Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Unbekannter (deutschsprachiger?) Toter in Las Vegas

Unbekannter (deutschsprachiger?) Toter in Las Vegas

14.12.2017 um 16:47
Ich kann leider nicht mehr editieren und hab es grad erst gefunden:

https://www.destatis.de/DE/Publikationen/WirtschaftStatistik/Informationsgesellschaft/InternetnutzungHaushalte.pdf?__blo...

Hier sieht man auf der 2. Seite, dass 2006 bereits 61% aller Haushalte in Deutschland einen Internetzugang hatten. Davon sogar 50% einen Breitbandanschluss.
Wenn man jetzt noch bedenkt, dass unter "alle Haushalte" auch die Haushalte der älteren Herrschaften gehören, die damals definitiv eher zur Ausnahme unter den Zugängen gehören und auch die Haushalte rausdenkt, die sich aufgrund der damals recht hohen Kosten keinen geleistet haben, kann man sich denken, dass 2006 Internet im Privathaushalt keine Seltenheit mehr war.


melden
Anzeige

Unbekannter (deutschsprachiger?) Toter in Las Vegas

14.12.2017 um 17:40
@Edna

Deine Überlegungen weisen einen Fehler auf, heißt doch die Überschrift der Tabelle, auf die du dich beziehst: "Ausstattung privater Haushalte mit Internetzugang und Breitbandanschluss". Erhielt damals ein Mehrfamilienhaus Internetzugang, dann galt das für alle Wohneinheiten, also auch die der älteren Bewohner, selbst wenn sie den Zugang nicht nutzten. Damit dürfte es zwischen Ausstattung und Nutzung durchaus ein Kluft gegeben haben.

Bei der Ausstattung mit Internetzugang dürften zudem die städtischen Regionen gegenüber den ländlichen bevorzugt gewesen sein.


melden

Unbekannter (deutschsprachiger?) Toter in Las Vegas

14.12.2017 um 17:47
emz schrieb:Erhielt damals ein Mehrfamilienhaus Internetzugang, dann galt das für alle Wohneinheiten, also auch die der älteren Bewohner, selbst wenn sie den Zugang nicht nutzten.
Das wiederum ist nicht richtig. Haushalt ist nicht gleich Mehrfamilienhaus. In einem Mehrfamilienhaus gibt es mehrere Haushalte ;)


melden

Unbekannter (deutschsprachiger?) Toter in Las Vegas

14.12.2017 um 17:48
@micinima
micinima schrieb:Unser Laptop ist auch quasi leer. Das einzige was darauf gespeichert ist, ist ein Foto. Sonst ist da nichts, keine Email Adressen oder sonst was. Und der ist bei und jetzt schon zwei Jahre in gebrauch. Also finde ich das gar nicht so ungewöhnlich.
Es macht aber einen Unterschied, ob Jemand einen Laptop als einziges Gerät nutzte oder normalerweise einen PC zu Hause stehen hatte und den Laptop bspw. nur für Konferenzen oder Geschäftsreisen nutzte. Im letzteren Fall wäre es auch nicht ungewöhnlich, dass dann alle wichtigen Daten (nur) auf einem USB-Stick abgespeichert wurden.
Das könnte eine Erklärung dafür sein, dass in unserem Fall auf der Festplatte des Laptops (fast) nichts relevantes gefunden wurde.
Das offensichtliche Fehlen eines solchen Sticks muss auch nicht bedeuten, dass es ihn nicht gab, sondern kann mit Verlust, Diebstahl oder vorsätzlichem Vernichten erklärt werden.


melden

Unbekannter (deutschsprachiger?) Toter in Las Vegas

14.12.2017 um 17:53
Edna schrieb: Erhielt damals ein Mehrfamilienhaus Internetzugang, dann galt das für alle Wohneinheiten, also auch die der älteren Bewohner, selbst wenn sie den Zugang nicht nutzten.

Das wiederum ist nicht richtig. Haushalt ist nicht gleich Mehrfamilienhaus. In einem Mehrfamilienhaus gibt es mehrere Haushalte ;)
Ich schlage vor, du liest dir einfach nochmal in Ruhe durch, was ich geschrieben habe.


melden

Unbekannter (deutschsprachiger?) Toter in Las Vegas

14.12.2017 um 18:00
emz schrieb:Ich schlage vor, du liest dir einfach nochmal in Ruhe durch, was ich geschrieben habe.
Wahlweise kannst du dir auch diesen Link ansehen:
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/13070/umfrage/entwicklung-der-internetnutzung-in-deutschland-seit-2001/

In diesem wird explizit die NUTZUNG des Internetanschlusses auf 58,2% festgesetzt, was ein ganz ähnlicher Wert ist. Vielleicht hilft dir das, über deine Vorstellung hinweg zu kommen, dass 2006 Internet noch ein Hexenwerk für den Normalverbraucher war.


melden

Unbekannter (deutschsprachiger?) Toter in Las Vegas

14.12.2017 um 18:22
Edna schrieb: Vielleicht hilft dir das, über deine Vorstellung hinweg zu kommen, dass 2006 Internet noch ein Hexenwerk für den Normalverbraucher war.
Ich denke mal, ich verzichte auf deine Hilfe, in dieser Form möchte ich mich nicht unterhalten.


melden

Unbekannter (deutschsprachiger?) Toter in Las Vegas

14.12.2017 um 18:23
Edit:
Post gelöscht. OT-Diskussion und sinnlos.


melden

Unbekannter (deutschsprachiger?) Toter in Las Vegas

14.12.2017 um 19:06
Hm...also sogar wir hatten 2006 Internetzugang.
Schon alleine aus dem Grund,weil es damals Komplettangebote gab,die günstiger waren und es mir erlaubten,stundenlang zu telefonieren,ohne die Telefonkosten hochzutreiben.
Abgesehen von Internetaktivitäten.
Ausserdem besaß ich 2006 ein Handy,mit dem man fotografieren konnte und es enthielt auch Telefonnummern und SMS (hatte der Unbekannte eigentlich ein Handy?)
Aber das nur am Rande.

Genau,ich denke,daß der Großteil der Laptopbesitzer Fotos gespeichert hatten.
Diese schickte man gerne per Email.
Da spreche ich aber auch eher von mir.

Ich gehe davon aus,daß man zwar Infos auf dem Rechner fand,diese aber vielleicht keine Ergebnisse brachten bzw. nicht für die Öffentlichkeit bestimmt waren.

Auf reddit gibt es ein Foto,auf denen ein Mann zweimal zu sehen ist.
Ich gehe davon aus,daß dies ein privateres Foto von ihm ist (evtl. von seinem Computer?)

Sollte es sich bei diesem Foto tatsächlich um den unbekannten Mann handeln,so sieht er dort komplett anders aus,als auf dem Foto vom Personalausweis.
Ganz anderer Typ.

Gibt es hier User, die das Foto von reddit kennen?
Ist es der Unbekannte?


melden

Unbekannter (deutschsprachiger?) Toter in Las Vegas

14.12.2017 um 19:15
Leider zu spät zum editieren.
Foto auf reddit zeigt NICHT den unbekannten Toten.


melden

Unbekannter (deutschsprachiger?) Toter in Las Vegas

14.12.2017 um 21:39
Edna schrieb: OT-Diskussion und sinnlos
Genau finde ich auch. Da hier immer vom Stand Deutschland gesprochen wurde. In den USA dürfte dies sowieso anders aussehen. Während man bei uns zu dieser Zeit noch Heim Computern rum tat, waren in den USA Laptop schon weit verbreitet.


melden

Unbekannter (deutschsprachiger?) Toter in Las Vegas

14.12.2017 um 22:13
Interessanter Fall, in den ich mich erstmal einlesen muss, bevor ich da genaueres zu schreiben kann.

Eine Anmerkung hätte ich noch zu der Sache mit dem starken deutschen Akzent.
Der Nachbar meiner Eltern hat eine ältere Schwester, die nach ihrem Studium mit ihrem Mann, der als Soldat in Deutschland stationiert war, in die USA gegangen ist. Sie war dort Professorin an einer Uni in Kentucky, inzwischen emeritiert. Vor ein paar Wochen war sie in Deutschland. Sie hat mir gesagt, dass sie bis heute auf ihren Akzent angesprochen wird, obwohl sie seit über 40 Jahren dort lebt. Man scheint es also ganz gut rauszuhören. Irgendwann habe ich mal ein Video von BMW auf Englisch gesehen, in dem ein Ingenieur was erklärt hat. Selbst wenn der Name nicht eingeblendet worden wäre, hätte ich sofort gesagt, dass er Deutscher ist, allein wegen der Aussprache des th.
Ich gehe deshalb schon davon aus, dass der Akzent richtig erkannt worden ist, was natürlich keine genauere geographische Einordnung in Deutschland zulässt, außer vielleicht bei Günther Oettinger.


melden

Unbekannter (deutschsprachiger?) Toter in Las Vegas

14.12.2017 um 23:15
Das koennte schwierig werden, man kann ja nicht einmal das Alter zuverlaessig bestimmen, und dann sind auch noch mehrere Laender im Spiel, die nicht einmal auf demselben Kontinent liegen. Vielleicht wird er nicht einmal vermisst.

Die Angaben im Brief muessen nicht unbedingt stimmen. Es koennte sein, dass er damit Verwirrung stiften wollte, wie es ja auch sein falschen Ausweis nahelegt.

Sicher ist nur, dass er aus einem deutschsprachigen Land kam. Ob die Fingerabdruecke wohl abgeglichen wurden? Ich bin mir da gar nicht mal so sicher, dass das routinemaessig passieren wuerde.

Zumindest sieht er aber doch sehr eindeutig aus, und wie auch in dem Fall aus ABQ glaube ich, dass ihn jemand erkennen wuerde, wenn man das Bild in den deutschen Medien breitflaechig publizieren wuerde.


melden

Unbekannter (deutschsprachiger?) Toter in Las Vegas

15.12.2017 um 07:31
@Edna
Klar, wir besitzen beide noch ein Smartphone.

Allerdings keinen Computer.
Alle Adressen die wir brauchen, Nummern usw sind schriftlich festgehalten.
Und der Laptop wird nicht nur für private Zwecke genutzt.
Allerdings löscht mein Freund alle Dateien wieder, nachdem er sie auf die externe Festplatte gespeichert hat.

Aber wir sind da eh ein bisschen seltsam.

@Seefahrer
Klar, aber wie schon oben erwähnt, der wird sowohl privat als auch für andere Zwecke genutzt.


melden

Unbekannter (deutschsprachiger?) Toter in Las Vegas

15.12.2017 um 08:28
schluesselbund schrieb:Genau finde ich auch. Da hier immer vom Stand Deutschland gesprochen wurde. In den USA dürfte dies sowieso anders aussehen. Während man bei uns zu dieser Zeit noch Heim Computern rum tat, waren in den USA Laptop schon weit verbreitet.
http://www.pewinternet.org/fact-sheet/internet-broadband/

Daran habe ich noch gar nicht gedacht! Tatsächlich war die Anzahl der Internetnutzer in den USA nochmal höher als in Deutschland. 2006 waren es bereits 71%.


melden

Unbekannter (deutschsprachiger?) Toter in Las Vegas

15.12.2017 um 10:50
Er könnte ja auch 2 Laptops gehabt haben, ich hab mal in einer Firma gearbeitet wo Lkw Fahrer beschäftigt waren und die hatten fast alle 2, einen mit Internet und einen wo sie Filme drauf geschaut haben oder Spiele gespielt um sich Abends die Zeit zu vertreiben.
Also so ganz ungewöhnlich find ich es nicht das auf seinem nix relevantes drauf war.


melden

Unbekannter (deutschsprachiger?) Toter in Las Vegas

18.12.2017 um 20:43
Chris, der Kollege der an dem Fall dran ist, hat mir ein Update geschickt.
Bad news, with a tiny bit of good news.

The records office in Clark County (Las Vegas) denied my request simply for whatever reason. So I ended up calling the Coroner's Office, which has the authority in this case since he is a John Doe. I ended up leaving a message for the case manager Tiffany Brown, and at 10:00pm EST last night, I received a call back Scott Watsenheiser (spelling?).

We chatted for a good 10 minutes and he was genuinely nice and understanding about what we are trying to do. I told him about the rather strict laws in Germany revolving around deceased unknowns and missing individuals, about contacting the BLK, and requested that some further information, most importantly the documents found on his person/computer be released in the public realm.

Bad news: he said it not possible at the moment. While it wasn't at his discretion to release information, it was within the Coroner's domain and he said he'd put a note in the case file detailing my request. It doesn't sound promising.

This is what he did tell me through the course of our call:

This case is still active and was being investigated on a somewhat routine basis until 2014.
The brought up the case file on the phone with me and made several passing comments about how big and lengthy it was.
The woman's name in the letter is BIRGETTE (not BRigette, as theorized).
At some point before 2010, the Clark County Coroner's Office contacted the U.S. Department of Homeland Security, which is the US agency in charge of being a liaison to INTERPOL/International Police Agencies. We know contact was attempted but he didn't know/wouldn't say if anything came of it.
The release of information COULD happen, and if so, the Nameus file would be updated.

So there's a lot here, and a bit of a roadblock. I talked with a couple people at the Coroner's Office and they were genuinely sweet. I think we should focus now on contacting German or Austrian agencies. Scott and I both agreed that on it's face, this case should be a prime candidate to be solved.
Das Clark County records office hat seinen Antrag auf Herausgabe von Dokumenten ohne Angabe von Gründen abgelehnt. Daraufhin hat er beim Coroner´s Office angerufen und eine Nachricht für die zuständige case managerin Tiffany Brown hinterlassen. Am Abend wurde er dann von einem anderen Mitarbeiter, Scott Watsenheiser (oder so ähnlich) zurückgerufen.

Sie haben sich etwa 10 Minuten lang über den Fall unterhalten, Scott machte einen sehr netten und verständnisvollen Eindruck. Er hat aber darauf hingewiesen dass er keine Informationen herausgeben darf, er hat aber zumindest einen Eintrag über Chris´ Antrag im Akt vermerkt.

Ein paar Dinge hat er aber während des Telefonats dann doch noch gesagt:

Der Fall ist nicht geschlossen und wurde bis ins Jahr 2014 regelmäßig bearbeitet.
Die Akte ist relativ groß und umfangreich.
Der Name der Schwester ist Birgit und nicht Brigit.
Irgendwann vor 2010 hat das Clark County Coroner´s Office das U.S. Department of Homeland Security kontaktiert, weil das die Behörde ist die für die Zusammenarbeit mit INTERPOL und internationalen Polizeibehörden zuständig ist. Was dabei herauskam konnte oder wollte Scott aber nicht sagen.
In der Zukunft könnten doch noch Informationen herausgegeben werden, das würde dann über die NameUs Datei geschehen.

Scott und Chris glauben beide dass der Fall eigentlich zu klären sein müsste.

Chris hat auch das BKA über deren Homepage kontaktiert, aber ich glaube er hat bisher keine Antwort bekommen. Da von Behördenseite wohl keine weiteren Infos herausgegeben werden, denkt Chris dass jetzt nur noch weiterhilft wenn jemand das Foto erkennt. Gut möglich dass der Verstorbene schon jahrelang herumgereist ist, mit Verbindungen nach Australien und wer weiß wohin. Ehemalige Schulkameraden oder Familienangehörige sollten in der Lage sein ihn zu erkennen. Aber dazu müssten viel mehr Menschen von dem Fall erfahren.

Hat jemand vielleicht Ideen was man sonst noch unternehmen könnte?


melden

Unbekannter (deutschsprachiger?) Toter in Las Vegas

18.12.2017 um 21:44
misfit schrieb:Hat jemand vielleicht Ideen was man sonst noch unternehmen könnte
Die Bild anschreiben, die nehmen Vorschläge an und es gibt auch genug Leute die das Lesen.


melden

Unbekannter (deutschsprachiger?) Toter in Las Vegas

19.12.2017 um 00:34
@misfit
und Chris:
Danke für das Update.

'Die Akte ist relativ groß und umfangreich'-'wundert'mich etwas bei einem Suizid,bedeutet bestimmt,daß sehr vielunternommen worden ist,um die Identität abklären zu können.


Ich denke auch,daß Zeitungen darüber berichten könnten.
Ebenso wäre eine Verbreitung in sozialen Netzwerken einen Versuch wert.

Habe mir gerade nochmal das Foto des Ausweises anschauen wollen, finde es aber nicht.


melden
Anzeige

Unbekannter (deutschsprachiger?) Toter in Las Vegas

19.12.2017 um 08:50
Birgit (H.) sucht ihren Bruder (O. H.)

Nach solchen Suchmeldungen, würde ich suchen. Obgenannte Kombi ist zu finden, das Alter kann (muss nicht) passen und der Akzent ebenfalls.


melden
291 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt