Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mord an Melanie R. (30), Berlin - Täter verurteilt

2.648 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Berlin, Getötet ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Mord an Melanie R. (30), Berlin - Täter verurteilt

16.06.2018 um 15:33
Wenn Melanie links Nähe der Unterführung saß, und falls sie ganz rechts in dem Gebüsch gefunden wurde, dann müsste sie sich eigentlich dahin bewegt haben.
Und so wie ich das jetzt sehe, hätte sie da an der Stelle ( hinter dem Gebüsch) niemand sehen können.


Screenshot 20180616-150847Original anzeigen (1,4 MB)


melden

Mord an Melanie R. (30), Berlin - Täter verurteilt

16.06.2018 um 15:37
@Nina75

So wie es sich auf dem Screenshot darstellt, ist das aber ein gutes Stück. Zu der Tageszeit ein Opfer über so ein Stück zu schleifen- da muss er schon viel Glück gehabt haben, dabei nicht gesehen zu werden.
Vielleicht täuscht dieser Eindruck aber auch auf dem Foto.


melden

Mord an Melanie R. (30), Berlin - Täter verurteilt

16.06.2018 um 15:43
@Butzeller
Genau das meine ich auch.
Der Täter wird sie nicht an der Stelle wo sie saß, ermordet und bis zu dem Gebüsch geschleift haben, ohne dabei gesehen zu werden. Das ist mMn absolut unmöglich.
Melanie wird diesen Weg oben am Hang bis zum Gebüsch gelaufen sein und evtl lief ihr der Täter entgegen oder er wartete da.


1x zitiertmelden

Mord an Melanie R. (30), Berlin - Täter verurteilt

16.06.2018 um 15:46
@Nina75

Das halte ich auch für wahrscheinlicher. Es raubt einem ohnehin immer noch den Atem, wenn man realisiert, wie jemand etwas zu dieser Zeit, bei dem Wetter machen konnte.


melden

Mord an Melanie R. (30), Berlin - Täter verurteilt

16.06.2018 um 16:01
Zitat von Nina75Nina75 schrieb:Der Täter wird sie nicht an der Stelle wo sie saß, ermordet und bis zu dem Gebüsch geschleift haben
In dem Bericht von "Täter Opfer Polizei" wird ja erwähnt, dass Fundort = Tatort sein sollte, also gehe ich jetzt mal nicht davon aus, dass es großartige Schleifspuren gibt, oder zumindest keine meterlangen.

Möglicherweise, aber das ist wirklich nur eine Überlegung meinerseits. Es wurde ja oft gesagt und geschrieben (und in dem Beitrag auch so dargestellt), dass sie kurz einen Kaffee holen wollte. Der Tag war schön, also wollte sie sich ggf. noch etwas sonnen. Bietet sich ja an, wenn man von zu Hause arbeitet.
Viele, die einen Kaffee getrunken haben, müssen nach kurzer Zeit auf Toilette, da die Nieren durch das Koffein einfach verstärkt arbeiten.

Das Gebüsch rechts im Bild sieht für mich doch eher dicht aus. Wenn ich jetzt nicht nach Hause gehen wollen würde, ich persönlich würde das Gebüsch aufsuchen, um mich zu erleichtern und dann an meinen Platz zurückgehen.
Jemand, dem sie vielleicht ins Auge gestochen ist, der vielleicht sogar in der Nähe sitzt und sie "beobachtet" (vorsichtig ausgedrückt), bekommt das natürlich mit.
Letztlich wäre das wie auf einem Präsentierteller.

Wenn ich das richtig interpretiere, wurde sie ja direkt neben dem Trampelpfad an der Mauer gefunden? Von diesem dichten Gebüsch bis dorthin, vielleicht 50cm-1m. Ich weiß nicht, wie frequentiert dieser Pfad jetzt ist...aber meines Erachtens, wenn es schnell geht, und man demjenigen einfach den Hals zudrückt, dann gibt es auch keine großartige Geräuschentwicklung.


1x zitiertmelden

Mord an Melanie R. (30), Berlin - Täter verurteilt

16.06.2018 um 16:06
@Viktualia
@Butzeller
Danke. Es wird oft ja auch nichts gesagt aus Angst selbst ins Fadenkreuz zu geraten oder weil man unsicher ist das Richtige zu tun.
Verstehe ich auch, aber genau wenn durch eine Aussage eine Tat verhindert wird lohnt es sich finde ich.


melden

Mord an Melanie R. (30), Berlin - Täter verurteilt

16.06.2018 um 16:23
@Eossoe

Vielleicht erleichtert sich ja dort häufiger Mal jemand und ein Beobachter hat nur auf den richtigen Moment und das passende Opfer gewartet. Durchaus denkbar.
Eine große Distanz zwischen Angriffs- und Fundort ist schwer vorstellbar.

@suki04
Das hat bei begründetem Verdacht nichts mit Denunziation zu tun, das würde ich eher als staatsbürgerliche Pflicht ansehen.
Außerdem werden Hinweise an die Polizei doch auf Wunsch vertraulich behandelt. Nur zum Prozeß müsste man, wenigstens teilweise, die Maske fallen lassen.


1x zitiertmelden

Mord an Melanie R. (30), Berlin - Täter verurteilt

16.06.2018 um 16:25
@Eossoe
Ja. Entweder sie ist ins Gebüsch, weil sie sich erleichtern musste oder aber sie wurde da hingelockt.

In irgendeinem Video wurde das Gebiet mit einem Absperrband gezeigt. Ich weiss aber nicht mehr genau in welchem Video.
Vielleicht Aktenzeichen xy ?


1x zitiertmelden

Mord an Melanie R. (30), Berlin - Täter verurteilt

16.06.2018 um 16:30
Zitat von ButzellerButzeller schrieb:Vielleicht erleichtert sich ja dort häufiger Mal
Es wurde ja irgendwo gesagt, dass sich auf dem Hügel öfters Sonnen"anbeter" gesonnt haben. Da würde es mich schwer wundern, wenn das Gebüsch nicht "genutzt" worden wäre...
Zitat von Nina75Nina75 schrieb:aber sie wurde da hingelockt.
Hm, durchaus möglich. Aber wer oder mit was kann man eine (junge) Frau in ein Gebüsch locken? Da wäre dann natürlich wieder die Theorie, dass sie ggf. den Täter gekannt haben könnte, denkbar.


1x zitiertmelden

Mord an Melanie R. (30), Berlin - Täter verurteilt

16.06.2018 um 16:36
Ich glaube nicht an die Pipigeschichte. Eine Frau wie MR schätze ich nicht so ein, dass sie an einem so belebten Ort in die Büsche geht. Bevor sich jetzt einige Damen hier wieder echauffieren, dies sei vollkommen normal etc: Das ist vollkommen in Ordnung, wenn ihr das so macht. Es entspricht nur nicht meinen Erfahrungen aus meinem Freundes- und Bekanntenkreis, dass Frauen an einem solchen Ort pinkeln gehen. Ausschließen kann man es natürlich nicht. Ich persönlich wüsste nicht, warum es so viel unwahrscheinlicher sein soll, dass ein Täter MR unter Waffengewalt 50-100 Meter mitgezerrt haben sollte. Das kann ganz schnell gehen, wenn das Opfer unter Schock einigermaßen kooperiert und noch selbst läuft.


2x zitiertmelden

Mord an Melanie R. (30), Berlin - Täter verurteilt

16.06.2018 um 16:43
Zitat von swinedogswinedog schrieb: unter Waffengewalt
der Täter ist bewaffnet und macht sich dann die "Mühe" sein Opfer zu erwürgen?
glaube ich auch nicht so ganz.


1x zitiertmelden

Mord an Melanie R. (30), Berlin - Täter verurteilt

16.06.2018 um 16:48
Zitat von tuctuctuctuctuctuc schrieb:der Täter ist bewaffnet und mcht sich dann die "Mühe" sein Opfer zu erwürgen?
glaube ich auch nicht so ganz.
Geht auch ohne Waffe, im Schwitzkasten oder indem er sie schlichtweg so grob angefasst hat, dass er ihr Schmerzen zufügte und sie so gefügig machte, dass sie im Schockzustand mitlief. Es ist ein guter Punkt mit der Waffe. Ein Erwürgen ist unblutig und vergleichsweise leise, was ein Grund gewesen sein könnte, warum eine hypothetische Waffe nicht genutzt wurde.


melden

Mord an Melanie R. (30), Berlin - Täter verurteilt

16.06.2018 um 16:52
Hier steht : Nach Einschätzung der Polizei soll es sich nicht um ein Sexualdelikt gehandelt haben.

https://www.zdf.de/gesellschaft/aktenzeichen-xy-ungeloest/xy530-fall4-mord-mitten-am-tag-100.html

Dann frage ich mich, welchen Grund der Täter hatte, Melanie zu ermorden.
Oder ist alles für ihn sozusagen " aus dem Ruder " gelaufen ?
Als er gesehen hat, das sie tot ist, hat er von ihr abgelassen...

Oder aber er wusste gar nicht das sie tot ist und hat es im Nachhinein durch die Medien erfahren ?


2x zitiertmelden

Mord an Melanie R. (30), Berlin - Täter verurteilt

16.06.2018 um 16:53
Zitat von swinedogswinedog schrieb:Eine Frau wie MR schätze ich nicht so ein, dass sie an einem so belebten Ort in die Büsche geht. Bevor sich jetzt einige Damen hier wieder echauffieren, dies sei vollkommen normal etc: Das ist vollkommen in Ordnung, wenn ihr das so macht. Es entspricht nur nicht meinen Erfahrungen aus meinem Freundes- und Bekanntenkreis, dass Frauen an einem solchen Ort pinkeln gehen.
kurze Anmerkung hierzu:
(wir müssen das nicht weiter auswalzen. Ich halte die Pinkelvariante auch für weniger wahrscheinlich.)

In dieser Hinsicht verhalten sich Frauen die alleine oder in Gesellschaft anderer Frauen unterwegs sind komplett anders, als in Gesellschaft von Männern. Und MR war ja alleine dort.
Zitat von swinedogswinedog schrieb:Ich persönlich wüsste nicht, warum es so viel unwahrscheinlicher sein soll, dass ein Täter MR unter Waffengewalt 50-100 Meter mitgezerrt haben sollte. Das kann ganz schnell gehen, wenn das Opfer unter Schock einigermaßen kooperiert und noch selbst läuft.
Das halte ich auch für wahrscheinlicher.


melden

Mord an Melanie R. (30), Berlin - Täter verurteilt

16.06.2018 um 16:57
Zitat von Nina75Nina75 schrieb:Oder aber er wusste gar nicht das sie tot ist und hat es im Nachhinein durch die Medien erfahren ?
Das könnte sein. Täter verwechseln manchmal ein Röcheln des Opfers nach dem Erwürgen mit einem "wiedererwachen". In Wahrheit ist dann eine Rettung nur noch durch eine Noteingriff möglich, bleibende Schäden wären selbst dann höchst wahrscheinlich. Das Opfer stirbt ohne medizinische Intervention, auch wenn ein Laie die Atemgeräusche als Lebenszeichen interpretiert. Vielleicht ist ein Täter tatsächlich in diesem Moment abgehauen.


melden

Mord an Melanie R. (30), Berlin - Täter verurteilt

16.06.2018 um 17:05
Zitat von Nina75Nina75 schrieb: welchen Grund der Täter hatte, Melanie zu ermorden.
Sie hat sich gewehrt. Sie kratzt und wehrt sich; Folge: Täter drückt fester zu.
Er kann ja schlecht sein Opfer schreien oder weg laufen lassen (aus Sicht des Täters) wenn der Angriff gestartet wurde. Dazu noch an dem öffentlichen Platz,


melden

Mord an Melanie R. (30), Berlin - Täter verurteilt

16.06.2018 um 17:21
@tuctuctuc
Kann natürlich sein, dass es mit einer vergleichsweise harmlosen Begegnung begonnen hat und in einer Katastrophe gipfelte.
Wenn dem so war, würde ich jedoch annehmen, dass der Täter dem immensen Fahndungsdruck nicht gewachsen wäre.
Eine Zeitung aus der Heimat des Opfers schrieb, dass die Chancen schwinden. Quelle

Diese Aussage halte ich jedoch kaum einen Monat nach der Tat für zu pessimistisch. Klar, heiß ist der Fall nicht mehr so. Aber noch ist alles drin.


1x zitiertmelden

Mord an Melanie R. (30), Berlin - Täter verurteilt

16.06.2018 um 17:21
Das könnte gut möglich sein. Der Täter wollte sich vielleicht an ihr vergreifen. Sie hat sich gewehrt. Da fing er an sie zu würgen und als sie nur noch röchelte, ließ er von ihr los. Evtl war ihm nicht bewußt, dass sie sterben würde. Vielleicht war es ihm aber auch egal.

....wie schrecklich


melden

Mord an Melanie R. (30), Berlin - Täter verurteilt

16.06.2018 um 17:43
Zitat von ButzellerButzeller schrieb:Eine Zeitung aus der Heimat des Opfers schrieb, dass die Chancen schwinden.
Ja, man könnte glauben die Berliner Polizei müsste einen Wettbewerb gewinnen..
Zitat von ButzellerButzeller schrieb:Diese Aussage halte ich jedoch kaum einen Monat nach der Tat für zu pessimistisch. Klar, heiß ist der Fall nicht mehr so. Aber noch ist alles drin.
Finde ich auch..


melden

Mord an Melanie R. (30), Berlin - Täter verurteilt

16.06.2018 um 18:15
Vielleicht ist M.R. durch eine Frau oder einen fadenscheinigen Grund in das Gebüsch gelockt worden?
Mir fällt da jetzt aber eigentlich nur Bekanntschaft,Vortäuschen einer Notlage oder daß jemand sie um Hilfe bat (z.b. kannst Du helfen?Ball,Frisbee hängt im Gebüsch)ein.

Bei 2. und 3. würde ich aber eher annehmen, daß sie in der Nähe des Gebüsches lag oder die einzigste im Park war (abgesehen natürlich vom Täter)

Und wenn es um einen der 3. Punkte gehen würde,frage ich mich,ob sie dann das Tuch,auf dem sie vermutlich saß, mitgenommen hätte?

Möglich aber auch,daß das Tuch am Platz liegengeblieben ist und gefunden wurde von jemanden,der es mit nach Hause genommen hat.

Vielleicht dann später als Hinweis abgegeben hat bei der Polizei?


melden