Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Niederlande: Familie nach 9 Jahren aus Haus befreit

257 Beiträge, Schlüsselwörter: Weltuntergang, Entführung, Sekte, Niederlande

Niederlande: Familie nach 9 Jahren aus Haus befreit

22.10.2019 um 20:32
Der "Lonnerstadt-Guru" wurde wegen genau einer Sache verurteilt, nämlich, dass es einem seiner Kinder, das minderjährig und schwer krank ist/war, medizinische Behandlung verboten hat. Stattdessen wurde irgendein Hokuspokus veranstaltet, bis der Junge mit 16 Jahren nur noch 30 kg wog und einen schweren Lungenschaden hatte. Anklagepunkt war richtigerweise "Misshandlung von Schutzbefohlenen". Hätte es dieses Verwehren von ärztlicher Hilfe nicht gegeben, hätte es für merkwürdige Erziehung und komische religiöse Vorstellungen an sich keinerlei strafrechtliche Verurteilung gegeben. Freiheitsberaubung generell lag auch nicht vor.

Natürlich kann, unabhängig einer Straftat, eine Gefährdung von Kindern vorliegen, wenn zB Hygiene oder ausreichende Ernährung nicht sichergestellt ist. Oder auf jeden Fall, wenn ärztliche Behandlung unterbunden wird - selbst, wenn noch kein Schaden entstanden ist. Dann kann das Sorgerecht durch das Jugendamt entzogen werden. Aber es ist eben keine Straftat.

Da stelle ich mir einfach die Frage: Was mag im niederländischen Fall strafrechtlich vorliegen? Körperlich scheint es bei den Kindern keine Erkrankungen zu geben, die auf die Lebensweise zurückzuführen sind (oder zumindest ist darüber nichts bekannt). Psychisch...? Aber ist ein merkwürdiges Weltbild, weil man es nicht anders gelernt hat, gleich eine psychische Erkrankung, nicht einfach nur ein Wissensdefizit? Ich denke, nein. Anders wäre es bei Depressionen, Angststörungen, o.ä., wobei dann auch die Frage wäre, was davon kann man der Lebenweise der letzten Jahre sicher zurechnen?

Nebenbei: Wir wissen auch gar nicht, ob der Vater medizinische Behandlung ablehnt. Er war und ist ja selbst schwer krank. Wäre seine Erkrankung ohne ärztliche Behandlung und Medizin überhaupt zu überleben gewesen? Wenn nein, dann scheint er ja doch medizinisch behandelt worden zu sein und auch irgendwelche Medikamente zu nehmen. Hätte er sie dann seinen Kindern verwehrt, wenn nötig?

Moderner Technik negativ gegenüber stand er jedenfalls nicht. Ich las in einem Nachrichtenartikel, er habe selbst geschrieben, moderne Technik sei nichts Böses, er nutze ja selber Kamera, Computer und Internet.


melden
Anzeige

Niederlande: Familie nach 9 Jahren aus Haus befreit

22.10.2019 um 21:02
hier findet sich noch eine gute Zusammenfassung von allen Artikeln einer niederländischen Zeitung zum Fall.

https://www.rtvdrenthe.nl/dossier/gezin-ruinerwold


melden

Niederlande: Familie nach 9 Jahren aus Haus befreit

22.10.2019 um 21:26
Aloceria schrieb:Nebenbei: Wir wissen auch gar nicht, ob der Vater medizinische Behandlung ablehnt.
sein Freund Josef B. scheint eher gegen ärztliche Behandlung eingestellt gewesen zu sein , so berichtet es ein Unternehmerkollege aus Meppeln der häufig mit Josef gesprochen hat.

Er ist weiter auch der Ansicht das daß Negative Bild was nun von Joseph B. gezeichnet würde verkehrt sei.
Für Josef sei es wichtig, sich selbst zu versorgen und der Natur nahe zu sein. "Er zog es vor, selbst Gemüse anzubauen, weil er nicht wusste, was in dem Gemüse steckt, das Sie im Laden gekauft haben. Er zog es auch vor, nicht zum Arzt zu gehen, weil Sie nicht wussten, was eine Injektion sein könnte." Gleiches gilt auch für Leitungswasser: Josef trank lieber Wasser aus einem Brunnen, den er selbst gebohrt hatte.


https://www.rtvdrenthe.nl/nieuws/153291/Collega-Josef-B-Dit-is-niet-hoe-ik-hem-ken


melden

Niederlande: Familie nach 9 Jahren aus Haus befreit

22.10.2019 um 21:31
AVIOLI schrieb:Die Eindrücke der Nachbarn in Zwartsluis sind auch interessant - Ihnen waren wohl nur 3 Kinder bekannt die nach aussen hin ein recht normales Leben führten.

https://www.ad.nl/binnenland/zwartsluis-herinnert-zich-vooral-een-zoon-van-gezin-ruinerwold~ac3e4b6a/
Interessante Hintergründe zum Ältesten, ich denke, er ist hier gemeint?
Das waren wohl die älteren Kinder, aber wo waren die jüngeren?
Warum haben die größten drei die anderen niemals erwähnt?
Aloceria schrieb:Aber ist ein merkwürdiges Weltbild, weil man es nicht anders gelernt hat, gleich eine psychische Erkrankung, nicht einfach nur ein Wissensdefizit?
Vieles lässt sich nicht einfach nachholen und vieles ist nicht mehr umkehrbar. Ist leider nicht wie eine Hausaufgabe, die man nachholen kann. Aber einen langatmigen Ausflug in die kindlichen Entwicklungsstufen xchaff' ich heut nimmer. ;)


melden

Niederlande: Familie nach 9 Jahren aus Haus befreit

22.10.2019 um 21:43
@sooma
sooma schrieb:Warum haben die größten drei die anderen niemals erwähnt?
ich denke das war schlicht mit dem Vater so abgesprochen / eine Regel die eingehalten wurde bis Jan v. D. sie gebrochen hat.

Immerhin waren die jüngeren Kinder nicht registriert.


melden

Niederlande: Familie nach 9 Jahren aus Haus befreit

22.10.2019 um 21:57
Aloceria schrieb:Er war und ist ja selbst schwer krank. Wäre seine Erkrankung ohne ärztliche Behandlung und Medizin überhaupt zu überleben gewesen? Wenn nein, dann scheint er ja doch medizinisch behandelt worden zu sein und auch irgendwelche Medikamente zu nehmen. Hätte er sie dann seinen Kindern verwehrt, wenn nötig?
Ich gehe wirklich davon aus das Gerrit v. D. trotz Erkrankung nicht in ärztlicher Behandlung gewesen ist auch wenn das nur schwer vorstellbar ist undich frage mich auch - Hätte er das denn so einfach gekonnt - war er überhaupt noch krankenversichert ? er war ja zuvor selbstständig - besteht in den Niederlanden eine Pflicht versichert zu sein ?

Die Kinder hätte er jedenfalls nicht zum Arzt bringen können ohne das alles aufgeflogen wäre.Sie hatten ja nicht einmal einen Ausweis .Ob er es im Notfall dennoch getan hätte ?


melden

Niederlande: Familie nach 9 Jahren aus Haus befreit

22.10.2019 um 22:03
G.v.D. war "seit vielen Jahren Vorstandsmitglied und Freiwilliger der Stiftung Freie Schule in Zwolle. Vier seiner Kinder sollen dort die Schule besucht haben und er bewirtschaftete dort Gemüsegärten. 'Gerrit Jan war mit seiner Erziehungsweise ein Vorbild für die Schule.' Nach Angaben der Handelskammer war Van D. zwischen 1998 und 2000 Vorstandsmitglied der Stiftung Freie Schule Zwolle."
Gerrit Jan van D., de vader van het verscholen gezin in Ruinerwold, is jarenlang bestuurslid en vrijwilliger geweest van Stichting Vrije School in Zwolle. Vier van zijn kinderen zouden er op school hebben gezeten en hij beheerde er moestuintjes. ,,Gerrit Jan was met zijn manier van opvoeding een voorbeeld voor de school.” Tussen 1998 en 2000 was Van D. bestuurslid van Stichting Vrije School Zwolle, blijkt uit gegevens van de Kamer van Koophandel.
Leider ein Bezahlartikel, aber da kommen ja immer mehr Puzzlestückchsn, habs auch schon woanders gelesen:
https://www.ad.nl/binnenland/ruinerwold-vader-gerrit-jan-was-ideale-ouder-op-vrije-school-in-zwolle~a47cf98c/
AVIOLI schrieb:ich denke das war schlicht mit dem Vater so abgesprochen / eine Regel die eingehalten wurde bis Jan v. D. sie gebrochen hat.
Da bezweifele ich eben die Freiwilligkeit.


melden

Niederlande: Familie nach 9 Jahren aus Haus befreit

22.10.2019 um 22:48
sooma schrieb:Vieles lässt sich nicht einfach nachholen und vieles ist nicht mehr umkehrbar. Ist leider nicht wie eine Hausaufgabe, die man nachholen kann. Aber einen langatmigen Ausflug in die kindlichen Entwicklungsstufen xchaff' ich heut nimmer.
Wir wissen halt nicht, wie dort gelebt wurde und was den Kindern vermittelt wurde und wie mit ihnen umgegangen wurde. Bildungsmäßig scheinen sie nicht einfach sitzen gelassen worden sein. Sie alle sollen lesen, schreiben und rechnen können, der älteste Sohn kann zudem sehr gutes Englisch. Die ältesten Kinder sollen laut Nachbarn total normal wirken. Das sagt über den emotionalen Umgang mit den Kindern natürlich nichts aus.

Ich frage mich halt bloß: Was ist krank, was kann man als normal bezeichnen? Ist eine seltsame Einstellung automatisch krank? Ist ein eher eigenständiges, abgeschottetes Leben, wenn ohne Leid gelebt, krank? Oder der Verstoß oder das Nicht-Kennen sozialer Normen, die eh von Kultur zu Kultur variieren?

Ich tue mich halt schwer, eine "abweichende Lebensweise" automatisch zu pathologisieren, nur, weil sie anders ist. Zwang und Leid sind zu verdammen, klar. Aber was, wenn das da echt ohne Gewalt ablief?

Ich könnte jetzt provokativ sagen: Wenn man seinen Kindern als Christ von Wiederauferstehung, Gott, Himmel, einem gespalteten Meer und der Arche Noah erzählen darf, oder die Schöpfungsgeschichte als Wahrheit auftischt, und das nicht strafbar ist - dann sollte es auch nicht strafbar sein, seinen Kindern irgendwelche anderen Religionsgeschichten als Wahrheit zu lehren.

Meine Mutter stammt aus einer animistischen Kultur, man glaubt an Ahnengeister, an eine beseelte Natur - das ist in der Kultur total normal. Hier in Deutschland wird man, wenn man das äußert, vielleicht ausgelacht oder für seltsam gehalten. Dort hingegen ist es normal und man wird eher schief angesehen, wenn man das in Frage stellt. Wenn ein Kind hier nach diesem "heimatlichen Glauben" aufgezogen wird, nach den üblichen ethischen Regeln, mit dem da üblichen Weltbild - ist das doch nicht krank. Es ist einfach ein kultureller Unterschied.

Und da bin ich halt radikal: Gleiches Recht für alle, egal, wie seltsam mir deren Glauben vorkommt. Nur Gewalt ist natürlich inakzeptabel (darunter fiele auch gewaltsames Einsperren). Inwiefern die Kinder Gewalt erlebt haben oder irgendwie unterdrückt oder vielleicht auch sitzen gelassen wurden - wir wissen es nicht. Mich verwundert halt, wie relativ "normal" das alles bisher wirkt - abgesehen vom Religionsaspekt und davon, dass die halt unter sich und unregistriert lebten. Naja, wir werden ja mitbekommen, was noch bei den Ermittlungen rauskommt.
AVIOLI schrieb:Die Kinder hätte er jedenfalls nicht zum Arzt bringen können ohne das alles aufgeflogen wäre.Sie hatten ja nicht einmal einen Ausweis .Ob er es im Notfall dennoch getan hätte ?
Man weiß es nicht. Vielleicht hätte das Wohlergehen der Kinder im Fall der Fälle doch Priorität gehabt. Selbst bei manchen streng Religiösen ist das so, dass im Notfall die Rettung eines Menschen Vorrang hat (Ich erinnere mich zB an einen Fall in Indien, wo ein Mönch eine ertrinkende junge Frau aus dem Fluss gezogen hat, obwohl er seinem Gelübte nach keine Frau hätte berühren dürfen - war ihm egal, er hat sie trotzdem aus dem Fluss geholt). Wie es nun bei dem Fall war, wissen wir aber natürlich nicht.


melden

Niederlande: Familie nach 9 Jahren aus Haus befreit

23.10.2019 um 00:00
Aloceria schrieb:Ich könnte jetzt provokativ sagen: Wenn man seinen Kindern als Christ von Wiederauferstehung, Gott, Himmel, einem gespalteten Meer und der Arche Noah erzählen darf, oder die Schöpfungsgeschichte als Wahrheit auftischt, und das nicht strafbar ist - dann sollte es auch nicht strafbar sein, seinen Kindern irgendwelche anderen Religionsgeschichten als Wahrheit zu lehren.
:-D
Da hast du recht.
Die Frage ist halt, wo hört normale Sozialisation und Erziehung auf und wo fängt Manipulation und Gewalt an. Die Grenze ist sicher fließend und schwer zu ziehen. Ich denke, bei jeder Einflussnahme erzieherischer, religiöser oder sonst welcher Art muss für die Kinder/Jugendlichen immer noch die Möglichkeit offen bleiben, sich auch anders zu orientieren. Diese Jugendlichen in Ruinenwold haben offenbar trotz punktueller Kontakte nach draußen keinen normalen Austausch mit ihrer Umwelt gehabt, keine Freundschaften; das ist anscheinend verhindert worden. Und wenn sich 18-25jährige (!) in so was fügen - also die müssen ganz massiv manipuliert und abhängig gemacht worden sein. Ich versuche mir die ganze Zeit vorzustellen, was ich hätte anstellen müssen um meine beiden inzwischen erwachsenen Töchter dermaßen an mich zu binden, dass sie das Haus nicht oder kaum verlassen. (Allein in der Phantasie ist das schon ziemlich abartig.) Vermutlich "klappt" es nur, wenn man den Kindern von klein auf große Angst macht. Dass ihnen oder mir was passiert, wenn sie nicht das machen, was ich will. Kann sein, das das später schwer nachweisbar ist und auch nicht strafbar, dennoch ist es höchst verwerflich und eine schlimme Form von seelischer Misshandlung.


melden

Niederlande: Familie nach 9 Jahren aus Haus befreit

23.10.2019 um 00:35
Tritonus schrieb:Ich denke, bei jeder Einflussnahme erzieherischer, religiöser oder sonst welcher Art muss für die Kinder/Jugendlichen immer noch die Möglichkeit offen bleiben, sich auch anders zu orientieren.
Stimmt, so sollte es sein. Allerdings dürfte das auch bei vielen als "normal" geltenden, mitten in der Gesellschaft stehenden, Familien anders aussehen. Ich kann mir jedenfalls den Ärger vorstellen, wenn ein Kind in einer religiösen Familie sagt, es will aus der Gemeinschaft austreten - egal, ob es um zB Muslime oder gläubige Christen geht (hatte einen Freund aus Bayern, der wollte aus der Kirche austreten - die Eltern sind völlig ausrastet und haben sogar mit Enterbung gedroht, sollte er "das wagen" - ob das Jugendamt was unternommen hätte, hätte er denen das erzählt? Irgendwie bezweifle ich es?). Und dass es schwierig sein dürfte, wenn ein Kind in einer überzeugten Veganer-Familie sagt, es möchte Fleisch essen, steht wohl auch außer Frage...
Tritonus schrieb:Diese Jugendlichen in Ruinenwold haben offenbar trotz punktueller Kontakte nach draußen keinen normalen Austausch mit ihrer Umwelt gehabt, keine Freundschaften; das ist anscheinend verhindert worden.
Ich habe gelesen, einer der Jungen spielte in einer Band und ging ins Fitnesstudio. Und der älteste ging ja in die Kneipe im Ort, hatte Handy, Laptop und Online-Profile, wo er mit verschiedenen Leuten in Kontakt war.
Tritonus schrieb:Und wenn sich 18-25jährige (!) in so was fügen - also die müssen ganz massiv manipuliert und abhängig gemacht worden sein.
Oder man kennt es halt nicht anders.
Tritonus schrieb:Ich versuche mir die ganze Zeit vorzustellen, was ich hätte anstellen müssen um meine beiden inzwischen erwachsenen Töchter dermaßen an mich zu binden, dass sie das Haus nicht oder kaum verlassen. (Allein in der Phantasie ist das schon ziemlich abartig.) Vermutlich "klappt" es nur, wenn man den Kindern von klein auf große Angst macht.
Vielleicht ist es auch Veranlagungssache? Ich wollte als Kind nie raus, meine Mutter musste mich förmlich am Arm aus der Wohnung ziehen. Ich wollte lieber malen oder lesen, andere gleichaltrige Kinder fand ich anstrengend, laut, hektisch. Wann immer meine Mutter mich zu irgendwelchen Kinderveranstaltungen geschleppt hat, war es für mich eine Qual und ich war froh, wenn ich wieder zuhause war und in mein Zimmer konnte. Da war im Vorfeld nichtmal irgendwas Schlimmes passiert, ich hatte auch keine Angst vor draußen - ich fand es nur wahnsinnig anstrengend. Egal, mit wem meine Mutter mich dann auch "verkuppeln" wollte, so echte Freundschaften hatte ich bis zu meiner Jugend nicht. Und mit 15, 16, hatte ich dann fast nur Freunde, die doppelt so alt wie ich waren, oder noch älter, weil ich mir die hobbybezogen gesucht habe, zB über die Themen Literatur und klassische Musik. Ich war in meinem Leben mangels Interesse noch in keiner Disco oder Bar (zu laut, zu hektisch, zu viele Leute) - aber ganz oft in der Oper und im Theater, mit meinem besten Freund, der altersmäßig mein Opa hätte sein können. Heute ist das auch nicht anders. Ich mach meinen Arbeitskram, und bin jeden Abend froh, wenn die Wohnungstür hinter mir zugeht und ich endlich Zeit für mich allein habe und niemanden sehen muss. Abends noch regelmäßig auszugehen, fiele mir im Traum nicht ein. Außer vielleicht ein Waldspaziergang, alleine.
Tritonus schrieb:Dass ihnen oder mir was passiert, wenn sie nicht das machen, was ich will. Kann sein, das das später schwer nachweisbar ist und auch nicht strafbar, dennoch ist es höchst verwerflich und eine schlimme Form von seelischer Misshandlung.
Sollte es solche Drohungen gegeben haben, wäre das auf jeden Fall psychische Gewalt. Aber es müsste sich ja ermitteln lassen, ob die nun erwachsenen Kinder Angst vor der Außenwelt haben?


melden

Niederlande: Familie nach 9 Jahren aus Haus befreit

23.10.2019 um 10:24
Hallo
@Aloceria
@Tritonus
@AVIOLI

Genau das sind auch die Gedanken, die mich umtreiben... ich war auch so ein Kind, wie Aloceria sich beschreibt und könnte mir so ein sehr zurückgezogenes Leben mit Hof und Tieren für mich(!) gut vorstellen. Finde das "normale" Leben und Menschen auch oft anstrengend, wollte als Jugendliche und junge Frau auswandern, dem ganzen Wahn entfliehen, am besten weit weg und abgeschieden (bin ich aber dann doch nicht). Ich beschäftige mich ebenfalls mit naturnahem Gärtnern, Permakultur, Selbstbau, gesunde Ernährung, Übungen, Körperpflege-DiY usw... und werde da auch schon manchmal belächelt oder für übertrieben "öko" gehalten. "Kräutertante" ist da noch mit das Netteste, was man so hört. ^^

Deshalb und aufgrund meiner grundsätzlich recht liberalen Einstellung bin ich sehr geneigt, fast schon Mitleid zu empfinden, dass die "heile Welt" der Familie nun zerpflückt wird - ohne diese Emotionen betrachtet sehe ich aber auch, dass diese beiden Männer und die sechs jungen Leute an diesem Ort eine mehr als seltsame Konstellation sind. Wenn die "Freiwilligkeit" der Kinder darin liegt, dass sie halt nichts anderes kennen, weil man sie isoliert und ihnen wieauchimmer Angst vor diesem Unbekannten gemacht wird, ist das ja keine echte Entscheidung. Schon mal gar nicht des freien Willens.

Ich sehe zwar, dass es da wohl auch ein für mich(!) erstmal relativ "normales" Leben gab - irgendwas scheint dann aber gekippt zu sein, wohlmöglich über die Bekanntschaft mit J.B. (der ja laut seinem Bruder selber zwei Mädchen, etwa 10 Jahre alt, Zwillinge, haben soll, aber eben keinen Kontakt zu ihnen). Einen guten, "gesunden" Eindruck macht G. mir ganz ehrlich schon in dem Video im Spielzeugladen, wo er philosophiert und Pfeife raucht, nicht. Aber ist eben nur (m)ein Eindruck; ich quatsch auch gern manchmal rum, sitze mit Freunden beisammen, man trinkt einen Wein oder zwei und quatscht noch mehr Zeug... würde man das mal aufnehmen und uns 10 jahre später vorspielen, kämen wir uns wohl selber etwas gaga vor und anderen erst recht, befürchte ich.

Wenn man die beiden Männer betrachtet, könnte man wie bei den Kindern annehmen, dass es da möglicherweise Probleme gab... mit der Familie gebrochen, auch in der Religionsgemeinschaft nicht "anpassungsfähig", tausend Gedanken und Ideen, Dinge begonnen und nicht drangeblieben (Unternehmen)... nur das Misstrauen in die Gesellschaft und die Liebe zu Holz/Natur zieht sich durch. Ich hoffe, den jungen Leuten (ihr merkt schon, ich will weg von "Kinder") geht es jetzt einigermaßen. Muss furchtbar sein, so "in die Welt" gerissen zu werden und untersucht(?) und befragt zu werden... man läßt ihnen hoffentlich alle Zeit, die sie brauchen und die ihnen zusteht. Und wünsche immer noch, das klärt sich positiv für alle auf.


melden

Niederlande: Familie nach 9 Jahren aus Haus befreit

23.10.2019 um 13:53
Aloceria schrieb:Und mit 15, 16, hatte ich dann fast nur Freunde, die doppelt so alt wie ich waren, oder noch älter, weil ich mir die hobbybezogen gesucht habe
Ja eben. Es sucht sich jede/r halt sein Umfeld, wie er es braucht, aber die Voraussetzung dafür ist, dass er oder sie überhaupt die Möglichkeit hat, es zu suchen und auch zu wählen. Das mit dem "im Haus eingesperrt sein" habe ich durchaus auch im übertragenen Sinn gemeint. Es gibt Leute, die durch die halbe Welt reisen und trotzdem in einem geistigen Kerker leben. Psychische Abhängigkeit ist was sehr Schlimmes. Religionen eignen sich dafür besonders "gut" dafür, weil sie sich zum einen an die Emotionen der Menschen wenden und deren Sehnsucht, einen Sinn hinter allem zu finden, und zum anderen weil sie gleichzeitig meistens mit der Angstmacherei operieren. Das geht quer durch alle Religionen, das Christentum ist da auch sehr erfinderisch drin. Im alten Ägypten gab es einen Priester, der jeden Morgen, bevor die Sonne aufging, betete, in dem Glauben, wenn er es nicht täte, ginge sie auch nicht auf. Und dieses unumstößliche Gebet schien ihm ja sogar geht zu geben. Der Versuch, mal auszuprobieren, ob die Sonne auch ohne Gebet aufgeht, ist ja viel zu riskant... Das ist jetzt nur ein Beispiel, das mir grade einfällt. Ist austauschbar. Nach diesem System funktionieren übrigens auch Zwangsneurosen.
Ich denke schon, dass die (erwachsenen) Kinder in Ruinenwold einer Beeinflussung dieser Art ausgesetzt waren, daran ändern gelegentliche Fitnesstudiobesuche und Internet auch nicht viel.


melden

Niederlande: Familie nach 9 Jahren aus Haus befreit

24.10.2019 um 10:52
@sooma
@Tritonus
@Aloceria

Ich bin da auch sehr liberal.

Aber heranwachsende Menschen so isolieren zu wollen von der Umwelt sprengt gänzlich mein Verständnis.

Ich halte das schlichtweg für feige - denn etwaige " Lehren " sind aus meiner Sicht nur so viel wert wie sie auch trotz des Einflusses " von Außen " bestand haben können.

Gerrit v. D. hat sich einfach seine eigene kleine Gemeinde erschaffen mit Mitgliedern die maximal von ihm abhängig waren. Außer ein paar Internet Anhängern aus der Ferne und dem Josef B. hat sich doch niemand weiter darauf eingelassen. Wo hätte das denn hinführen sollen - hätten diese Menschen in Ruinerwold alt werden und sterben sollen. Hätte Jan v. D. nach dem Tod von Gerrit und Josef das ganze alleine weiterführen sollen ? z.B. auch vom behördlichen Radar verschwundene Partner für seine Geschwister suchen um die Gemeinde im Sinne von Gerrit nach und nach zu vergrößern ? ....

Es fragt sich halt in wieweit das Verhalten von Gerrit v. D. auch strafrechtlich relevant ist.
sooma schrieb:Muss furchtbar sein, so "in die Welt" gerissen zu werden und untersucht(?) und befragt zu werden...
das stelle ich mir auch furchtbar vor.


melden
Ocasio
Mitglied ausgeschlossen
-> Begründung
Profil von Ocasio

Lesezeichen setzen

Niederlande: Familie nach 9 Jahren aus Haus befreit

24.10.2019 um 14:03
Um mal wieder auf den eigentlichen Fall zu kommen:

Ich habe unzählige Berichte gelesen, auch alle in diesem Thread geposteten. Finde den Fall (leider) echt spannend.

Was mich daran wundert, dass keine Zeitung oder Portal auf den Instagramaccount von dem 25 jährigen Sohn Bezug nimmt. Gerade das finde ich interessant und auch komisch.

Er hat dort wohl ein paar Tage vor dem Besuch in der Kneipe und dem Berichten der Geschehnisse zu Hause Bilder vom Kneipenbesitzer gepostet. Diese hat er wohl von der FacebookSeite des Wirt.
Zudem hat er dann schwärmerische Texte drunter geschrieben, wie süß der Wirt doch sei.

Und wenn der Sohn tatsächlich 9 Jahre lang (so sagte er das ja dem Wirt) nicht draußen war, warum folgt er dann einigen Friday-for-Future Seiten oder auch Max Verstappen und eben auch der Kneipe in der dann alles begann?

Jetzt sind es auch schon ein paar Tage ohne Neuigkeiten. Bin mal gespannt, wann man wieder was erfährt


melden

Niederlande: Familie nach 9 Jahren aus Haus befreit

24.10.2019 um 15:22
Mir kommen auch schon Zweifel an der Story.
Aber dann frage ich mich warum der älteste Sohn so eine Geschichte erfinden sollte?
Das macht doch überhaupt keinen Sinn.


melden

Niederlande: Familie nach 9 Jahren aus Haus befreit

24.10.2019 um 15:57
Ocasio schrieb:Jetzt sind es auch schon ein paar Tage ohne Neuigkeiten. Bin mal gespannt, wann man wieder was erfährt
Vielleicht löst sich das alles auch schweigend auf, weil es doch nicht so dramatisch war, wie zuerst behauptet wurde?
Kleinerose15 schrieb:Mir kommen auch schon Zweifel an der Story.
Aber dann frage ich mich warum der älteste Sohn so eine Geschichte erfinden sollte?
Das macht doch überhaupt keinen Sinn.
Wer weiß, was der Sohn tatsächlich gesagt hat, und wieviel die Medien in der ganzen Sache aufgebauscht haben? Focus.de schrieb ja beispielsweise auch "Horrorgarten" oder "Gruselgarten" oder sowas, um die ganze Story aufzubauschen und noch gruseliger und sensationeller zu machen. Dabei sehen die Beete echt super aus und ich stelle mir das Leben auf dem Hof, sofern man nicht eingesperrt ist und sich frei bewegen darf, echt schön vor (Naturnah, Pflanzen, Tiere, mir würde das gefallen). Da stimme ich @sooma absolut zu.


melden

Niederlande: Familie nach 9 Jahren aus Haus befreit

24.10.2019 um 17:30
Aloceria schrieb:Wer weiß, was der Sohn tatsächlich gesagt hat, und wieviel die Medien in der ganzen Sache aufgebauscht haben?
Fakt ist das der Wirt aufgrund der Aussage des Mannes das seine Familie gefangen gehalten wird die Polizei angerufen hat.
Und die Polizei hat auch den Vater und dessen Freund festgenommen.
Wenn heraus kommen sollte das der Junge Mann gelogen hat und es allen Beteiligten gut ging dann wird es wohl Ärger geben.


melden

Niederlande: Familie nach 9 Jahren aus Haus befreit

24.10.2019 um 18:20
AVIOLI schrieb:Ich halte das schlichtweg für feige - denn etwaige " Lehren " sind aus meiner Sicht nur so viel wert wie sie auch trotz des Einflusses " von Außen " bestand haben können.
Genau! Deshalb bin ich dann nicht ausgewandert. Weil ich erst flügge und dann "erwachsen" wurde (werden durfte!) und erkannt habe, dass meine Überzeugungen ("Lehren") dem "Außen" standhalten und sich auch darin integrieren lassen.
Aloceria schrieb:Wer weiß, was der Sohn tatsächlich gesagt hat, und wieviel die Medien in der ganzen Sache aufgebauscht haben?
Der Kneipenwirt fand es auf jeden Fall so bedenklich, dass er die Polizei informiert hat. Er sprach ja auch von einem bedenklichen Gesamteindruck und auch dem anderen Gast (den J. nach Arbeit gefragt hat) war das Ganze nicht geheuer. Und die Polizei hat es so ernst genommen, dass sie nachgeschaut haben. Und die Niederländer sind auch "schräge" Gestalten gewohnt. Hab auch versucht, mit dem Vernunftsfilter zu lesen und immer zu vergleichen, die Meldungen überschlugen sich ja.

Mir ist immer dieses Bild vor Augen (wenn es denn stimmt), wie sie in dem Wohnwagenpark, in dem sie untergebracht waren, alle halbe Stunde im Kreis laufen wollten/mussten und das dann draußen gemacht haben, weil drinne wohl der Platz zu knapp war. Wenn das so wahr ist - 1. was in aller Welt soll das und 2. wie soll sowas "alltagstauglich" sein? Da wird's schwer in Schule und Beruf...
Kleinerose15 schrieb:Wenn heraus kommen sollte das der Junge Mann gelogen hat und es allen Beteiligten gut ging dann wird es wohl Ärger geben.
Für wen, Jan? Und welchen? Fakt ist ja anscheinend, dass die Kinder nicht (mehr) gemeldet sind und auch seit Meppel keines mehr zur Schule ging. Das läuft wohl nicht mehr unter "Marotte" des Vaters.


melden

Niederlande: Familie nach 9 Jahren aus Haus befreit

24.10.2019 um 18:29
sooma schrieb:Für wen, Jan? Und welchen? Fakt ist ja anscheinend, dass die Kinder nicht (mehr) gemeldet sind und auch seit Meppel keines mehr zur Schule ging. Das läuft wohl nicht mehr unter "Marotte" des Vaters.
Natürlich würde Jan Ärger bekommen.
Vielleicht auch eine Anzeige.
Wenn heraus kommen sollte das die da alle freiwillig gelebt haben und sich dort auf dem Gelände auch frei bewegt haben kann man ja wohl kaum von Gefangenschaft reden.


melden
Anzeige

Niederlande: Familie nach 9 Jahren aus Haus befreit

24.10.2019 um 18:34
Andererseits wurde von Polizeiseite von einer hinter einem Schrank verborgenen Zugangstür zu dem besagten Zimmer gesprochen, und davon, dass sie "solche Zustände noch nie gesehen hätten" (wurde alles weiter oben verlinkt). Alles sehr widersprüchlich. Ich denke aber, wenn der Älteste das alles nur erfunden hätte, wäre das schnell festgestellt worden und die beiden Männer freigelassen.


melden
143 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt