrieb:In diesem Fall muss der Täter sehr viel über die Frau gewusst haben.


Und genau deswegen stelle ich mir die Frage, wie es dazu gekommen sein kann.

An eine Affäre kann ich nicht so recht glauben.


1x zitiertmelden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

10.11.2017 um 08:29
Zitat von Spitzel1.0Spitzel1.0 schrieb:Weder auf dem Parkplatz vom Apartment, noch beim verlassen des Flughafengeländes hätte man sie aufzeichnen können um zu sehen wer am Steuer saß. In diesen Bereichen wird nicht auf gezeichnet.
@@Spitzel1.0
Oh, dann hatte ich das falsch in Erinnerung. In den Zeitungsartikeln war immer die Rede davon, dass nach einer Woche (also nachdem das Auto gefunden wurde und ein Kapitalverbrechen wahrscheinlicher wird) die Videoaufnahmen bereits gelöscht waren. Von welchen Videoaufnahmen ist hier die Rede? Videoaufnahmen aus dem Terminal?


2x zitiertmelden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

10.11.2017 um 09:28
Zitat von Anile182Anile182 schrieb:Oh, dann hatte ich das falsch in Erinnerung. In den Zeitungsartikeln war immer die Rede davon, dass nach einer Woche (also nachdem das Auto gefunden wurde und ein Kapitalverbrechen wahrscheinlicher wird) die Videoaufnahmen bereits gelöscht waren. Von welchen Videoaufnahmen ist hier die Rede? Videoaufnahmen aus dem Terminal
Ich gehe von Videoaufnahmen vom Tower (Sicherheitstrakt) und Terminal aus. Die PP wurden damals anscheinend nicht videoüberwacht, was ich für die Langzeitparkplätze sehr ungewöhnlich finde.


1x zitiertmelden