Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Elke Kerll 1969 beim Trampen verschwunden - DNA-Spur an Kette entdeckt

2.099 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vermisst, Verschwunden, Trampen ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Elke Kerll 1969 beim Trampen verschwunden - DNA-Spur an Kette entdeckt

22.01.2019 um 06:46
Zitat von Robin76Robin76 schrieb:Aber wenn ich es mir richtig überlege, dürfte sie auf niemanden gesetzt haben, sonst hätte sie nicht morgens den Jürgen Pechmann gefragt, ob er jemanden wüsste, der sie fahren könne. Bis zu diesem Zeitpunkt dürfte sie also doch noch keinen konkreten Plan gehabt haben.
Es sei denn, sie hatte doch, wie schon überlegt hatte vor, früher aufzustehen.


2x zitiertmelden

Elke Kerll 1969 beim Trampen verschwunden - DNA-Spur an Kette entdeckt

22.01.2019 um 07:14
Zitat von RotkäppchenRotkäppchen schrieb:Es sei denn, sie hatte doch, wie schon überlegt hatte vor, früher aufzustehen.
Das ist gut möglich. Dann hätte sie für 8.00 Uhr keinen Plan gehabt. Aber ich frage mich, ob Elke in ihrer Unbeschwertheit so großartig darüber nachgedacht hat. Ein anderes Mädel wäre dieses Risiko nicht pünktlich oder gar nicht zur Arbeit zu kommen, eventuell gar nicht eingegangen.


1x zitiertmelden

Elke Kerll 1969 beim Trampen verschwunden - DNA-Spur an Kette entdeckt

22.01.2019 um 07:28
Welche Personengruppe könnte denn überhaupt Sonntagmorgen um 8.00 Uhr unterwegs gewesen sein und etwas gesehen haben? Zeitungsausträger, Menschen, die in der Gastronomie oder Pflege arbeiteten, Tankstellenbesitzer, Nachtschwärmer, Hundebesitzer, Menschen, die in der Landwirtschaft tätig waren usw., Alle diese Menschen haben wiederum Angehörige, Arbeitskollegen und Bekannte, die wussten, dass diese Personen um diese Zeit unterwegs gewesen waren. Fiel denn so gar niemandem ein verändertes Wesen an einer Person auf? Aber wenn, dann bringt man es voraussichtlich nicht mit Elke`s Verschwinden in Verbindung.

Kamen eigentlich Arbeitskollegen von Elke aus der Richtung Nienburg? Arbeitskollegen, die zu dieser Zeit unterwegs gewesen sein könnten, auf die Elke gehofft hatte?


1x zitiertmelden

Elke Kerll 1969 beim Trampen verschwunden - DNA-Spur an Kette entdeckt

22.01.2019 um 08:12
@Robin76
Zitat von Robin76Robin76 schrieb:Erstens hatte der Täter die Kette vom Tatort weg und zweitens konnte man den Eindruck erwecken, dass Elke eventuell irgendwann nach diesem Samstag noch in der Schauburg gewesen sei. Eine wildfremde Person hätte das wohl nicht gemacht, nur eine Person die am Samstag ebenfalls in der Schauburg war und nicht in Verdacht geraten wollte. Er wollte einfach vortäuschen, dass Elke auch danach noch dort war und deshalb Besucher ins Visier gerieten, die nach Samstag in der Schauburg gewesen waren.
Genau das meine ich ja - ein Täter geht hin und platziert einen Gegenstand an einem Ort um von sich abzulenken, ok, aber die Person wäre dann ja zu dem späteren Zeitpunkt auch wieder einer der Gäste, wenn die Person dann polizeilich befragt wird und unstimmige Aussagen tätigt, z.B. dass er der Einzige war, der Elke sah, während andere Gäste Elke nicht sahen, oder die Person nur einer von wenigen Besuchern war, die an beiden Tagen vor Ort waren, dann macht er sich erst recht verdächtig. Zusätzlich geht er das Risiko ein beim Ablegen der Kette beobachtet zu werden.
Selbst ein Mitarbeiter der unbeobachtet die Kette ablegen konnte, geht das Risiko ein in den Fokus zu geraten, man weiß schließlich nie wie solche Dinge später in einem Kontext wirken.
Die Kette wirkt ja nur deshalb platziert, weil man davon ausgeht, dass die Kette zuvor beim Reinigen aufgefallen wäre. Wie ordentlich die da wirklich waren, weiß aber eigentlich kein Mensch.


1x zitiertmelden

Elke Kerll 1969 beim Trampen verschwunden - DNA-Spur an Kette entdeckt

22.01.2019 um 08:38
Zitat von GrinningMouthGrinningMouth schrieb:ie Kette wirkt ja nur deshalb platziert, weil man davon ausgeht, dass die Kette zuvor beim Reinigen aufgefallen wäre. Wie ordentlich die da wirklich waren, weiß aber eigentlich kein Mensch.
Das ist richtig. Es sei denn es gab Zeugen, die bestätigen konnten, dass Elke die Kette in der Wohnung noch anhatte. Personal der Schauburg würde sowieso nicht groß auffallen. Die werden ja - je nach Dienstplan - dagewesen sein, bzw. sogar einen Schlüssel für eventuelle Vorbereitungen gehabt haben. Es war ja nie die Rede davon, dass die Kette gerissen war. Vielleicht hatte sie Elke auch abgelegt. Aber wann legt man eine Kette ab? Doch kaum in der Disco auf der Toilette, wo sie von jemandem anderen eingesteckt worden sein könnte? Schmuck legt man doch vorwiegend beim Duschen, Um- und Ausziehen oder Schlafen ab.


melden

Elke Kerll 1969 beim Trampen verschwunden - DNA-Spur an Kette entdeckt

22.01.2019 um 08:52
Zitat von Robin76Robin76 schrieb:Welche Personengruppe könnte denn überhaupt Sonntagmorgen um 8.00 Uhr unterwegs gewesen sein und etwas gesehen haben?
Förster, Jäger, die aus dem Wald kommen. Vielleicht kannte sie jemanden, der sie sah und anbot: "Ach komm, es ist so kalt, ich fahre dich gerade hin."
Zitat von Robin76Robin76 schrieb:Ein anderes Mädel wäre dieses Risiko nicht pünktlich oder gar nicht zur Arbeit zu kommen, eventuell gar nicht eingegangen.
Ich weiß nicht, ob das damals so viel anders war als es heute ist.
Aber in der Pubertät, verliebt, da werden andere Dinge auch schnell mal nebensächlich. Aus beruflichen Gründen vekomme ich das fast täglich mit. Und muss gestehen, ging mir selbst auch schon so, obwohl ich eher gewissenhaft war.


1x zitiertmelden

Elke Kerll 1969 beim Trampen verschwunden - DNA-Spur an Kette entdeckt

22.01.2019 um 09:07
Zitat von Robin76Robin76 schrieb:Aber um 8 uhr ist kein Schichtende.
Zitat von Robin76Robin76 schrieb:An eine Tankstelle?
Ja, das wäre eine praktische Überlegung.

Die Kezze
Zitat von Robin76Robin76 schrieb: und zweitens konnte man den Eindruck erwecken, dass Elke eventuell irgendwann nach diesem Samstag noch in der Schauburg gewesen sei. Eine wildfremde Person hätte das wohl nicht gemacht, nur eine Person die am Samstag ebenfalls in der Schauburg war und nicht in Verdacht geraten wollte. Er wollte einfach vortäuschen, dass Elke auch danach noch dort war und deshalb Besucher ins Visier gerieten, die nach Samstag in der Schauburg gewesen waren.
Ja, ich denke auch, dass der Täter die Kette in die Schauburg brachte; in der Hoffnung von sich abzulenken.
Aber dann war es jemand, der mit Elke in Verbindung gebracht werde konnte. Jemand, der sie gekannt hat, der wahrscheinlich auch die Disko besucht hat. Ein fremdes Gesicht wäre dort aufgefallen. Ein fremder Autofahrer hätte die Kette irgendwo-auf immer Wiedersehen- in die Landschaft geworfen.
Zitat von RotkäppchenRotkäppchen schrieb:Es sei denn, sie hatte doch, wie schon überlegt hatte vor, früher aufzustehen.
Zitat von RotkäppchenRotkäppchen schrieb:Robin76 schrieb:
Ein anderes Mädel wäre dieses Risiko nicht pünktlich oder gar nicht zur Arbeit zu kommen, eventuell gar nicht eingegangen.
Ich weiß nicht, ob das damals so viel anders war als es heute ist.
Aber in der Pubertät, verliebt, da werden andere Dinge auch schnell mal nebensächlich. Aus beruflichen Gründen vekomme ich das fast täglich mit. Und muss gestehen, ging mir selbst auch schon so, obwohl ich eher gewissenhaft war.
Ja, das denke ich auch. Sie war noch nicht mal 15. Da erlebt man Vieles zum ersten Mal-und dann mit voller Wucht.


1x zitiertmelden

Elke Kerll 1969 beim Trampen verschwunden - DNA-Spur an Kette entdeckt

22.01.2019 um 10:00
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb: Ein fremder Autofahrer hätte die Kette irgendwo-auf immer Wiedersehen- in die Landschaft geworfen.
Richtig, der hätte gar keinen Grund gehabt und auch nicht davon gewusst, es sei denn Elke hätte ihm davon erzählt. Das ergäbe jedoch keinen Sinn. Die Kette lag irgendwo und musste dringend weg. Sie kann am Morgen auch tatsächlich bei einem "flüchtig" oder "weniger flüchtig" Bekannten ins Auto gestiegen sein. Vielleicht hatte sie die Kette nur in einer Jackentasche und noch nicht wieder übergestreift, vielleicht rutschte sie im Wagen heraus. Was wenn diese Person nicht der Täter wäre, weil sie später in ein weiteres FZG gestiegen sein könnte. Was würde diese Person machen? Sich melden oder alles totschweigen, um nicht zu unrecht verdächtigt zu werden. Dann würde man die Kette eventuell auch schnellstens in der Disco ablegen. Aber vielleicht wollte sie eine Person auch Elke zurückbringen und hoffte sie in der Disco anzutreffen. Als er von ihrem Verschwinden gehört haben könnte, könnte er sie einfach in der Disco platziert haben. Der Ableger der Kette muss meiner Meinung nach nicht mal unbedingt der Mörder sein.


2x zitiertmelden

Elke Kerll 1969 beim Trampen verschwunden - DNA-Spur an Kette entdeckt

22.01.2019 um 21:12
Zitat von Robin76Robin76 schrieb:Richtig, der hätte gar keinen Grund gehabt und auch nicht davon gewusst, es sei denn Elke hätte ihm davon erzählt. Das ergäbe jedoch keinen Sinn. Die Kette lag irgendwo und musste dringend weg. Sie kann am Morgen auch tatsächlich bei einem "flüchtig" oder "weniger flüchtig" Bekannten ins Auto gestiegen sein. Vielleicht hatte sie die Kette nur in einer Jackentasche und noch nicht wieder übergestreift, vielleicht rutschte sie im Wagen heraus. Was wenn diese Person nicht der Täter wäre, weil sie später in ein weiteres FZG gestiegen sein könnte. Was würde diese Person machen? Sich melden oder alles totschweigen, um nicht zu unrecht verdächtigt zu werden. Dann würde man die Kette eventuell auch schnellstens in der Disco ablegen. Aber vielleicht wollte sie eine Person auch Elke zurückbringen und hoffte sie in der Disco anzutreffen. Als er von ihrem Verschwinden gehört haben könnte, könnte er sie einfach in der Disco platziert haben. Der Ableger der Kette muss meiner Meinung nach nicht mal unbedingt der Mörder sein.
Das kann ich mir auch sehr gut vorstellen.

Mir ist noch eingefallen, weiß gerade nicht, ob wir das schon mal hatten, dass ein Vertreter auch ganz gut Sonntag um 8 auf der Straße hätte sein können. Dann könnte es auch wer von weiter weg sein, der alle, sagen wir mal, 2 Wochen diese Tour fuhr bzw. Montag dann in i-einer Stadt i-wo mit seiner Tour begann, nach dem er sich ein Hotel i-wo genommen hatte. Oder es war der Rückweg von einer Tour. Ich glaube, damals mussten Vertreter noch recht viel reisen und in Hotels/Pensionen nächtigen. Und Vertreter, wenn noch relativ jung, gingen bestimmt auch mal in Discos auf ihren Touren.
Also könnte dann auch so jemand "Mister X" sein. ( Auch in Bezug auf die angebliche Schwangerschaft.)


melden

Elke Kerll 1969 beim Trampen verschwunden - DNA-Spur an Kette entdeckt

22.01.2019 um 21:53
Zitat von Robin76Robin76 schrieb:Vielleicht hatte sie die Kette nur in einer Jackentasche und noch nicht wieder übergestreift, vielleicht rutschte sie im Wagen heraus. Was wenn diese Person nicht der Täter wäre, weil sie später in ein weiteres FZG gestiegen sein könnte. Was würde diese Person machen? ...vielleicht wollte sie eine Person auch Elke zurückbringen und hoffte sie in der Disco anzutreffen. Als er von ihrem Verschwinden gehört haben könnte, könnte er sie einfach in der Disco platziert haben. Der Ableger der Kette muss meiner Meinung nach nicht mal unbedingt der Mörder sein.
@Robin76
Das ist ein kluger Gedankengang.

Deine andere Variante (der Autofahrer weiss von Elkes Verschwinden):
...alles totschweigen, um nicht zu unrecht verdächtigt zu werden. Dann würde man die Kette eventuell auch schnellstens in der Disco ablegen.

Aber wurde die Kette nicht erst ca. 14 Tage später in der Schauburg gefunden? (Finde die Info gerade nicht)
dann wird es mit dem "schnellstens" Ablegen etwas schwieriger. Und jeder Autofahrer, der Elke mitgenommen hat, wusste, dass das Mädchen vermisst wird.


1x zitiertmelden

Elke Kerll 1969 beim Trampen verschwunden - DNA-Spur an Kette entdeckt

23.01.2019 um 06:15
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb:Aber wurde die Kette nicht erst ca. 14 Tage später in der Schauburg gefunden? (Finde die Info gerade nicht)
Warum erst 14 Tage später? Hatte der "Kettenableger" die Kette selbst erst zu diesem Zeitpunkt in seinem Wagen oder sonst irgendwo gefunden? Oder aber er überlegte, wie er von sich ablenken konnte, in dem er tatsächlich vortäuschen wollte, dass Elke nach diesem besagten Samstag noch in der Schauburg gewesen war und somit alle Kontaktpersonen von diesem Samstag uninteressant wurden?


1x zitiertmelden

Elke Kerll 1969 beim Trampen verschwunden - DNA-Spur an Kette entdeckt

23.01.2019 um 06:28
Zitat von Robin76Robin76 schrieb:frauzimt schrieb:
Aber wurde die Kette nicht erst ca. 14 Tage später in der Schauburg gefunden? (Finde die Info gerade nicht)
Vielleicht auch weil diese Person noch gar nichts von Elke`s Verschwinden gehört hatte und ganz ahnungslos mit der Kette in der Schauburg aufkreuzte, um diese zurückzugeben? Möglich. Aber sehr unwahrscheinlich.


melden

Elke Kerll 1969 beim Trampen verschwunden - DNA-Spur an Kette entdeckt

23.01.2019 um 06:52
Ich möchte an dieser Stelle gerne eine Begebenheit erzählen, die aktuell unsere Welt komplett aus den Fugen gebracht hat:

Meine große Tochter (18) war auf einer Silvesterparty, wo sie von einem älteren, betrunkenen Mann belästigt wurde, der eigentlich der Freund ihrer Freundin ist.
Sie hatte bisher mit Männern nichts am Hut und war dementsprechend verstört. Dies hat sie versucht, mit Alkohol weg zu spülen (ganz schlechte Idee, eigentlich hätte sie dafür von Mutti einen Rüffel verdient gehabt), sie hat sich leider wirklich komplett abgeschossen.
Im weiteren Verlauf der Nacht hat der Typ auch noch in der Wohnung randaliert, Gegenstände herum geworfen und nach den Mädchen geschlagen.
Meine Tochter wollte daraufhin einfach nur noch weg und aus dem Haus laufen. Dabei ist sie eine Treppe hinunter gestürzt und hat sich ein schweres Schädel Hirn Trauma zugezogen.
Wir wurden Morgens durch zwei Polizeibeamte und eine Notfallseelsorgerin aus dem Bett geklingelt und davon in Kenntnis gesetzt. Zu diesem Zeitpunkt lag mein Mädchen schon im OP und es war nicht klar, ob sie den Tag überhaupt überlebt.
Zum Glück hat sie überlebt und ist inzwischen nach knapp 2wöchigem künstlichem Koma wieder bei Bewusstsein.
Wäre ihre andere Freundin (sie waren zu viert, das Pärchen, meine Tochter und eine weitere Freundin) nicht gewesen, meine Tochter wäre tot. Dieses Mädchen war nämlich die einzige, die nach dem Sturz reagiert und darauf bestanden hat, dass ein Rettungswagen gerufen wird. Die anderen zwei haben sich noch nicht mal die Mühe gemacht, nach dem Sturz überhaupt nach meiner Tochter zu schauen.

Ich habe ja schon ein paar Mal in diesem Thread darauf hingewiesen, dass es bei Elke einfach ein blöder Unfall gewesen sein könnte.
Das greifen ich einfach nochmal auf, weil mir der Unfall meiner Tochter das ganz drastisch vor Augen geführt hat, wie schnell so etwas passieren kann - auf Seite 87 hier wurde ja wieder munter über Verbrechen diskutiert, bis hierhin habe ich dann die weiteren Seiten einfach übersprungen.

Ganz ehrlich, wir hier sind stinkwütend auf den Typen und auch auf seine Freundin und die Familie dieses Mädchens, die Party fand in deren Haus statt.
Meine Tochter kann sich vielleicht irgendwann mal mit viel Glück an Bruchstücke des Abends erinnern. Und mit viel Glück kommt der Typ ungeschoren davon, weil sie sich nicht an wesentliche Dinge erinnern und ihn nicht wegen sexueller Belästigung anzeigen kann. Die Freundin, die ihr geholfen hat, ist noch nicht volljährig. Bei ihr hatte er es zuerst versucht, bei ihrer Weigerung aber von ihr abgelassen. Daher war ihre Anzeige leider schnell vom Tisch.
Fremdverschulden konnte die Polizei nicht nachweisen, obwohl es ein Zeitfenster von 10-15 Sekunden um den Sturz herum gibt, das nicht geklärt werden kann. Dazu wurden die Aussagen heran gezogen und obwohl an einer der Aussagen durchaus Zweifel bestehen, deuten auch diese nicht auf Fremdeinwirkung hin.
Und der Vater des Mädchens, in dessen Haus die Party stattfand, hatte nichts eiligeres zu tun, als mit seinem "Schwiegersohn in spe" die Wohnung aufzuräumen, wo der Typ randaliert hatte, und die Unfallspuren im Treppenhaus (Blut, Glasscherben etc) wegzuputzen.

Das mögen alles keine Straftaten sein - moralisch aber finde ich das äußerst fragwürdig.

Nehmt doch mal an, hier ist etwas ähnliches geschehen und Elke kam durch Alkohol, Drogen, Sturz usw zu Tode. Könnte ja auch wie in meinem Fall so sein, dass die drei erst nicht reagiert und keine Hilfe gerufen haben, als Elke noch lebte und noch zu retten gewesen wäre. Und die drei Spargeltarzane haben das anschließend und über Jahrzehnte hinweg eifrig vertuscht.
Vielleicht kann man so etwas im Laufe der Zeit prima verdrängen, das kann ich nicht beurteilen.
Und vielleicht gibt es auch nichts, weswegen man irgendjemand belangen kann, weil einfach kein Straftatbestand vorliegt.
Trotzdem wäre in einem solchen Szenario die Vorgehensweise (Verbringen der Leiche, Spuren beseitigen, Totschweigen der Angelegenheit) mindestens höchst verwerflich. Und würde - auch auf die Dauer des Verschwindens bezogen - kein gutes Licht auf diejenigen werfen, die unmittelbar dabei waren.


1x zitiertmelden

Elke Kerll 1969 beim Trampen verschwunden - DNA-Spur an Kette entdeckt

23.01.2019 um 07:24
Zitat von spiky73spiky73 schrieb:Nehmt doch mal an, hier ist etwas ähnliches geschehen und Elke kam durch Alkohol, Drogen, Sturz usw zu Tode. Könnte ja auch wie in meinem Fall so sein, dass die drei erst nicht reagiert und keine Hilfe gerufen haben, als Elke noch lebte und noch zu retten gewesen wäre. Und die drei Spargeltarzane haben das anschließend und über Jahrzehnte hinweg eifrig vertuscht.
Vielleicht kann man so etwas im Laufe der Zeit prima verdrängen, das kann ich nicht beurteilen.
Und vielleicht gibt es auch nichts, weswegen man irgendjemand belangen kann, weil einfach kein Straftatbestand vorliegt.
Trotzdem wäre in einem solchen Szenario die Vorgehensweise (Verbringen der Leiche, Spuren beseitigen, Totschweigen der Angelegenheit) mindestens höchst verwerflich. Und würde - auch auf die Dauer des Verschwindens bezogen - kein gutes Licht auf diejenigen werfen, die unmittelbar dabei waren.
Ja, diese Möglichkeiten zieht man immer wenige in Betracht als einen Mord, obwohl sie voraussichtlich häufiger vorkommen. Gut vorstellbar. Schließlich war die Wohnung ja auch im 1. Stock, so berichtete zumindest Anita, Elke`s Freundin. Aber wirklich moralisch absolut nicht vertretbar, schon alleine deswegen, weil die Eltern/Familie ewig im Ungewissen leben. Aber sollte so ein Unfall passiert sein, dann hätten die Jungs Elke wegschaffen müssen. Wer von Ihnen hatte überhaupt ein Fahrzeug. Dann gab es da noch die Oma, die man lt. Anita ja nicht aufwecken sollte. Aber natürlich eine Möglichkeit, obwohl wir ja hier die Jungs eigentlich außen vor lassen sollten.

Im übrigen tut mir das mit Deiner Tochter sehr leid und ich wünsche ihr nur das Beste, vor allem eine komplette Genesung, sowohl physisch, als auch psychisch. Alles Gute für Euch.


1x zitiertmelden

Elke Kerll 1969 beim Trampen verschwunden - DNA-Spur an Kette entdeckt

23.01.2019 um 07:45
@spiky73

Deine Geschichte zeigt doch sehr anschaulich wie unwahrscheinlich solche Verschwörungen sind.
In Szenarien mit mehreren Beteiligten tickt und reagiert jeder Beteiligte eben unterschiedlich, jeder hat auch andere Interessen.
Selbst wenn die Mehrzahl der Beteiligten teilnahmslos reagiert. Eine Person besteht hier darauf die Rettung zu rufen.

Wieso sollte es also plausibel sein, dass drei Menschen bzw. vielleicht sogar noch mehr Mitwisser über Jahrzehnte ihr Schweigen nicht brechen? Warum denn? Ich meine, bei einem Unfall - das ist absurd!


2x zitiertmelden

Elke Kerll 1969 beim Trampen verschwunden - DNA-Spur an Kette entdeckt

23.01.2019 um 07:55
Zitat von GrinningMouthGrinningMouth schrieb:Warum denn? Ich meine, bei einem Unfall - das ist absurd!
Ja, man könnte davon ausgehen, dass zumindest einer der Beteiligten das Schweigen brechen würde. Aber man kennt die Umstände nicht. Man hat wie es aussieht, Joints geraucht. Man weiß vielleicht Einiges des Abends gar nicht mehr und schreckt vor dem zurück, was auf einen zukommen könnte. Abgesehen davon müssten ja auch gar nicht alle anwesenden Personen von einem eventuellen Unfall mitbekommen haben.


melden

Elke Kerll 1969 beim Trampen verschwunden - DNA-Spur an Kette entdeckt

23.01.2019 um 08:01
Ich halte nach wie vor die Unfalltheorie für sehr gut möglich. Aber die haben wir ja auch schon mehrfach diskutiert.
Zitat von Robin76Robin76 schrieb:Aber natürlich eine Möglichkeit, obwohl wir ja hier die Jungs eigentlich außen vor lassen sollten.
Genau deshalb bin ich der Meinung, dass wir jns weiterhin auf andere Möglichkeiten konzentrieren und darüber nachdenken sollten.
Zitat von Robin76Robin76 schrieb:Im übrigen tut mir das mit Deiner Tochter sehr leid und ich wünsche ihr nur das Beste, vor allem eine komplette Genesung, sowohl physisch, als auch psychisch. Alles Gute für Euch.
Dem schließe ich mich an.


melden

Elke Kerll 1969 beim Trampen verschwunden - DNA-Spur an Kette entdeckt

23.01.2019 um 08:15
@Robin76
Man merkt vor allem, dass man hunderttausend Sonderfälle und Überlegungen braucht um sich die Geschichte stimmig zu machen. ;)
Selbst wenn alles denkbar ist, so wird es eben auch immer unwahrscheinlicher.

Die Version, Elke trampt und verschwindet dabei - wie x andere Mädchen auch - hat nur eine Variable - sie ist ins falsche Auto gestiegen.
Keine komplizierten Gedankenkonstrukte, keine (bekannten) Mitwisser, keine Supermanaction.
Das ist alles viel naheliegender als Versionen, die extrem viele Variablen haben, die auch alle immer genauso stimmen müssen um zu funktionieren und unentdeckt zu bleiben.


1x zitiertmelden

Elke Kerll 1969 beim Trampen verschwunden - DNA-Spur an Kette entdeckt

23.01.2019 um 08:25
Zitat von GrinningMouthGrinningMouth schrieb:Das ist alles viel naheliegender als Versionen, die extrem viele Variablen haben, die auch alle immer genauso stimmen müssen um zu funktionieren und unentdeckt zu bleiben.
...wenn da nicht die Kette von Elke wäre, die erst ca. 14 Tage später in der Schauburg gefunden wurde. Das weißt eben mehr auf einen bekannten Täter als auf eine fremde Person, die Elke mitgenommen hat.

Für mich wäre in erster Linie auch sehr wichtig, wer alles davon mitbekommen hat, dass Elke in dieser Wohnung nächtigen wollte bzw. war das überhaupt klar, dass sie dort bis zum Morgen bleiben wollte, als Anita und Heinzi die Wohnung verlassen hatten?

Könnte es einen stillen Verehrer gegeben haben, der sie beobachtete? Ich muss dabei immer an einen ehemaligen Arbeitskollegen denken als ich ca. 21 Jahre war. Ich war zu diesem stets freundlich, aber auch nicht mehr. Ich war nie mit ihm verabredet oder ging mit ihm aus. Trotzdem erzählte er allen Kollegen, dass er mein Freund sei und erschien Weihnachten, überhäuft mit Geschenken, bei mir zu Hause und wollte sich Einlass verschaffen, da er angeblich mein Freund sei. Meine Mutter hatte alle Mühe, ihn abzuwimmeln. Das jetzt nur nebenbei, um verständlich zu machen, dass ein "verliebter, kranker Gockel" bestimmt auch fähig gewesen wäre, das Haus, in dem Elke sich aufhielt zu beobachten und sich dann als "rettendes Taxi" in Szene setzte.


melden

Elke Kerll 1969 beim Trampen verschwunden - DNA-Spur an Kette entdeckt

23.01.2019 um 08:34
@Robin76
Ja die Kette - das Thema hatten wir ja schonmal.
Ich mache es mir mal leicht und vermute, die Kette hat mit dem Verschwinden nichts zu tun.
Wenn Elke die Kette verloren hat, ob am letzten Abend oder viel früher, dann hängt man sich nämlich total an der Kette auf.

Wie gesagt, wieso eine Spur legen und dabei womöglich erstrecht auffallen? In die Weser und weg ist sie.


melden