Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall Hinterkaifeck

47.733 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Bauernhof, Hinterkaifeck ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mordfall Hinterkaifeck

Mordfall Hinterkaifeck

09.02.2009 um 10:30
Ein separates Motorhäuschen war vermutlich auch aus Brandschutzgründen und wegen der Explosionsgefahr vorgeschrieben. Ein Benzinmotor dufte sicher nicht in der Tenne aufgestellt bzw. Treibstoffvorräte dort gelagert werden. Auslaufender Benzin kann zur Explosion führen, und einem solchen Fall wäre dann nur das Häuschen in die Luft geflogen, wenn ich nicht irre.

Vielleich findet sich da etwas darüber:

http://www.feuerwehr-forum.de/


melden

Mordfall Hinterkaifeck

09.02.2009 um 11:01
@hexenholz,
Danke Dir für diese wie immer klasse Arbeit !!
**********************************
Letzte Woche hatte ich auf hinterkaifeck.net eine Anmerkung gemacht, dass mir eine Planskizze von HK vorliegt, wo auf der OSTSEITE in Nähe der Ecke zum "Hexenholz"-Tor noch eine Türe war !? Wenn Du also VOR dem "Hexenholz"Tor stehst, in Richtung Gebäude schaust, dann zur RECHTEN HAND, um die Gebäudeecke herum, gleich da ist diese Türe auf der Ostseite eingetragen. Eindeutig, mit diesem allseits bekannten Tür/Winkelsymbol !
*****
Bernie


melden

Mordfall Hinterkaifeck

09.02.2009 um 11:09
@all

Zum Thema O r t s f ü h r e r hatte ich ein längeres Telefongespräch mit einer Gemeinde, die sowohl in der Vergangenheit Ortsführer eingesetzt hat, als auch heute noch einsetzt. Ich versuche mal stichwortartig das Ergebnis zusammenzufassen:

1.Ortsführer ist ein Ehrenamt

2.Ortsführer erledigen im Auftrag der Gemeinde „Hilfstätigkeiten“, für die es sinnvoller ist, wenn sie von dem betreffenden Gemeindeteil, also vor Ort, erledigt werden. (Bekannmachungen des Gemeinderates, Verteilung von Formularen, 1. Anlaufstelle bei „Streitigkeiten“,..........).

3.Es wird nur eine Aufwandsentschädigung bezahlt, die sich nach der Höhe der Einwohnerzahl des zu betreuenden Gemeindeteiles richtet.


4.Ortsführer werden von der Ortsversammlung, also von den Mitgliedern des betreffenden Gemeindeteiles gewählt. Es gibt keine Formvorschriften.

5.Die Wahl der Ortsführer ist n i c h t in einer Gemeindeordnung geregelt. Es gibt keine Satzung oder genaue Aufgabenbeschreibung eines Ortsführers.


6.Je nach Bedarf oder bei Unstimmigkeiten über Bewerber, nimmt der Bürgermeister an der Ortsversammlung teil.


Es wurde mir auch mitgeteilt, dass es in der Vergangenheit häufig üblich war, dass, wenn der Vater Ortssprecher war, dieses Amt dann vom Sohn übernommen wurde


Ich würde sagen, dass dies Alles auch sinngemäss auf die „Schlittenbauer-Ära“ übertragbar ist.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

09.02.2009 um 11:20
@flaucher: Sehr interessant, Danke!


melden

Mordfall Hinterkaifeck

09.02.2009 um 11:32
@flaucher

Vielen Dank! :-)


melden

Mordfall Hinterkaifeck

09.02.2009 um 11:57
Vielen Dank flaucher,
wieder ein Puzzlesteinchen mehr...


melden

Mordfall Hinterkaifeck

09.02.2009 um 13:34
@jaska

Laut Erzählungen meines Großvaters und meines Vaters wurde die Energiegewinnung (egal ob Benzin- Diesel- oder Elektromotoren) auf Bauernhöfen noch weit bis in die 50er Jahre hinein aus Sicherheitsgründen (Brandschutz) streng von den (sehr wertvollen) Futter- und Strohvorräten getrennt und von dort via Transmission auf die einzelnen Abnahmestellen verteilt. Auch die Bayerische Versicherungskammer, die zur damaligen Zeit das Monopol auf die Brandversicherung (damals Pflichtversicherung) hatte, legte in Ihren Vorschriften sehr strenge Vorschriften an.

Gruß
Robert


melden

Mordfall Hinterkaifeck

09.02.2009 um 13:44
HK bildet in der Tat. Ich dachte immer, früher hat jeder getan, was ihm gerade eingefallen ist ohne lästige Vorschriften und Auflagen.....


melden

Mordfall Hinterkaifeck

09.02.2009 um 13:47
@flaucher

Danke für die Infos!


melden

Mordfall Hinterkaifeck

09.02.2009 um 13:50
@troadputzer
@romai
Das ist auch ein guter Hinweis!

Muss es nicht doch eine Verbindung zwischen Motorenhäuschen nach "drinnen" gegeben haben oder hat man die Futterschneidemaschine täglich nach draußen gefahren? Oder war der Motor beweglich und konnte nach drinnen geschafft werden (was natürlich den Hinweis nach dem Brandschutz hinlänglich machen würde)?
Der Riemenantrieb konnte doch auch keine beliebige Strecke überwinden und auf den Stadelfotos steht das Nordtor doch frei, keine Maschine weit und breit. Bisher dachte ich, die Futterschneidmaschine sei an der Südwand des Stadels gestanden, von wo auch die Auffinder kamen.
Sorry, wenn ich so doof frage...


melden

Mordfall Hinterkaifeck

09.02.2009 um 14:02
@jaska

Wie auf HK die Kraft vom Motorenhäuschen auf die einzelnen Abnehmer (Futterschneidmaschine etc.) übertragen wurde, kann ich im Moment nicht sagen. Bei uns zu Hause (Einödhof in Niederbayern) war es so, dass eine eiserne Welle in einem hölzernen Schacht (im Boden versenkt) vom Motor zum Stadel verlief. Diese Welle war etwa im Abstand von 1m in Eisenschalen gelagert, die vor jedem gebrauch von Hand geschmiert werden mußten. Im Stadel trieb diese Welle über ein Zahnrad eine Riemenscheibe an, die als Verteiler für die Transmission diente. Entfernung vom Motor zur Riemenscheibe war ca. 15m.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

09.02.2009 um 15:13
/dateien/mt31345,1234188800,mot trans

@jaska
@romai
@Interessierte

Damit man sich in etwa eine größere Transmissionsanlage vorstellen kann, ein Bild aus dem Freilichtmuseum Finsterau. Diese wurde einstmals mit einem Göppelwerk angetrieben. So komplex war die Anlage auf Hinterkaifeck sicher nicht.

Ich habe einmal eine solche Anlage gesehen, so wie sie @romai anschaulich beschreibt. Diese wurde sogar noch mit einem oberschlächtigen Wasserrad angetrieben. Vielleicht wird das wieder modern, wenn die Energiepreise weiterhin so steigen und die AKWs abgeschaltet werden. Robert, hoffentlich wurde die Anlage bei Euch zu Hause vorsorglich eingemottet - für schlechte Zeiten halt.

Die Lauffläche der Transmissionsriemen mußte mit Riemenpech eingeschmiert werden, sonst war der Verschleiß zu hoch. Je nach benötigter Drehzahl der Maschine wurden unterschiedlich große Scheiben verwendet. Wollte man die Drehrichtung umkehren wurden die Transmissionsriemen einfach über Kreuz geführt. So einfach war das, man brauchte nicht einmal ein Getriebe.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

09.02.2009 um 15:45
/dateien/mt31345,1234190718,Standmotor Landtechnik

so...und noch einen zur landwirtschaftlichen Antriebstechnik.....

Kraftübertragung:

Da gibt es viele Möglichkeiten, die Kraft vom „stationären“ Motor über eine Welle auf die einzelnen Maschinen zu übertragen...eine davon die ich kenne ist, die Welle an der Decke an einem Eichenbalken „aufzuhängen“, das heisst in Gleitlagern an der Decke zu fixieren und die Kraft mittels Riemen an die verschiedenen landwirtschaftlichen Geräte weiterzugeben.

Im Fall HK genügte wahrscheinlich ein Durchbruch durch die Wand/Mauer von ca. 10 cm Durchmesser, um die Welle in den Stadel zu führen.

Ggf. war (wie auf dem beigefügten Foto abgebildet) der stationäre Motor auf einem fahrbaren Untersatz montiert und konnte wenn erforderlich zu den grösseren Maschinen (Dreschmaschine) gefahren werden.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

09.02.2009 um 15:52
@flaucher

Das Foto ist sehr schön, den Motor hast Du ausgezeichnet restauriert. Wer ko, der ko!


melden

Mordfall Hinterkaifeck

09.02.2009 um 15:57
@troadputzer

....vielen Dank für das Kompliment, aber der Motor ist ein "Fundstück" aus dem Internet...;o)))


melden

Mordfall Hinterkaifeck

09.02.2009 um 16:04
@flaucher
Ich dachte schon demnächst kommte Dein langer Restaurationsleidensweg im Oldtimermagazin. Jedenfalls ein sehr instruktives Foto.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

09.02.2009 um 16:44
@troadputzer
@flaucher
Zwei Experten! Danke!
Wie oft musste man die Futterschneidemaschine im Winter anwerfen? Täglich? Oder konnte auch auf Vorrat produziert werden (davon ist ja leider auch keine Rede bei den Protokollen).
Grüße


melden

Mordfall Hinterkaifeck

09.02.2009 um 17:30
/dateien/mt31345,1234197021,detail

@elfeee
Wie kommst Du denn auf den Gedanken, dass das Wohnhausdach mit dem vom Stadl auf gleicher Höhe gewesen wäre? (siehe Anhang)


melden

Mordfall Hinterkaifeck

09.02.2009 um 17:32
@Bernie
Lass mir die Skizze doch einfach mal zukommen, ich hab' da so 'ne Ahnung!


melden

Mordfall Hinterkaifeck

09.02.2009 um 17:36
@hexenholz,
von hier aus kann ichs nicht machen ........ aber ich versuche dass irgendwie ! Kann dauern :-) Spätestens am 1.-3.Mai hab' ich alles dabei ( notebook ) :-)
******
Bernie


melden