Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die Plaza Frau

5.632 Beiträge, Schlüsselwörter: Norwegen, Unbekannte Tote, 1995, Oslo

Die Plaza Frau

10.01.2019 um 10:23
Seps13 schrieb:VT-Bastelgemeinschaft
Unqualifizierter, nutzloser, beleidigender Begriff. Fertig.
Seps13 schrieb:friedfertigen VT-Bastelgemeinschaft durch die Blume gesagt wird, dass ihre - wie nanntest du es - "Arbeit von großer Expertise und Humanität" für andere bestenfalls Unterhaltung ist, deren verlorengegangener Realitätsbezug stellenweise mal wieder hergestellt werden sollte
'verlorengegangener Realitätsbezug'. Unqualifizierter, nutzloser, beleidigender Begriff. Fertig.
Seps13 schrieb:Die Frau wollte ihre Identität verbergen, hat deswegen einen falschen Namen benutzt und sogar die Etiketten aus ihrer Kleidung herausgetrennt.
Das ist aber Deine Meinung? Oder gibt es dafür eine Quelle?
Oder Dein Wunschgedanke eines Suizids?


melden

Die Plaza Frau

10.01.2019 um 10:34
@Seps13
Achso, @Lichtenberg reitet ja auch noch immer auf dem Link rum, den wohl keiner gelesen haben soll. Und will Fragen diesbezüglich beantwortet haben.
Nun, ich hatte Dich auch gefragt, wie oft Du schon den Unterschied des Geräusches zwischen 'zwitsch' und 'seett' schon gehört hast. Also ob Du wirklich einschätzen kannst, ob sich ein Security nicht doch verhört haben kann um einzuschätzen, wie die Tür verschlossen war.

Ich kann Dir nur, bevor Du antwortest, sagen, dass ein Security-Mitarbeiter dieses Gräusch auch nicht jeden Tag hört.


melden

Die Plaza Frau

10.01.2019 um 10:43
Musikengel schrieb:--------------- kann das wirklich sein, absolut keine Fingerabdrücke, an Waffe Magazin usw..?
Herr Kyrdalen hat absolut recht: Dass Fälle gelöst werden, weil man die Fingerabdrücke des Täters auf der Tatwaffe findet, kommt praktisch nur in Filmen vor.

Keine Fingerabdrücke heißt in diesem Kontext nicht "überhaupt keine Fingerspuren", sondern "keine kompletten oder nahezu kompletten Abdrücke guter Qualität, d. h., nicht verwischt oder dergleichen". An einer Pistole gibt es außen nur wenige Flächen, die groß und glatt genug sind, um dort überhaupt einen kompletten Fingerabdruck hinterlassen zu können. Die geriffelten Griffe sind dafür zum Beispiel völlig ungeeignet (andererseits aber wahre DNA-Magnete). Der Schlitten wäre geeignet, aber den fasst man zum Ziehen an, und beim Ziehen verschmieren Fingerabdruckspuren.

Ein bisschen anders sieht es mit dem Magazin aus. Beim Laden des Magazins würde man typischerweise komplette Fingerabdrücke hinterlassen, aber bei einer gepflegten Waffe ist dieses Bauteil leicht mit Öl benetzt. Fingerabdruckspuren sind eigentlich Hautfettablagerungen, und Fett auf Öl hinterlässt keine Spuren bzw. das Öl greift das Fett an.


melden

Die Plaza Frau

10.01.2019 um 10:51
@Seps13

sehr interessanter Artikel. ich selbst weiss von einem Fall bei sich der Suizident (Jäger) in die Schläfe geschossen hat , und auch erst noch eine halbe Stunde überlebte.
danach aufgrund der schweren Verletzungen verstarb.

in dem verlinkten Artikel (von Dir) wird erwähnt, welche Art Kopfschuß es jeweils war Schläfenschuß, Kieferschuß, Brustschuß....ihr Kopfschuss, oben am Kopf und von oben nach unten abgefeuert, ist mehr als selten und merkwürdig.

unabhängig davon, dass Frauen sich eher selten erschießen, ist ein Kopfschuß in der Art , bei JF, doch sehr sehr selten.

was jetzt nicht wieder heißen soll, es wäre nicht unmöglich, aber doch sehr ungewöhnlich. Der Schuß ging durch den Kopf, trat hinten wieder aus, durch die Matraze und das Bett , bis unter das Bett, wenn ich das richtig verstanden habe. Also hat diese Waffe schon ein unglaubliche Schlagkraft.

vielleicht kann mir auch jemand erklären, was genau gemeint ist, mit "der Schuß ging von oben nach unten "...heißt dass, die Waffe wurde am Haaransatz angesetzt ?



minute18 ungefähr...

passt das dann mit dem Austritt am Hinterkopf wieder zusammen `?

in dem Video wurde auch gesagt...wenn sie das selbst gemacht hat, hätte sie es unglaublich gut angestellt....woher hatte sie dann die Erfahrung mit der Handhabung so einer Waffe...

heute kann man sich Videos im Internet ansehen falls man Anregungen braucht....zu der Zeit eher nicht...eine unerfahrene junge Frau kann , wenn spontan gekauft und spontan Suizid geplant ist , nicht automatisch mit so einer Waffe umgehen...


melden

Die Plaza Frau

10.01.2019 um 11:01
Musikengel schrieb:eine unerfahrene junge Frau kann , wenn spontan gekauft und spontan Suizid geplant ist , nicht automatisch mit so einer Waffe umgehen...
Darum vermutlich der "Testschuss". Es gibt sehr wohl Präzedenzfälle, dass Suizidenten kurz vor ihrem Tod Testschüsse verfeuert haben. Das waren allesamt US-Amerikaner, die sozusagen frisch aus dem Waffenladen kamen, wo sie die erste und letzte Waffe ihres Lebens gekauft hatten.


melden

Die Plaza Frau

10.01.2019 um 11:24
@VanDusen
was sagst Du zu der Aussage "der Schuß ging von oben nach unten"..?
wie muss ich mir das vorstellen ?
oberhalb der Stirn ansetzen und nach unten schießen ? dann tritt die Kugel doch nicht am Hinterkopf aus oder ?
es sei denn es geht dann schräg durch den Kopf., auch wenn es eine "blöde"Frage ist, ich kann es nicht wissen bin Laie, aber neugierig.


melden

Die Plaza Frau

10.01.2019 um 11:42
schluesselbund schrieb:Vorab ich habe den Aufsatz nicht gelesen.
Selbstverständlich nicht, warum auch?
schluesselbund schrieb:Auch wenn in diesem Aufsatz die hier diskutierten Auffälligkeiten als ein mögliches Vorkommen zulassen, so ist es doch erstaunlich, dass alle Ereignisse sich ihr finden. Sowas lässt natürlich aufhorchen.
Ein bemerkenswerter Hinweis. Du hast den Aufsatz nicht gelesen, kannst aber etwas über "ein mögliches(!) Vorkommen" sagen und auch etwas darüber, dass "alle Ereignisse sich hier finden" und dass das "natürlich aufhorchen" lässt. Lies doch den Aufsatz. Es macht nicht dümmer und vielleicht(!) stellt sich die eine oder andere Vermutung, Annahme oder Besserwisserei anders dar.
schluesselbund schrieb: Aber auch die Arbeit der Polizei bleib davon nicht verschont. So hat man doch relativ schnell das Zimmer wieder freigegeben. Anbei auch die Asservate schnell entsorgt. Und im Ergebnis einen Suizid gefolgert. Was natürlich dem Verstäntnis des Plazas nahesteht.
Ich halte solche Äußerungen als Anzeichen für gleichermaßen Überheblichkeit und Ungebildetheit. Sollet ich mich irren, dann kannst Du mir folgende Fragen sicher qualifiziert (wer Äußerungen wie obige macht, muss(!) qualifiziert sein oder aber selbstgefällig und selbstgerecht) beantworten:

Wie lange brauchen mehrere Polizeibeamte durchschnittlich, um einen Tatort von der Größe eines kleinen Hotelzimmers kriminaltechnisch zu untersuchen? Du bist ja der Ansicht, dass sei in neun Stunden nicht ordentlich zu schaffen. Warum nicht?

Wie lange werden Asservate (Deines qualifizierten Wissens nach) für gewöhnlich aufbewahrt bei a) Suizid, b) einem Tötungsdelikt und c) bei angenommenem Suizid mit Verdacht auf ein Tötungsdelikt?

Welche Verwahrdauern gelten für welche Asservate oder sind die Verwahrdauern für alle Asservate identisch?

Woher weißt Du, was dem Verständnis (was genau soll das eigentlich sein?) des Plaza "nahesteht"? Hast Du vertiefte Kenntnisse in die Geschäftspolitik des Plaza? Und warum sollte es für ein Hotel besser sein, wenn sich dort ein Gast suizidiert, als wenn er getötet wird?

Ja, das sind jetzt ein paar Hausaufgaben. Aber wer mit solch vor Überzeugung geschwellter Brust immer wieder deutlich macht, über so viel Kenntnis und Wissen zu verfügen, der ist ja möglicherweise bereit, dass Eine oder Andere zu teilen.


melden

Die Plaza Frau

10.01.2019 um 11:48
Lichtenberg schrieb:Wie lange werden Asservate (Deines qualifizierten Wissens nach) für gewöhnlich aufbewahrt bei a) Suizid, b) einem Tötungsdelikt und c) bei angenommenem Suizid mit Verdacht auf ein Tötungsdelikt?
ich halte mich da jetzt raus, nur eine Randbemerkung, kannst du mir sagen, wie lange Asservate in der Regel aufbewahrt werden ? bei den oben genannten Delikten ?
und machen die vielleicht eine Ausnahme, wenn eine Person nicht identifiziert ist , so lange bis die Sache geklärt ist.


melden

Die Plaza Frau

10.01.2019 um 11:50
Musikengel schrieb:ich halte mich da jetzt raus, nur eine Randbemerkung, kannst du mir sagen, wie lange Asservate in der Regel aufbewahrt werden ? bei den oben genannten Delikten ?
Das ist nicht Dein Ernst?

Ich stelle hier eine konkrete Frage an einen anderen Teilnehmer und Du stellst dann mir diese Frage.

Fehlt es hier an Lesekompetenz? Liegt es an einem Aufmerksamkeitsdefizit oder möchtest Du einfach ein wenig provozieren?


melden

Die Plaza Frau

10.01.2019 um 12:03
@Lichtenberg
was soll das jetzt wieder ?
ich habe dich ganz normal etwas gefragt. Da Du so viel Fachwissen zu haben scheinst, war das eine ernst gemeinte Frage, ob du weißt wie lange Asservate aufgehoben werden.

Dein Umgangston ist echt der Knaller !!.Lesekompetenz ? ADHS ? ..ja nee ist klar, das ist frech und das muss ich mir auch nicht gefallen lassen. Dann hast Du aber ganz gewaltige fehlende soziale Kompetenz und Deine Umgangsformen sind - nett ausgedrückt - unter aller Kanone.

ich will provozieren ?...der Witz war gut. Fass Dir mal selbst an die eigene Nase.

so und jetzt beende auch ich jeglichen Kontakt weiterhin mit dir und widme mich lieber wieder JF. und der Feststellung ihrer Identität.


melden

Die Plaza Frau

10.01.2019 um 12:24
Musikengel schrieb:was sagst Du zu der Aussage "der Schuß ging von oben nach unten"..?
wie muss ich mir das vorstellen ?
Ganz einfach, das bezieht sich nicht auf den Winkel zwischen Lauf und Kopf, sondern auf den Winkel Lauf-Fußboden. Im Moment der Schussabgabe zeigte der Lauf schräg nach unten, wie ja auch auf den Fotos von der Rekonstruktion zu sehen ist.


melden

Die Plaza Frau

10.01.2019 um 12:55
@VanDusen
ok. danke. Oft wird auch etwas nur einfach umständlich formuliert und ist dann schwer nachzuvollziehen.
lg


melden

Die Plaza Frau

10.01.2019 um 13:00
Lichtenberg schrieb:Aber wer mit solch vor Überzeugung geschwellter Brust immer wieder deutlich macht,
Die geschwelte Brust gebe ich dir zurück. Mit der Anmerkung, dass genau dieser Ton ihr nicht gewünscht ist.

Genau wie solche Äusserungen:
Lichtenberg schrieb:(Deines qualifizierten Wissens nach)
Lichtenberg schrieb: Es macht nicht dümmer und vielleicht(!)
Dies impliziert mir, dass dein Beitrag nicht einer würdigen Diskussion entspricht. Falls du dazu im Stande bis, dein Post ohne diffarmierende Wortwahl zu gestallten, dann tu das. Hernach bin ich gerne bereit auf deine Anliegen einzugehen.


melden

Die Plaza Frau

10.01.2019 um 14:02
Bin seit Beginn des Thread eine meist stille, aber immer interessierte Mitleserin. Vor allem hat mich die Diskussionskultur hier erfreut.
Deshalb stören mich provokante Posts. Auf mich wirken sie aggressiv, siehe nachfolgende Beispiele:
Lichtenberg schrieb:Ein bemerkenswerter Hinweis. Du hast den Aufsatz nicht gelesen, kannst aber etwas über "ein mögliches(!) Vorkommen" sagen und auch etwas darüber, dass "alle Ereignisse sich hier finden" und dass das "natürlich aufhorchen" lässt. Lies doch den Aufsatz. Es macht nicht dümmer und vielleicht(!) stellt sich die eine oder andere Vermutung, Annahme oder Besserwisserei anders dar
Lichtenberg schrieb:Ich halte solche Äußerungen als Anzeichen für gleichermaßen Überheblichkeit und Ungebildetheit. Sollet ich mich irren, dann kannst Du mir folgende Fragen sicher qualifiziert (wer Äußerungen wie obige macht, muss(!) qualifiziert sein oder aber selbstgefällig und selbstgerecht) beantworten:
Wir alle befinden uns hier in einem Freizeitforum und schreiben ohne berufliche Aufgabe nur zum privaten Spaß. Da ist es in Ordnung, verschiedene Szenarien zu diskutieren. Wenn jemand Expert_innen-Wissen beisteuern kann - umso besser, es ist jedoch keine Voraussetzung zur Teilnahme. Es ist nicht ehrenrührig die Arbeit von Profis, hier die Arbeit der Polizei, kritisch zu hinterfragen, zeigt doch die Geschichte der Polizeiarbeit, dass es zu Fehlinterpretationen und Fehlentscheidungen, aus den unterschiedlichsten Gründen, kommen kann.

Zur Plaza-Frau:

Ich habe keine abgeschlossene Meinung dazu, mir geht es wie @Rick_Blaine. Es gibt Dinge, die mir seltsam erscheinen im Zusammenhang mit Suizid. Zum Beispiel:

  • Ist die Plaza-Frau wirklich nur mit den aufgefundenen Kleidungsstücken gereist? Falls nicht, wer hat sie beseitigt? Die Plaza-Frau - oder eine unbekannte Person.


  • Ist die Plaza-Frau mit dieser kurzen kurzen Jacke und den halterlosen Strümpfen durch die Hotel-Lobby, falls sie ihre Kleidung selbst entsorgt hat?


  • Ist es nicht seltsam, dass die Plaza-Frau eine ganz Tasche mit Munition mitgebracht hat - um sich zu erschießen. Da hätte doch eine geringere Menge gereicht.
Lichtenberg schrieb:schluesselbund schrieb:
Aber auch die Arbeit der Polizei bleib davon nicht verschont. So hat man doch relativ schnell das Zimmer wieder freigegeben. Anbei auch die Asservate schnell entsorgt. Und im Ergebnis einen Suizid gefolgert. Was natürlich dem Verstäntnis des Plazas nahesteht.
Lichtenberg schrieb:Woher weißt Du, was dem Verständnis (was genau soll das eigentlich sein?) des Plaza "nahesteht"? Hast Du vertiefte Kenntnisse in die Geschäftspolitik des Plaza? Und warum sollte es für ein Hotel besser sein, wenn sich dort ein Gast suizidiert, als wenn er getötet wird?
Hier kann ich Expertinnen-Wissen beisteuern, da ich lange Zeit Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Touristik-Bereich, also auch für Hotels, gemacht habe. Natürlich ist es für jedes Hotel besser einen Suizidfall im Haus zu haben - als einen Mord. Ein Hotel ist in einer gewissen Weise doch auch ein Schutzraum, Gäste sollten niemals bedroht sein.


melden

Die Plaza Frau

10.01.2019 um 14:42
@Alibi
Sei willkommen und Danke.
Der Hinweis mit dem Schutzraum ist gut. Man sollte sich tatsächlich in einem Hotel sicher fühlen. Ganz klar, dass ein Mord sehr negative Werbung bedeutet. Natürlich auch Werbung im Allgemeinen, besonders bezüglich des Bekanntheitsgrades, aber für die Einzelperson liegt die Betonung eben auf negativ.


melden

Die Plaza Frau

10.01.2019 um 15:14
Hathora schrieb:Sei willkommen und Danke.
Dem kann ich mich nur anschliessen.


melden

Die Plaza Frau

10.01.2019 um 16:10
Hathora schrieb:Sei willkommen und Danke.
Ich schliesse mich auch an. Allerdings, user heisst @Aliki .


melden

Die Plaza Frau

10.01.2019 um 16:11
@Aliki
auch von mir herzlich Willkommen ..
hier sind mehr Mitleser , als man denkt - smile -

Die Diskussion wird von 215 Mitgliedern beobachtet.


melden

Die Plaza Frau

10.01.2019 um 16:56
@alle
Meine Schreibfehler tun mir sehr leid. Mein Tablet verbessert mich ständig und ich erwische nicht alle.


melden

Die Plaza Frau

10.01.2019 um 20:00
Ich freue mich, dass dieser Thread nach wie vor sehr lebendig ist und insbesondere immer wieder neue und sehr interessante Denkansätze hervorgebracht werden. Ebenso freue ich mich über die neuen Mitglieder, die sich in dieser Runde eingefunden haben und das Thema mit ihren Gedanken bereichern. Herzlich Willkommen.

Weniger erfreut bin ich über einige wenige Mitglieder, die sich hier neuerdings zwar mit durchaus guten Beiträgen einbringen, aber Provokation und grenzwertige Beleidigungen offensichtlich bewusst als rhetorisches Stilmittel einsetzen. Ich schätze dieses Forum, weil ich mich hier mit gleichinteressierten Mitgliedern austauschen kann und trotz unterschiedlicher Sichtweise immer ein respektvoller und sachlicher Umgangston gepflegt wird. Diesen Neuankömmlingen, die sich auch eine allgemeine Akzeptanz wünschen, möchte ich deshalb empfehlen, sich dieser bewährten Kommunikation anpassen.

Die Diskussion zur Mord oder Suizid Theorie hat hier einen sehr großen Raum eingenommen. Wie bereits von mehreren Mitglieder festgestellt wurde, wird diese Frage wohl niemals ohne eine Restunsicherheit beantwortet werde können. Ich gehe davon aus, dass die Kriminalpolizei, welche ihre Ermittlungsarbeit letztendlich auch nach dem Gebot der Wirtschaftlichkeit ausrichtet, sehr gut mit einem Fall leben kann, der mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit als Suizid bewertet wurde. Das primäre Ziel der Verbrechensbekämpfung als Hauptaufgabe steht somit gar nicht zur Debatte und der Fall kann auf die beabsichtigte Identifikation einer unbekannten Person begrenzt werden. Dass aber auch diese Arbeit sich lohnen kann und es auch wert ist, kriminalistisch aufgearbeitet zu werden, zeigt der jüngste Fall eines bisher unbekannten und scheinbar nicht vermissten Mannes, der nunmehr aufgeklärt werden konnte. Auch in diesem Fall gab keinen Hinweis auf eine Fremdeinwirkung. Ein großes Lob also an die deutsche Kriminalpolizei für die sicherlich aufwendige Arbeit.
https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/66841/4160125

Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass wir uns JF eher näher können, wenn wir versuchen, ihren Weg nach Oslo, die Gründe für ihren Aufenthalt in Norwegen oder Ihre Wurzeln, ihre Persönlichkeit zu ergründen. Daher stand die Frage eines möglichen Suizids oder Mordes für mich bisher im Hintergrund.

In diesem Forum wurden mehrere angenommene Tatabläufe für einen Mord beschrieben, die durchaus plausibel und logisch nachvollziehbar sind. Allen Theorien ist aber gemeinsam, dass sie im Handlungsablauf sehr komplex sowie zeitkritisch sind und zudem die Entdeckung des Täters außerordentlich hoch ist. Eigentlich kenne ich vergleichbare Morde nur von Berichten zur Liquidierung einer sehr bedeutenden Zielperson durch die besten Geheimdienste dieser Welt. JF war nach meiner Überzeugung weder eine Industriespionin noch eine bedeutende Zielperson. Die Theorie von militärischen Sensoren kann ich nicht folgen, weil die marktführende Position für diese elektronischen Produkte eher in anderen Ländern lag. Die Technologie für die Herstellung des 1 Mbit Chip in der damaligen DDR kam in den 80er bspw. von Toshiba. Bei Austausch von Industriegeheimnissen steht mMn. auch die langzeitige Diskretion im Vordergrund. Ein ermordeter Mitarbeiter würde militärische Sicherheitsdienste sofort alarmieren. Warum also sollte ein Geheimdienst schlafende Hunde wecken ?

JF meldete sich mehrere Tage vorab bereits mit falscher Identität. Sie war gut vorbereitet und folgte demnach einem Plan, der nach meiner Annahme auch nicht fremdbestimmt war. Ihr ganzes Verhalten und Handeln ist darauf ausgerichtet, die Anonymität zu bewahren. Auch die Vorgänge im Hotel sind vor dem Hintergrund eines Suizides am besten erklärbar. Aber auch ich muss zugeben, dass aufgrund des Mangels an Pulver-/Blutspuren erhebliche Zweifel bestehen.

Nach meiner Überzeugung war JF ein tief verzweifelter Mensch. Es müssen eine Reihe von Dingen in ihrem kurzen Leben schiefgelaufen sein. Sie machte äußerlichen einen seriösen, gepflegten Eindruck, aber es verdichtet sich aus meiner Sicht der Verdacht, dass sie Kontakte zum kriminellen / gewaltbereiten Milieu hatte. Zudem vermittelte sie den Eindruck, dass sie hinsichtlich der Hotelbuchung über eine gewisse Erfahrung verfügte.

Diese Spannweite von seriös bis illegalen Waffenbesitz hat für mich etwas “halbseidenes“. Es erinnert mich an Menschen, die ich einmal persönlich kennengelernt habe. Er war ein sehr gut gekleidetes Paar, das mit einem vornehmen und teuren Mietwagen übers Land fuhr, stets eine hochwertige Aktentasche dabei und den Leuten überflüssige Versicherungen, überteuerte Immobilien und zweifelhafte Geldanlagen angedreht haben. Ich erinnere mich auch an Zeitungsberichte über Drückerkolonnen, die in den frühen 90er den noch unerfahren ostdeutschen Bürgern selbst im Bekanntenkreis massenweise sinnlose Versicherungen usw. verkauft haben. Ich möchte das nicht pauschalieren und keineswegs die aufrichtigen und ehrlichen Vertreter damit vergleichen.
Wikipedia: Drückerkolonne

Es ist natürlich reine Spekulation, aber ich könnte mir vorstellen, dass JF in diesen Kreisen unterwegs war und den psychischen Druck nicht mehr standgehalten hat.

Es beschäftigt mich weiterhin der Gedanke, was JF mit Belgien zu tun hatte. Sie hatte diesbezüglich zweifellos Detailkenntnisse, war aber auch klug genug, jeglichen Ansatz ihrer Identität zu verschleiern. Sie muss nicht dort gewohnt oder Verwandte haben, aber er scheint so, dass es einen deutsch - belgischen “missing link“ gibt…aber wo ist dieser zu finden ? Insofern war ich auch überrascht, dass einer der vier Fernzüge (D 233 Nord-Express) nach Kopenhagen via Hamburg in Oostende, Belgien beginnt.


melden
183 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt