Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Georgeta Tapu

716 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vermisst, 2019, Hotel ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Georgeta Tapu

09.05.2020 um 20:36
Fakt ist wohl, dass niemand, der sie nicht vom Hof bzw. dem Nachbarhaus gesehen hat und ihr dann nachgegangen ist, wissen konnte, dass sie gleich um die Ecke kommt. Unwahrscheinlich ist auch, dass sie direkt jemand vor der Tür getroffen hat, denn diese Person hätte meines Erachtens nach auch über den Hof gehen müssen. Es ist vorstellbar, dass sie eine Person direkt vor der Haustür traf, weil diese gerade aus dem Haus kam, oder sie klingelte oder klopfte und eine Person öffnete ihr dann die Tür. Dass sie frierend noch eine Spaziergang durch das Gelände gemacht hat, halte ich für sehr unwahrscheinlich.


1x zitiertmelden

Georgeta Tapu

09.05.2020 um 20:53
Zitat von MisetraMisetra schrieb:Fakt ist wohl, dass niemand, der sie nicht vom Hof bzw. dem Nachbarhaus gesehen hat und ihr dann nachgegangen ist, wissen konnte, dass sie gleich um die Ecke kommt. Unwahrscheinlich ist auch, dass sie direkt jemand vor der Tür getroffen hat, denn diese Person hätte meines Erachtens nach auch über den Hof gehen müssen. Es ist vorstellbar, dass sie eine Person direkt vor der Haustür traf, weil diese gerade aus dem Haus kam, oder sie klingelte oder klopfte und eine Person öffnete ihr dann die Tür. Dass sie frierend noch eine Spaziergang durch das Gelände gemacht hat, halte ich für sehr unwahrscheinlich.
Ich schreibe es gerne nochmal, da meine Antwort gelöscht wurde, da ich auch auf den gelöschten Beitrag von Infostream geantwortet habe:

Da gebe ich dir Recht.
Die Frage ist wie lange der Zeuge noch auf der Treppe stand. Ist er direkt nach der Sichtung wieder ins Haus gegangen oder hat er noch 2 Zigaretten dort geraucht? Je nachdem würde sich ein komplett anderes Szenario darstellen.


melden

Georgeta Tapu

09.05.2020 um 21:49
Balumpa schrieb (Beitrag gelöscht):Es gibt ja leider generell wenige Hinweise, was mit GT passiert sein könnte.
Das stimmt, aber einer Gruppe komplett unbekannter Menschen eine Vergewaltigung, einen Mord und Falschaussagen zu unterstellen, ist für mich nicht die erste Option, geschweige denn das Logischste.
Balumpa schrieb (Beitrag gelöscht):Wenn er zügig wieder ins Haus ging, wäre es möglich, dass GT zurück zur Terrasse lief oder sogar den Wohnkomplex ganz verließ, ohne dass der Zeuge das sehen konnte.
Eben deshalb finde ich die Frage so spannend.
Oder anders, sagen wir er stand dort noch 10 Minuten: Dann wäre es sehr wahrscheinlich, dass Frau Tapu ins Haus gelangt ist und die ganze Ausgangssituation würde sich ändern.


2x zitiertmelden

Georgeta Tapu

09.05.2020 um 22:13
Zitat von WaytogoWaytogo schrieb:Oder anders, sagen wir er stand dort noch 10 Minuten: Dann wäre es sehr wahrscheinlich, dass Frau Tapu ins Haus gelangt ist und die ganze Ausgangssituation würde sich ändern.
Wenn sie ins Haus kam, was eigentlich zu erwarten wäre, dass sie irgendwie ins Haus kam, dann ist es aber auf jeden Fall nicht mehr zum Wäsche waschen gekommen. Der normale Ablauf wäre gewesen, erst mal die Waschmaschine anzuwerfen und dann vielleicht noch mal kurz an die frische Luft, um eine Zigarette zu rauchen, während die Maschine lief (sie war ja Raucherin). Auf das Beisammensein mit den Kollegen hatte sie ja an dem Abend keine Lust.


melden

Georgeta Tapu

09.05.2020 um 22:15
Waren denn noch andere in dem gleichen Haus? Im Filmbeitrag wurde so dargestellt, dass nur ihre Kollegen in dem Haus waren...


1x zitiertmelden

Georgeta Tapu

09.05.2020 um 22:28
Zitat von LaserlineLaserline schrieb:Waren denn noch andere in dem gleichen Haus? Im Filmbeitrag wurde so dargestellt, dass nur ihre Kollegen in dem Haus waren...
Im XY-Beitrag wurden andere Gäste im Haus nicht erwähnt, aber es gibt auch oben noch Zimmer. Die Gruppe der Frauen schien nur unten übernachtet zu haben. Man sieht auch eine Treppe nach oben im Beitrag. Aber wir wissen nicht, ob noch andere Gäste oder ein Mitarbeiter der Unterkunft im Haus waren.


melden

Georgeta Tapu

09.05.2020 um 23:17
Zitat von WaytogoWaytogo schrieb:Das stimmt, aber einer Gruppe komplett unbekannter Menschen eine Vergewaltigung, einen Mord und Falschaussagen zu unterstellen, ist für mich nicht die erste Option, geschweige denn das Logischste.
Nun ja, welche Theorien sind denn viel logischer?

Gegen die Theorie, dass GT selbst zum Werkkanal oder zur Amper lief, dort hineinstürzte und ertrank, spricht die Tatsache, dass sie für einen Spaziergang nicht ausreichend angezogen war und es zudem langsam dunkel wurde. Ein Suizid wurde aufgrund der ansonsten intakten Familiensituation ja ausgeschlossen.

Gegen die Theorie, dass ein Ortsfremder GT entführt und getötet haben könnte, spricht die Tatsache, dass dieser nicht so einfach unbemerkt auf den Innenhof hätte fahren können und zudem nicht sicher sein konnte, dass GT ausgerechnet zu dem Zeitpunkt alleine draußen war.

Es könnte natürlich sein, dass GT tatsächlich Streit mit dem Arbeitgeber hatte, weil sie mit dem Gedanken spielte, zu kündigen. Mir ist bewusst, dass in dem Business die Damen sicherlich nicht mit Samthandschuhen angefasst werden, auch natürlich, weil diese Agenturen sich darüber im Klaren sind, dass Leute wie GT aus einem fremden Land stammen, kaum die deutsche Sprache beherrschen und auf das Geld angewiesen sind. Aber werden "Abtrünnige" gleich umgebracht? Auch das ist schwer vorstellbar.

Ansonsten gäbe es ja nur noch Überlegungen in Richtung organisierte Kriminalität, aber da wird es dann wohl auch langsam abwegig.

Deswegen denke ich, dass GT einem Verbrechen zum Opfer gefallen ist und einer der damaligen Bewohner des Wohnkomplexes der Täter war.


2x zitiertmelden

Georgeta Tapu

09.05.2020 um 23:52
Zitat von balumpabalumpa schrieb:Gegen die Theorie, dass GT selbst zum Werkkanal oder zur Amper lief, dort hineinstürzte und ertrank, spricht die Tatsache, dass sie für einen Spaziergang nicht ausreichend angezogen war und es zudem langsam dunkel wurde. Ein Suizid wurde aufgrund der ansonsten intakten Familiensituation ja ausgeschlossen.
Ich weiß nicht, ob das für mich ausreichend ist. Stell dir mal die folgende Situation vor:

Du bist in Deutschland, also im Ausland, kennst hier wenige Leute, hast gerade mit deinem Ehepartner und mit deinem Kind gesprochen. Themen waren der Tod des Vaters, geklaute Dokumente, der verpasste Besuch zur Beerdigung etc. Die Stimmung ist, vermute ich, nicht die Beste.
Nach dem Gespräch willst du wieder in die Wohnung und stellst fest, dass die Terrassentür zu ist. Ggf. gehst du zur Hauseingangstür und merkst, dass du auch hier nicht ins Haus kommst. Eventuell kommst du dann schon auf die Idee noch eine Runde zu laufen, denn du stehst eh außerhalb der Wohnung. Ob da dann ein Unfall passiert oder sie eine Person, die ihr nichts Gutes wollte, trifft, weiß ich nicht.
Dieses Geschehen halte ich aber für nicht unrealistischer als dass aus einer Party eine Gruppenvergewaltigung mit anschließendem Mord mitsamt Entsorgen der Leiche wird. Zudem schweigen seitdem alle Tatbeteiligten?


Davon abgesehen, und das betrifft nicht nur Georgeta Tapu, verstehe ich nicht wie die Polizei über Suizid spricht. Wenn man dem Ermittler zuhört, wird Suizid ausgeschlossen, da sie ihrer Familie nahe war. Bedeutet im Umkehrschluss, dass alle Leute, die sich suizidieren ein schlechtes Verhältnis zu ihrer Familie haben? Über diverse (unentdeckte) Krankheiten, die hierzu führen können, scheint der Polizei nichts bekannt zu sein.
Wie gesagt, ich will nicht sagen, dass Frau Tapu sich umgebracht hat, aber die Begründung halte ich für dünn und auf andere Fälle bezogen für fahrlässig.


1x zitiertmelden

Georgeta Tapu

10.05.2020 um 00:05
Zitat von balumpabalumpa schrieb:Ansonsten gäbe es ja nur noch Überlegungen in Richtung organisierte Kriminalität, aber da wird es dann wohl auch langsam abwegig.
Warum abwegig? Gerade in der grenzüberschreitenden Arbeitnehmerüberlassung tritt die Transnationale Organisierte Kriminalität laut Polizeistatistik in allen Formen und auf vielen Gebieten in Erscheinung. Die Reinigungsbranche gehört allerdings zur eher unteren Ebene der Renditebringer...


melden

Georgeta Tapu

10.05.2020 um 00:29
Zitat von WaytogoWaytogo schrieb:Dieses Geschehen halte ich aber für nicht unrealistischer als dass aus einer Party eine Gruppenvergewaltigung mit anschließendem Mord mitsamt Entsorgen der Leiche wird. Zudem schweigen seitdem alle Tatbeteiligten?
Es muss ja keine Gruppenvergewaltigung gewesen sein. Es reicht ja, wenn GT auf dem Weg zum Hauseingang einer Einzelperson über den Weg gelaufen ist. Derjenige Mann, seit Wochen ohne Frauenkontakt in der Wohnunterkunft lebend, baggerte GT an, versuchte, sie zum Sex zu überreden und als sie ablehnt, knallen ihm die Sicherungen durch. GT war mit rund 1,50 Metern Körpergröße und um die 50 Kilogramm Körpergewicht auch für eine Frau sehr klein und zierlich, das darf nicht vergessen werden. Realistisch hätte sie gegen den Angriff eines Durchschnittsmannes keine Chance gehabt und gegen einen trainierten Handwerker erst recht nicht.
Zitat von WaytogoWaytogo schrieb:Davon abgesehen, und das betrifft nicht nur Georgeta Tapu, verstehe ich nicht wie die Polizei über Suizid spricht. Wenn man dem Ermittler zuhört, wird Suizid ausgeschlossen, da sie ihrer Familie nahe war. Bedeutet im Umkehrschluss, dass alle Leute, die sich suizidieren ein schlechtes Verhältnis zu ihrer Familie haben? Über diverse (unentdeckte) Krankheiten, die hierzu führen können, scheint der Polizei nichts bekannt zu sein.
Wie gesagt, ich will nicht sagen, dass Frau Tapu sich umgebracht hat, aber die Begründung halte ich für dünn und auf andere Fälle bezogen für fahrlässig.
In vielen Fällen kündigt sich ein Suizid durch diverse Handlungen und Gesten im Alltag (z.B. verschenken Betroffene Gegenstände oder sortieren ihre Akten und ihr Hab und Gut) sogar an. Sicherlich wurde in diese Richtung geprüft. Im XY-Video aus dem März wurde beispielsweise gezeigt, dass der Polizist die eine Kollegin nach einer Depression bei GT fragt und diese verneint. Wir wissen natürlich nicht mit Gewissheit, ob das tatsächlich in vergleichbarer Form in den realen Ermittlungen passierte und natürlich wäre die Aussage einer Kollegin nicht auf die Goldwaage zu legen, aber ich denke, ohne gesicherte Anhaltspunkte, dass ein Suizid unwahrscheinlich ist, wäre das nicht so kommuniziert worden. Eine Garantie gibt es natürlich nicht, solange nicht entweder ein etwaiger Täter gesteht oder die Reste von GTs Leichnam gefunden werden und sich dort Spuren von Gewalteinwirkung ergeben.

Ich könnte mir ansonsten auch angenehmere Methoden des Suizids vorstellen, als in einen kalten Kanal oder Fluss zu springen und dort zu ertrinken. Zusätzlich würde sich noch die Frage stellen, ob der Werkkanal oder die Amper dafür überhaupt "geeignet" (Stichwort Wassertiefe) gewesen wären.


melden

Georgeta Tapu

10.05.2020 um 15:08
Zitat von redsherlockredsherlock schrieb:Ich denke sogar, dass ein Fahrzeug involviert gewesen sein muss
Zitat von WaytogoWaytogo schrieb:Würdest du als Frau nicht alles Mögliche probieren bevor du als 1,50 Meter Frau mit einem fremden Mann in sein Zimmer gehst?
Zitat von GennatGennat schrieb:Für mich ist immer noch das naheliegendste Szenario, dass sie keinen Appartement- bzw. Zimmerschlüssel dabei hatte und nicht in das Appartement hineinkam, weil die anderen ihr Klingeln oder Klopfen nicht gehört haben.
Das könnte einen anderen Bewohner des Wohnkomplexes dazu gebracht haben, GT anzubieten kurz mit auf sein Zimmer zu kommen, bis sie wieder in ihr Zimmer konnte.
Falls GT aus dem Appartement ausgesperrt war, weil sie keinen Schlüssel dabei hatte und die anderen ihr Klingeln, bzw. Klopfen nicht gehört haben, könnte sie im Treppenhaus auf einen anderen Bewohner des Wohnkomplexes getroffen sein.
Hier im Thread wurde vermutet, dass sie wahrscheinlich nicht mit einem fremden Mann auf das Zimmer gegangen wäre.
Was wäre wenn dieser hypothetische andere Bewohner ihr angeboten hätte, mit dem Auto eine kleine Tour zu machen?
Ist das auch unwahrscheinlich, dass sie mitfährt?
Oder alternativ wenn der Bewohner ihr angeboten hat, mit ihr einen Spaziergang zu machen und ihr vielleicht vorher eine Jacke aus seinem Zimmer besorgt hat.

Für mich ist es unwahrscheinlich, dass sie alleine und mit der zu dünnen Kleidung, die sie anhatte, zum Kanal gelaufen ist.


2x zitiertmelden

Georgeta Tapu

10.05.2020 um 15:41
Zitat von GennatGennat schrieb:Was wäre wenn dieser hypothetische andere Bewohner ihr angeboten hätte, mit dem Auto eine kleine Tour zu machen?
Ist das auch unwahrscheinlich, dass sie mitfährt?
Oder alternativ wenn der Bewohner ihr angeboten hat, mit ihr einen Spaziergang zu machen und ihr vielleicht vorher eine Jacke aus seinem Zimmer besorgt hat.
Dieser jemand muss dann allerdings selbst rumänisch sprechen da GT ja keine andere Sprache konnte. Vermutlich würde das den Verdächtigenkreis einengen. Ein polnischer Handwerker zb könnte gar nicht mit ihr reden...


1x zitiertmelden

Georgeta Tapu

10.05.2020 um 15:44
Zitat von GennatGennat schrieb:Hier im Thread wurde vermutet, dass sie wahrscheinlich nicht mit einem fremden Mann auf das Zimmer gegangen wäre.
Was wäre wenn dieser hypothetische andere Bewohner ihr angeboten hätte, mit dem Auto eine kleine Tour zu machen?
Ist das auch unwahrscheinlich, dass sie mitfährt?
Oder alternativ wenn der Bewohner ihr angeboten hat, mit ihr einen Spaziergang zu machen und ihr vielleicht vorher eine Jacke aus seinem Zimmer besorgt hat.

Für mich ist es unwahrscheinlich, dass sie alleine und mit der zu dünnen Kleidung, die sie anhatte, zum Kanal gelaufen ist.
Ich bin auch mehr und mehr der Meinung, dass ihr in dem Haus eine andere Person (Bewohner oder Mitarbeiter) begegnet sein kann, die ihr dann etwas angetan hat. Ich denke aber eher, dass sie in ihrem Schlafzimmer, im Waschkeller oder dem Zimmer eines anderen Bewohners überwältigt und dort getötet wurde. Dieser könnte sie unter einem Vorwand in sein Zimmer gelockt haben. Dass sie mit jemandem weggefahren ist, kann ich mir irgendwie schwer vorstellen. Sie wollte noch Wäsche waschen und war an dem Abend in einer Stimmung, dass sie noch nicht einmal mit den Kollegen zusammen sein wollte. Zum Wäschewaschen kam es allerdings nicht mehr.

Jeder, der mit ihr im Auto weggefahren wäre (sei es, dass sie freiwillig eingestiegen ist oder dorthin verbracht wurde), hätte sein Auto auf dem Innenhof geparkt haben müssen. Bei jemandem, der dort wohnte, wäre es aber nicht weiter aufgefallen, wenn er etwas Größeres in seinen Transporter geladen hätte und weggefahren wäre.

Dass GT in viel zu leichter Bekleidung einen Spaziergang gemacht hat, kann ich mir nicht vorstellen. Wohl aber, dass sie nachdem sie im Haus war noch mal kurz raus gegangen ist, um eine Zigarette zu rauchen.

Ich hoffe nur, dass hier noch einmal gründlich ermittelt wird, nachdem die Polizei ja zunächst mitgeteilt hat, dass der Fall ausermittelt und keine Fremdeinwirkung feststellbar sei.


1x zitiertmelden

Georgeta Tapu

10.05.2020 um 15:52
Zitat von MisetraMisetra schrieb:Sie wollte noch Wäsche waschen und war an dem Abend in einer Stimmung, dass sie noch nicht einmal mit den Kollegen zusammen sein wollte. Zum Wäschewaschen kam es allerdings nicht mehr.
Das mit dem Wäschewaschen ist ein interessanter Aspekt.
Die Frage ist, wieso sie nicht mehr dazu kam. War sie zu müde, ist ihr vorher etwas passiert, kam sie nicht mehr an die Wäsche, weil sie nicht in das Appartement kam?
Zitat von InfostreamInfostream schrieb:Dieser jemand muss dann allerdings selbst rumänisch sprechen da GT ja keine andere Sprache konnte. Vermutlich würde das den Verdächtigenkreis einengen.
Ich könnte mir gut vorstellen, dass in dem Wohnkomplex noch andere rumänische Arbeiter untergebracht waren. Ein Gespräch in ihrer Muttersprache hätte auch von vornherein eine gewisse positive Grundstimmung gegenüber dem Bewohner auslösen können.


melden

Georgeta Tapu

10.05.2020 um 17:10
danke @Waytogo!

nichts ist ausgeschlossen, schon gar nicht ein Selbstmord, an den ich persönlich glaube.

die Familien, Angehörige, Freunde können sich nie! vorstellen, dass sich derjenige umgebracht hat...und doch geschieht es...sehr, sehr oft.

man liest dann nichts mehr darüber, über Suizid wird nicht berichtet, und das ist ja auch richtig so, aber nur weil nicht darüber gesprochen wird, geschieht es denn noch...oft, sehr oft.


2x zitiertmelden

Georgeta Tapu

10.05.2020 um 20:19
Zitat von VentilVentil schrieb:nichts ist ausgeschlossen, schon gar nicht ein Selbstmord, an den ich persönlich glaube.

die Familien, Angehörige, Freunde können sich nie! vorstellen, dass sich derjenige umgebracht hat...und doch geschieht es...sehr, sehr oft.

man liest dann nichts mehr darüber, über Suizid wird nicht berichtet, und das ist ja auch richtig so, aber nur weil nicht darüber gesprochen wird, geschieht es denn noch...oft, sehr oft.
Siehe meinen Kommentar oben. Völlig ausschließen darf man Suizid nicht, aber wenn schon Suizid, dann hätte sie sich aufgrund des Leichenfundes in der Amper ja nur selbst ertränken können, entweder in der Amper oder in diesem Werkkanal. Die Amper scheint an vielen Stellen eher flach zu sein, so dass wohl selbst eine kleine Frau wie GT dort nicht untergegangen wäre. Bliebe also eher der Werkkanal als Option. Wie tief sind diese Kanäle?

Es wäre aber auch ein ziemlich hässlicher Tod, an einem dunklen Aprilabend in kaltem und schmutzigem Kanalwasser zu ertrinken. Und das "freiwillig"?


melden

Georgeta Tapu

10.05.2020 um 20:33
Zitat von VentilVentil schrieb:nichts ist ausgeschlossen, schon gar nicht ein Selbstmord
Sie nahm nicht an dem gemeinsamen Abendessen teil. Das könnte man als Rückzug deuten. Anschließend noch ein Gespräch mit der Familie, um sicherzustellen, dass es ihr gut ging. Einerseits.

Andererseits konnte der Rückzug an diesem Abend auch bedeutet haben, dass es eine Disharmonie in der Gruppe gab, wenn man auch noch bedenkt, dass die Terrassentür von innen verschlossen wurde, während sie draußen telefonierte. Letztlich kann das aber auch Zufall gewesen sein, eine Unachtsamkeit, die einem passieren kann.

Was ist eigentlich aus den Sichtungen in den ersten Tagen ihres Verschwindens geworden? Hatten diese bestätigt oder dementiert werden können?


melden