Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Fünffachmord in Tirol

827 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Österreich, Eifersucht ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Fünffachmord in Tirol

Fünffachmord in Tirol

16.08.2020 um 18:19
Vllt. habe ich auch nicht ausreichend gesucht, aber ich konnte keine konkreten Informationen finden, ob es in Österreich auch
eine vom Gericht festgestellte "Besondere Schwere der Schuld" gibt. Ein Fünffachmörder sollte mE nicht nach ca. 19 - 21 Jahren in die Freiheit entlassen werden.


2x zitiertmelden

Fünffachmord in Tirol

16.08.2020 um 19:36
Zitat von sarosaro schrieb:Ein Fünffachmörder sollte mE nicht nach ca. 19 - 21 Jahren in die Freiheit entlassen werden.
Ich denke mal, da ist deine Sorge unbegründet, da wird lebenslang schon ein bisschen höher liegen.
Lebenslang fängt bei 21 Jahren an.
https://www.jusline.at/gesetz/stgb/paragraf/75

§ 75 StGB Mord

Wer einen anderen tötet, ist mit Freiheitsstrafe von zehn bis zu zwanzig Jahren oder mit lebenslanger Freiheitsstrafe zu bestrafen.
Ich habe auch lange gesucht, aber etwas Vergleichbares wie die deutsche Sicherungsverwahrung nicht gefunden.

Wikipedia: Lebenslange Freiheitsstrafe#Österreichisches Strafrecht


1x zitiertmelden

Fünffachmord in Tirol

16.08.2020 um 19:56
Unabhängig davon bekommt man in D keine wirklich aussagefähigen Informationen - vllt. können Diskussionsteilnehmer aus Östererreich etwas zur Klärung beitragen


melden

Fünffachmord in Tirol

17.08.2020 um 03:01
Zitat von emzemz schrieb:Ich habe auch lange gesucht, aber etwas Vergleichbares wie die deutsche Sicherungsverwahrung nicht gefunden.
Wir nennen das Maßnahmenvollzug, davon gibt es 3 Formen - Unterbringung in einer Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher (zeitlich nicht begrenzt), für entwöhnngsbedürftige Rechtsbrecher (befristet auf 2 Jahre, glaub ich) und für gefährliche Rückfalltäter (begrenzt auf 10 Jahre). Letzteres wäre hier theoretisch in Frage gekommen (es muss sich nicht um einen tatsächlichen Rückfalltäter handeln, sondern die Annahme bestehen, er würde zu einem werden).

Da der Maßnahmenvollzug schon beim Urteil angeordnet wird und ich darüber nichts gehört habe, gehe ich davon aus, dass es um eine "normale" lebenslängliche Haftstrafe geht. Er wird also mindestens 15 bzw vermutlich die durchschnittlichen ~21 Jahre absitzen, wenn man vom derzeitigen Stand ausgeht.


2x zitiertmelden

Fünffachmord in Tirol

17.08.2020 um 08:44
@Blutgräfin

So viel anders ist das gar nicht, was dann hinten raus kommt für den Verurteilten, mal rein als Laie gesehen.

Sicherungsverwahrung gibt's bei uns nur für tatsächliche Hangtäter, also Rückfalltäter.
Bei uns hätte er nur noch eine Schwere der Schuld bekommen können, weil fünf Tote, also er kann dann nicht vorzeitig auf Bewährung rauskommen.


melden

Fünffachmord in Tirol

17.08.2020 um 08:56
Zitat von BlutgräfinBlutgräfin schrieb:Er wird also mindestens 15 bzw vermutlich die durchschnittlichen ~21 Jahre absitzen
Ist halt dann noch die Frage ob es sich etwas bringt ihn dann nochmal rauszulassen. In 21 Jahren passiert recht viel. Habe eine Gefängnisdoku aus Österreich gesehen. Der Mann war ein Jahr eingesperrt. Er war völlig verwirrt. Das Leben wird immer schneller, es wird immer mehr verlangt. Kann man jemanden im Gefängnis darauf vorbereiten was ihn draußen erwartet? Ich glaube es jedenfalls nicht.

Er sollte meiner Meinung nach keine Chance mehr haben entlassen zu werden. Anzunehmen das sich alle Freunde von ihm abwenden werden. Und einfach so wegziehen und ein neues Leben anfangen ist bestimmt nicht so einfach.


2x zitiertmelden

Fünffachmord in Tirol

17.08.2020 um 09:21
Vorweg wird der Täter nun einmal im Gefängnis büßen. Diese Zeit wird in prägen. Nicht vorhersehbar in welche Richtung er sich da entwickelt, in den Berichten ist aber nachzulesen, dass er ein scheinbar gläubiger Mensch sein soll. Zukunftsvisionen braucht er sich jedenfalls jahrelang keine machen. Aufgrund der Schwere der Tat wird man auch eine vorzeitige Entlassung sehr genau prüfen. Die Welt wird in 20+ Jahren ganz anders aussehen, nicht mal sicher, ob sie dann überhaupt noch steht. Es gibt aber Sozialarbeiter welche ihn dann zeitnah auf eine vorzeitige Entlassung vorbereiten würden. Ein normales Leben außerhalb eines Gefängnisses wird er aber auch dann nie wieder führen.
Eine wirklich gerechte Strafe für diese Tat gibt es nicht, das bestehende Rechtssystem wurde aber beim Urteil ausgeschöpft.


melden

Fünffachmord in Tirol

17.08.2020 um 09:34
Zitat von xeqtRxeqtR schrieb:Ist halt dann noch die Frage ob es sich etwas bringt ihn dann nochmal rauszulassen.
Es liest sich ja geradzu rührend fürsorglich, wie du die Begründung für eine Inhaftierung bis zum Tode verbrämst. Wenn wir uns aber mal anschauen, was Leute sagen, die damit zu tun haben, dann würde ich doch sagen, es bringt sich was, allen Tätern eine Chance auf ein freies Leben einzuräumen.

https://kurier.at/chronik/oesterreich/lebenslang-dauert-in-oesterreich-im-schnitt-21-jahre/146.046.517
Bei uns dauert Lebenslang im Schnitt 21 Jahre. Nach frühestens 15 Jahren können zu lebenslangem Freiheitsentzug verurteilte Straftäter vorzeitig auf Bewährung entlassen werden, wenn sie nicht mehr als gefährlich gelten. Man müsse Häftlingen diese Perspektive geben, sagt Erich Huber-Günsthofer von der Strafvollzugs-Verwaltung. Die Gewaltbereitschaft im Gefängnis wäre nicht mehr beherrschbar, wenn Gefangene absolut keine Chance mehr hätten, jemals wieder in Freiheit zu kommen.

Laut dem langjährigen Leiter der Strafvollzugsakademie, Wolfgang Gratz, wirkt die Aussicht auf bedingte Entlassung als Motivation zu Deliktaufarbeitung und Teilnahme an einer Therapie. Man könne damit die Rückfallquote senken.



1x zitiertmelden

Fünffachmord in Tirol

17.08.2020 um 10:48
Zitat von emzemz schrieb:Tätern eine Chance auf ein freies Leben einzuräumen.
Ich bin trotzdem anderer Meinung. Die Opfer und deren Angehörige hatten auch keine Chance. So grausame Verbrechen müssen bestraft werden. Er hat zwei Generationen ausgelöscht und einer weiteren Familie das einzige Kind genommen. "Er hat uns die Chance genommen Oma und Opa zu werden" so die Mutter von Florian in einem Zeitungsinterview. Also ich könnten nicht mehr ruhig schlafen wenn ich wüsste das der Mörder meines Kindes nach 15 Jahren wieder frei ist.


2x zitiertmelden

Fünffachmord in Tirol

17.08.2020 um 10:59
Zitat von xeqtRxeqtR schrieb:Ich bin trotzdem anderer Meinung.
So grausame Verbrechen müssen bestraft werden.
Dachte ich mir's doch. Aus dir spricht nicht die Sorge um den freigelassenen Täter.
Dir ist die Strafe zu gering, wobei die von dir anvisierten 15 Jahre wohl nicht angenommen werden können.


melden

Fünffachmord in Tirol

17.08.2020 um 11:12
Zitat von xeqtRxeqtR schrieb:In 21 Jahren passiert recht viel.
Das ist und war schon immer eines der Probleme.
In heutiger Zeit reichen aber auch kürzere Haftstrafen um danach in vielen Bereichen nicht mehr klarzukommen.
Darauf kann im Vollzug schlecht vorbereitet werden.


2x zitiertmelden

Fünffachmord in Tirol

17.08.2020 um 11:29
Bei uns in der Gemeinde lebt auch einer, der seine Strafe für 3 Menschenleben abgesessen hat. Er war damals auch noch recht jung, die Umstände für die Morde (soweitt ich mich entsinnen kann 2x Mord 1x Totschlag) waren andere.
Wir schlafen aber allesamt ganz gut. Er hat seine Strafe verbüsst und lebt ein unauffälliges Leben.


melden

Fünffachmord in Tirol

17.08.2020 um 11:34
Zitat von StradivariStradivari schrieb:Darauf kann im Vollzug schlecht vorbereitet werden.
Das mein ich ja damit. Braucht man sich nur anschauen was sich in den letzten 20 Jahren verändert hat. Habe mal eine Gefängnisdoku aus Österreich gesehen. Dort hat ein Bankräuber 6 Jahre für bewaffneten Raub erhalten. Hatte nie Probleme mit dem Gesetz.
Durfte nach etwa 6 Monaten für 24 Stunden raus. Er musste sich an alles gewöhnen. Die Straßen und die Menschen, das ist er alles nicht mehr gewohnt. Die Schnelligkeit im Leben außerhalb der Haft. Dann möchte ich mir nicht vorstellen wie das ist wenn man 20 Jahre eingesperrt ist.
@Stradivari wie du richtig geschrieben hast, auf sowas kann man niemanden vorbereiten.


1x zitiertmelden

Fünffachmord in Tirol

17.08.2020 um 11:45
Zitat von xeqtRxeqtR schrieb:Er musste sich an alles gewöhnen. Die Straßen und die Menschen, das ist er alles nicht mehr gewohnt. Die Schnelligkeit im Leben außerhalb der Haft. Dann möchte ich mir nicht vorstellen wie das ist wenn man 20 Jahre eingesperrt ist.
Auch das gehört dazu, dass man an sich arbeitet und sich seine Freiheit erarbeitet.
Meinst du wirklich, es ist besser, so einen gar nicht mehr rauszulassen, um ihm das zu ersparen?
Was meinst du, wird ein Strafgefangener dir da antworten, was er für besser hält?


melden

Fünffachmord in Tirol

17.08.2020 um 12:09
Zitat von tomkertomker schrieb:die ich geliefert habe, höflich und sachlich um einen Beleg für seine Unterstellung gebeten habe, der Täter habe aus Affekt gehandelt ?
@tomker

Ich überlege schon die ganze Zeit, ob es dieser Fall war- oder ein anderer....
Ich dachte früher auch, dass ein Affekt eine rasend schnelle, unkontrollierbare Reaktion darstellt.
Als ich zur Schule ging, kursierten Reden wie: Wenn dich ein Lehrer ohrfeigt und du schlägst sofort zurück, war das ein Affekt- und keiner kann dir was. Wenn du drei Sekunde wartest, ist es keine Affekthandlung mehr.

Ich habe durch diesen Fall erfahren (ich denke, das war in diesem Zusammenhang), dass es länger dauern kann, bis es zur Affekthandlung kommt: Wenn der Täter so im Tunnel ist, dass er nicht rausfindet, kann sich seine Wut später entladen.

Das sind Fragen, die vor Gericht erörtert werden und Gutachter spielen eine Rolle.

Ich persönlich habe große Zweifel, wenn der Täter vorher eine Waffe organisiert und Munition und dann zum Tatort fährt.
Da ist der "Tunnel" doch arg lang und es hätten sich Möglichkeit geboten, von der Tatabsicht zurückzutreten.
Z.B. beim Öffnen des Safes, beim Entwenden der Waffe. Das sind doch einzelne Etappen.
Aber ich bin keine Juristin.
Es ist nur tatsächlich so, dass eine Affekttat unter Umständen eine längere Vorlaufzeit haben kann.


1x zitiertmelden

Fünffachmord in Tirol

17.08.2020 um 12:21
Die meisten "Lebenslänglichen", die nach Verbüßung ihrer Haft frei kommen, sind strafrechtlich unauffällig. Sie haben die geringste Rückfallquote, d.h. begehen nach ihrer Freilassung keine oder nur leichte Straftaten. Siehe S. 96:

https://www.bmjv.de/SharedDocs/Downloads/DE/Service/StudienUntersuchungenFachbuecher/Legalbewaehrung_nach_strafrechtlichen_Sanktionen_2010_2013.pdf

Ich erwarte, dass der Täter ein Mustergefangener und nach rund 20 Jahren Haft noch jung genug sein wird, in einem freien Leben zurecht zu kommen. Er ist dann 45 Jahre alt, da kann man noch einmal in einen Beruf einsteigen und - als Mann - vielleicht sogar noch eine Familie gründen. Dafür gibt es ja eben auch die Möglichkeiten des Ausgangs, des Urlaubs und des offenen Vollzugs, um Strafgefangene wieder an ein Leben in Freiheit zu gewöhnen.

Es wäre eine sinnlose Vergeudung von Geld, Ressourcen, Begabungen und Schaffenskraft, jemanden auf Biegen und Brechen bis zum Lebensende einzusperren, der ungefährlich ist.
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb:Es ist nur tatsächlich so, dass eine Affekttat unter Umständen eine längere Vorlaufzeit haben kann.
Das sieht auch die Rechtsprechung so. Entscheidend ist (aus deutscher Sicht), ob zum Zeitpunkt der Tat eine verminderte Schuldfähigkeit (§ 21 StGB) vorgelegen hat. Ein Tötungswunsch oder Todesdrohungen schließen eine Affekthandlung nicht notwendig aus. So wenn der Täter "rasend vor Wut" zu der Waffe greift, die er sich bereits aufgrund von Tötungsphantasien beschafft hat.

https://www.strafrecht-bundesweit.de/strafrecht-blog/bgh-eine-affekthandlung-kann-sich-auch-ueber-laengere-zeit-aufgebaut-haben/


3x zitiertmelden

Fünffachmord in Tirol

17.08.2020 um 12:31
Zitat von monstramonstra schrieb:So wenn der Täter "rasend vor Wut" zu der Waffe greift, die er sich bereits aufgrund von Tötungsphantasien beschafft hat.
@monstra
Was hier nicht zutrifft.
Aber anderes Land.


melden

Fünffachmord in Tirol

17.08.2020 um 13:07
Zitat von monstramonstra schrieb:jemanden auf Biegen und Brechen bis zum Lebensende einzusperren, der ungefährlich ist.
Man kann nie sagen das eine Person ungefährlich ist. Immerhin ist es nicht möglich in eine Person nicht hineinzusehen.
Zitat von monstramonstra schrieb:Es wäre eine sinnlose Vergeudung von Geld, Ressourcen, Begabungen und Schaffenskraft
Da muss ich dir recht geben. Ich würde trotzdem äußerst vorsichtig mit solchen Entscheidungen sein.

Eine Frage am Rande. Entweder habe ich es nicht gelesen oder es wurde nicht geschrieben. (weder hier im Forum noch in der Zeitung)
Weis jemand in welchen Gefängnis er seine Haftstrafe absitzen muss?


1x zitiertmelden

Fünffachmord in Tirol

17.08.2020 um 13:14
Zitat von xeqtRxeqtR schrieb:Man kann nie sagen das eine Person ungefährlich ist. Immerhin ist es nicht möglich in eine Person nicht hineinzusehen.
Das trifft aber auf jeden zu. Und das ist ein Problem bei vielen Intimiziden, Amokläufen oder Terroristen. Prävention ist viel schwieriger als Täter dingfest machen und sie zu bestrafen.
Die meisten von uns werden mit ziemlicher Sicherheit keine Diebe, Betrüger oder Vergewaltiger. Das haben wir in der Hand. Aber keiner kann sich sicher sein, nicht zum Mörder aus Liebe zu werden.
Quelle: https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-87997167.html


melden

Fünffachmord in Tirol

17.08.2020 um 13:35
Zitat von monstramonstra schrieb:Ich erwarte, dass der Täter ein Mustergefangener und nach rund 20 Jahren Haft noch jung genug sein wird, in einem freien Leben zurecht zu kommen. Er ist dann 45 Jahre alt, da kann man noch einmal in einen Beruf einsteigen und - als Mann - vielleicht sogar noch eine Familie gründen.
Zitat von sarosaro schrieb:Ein Fünffachmörder sollte mE nicht nach ca. 19 - 21 Jahren in die Freiheit entlassen werden.
Zitat von BlutgräfinBlutgräfin schrieb:Er wird also mindestens 15 bzw vermutlich die durchschnittlichen ~21 Jahre absitzen,
Zitat von xeqtRxeqtR schrieb:Die Opfer und deren Angehörige hatten auch keine Chance
Den Opfern hat der Täter keine Chance und kein Pardon gegeben, er hat sie erbarmungslos und gnadenlos kaltblütig, heimtückisch und vorsätzlich hingerichtet und gemordet. Mit welchem Recht hat so ein Killer Gnade verdient ? Im Durchschnitt sind es nur 19 , 2 Jahre, die ein zu Lebenslang Verurteilter in Österreich Haft bleibt. Bei guter Führung kann er schon nach 15 Jahren entlassen werden, und da der 5-fach Mörder gut informiert ist, und alle Register zieht- er hat sich ja schon zur Verhandlung wie bei einer Beerdigung als in Trauer schwarz maskiert - hat angeblicch bereut, gejammert, geheult, gewinselt- vor allem über sich - und bereits angekündigt, dass er in der Haft - surprise, surprise - zu " Gott gefunden und ein Studium " begonnen hat, kann man sich gut vorstellen, dass er grantiert von der 15-Jahre-Regelung davon profitiert. Und nach 15 Jahren- und das nach 5 Morden !!!- als freier Mann das Gefängnis verlässt, während seine Opfer tot bleiben. Und zwar lebenslang, auf alle Ewigkeit.


2x zitiertmelden