Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Laura Perselli und Peter Neumair

1.863 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Vermisst, Italien ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Laura Perselli und Peter Neumair

Laura Perselli und Peter Neumair

26.01.2021 um 21:16
Zitat von Gast1984Gast1984 schrieb:Es gibt neue Gerüchte zum B.N.: er soll Anabolika-abhängig und psychisch angeschlagen sein. Er soll auch deswegen in Geldnöten gewesen sein. Außerdem hatte er wohl schon öfters Aggressionsanfälle - daher sperrten die Eltern nachts immer ihr Schlafzimmer zu. Sie hatten Angst vor ihm.
So schlimm .....ich kenne solche Fälle in abgemilderter Form aus dem Bekanntenkreis. Und ein ebenso kulturelles Niveau wie das dieser Eltern. Da muss man mit der Polizei vorgehen und eine einstweilige Verfügung erwirken; auch gegen den eigenen Sohn.

Ich denke irgendwie auch, er hat die Eltern in einen der Seen verbracht ....die sind so nahe an der Etsch-Brücke. Es wäre kein großer Umweg gewesen.
Und auf dem Weg über die Brücke hat er dann Gegenstände entsorgt, an denen das Blut des Vaters klebte.
Ich kann es mir zumindest so vorstellen.


melden

Laura Perselli und Peter Neumair

26.01.2021 um 22:37
Also Entschuldigung, das ist jetzt kein schönes Thema - aber wie verbringt man Leichen in einem See? Es ist sehr schwierig, einen leblosen Körper zu bewegen, auch für kräftige Menschen. Der TV würde die beiden Leichen nicht sehr weit in einen See verbracht haben können, sie würden also nicht so weit vom Ufer entfernt liegen. Sicherer ist es bestimmt, sie von einer Brücke in einen tiefen Fluss zu werfen.


1x zitiertmelden

Laura Perselli und Peter Neumair

26.01.2021 um 22:40
Es spricht meiner Meinung nach immer mehr gegen den Sohn anstatt für ihn.

Wenn das stimmt, was im Artikel steht, dann ist er wirklich nicht sehr helle:
Wie «Corriere della Sera» berichtet, soll er Tage später im Laden einer Bekannten ein Fläschen Wasserstoffperoxid gekauft haben. Der Ladenbesitzerin erklärte er, dass er ein Lösungsmittel brauche, «um Blutflecken zu entfernen».
Quelle: https://www.20min.ch/story/elternpaar-aus-bozen-vermisst-sohn-30-gilt-als-hauptverdaechtiger-517918521419

Natürlich weiß man nicht, ob das so stimmt oder das Ganze extra aufgebauscht wurde. Aber wenn ich jemanden beseitigt habe und etwas brauche, um evtl. noch vorhandene Blutspuren zu beseitigen, dann würde ich doch eher wenn überhaupt mich im stillen informieren, das da hilft und nicht in einem Laden gezielt danach fragen und dann noch mit der Begründung, dass es Blutflecken beseitigen soll.
Frage mich, was er da als Grund angegeben haben will, woher die stammen. Klar, der Verkäufer muss zwar nicht direkt danach fragen, aber um nicht so aufzufallen (wobei das ja schon eh zu blöd wäre) würde man erwarten, dass er ggf. sowas sagt wie, dass da Blut vom Hund oder eines verletzten Tieres wäre, was er beseitigen will.


melden

Laura Perselli und Peter Neumair

26.01.2021 um 22:41
Zitat von CuchulainCuchulain schrieb:hat sich vermutlich tatsächlich überschätzt
Selbstverständlich. Narzisst, Anabolika abhängig, und von eher schmaler Planintelligenz.

Meine Verbringungshypothese: Toten Eltern die Schlittschuhe angezogen, zum See in der Nähe, dort Loch in die Eisdecke und dann rein mit den Leichen..dummerweise werden diese aber demnächst gefunden und dann ist's halt blöd mit der Todesursache. Einfach zu dumm, um ein paar Wochen in die Zukunft zu antizipieren...


1x zitiertmelden

Laura Perselli und Peter Neumair

26.01.2021 um 22:47
@Swagger
Waren denn die Seen so vereist, dass man drauf laufen konnte, weiß man das? Eigentlich braucht es dazu schon mehrere Tage und Nächte deutlich unter Null Grad.


melden

Laura Perselli und Peter Neumair

26.01.2021 um 22:47
Aus dem Artikel:
Freundin des Verdächtigen sagte, Bennos Kleider seien nass vom Schweiss gewesen.
Quelle: s.o.

Ja natürlich, es war ja auch unfassbar heiß und schwül an diesem Tag...


1x zitiertmelden

Laura Perselli und Peter Neumair

26.01.2021 um 22:47
Zitat von TritonusTritonus schrieb:Also Entschuldigung, das ist jetzt kein schönes Thema - aber wie verbringt man Leichen in einem See? Es ist sehr schwierig, einen leblosen Körper zu bewegen, auch für kräftige Menschen. Der TV würde die beiden Leichen nicht sehr weit in einen See verbracht haben können, sie würden also nicht so weit vom Ufer entfernt liegen. Sicherer ist es bestimmt, sie von einer Brücke in einen tiefen Fluss zu werfen.
ja wenn man drüber nachdenkt, dann klingt das sehr logisch...danke für den Hinweis...Da wir hier in der Regel solche "Handlungen" nicht durchführen (hoffe ich zumindest:-)) ..denkt man manchmal nicht soweit.

Aber klar, wie weit sollte ich die Eltern in den See ziehen oder schieben, damit sie nicht direkt zu sehen sind. Er müsste ja dann auch mit ins Wasser gehen, dann wäre er klitschnaß, so wäre er wohl kaum dann zur Freundin gefahren, das wäre aufgefallen.

Von einer Brücke schmeißen, in der Hoffnung, dass man dort dann die tiefste Stelle erwischt, dass die Leichen "hängenbleiben" wenn da auch noch ne Strömung ist, macht mehr Sinn.

Seine Sachen waren wohl zumindest auch schweißgebadet, laut Aussage der Freundin. Ich dachte mir nur..ja klar, kostet ja auch ziemlich viel Anstrengung und Schweiß, zwei erwachsene leblose Menschen zu "entsorgen"...also er müsste sie ja ins Auto verbracht und dann wieder aus dem Auto raus getragen und ins Wasser geschmissen haben.

Ich denke auch, dass er sie direkt noch vor der Ankunft bei der Freundin "entsorgt" hat...mit zwei Leichen im Auto so lange durch die Gegend fahren, kann ich mir nicht vorstellen, egal wie dumm er wäre...

Wenn ich es aus den Berichten vorher richtig verstanden habe, gab oder gibt es Kameras bei der Wohnung der Eltern bzw. dem Haus? Irgendwo hieß es ja, dass die Eltern nicht beim verlassen gesehen wurden oder war das eher gemeint, dass an anderen Stellen wo Kameras in der Nähe waren, nichts zu sehen war.

Denn man hätte dann ja auch laut der Kameras wissen müssen, wann nun genau die Eltern heimgekommen sind und ob der Vater wirklich erst später oder sogar vorher ankam?

Irgendwie finde ich das so unklar, kann da jemand etwas Licht ins Dunkle bringen, bitte?


melden

Laura Perselli und Peter Neumair

26.01.2021 um 22:49
@Tritonus
Ich gehe davon aus
https://www.timeanddate.de/wetter/italien/bozen/rueckblick?month=1&year=2021


melden

Laura Perselli und Peter Neumair

26.01.2021 um 22:53
Zitat von SwaggerSwagger schrieb:Aus dem Artikel:
Freundin des Verdächtigen sagte, Bennos Kleider seien nass vom Schweiss gewesen.
Quelle: s.o.

Ja natürlich, es war ja auch unfassbar heiß und schwül an diesem Tag...
der wird mehr geschwitzt haben beim Verbringen, als ein Schneemann in Afrika..:-)

Naja, die Freundin hätte ja auch denken können, dass die Klamotten so schweißgebadet vom Sport sind. Immerhin stand das bei ihm ganz Oben..sieht man ja bei den ganzen Bildern und Video von ihm..

Nur wie hier schon geschrieben...wenn ich so voller Schweiß vom Sport wäre, zu meiner Freundin oder Freund fahren möchte, dies sogar geplant war und nicht spontan, wieso dusche ich dann nicht vorher?
Die lebten ja nicht zusammen und er kam aus dem Fitneßstudio..momentan eh nicht möglich..und wenn, selbst da gibts ja Duschen.

Ich würde ihn auch eher eitel einschätzen und daher auch normaler Weise nicht stinkig und schwitzig bei der Freundin ankommen zu wollen..Würde für mich aber wiederum bedeuten, dass er die Tat doch nicht von langer Hand geplant hat...Dafür hätte er einfach zuviele "vermeidbare" Fehler gemacht.

Irgendwo hatte ich auch was gelesen, dass diese Verabredung bei der Freundin nicht spontan war, sondern bereits vorher so besprochen? Bin mir aber nicht mehr sicher, ob es nicht ggf. einfach nur ein Artikel war, den ich mit Google übersetzen lassen habe und dann nur die Formulierung so blöd war.


1x zitiertmelden

Laura Perselli und Peter Neumair

26.01.2021 um 22:54
@Swagger
Na ja, tagsüber immer Plusgrade und nachts dann mal höchstens minus 3... nee, für eine tragende Eisdecke reicht das ganz bestimmt nicht. Wenn sich überhaupt Eis bildet. Kann man vergessen.


melden

Laura Perselli und Peter Neumair

26.01.2021 um 22:57
@ eine Eisdecke hält sich teilweise Wochen und Monate bei diesen Temperaturen. Gerade weil es in den Tagen zuvor im Dezember nachts bis zu 11 Grad minus hatte. Zudem ist das Klima in der Stadt (Bozen) normalerweise um ein paar Grad wärmer als auf dem Lande.


melden

Laura Perselli und Peter Neumair

26.01.2021 um 23:01
@Swagger
o.k, die Tabelle ging nur bis 1. Januar zurück.


melden

Laura Perselli und Peter Neumair

26.01.2021 um 23:04
Was wollte er damit sagen? War das eine Andeutung?
Auf die Frage der Rai-Reporterin, zu welcher Hypothese er tendiere, meinte der junge Mann, dass es derzeit in Bozen „sehr, sehr kalt“ sei, wenn seine Eltern „nicht irgendwo eingesperrt“ seien, dann habe er kaum noch Hoffnung, dass sie am Leben seien
Quelle: https://www.tageszeitung.it/2021/01/21/irgendwo-eingesperrt/
Zitat von SzukaSzuka schrieb:Irgendwo hatte ich auch was gelesen, dass diese Verabredung bei der Freundin nicht spontan war, sondern bereits vorher so besprochen?
Ja das stimmt. Das Treffen war nicht spontan. Er war aber auch erst das zweite Mal bei ihr - hatte ich zumindest mal gelesen


melden

Laura Perselli und Peter Neumair

26.01.2021 um 23:04
@Eisdecke:
Siehe auch
https://www.stol.it/artikel/chronik/vorsicht-auf-den-seen-das-eis-ist-duenn
Artikel vom 8. Januar


melden

Laura Perselli und Peter Neumair

26.01.2021 um 23:44
Laut diesem Artikel ging das Paar öfter auf dem Wolfsgruber See / Costalovara-See (auf Italienisch) Schlittschuhlaufen.

Der Text ist furchtbar aus dem Italienischen übersetzt - aber mit etwas Fantasie versteht man schon, was gemeint ist.
Ich kann mir dennoch nicht vorstellen, dass dieser See zur Verbringung genutzt wurde, da er nördlich vom Wohnhaus (über 20 Kilometer in die andere Richtung) und sehr viel weiter weg vom Geschehen gelegen ist. (Von der Etsch-Brücke, von Pfatten und von Auer.)

https://www.nach-welt.com/ratsel-um-das-verschwinden-eines-ehepaares-corriere-it/

Die Eltern wären nicht die ersten Ermordeten, die in einen See verbracht worden sind.
Viele Seen haben einen Steg, andere Seen erreichen schon am Ufer eine bestimmte Tiefe. Und wenn ein See zufriert, dann am massivsten und zuerst am Rand, während das Eis in der Mitte dünner ist.
So schlimm es klingen mag - aber ich glaube nicht, dass eines von beiden leichter ist - jemanden auf einer Plastikplane auf das Eis zu ziehen - oder über ein Brückengeländer hieven und dann zu werfen (das rund 1 Meter hoch ist), wenn man die Bilder der Etsch Brücke sieht.
Ich bleibe deshalb bei meiner Theorie - weil die Brücke schließlich von mehreren Autos befahren wird, es dort eine Beleuchtung gibt und man an einem See im Wald viel weniger Gefahr läuft, beobachtet zu werden. Zumal im Dunkeln.

In diesem Artikel steht auch, wie groß die Eltern waren: Die Mutter 1m68 und der Vater 1m77. Nun war der Sohn ja ein starker Bodybuilder, dem das Gewicht weniger zu schaffen machen dürfte als einem dünnen Spargeltarzan.

@Swagger - die Sache mit den Schlittschuhen kann ich mir gut vorstellen - da der TV selbst behauptete, die Schlittschuhe der Eltern seien verschwunden.
Nach einem langen Tag bei der alten Mutter sei Laura P. sehr müde gewesen, habe sie ihrer Schwester erzählt. (Steht auch in dem Artikel.) Da geht man nicht im Dunkeln noch Schlittschuhlaufen.....


melden

Laura Perselli und Peter Neumair

26.01.2021 um 23:49
Viele Teiche oder Seen haben einen Steg, wäre auch eine Möglichkeit die Leichen so gleich in etwas tieferes Wasser zu geben. ggf lässt sich auch direkt vom Steg aus ein Loch ins Eis schlagen. Reduziert die Gefahr selber einzubrechen. Sind die Leichen in einem Gewässer werden sie spätestens im Frühjahr ziemlich sicher auftauchen. Für mich ist es nur noch eine Frage der Zeit bis ein Täter festgenommen wird.


melden

Laura Perselli und Peter Neumair

27.01.2021 um 00:33
Zitat von Lady.SherlockLady.Sherlock schrieb:Wenn er wirklich mit einer so geringen Zeit für die Verbringung der Leichen gerechnet hat .....dann kann er sie kaum vergraben haben oder ähnliches. Angesehen davon, dass es wohl zu kalt und die Erde zu hart war.
Dann hat er sie - so schlimm das klingt - einfach entsorgt.
aber er war sehr fit und außerdem hat er die Tat wohlmöglich geplant. Vielleicht irgendwie was vorgearbeitet?

Zu kalt war es definitiv nicht zum graben.

Nach der Info mit den Hanteln, denke ich jetzt aber auch eher an eine Verbringung in Wasser. Es ist/wäre auf jeden Fall ein stakres Indiz dahingehend. Diese brachst man nicht zum Vergraben und auch nicht für die Müllverfertungsanlage.

Vielleicht sind sie aber wirklich einfach nur weg und haben zusammen eine Auszeit genommen. Das wäre doch mal ein völlig überraschender und super Return des Schicksals


2x zitiertmelden

Laura Perselli und Peter Neumair

27.01.2021 um 01:48
Zitat von SonnenenergieSonnenenergie schrieb:Vielleicht sind sie aber wirklich einfach nur weg und haben zusammen eine Auszeit genommen. Das wäre doch mal ein völlig überraschender und super Return des Schicksals
Nachdem am Tag des Verschwindens die 90-jährige Muttter von Laura P. gerade aus dem Krankenhaus entlassen worden war ....?
Vor ihrem Nachhausekommen hatte sie sich um sie gekümmert und war sehr müde gewesen. Alle hätten sich gefreut, dass die alte Mutter endlich wieder daheim war. (Das steht unter anderem alles in dem Artikel, den ich vorher postete - aus Interviews mit der Schwester der Verschwundenen.)
Das Blut des Ehemanns ist inzwischen identifiziert.

Und dann - während Corona sich einfach aus dem Staub machen? No way!
Diese "Super Returns" gibt es in solchen Fällen leider so gut wie nie.

So traurig das alles ist: Eine Aufklärung ist das Mindeste, was dieses Ehepaar verdient hat. Auch im Sinne aller, die um sie trauern.
Je schneller - desto besser!


melden

Laura Perselli und Peter Neumair

27.01.2021 um 06:58
Zitat von SonnenenergieSonnenenergie schrieb:Vielleicht sind sie aber wirklich einfach nur weg und haben zusammen eine Auszeit genommen. Das wäre doch mal ein völlig überraschender und super Return des Schicksals
Ja. Und spazierten im Dunkeln viele Kilometer, liefen über die Pfattener Brücke, wo sich der Vater am Geländer leicht verletzte ...

Nein. An ein freiwilliges Verschwinden ohne Auto, nur mit Schlittschuhen, glaube ich nicht.


melden

Laura Perselli und Peter Neumair

27.01.2021 um 10:42
Zitat von Fritz_D1Fritz_D1 schrieb:
Ich habe hier noch zwei Punkte ergänzt:

1) Etschbrücke
2) Fischerteich


mbdsqgtwh16m Screenshot 20210126-150516Original anzeigen (3,7 MB)


1x zitiertmelden