Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Mordfall Tristan

Mordfall Tristan

15.01.2020 um 13:12
musikengel schrieb:Also trug der Mörder zu diesem Zeitpunkt keine Handschuhe, sonst gäbe es diesen Fingerabdruck ja gar nicht.
Da die EB diesen Fingerabdruck mit ihren Datenbanken abgeglichen haben werden, kann man daraus wohl schlussfolgern, dass der Täter/Tristans Mörder zuvor noch nicht strafrechtlich relevant in Erscheinung getreten ist bzw noch nicht erkennungsdienstlich behandelt wurde.
Meine mich, daran zu erinnern, dass z B ein Abgleich mit den Fingerabdrücken von Manfred Seel nicht möglich war, da die Fingerabdrücke, die von ihm an seinem Musikinstrument gesichert werden konnten, wohl von zu schlechter Qualität waren bzw nicht von allen Fingern Abdrücke darauf waren.
abberline schrieb:Und ich halte es für denkbar, wie bereits geschrieben, dass der Täter in der Vergangenheit in harmloserer Form bereits auffiel. Nicht nur beim Beobachten von Kindern, sondern schon früher. Sowas wie hier baut sich sicher nicht in paar Wochen auf.
Sehe ich ebenso.
Würde auch zu den Berichten der (damaligen) Jungen aus dem Kinderheim (?) passen, die ihn dort gesehen haben, vorrausgesetzt, es handelte sich dabei tatsächlich um ein und dieselbe Person.
Auch die Aussagen, der Mann habe den Jungen Süßigkeiten gekauft, würde untermauern, dass sich die 'Affinität zu Jungen' nicht erst kurzfristig aufgebaut hat.
1998 war das Internet leider noch nicht so verbreitet wie heute, sonst wären z B Foren , in denen Personen/Männer mit derartigen 'Phantasien' aktiv sind, sicherlich auch ein Ansatzpunkt für die Ermittlungen.


melden
Anzeige

Mordfall Tristan

15.01.2020 um 13:19
Verstehe bis heute nicht.

Der zopfmann wurde ja von sehr vielen Menschen gesehen.
Anwältin, einigen Kindern, Angestellten in den Geschäften (beim Einkaufen, Süßigkeiten ), Lehrerin usw.

Warum bekommt man dann kein brauchbares Bild hin?
Finde das Bild, sieht aus wie aus einem schlechten Film.

Bzw.
Er muss ja über Tage, wenn nicht Wochen in der Gegend gewesen sein.


melden

Mordfall Tristan

15.01.2020 um 13:28
@ThoFra
@musikengel
Sofern der Fingerabdruck vom Mörder ist. Das ist wahrscheinlich, aber man darf dennoch nicht vergessen, dass zwischen Tat und Eintreffen der Polizei über eine Stunde verging, in der theoretisch jeder durch den Tunnel gehen, Tristan finden und den Rucksack klauen konnte. Es ist nicht die wahrscheinlichste Variante, sie ist aber auch möglich.


melden

Mordfall Tristan

15.01.2020 um 13:41
@abberline

Wenn man dieses Szenario mal annimmt:
Wäre ein evtl Diebstahl (des Rucksackes) mittlerweile nicht längst verjährt?
(Müsste mal nachlesen bzw im Internet suchen, wie die Verjährungsfristen bei Diebstahl sind.)
Kann mir aber vorstellen, dass ein möglicher Rucksackdieb nicht wegen des Diebstahls belangt worden wäre, wenn er durch seine Aussage zur Klärung eines (derart brutalen) Mordes beigetragen hätte.


melden

Mordfall Tristan

15.01.2020 um 13:54
@ThoFra
Naja die Gegend ist nicht die nobelste am Bahnhof und beim Tunnel. Ob sich da wer Gedanken über Verjährungsfristen machen würde? Außerdem tauchte der Rucksack ja, wieder auf, man weiss halt nur nicht, wer den da in die Pampa gebracht hat. Und dann ist noch nicht klar, ob Rucksackdieb, Täter und Fingerabdruck am Buch immer die gleiche Person ist. Zumindest beim Fingerabdruck halte ich es für gut möglich, dass er vom Täter ist.
@musikengel
Wie stark frequentiert ist die Ecke, in der der Rucksack gefunden wurde? Könnte ein Täter den Ort für ein "wird nie gefunden" Versteck halten, oder rennt da ständig jemand rum?


melden

Mordfall Tristan

15.01.2020 um 14:13
abberline schrieb:Außerdem tauchte der Rucksack ja, wieder auf, man weiss halt nur nicht, wer den da in die Pampa gebracht hat. Und dann ist noch nicht klar, ob Rucksackdieb, Täter und Fingerabdruck am Buch immer die gleiche Person ist.
Hervorhebungen von mir eingefügt.

Dabei wäre es doch sehr wichtig für die Ermittlungen, zu erfahren, ob Tristans Rucksack vll wirklich von einer an der Tat evtl unbeteiligten Person dort abgelegt wurde.
Sollten Rucksackdieb und Täter verschiedene Personen sein, wäre ersterer wohl ein wichtiger Zeuge und könnte als Verursacher des Fingerabdrucks ausgeschlossen werden, so könnte man dann wohl halbwegs sicher annehmen, dass der Fingerabdruck vom Täter stammen muss.
Habe irgendwo (hier im Forum/Thread?) gelesen, dieser besagte Fingerabdruck sei blutig gewesen?
D h wenn der Rucksackdieb den Fingerabdruck hinterlassen hätte, hätte er vorher in Kontakt mit Tristans Blut gekommen sein müssen - also seine Leiche berührt haben?


melden

Mordfall Tristan

15.01.2020 um 14:25
@ThoFra
Der Fingerabdruck (ein Teilabdruck) ist blutig, das Problem ist u.a. dass immer wieder unterschiedliche Angaben in der Presse gemacht wurden, von wem das Blut stammt. Mal heisst es von Tristan, dann wieder, von jemand anderem.
Siehe zb. den Beitrag auf Seite 728, wo aus der Frankfurter Neue Presse vom 26.03.01 zitiert wird, dass lt den Ermittlern gegenüber der Zeitung bestätigt wurde, dass das Blut nicht von Tristan stammt. Irgendwie heisst es mal so und mal so...
Ausserdem lagen die Schulbücher ja verstreut auf dem Boden rum und waren nicht im Rucksack.
Der Täter müsste also erst Tristan getötet haben, dann in den Tunnel gezogen und die Schnitte gesetzt haben, dann raus den Schuh holen und Buch antatschen und wieder rein und Schuh abstellen.


melden

Mordfall Tristan

15.01.2020 um 14:32
@ThoFra
Und weil das alles so ein Hin und Her in kurzer Zeit gewesen sein muss, könnten es auch zwei Täter oder ein Täter und ein (bewusster oder versehentlicher) Lockvogel gewesen sein? Dann gäbe es evtl einen Mitwisser.


melden

Mordfall Tristan

15.01.2020 um 14:38
abberline schrieb:dass lt den Ermittlern gegenüber der Zeitung bestätigt wurde, dass das Blut nicht von Tristan stammt. Irgendwie heisst es mal so und mal so...
Wenn das Blut tatsächlich nicht von Tristan stammen sollte, wäre es wohl naheliegend, dass es dann vom Täter stammen könnte.
Evtl hat der Täter sich bei der Ausführung der Tat selbst (versehentlich) verletzt/geschnitten, außerdem soll Tristan ja auch ein Messer bei sich getragen haben, wäre es denkbar, dass er sich zunächst mit diesem gegen den Angriff des Täters versucht haben könnte zu wehren/verteidigen und der Täter dabei evtl verletzt wurde?
Allerdings wird ja davon ausgegangen, dass Tristan erst nach seinem Tod in den Tunnel geschliffen wurde.
Der Angriff des Täters wird ihn wahrscheinlich vollkommen überrascht haben bzw wahrscheinlich ist alles zu schnell gegangen, sodass Tristan wahrscheinlich gar nicht mehr dazu kam, irgendeinen Versuch der Gegenwehr/Abwehr/Verteidigung zu starten.
Das Zeitfenster, in dem die Tat geschehen sein muss, ist ja relativ eng/knapp.


melden

Mordfall Tristan

15.01.2020 um 15:07
@ThoFra
@Banshee202

Ich bin da auch ganz bei euch bzgl. des sehr wahrscheinlichen Unvermögens des Täters, tatsächlich Recht von Unrecht unterscheiden zu können. Ich denke nämlich auch, er weiß, dass die Gesellschaft seine Tat aufs Strengste verurteilt und möchte durch das Wegrennen seinen Kopf aus der Schlinge ziehen.
abberline schrieb:Wie stark frequentiert ist die Ecke, in der der Rucksack gefunden wurde? Könnte ein Täter den Ort für ein "wird nie gefunden" Versteck halten, oder rennt da ständig jemand rum?
Laut dem Beitrag vom ZDF in der Sendung "Hallo Deutschland" vom 03.09.2014 war zu der Zeit damals die große ICE-Baustelle und auch eine Unterbringung für tschechische und polnische Arbeiter.
Aber ob da viel los war oder nicht, wird nicht erwähnt.
abberline schrieb:Der Fingerabdruck (ein Teilabdruck) ist blutig, das Problem ist u.a. dass immer wieder unterschiedliche Angaben in der Presse gemacht wurden, von wem das Blut stammt. Mal heisst es von Tristan, dann wieder, von jemand anderem.
Siehe zb. den Beitrag auf Seite 728, wo aus der Frankfurter Neue Presse vom 26.03.01 zitiert wird, dass lt den Ermittlern gegenüber der Zeitung bestätigt wurde, dass das Blut nicht von Tristan stammt. Irgendwie heisst es mal so und mal so...
In von mir o.g. Beitrag sagt KHK Frey es handele sich um Tristan Blut, dem schenke ich auch Glauben.


melden

Mordfall Tristan

15.01.2020 um 15:34
@Herbstkind
Ja, es heisst mal so und mal so.
In dem Artikel der Frankfurter Neue Presse vom 26.03.01 heisst es:
"denn anders als ursprünglich angenommen, stammt das Blut... nicht von dem 13jährigen Jungen, sondern von seinem Mörder. Das ist das Ergebnis aufwendiger Untersuchungen im kriminaltechnischen Institut Lausanne, wie der Frankfurter Polizei Vize-Präsident Wolfgang Daschner gegenüber der FNP bestätigte"
Vollständig auf Seite 728 hier zu lesen.
Auch zum Jahrestag im März 2018 gab es unterschiedliche Aussagen.
Mal so und mal so.. es wäre natürlich hilfreich, zu wissen, was richtig ist.
Ist es denkbar, dass es mehrere Spuren gibt?


melden

Mordfall Tristan

15.01.2020 um 15:57
abberline schrieb:Wie stark frequentiert ist die Ecke, in der der Rucksack gefunden wurde? Könnte ein Täter den Ort für ein "wird nie gefunden" Versteck halten, oder rennt da ständig jemand rum?
definitiv nicht...ein breiter gut ausgebauter Weg, auf dem auch Fahrzeuge fahren können.
da muss aber jemand wissen - wenn er Fzg benutzt - wie er auf diesen Weg kommt...
Zufahrt nicht öffentlich...

Spaziergänger , Radfahrer usw...je nach Jahreszeit natürlich auch mal weniger los..
definitiv keine Ecke, wo man etwas verstecken will, dass nie gefunden werden soll.


melden

Mordfall Tristan

15.01.2020 um 16:19
@musikengel

So wie Du den Fundort des Rucksackes beschreibst, würde ich eher von einem 'achtlosen Wegwerfen' als von einem 'gezielten Verstecken' ausgehen.
Falls tatsächlich jmnd, der nichts mit dem Mord an Tristan zu tun gehabt hat, den Rucksack an sich genommen und dorthin verbracht haben sollte, frage ich mich, warum diese Person den Rucksack - den die Person ja dann immerhin bei einem Mordopfer gefunden/dort weggenommen hätte - nicht 'sorgfältiger entsorgt' hat?
Dieser mögl 'Rucksackdieb' müsste dann doch gefürchtet haben, dass sich Spuren von ihm an dem Rucksack finden lassen könnten, die ihn jenachdem in Mordverdacht bringen könnten.


melden

Mordfall Tristan

15.01.2020 um 16:31
abberline schrieb:Mal so und mal so.. es wäre natürlich hilfreich, zu wissen, was richtig ist.
Ist es denkbar, dass es mehrere Spuren gibt?
Ja das ist natürlich nicht hilfreich, dass es dazu unterschiedliche Aussagen gibt. Vielleicht war 2001 die Information aus ermittlungstaktischen Gründen so herausgegeben worden?
Ich gehe aber eben auch von Tristan Blut aus, die Information aus 2014 ist ja recht aktuell.
Mehrere Spuren gibt es nicht denke ich, das wäre sicher nach all der Zeit in Umlauf gebracht worden.
ThoFra schrieb:Dieser mögl 'Rucksackdieb' müsste dann doch gefürchtet haben, dass sich Spuren von ihm an dem Rucksack finden lassen könnten, die ihn jenachdem in Mordverdacht bringen könnten.
Nach einem Jahr im Umlauf kann der Rucksack ja durch mehrere Hände gegangen sein, so dass der letzte "Besitzer" nicht wusste, wem dieser mal ursprünglich gehörte und ihn dann achtlos entsorgte.


melden

Mordfall Tristan

15.01.2020 um 17:55
Herbstkind schrieb:Nach einem Jahr im Umlauf kann der Rucksack ja durch mehrere Hände gegangen sein, so dass der letzte "Besitzer" nicht wusste, wem dieser mal ursprünglich gehörte und ihn dann achtlos entsorgte.
Das wäre natürlich eine mögliche Erklärung für die Ablage des Rucksackes dort, denn so wie der Fundort des Rucksackes hier beschrieben wird und ich meine auch, dass die Örtlichkeit in einer der Dokus zum Fall gezeigt wurde, bin mir aber nicht mehr sicher, ob das (relativ) aktuelle Aufnahmen waren oder ob diese aus der Fundzeit des Rucksackes stammten, würde ich auf jeden Fall von einem 'achtlosen entsorgen' ausgehen.
Spräche dieses 'achtlose entsorgen' nicht viel eher für eine am Mord an Tristan unbeteiligte Person, die wirklich keinen Zusammenhang mit dem Verbrechen herstellte als für die Hypothese, dass der 'Entsorger' des Rucksackes der Täter selbst gewesen sein könnte?


melden

Mordfall Tristan

15.01.2020 um 18:09
ThoFra schrieb:(...) und ich meine auch, dass die Örtlichkeit in einer der Dokus zum Fall gezeigt wurde, bin mir aber nicht mehr sicher, ob das (relativ) aktuelle Aufnahmen waren oder ob diese aus der Fundzeit des Rucksackes stammten, (...)
In einem der Beiträge wurde auf jeden Fall die Fundstelle im März 1999 gezeigt, sogar ein Fotovergleich von damals und heute gibt es in einem zu sehen.


melden

Mordfall Tristan

15.01.2020 um 20:54
@ThoFra
@Herbstkind
die Fundstelle , laut Dokus und Bildern , war nicht so , dass man das achtlos weggeworfen nennen konnte.
Am Fusses eines Strommastes. an einem Weg, an dem viele Spaziergänger entlang gehen, Mountainbiker usw. und der gut mit dem Auto befahrbar ist. Für Forstarbeiter , für landwirtschaftliche Fahrzeuge usw.

und kein Weg, den ein Ortsunkundiger , so einfach entlang gehen würde. Es sei denn er schaut Google Maps oder ähnliches.
Gab es das da schon ?
es gibt in der Nähe ein Sportstudio, und ein ital. Restaurant, dazu gehört ein Parkplatz, der von Hauptstraße sehr gut erreichbar ist. Kurz vor Ortsausgang. Dort könnte man problemlos ein Auto parken und einfach seitlich in den Wald gehen, bis zu dieser Stelle. Zufallstreffer oder auf irgend welchen Karten vorher angesehen.
Das auto würde dort geparkt. also nicht auffallen.
dieser Weg wird aber so gut wie nie von Ortsfremden benutzt / genutzt. Das wäre dann ein Zufallstreffer.
siehe Bild 87 ..da wo Wasserwerk steht , davor ist dieser Parkplatz (Bebauungsgrenze) .also praktisch bevor das Ort endet.da geht es praktisch in den Wald..genaueres kenne ich hier aber nicht. Ich weiß nur das was meine Bekannte weiß, die dort wohnte.
Es gibt bessere Möglichkeiten den Rucksack zu entsorgen. Parkplätze für Wanderer und Spaziergänger (mit Mülleimer). oder abgelegenere orte im Wald..da wäre der Rucksack bis heute nicht gefunden worden., , genau dort ist seltsam.
und dass der Rucksack bewusst gefunden werde sollte (falsche Spur) halte ich nicht für so wahrscheinlich. MMn. Und wenn er von Anfang an dort so gut sichtbar gelegen hat, warum hat es ein jahr gedauert bis er gefunden wurde ?

Es sei denn jemand hatte den Rucksack , wohnte evtl. dort..erkannte ihn dann auf Plakaten , und wollte den rucksack so deponieren , dass er gefunden wird. Warum aber nicht dann der POL melden ? und wozu das Inszenario mit der Karte ?
wenn ich einen rucksack entsorgen will, stelle ich ihn nicht an einem Strommast ab ....
wenn ich möchte, dass er gefunden wird, kann ich ihn auch einfach im Ort abstellen, oder auf diesem Parkplatz , dazu muss ich nicht erst ein Stück in den Wald gehen..


melden

Mordfall Tristan

15.01.2020 um 21:24
@musikengel

Deshalb denke ich war es jemand, der ihn irgendwo gefunden hat und ihn deshalb ohne Bedenken abgelegt hat.
Ich gehe einfach davon aus, dass wenn er bewusst abgelegt werden sollte, es anders gehabt worden wäre.

Weiß man eigentlich etwas von Zustand des Rucksackes? Wenn er kaputt gewesen wäre, bspw. der Reißverschluss, könnte dies ja erklären warum er so entsorgt wurde.

Ich erlebe es selbst oft an welchen eher untypischen Stellen im Wald oder an Feldwegen sämtliche Gegenstände weggeworfen werden.


melden

Mordfall Tristan

16.01.2020 um 09:31
@musikengel
@ThoFra
@Herbstkind
Man weiss nicht, wann der Rucksack dort abgelegt wurde. Ein Waldarbeiter fand ihn irgendwo dort rumliegen, stellte ihn an dem Mast ab und meldete das Monate später bei der Polizei, als der Rucksack wohl in den Medien auftauchte. Das war dann ca ein Jahr nach der Tat. Aber wann der Rucksack dort hingeworfen würde, ist wohl unklar.


melden
Anzeige

Mordfall Tristan

16.01.2020 um 10:02
musikengel schrieb:Es sei denn er schaut Google Maps oder ähnliches.
Gab es das da schon ?
1999 gab es - meines Wissens nach - Google Maps noch nicht.
Auch die Handys waren ja noch richtige 'schwere Knochen' damals, nicht zu vergleichen mit unseren heutigen Smartphones.
musikengel schrieb:Zufallstreffer oder auf irgend welchen Karten vorher angesehen.
Würde eher letzteres vermuten, heutzutage würde man wohl tatsächlich bei Google Maps gucken, aber in den 90er-Jahren hatten noch viele Leute (ich auch) Karten/(Auto)Atlanten (z B vom ADAC) im Auto.
musikengel schrieb:Es sei denn jemand hatte den Rucksack , wohnte evtl. dort..erkannte ihn dann auf Plakaten , und wollte den rucksack so deponieren ,
Denkst Du, dass es sich bei dieser Person um den Täter handelte oder um eine Tat-unbeteiligte Person?
abberline schrieb:Das war dann ca ein Jahr nach der Tat. Aber wann der Rucksack dort hingeworfen würde, ist wohl unklar.
Wobei der Rucksack ja schon eine ganze Weile dort gelegen haben muss, wenn der Waldarbeiter diesen bereits Monate bevor in den Medien der Rucksack erwähnt wurde, fand und dort an den Strommast lehnte.
Würde m E in die Richtung deuten, dass es evtl doch der Täter selbst (oder eine dem Täter nahstehende Person) war, der sich dort (ursprünglich) des Rucksackes entledigte.


melden
376 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery empfiehlt
Brave
Browser
Ein neuer Browser, der deine Privatsphäre schützt und standardmäßig Werbeanzeigen blockiert.
ausprobieren
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt