Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mord an Yangjie Li in Dessau-Roßlau

1.215 Beiträge, Schlüsselwörter: Leiche, Dessau

Mord an Yangjie Li in Dessau-Roßlau

20.06.2016 um 10:52
Heutige Ausgabe der "Jungen Welt"

Die Toten von Dessau
https://www.jungewelt.de/2016/06-20/015.php

Vielleicht hilft das ein wenig Aussenstehenden zu verstehen, warum Presse und Bevölkerung hier so reagieren, wie sie reagieren (und dabei manches Mal auch übers Ziel hinausschiessen)


melden
Anzeige

Mord an Yangjie Li in Dessau-Roßlau

20.06.2016 um 11:58
@otternase


danke für die informativen Links


"der Tatverdacht gegen die T.V. hat sich also erhärtet, zudem wird geprüft inwieweit die Eltern Ermittlungen manipuliert haben könnten"

Dem ist nichts hinzuzufügen, hoffe auf Erfolg in den Ermittlungen, und Ahnung des Mordes an Yangjie Li. d.h. Anklage/Verurteilung der Täter.


melden

Mord an Yangjie Li in Dessau-Roßlau

20.06.2016 um 13:44
@otternase
interesster Link, danke für die Einstellung.

Für mich verständlich die gesamten Reaktionen, Misstrauen scheint da zu sein, was eigentlich ein Unding gegenüber der Polizei ist.
Wem kann man sonst vertrauen, wenn nicht denen, die die Sicherheit gewährleisten.

Es wäre wohl an der Zeit, dass von aussen jemand direkt darauf schaut, auch auf vergangenes.


melden

Mord an Yangjie Li in Dessau-Roßlau

21.06.2016 um 00:28
otternase schrieb:Heutige Ausgabe der "Jungen Welt"

Die Toten von Dessau
https://www.jungewelt.de/2016/06-20/015.php

Vielleicht hilft das ein wenig Aussenstehenden zu verstehen, warum Presse und Bevölkerung hier so reagieren, wie sie reagieren (und dabei manches Mal auch übers Ziel hinausschiessen)
@otternase

Mir ist der Fall Oury Jalloh bekannt. Und ja - es ist ein Fall mit vielen Ungereimtheiten. Meine Meinung: Entweder ein Polizist der betreffenden Wache hatte passiv oder sogar aktiv den Tod von Oury (mit-) verschuldet, oder aber die Polizei (bzw. zuständige Statsanwaltschaft) hat sich einmal wieder damit begnügt, selbst von dem Ermittlungsergebnis überzeugt zu sein, ohne sich in der Pflicht zu sehen, die Ergebnisse glaubhaft der Öffentlichkeit vermitteln zu müssen.

Von meiner Meinung zu dem Fall jedoch einmal abgesehen:

Der von Dir zitierte Artikel verarbeitet den Fall allerdings nicht faktenbezogen. Vielmehr wird größtenteils ein Sprecher einer nicht weiter beschriebenen Initiative namens Thomas Ndindah (dessen konkrete Funktion ungenannt bleibt) der Gedenkveranstaltung zitiert und dessen Sichtweise auf den Fall transportiert. Auf eine Gegenposition wird indes völlig verzichtet. Was mich nicht weiter verwundert, da der Artikel in einem sozialistisch-marxistischen Blatt veröffentlicht wurde, welches eine politische Denkweise repräsentiert, welche unseren demokratischen Instituationen überaus skeptisch, wenn nicht sogar ablehnend, gegenübersteht. Um das Geschriebene realistsich bewerten zu wollen, muss man solche Hintergründe sorgsam berücksichtigen, @otternase. Wenn eine solche Zeitschrift über den Polizeiapparat schreibt, begegnet man dem Geschriebenen besser ebenso misstrauisch, als wenn ein Nazi-Propagandablatt sich über die (angebliche) internationale Medienbeeinflussung durch Israel auslässt.


melden

Mord an Yangjie Li in Dessau-Roßlau

21.06.2016 um 06:06
Dornröschen schrieb:Um das Geschriebene realistsich bewerten zu wollen, muss man solche Hintergründe sorgsam berücksichtigen
Ich denke mal, dass hier erwachsene Menschen schreiben und lesen, die sicher fähig sind, zu differenzieren.
Nichts desto trotz gibt es nun mal diverse Gegebenheiten in Dessau, die insgesamt betrachtet misstrauisch machen, was auch gut ist.

Ganz im ernst, für mich sind Naziparolen weitaus unglaubwürdiger als von einem Arzt, mit einer linken, marxistischen Denkweise.
Ist aber auch nur meine bescheidene Meinung.


melden

Mord an Yangjie Li in Dessau-Roßlau

21.06.2016 um 10:52
@Dornröschen
richtig, wie bei absolut jeder Quelle muss man auch hier genau hinschauen, wer was warum schreibt, welche Hintergründe da bestehen. Ich würde diesen Artikel auch weniger als Nachrichten, sondern als Kommentar einstufen, so wollte ich ihn hier auch verstanden wissen, als Kommentar, der ein wenig die Stimmung wiedergibt, die in der Bevölkerung hier durchaus verbreitet ist
(wobei man vielleicht auch wissen muss, dass Nazis zumindest im Zentrum von Dessau eine unbedeutende Randerscheinung sind, vielmehr, so habe ich es als Wahlhelfer bei der Auszählung in dem Wahlkreis in der Innenstadt, in dem ich tätig war, erlebt, ein großer Anteil der Bevölkerung links orientiert ist; bei den vergangenen Landtagswahlen hat zwar die AfD in Dessau kräftig abgeräumt, aber mein Eindruck ist der, dass das weniger einem rechtsradikalem Hintergrund geschuldet war, sondern mehr dem Wunsch, den Dessauer CDU-Filz endlich aufzubrechen)

Darüberhinaus ist es meiner Ansicht nach etwas ganz anderes, was den hier behandelten Fall Yangjie Li mit den anderen Fällen verbindet: Schlamperei und der Versuch, dies mit dummdreisten Lügen zu vertuschen, bislang sogar oft mit Erfolg.
So, wie der Revierleiter im Fall Oury Jalloh jahrelang geleugnet hat, den Feueralarm zunächst ignoriert zu haben, obwohl es eine gegenteilige Zeugenaussage gab (die dann unter Druck zurückgezogen wurde) und dies dem Zeitablauf aus dem Gutachten widersprach. So wie im Fall Mario Bichtemann die Polizisten und der untersuchende Mediziner behauptet haben, nicht bemerkt zu haben, dass der von ihnen festgenommene einen Schädelbasisbruch hatte. Oder so wie die beiden Polizisten, die nach einem Unfall auf der A9 sich ganz offen und dreist an der Ladung des verunglückten LKW bedient haben (dabei aber aufgeflogen sind und verurteilt wurden)
Der Punkt ist, dass jeweils mit dem Erfinden schlechter Lügen die Sache immer weiter eskaliert ist.

Und genauso hier, wo der Tatverdächtige in diesem Fall eine dummdreiste Räuberpistole erzählt hat, womit er sich doch, wie wir uns alle einig sind, nur viel tiefer reingeritten hat.
Damit will ich nicht behaupten, dass der Tatverdächtige die Story von seiner Mutter übernommen hat, aber er hat doch wohl von seinen Eltern gelernt, wie

Das schlimme ist, mit diesen dummdreisten Lügen sind bislang wiederholt Polizisten in Dessau durchgekommen und so kann man wohl verstehen, warum in der Bevölkerung die Angst groß ist, dass hier erneut Leute mit solchen Märchen durchkommen.


melden

Mord an Yangjie Li in Dessau-Roßlau

23.06.2016 um 09:53
Nebenklage-Anwalt machen Umstände des Falles „misstrauisch“

http://www.mz-web.de/dessau-rosslau/mordfall-yangjie-li-nebenklage-anwalt-machen-umstaende-des-falles--misstrauisch--242...
Ich habe von der Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau Akteneinsicht erhalten, ja. Sie nimmt einen dringenden Tatverdacht gegen das Paar an. Den sehe ich auch. Aber es wird natürlich noch dauern, bis ich mir ein umfassendes Bild machen kann. Es kommen laufend neue Auswertungen wie DNA-Gutachten, Auswertungen von Mobiltelefonen und Computern hinzu.
Gibt es Hinweise auf eine Strafvereitelung im Amt?
Peitzner: Es gibt den einen oder anderen Umstand, der mich misstrauisch macht. Diesem Verdacht nachzugehen, ist aber Aufgabe von Polizei und Staatsanwaltschaft. Das wird ja derzeit allem Anschein nach auch getan. Wir werden zu prüfen haben, ob die Tatverdächtigen zu bestimmten Zeitpunkten Informationen hatten, die sie nicht hätten haben dürfen.
Wie schätzen Sie die Arbeit der Polizei und Staatsanwaltschaft insgesamt ein?
Peitzner: Über die Arbeit der Strafverfolgungsbehörde werde ich mich zum jetzigen Zeitpunkt nicht äußern. Ich wundere mich an der einen oder anderen Stelle, möchte dies aber noch nicht konkretisieren.
Oberstaatsanwalt Folker Bittmann hatte sich nach der Pressekonferenz zur Verhaftung der Tatverdächtigen viel Kritik eingehandelt. Wie sehen Sie seinen Auftritt?
Peitzner: Die Pressekonferenz war ein Desaster. Schon die Einleitung in diesem sehr tragischen Fall war bestenfalls seltsam. Aber was wirklich unsäglich war: Als es um den Beruf der Mutter des Tatverdächtigen ging, wahrte Herr Bittmann die Diskretion, indem er ihn lediglich als seriös bezeichnete. Er war aber keineswegs zurückhaltend, als er ohne Not die unglaubhafte und widerlegte Version der Verdächtigen zum Besten gab, die das Opfer in den Schmutz zog. Dies sogar mehrmals. Das war unnötig und unsensibel. Und darüber waren die Eltern von Yangjie Li sehr erschüttert.
Wann rechnen Sie mit einem Prozessbeginn?
Peitzner: Das setzt zunächst eine Anklage voraus. Die Staatsanwaltschaft klagt an, wenn Sie eine Verurteilung für wahrscheinlich hält. Wenn die Ermittlungen wie in diesem Fall schwierig sind, kann das durchaus noch zwei bis drei Monate dauern, bis diese Anklage vor dem Landgericht erhoben wird.
Wie sehen Sie eigentlich Dessau? Für manche steht die Stadt offenbar als Synonym für Behördenversagen.
Peitzner: Beruflich ist es mir im Grunde egal, wo ich verhandele. Ob es in Dessau ein strukturelles Problem bei der Polizei gibt, werden wir sehen.


melden

Mord an Yangjie Li in Dessau-Roßlau

24.06.2016 um 09:48
http://www.mz-web.de/dessau-rosslau/mordfall-yangjie-li-minister-holger-stahlknecht-versetzt-dessauer-polizeichef-242839...
Genug Ergebnisse für Anklage

Nach MZ-Informationen sollen die Behörden trotzdem genügend Ermittlungs-Ergebnisse für eine Anklage erzielt haben. Die Generalstaatsanwaltschaft Naumburg äußerte sich auf MZ-Nachfrage nicht konkret zum Stand der Ermittlungen. Oberstaatsanwalt Klaus Tewes sagte, er könne sich nur „persönlich vorstellen“, dass im Sommer eine Entscheidung fällt, ob das Pärchen angeklagt wird. „Es gibt drei Möglichkeiten: Einstellung des Verfahrens, Anklage – möglicherweise auch nur gegen einen Tatverdächtigen, Antrag auf Schuldunfähigkeit und Einweisung in die Psychiatrie“, sagte Tewes. Wobei er den Verweis auf die Psychiatrie nicht weiter kommentieren wollte. Zweifel an der Schuldfähigkeit der beiden dringend Tatverdächtigen waren bisher nicht laut geworden.


melden

Mord an Yangjie Li in Dessau-Roßlau

24.06.2016 um 19:49
http://mobil.mz-web.de/mitteldeutschland/tote-yangjie-li--innenminister-holger-stahlknecht-spricht-ueber-rolle-des-revie...

Interview mit dem Innenminister


melden

Mord an Yangjie Li in Dessau-Roßlau

28.06.2016 um 07:14
Dessau-Roßlaus OB sorgt sich um Ruf der Stadt

http://www.mz-web.de/dessau-rosslau/mordfall-yangjie-li-dessau-rosslaus-ob-sorgt-sich-um-ruf-der-stadt-24304234


melden

Mord an Yangjie Li in Dessau-Roßlau

28.06.2016 um 14:23
otternase schrieb am 24.06.2016:„Es gibt drei Möglichkeiten: Einstellung des Verfahrens, Anklage – möglicherweise auch nur gegen einen Tatverdächtigen, Antrag auf Schuldunfähigkeit und Einweisung in die Psychiatrie“, sagte Tewes.
Das klingt ja beinahe so, als ob sie einen konkreten Verdacht haben, dass nur einer von den beiden TV's die Tat verübt hat. Vielleicht lese nur ich das so heraus. Unmöglich ist das nicht, aber für mich eher unwahrscheinlich.


melden

Mord an Yangjie Li in Dessau-Roßlau

28.06.2016 um 15:29
@temptiinq

Interessant wird doch das Zitat vor allem dann, wenn man die einzelnen Möglichkeiten in verschiedenen Kombinationen betrachtet.

Also z.B.: Eine(r) von beiden Verdächtigen hat ein Schräubchen locker und der/die Andere nutzte das für seine Zwecke aus, indem er bzw. sie den psychisch kranken Täter(in) instrumentalisierte. Oder einer schützt lediglich seinen Partner.


melden

Mord an Yangjie Li in Dessau-Roßlau

29.06.2016 um 02:06
Die "Drei Möglichkeiten" (eigentlich ist es ein bisschen komplizierter) gibt es in jedem Strafverfahren, von daher hat der Staatsanwalt gar nichts verraten.


melden

Mord an Yangjie Li in Dessau-Roßlau

29.06.2016 um 03:06
@temptiinq
temptiinq schrieb:Das klingt ja beinahe so, als ob sie einen konkreten Verdacht haben, dass nur einer von den beiden TV's die Tat verübt hat. Vielleicht lese nur ich das so heraus. Unmöglich ist das nicht, aber für mich eher unwahrscheinlich.
Der Haftbefehl lautet auf gemeinschaftlichen Mord.

Zitat
Gegen beide wurde Haftbefehl wegen gemeinschaftlichen Mordes erlassen, sie befinden sich derzeit in Polizeigewahrsam in Halle.
Quelle:


http://www.mz-web.de/dessau-rosslau/pressekonferenz-das-sind-die-details-zu-festnahmen-im-fall-yangjie-li--24110318

Bisher ist nicht erkennbar, dass die Ermittler von dieser Mutmaßung abrücken.
_________________________________________________________________________________________________________

Da beide Tatverdächtigen schweigen, denke ich das die Ermittler noch nicht wissen wer das Opfer mutmaßlich tötete. Man scheint aber von einem erheblichen Tatbeitrag der Person auszugehen, welche nicht unmittelbar für die Verletzungen verantwortlich ist, die zum Tode des Opfers führten.

Wenn ich den Thread aufmerksam gelesen habe, ist uns ja die todesursächliche Verletzung noch gar nicht bekannt. Überhaupt haben wir außer der Beschreibung der Auffindung, der schweren Kopfverletzung des Opfers und der Lokalisierung des Tatortes in der Wohnung der Tatverdächtigen, keine belastbaren Informationen, was von vorneherein Spekulative Annahmen über den Tatablauf, zwangsläufig einen "Glaskugel- Charakter" verleiht. Deshalb halte ich sie im Moment auch für sinnlos.


Rein vom Bauchgefühl her, würde ich sagen, dass vor einer möglichen Anklageerhebung und dem dann folgenden Verfahren, keine wesentlichen Details des Falles, seitens der Ermittler mehr in die Öffentlichkeit getragen werden.


melden

Mord an Yangjie Li in Dessau-Roßlau

29.06.2016 um 09:47
Für heute Abend um 20 Uhr wurde zu einer letzten Mahnwache vor dem Rathaus aufgerufen. Bis dahin werden auch weiterhin Unterschriften unter 10 Fragen gesammelt, welche der Staatsanwaltschaft Naumburg ausgehändigt werden sollen. Ich finde besonders Frage 2 interessant, da ich eigentlich davon ausging, dass bei dieser Vorladung des Tatverdächtigen die Abgabe einer DNA ebenfalls, zwar auf freiwilliger Basis, im Raum stand?!

1) Warum wurde die Leiche erst nach zwei Tagen gefunden?
2) Alle chinesischen Freunde von Yangjie haben ihre DNA abgeben müssen. Aber warum wurden weder die Personen, noch das Haus unmittelbar geprüft, hinter dem die Leiche von Yangjie abgelegt war?
3) Warum hat niemand die kriminelle Vergangenheit des einzigen männlichen abendlichen Bewohners dieses Hauses ernsthaft überprüft?
4) Welcher Beamte des Polizeireviers Dessau hat dem Mörder geholfen, in dem er/ sie die geheime Informationen an die Presse gegeben hat, wonach fremde DNA auf dem Körper der Leiche von Yangjie gefunden wurde?
5) Wo ist das Handy von Yangjie Li?
6) Warum durften die späteren Tatverdächtigen am Freitag, den 21.05. und am Samstag den 22.05.2016 unter den Augen der Polizei aus dem Haus am Fundort der Leiche ausziehen?
7) Hat nur der Stiefvater des Tatverdächtigen beim Umzug geholfen oder war auch die Mutter des Tatverdächtigen involviert?
8) Wer hat die Tatverdächtigen am Montag, den 23.05.2016 zur Polizei gebracht?
9) Warum ist es dem leitenden Oberstaatsanwalt Herr Folker Bittmann erlaubt, Gerüchte und inkorrekte Aussagen über Yangjie zum Schaden ihrer Familie in die Welt zu setzten, während er auf der anderen Seite die Familie der Tatverdächtigen vollumfänglich beschützt?
10) Können wir der Polizei und der Staatsanwaltschaft noch vertrauen?


melden

Mord an Yangjie Li in Dessau-Roßlau

29.06.2016 um 22:20
@EDGARallanPOE

Danke für deine Antwort!
Dies muss ich wohl überlesen haben.


melden
ilse-man
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mord an Yangjie Li in Dessau-Roßlau

29.06.2016 um 22:39
@Bärentänzer
Danke
Ich hoffe das man doch noch die Reißleine zieht
und eine andere STA einteilt.


melden

Mord an Yangjie Li in Dessau-Roßlau

30.06.2016 um 01:24
@Bärentänzer
zu der Frage 2 muss man zwei Antworten geben:

- zur DNA Prüfung: nachdem DNA Spuren gefunden wurden, die vom Täter stammen können, wurden diese zunächst gegen die bundesweite Datenbank von einschlägig bekannten Straftätern, deren DNA gespeichert ist, geprüft, was keinen Treffer ergab; naheliegend ist in einem solchen Fall natürlich, erstmal die Personen zu prüfen, die in Kontakt mit der Ermordeten standen. Da auch dies keinen Treffer ergab, wurde wohl am Freitag beim BKA die Vorbereitung für einen Massen-DNA-Test in Dessau begonnen. Dies war bis dahin aus ermittlungstaktischen Gründen geheimgehalten worden, ist dann aber an die Presse durchgestochen worden, wer da geredet hat in der Ermittlergruppe ist bislang unbekannt. Auf diese Information hin hat sich der TV entschieden, der Vorladung zu folgen und diese Räuberpistole vorzutragen. Der Massentest ist dann durch die Einlassungen des Tatverdächtigen überflüssig geworden.

- warum das Haus nicht früher durchsucht wurde, kann man nur unter Ermittlungspanne begreifen. Die Polizei war ja nicht faul, sie hat die gesamte Laufstrecke penibel untersucht, sie hat viele Tonnen Müll auf dem Scherbelberg durchsucht, war damit ja auch erfolgreich. Warum das Haus auf dem Grundstück, auf dem die Leiche gefunden wurde, nicht durchsucht wurde, ist da unbegreiflich. Zumal der Rest des Hauses bis auf die Wohnung des TV zu diesem Zeitpunkt leerstand und daher einer Durchsuchung die Unverletzlichkeit der Wohnung mit Ausnahme dieser einen Wohnung nicht entgegengestanden hätte. Da Spuren ja nicht nur in der Wohnung des TV, sondern auch in der Wohnung darunter gefunden wurden, hätte eine frühere Durchsuchung zumindest des leerstehenden Teils des Gebäudes mit Sicherheit geholfen.

Meine ganz persönliche Theorie, warum dies nicht geschehen ist: [wurde hier weggelöscht, weil "Haltlose Mutmaßungen zu Angehörigen sind zu unterlassen!" OK, festzuhalten ist, dass die Antwort auf die Frage, warum nicht zumindest der unbewohnte Teil des Hauses früher durchsucht wurde und wer auf diese Entscheidung Einfluss genommen haben könnte, nach Aufklärung schreit]


melden

Mord an Yangjie Li in Dessau-Roßlau

30.06.2016 um 01:56
@otternase
otternase schrieb:Meine ganz persönliche Theorie, warum dies nicht geschehen ist: [wurde hier weggelöscht, weil "Haltlose Mutmaßungen zu Angehörigen sind zu unterlassen!" OK, festzuhalten ist, dass die Antwort auf die Frage, warum nicht zumindest der unbewohnte Teil des Hauses früher durchsucht wurde und wer auf diese Entscheidung Einfluss genommen haben könnte, nach Aufklärung schreit]
Ich habe da eine ganz klare Meinung zu, beruhend auf meiner langjährigen Erfahrung hier bei Allmy.

Wir sollten uns strikt auf die kriminalistischen Aspekte dieses Falles beschränken.

Sobald die unbestreitbar zu kritisierenden Begleitumstände bei der Aufklärung dieses Falles, hier zum Thema gemacht werden, wird das ganze in einem wüsten Polizei-Bashing enden und der Thread wird geschlossen.

Somit können wir nur in nicht tiefergehenden Andeutungen dieses Thema behandeln, weshalb wir dieses dann auch gleich Ad Acta können, weil keine Möglichkeit besteht eine umfassende Diskussion zu führen.


melden
Anzeige

Mord an Yangjie Li in Dessau-Roßlau

30.06.2016 um 04:08
@EDGARallanPOE
EDGARallanPOE schrieb:Wir sollten uns strikt auf die kriminalistischen Aspekte dieses Falles beschränken.
da bin ich ganz bei Dir. Aber der Tatort gehört ja direkt zu den kriminalistischen Aspekten dieses Falles.

Daher einfach mal folgende generelle, simple Fragen an Praktiker bzw. Leute mit Einblick in die Methoden der Polizeiarbeit:

- wenn auf einem Grundstück eine Leiche gefunden wird und es fehlen wichtige Gegenstände aus dem Besitz des Opfers, zB. die Bekleidung, oder das Tatwerkzeug oder der Fundort ist offenbar nicht der Tatort, ist es dann normales Vorgehen oder nicht, das gesamte Grundstück inklusive darauf befindlicher Gebäude zu durchsuchen? Ist es in einem solchen Fall problematisch, einen Durchsuchungsbeschluss zu erwirken? Oder gehört die Durchsuchung im Umkreis des Fundorts nicht eher zum Routinevorgehen?

- für den Beschluss einer Durchsuchung ist eine Güterabwägung erforderlich, die Unverletzlichkeit der Wohnung ist ein wichtiges und hohes Gut. Aber ist die Unverletzlichkeit der Wohnung nicht ein Schutzrecht der Bewohner und nicht ein Schutzrecht der Immobilie? Mit anderen Worten gefragt: gelten ebenso hohe Hürden wie für bewohnte, genutzte Wohnungen/Büros auch für die Durchsuchung von Gemeinschaftsbereichen (Flur, Gemeinschaftskeller, Dachboden etc.) oder unbewohnten, leerstehenden Gebäuden und Wohnungen?

- müssten gerade leerstehende Wohnungen nicht bei Ermittlungen, bei der Suche nach einem Tatort, regelmäßig besonders im Fokus liegen? Immerhin könnte in eine solche auch ein Dritter von ausserhalb eindringen und ziemlich ungestört agieren, gleichzeitig anonym und unbemerkt, aber auch geschützt vor Entdeckung?


melden
319 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden