Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Mordfall Tristan

Mordfall Tristan

07.04.2019 um 06:58
@dreizehner
mit dem Wissen um die Tat lebt und schweigt. Da müsste es eine enorme Angst geben bzw. müsste der Täter Macht über den "Beauftragten" ausüben können (sei es durch Erpressung, Bedrohung oder anderweitiges).
Das glaube ich so nicht denn jeder Mensch hat die Möglichkeit anonym etwas weitergeben zu können und sei es nur daß er selber nicht persönlich vorbei kommen kann da er von dem Täter bedroht wird.
Keiner niemand kann jemanden davon abhalten zur 'Polizeibehörde zu gehen.

Esseidenn er wird rund um die Uhr beobachtet, egal ob er sich draussen auf der Straße aufhält oder zuhause vor seinem Internet sitzt. Dann wäre es etwas sektenähnliches, also eine Paralelwelt aus der es auf den ersten Blick kein Entrinnen zu geben scheint.

Selbst wenn es eine hochrangige Person ist kann diese einen freien Menschen nicht abhalten Wege zu gehen die zur Aufklärung führen würden. Esseidenn wes herschen wie zuvor bemerkt absolute Kontrollstrukturen.

Ich denke der Täter selber hat ihn dort abgelegt, vielleicht auch erst nach der Tat und nachdem er den Rucksack professionell desinfinziert hat?


melden
Anzeige

Mordfall Tristan

07.04.2019 um 11:48
noch ein paar Erläuterungen zu Bild 87
ganz unten rechts steht Bahnhof, das ist direkt Niedernhausen, es sind nur ein paar hundert Meter und man kommt über eine Brücke in den Ortsteil Königshofen...wenn man den bis zum Ende durchgeht , kommt man an die Landstraße die nach Niederseelbach führt (auch Ortsteil von Niedernhausen). (Im Bild links oben ist Niederseelbach). Hier auf der ganzen linken Seite ist sehr viel Wald, wenig Publikum (so gut wie nie Spaziergänger, Radfahrer usw..) , hier hätte man viel leichter den Rucksack entsorgen können, und wäre auch nicht so viel von Leuten gesehen worden...

man kann auch von der Ortsmitte Königshofen, einen kleinen Bahnübergang queren , dann immer geradeaus...dann käme man auch wieder an die Landstraße im Bild gelb eingezeichnet...die kann man queren und dann von dort in den Wald, dann kommt man zum Fundort des Rucksackes.

links von der Landstraße sind Einfahrten zu verschiedenen ehemaligen Mühlen, Fahrt.M. , Stock-M, auf der Karte zu lesen, diese Ecke wäre ungünstiger , da hier Wohngebäude stehen und die Zufahrten praktisch Sackgassen sind...

rechts wo Wasserwerk steht, da gibt ein Fitnessstudio und eine Pizzeria mit einem kleinen Parkplatz davor. Von dort kann am Wasserwerk durch den Wald zu der Stelle des Fundortes gelangen.

Da dort aber selten Spaziergänger in den Wald gehen, eher oberhalb..., wäre es evtl. auch hier aufgefallen, wenn dort jemand entlang gegangen wäre.., also per Zufall.

Wie gesagt, die Leute waren / sind auch eher misstrauisch, ein fremdes Auto auf einem Waldweg, wird zumindestens gesehen, und auch registriert.

Beispiel, es läuft in Niedernhausen (wir haben noch gute Bekannte dort) ein Mann herum, mit leicht "asiatischem" Aussehen, er bleibt immer stehen sieht den Autofahrern auffällig hinterher. Er ist nicht ganz ich nenne es einmal so "richtig im Oberstübchen", das ist hier bekannt, so kennt den jeder. Er fällt also auf. Ich denke doch , dass so ein Mann vor allem mit so auffälligen Augen, hager, Zopf usw. hier aufgefallen wäre.

es sei denn , er wäre abends oder nachts unterwegs gewesen. Da hier aber die Landstraße vorbeiführt (stark befahren ) wäre evtl. auch Licht auf einem Waldweg aufgefallen...

also für mich ist der Fundort des Rucksackes ein Rätsel.

Was sagte dieser Waldarbeiter aus, wie lange der Rucksack dort gelegen hätte ?...

und hatte er ihn evtl. wo anders, tiefer versteckt entdeckt, und nur weiter vorne am Weg abgestellt, damit er eher gesehen wird ?

also die Bauarbeiter an der ICE-Strecke (Tunnelbau) waren wohl laut Wikipedia , überwiegend Mineure. ..Weis man mehr über Ihre Nationalitäten ? nun überprüft wurden sie ja wohl alle.

der Bahnhof (Ende der s-Bahn-Strecke ), könnte auch nur ein Zufall gewesen sein, und derjenige der den Rucksack dort ablegte, war anderweitig mobil.


melden

Mordfall Tristan

07.04.2019 um 12:16
@Musikengel
also für mich ist der Fundort des Rucksackes ein Rätsel.
Wenn der Täter das Fleisch darin gut verpackt transportiert hat sind auch keine Blutspuren entstanden und ein desinfizierendes Reinigen reichte .
Die Karte und der Gaskocher kann ein Ablenken gewesen sein. Vielleicht wollte man die Täterschaft somit sicherer gestalten und Verdacht auf andere Menschen lenken.

Auch wenn die Tat spontan aussieht, ich denke es waren gut durchdachte Täter.


melden

Mordfall Tristan

07.04.2019 um 12:28
@Musikengel
Versteh mich nicht falsch aber wiesonst hätte der Täter das Fleisch transportieren sollen. Es wäre auch für ihn nicht lustig gewesen es sich in die Strümpfe zu stopfen und in der Bahn tropfend dastand..


melden

Mordfall Tristan

07.04.2019 um 13:50
@Macht
ich versteh dich nicht falsch...es kann aber auch gut sein, dass der Täter gar nicht mit der Bahn gefahren ist, sondern in der Nähe lebte (Aussage Nachhilfelehrerin von Tristan, die sah wo er entlang ging, und meinte ihn öfters gesehen zu haben)...
dann musste er gar nicht weit laufen..
konnte in Ruhe duschen, usw...während sich die Kripo anstrengte ihn zu suchen...


melden

Mordfall Tristan

07.04.2019 um 15:54
Ob er mit der Bahn gefahren ist war nur eine Andeutung auf das Transportmittel "Rucksack".
Den wird er wohl genutzt haben meiner Meinung nach.
Ob er in Ruhe duschte und dann gegessen hat oder umgekehrt ist mir persönlich ziemlcih Schnuppe.
Ich weiß nur daß wenn von dieser Sorte mehrere unterwegs sind dann prost Mahlzeit.
Aber vielleicht tuen wir ihm oder ihr ja auch Unrecht und dieser Mensch hat kein Hüftfleisch und keine Hoden gekonnt entnommen und schweigt nur bis heute weil er das erste Mal im Leben danach einen Status genießen durfte.
Ich weiß es nicht und als Privatperson muß ich das auch nicht wissen aber mir wäre schon lieb, die Ermittler finden das was sie schon immer gesucht haben um Menschen mit derartigen Neigungen und Absichten unschädlich machen zu können.


melden

Mordfall Tristan

07.04.2019 um 19:24
Es ist nicht einmal sicher, ob der Rucksack als Transportmittel benutzt wurde. Zwischen der Tat und dem Fund lag ja genug Zeit. Da hätte theoretisch sonstwer den Rucksack nehmen können. Die Zeugin auf der Brücke erwähnt zumindest keinen Rucksack bei der Beschreibung des Typen vom Trampelpfad. Natürlich könnte der Rucksack unter der Jacke gewesen sein, er könnte von sonstwem mitgenommen worden sein, aber es ist leider halt alles spekulativ und "vielleicht"


melden

Mordfall Tristan

07.04.2019 um 19:47
@abberline
Ja das sehe ich ein.

Dennoch finde ich es schon sehr naheliegend. Denn gehen wir einmal davon aus (und es wirkte ja sehr spontan), es war für die Täter die Gelegenheit für eine Tat die schon länger geplant war, dann kann es sein es war keine Tasche zur Hand für die Entnahmen.


melden

Mordfall Tristan

07.04.2019 um 20:11
Wir wissen nicht, ob die Tat spontan war oder eine günstige Gelefenheit einer sowieso geplanten Tat.


melden

Mordfall Tristan

07.04.2019 um 20:51
@abberline

Nein das wissen wir natürlich nicht aber bedenke das wirklich wirklich schmale Zeitfenster. Für mich hat sich der Täter damit selber verraten. Ich nehme an es ging um das ausbluten im Fluß, denn das war in seinen Augen und für sein weiteres Vorgehen günstig.
Somit entschied er sich eben für Ort und Stelle?


melden

Mordfall Tristan

07.04.2019 um 22:44
Welches Zeitfenster denn? Zwischen der Tat und dem Auftauchen der Polizei lag über eine Stunde, in der jeder, der mal austreten musste, den Rucksack theoretisch hätte mitnehmen können. Der Zopftyp wurde gegen 15:50 (glaub ich) gesehen, wie er den Pfad hoch kam. Die Kinder im Tunnel hatten ihr Erlebnis mit der Gestalt im Tunnel gegen 15:30 h. Und von Fluss kann keine Rede sein, das ist ein Bach


melden

Mordfall Tristan

08.04.2019 um 00:16
Musikengel schrieb:also die Bauarbeiter an der ICE-Strecke (Tunnelbau) waren wohl laut Wikipedia , überwiegend Mineure. ..Weis man mehr über Ihre Nationalitäten ? nun überprüft wurden sie ja wohl alle.
es waren mE Tschechen dabei und diese wurden auch überprüft aufgrund der Karte aus Tristan`s Rucksack. Bei Spiegel TV war mal zu sehen,dass auch im tsch. Fernsehen über den Fall berichtet wurde .
Macht schrieb:Die Karte und der Gaskocher kann ein Ablenken gewesen sein.
Weiss man denn wie weit der Gaskocher vom Rucksack weg lag? mE war der nicht IM Rucksack, sondern in der Nähe ... ?
abberline schrieb:Zwischen der Tat und dem Auftauchen der Polizei lag über eine Stunde, in der jeder, der mal austreten musste, den Rucksack theoretisch hätte mitnehmen können
Jemand hat den Rucksack ausgeleert, die Schulsachen über den Bach verteilt und seinen Fingerabdruck hinterlassen ... das würde ja bedeuten daß nicht der Täter, sondern jemand anders seinen Fingerabdruck - mit Tristan`s Blut - auf dem Schulbuch hinterlassen hat ... Das halte ich für unwahrscheinlich. Das wird schon der Täter gewesen sein.


melden

Mordfall Tristan

08.04.2019 um 00:31
Ich glaube auch, dass der Täter beim Rucksack zumindest seine Finger im Spiel hatte, aber ob er ihn mitnahm, weiss man nicht. Es ist gut möglich, aber es gibt so viele "vielleicht" in dem Fall. Der Gaskocher war nicht im Rucksack, sondern lag in der Nähe rum. Auch so ein "könnte, muss aber nicht"
Die tschechichen Arbeiter wurden überprüft und auch im dortigen Fernsehen gab es Zeugenaufrufe etc


melden

Mordfall Tristan

08.04.2019 um 05:17
Eine JVA hat doch mal gesagt es gab einen Häftling der wie auf dem Phantombild aussah. Mich würde mal interessieren ob diese Person und der Typ aus der Kanzlei dieselben sind.

Das würde zu seiner Aussage passen er habe Mist gebaut. Vielleicht war er der jenige aus dem Gefängnis


melden

Mordfall Tristan

08.04.2019 um 05:30
@abberline
Auch so ein "könnte, muss aber nicht"
stimmt, er könnte dazugehört haben weil man ablenken wollte und den Kanibalismus zudem noch auf jemand anderen schieben wollte.


melden
tyradiamond
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordfall Tristan

08.04.2019 um 12:04
Was die Fundstelle des Rucksacks angeht könnte es sich auch um eine absichtlich falsch gelegte Spur handeln.
Wer weiß wie nah die POL am Täter waren..oder ein Mitwisser hat den Rucksack als Warnung abgelegt.


melden

Mordfall Tristan

08.04.2019 um 12:38
Wenn im Rucksack kein Blut gefunden wurde, kann der Täter seine "Beute" nicht darin transportiert haben. Das klingt für mich eher, als wäre es vorbereitet gewesen. Das Zeitfenster war auch sehr klein, also für eine Gelegenheitstat erachte ich die Wahrscheinlichkeit für gering. Der oder die Täter haben bei all der Zeit das Schulbuch mit dem Fingerabdruck sicher nicht einfach zufällig dort entsorgt. Denke da auch an eine falsche Fährte.. Ein Buch hätte man viel einfacher und unauffälliger verbrennen können.


melden

Mordfall Tristan

08.04.2019 um 14:01
Plastiktüte und die in den Rucksack ist doch kein Problem. Ich frag mich, warum das Schulbuch überhaupt angefasst wurde. Rucksack auskippen und Messer im Gras abwischen reicht doch, wenn es nicht nass werden soll.


melden

Mordfall Tristan

08.04.2019 um 14:51
@abberline
Wahrscheinlich wurde das Schulbuch ausversehen vom Täter angefasst! Kann das sein?


melden
Anzeige

Mordfall Tristan

08.04.2019 um 15:00
@s.Oliver
@abberline
ich gehe fest davon aus, dass der Täter hier aus Versehen seine Spur hinterlassen hat, jeder Täter macht auch Fehler.


melden
104 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Mordfall Hinterkaifeck46.639 Beiträge