Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Tote Frau im Park - Berlin-Treptow

603 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Frau, Berlin, Leiche ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Tote Frau im Park - Berlin-Treptow

25.06.2015 um 13:18
Zitat von DoppellebenDoppelleben schrieb:Lag ich ja voll daneben. Na in der Zeit kommt man viel rum.
Wenn man hier im Krimi Bereich mehrere Fälle verfolgt, kann man mit den Daten schon mal durcheinander kommen. ;)

Zum Fall: Ich hoffe sehr dass die zuständigen Beamten "nah dran" sind und der Fall schnell geklärt werden kann.


melden

Tote Frau im Park - Berlin-Treptow

25.06.2015 um 13:22
der fall scheint ja 'international' zu sein.

bin mal gespannt wie da weiter ermittelt wird in bezug auf zeugen und tatverdächtige, die sich ins ausland abgesetzt haben usw.

das kann sich ziehen.


melden

Tote Frau im Park - Berlin-Treptow

25.06.2015 um 13:32
Da der Tread zu war:
@lawine
Ja,ich kenne Frauen die einen solchen Ring wie das Opfer tragen,es ist Massenware und nennt sich Heart Peace Ring einfach gockeln,da wird man massenweise fündig
http://www.babyanything.com.au/product/a-m-fine-peace-heart-sterling-silver-ring (Archiv-Version vom 09.03.2015)
gibts auch in der Blechversion...


melden

Tote Frau im Park - Berlin-Treptow

25.06.2015 um 17:04
Der Rauch lichtet sich immer mehr: (Berliner Zeitung)

Fund einer Kofferleiche in der Spree Tote aus Treptower Park identifiziert
Von Lutz Schnedelbach

Im Fall der toten Frau, die in einem Koffer in der Spree gefunden wurde, hat die Polizei am Donnerstag eine Kunstgalerie in Wedding durchsucht. Ein Mann wurde festgenommen. Nach Informationen der Berliner Zeitung wurde die Tote inzwischen identifiziert.

Die Tote aus dem Treptower Park ist identifiziert worden. Nach Angaben von Ermittlern stammt sie aus Nordeuropa. Weil die Angehörigen noch nicht erreicht worden sind, werde es keine näheren Informationen geben, hieß es. Außerdem wurde am Nachmittag bekannt, dass die Polizei einen Mann festgenommen hat, der im Verdacht steht, Spuren vernichtet und Hinweise unterschlagen zu haben. Der Täter ist auf der Flucht. Es soll sich um einen Südamerikaner handeln. Die Polizei fahndet nach ihm.
Durchsuchung in Wedding

Im Fall der Toten aus dem Treptower Park hatte die Polizei in den vergangenen Tagen großes Glück. Nach dem sie mehr als eine Woche bei ihren Ermittlungen fest steckte, hat sie nach einer Öffentlichkeitsfahndung nun Glück. Glück deshalb, weil sich Zeugen gemeldet haben, die bei ihren Aussagen immer wieder über eine Kunstgalerie in Wedding sprachen. Dass das Atelier auch der Ort ist, an dem die Frau getötet wurde, ist zwar noch unklar. Aber es gibt Indizien dafür, dass es so ist. Mehrere Spuren sollen das Gewaltverbrechen belegen.
Atelier im Erdgeschoss

Das Atelier befindet sich im Erdgeschoss eines mehrgeschossigen Hauses in der Sparrstraße. Am Mittwoch wurden die Ausstellungsräume auf Anordnung der Staatsanwaltschaft durchsucht. Ein Mann soll dabei festgenommen worden sein. Ihm wird vorgeworfen, polizeiliche Arbeit behindert und Hinweise unterschlagen zu haben. Außerdem prüfen die Ermittler, ob der Mann an der Tat beteiligt gewesen sein könnte. Bei der Durchsuchung stellten Kriminaltechniker DNA-Spuren sicher, die nun mit der DNA des Opfers verglichen werden.

Das Atelier wird von einer gebürtigen Chilenin geführt, sagen Anwohner. Künstler können in der Galerie ihre Werke ausstellen. Regelmäßig finden auch Musikveranstaltungen statt. Zeugen sollen berichtet haben, dass in den vergangenen Wochen der Bruder einer südamerikanischen Mitarbeiterin im Atelier häufig gesehen worden sein soll. Möglicherweise habe er in den Kunsträumen auch übernachtet. Seit dem Tod der Frau ist er verschwunden. Vermutlich hat er Deutschland inzwischen verlassen. Er werde als Zeuge gesucht, hieß es lediglich.

Die tote Frau, die im Treptower Park gefunden wurde, trieb tagelang in der Spree. Ihre Leiche lag in einem kleinen tarnfarbenen Rollkoffer, der wiederum in einem etwas größeren schwarzen Rollkoffer steckte. Mit Fotos von Schmuck und Kleidungsstücken der Frau sucht die Polizei nun nach Hinweisen auf ihre Identität.

Das Opfer selbst ist nach offiziellen Angaben zufolge noch nicht identifiziert. Das sei merkwürdig, weil die Frau auffällige Merkmale an sich hat, sagen Sicherheitsleute. Dazu gehören zwei Implantate im Unterkiefer, die mit einer Brücke miteinander verbunden sind. Ob der behandelnde Arzt bereits ermittelt wurde, ist nicht bekannt.

Die Tote war vor 13 Tagen neben einem asphaltierten Weg im Treptower Park entdeckt worden. Sie lag in einem Koffer, der wiederum in einem größeren Koffer verstaut war. Ein Mann hatte den Koffer aus der Spree gezogen, in der Hoffnung etwas brauchbares darin zu finden. Als er die Gepäckstücke öffnete, rollte die tote Frau heraus. Sie ist 1,50 Meter groß und 50 Kilogramm schwer. Der Mann rannte zunächst weg.

Ein älteres Ehepaar entdeckte die Tote und die beiden Koffer gegen 10 Uhr auf dem Rasenstück und informierte die Polizei. Über die Todesart äußerte sich die Polizei nicht. Gerüchte, nach denen die Frau zunächst betäubt und anschließend in den Koffer gezwängt wurde, haben sich bisher nicht bestätigt. Fest steht, dass die tote Frau mehrere Tage in der Spree getrieben war. Mittlerweile sind 50 Hinweise eingegangen.


1x zitiertmelden

Tote Frau im Park - Berlin-Treptow

25.06.2015 um 18:14
Na, da bin ich ja jetzt echt mal auf die ganzen Hintergründe der Tat gespannt. Was mag da nur vorgefallen sein, was zu dieser Tat führte?


melden

Tote Frau im Park - Berlin-Treptow

25.06.2015 um 19:07
Ein weiterer Artikel.
Die Infos, die mir neu erscheinen, mach ich mal fett.

"Kofferleiche Treptower Park: Komplize gefasst, Täter flüchtig

In den rätselhaften Fall der Kofferleiche kommt Bewegung. Nach der Spurensuche am Tatort in einem Weddinger Kunstatelier sind nun die tote Frau und ihr mutmaßlicher Killer identifiziert worden. Der Mann, ein Chilene, ist flüchtig. Sein Komplize konnte dagegen in Berlin festgenommen werden.

Was so rätselhaft begann, klärt sich langsam auf. Nach einem Zeugenhinweis durchsuchte die Mordkommission am Mittwoch das Künstleratelier „Paradise KulturRaum“. Kriminaltechniker sicherten DNA-Spuren, die Aufschluss über die Identität des Opfers und zweier Täter geben konnten.

So konnte die Polizei bereits am Mittwoch einen mutmaßlichen Komplizen des Mörders festnehmen. Der Deutsche soll nach der Tat Beweise vernichtet und Hinweise unterschlagen haben. Mordermittler haben den Tatverdächtigen vernommen, dabei soll er äußerst redselig gewesen sein. Der Mann wurde danach wieder entlassen – auch, weil keine Fluchtgefahr bestehen würde, hieß es.

Der mutmaßliche Haupttäter, vermutlich der Bruder der chilenischen Betreiberin des Künstlerateliers, könnte sich dagegen in seine Heimat nach Südamerika abgesetzt haben, glauben Ermittler. Er hatte in den Ausstellungsräumen kurzzeitig gewohnt, verschwand dann aber plötzlich vor zwei Wochen.

Wann genau die Frau in dem Atelier ermordet wurde, ist noch unklar. Die Räume werden sonst für Künstler als Ausstellungsfläche vermietet."

http://www.berliner-kurier.de/polizei-justiz/kofferleiche-treptower-park-komplize-gefasst--taeter-fluechtig,7169126,31044428.html


melden

Tote Frau im Park - Berlin-Treptow

25.06.2015 um 19:15
Falls der mutmaßliche Täter tatsächlich Chilene sein sollte und wir annehmen, dass er in seine Heimat geflohen ist, sieht es da eher mau mit einer Auslieferung an Deutschland aus?
Weiß da jemand genaueres?
Ich hab zwar im Netz ein bisschen gesucht, aber nichts handfestes gefunden.


melden

Tote Frau im Park - Berlin-Treptow

25.06.2015 um 19:17
@zuckertasse
Das sind zwar keine sooo tollen Nachrichten, da der vermutliche Haupttäter flüchten konnte, aber dennoch finde ich es gut, daß Bewegung in diesem Fall ist und die Ermittler um einiges voran kommen konnten.

Die Frage mit dem Auslieferungsabkommen habe ich mir auch gerade gestellt, weil ich gar nicht sicher bin, wie es in Chile ist. Ich glaube aber, es sieht sehr schlecht aus, wenn ich es richtig in Erinnerung habe. Muß mal auf die Suche gehen.

Honeckers waren doch auch nach Chile gemacht, nach dem Zusammenbruch der DDR und denen ging/geht es dort gut :(


melden

Tote Frau im Park - Berlin-Treptow

25.06.2015 um 19:27
@stadelhuber schrieb:
Zitat von stadelhuberstadelhuber schrieb: Die Tote aus dem Treptower Park ist identifiziert worden. Nach Angaben von Ermittlern stammt sie aus Nordeuropa. Weil die Angehörigen noch nicht erreicht worden sind, werde es keine näheren Informationen geben, hieß es.
und
Zitat von stadelhuberstadelhuber schrieb: Das Opfer selbst ist nach offiziellen Angaben zufolge noch nicht identifiziert. Das sei merkwürdig, weil die Frau auffällige Merkmale an sich hat, sagen Sicherheitsleute. Dazu gehören zwei Implantate im Unterkiefer, die mit einer Brücke miteinander verbunden sind. Ob der behandelnde Arzt bereits ermittelt wurde, ist nicht bekannt.
Was denn nun??


melden

Tote Frau im Park - Berlin-Treptow

25.06.2015 um 20:23
@zuckertasse
Solche Queer- und Fetisch-Veranstaltungen gibt es in Berlin zuhauf. Daraus lässt sich kein Zusammenhang zu einem Mord konstruieren.
In Koffer sperren ist auch etwas ganz anderes, als jemanden (der das möchte) zu fesseln.

@crimefan @DEFacTo
Solche Lokale, die als Treffpunkt, Veranstaltungsort und Galerie dienen, gibt es viele.
Im Wedding und anderen Vierteln auch, weil leerstehende Lokale mit Unterstützung der Stadt billig Galeristen und Künstlern zur Verfügung gestellt werden, um die "Verslummung" aufzuhalten.

@stadelhuber
Sorry, die Löschbegründung war nicht ganz richtig, aber es ist aus den bekannten Artikeln nicht ersichtlich, dass der Verhaftete einer der Besitzer gewesen wäre.


1x zitiertmelden

Tote Frau im Park - Berlin-Treptow

25.06.2015 um 20:39
Zitat von FFFF schrieb:In Koffer sperren ist auch etwas ganz anderes, als jemanden (der das möchte) zu fesseln.
@FF

Gehst Du davona aus, dass sie lebend in den Koffer gesperrt wurde? Ich nämlich nicht.


melden

Tote Frau im Park - Berlin-Treptow

25.06.2015 um 20:42
@Interested
Nein, ich eben auch nicht. Unter anderem darum sehe ich keine Verbindung zu einer Bondage-Szene.


melden

Tote Frau im Park - Berlin-Treptow

25.06.2015 um 21:34
@FF
Danke, von solchen Orten habe ich echt noch nie gehört, das ist also nichts zwielichtiges. So einladend sieht das ja nicht aus, bei Galerie denke ich eher an einen Laden mit vielen Fenstern, man soll ja die Bilder auch von aussen sehen können.

Man lernt hier nie aus, auch Trinkhallen kannte ich vorher nicht.


melden

Tote Frau im Park - Berlin-Treptow

26.06.2015 um 00:38
Es gibt ja keinen Fetisch, den es nicht gibt.
Gibt ja so einige, die auf Sauerstoffmangel, Tüte überm Kopf etc. stehen. Also, bestimmt auch Leute, die drauf stehen, sich in Koffer sperren zu lassen. Warum nicht!?
Kann dann halt auch schief gehen. Gibt ja bekannte Fälle. Zumindest bei der Auto-Erotik bzgl. Erstickungstod.
Dass das hier wahrscheinlich so war, glaub ich auch eher nicht.
Hab ich auch nie behauptet.

Die BZ "weiß" schon wieder Neues:
"Treptower Park: Koffer-Leiche in S-Bahn transportiert

Die Koffer-Leiche aus dem Treptower Park soll aus Skandinavien kommen. Ein Mann wurde festgenommen, der Killer ist bekannt, aber noch auf der Flucht.

Der Fall um die Koffer-Leiche aus dem Treptower Park steht offenbar kurz vor der Aufklärung!

Einen Tag nach der Durchsuchung des Künstler-Ateliers Paradise KulturRaum in der Sparrstraße (Wedding) wurde einer der südamerikanischen Betreiber festgenommen. „Der Mann wird beschuldigt, die Tat vertuscht zu haben“, sagt Martin Steltner (55), Sprecher der Staatsanwaltschaft. Nach bisherigem Ermittlungsstand handelt es sich aber nicht um den Mörder.

Steltner: „Wir haben außerdem einen Tatverdächtigen. Er ist ebenfalls Südamerikaner und derzeit auf der Flucht.“ Auch die tote Frau sei identifiziert, sie soll aus Skandinavien kommen. Am Donnerstag befragten die Beamten erneut Zeugen. Die Polizei ist nun in der Lage, den Abtransport der Leiche nachzuvollziehen. Sie soll im Koffer mit der S-Bahn weggebracht worden sein.

Nach B.Z.-Informationen hat ein Südamerikaner das Künstler-Atelier Paradise KulturRaum offenbar nach der Tat mit einem Rollkoffer verlassen. Über den Sparrplatz und die Lynarstraße ging er zum S-Bahnhof Wedding. Mit dem Fahrstuhl fuhr er auf den Bahnsteig, wo er abseits der anderen Fahrgäste auf die Ringbahn wartete. Diese fährt auch zur Station Treptower Park. Am 13. Juni fanden Passanten dort die Leiche in einem schwarzen Rollkoffer. Er trieb in der Spree."

http://www.bz-berlin.de/tatort/leiche-im-koffer-wurde-in-s-bahn-transportiert


melden

Tote Frau im Park - Berlin-Treptow

26.06.2015 um 05:35
Die Polizei hat immer nur davon gesprochen, das die Frau tot in den Koffer gezwängt wurde. Ich denke so etwas kann man auch feststellen in der Gerichtsmedizin. Alles andere mit Fetisch usw ist reine Spekulation, die jeglicher Grundlage entbehrt.
Ich denke im Laufe dieses Tages werden weitere Einzelheiten zum Fall bekannt gegeben.


melden

Tote Frau im Park - Berlin-Treptow

26.06.2015 um 06:25
rlin – Polizeibericht

26.06.2015, 04:01MORD

Die Identität der Toten aus dem Koffer ist geklärt


 Steffen Pletl, Peter Oldenburger

60 Hinweise zur Toten Frau aus dem Treptower Park sind bislang bei der Polizei eingegangen. Die Polizei sieht eine heiße Spur.

In den ersten Tagen hatte der Leichenfund vom Treptower Park für die Berliner Polizei nur Fragen aufgeworfen. Es handelte sich um eine in zwei Koffern verpackte Tote, die nach ersten Erkenntnissen etwa eine Woche lang im Wasser gelegen hatte. Keine persönlichen Dokumente, die Hinweise auf die Identität der Toten geben könnten, wurden bei ihr gefunden. Außerdem gab es keine Spur, wann genau und vor allem wo die am 13. Juni entdeckte tote Frau ins Wasser gelangt sein könnte. Die Untersuchung der Gerichtsmedizin hatte zunächst lediglich zwei Fakten ergeben: Die Tote war eine relativ kleine Frau im Alter von 20 bis 40 Jahren. Und: Sie kam gewaltsam ums Leben.

Vier Tage später hatte die Polizei dann insgesamt acht Fotos veröffentlicht, von den Kleidungsstücken und auffälligem Schmuck des Mordopfers. Außerdem die Bilder von den beiden Rollkoffern, in der sich die Tote befand. Die Bilder und die Beschreibung der Unbekannten, so hofften die Ermittler der 3. Mordkommission, könnten zu wichtigen Hinweisen führen.

Diese Annahme scheint sich gut eine weitere Woche später zu bestätigen. Nachdem bei der Mordkommission binnen sieben Tagen 60 Zeugenhinweise eingingen, kam es, wie berichtet, am Mittwoch zu einer Hausdurchsuchung in Wedding. Mehrere Hinweise hatten sich auf eine Kunstgalerie in der Sparrstraße bezogen. Die Informationen der Zeugen führten dazu, dass ein Durchsuchungsbefehl für das Objekt beantragt und vollstreckt werden konnte.

Auf der Spur des Verdächtigen

Die Galerie "Paradise KulturRaum" besteht erst seit gut einem Vierteljahr. Wie die Berliner Morgenpost von Anwohnern erfuhr, finden dort drei Mal pro Woche kulturelle Veranstaltungen statt. Das Atelier wird von einer aus Chile stammenden Frau geführt, hieß es weiter. Künstler können in der Galerie ihre Werke ausstellen, zudem würden dort regelmäßig Musikveranstaltungen stattfnden. Zuvor waren die Räume im Erdgeschoss des Mehrfamilienhauses an der Sparrstraße als Gaststätte genutzt worden. Ob die Mieter der Galerie selbst in den Mordfall involviert sind, blieb zunächst aber unklar.

Die neun Räume des kulturellen Treffpunktes waren von Spezialisten der Mordkommission mehr als acht Stunden lang durchsucht worden . Dabei konnten die Beamten zahlreiche Beweisstücke sichern, die unter anderem einer DNA-Untersuchung unterzogen werden sollen. Nicht auszuschließen ist, dass an den Spuren die DNA des Mordopfers entdeckt wird.

"Möglicherweise führt die Durchsuchung des Objekts zur Identifikation des Opfers sowie ihres Mörders", sagte der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, noch am Donnerstagvormittag auf Anfrage der Berliner Morgenpost. Bereits wenige Stunden später wurde dann bekannt, dass die Ermittler - offenbar im Zuge der Durchsuchung - auf die Spur zu einem Tatverdächtigen gestoßen sind.

Dieser Mann sei jedoch auf der Flucht. Es soll sich um einen Südamerikaner handeln, hieß es in Ermittlerkreisen. Die Polizei fahndet nach ihm. Gleichzeitig wurde ein weiterer Verdächtiger vorläufig festgenommen und anschließend vernommen. Dem Mann wird Strafvereitelung vorgeworfen, indem er Spuren beseitigt haben soll, sagte Martin Steltner, ohne jedoch weitere Einzelheiten zu nennen. So ist unklar, ob der Mann eventuell ein Mittäter sein könnte.

Dass das Atelier auch der Ort ist, an dem die Frau getötet wurde, ist ebenfalls noch nicht sicher. Allerdings soll es Indizien hierfür geben. Mehrere der gesicherten Spuren sollen das Gewaltverbrechen belegen.

Keine Angaben zur Identität

Ein großes Rätsel konnten die Ermittlungen durch Polizei und Staatsanwaltschaft inzwischen lösen. Die Tote ist mit großer Sicherheit identifiziert. Letzte Zweifel sollen weitere Untersuchungen klären, äußerte sich die Staatsanwaltschaft indes weiter vorsichtig. Angaben zur Identität wollte die Behörde nicht machen. Zunächst müssten die Angehörigen informiert werden, hieß es zur Begründung.

Trotz der Ermittlungsfortschritte sind weitere sachdienliche Zeugenhinweise gefragt. Denn ob die bei Durchsuchung von der Polizei gesicherten Beweisstücke zur Aufklärung des schrecklichen Mordfalls ausreichen werden, ist fraglich. Hinweise, die auf Wunsch auch vertraulich behandelt werden, nimmt die 3. Mordkommission unter der Berliner Telefonnummer 4664 – 911 333, per Mail unter LKA113-Hinweis@polizei.berlin.de oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Ungeklärt sind nach wie vor auch die Hintergründe zu einer anderen Leiche, die im vergangenen Jahr in einem Koffer entdeckt worden war. Beamte der Bundespolizei hatten im September 2014 in Spandau einen grausigen Fund gemacht. In einem Schuppen auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs am Brunsbüttler Damm waren die Beamten auf eine in einem Koffer deponierte Leiche gestoßen.

Nach Polizeiangaben hatte die Leiche bereits so starke Verwesungen aufgewiesen, dass nicht einmal festgestellt werden konnte, ob es sich um einen Mann oder eine Frau handelte. Nachdem die Bundespolizisten ihre Kollegen von der Landespolizei verständigt hatten, hatte die 4. Mordkommission die weiteren Ermittlungen übernommen – denn bei einer Leiche in einem Koffer liegt ein Verbrechen verständlicherweise nahe. Im Fall der in Treptow entdeckten Toten hatte sich dies denn auch rasch bestätigt. Der Spandauer Fall ist nach wie vor ungeklärt.
http://www.morgenpost.de/berlin/polizeibericht/article205419277/Die-Identitaet-der-Toten-aus-dem-Koffer-ist-geklaert.html


melden

Tote Frau im Park - Berlin-Treptow

26.06.2015 um 14:54
Fahndung nach 38-jährigem Tatverdächtigen:
http://www.welt.de/regionales/berlin/article143032278/Fahndung-nach-38-jaehrigem-Tatverdaechtigen.html

Kriminalität: Tote Frau im Koffer: Fahndung nach 38-jährigem Tatverdächtigen
http://www.focus.de/regional/berlin/kriminalitaet-erste-spur-im-fall-der-toten-frau-im-koffer-durchsuchung-in-wedding_id_4774032.html


melden

Tote Frau im Park - Berlin-Treptow

26.06.2015 um 15:20
Also wenn der Tatverdächtige weiß dass er Tatverdächtig ist (da er ja aus Deutschland abgehauen ist), dann kann man doch den Namen + evtl. Foto rausgeben.


melden

Tote Frau im Park - Berlin-Treptow

26.06.2015 um 17:20
Knapp zwei Wochen nach dem Fund der Toten am Spreeufer ist klar: Sie wurde mit der S-Bahn transportiert!
http://m.bild.de/regional/berlin/mord/kofferleiche-wurde-mit-der-s-bahn-transportiert-41522134,variante=M.bildMobile.html

Wie abgebrüht !


melden

Tote Frau im Park - Berlin-Treptow

26.06.2015 um 18:30
Das ist echt heftig. Trollt der sich mit einer Leiche im Koffer durch die S-Bahn... Wahnsinn.
Bin mal gespannt, wie es weitergeht.

Ich kann ja den Text mal einstellen, dann ist er nicht weg, falls die Bild aktualisieren sollte:
SÜDAMERIKANER (38) STEHT UNTER TATVERDACHT
|
Kofferleiche wurde in der
S-Bahn transportiert!


Der grausige Fund der Kofferleiche im Treptower Park. Seit der Durchsuchung des Künstler-Ateliers „Paradise KulturRaum“ am Mittwoch scheint die Polizei dem Täter dicht auf den Fersen zu sein.
Berlin – Knapp zwei Wochen nach dem Fund der Toten am Spreeufer ist klar: Sie wurde mit der S-Bahn transportiert! Ein Südamerikaner steht unter dringendem Tatverdacht. Auch die Identität der toten Frau scheint nun klar zu sein.
Mittels Zeugenaussagen kann die Polizei den Abstransport der Leiche rekonstruieren. Nach BILD-Informationen hat ein Südamerikaner das Atelier in Wedding offenbar nach der Tat mit einem Rollkoffer verlassen.

Über den Sparrplatz und die Lynarstraße ging er zum S-Bahnhof Wedding. Mit dem Fahrstuhl fuhr er auf den Bahnsteig, wo er abseits der anderen Fahrgäste auf die Ringbahn wartete. Diese fährt auch zur Station Treptower Park.
Ob der Mann, der die Frauenleiche wegschaffte, auch der Täter ist, ist unbekannt.
Tatverdächtigt wird der südamerikanische Betreiber (38) des „Paradise KulturRaum“. Er ist noch immer auf der Flucht.

► Am Mittwoch wurde bereits ein Mann (38) festgenommen. Es handelt sich um einen Deutschen. Wie die Staatsanwaltschaft mitteilte, soll er Spuren der Tat verwischt zu haben. Da keine Fluchtgefahr bestehe, wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt. Haftbefehl wurde nicht erlassen.
Gegen ihn wird wegen Strafvereitelung ermittelt. Nach BILD-Informationen wurden in dem Café Spuren eines Gewaltverbrechens gefunden. Das bestätigte die Staatsanwaltschaft bislang nicht.

Auch die Identität der Toten ist geklärt. Martin Steltner, Pressesprecher der Staatsanwaltschaft: „Das Opfer ist Mitte dreißig. Wir sind uns ziemlich sicher, sie identifiziert zu haben und stehen nun in Kontakt mit den Behörden aus ihrer Heimat.“ Diese liegt nach unserer bereits publizierten Recherche in Skandinavien.
Der Leichenfund
Ein älteres Ehepaar hatte die Leiche am 13. Juni gegen 10 Uhr am Spreeufer im Treptower Park entdeckt. Der Mann sah einen schwarzen Rollkoffer, der in der Spree trieb. Er zog ihn an Land und öffnete ihn. Verwesungsgeruch schlug ihm entgegen. In dem Gepäckstück befand sich ein weiterer Koffer mit Tarnmuster.

Als der Mann ihn öffnete, macht er die grausige Entdeckung: In dem nur 73 Zentimeter hohen Koffer lag die Leiche einer Frau!

Die Tote hatte davor schon länger im Wasser gelegen. Eine Obduktion ergab, dass sie Opfer eines Gewaltverbrechens wurde. Martin Steltner, Sprecher der Staatsanwaltschaft, zu BILD: „Die Frau war schon mehrere Tage bis hin zu einer Woche tot.“
Die Frau war nach Angaben der Polizei zwischen 20 und 40 Jahren alt, etwa 150 Zentimeter groß und 50 Kilogramm schwer. Sie hatte zehn Zentimeter lange blondierte Haare (am Haaransatz dunkel) und ein gepflegtes Äußeres.
► Die Polizei Berlin hatte nach dem Verbrechen Fotos zu dem mysteriösen Fall veröffentlicht. Dadurch hoffte sie auf Tipps aus der Bevölkerung. 60 Hinweise gingen ein.
Quelle: http://www.bild.de/regional/berlin/mord/kofferleiche-wurde-mit-der-s-bahn-transportiert-41522134.bild.html


melden