Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

8.330 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vermisst, 2020, Frankfurt ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

15.02.2021 um 21:10
@Rotmilan
Möglicherweise habe ich mich mit dem Fall J.H. nicht so intensiv beschäftigt wie Du, - das brauchte ich aber auch nicht wirklich, weil mir einfach der auf einem öffentlichen Parkplatz abgestellte, rote PKW auffiel.-
Bei B.A. wissen wir schließlich nicht sicher, ob sie ihn wirklich selber fuhr und abstellte! (Trotz der fehlenden Fremdspuren).
Persönliche Gegenstände in dem Sinne fehlen bei B.A. nicht, allerdings fehlt die Klappbox, samt möglichem Inhalt.
Klar war B.A. älter als J.H. , aber auch der mögliche Täter wäre dann älter...1999 und 2015.
Es ist halt einfach mal ein weiterer Denkansatz, mehr nicht, es fallen halt Gemeinsamkeiten auf.


1x zitiertmelden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

15.02.2021 um 21:37
Der Denkansatz hört sich interessant an - werde mich da
mal einlesen.


melden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

16.02.2021 um 08:48
Zitat von FliesenRieseFliesenRiese schrieb:Man ist ganz nah dran, nur die Beweise fehlen, und die Alibis wasserdicht sind.
Zitat von FliesenRieseFliesenRiese schrieb:Das würde auch die Verschwiegendheit der Familie erklären.
Ich denke, wir werden davon nichts weiter erfahren - aus den zuvor genannten Pietätsgründen. Es gab schon damals keine Spuren, kein Motiv, keine offiziell Tatverdächtigen. Warum sollte die Familie ausgerechnet jetzt in die Öffentlichkeit treten? Für wen? Da geht es um echte Menschen, das ist kein CSI oder so. Deren Schicksal, insbesondere die Situation der Familie, geht uns im Zweifelsfall rein gar nichts an.


1x zitiertmelden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

16.02.2021 um 10:50
Am 19.01. teilte die Staatsanwaltschaft mit, dass die kriminaltechnischen Untersuchungen noch andauern. Solange die noch nicht abgeschlossen sind, wird es auch kein weiteres Statement geben.
Weder von den Behörden und selbstverständlich auch nicht von der Familie.
Dass Birgit A. wohl nicht freiwillig fortging, vermutete die Polizei in Koblenz schon 2015, kurz nach ihrem Verschwinden. Im November 2020 hatte dann ein Pilzsammler die sterblichen Überreste der Lohmarerin in einem Wald bei Büchenbeuren gefunden. Seitdem untersuchen Kriminaltechniker die Überreste, bestätigt das Polizeipräsidium in Koblenz.

Die Staatsanwaltschaft in Bad Kreuznach erklärte am Dienstag, dass die Ermittlungen noch andauern. Ein „Todesermittlungsverfahren“ wurde dort bereits 2015 eingeleitet, das nach wie vor nicht abgeschlossen sei. Kriminaltechniker werten weiterhin die Untersuchungsergebnisse der Knochenfunde aus, wobei die Überreste inzwischen zur Bestattung freigeben worden seien, heißt es von der Staatsanwaltschaft.
Link

(Hervorhebungen von mir)


melden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

16.02.2021 um 13:34
Ich möchte kurz was erlebtes mitteilen, was evtl. Zur Erklärung beiträgt.
Im Nachbarort hat sich ein mir bekannter Mann im Garten erschossen mit einem Gewehr.
Die Nachbarin, eine sehr gute Freundin von mir hat mich da auf dem Laufenden gehalten.
Weil die Sachlage erst noch unklar war, gab es eine vage Pressemitteilung darüber.
Mehr kam dazu nicht.
Ich habe dann erfahren wie es gelaufen ist. Die Sache wurde natürlich untersucht, und man kam dann auch auf die Ursache Suizid.
Die Angehörigen wurden gefragt ob man die Todesursache öffentlich bekannt geben soll oder nicht. Dieses haben sie verneint, wodurch nie wieder etwas dazu an die Öffentlichkeit kam.
Für mich heißt das im Umkehrschluss schon, daß das letzte Wort über Veröffentlichung eines Suizid eher in der Hand der Angehörigen liegt.


melden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

16.02.2021 um 13:41
@Keintäter
War bei dem Suizidopfer aus dem Nachbarort auch eine Mordkommission in die Ermittlungen involviert?
Wenn nicht, kann man die beiden Fälle wohl kaum miteinander vergleichen.


melden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

16.02.2021 um 13:44
Im Fall BA hiess es von Beginn an Tötungsdelikt. In einer Suizidabsicht gibt es meist eindeutige Beweise. Hier wird weiter ermittelt.


3x zitiertmelden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

16.02.2021 um 16:37
@Gennat
Ja da waren damals 2 Beamte aus Koblenz. Ob die von der MK waren würde ich mal vermuten bei Todesfall mir Schusswaffe.
Ich denke das wird jetzt aber zu viel OT


melden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

16.02.2021 um 16:39
Zitat von Enterprise1701Enterprise1701 schrieb:Hier wird weiter ermittelt.
Genau das wissen wir aber nicht!
Genauso gut kann da schon alles stillstehen und wir hören nie mehr was davon.


melden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

16.02.2021 um 16:49
Zitat von Enterprise1701Enterprise1701 schrieb:In einer Suizidabsicht gibt es meist eindeutige Beweise.
Oft... oft aber auch nicht, das nennt man etwas hilflos "Kurzschlußsuizid". Davon erzählen viele traurige Fälle, von denen allerdings eben nur einige wenige überhaupt in der Presse auftauchen.


melden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

16.02.2021 um 17:01
Zitat von Enterprise1701Enterprise1701 schrieb:In einer Suizidabsicht gibt es meist eindeutige Beweise.
Das ist in der Tat so.
Offenbar wurden am Fundort keine eindeutigen Beweise für einen Suizid gefunden. Sonst wären keine monatelangen kriminaltechnischen Untersuchungen, die wahrscheinlich immer noch andauern, nötig gewesen.


melden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

16.02.2021 um 17:39
@sooma
Leider liegst du da etwas daneben.
Natürlich gab es Spuren. Nur keine Fremdspuren.
Und da man jetzt schon über 3 Monate weiter ermittelt, wird da wohl auch einiges im unklaren sein.
Ob das jetzt was mit Pietät zu tun hat bezweifele ich auch, sowas nennt man Täterwissen und
das bleibt geheim.


1x zitiertmelden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

16.02.2021 um 20:40
Ob Täterwissen, Pietät oder Pressekodex.

Auch @FliesenRiese weiß nichts. So wie keiner etwas weiß, was über die Stellungnahme der StA hinausgeht.

Was wir wissen: Es läuft ein Todesermittlungsverfahren (§ 159 StPO) - und kein Ermittlungsverfahren (§ 161 StPO). Das wird erst eingeleitet, wenn es einen Anfangsverdacht für eine Straftat gibt. Bisher gibt es keine zureichenden tatsächlichen Anhaltspunkte für eine Straftat. Also kein Ermittlungsverfahren.

Und damit kein Täterwissen.


melden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

17.02.2021 um 08:05
@monster

habe nicht behauptet das ich mehr weiß.
Aber das es kein Täterwissen geben kann, ist Deine Meinung alleine.
Gut das Ermittlungsarbeit mehr ist, als 159 StPO und 161 StPO


melden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

17.02.2021 um 12:52
Ohne Ermittlungsverfahren nach § 161 StPO keine Ermittlungsbefugnisse der Polizei.

Also keine:
- Durchsuchung
- Beschlagnahme
- keine Telefonüberwachung
- kein Beschuldigter
- keine Datenauskünfte

Also keine Suche nach einem Täter, keine Annahme einer Straftat.


melden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

17.02.2021 um 15:24
nicht ganz korrekt, Ermittlungsverfahren ohne TV macht wenig Sinn, oder ?


melden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

17.02.2021 um 15:27
Die Annahme einer Straftat ist unabhängig von einem Ermittlungsverfahren. Angenommen der Nachweis einer Tötung liegt vor, gegen wen soll man ermitteln ohne eine Spur auf den Täter?


melden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

17.02.2021 um 16:24
§ 161 StPO verlangt keine zureichenden tatsächlichen Anhaltspunkte (Anfangsverdacht) für einen Täter. Sondern für eine Tat.

Ergo werden solche Ermittlungsverfahren gegen "unbekannt" geführt, bis es einen Beschuldigten gibt.

Hier ist noch nicht mal die Todesursache bekannt, also gibt es keinen Anfangsverdacht für eine Straftat. Und erst recht nicht für einen Täter.


melden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

17.02.2021 um 16:43
Zu Anfang gab es noch nicht einmal eine Leiche. Dennoch ermittelte nach dem Auffinden des Autos die Kriminalpolizei, ergo gab es den Anfangsverdacht einer Straftat gegen unbekannt.
Bei der Kriminaldirektion Koblenz, die zwischenzeitlich die Ermittlungen übernommen hatte, wurde Soko „Hahn“ gegründet, die mit bis zu 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unter Hochdruck an der Suche nach der vermissten Frau arbeitete und auch noch arbeitet.
Quelle: https://news-trier.de/grauenvoller-fund-pilzsammler-findet-im-hunsrueck-sterbliche-ueberreste-von-birgit-ameis/
Rund eine Woche nach Ameis‘ Verschwinden wurde auf einem Parkplatz deren Auto gefunden. Infolgedessen gründete die Kriminalpolizei Koblenz die Soko „Hahn“, um den Fall aufzuklären. Seit dem Autofund gingen die Beamten von einem Tötungsdelikt aus.
Quelle: https://www.tz.de/welt/vermisste-birgit-ameis-cold-case-wetterdienst-koblenz-leichenfund-wald-polizei-fall-loesung-hinweise-90095788.html

Interessant wäre zu erfahren, warum jetzt (angeblich?) nicht mehr von einem Tötungsdelikt ausgegangen wird. Vielleicht kann jemand was verlinken.


1x zitiertmelden

Der Fall Birgit A. aus Lohmar

17.02.2021 um 17:26
Zitat von TritonusTritonus schrieb:Dennoch ermittelte nach dem Auffinden des Autos die Kriminalpolizei, ergo gab es den Anfangsverdacht einer Straftat gegen unbekannt.
Das ist ein Trugschluss.

Sachverhaltsaufklärung ("ermitteln") durch die Polizei ist nicht zwingend an ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren (§ 161 StPO) geknüpft. Das sieht man ja schon daran, dass die Polizei bei einem Unfall ermittelt, wer Unfallverursacher war, ohne dass es eine Straftat gegeben haben muss. Gleiches gilt zur Gefahrenabwehr, was bei Vermisstenfällen üblich ist, wo es noch keine Anzeichen für ein Verbrechen gibt. Die Gefahrenabwehr obliegt der Polizei nach den Polizeigesetzen der Länder ohne Beteiligung der Staatsanwaltschaft.

Laut Medien wird seit 2015 ein "Todesermittlungsverfahren" nach § 159 StPO durchgeführt. Im diesem Rahmen fanden dann die polizeilichen Ermittlungen statt.
Die Staatsanwaltschaft in Bad Kreuznach erklärte am Dienstag, dass die Ermittlungen noch andauern. Ein „Todesermittlungsverfahren“ wurde dort bereits 2015 eingeleitet, das nach wie vor nicht abgeschlossen sei. Kriminaltechniker werten weiterhin die Untersuchungsergebnisse der Knochenfunde aus, wobei die Überreste inzwischen zur Bestattung freigeben worden seien, heißt es von der Staatsanwaltschaft.
(...)
Bislang gebe es noch keine Erkenntnisse darüber, ob die Lohmarerin einem Kapitalverbrechen zum Opfer gefallen sei oder einen tödlichen Unfall erlitten habe. Klarheit sollen weitere kriminaltechnische und rechtsmedizinische Untersuchungen bringen.
Quelle: https://ga.de/region/sieg-und-rhein/mehr-von-sieg-und-rhein/birgit-a-aus-lohmar-in-waldstueck-gefunden-todesursache-noch-unklar_aid-55761737


melden