Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall Hinterkaifeck

50.141 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Bauernhof, Hinterkaifeck ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mordfall Hinterkaifeck

Mordfall Hinterkaifeck

07.12.2008 um 20:37
„Die Kreise, die wir um die Wahrheit ziehen, sind m.E. schon enger geworden“

@Badesalz

...ja das stimmt .......und dabei muss man einfach neidlos zugeben....das haben wir alle ein paar wenigen Usern zu verdanken.....zu denen Du und AngRa an erster Stelle genannt werden müssen.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

08.12.2008 um 00:03
flaucher, ja, die unermüdlichen Damen und Herren der führenden Ermittlerkreise ziehen die Schlinge immer enger.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

08.12.2008 um 07:15
@flaucher

Dein Bitrag gestern 11.35 Uhr

Den Gedanken, dass der LTV vielleicht geschützt wurde, hatte ich auch oft im Kopf. Ich bin auch anfangs davon ausgegangen, dass StA Renner schützend seine Hand über ihn gehalten hat, auch mit einer möglichen Protektion durch den Politiker Sebastian Schl. hatte ich geliebäugelt.

Inzwischen bin ich mehr und mehr davon abgekommen.

Renner ist zwar kurz nach den Ermittlungen im Mordfall Hinterkaifeck an das OLG München als Richter berufen worden. Eine Karriere , die heute kaum möglich ist. Aber @Badesalz hat im Rahmen seiner Archivtätigkeit herausgefunden, dass Renner gute Examen hatte und durchgehend gute Beurteilungen, vielleicht hat er viele Anklagen verfertigt und viele Verurteilungen erreicht und ist deshalb eben am Ende seines Berufslebens Richter geworden.

Ausschlaggebend scheint mir zu sein, dass eine mögliche Protektion des L.S. durch einen BVP Politiker nur bis 1931/1932 möglich gewesen wäre.

Ab 1933 haben die Nationalsozialisten nach und nach Einfluss auf die Justiz genommen und es wäre Schluss mit der Protektion gewesen. Alles hätte sich ins Gegenteil umgekehrt, man wäre gegen ihn umso schärfer vorgegangen, zumal es ja in der Bevölkerung immer auch das Gerücht betreffend einer Einflussnahme durch den BVP Politiker Schl. gegeben hat.

Konkreten Anlass hätte es auch gegeben, denn am 13.11.1933 ist L.S. erneut angezeigt worden und zwar durch Sebastian Maier, der schon im April 1931 erstmals vernommen wurde. Im Rahmen dieser Anzeige ist auch Kreszenz Rieger erneut vernommen worden zu der Frage, ob L.S. zu ihrer Dienstzeit auf dem Anwesen Hinterkaifeck verkehrt habe und ob seine Mutter sie zum Verlassen der Dienststelle aufgefordert habe.

Die Anzeige ist jedoch nicht weiter beachtet worden, weil man Maier keine Glaubwürdigkeit zugebilligt hat, sondern ihn als Trunkenbold bezeichnet hat. Wenn nun L.S. zuvor durch Einflussnahme eines bei den Nazis verhassten BVP-Politikers geschützt worden wäre, dann hätte man mE diese Anzeige zum Anlass nehmen können gegen ihn vorzugehen. Gleichzeitig hätte man alles auch noch politisch ausschlachten können.

Im Jahre 1940 hat es dann nochmals eine Anzeige vom 16.6.1940 eines gewissen Josef Bader gegeben, wo dieser angegeben hat, dass ein Michael Nagel einem Kaifecker Bauern auf den Kopf zugesagt habe, dass er der Mörder von Hinterkaifeck sei, worauf dieser sich erschrocken habe und die Gesichtsfarbe gewechselt habe.

Dieser Anzeige ist die Polizei gar nicht weiter nachgegangen, weil Josef Bader und Michael Nagel als geisteskrank angesehen wurden, sie waren beide in psychiatrischen Einrichtungen, so dass ihnen jegliches Täterwissen abgesprochen wurde.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

08.12.2008 um 09:39
Was eine mögliche Täterschaft des LTV betrifft, so stellt sich halt irgendwo die Frage,
ob ein asthmakranker Mensch nacheinander 6 Menschen mit der Reuthaue ins Jenseits befördern kann. Denn das ist mit Sicherheit eine sehr schwere körperliche Arbeit - für einen Asthmakranken noch viel mehr, und eine große Gefahr für seine eigene Gesundheit!


melden

Mordfall Hinterkaifeck

08.12.2008 um 09:54
@all

Wieviele Menschen damals in psychiatrischen Einrichtungen untergebracht waren ist schon äußerst faszinierend. Mich wundert zudem zusehens, dass ausgerechnet immer die "psychisch" Kranken einen bestimmten "Bauern" aus Gröbern verdächtigt haben. Sehr seltsam......


melden

Mordfall Hinterkaifeck

08.12.2008 um 10:01
Nachtrag: Und wenn sie nicht psychisch krank waren, dann hatten sie zumindest den Ruf "Trunkenbolde" zu sein.....

Das ist nur eine Feststellung, nicht mehr und nicht weniger....

@maschenbauer

Die asthmatische Erkrankung von L.S. ist mir immer noch nicht so ganz suspekt, da mir irgendwie immer noch genaue Aussagen zum Schweregrad der Erkrankung und die Auswirkungen auf seinen Alltag fehlen. Dürfte er dann nicht auch Probleme bei der Bewältigung seiner alltäglichen Arbeit gehabt haben? Internisten dieser Welt vereinigt euch....


melden

Mordfall Hinterkaifeck

08.12.2008 um 10:05
@maschenbauer

Zumindest während des 1. Weltkrieges war L.S. nicht asthmakrank. Seine Entlassung aus dem Kriegsdienst erfolgte wegen anderer Krankheiten wie Kopfschmerzen, Bauchschmerzen und Zahnschmerzen. Ich gehe daher von aus, dass das Asthma, welches bekanntlich auch psychische Ursachen haben kann, erst nach 1922 aufgetreten sein könnte. Das ist aber nur eine Spekulation von mir.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

08.12.2008 um 10:10
Die asthmatische Erkrankung von L.S. ist mir immer noch nicht so ganz suspekt, da mir irgendwie immer noch genaue Aussagen zum Schweregrad der Erkrankung und die Auswirkungen auf seinen Alltag fehlen. Dürfte er dann nicht auch Probleme bei der Bewältigung seiner alltäglichen Arbeit gehabt haben? Internisten dieser Welt vereinigt euch....


Auf diesen Einwand habe ich natürlich gewartet. Er ist natürlich berechtigt.
Es bleibt da halt einfach ein großes Fragezeichen...


melden

Mordfall Hinterkaifeck

08.12.2008 um 10:12
Danke für die Infos, AngRA.
Wie so oft in Sachen Hinterkaifeck lässt sich auch hier wieder mal keine eindeutige Antwort finden...


melden

Mordfall Hinterkaifeck

08.12.2008 um 11:31
@AngRa,
Do-abends bekam ich ein freundliches Feedback von den Leuschners wegen meiner Nachfrage zur Aktenlage hinsichtlich der angeblichen Sparbuchauflösung von Viktoria. Leider sind die geschätzten Leuschners zur Zeit dermassen ausgelastet, nicht zuletzt durch die Renovierungen im Schloss, so dass der Zugriff auf das eigene HK-spezifische Archiv/Recherche-Material aus diversen Gründen momentan LEIDER nicht machbar ist.

Tja, das Leben hat eben Vorrang vor HK, und das ist auch völlig OK so !
Aber die Anfrage ist nur aufgeschoben. Vielleicht ergibt sich im Verlauf des nächsten Jahres die Gelegenheit für eine nochmalige Recherche, wenn sich der Stress dort hoffentlich etwas gelegt hat.
*****
Bernie


melden

Mordfall Hinterkaifeck

08.12.2008 um 12:49
@Bernstein

Danke für die Mitteilung. Eine solch prompte Antwort hätte ich nicht erwartet.

Meine Vorfreude auf das Jahr 2009 kann dadurch nur gesteígert werden, wenn wir exclusiv Näheres zum Komplex Erpressungen /ohne Wissen der Eltern Gruber erfahren.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

08.12.2008 um 13:33
@AngRa,
auf der Agenda für 2009 stehen auch noch "Grubersche Kontakte" :-) , wenn's zu
schaffen ist !
*****
Bernie


melden

Mordfall Hinterkaifeck

08.12.2008 um 13:53
@Bernstein

Na, Bernie, wie ich Dich kenne verstehst Du unter "Gruberschen Kontakten" sogar einen wie immer auch gearteten Kontakt zu Andreas Gruber. Einen solchen Kontakt würde ich auch gerne haben, denn Andreas Gruber scheint ein sehr interessanter Mann gewesen zu sein und viele Fragen würde ich gerade ihm gerne stellen! Allerdings fehlt mir vollkommen der Draht in die andere Welt!!!


melden

Mordfall Hinterkaifeck

08.12.2008 um 14:00
@AngRa,
auch dieser Kontakt wurde schon angedacht :-) Klar ! Da habe ich manche Fragen an Ihn. Und: Er war recht gross gewachsen, schlank, hatte schon graue/weisse Haare.
*****
Bernie


melden

Mordfall Hinterkaifeck

08.12.2008 um 14:14
@AngRa,
um es jedoch klarzustellen: ich bewege mich auch IN dieser, angeblich so realen Welt, allein schon des schnöden Broterwerbs wegen :-))
Demnach denke ich bei diesen "irdischen" Recherchen an die Nachkommen bzw. der Verwandschaft von Cäzilia + Andreas G. , bzw. von Martin A.
Und natürlich auch an die Nachkommen der Halbschwester von Cäzilia.

Und hoffe immer noch in meinem naiven Vorabvertrauen, dass sich @Urus oder @Cena wieder melden ...... :-)
*****
Bernie


melden

Mordfall Hinterkaifeck

08.12.2008 um 17:11
Die Menschen damals müssen alle krank gewesen sein, mein Großvater starb an Kriegsleiden 1923.
Großmutter stand mit den Kindern alleine da und musste als Wanderköchin ihr Brot verdienen.
Mein Vater bekam vom Lehrer in der Schule nur deshalb Schläge, weil er keinen Vater mehr hatte.
Ein anderer Schlaumeier kann sich wegen Bauch, Zahn und Kopfscherzen dem Kriegsdienst an der Front entziehen! Alle Zähne ziehen einen Einlauf und ein paar Elektroschocks, vielleicht wäre einigen Menschen ein bestialischer Tod erspart geblieben.
Vielleicht auch noch Heimat nahe Verwendung für die Tapferkeit.
Ich bitte um Entschuldigung,für meine harten Worte.

Einige mit dem gleichen Namen hatten weniger Glück.

Link: http://www.kkv-irnsing.de/html/vereinschronik.html (Archiv-Version vom 12.09.2007)


melden

Mordfall Hinterkaifeck

08.12.2008 um 19:51
@jerrylee

Ich verstehe Deine Entrüstung.

Ich kenne aus meiner Familie auch ein Beispiel.
Mein Vater hatte Augenprobleme, an sich hat er trotz Brille die Hand vor Augen nicht richtig gesehen. Das hat während des 2. Weltkriegs niemanden interessiert. Er konnte nicht zielgerichtet schießen, konnte sich nicht ansatzweise verteidigen, als er und seine Kameraden von Partisanen massiv angegriffen wurden, waren sie auf die Hilfe von anderen angewiesen und haben nur überlebt, weil andere ihnen geholfen haben. Nach militärischen Kriterien dürfte er völlig untauglich gewesen sein. Dennoch hat niemand daran gedacht ihn aus dem Kriegsdienst zu entlassen. Er durfte dann weitermachen in einer Funkstube in Nordnorwegen am Polarkreis bis Mai 1945 und anschließend in Kriegsgefangenschaft gehen.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

09.12.2008 um 07:13
Gemeindeschreiber Dersch

Vor Monaten hatten wir darüber diskutiert, welche Funktionen der Gemeindeschreiber Dersch gehabt haben könnte und wie er darauf gekommen sein könnte L.S. in den Waidhofener Wirtshäusern als Hinterkaifecker Mörder zu bezeichnen.

Könnte es nicht so sein, dass er Protokoll geführt hat während der Sühneverhandlungen vor Bürgermeister Gall, die nach dem Tode des Auffindunszeugen Pöll zwischen L.S. und Jakob Sigl stattgefunden haben?

Dort könnte er die Verhandlungen hautnah miterlebt haben und sich von Sigl und L.S. ein eigenes Bild gemacht haben. Öffentlich durfte er über die Verhandlungen nicht sprechen, weil sie nach den Schiedsmannsordnungen anders als eine Gerichtsverhandlung nichtöffentlich waren.

Im Wirtshaus wird der Alkohol die Zunge gelöst haben und dann hat er sich den Frust von der Seele geredet.

L.S. soll ihm Geräuchertes gebracht haben und ihn gebeten haben ihn zukünftig nicht mehr zu verleumden. Verklagt habe er ihn aber nicht, sondern er habe das Unrecht geduldig ertragen.

Ja, das kann ich mir gut vorstellen, denn er wird sicher befürchtet haben, dass Dersch beim Amtsgericht Schrobenhausen vorstellig wird und dort moniert, dass die Sühneverhandlungen eigentlich keine einfachen Nachbarschaftsstreitigkeiten zum Gegenstand haben, sondern dass Ursache der anhaltenden Streitgkeiten Verdächtigungen in einem Mordfall sind, wo ein großes öffentliches Interesse an der lückenlosen Aufklärung besteht.

Ziel der Sühneverhandlungen war es hingegen nur Frieden in der Gemeinde zu halten.


Der Gemeindeschreiber konnte auch später zu den Verdächtigungen nicht vernommen werden, weil er über den Verlauf der Sühneverhandlungen nicht reden durfte.

Übrig blieb halt das Protokoll, welches aber nur ein Gerüst ist und nicht den unmittelbaren Eindruck wiedergibt, den die Kontrahenten hinterlassen haben.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

09.12.2008 um 10:26
@AngRa,
ein Gemeindeschreiber dürfte doch wohl aber zumindest auf richterlichen Beschluss hin von einer Schweige/Verschwiegenheits-Pflicht zu entbinden gewesen sein, falls dies im Sinne von Ermittlungen als notwendig erachtet worden wäre , oder ???
*****
Bernie


melden

Mordfall Hinterkaifeck

09.12.2008 um 11:20
@Bernstein + @AngRa:

Genau diese Überlegung schoss mir auch durch den Kopf. Hier ging´s ja nicht um´s Beichtgeheimnis.

MfG

Dew


melden