Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall Hinterkaifeck

50.525 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Bauernhof, Hinterkaifeck ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mordfall Hinterkaifeck

Mordfall Hinterkaifeck

09.05.2009 um 09:34
@AngRa
Der Begriff "Sonderakt" ist höchst prekär.

Ich habe so etwas in all den Jahren auch noch nicht gelesen. Es gibt eine Akte, vielleicht eine Zweitakte, Nebenakten, aber einen Sonderakt.

Das könnte schon darauf hindeuten, dass dieser Akte Brisantes enthielt, nur für den internen Austausch zwischen der Polizei und der STA gedacht war.

Wie bereits mehrfach erwähnt, es könnte durchaus sein, dass dieser Akt interne Anweisungen in Bezug auf den Umgang mit dem Lorenz enthalten hat. Ich sehe dies im Zusammenhang mit der Vernehmung des Lorenz in 1931.

Man hat ihn wirklich nicht in die Enge getrieben, egal ob er der Täter war oder nicht. Aber er war vor allem auch im Hinblick auf diese Aussage in 1931 sehr verdächtig. Immer wieder habe ich mir diese Worte: "ich habe mich grün und blau geärgert..." durch den Kopf gehen lassen. Es ist wirklich kaum zu glauben, dass da nicht intensiv nachgefragt wurde.........!


melden
dfsfd ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Mordfall Hinterkaifeck

09.05.2009 um 09:53
Der Mord war auf den 30-1 April 1922.
Letzte Vernehmung war 1986.
Hallbergmoos bei Freising.
Ob der Pfarrer dabei war das Weis ich nicht!
@Vanillashake


melden

Mordfall Hinterkaifeck

09.05.2009 um 09:58
@ dfsfd

Wann der Mord war weiss ich auch ;-)

Also 1986 sagte der Pfarrer Haas aus das der Mörder schon längst Tod sei okay!

Und wann starb LTV? (Jahr)


melden

Mordfall Hinterkaifeck

09.05.2009 um 10:19
@Vanillashake

22.05.1941


melden

Mordfall Hinterkaifeck

09.05.2009 um 10:41
@Vanillashake
zur Info: Pfarrer Haas verstarb 1933 in Augsburg.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

09.05.2009 um 11:05
@Vanillashake

Pfarrer Haas ist nie polizeilich vernommen worden. Meine persönliche Überzeugung ist, dass er niemanden offen der Tat verdächtigt hat.

Ich gehe nicht davon aus, dass der Mörder die Tat jemals gebeichtet hat. Mit solch einer Tat kann man nur weiterleben, wenn man sie komplett verdrängt. Die Beichte wäre eine Aufarbeitung, eine Auseinandersetzung mit der Tat. Das hat mE der Täter nie gemacht.

@arschimedes

Zu der Sache mit den abgetrennten Köpfen gibt es aber doch die Aussage des Heinrich Ney aus 1953. Dort erwähnt er, dass die Köpfe der Opfer im Pathologischen Institut der Universität München präpariert wurden. Mit diesen präparierten Köpfen sei er dann im Auftrag von StA Renner zu einem Hellseher nach Nürnberg gefahren.

Renner hat dann dort auch an der Séance teilgenommen.

Ich weiß nicht, ob es üblich war von den präparierten Köpfen die Schädeldecken abzutrennen. Dadurch hätte man Spuren verwischen können.


1x zitiertmelden

Mordfall Hinterkaifeck

09.05.2009 um 11:09
Also ich finds echt unheimlich...
hatte vorher auch noch nichts davon gehört. Wenn sowas bei uns in der Nähe passieren würde, ich würd echt Panik kriegen!
Und dann auchnoch das mit der Tochter, die sich im langen Todeskampf ihre Haare ausgerissen hat und das mit den Spuren...uah!


melden

Mordfall Hinterkaifeck

09.05.2009 um 11:19
@tatverdacht

Interessant, dass Du meinst, dass dieser "Sonderakt" Dinge enthalten haben könnte, der nur für den Gebrauch zwischen Polizei und Staatsanwaltschaft bestimmt war.

Man kennt auch noch Handakten in denen der StA seine persönlichen Empfindungen aufschreibt, wenn er am Tatort war oder wenn er Zeugen vernommen hat. Auch diese Akten sind nur für den Gebrauch der Staatsanwälte untereinander bestimmt, damit jemand der nicht persönlich anwesend war die Einschätzung des Kollegen nachlesen kann.

Aber einen "Sonderakt" kenne ich auch nicht.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

09.05.2009 um 11:27
Anhang: mt31345,1241861279,Weltbild_1952_Hinterkaifeck_1.pdf


Pfarrer Bumiller aus Waidhofen, hat dem LTV die letzte Beichte abgenommen, dort erzählte er u. a. von der Vaterschaft des Josef, und der Pfarrer ging davon aus, das er auch die Tat gebeichtet hätte.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

09.05.2009 um 12:06
Zitat von AngRaAngRa schrieb:Ich weiß nicht, ob es üblich war von den präparierten Köpfen die Schädeldecken abzutrennen. Dadurch hätte man Spuren verwischen können.
@AngRa
Im Rahmen einer Obduktion wird in jedem Fall auch die Schädelkalotte aufgesägt,
um das Gehirn untersuchen zu können.
Das war 1886 Vorschrift, ebenso 1922 und ist bis heute so.
Es gehört zu einer ordnungsgemäß durchgeführten Obduktion.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

09.05.2009 um 12:48
@AngRa

Die Kalotten musten normalerweise bei der Obduktion sowieso entfernt werden, um das Gehirn zu entnehmen.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

09.05.2009 um 12:57
aus Wikipedia
Die innere Leichenbeschau gliedert sich in eine Obduktion der Schädelhöhle, der Brust- und Halsorgane und der Bauchorgane. Es werden alle drei Körperhöhlen (Schädelhöhle, Brusthöhle und Bauchhöhle) geöffnet und die Organe freigelegt. Die Organe werden nach Größe, Form, Farbe, Konsistenz und Kohärenz beurteilt, wobei von der Norm abweichende Veränderungen im deskriptiven Teil des Obduktionsberichtes festgehalten werden. Morphologisch sichtbare Organveränderungen haben eine Entsprechung in pathologisch-anatomischen Diagnosen, die ihrerseits bestimmten klinischen Krankheitsbildern entsprechen. Von wichtigen Organen werden kleine Proben für weitergehende lichtmikroskopische und eventuell auch mikrobiologischen Untersuchungen asserviert. Für rechtsmedizinische Gutachten wird auch noch Blut und Urin des Verstorbenen zum Zweck toxikologischer Untersuchung



melden

Mordfall Hinterkaifeck

09.05.2009 um 13:07
@tanja078

Das gilt für alle Obduktionen. Wenn aber der Schädel asserviert werden soll, muss das Gehirn entnommen werden!!


melden

Mordfall Hinterkaifeck

09.05.2009 um 13:14
@arschimedes

Ja klar, aber ich denke dem Schädel wurde nur die Kalotte als Beweismittel entnommen wurde.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

09.05.2009 um 13:17
@tanja078

Angra schreibt in ihrem Beitrag von 11:05

"Zu der Sache mit den abgetrennten Köpfen gibt es aber doch die Aussage des Heinrich Ney aus 1953. Dort erwähnt er, dass die Köpfe der Opfer im Pathologischen Institut der Universität München präpariert wurden. Mit diesen präparierten Köpfen sei er dann im Auftrag von StA Renner zu einem Hellseher nach Nürnberg gefahren."


melden

Mordfall Hinterkaifeck

09.05.2009 um 13:24
@arschimedes
überredet.

Aber kann es nicht so gewesen sein?
Die Köpfe wurden präpariert (Entnahme der Kalotte?). Mit dem Präparat (Kalotte) fuhr er nach Nürnberg.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

09.05.2009 um 13:24
@tanja078

Genau das ist es, was ich auch propagiere!


melden

Mordfall Hinterkaifeck

09.05.2009 um 13:37
@arschimedes

also durchaus möglich, das es evtl. ein Übersetzungsfehler war, und bis heute einen falschen Anschein vermittelt?!


melden

Mordfall Hinterkaifeck

09.05.2009 um 13:46
@tanja078

Schau m al auf S. 641, der Eintrag von Badesalz vom 14.03.2008 22:06


melden

Mordfall Hinterkaifeck

09.05.2009 um 13:49
@arschimedes
Da haben wir es ja schon..... hatte das auch noch so im Kopf von Leuschner


melden