Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mord an Nicole Denise Schalla - Dortmund 1993

714 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Schule, Dortmund ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Mord an Nicole Denise Schalla - Dortmund 1993

12.07.2015 um 00:09
Hallo zusammen!

Zunächst einmal möchte ich allen danken, die hier Fotos, Karten etc. eingestellt haben! Für alle Ortsfremden ist dies eine wertvolle Hilfe für Einschätzungen zu diesem abscheulichen Verbrechen.
Einige Gedanken möchte ich in die Diskussion einfließen lassen, die hier nur teilweise oder noch gar nicht angesprochen wurden:
1. Zunächst einmal stellt sich für mich die Frage, wo der Täter in (welchen?) Bus eingestiegen sein könnte. Intuitiv nehme ich an, dass er bereits drin saß, als Nicole in Kirchlinde einstieg. Wenn ich es recht sehe, hat die Linie 462 sehr viele Haltestellen und an vielen von denen Umstiegsmöglichkeiten von anderen Linien, so dass es hier wohl keine belastbare Aussage des Busfahrers gibt bzw. realistischerweise auch geben kann, wo er zugestiegen sein könnte selbst wenn man berücksichtigt, dass er zu dieser abendlichen Zeit beim Fahrer einsteigen und den Fahrausweis vorzeigen musste. Einen solchen, vermutlich sogar eine Wochen- oder Monatskarte muss er in jedem Fall besessen haben, denn an einen Barzahler hätte sich der Busfahrer wohl erinnern können. Hieraus werden sich für mich keine substantiellen Rückschlüsse auf den Wohnort des Täters herleiten lassen.
2. Den mehrfach genannten Überlegungen hinsichtlich der Ortskenntnis des Täters bei der Wahl des Fluchtweges stimme ich vollauf zu. Ich würde sogar noch weitergehen und folgendes vermuten:
3. Er kannte auch die Haltestelle an der Schule und die Einfahrt, d.h. den Tatort, und er könnte durchaus von früheren Fahrten her gewusst haben, dass Nicole an dieser Haltestelle aussteigt, denn ein Umstand ist bei einem derartigen (Sexual-)verbrechen doch auffällig: der extrem rasche Angriff auf Nicole unmittelbar nach dem Verlassen des Busses. Ein derartiges Verbrechen an einer derartigen Stelle zu verüben zeugt für mich von einer hohen kriminellen Energie, zum anderen aber von einer bewussten, wenngleich auch riskanten Tatortwahl angesichts der nahen Wohnbebauung. Also brauchte er nur zu hoffen, dass an der Schule sonst niemand mit aussteigt und dass er Nicole am Schreien hindern kann wofür das Erwürgen ja spricht. Legt man diese Voraussetzungen zugrunde, durfte der Täter annehmen, mit einem Übergriff erfolgreich zu sein. Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass er ihr einfach nur "auf Verdacht" nachgefahren ist.
4. Diese "Phantomzeichnung" ist schon sehr ungenau und dürfte nicht sonderlich weitergeführt haben.
5. Generell würde ich auch von einem Ortsbezug des Mörders von Nicole ausgehen, allerdings den Radius weiter fassen - mindestens fünf Kilometer um den Tatort herum, und dann wird es schwierig, wenn man ferner davon ausgeht, dass der Täter nur wenig soziale Kontakte unterhält und sich evtl. in einem geschlossenen Milieu bewegt.

Viele Grüße
Ludwig


melden

Mord an Nicole Denise Schalla - Dortmund 1993

12.07.2015 um 00:54
@Ludwig_01

Sehr guter Text!

Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, das der Täter wusste, wo Nicole aussteigt. Man fährt doch nicht einfach mal jemanden hinter her, ohne zu wissen, wo sie aussteigt. Es hätte genau so gut sein können, dass sie von der Bushaltestelle abgeholt wird, oder sie wo anders aussteigt, wo eine Tat "ungünstiger" gewesen wäre. Das war alles Glücksspiel für den Täter.

Wie seht ihr das?


melden

Mord an Nicole Denise Schalla - Dortmund 1993

12.07.2015 um 01:04
@nonameboy

Warum nicht? Taeter sitzt im Bus, da steigt eine Frau zu, die bei ihm hohes Interesse ausloest. Er entscheidet sich spontan ihr zu folgen, dabei kann der Ausgang der Sache ja noch offen sein. Wo sie aussteigt, wer sie abholt etc. kann ihm bei wirklichem Interesse alles Information sein fuer spaetere Tatplanung.

Hier allerdings ergab sich fuer ihn offensichtlich die Gelegenheit, gleich unbemerkt zuzuschlagen. Es liegt m.E. schon nahe, dass er Ortskenntnis hatte. Und moeglich ist auch, dass er sie schon einmal gesehen hatte, vielleicht gar kannte. Ausschliessen kann man hier nichts.


melden

Mord an Nicole Denise Schalla - Dortmund 1993

12.07.2015 um 01:10
Ich habe nie an eine Zufallstat geglaubt. Aufgrund der Ortskenntnisse. Vielleicht hat er sie schon länger beobachtet?! Natürlich ist ihr Umfeld damals befragt worden aber er muss ja nicht bekannt bzw aufgefallen sein.


1x zitiertmelden

Mord an Nicole Denise Schalla - Dortmund 1993

12.07.2015 um 01:15
@Rick_Blaine

Stimmt. Möglich ist leider alles. Halte es weiterhin allerdings nicht für unmöglich, das er nicht weiter aufgefallen ist.


melden

Mord an Nicole Denise Schalla - Dortmund 1993

12.07.2015 um 10:50
@Speckbarbie
Zitat von SpeckbarbieSpeckbarbie schrieb:Ich habe nie an eine Zufallstat geglaubt. Aufgrund der Ortskenntnisse.
Wieso schließen Ortskenntnisse eine Zufallstat aus? Wenn es keine Zufallstat war, hätte der Täter ja schon bei der Planung wissen müssen, dass N.D.S genau diesen Bus nimmt.
Ich sehe sehr wohl die Möglichkeit, wie @Rick_Blaine sie schon beschrieben hat, dass der Täter sich während der Busfahrt spontan zur Tat entschlossen hatte. Wäre sie bspw. abgeholt worden. hätte er sie situationsabhängig entweder weiter beobachtet oder aber sein Vorhaben ganz aufgegeben.


melden

Mord an Nicole Denise Schalla - Dortmund 1993

12.07.2015 um 14:48
@Seefahrer
Ich habe nicht gesagt, das Ortskenntnisse eine Zufallstat aus schliessen. Für mich ist es keine Zufallstat, derjenige hat sich nicht zufällig sie als Opfer genommen. Durch die Ortskenntnisse wird mein Denken für ich mich plausibel. Aber das ist nur meine Meinung, kein Fakt, und jeder kann seine eigene Theorie haben ;-)


1x zitiertmelden

Mord an Nicole Denise Schalla - Dortmund 1993

12.07.2015 um 15:02
@Speckbarbie
Zitat von SpeckbarbieSpeckbarbie schrieb:Für mich ist es keine Zufallstat, derjenige hat sich nicht zufällig sie als Opfer genommen.
Bei einer geplanten Tat hätte der Täter aber schon zuvor wissen müssen, dass N.D.S. diesen Bus und nicht beispielsweise einen früheren nimmt. Woher konnte er das wissen?
Oder gehst Du davon aus, dass der Täter garnicht mit dem Bus gefahren war, sondern an der Haltestelle auf sie gewartet hatte und der andere Fahrgast mit der Tat nichts zu tun hat?
„Wir wissen nicht, ob auch der Täter in den Bus gestiegen ist“, so der Kriminalhauptkommissar. Der Busfahrer habe berichtet, dass neben der 16-Jährigen noch ein weiterer Fahrgast am Jungferntal ausgestiegen sei.
(s. @woertermord Einleitungsbeitrag)


melden

Mord an Nicole Denise Schalla - Dortmund 1993

12.07.2015 um 15:31
@Seefahrer
Ich drücke mich vielleicht unglücklich aus. An dem Abend ist die Tat zufällig passiert, aber Nicole war kein Zufallsopfer. Er kannte sie von irgendwoher, vielleicht schon öfter mit ihr im Bus gefahren, hat sie angehimmelt.


melden

Mord an Nicole Denise Schalla - Dortmund 1993

12.07.2015 um 15:34
@Speckbarbie
Entschuldige bitte! Manchmal tue ich mich etwas schwer!


melden

Mord an Nicole Denise Schalla - Dortmund 1993

12.07.2015 um 15:58
Nun ja, es ist ja die Frage, wo beginnt und wo endet ein Zufall. Wenn ich im Bus sitze und es setzt sich ein mir unbekanntes junges Mädchen auf den Platz gegenüber, dann ist das Zufall. Weckt dieses Mädchen Interesse in mir und ich entscheide mich, genau ihr deswegen zu folgen, evtl. auch mit dem bewussten Ziel sie zu überwältigen, dann ist das kein Zufall mehr. Saß der Täter also im Bus? Kannte er sie?
Oder hat jemand an der Haltestelle auf sie gewartet, mit dem Ziel sie anzusprechen? Oder kam jemand zufällig vorbei, als NDS ausstieg und sprach sie gezielt an, weil er schon immer Interesse an ihr hatte und nutzte die zufällig eingetretene aber dann geplante Situation? Oder kamen sich zwei Menschen auf dem Fußweg rein zufällig entgegen und der Täter nutzte die zufällige Situation für eine ansonsten geplante Tat aber mit zufälligem Ort und Opfer? Oder war selbst die Tat nicht einmal geplant, sondern ergab sich aus dem Zusammentreffen?
Das sind unterschiedliche Formen von Zufall. Ich tendiere dahin, dass der Täter sein Opfer kannte. Er kannte auch den Ort. Er hat sie mMn schon mehrfach angebaggert und ist abgeblitzt. Ich vermute auch, dass er zufällig im gleichen Bus saß und er dann gezielt die ungeschützte Situation ausnutzte, sie erneut anzumachen. Ich bin mir nur nicht sicher, ob er soweit geplant hatte, sie zu missbrauchen und/oder zu töten. Gab es also erst ein aus dem Ruder gelaufenes Gespräch oder hat er sie gleich überwältigt? Hat sie auf seine Ansprache nicht reagiert, weil sie ihn abblitzen lassen wollte und steckte sich die Kopfhörer ins Ohr, beleidigte ihn evtl. sogar? Dann ging sie fort und er reagierte enttäuscht, gekränkt und wütend mit Aggression? Ich stelle mir eher eine solche Situation vor. Er hat Ortskenntnisse und kannte sein Opfer. Er hatte Interesse an ihr und traf sie Zufällig. Die Tat war aber eher nicht so geplant und lief aus dem Ruder.


1x zitiertmelden

Mord an Nicole Denise Schalla - Dortmund 1993

12.07.2015 um 16:25
@darkstar69
Zitat von darkstar69darkstar69 schrieb:Er hat sie mMn schon mehrfach angebaggert und ist abgeblitzt. Ich vermute auch, dass er zufällig im gleichen Bus saß und er dann gezielt die ungeschützte Situation ausnutzte, sie erneut anzumachen.
Ich kann nirgends einen Hinweis darauf finden, dass der Busfahrer ausgesagt hat, dass die Beiden miteinander gesprochen haben. Wäre das geschehen, hätte die Polizei dies aber mit Sicherheit betont und daraus gefolgert, dass sich Opfer und Täter anscheinend - zumindest flüchtig - gekannt haben müssen. So etwas habe ich nirgendwo gelesen. Das hätte auch den Täterkreis eingeengt.
Und ein 'anbaggern' während der Fahrt mit entsprechender ungehaltener Reaktion seitens N.D.S. wäre dem Fahrer mit Sicherheit aufgefallen.


melden

Mord an Nicole Denise Schalla - Dortmund 1993

12.07.2015 um 20:39
da ich die bilder schon mal hochgeladen habe, hier sind sie

nochmals bothestraße richtung brücke
6nochmals bothestrae richtung bruecke2


die bestimmte fußgänger-autbahnbrücke
7fugaengerautobahnbruecke2Original anzeigen (0,2 MB)


melden

Mord an Nicole Denise Schalla - Dortmund 1993

12.07.2015 um 20:41
fußgängerbrücke von kirchlinde aus (bild von der brücke)
8weg zur fugaengerbruecke von kirchlindeOriginal anzeigen (0,2 MB)

kirchlinde, wasser- oder egilmar oder machariusstraße, siedlung
9kirchlinde wasser oder egilmar oder mac


melden

Mord an Nicole Denise Schalla - Dortmund 1993

12.07.2015 um 20:46
und ich finde, dass man hier durchaus fragen zur seinerzeitigen polizeiarbeit stellen kann, eine weitere auch stelle: wurde der autobahnparallelweg, die büsche, nach dem o'neill-portmonee und der mickey mouse-figur durchsucht, nachdem spielende kinder den rucksack an der brücke fanden, erinnert sich ein anwohner daran, eine absperrung oder sowas, das sind alles büsche, wo man was weg schmeißen kann, unauffindbar, wenn nicht danach gesucht wird


melden

Mord an Nicole Denise Schalla - Dortmund 1993

12.07.2015 um 21:01
@josslar

Danke für die Bilder. Da kann man sich nochmals einen Eindruck verschaffen. Mich wundert es wie gesagt nicht, das der Täter nach der Tat nicht weiter gesehen wurde. Auf den Bildern ist alles menschenleer. Auf beiden Seiten. Und wir reden hier von Nachmittags (vermute ich mal). Um nach 23:00 Uhr bei starkem Regen wird das sicherlich nicht anders aussehen.

Die Sache mit dem Rucksack: Es kann auch sein, das der Täter aus dem Jungferntal kommt und nicht aus Kirchlinde. Den Weg dürfte er dann auch gekannt haben. Entweder wusste er, das er den Rucksack dort gut verstecken kann, oder er machte es als Ablenkungsmanöver.


melden

Mord an Nicole Denise Schalla - Dortmund 1993

12.07.2015 um 22:10
Hallo zusammen!

Ich habe mich ebenso wie einige andere auch gefragt, wie die Vorbeziehung zwischen Nicole und ihrem Mörder ausgesehen haben könnte. Dass sie ihn bewusst gekannt, vielleicht seine Avancen schon einmal abgewiesen hat, vermag ich mir nicht vorzustellen, denn dann wäre sie nach dem Aussteigen aus dem Bus nicht so völlig arglos gewesen, und für mich deuten die Umstände nun einmal darauf hin, dass der Angriff für sie vollkommen überraschend gekommen sein muss. Den anderen Fall, dass er ihr auf "gut Glück" gefolgt ist mit der Hoffnung auf eine günstige Gelegenheit, will ich nicht ausschließen, ist für mich aber eher unwahrscheinlich. Auch wenn es bei Sexualverbrechen vor allem an jungen Mädchen empirisch gesehen eher so ist, dass sie zufallsbasiert sind und es für die Täter i.d.R. nur einen relativ geringen zeitlichen Vorlauf bei der Planung gibt, so versuchen sie doch, über die Auswahl des Tatortes die Chancen für ihr Vorhaben zu erhöhen. Ich würde also daher annehmen, dass sich der Täter beim Zusteigen von Nicole zum Übergriff entschloss, weil er davon ausgehen konnte, zu dieser spätabendlichen Zeit und bei dem widrigen Wetter in dieser Schuleinfahrt ungestört sein zu können. Und bei der Vorbeziehung dürfte es sich meiner Einschätzung nach um das handeln, was ich als "asymmetrische Wahrnehmung" bezeichnen möchte: sie ist ihm aufgefallen, er ihr aber nicht. Hierfür bietet sich natürlich auch der öffentliche Nahverkehr an: Nicole wird ihn (und die Linie 462) z.B. auf ihrem Schulweg regelmäßig genutzt haben, und dabei könnte sie ihrem Mörder aufgefallen sein - allerdings gibt es hierfür auch andere denkbare Möglichkeiten. Und ich denke auch, dass eine bildhübsche Gymnasiastin aus gutem Haus für einen Mann wie den Täter auf normalem Weg unerreichbar gewesen wäre, selbst wenn man die Phantomzeichnung nicht für bare Münze nimmt.

Eine Frage würde ich gerne noch zur Diskussion stellen: nach Betrachtung der Bilder, der Entfernungen und unter Berücksichtigung der (heutigen) Taktzeiten der Linie 462 könnte ich mir sogar vorstellen, dass der Täter nach der Tat und der Flucht über die Fußgängerbrücke erneut in den dann letzten Bus dieser Linie eingestiegen ist, um sein ursprüngliches Ziel mit halbstündiger Verspätung zu erreichen, wobei aber offen ist, ob er auf dem Nachhauseweg war oder nicht. Das Zeitfenster dürfte hierfür ausreichen. Mich würde Eure Meinung interessieren, ob diese Einschätzung realistisch ist oder nicht.

Viele Grüße
Ludwig


melden

Mord an Nicole Denise Schalla - Dortmund 1993

12.07.2015 um 22:27
Da ist um diese Uhrzeit nix los. Grade im herbst/Winter schon recht nicht. Zu der Zeit lebten im Jungfernflug sehr viel ältere Menschen was sich aber geändert hat... mich wundert das nicht, das da keiner was mitbekommen hat!


melden

Mord an Nicole Denise Schalla - Dortmund 1993

12.07.2015 um 23:27
@Ludwig_01
Da wäre die Frage, was sein ursprüngliches Ziel wäre, und wo er eingestiegen ist.

Saß er im 462er und Nicole stieg Kirchlinde Zentrum zu, wollte er wahrscheinlich nach Dortmund-Huckarde. Von da aus gibt es eine U-Bahnlinie Richtigung Innenstadt.

Traf er sie Kirchlinde Zentrum, ist es möglich, dass er ursprünglich nach Marten wollte, oder auch über Bövinghausen nach Bochum oder Witten.

Oder nach Westerfilde/Mengede.

Als Info, der 462 fährt von Huckarde nach Marten bzw. heutzutage nach Barop über die Ortsteile Rahm, Kirchlinde, Westrich, Bövinghausen, Lütgendortmund.


melden

Mord an Nicole Denise Schalla - Dortmund 1993

13.07.2015 um 09:13
woher er kam ist nicht eindeutig, aber meiner meinung nach wollte er nur nach kirchlinde, wasserstraße, die auf kirchlinde post/zentrum folgende haltestelle, und er war schon im bus, und dann bekam er den nicole-kick als sie zustieg und fuhr weiter, wollte sehen, was da abgeht, stieg mit ihr aus, dann sah er die schuleinfahrt, bang; oder er rief sie an, sprach sie an, dann schleifte er sie in die einfahrt, vielleicht ging er sogar in die grundschule, denn er wusste, dass man um sie rum kommen kann, und dann nach kirchlinde zurück; das mit dem rucksack war kein ablenkungsmanöver, denn der lange weg zur autobahnbrücke ist ne sackgasse, bis halt auf den übergang
die schauspielerin, der nicole ähnlich sah, amanda petersson ist jetzt auch verstorben, wie ich bei yahoo las
gabs die vielen häuser auf der anderen straßenseits 1993 schon @Pfanni1909
hast du schon was neuerliches unternommen, polizeikontakt?
dass er sie vorher im bus schon gesehen hat, ist gut möglich, denn das gymnasium, auf das nicole ging, lag auf dem buswege


melden