Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall Tristan

22.448 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Frankfurt, Aktenzeichen Xy ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mordfall Tristan

Mordfall Tristan

20.06.2022 um 18:47
Zitat von MusikengelMusikengel schrieb:2008 wurde ein Beitrag zum Mordfall Tristan in der ZDF-Sendung “Aktenzeichen XY… ungelöst” ausgestrahlt.
Ich habe jetzt den Anfang der Sendung gefunden und komischerweise wurde in der Anmoderation der Beitrag zu Tristan nicht erwähnt, vielleicht gab es dann doch keinen Filmbeitrag ? Leider sind die anderen Teilen nicht mehr aufzufinden.

https://www.dailymotion.com/video/xled4g


melden

Mordfall Tristan

20.06.2022 um 21:35
Zitat von werderbwerderb schrieb:Über den Fall existiert definitiv ein richtiger Filmbeitrag in Aktenzeichen xy den habe ich vor paar Jahren noch über Youtube gesehen.
Ja, das weiß ich - es fragte aber jemand, ob es auch schon direkt nach der Tat schon einen Film gegeben hätte.

Der allgemein bekannte ist von 2008, also erst 10 Jahre nach dem Mord ausgestrahlt worden.


melden

Mordfall Tristan

21.06.2022 um 15:38
Zitat von ZorinaZorina schrieb am 06.06.2022:Man muss auch annehmen, dass der Körper nach der Tat zurück in den Tunnel gebracht wurde zum späteren Fundort.
Transportweg der Liederbach. Und ja, ich gehe von mehreren Tatbeteiligten aus . Von einem Haupttäter mit mindesten zwei bis drei Gehilfen
Ich gehe ebenfalls von mehreren Tatorten aus. Ist es gesichert, dass der Körper innerhalb des Tunnels aus geblutet wurde?
Zitat von MisterEkoMisterEko schrieb am 15.06.2022:Ein Täter:
-ungepflegtes Äußeres
-blonder Zopf
-Hasenscharte/Narbe
Haben Zeugen eine Person mit diesen Merkmalen am Tunnel gesichtet?
Die Kinder, die am Ende des Tunnels standen hätten diese Merkmale nicht erkennen können. Wer hat angegeben, dass sich eine solche Person zeitnah zur Tat am Tunnel aufgehalten hat?


melden

Mordfall Tristan

21.06.2022 um 19:26
Meiner Meinung nach, hat die Kripo einige Hinweise und Personen und Personenkreise als nicht mehr relevant eingestuft.
Ich frage mich mit welcher Begründung? Definitiv ausschließen können Sie aus meiner Sicht niemanden.
Das M. Seel ausgeschlossen wurde ,war ja eher ein Ermittlungstaktischer Grund. Und da könnten zB auch neue Hinweise auftauchen, die bestätigen würden, daß er vielleicht an einer solchen Tat beteiligt war.
Der Anrufer wurde angeblich ausgeschlossen Warum ? Der Mensch wurde doch gar nicht ermittelt wie kann man ihn ausschließen etwas mit der Tat zutun zu haben.
Die Menschen vom Überwachungsvideo , wurden meines Wissens nie ermittelt Wie kann man sie ausschließen?
Und anderweitig wurde echt viel Ermittlungsarbeit geleistet in sämtliche Richtungen. Auch der DNA Massenabgleich.
Bringt auch nur was , wenn der mutmaßliche Täter nicht nur in Höchst und Umgebung gelebt hat, sondern dazu muss er auch gemeldet gewesen sein. Sonst bringt das alles eben Nichts.
Deutscher Datenschutz , schützt halt leider auch etwaige Täter.
Schade finde ich , das es so wenig Resonanz aus den Gefängnissen kam Gerade die Anfrage der Kripo im Untersuchungsgefängnis Höchst wurde ja iwie nicht nach gegangen.
Wenn es ein männlicher Täter war, der aus Höchst oder Umgebung kam , schon mal in Haft war, gibt es ja auch nicht soviel Möglichkeiten wo er einsaß. Das wäre ja dann entweder Höchst in Untersuchungshaft Haft oder dann die JVA Preungesheim oder Rockenberg gewesen. Also die zuständige JVA. Oder ähnlich.
Ich versteh leider auch nicht recht, dass man als Kripobeamter nicht einfach losgehen kann und ein Register mit Menschen mit einer Hasenscharte anlegen kann und diese Personen dann zum Fall befragen kann.
Ich frage mich , wenn der Täter oder der Mensch der damals am Tunnel gesehen wurde, nur einen Arm gehabt hätte als Indiz, ob dann nicht auch weiter ermittelt worden wäre?


2x zitiertmelden

Mordfall Tristan

21.06.2022 um 20:34
@Nabelschnur
Es gab nicht "mehrere Tatorte", sondern die Tat fand lt Polizei vor und in dem Tunnel statt.
@Zorina
Es wird Gründe geben, warum manche Personen nicht gesucht werden. Nur weil etwas nicht öffentlich gemacht wird, heisst das nicht, dass dort nicht richtig ermittelt wurde oder ähnliches.
Und ja, in Deutschland darf man zum Glück nicht wild alle Krankenakten aller Menschen durchgehen, um eine Person zu finden.
Es gibt ja auch Persönlichkeitsrechte. Es wird nicht grundlos nur ein Bruchteil der angefragten JVAs geantwortet haben.


melden

Mordfall Tristan

21.06.2022 um 21:37
Zitat von ZorinaZorina schrieb:Ich versteh leider auch nicht recht, dass man als Kripobeamter nicht einfach losgehen kann und ein Register mit Menschen mit einer Hasenscharte anlegen kann und diese Personen dann zum Fall befragen kann.
Und wie willst Du Die finden? Einfach auf der Straße stehen bleiben und warten, bis die vorbeikommen oder wie stellst Du Dir das vor?

Und wie viele Beamte willst Du damit beschäftigen und wie viele Jahrzehnte soll das dauern?

Und selbst wenn Du jemanden hast, und den fragst: "Waren Sie dann und dann in Frankfurt Höchst und haben Sie Tristan umgebracht?" Dann wird der sagen: "Nein, war ich nicht, wie kommen Sie denn darauf?"

Und was machst Du dann?

Und nur weil jemand vielleicht heute nicht mehr sagen kann, wo er an dem besagten Tag vor fast 25 Jahren gewesen ist, kann man ihn noch lange nicht einsperren.....

Also, bevor man hier unterstellt, die Polizei würde nicht richtig arbeiten oder das deutsche Recht würde die Täter schützen, sollte man über seine Vorschläge schon ein wenig nachdenken.


melden

Mordfall Tristan

21.06.2022 um 23:33
Das ist mir schon klar , möchte auch mit keinem Wort sagen , dass die Kripo ein schlechte Arbeit gemacht hätte. Im Gegenteil. Es wurde viel ermittelt. Und ich muss zugeben , ich vergesse gelegentlich es war halt auch noch andere Zeiten im Gegensatz zu heutigen Digitalisierung und Schnelllebigkeit.

Doch bin ich der Meinung , daß die Beamten anfangs näher am Tatgeschehen dran waren und sich im laufe der Ermittlungen verrannt bzw. sich distanziert haben. Wie gesagt, ich gehe davon aus ,daß Tristan keinZufallsopfer war.

Zum Tatort möchte ich @abberline
nicht widersprechen. Die Polizei geht von vor und im Tunnel aus. Dazu gibt es aber öffentlich auch keine Beweise. Außer die Rekonstruktion von einem Kampf und den paar Bewegungsspuren am Boden fehlen mir persönlich irgendwelche Blutspuren oder Ähnliches.
Belehrt mich wenn ihr es besser wisst. Ein Körper, der durch einen Kehlenschnitt ausblutet. In einer kürze der Zeit trägt dann wohl kein Tröpfchen Blut mehr? Auch wenn man ins Fleisch und oder Gewebe schneidet, tritt nirgends Blut aus?
Mir ist der Tunnel als Tatort zu clean. Ich kann mir das zwar auch schon vorstellen der oder die Täter im Liederbach mit Opfer, aber auch da gibt es für die Öffentlichkeit keine weiteren Infos oder nicht viele Infos zum Zustand des Opfers.
Tristan hätte doch auch komplett durchnässt gewesen sein müssen. Wie soll man sich das vorstellen?
Der od die Täter kämpfen gegen Tristan, der wehrt sich so gut es geht und mit aller Kraft . Er hat keine Chance und geht k.o..
Der Täter zückt sein Messer zerrt Tristan in den Bach schneidet ihm die Kehle durch und trennt dabei beinahe den Kopf vom Körper. Dann ?
Was passierte dann?
Hat man dann das Opfer 10min über Kopf gehalten in der Mitte vom Bach und hat ihn ausbluten lassen?
Muss ich mir das so vorstellen?
Dann steigt er mit dem Opfer aus dem Bachlauf , trappiert ihn auf den Betonsockel und beginnt mit dem anderen Teil der Tat, ohne auch nur eine Blutspur zu legen , kein Tropfen bzw. keine Mischspuren oder verdünnte Blutspuren. Mhh! Ein geöffneter, nasser Köper der keinerlei Blutspuren hinterlässt.
Ich kann es mir einfach nicht vorstellen.
Mich würde ernsthaft interessieren , wenn man solch eine Tat nachstellen würde , ob man einen ähnlichen Tatort vorfinden würde oder ob es doch ein paar mehr Indizien und Spuren geben würde.
Ich kann es mir schwer vorstellen und bleib der Meinung mich nicht auf den Tunnel als einzigen Tatort festzulegen.
Und mehr sagt die Kripo ja auch nicht , außer, daß sie momentan davon ausgehen , das der Tunnel der alleinige Tatort ist.
Davon Ist ja für die Öffentlichkeit nichts von Bestätigt!
Was aber auch nicht heißen soll, dass es nicht genau so war oder gewesen ist. Alles Möglich. Aber für mich ergibt diese Theorie kein Bild und auch kein Bestätigung. Wer nicht versucht die Handlungstränge zu kombinieren und sich nur an die mageren Hinweise und Fakten klemmt, wird in dem Fall aus meiner Sicht nicht weit kommen. Schon gar nicht an den waren Täter. Genau wie hier die Forenregeln und im Real Life die Datenschutzregeln werden den Fall weiterhin verschleiert halten.
So sehe ich auch keinen weiteren Ansatz einen Täter zu ermitteln und diese abscheuliche Tat zu lösen.


melden

Mordfall Tristan

22.06.2022 um 08:38
@Zorina
Was aber gäbe es für einen Grund, die Leiche des an einem anderen Ort getöteten Tristan zum Tunnel zu schleppen? Wo denkst Du, sollte der eigentliche Tatort sein? Beim Täter zu Hause? Da hätte er ihn einfacher in der Badewanne ausbluten und sezieren könnten. Und es muss ja auch in der Nähe passiert sein, da Tristan ja noch kurz zuvor im Park am Bahnhof gesehen wurde. Sollte er ihn da irgendwo im Gebüsch getötet haben, wäre das nicht unbeobachtet geblieben. Und wozu dann das Risiko eingehen, die Leiche herumzuschleppen?

Zu dem unblutigen Tunnel kann ich auch nichts sagen, vielleicht gibt es ja hier User vom Bauernhof, die Erfahrung haben, wie sauber von Blut in der kurzen Zeit der Körper sein kann. Ich hab auch nichts dazu gelesen, dass wirklich kein Tröpfchen Blut im Tunnel zu finden war. Nur dass es wenig Spuren am Körper gab, weil er ja im Wasser gelegen hat.


1x zitiertmelden

Mordfall Tristan

22.06.2022 um 15:06
Zitat von FritzPhantomFritzPhantom schrieb:Zu dem unblutigen Tunnel kann ich auch nichts sagen, vielleicht gibt es ja hier User vom Bauernhof, die Erfahrung haben, wie sauber von Blut in der kurzen Zeit der Körper sein kann. Ich hab auch nichts dazu gelesen, dass wirklich kein Tröpfchen Blut im Tunnel zu finden war. Nur dass es wenig Spuren am Körper gab, weil er ja im Wasser gelegen hat.
Mich würde auch interessieren, wie lange ein ausbluten dauert, so dass im Anschluss kein bzw kaum Blut im Tunnel zu finden gewesen ist. Da die polizei ja insgesamt von 5-7 Minuten Tatzeit ausgeht, können es ja eigentlich bei allem anderen, was noch geschehen ist ( treffen, kurze Unterhaltung evtl, Angriff mit Schlägen, losreißen, einholen, würgen, Kehle durchschneiden, ausbluten lassen, Transport in den Tunnel, entkleiden, Entnahme von Gewebe, Schuh holen, drapieren und teilweise abdecken und Flucht) ja eigentlich nur um maximal 1 Minute gehandelt haben.


melden

Mordfall Tristan

22.06.2022 um 15:45
@Aberacadabera
Es besteht - je nach Quelle- ein Zeitfenster von bis zu 30 Minuten.
Die Gestalt im Tunnel wurde ca um 15.30 h gesehen (ob das auf die Minute war ist unbekannt), je nach Quelle beobachteten sie die Gestalt "mehrere Minuten" (wird gefühlt gewesen sein). Die Zeugin sah den Zopfnann (je nach Quelle) zwischen 15.45 h und 15.50 h aus dem Gebüsch kommen.


melden

Mordfall Tristan

22.06.2022 um 21:51
Zitat von ZorinaZorina schrieb:Und anderweitig wurde echt viel Ermittlungsarbeit geleistet in sämtliche Richtungen. Auch der DNA Massenabgleich.
Anfangs dachte ich, der Typ hat nur Glück gehabt. Aber. Wer so eine Tat am Tag, belebte parkumgebung, durchführt, danach sich von der sehr umfangreichen Ermittlung „nicht aus der Ruhe“ bringen lässt - der ist krass.
Ich könnte wetten, das sie ihn schonmal verhört haben oder gefragt haben um Zuge von Zeugen Befragungen.
Er ist kein Phantom. Kein Übermensch. Aber ziemlich abgebrüht und clever


2x zitiertmelden

Mordfall Tristan

23.06.2022 um 09:12
Zitat von HeribertHeribert schrieb:Er ist kein Phantom. Kein Übermensch. Aber ziemlich abgebrüht und clever
Also, ich weiß nicht, aber ich finde seine damalige Variante von Problemlösungsstrategie überhaupt nicht clever, sondern einfach nur schrecklich grausam und bescheuert.


melden

Mordfall Tristan

28.06.2022 um 10:38
Zitat von HeribertHeribert schrieb am 22.06.2022:Anfangs dachte ich, der Typ hat nur Glück gehabt. Aber. Wer so eine Tat am Tag, belebte parkumgebung, durchführt, danach sich von der sehr umfangreichen Ermittlung „nicht aus der Ruhe“ bringen lässt - der ist krass.
Irgendeine Substanz wird der Täter eingenommen haben um die Nerven zu bewahren.


melden

Mordfall Tristan

29.06.2022 um 20:37
Hallo ersteinmal also ich bin der Meinung das der Mörder nicht ortskundig gewesen ist . Und wirklich eher ein Arbeiter aus dem Ausland ist . Für mich sprechen nämlich folgenende Sachen dagegen. Er hat sich viel zu sicher in dem Tunnel gefühlt . Hat auch versucht andere Kinder in den Tunnel zu locken . Für mich zeigt das er das er davon ausging das freiwillig niemand diesen Weg als Abkürzung wählt um irgendwo hinzugelangen . Er war sich eigentlich mehr als sicher das freiwillig keiner in den Tunnel gehen würde. Sprich er sah es zwar immer als perfekten Tatort hat aber eben nie was wahrgenommen das dort viele Leute durch krieschen. Spricht für mich ganz klar die Tatsache das er nicht ortskundig ist und auch nicht dort lebt lediglich ein paar Monate dort verbracht hat und somit Ecken ausgekundschaftet hat . In Betracht ziehen sollte man hier wirklich jemanden der nicht aus Frankfurt oder naher Umgebung stammt bzw wohnt . Sondern jemanden der sich mehr als sicher gewesen ist in dem Tunnel unentdeckt seine Tat vollbringen zu können . Desweiteren denke ich auch das der Täter selbst den Rucksack entsorgt hat . Weil er eben nicht von dort kommt und es ihm ziemlich egal gewesen ist da andere Länder groß sind und sie ihn lange suchen können bzw eh lange nicht gefunden haben . Er hat wahrscheinlich nach der Tat weiterhin irgendwo gearbeitet und bevor die Arbeit beendet war entsorgte er eben noch den Rucksack in der Nähe seiner Arbeit . ? Bevor sie zurück oder er zurück in seine Heimat gekehrt ist . Wann sind die Bauarbeiten denn beendet wurden . Die Arbeit fertiggestellt und wann wurde der Rucksack gefunden nach der Fertigstellung oder vor der Fertigstellung ?


melden

Mordfall Tristan

29.06.2022 um 21:59
Zu dem finde ich einen anderen Mordfall noch sehe interessant der ist zwar aus Münster aber der Mörder Ralf h hat viel Ähnlichkeit mit dem Phantom Bild von Tristan sein Mörder dieser Mord fand an einer 16 jährigen statt . Und wurde am Straßenrand im Gebüsch liegen gelassen .genauso wie Tristan an Ort und Stelle liegen gelassen. .Fotos von Ralf h gibt es auch die ihn jünger zeigen .und da kommt das mit den Haaren und dem Phantom Bild schon Deutschland bin . Der mord konnte auch erst Jahre später aufgeklärt werden insgesamt 26 Jahre später der Mörder ist inzwischen 45-50 Jahre alt Tristan wäre jetzt 36 und der Mörder von Tristan soll ja zwischen 20-30 Jahre alt gewesen sein . Also passt das ja sehr gut . Das mit der Frau wäre dann Vielelicht sein erster Mord gewesen deswegen keine Zerstückelung aber missbraucht und erwürgt . Vielleicht hat er sich zwei Jahre danach in einer anderen Stadt ein anderes opfer ausspioniert . Und wollte es diesmal noch grausamer haben ?


melden

Mordfall Tristan

02.07.2022 um 13:02
Ich war die Tage in einem Tunnel gewesen. Also eher Gang der durch Stein geführt hat.
Vielleicht 70 m Länge. In der Mitte war es so dunkel. Dass man praktisch nichts gesehen hat. Vielleicht hätte man etwas gesehen, wenn die Augen sich an die Dunkelheit gewöhnen.

Aber. In so einer Dunkelheit irgendwelche Arbeiten durchzuführen. Ist praktisch nicht möglich. Weil man nicht sieht.

Hatte der Täter eventuell eine Taschenlampe dabei. Oder irgendeine Lichtquelle?


2x zitiertmelden

Mordfall Tristan

03.07.2022 um 09:00
Also, wenn ichs richtig verstanden habe, ist das ja eine Bach-Durchführung durch einen Bahndamm und dann ist die eher nicht so lang.
Zwar nicht Diese, aber Vergleichbare und sogar vom Durchmesser weit engere kenne ich aus der eigenen Kinderzeit noch gut, da sind wir auch fast täglich durchgetigert und das ist in der Mitte düster, aber noch wunderbar ohne Lampe zu machen gewesen.
Wir haben da aber halt auch keine Leute aufwendig zermetzelt, sondern nur Dämme und kleine Schiffe gebaut, bzw. wieder zurück gebracht.


1x zitiertmelden

Mordfall Tristan

04.07.2022 um 23:17
Weiß Jemand was der Einsatz der Hunde (poliz. Fotos vom Tattag) ergeben hat?


melden

Mordfall Tristan

05.07.2022 um 08:36
@Niederbayern23

hat wohl nichts gebracht.
In der Anfangsphase waren etwa 100 bis 150 Kriminalbeamte an den Ermittlungen beteiligt. Am Tatort, dem Liederbachtunnel in Frankfurt-Höchst, wurde zur Spurensuche der Bach ausgepumpt. Es wurden Spürhunde, Metalldetektoren und Sonden eingesetzt. Leider brachte diese aufwändige Aktion kein Ergebnis.
Quelle: https://mordfall-tristan.de/ermittlungen/


melden