Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall Tristan

20.987 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Frankfurt, Aktenzeichen Xy ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mordfall Tristan

Mordfall Tristan

26.10.2020 um 09:34
Zitat von Niederbayern23Niederbayern23 schrieb:Falls der Mord geplant war und das Opfer Tristan sein musste, geh ich davon aus, dass die Tat bereits am Vormittag passieren sollte.
Die Fluktuation im Tunnel mittels Schüler wäre gering gewesen. Das Verhalten von Tristan lässt darauf schließen. Wollte nicht zur Schule, in der Schule nervös, die Telefonate.
Warum verlegte der Täter den Tattag nicht? Er hätte noch eine Möglichkeit vor den Ferien gehabt, den nächsten Tag, Freitag. Er konnte es wohl nicht abwarten oder konnte es privat nicht einrichten.
Ist es denkbar, dass bereits Jemand vor der Schule wartete um ihn zu beobachten?
Sehr guter Punkt. Ich denke ebenfalls, dass die Tat am Vormittag passieren sollte. Aus diesem Grund könnte ich mir vorstellen, dass Tristans Mörder bereits am Morgen und kurz vor Schulbeginn Tristan abgepasst hatte. Ich könnte mir ebenfalls vorstellen, dass die beiden anschließend zusammen zur Telefonzelle sind, um Tristans Vater bzgl. dem Fernbleiben von der Schule anzurufen. Darüber hinaus denke ich, dass Tristan genau nach diesem Gespräch dazu angewiesen wurde, mit allen Mitteln die Schule vorzeitig zu verlassen, was dann auch gelungen ist. An dieser Stelle ist es durchaus denkbar, dass Jemand (evtl. mit einer zweiten Person und damit einem Komplizen) vor oder in der Nähe der Schule, zur am Morgen vereinbarten Zeit, gewartet hat, um ihn abzuholen. Es wäre auch durchaus denkbar, dass diese dann zusammen in Richtung Bahnhof Höchst sind.. und dann auch um 13:46 Uhr erst ein Mal zu zweit über die Kamera erfasst wurden. Natürlich sehr spekulativ, jedoch in sich schlüssig, wenn man von einer geplanten Tat ausgeht und der gesamte Ablauf nicht bereits am Vortag vereinbart wurde (was diesem planend vorgehenden und eiskalt kalkulierenden Tier jedoch zu unsicher gewesen sein könnte). Ich hoffe, dass dieses Szenario ebenfalls in Betracht gezogen und überprüft wurde.


1x zitiertmelden

Mordfall Tristan

26.10.2020 um 09:48
@anonymous91
Sehr unwahrscheinlich. Warum ist er dann stundenlang allein im Park gesessen? Dass er nervös war, ist die Aussage eine Mitschülerin, die das im Nachhinein unter dem Eindruck der schrecklichen Tat geglaubt bemerkt zu haben. Immerhin rauchte Tristan vor der Schule noch entspannt eine Zigarette mit seinem Freund. Macht eher den Anschein, dass er nicht heiß darauf war, in die Schule zu kommen. Wer in dem Alter würde nicht gern die Schule schwänzen, wenn es nur den Hauch einer Ausrede gibt? Scheint ja öfter vorgekommen zu sein, weil die Lehrerin so sauer war, dass er früher gegangen ist.


1x zitiertmelden

Mordfall Tristan

26.10.2020 um 10:05
@anonymous91
Tristan war vor der Schule mit einem Freund zusammen und kam deshalb erst später zum Unterricht.


1x zitiertmelden

Mordfall Tristan

26.10.2020 um 10:36
Zitat von FritzPhantomFritzPhantom schrieb:Sehr unwahrscheinlich. Warum ist er dann stundenlang allein im Park gesessen? Dass er nervös war, ist die Aussage eine Mitschülerin, die das im Nachhinein unter dem Eindruck der schrecklichen Tat geglaubt bemerkt zu haben. Immerhin rauchte Tristan vor der Schule noch entspannt eine Zigarette mit seinem Freund. Macht eher den Anschein, dass er nicht heiß darauf war, in die Schule zu kommen. Wer in dem Alter würde nicht gern die Schule schwänzen, wenn es nur den Hauch einer Ausrede gibt? Scheint ja öfter vorgekommen zu sein, weil die Lehrerin so sauer war, dass er früher gegangen ist.
Warum er stundenlang allein im Park gesessen ist, ist auch für mich sehr schleierhaft. An dieser Stelle ergibt sich für mich jedoch die Frage, wie vertrauenswürdig die Aussagen der 2-3 Zeugen wirklich sind? Ich möchte mir nicht ausmalen was wäre, wenn Tristan durch die wenig vorhandenen Zeugen, bei denen es sich auch noch überwiegend um Kinder handelt, mit einem anderen Kind verwechselt wurde. Zudem stellt sich weiter die Frage, ob die Lücken in Tristans Tagesablauf tatsächlich anhand der wenigen Zeugenaussagen geschlossen werden kann? Ich persönlich denke eher, dass genau das das Unwahrscheinliche an diesem Thema ist. Und dass diese Aussagen eben nicht zu 100% belegen, dass er stundenlang alleine im Park gesessen ist. Und selbst wenn dem so wäre, handelt es sich lediglich um Augenblicke, in denen Tristan angeblich paar Mal kurz gesehen wurde...

Dass er seine Rückenschmerzen für das Fernbleiben von der Schule ausgenutzt hat, könnte natürlich möglich sein. Ich versuche jedoch vor allem die größeren Zufälle zu hinterfragen und mögliche Gründe für diese herzuleiten. Meiner Meinung nach ein immens großer Zufall, dass er genau an diesem Tag aufgrund der Schmerzen die Schule vorzeitig verlassen wollte bzw. auch erst gar nicht hin wollte, obwohl er schon früh und noch vor Schulbeginn raus aus der Wohnung ist. Kommt mir so vor, als ob er schon vorhatte samt mitgenommenen Rucksack in die Schule zu gehen, jedoch auf dem Hinweg eben die Begegnung gehabt haben könnte, welche das Fernbleiben von der Schule auf den Plan gebracht hat. Das könnte auch erklären, warum er dann in Richtung Telefonzelle ist, anstatt von zu Hause aus seinen Vater anzurufen.
Zitat von abberlineabberline schrieb:Tristan war vor der Schule mit einem Freund zusammen und kam deshalb erst später zum Unterricht.
Ja, und auch wirklich nur deshalb? Kann hier weiteres ohne Bedenken ausgeschlossen werden? Immerhin hatte Tristan vor der Schule ebenfalls noch Zeit, um mit seinem Vater zu telefonieren. Aus meiner Sicht, neben dem Zigaretten rauchen, auch ein Grund für dessen Verspätung bis zur zweiten Schulstunde.

Ich bin mir darüber bewusst, dass einige der Inhalte tatsächlich (im Hinblick auf die Infos der Polizei) unwahrscheinlich erscheinen könnten. Nach 22 Jahren ungeklärtem Mordfall wäre ich jedoch ein Befürworter davon, den Fall aus einer ganz anderen Sicht zu betrachten und bestimmte Faktoren auszulassen, welche bis heute immer berücksichtigt wurden, jedoch eventuell mehr dafür gesorgt haben, dass man sich eher im Kreis dreht. Dazu gehören meiner Meinung nach allen voran die extrem widersprüchlichen Zeugenaussagen.
Zitat von Niederbayern23Niederbayern23 schrieb:Warum verlegte der Täter den Tattag nicht?
Und erneut eine sehr gute Frage, worauf ich gerne kurz eingehen würde. Hierfür könnte tatsächlich die uns bekannte These der Grund sein, welche hinsichtlich des Vollmondes seitens der Kripo genannt wurde. Dieser Fall hat zumindest für mich etwas sektenartiges an sich. Man denke an aktuelle Themen wie z.B Pizza Gate oder Sonstigem. Hierüber lässt sich allerdings leider ebenfalls nur spekulieren...


1x zitiertmelden

Mordfall Tristan

26.10.2020 um 10:36
Zitat von anonymous91anonymous91 schrieb:Es wäre auch durchaus denkbar, dass diese dann zusammen in Richtung Bahnhof Höchst sind.. und dann auch um 13:46 Uhr erst ein Mal zu zweit über die Kamera erfasst wurden.
Der Mann im Kiosk vorn bei Tristan sieht mir aus wie ein Kiosk Mitarbeiter vielleicht,wegen seiner schnellen Bewegungen.
Bei dem anderen Mann ist nicht zu erkennen warum ein roter Kreis auf etwas an seiner Oberbekleidung hinweist,weil es nicht zu erkennen ist was das sein könnte.
Der Tristan ist raus aus dem Kiosk und wenn die Ücam im weiteren zeigt das die Männer ihm folgen,kann es sein das 1.beide Männer zusammen gehören,2.die späteren Täter sind.
Die Frage ist warum der weitere Verlauf den die Cam aufzeichnete nicht gezeigt wird.


2x zitiertmelden

Mordfall Tristan

26.10.2020 um 10:42
Warum sollte der Täter den Tattag verlegen? Es lief für ihn doch nach Wunsch. Wir wissen ja nicht, ob die Tat genau für diesen Tag geplant, oder ob einfach die Gelegenheit günstig war.
@anonymous91
Da die Jugendlichen Tristan kannten, kann man davon ausgehen, dass die Zeugenaussagen glaubhaft sind.


1x zitiertmelden

Mordfall Tristan

26.10.2020 um 10:59
Zitat von heritageheritage schrieb:Der Mann im Kiosk vorn bei Tristan sieht mir aus wie ein Kiosk Mitarbeiter vielleicht,wegen seiner schnellen Bewegungen.
Bei dem anderen Mann ist nicht zu erkennen warum ein roter Kreis auf etwas an seiner Oberbekleidung hinweist,weil es nicht zu erkennen ist was das sein könnte.
Der Tristan ist raus aus dem Kiosk und wenn die Ücam im weiteren zeigt das die Männer ihm folgen,kann es sein das 1.beide Männer zusammen gehören,2.die späteren Täter sind.
Die Frage ist warum der weitere Verlauf den die Cam aufzeichnete nicht gezeigt wird.
Ebenfalls für mich unerklärlich, warum das Video derartig geschnitten wurde. Man möchte der Kripo natürlich keineswegs vorwerfen, dass hier etwas vertuscht werden soll. Es wäre wirklich ein großer Wunsch, dass diese Spur nochmals aufgegriffen und nachverfolgt wird.
Ich könnte mir abgesehen davon vorstellen, dass die Person im weißen Hemd vor Tristan den Bahnhof verlassen hat. Da sich beide schlagartig umdrehen, wirkt es für mich so, als ob der Mann im weißen Hemd vom Bahnhofseingang aus gerufen wurde. Das würde auch erklären, warum sich Tristan kurz umdreht, jedoch dem möglichen Plan entsprechend weiterläuft und sich weniger angesprochen fühlt. Die Körperhaltung der wahrscheinlich begleitenden Person wirkt für mich extrem eigenartig. Die Person ist gerade dabei den Bahnhof zu betreten. Dessen „lässiger Gang“ und die Kopfhaltung in Richtung Tristan ist nicht zu übersehen. Und dann auf einmal die schlagartige Kehrtwende und das Umdrehen in Richtung Bahnhofausgang? Da stimmt doch etwas gewaltig nicht. Ich hoffe sehnlichst, dass das seitens der Kripo nochmals überprüft wird.


2x zitiertmelden

Mordfall Tristan

26.10.2020 um 11:18
Zitat von abberlineabberline schrieb:Da die Jugendlichen Tristan kannten, kann man davon ausgehen, dass die Zeugenaussagen glaubhaft sind.
Entschuldigt bitte den Doppelpost (aufgrund abgelaufener Bearbeitungszeit).

Wieviele Zeugenaussagen gab es nach der Sichtung im Höchster Bahnhof? Ich erinnere mich momentan an drei Zeugen (Boris, Mädchen Nähe Bank und Frau mit Hund). Die Aussage von Boris ist widersprüchlich und damit mehr als nur zu hinterfragen. Das mache ich daran fest, dass Tristan bereits am Bahnhof war, obwohl Boris behauptet hatte, dass er ihn im Bus in Richtung Bahnhof gesehen hätte (wobei ich mich über verlässliche Quellen bzw. eine Korrektur dieses Sachverhalts freuen würde, wenn dem nicht so wäre, wie soeben von mir geschildert). Die Frau mit dem Hund könnte Tristan im schlimmsten Fall verwechselt haben. Bleibt dann nur noch das Mädchen, dass Tristan auf der Bank gesehen hat... ob diese ihn wirklich kennt? Der einzige Punkt, bei dem ich mir aufgrund fehlender Informationen weniger herleiten kann.

Abgesehen davon hat mir dein Beitrag jedoch dabei geholfen eine weitere Möglichkeit in Betracht zu ziehen. Vielleicht wurde Tristan nicht direkt vor der Schule abgeholt und der Treffpunkt war dann eventuell doch der Höchster Bahnhof. Dann würden zumindest die Zeugenaussagen vor der Sichtung am Kiosk des Bahnhofs noch passen. Und wenn diese stimmen, wovon ja viele hier ausgehen, dann wäre zumindest ein Treffpunkt um 13:30 Uhr direkt an der Schule ausgeschlossen. Der Bahnhof als möglicher Treffpunkt steht jedoch weiterhin noch und das Video ist womöglich ein Beweis dafür, welchen es durch die Kripo zu überprüfen gilt. Ich beharre schon nahezu darauf, weil alle sonstigen bekannten Punkte wohl detailliert überprüft und auch etliche Male diskutiert worden sind.


melden

Mordfall Tristan

26.10.2020 um 11:24
Zitat von anonymous91anonymous91 schrieb:Ebenfalls für mich unerklärlich, warum das Video derartig geschnitten wurde.
Der Bekenneranruf wurde auch geschnitten und 2016 nochmalig in Aktenzeichen zweimal vorgespielt. So uninteressant wird es wohl nicht sein. Warum wird das Kioskvideo nicht so „hoch gehandelt“?


1x zitiertmelden

Mordfall Tristan

26.10.2020 um 11:40
@anonymous91
Ist ja auch legitim, alles noch mal zu hinterfragen. Wir spekulieren hier alle nur. Ich denke aber, dass so einige Information hier nicht bekannt ist, drum passt vieles nicht zusammen. Ob jetzt Informationen von der Polizei bewusst zurückgehalten werden oder ob es daran liegt, dass im Laufe der Zeit einfach durch verschiedene Quellen Ungenauigkeiten zusammengekommen sind, ich weiß es nicht.


1x zitiertmelden

Mordfall Tristan

26.10.2020 um 11:49
@anonymous91
Tristan wurde um 13.30 h an der Bushaltestelle Allesinastr, in der Nähe der Schule, von einer Mitschülerin einer anderen Klasse gesehen, wie er in den Bus Richtung Bhf fuhr.

Hier nochmal ein Artikel von 2008, der zeigt, dass die Beschreibung der Hasenscharte wohl zuerst von den Damen der Kanzlei gemacht wurde.
Das war also bekannt, bevor das Phantombild erstellt wurde, stand sogar in der Presse. Also wussten alle später befragten Leute ungefähr, wie der Typ aussah.

https://www.spiegel.de/panorama/justiz/fall-tristan-mann-mit-narbe-und-zopf-gesucht-a-543707-amp.html


1x zitiertmelden

Mordfall Tristan

26.10.2020 um 12:34
Zitat von Niederbayern23Niederbayern23 schrieb:Der Bekenneranruf wurde auch geschnitten und 2016 nochmalig in Aktenzeichen zweimal vorgespielt. So uninteressant wird es wohl nicht sein. Warum wird das Kioskvideo nicht so „hoch gehandelt“?
Diese Frage stelle ich mir ebenfalls durchgehend. Einzige Begründung liegt darin, dass man hier evtl. keinen Unschuldigen in den Fokus stellen möchte (wie auch bei der Kürzung des Bekenneranrufs, bei dem die Person sogar einen gängigen und wahrscheinlich vielverbreiteten Vor- und Nachnamen nennt). Dies würde jedoch gleichzeitig bedeuten, dass der Mann im weißen Hemd zu 100% als Täter oder Komplize ausgeschlossen werden konnte - was ich persönlich jedoch nicht denke. Eine Stellungnahme bzw. Klarstellung seitens der Kripo, würde mich daher umso mehr freuen. Muss ja auch nicht direkt über XY sein. Ein schlichter Eintrag auf der BKA Seite wäre doch ebenfalls nicht zu viel verlangt...

Für den Fall jedoch, dass man das Video nicht hochgehandelt hat, wäre das spätestens jetzt ein guter Zeitpunkt dafür, nachdem im Frühsommer die Ermittlungen wieder intensiviert wurden. Man hat doch sonst keine vielversprechenden Anhaltspunkte und sollte aus diesem Grund nun, neben dem uns bekannten Phantombild, einen Fokus auf den Mann im weißen Hemd legen. Und sei es auch nur dafür, um diesen endgültig ausschließen zu können.
Zitat von FritzPhantomFritzPhantom schrieb:Ist ja auch legitim, alles noch mal zu hinterfragen. Wir spekulieren hier alle nur. Ich denke aber, dass so einige Information hier nicht bekannt ist, drum passt vieles nicht zusammen. Ob jetzt Informationen von der Polizei bewusst zurückgehalten werden oder ob es daran liegt, dass im Laufe der Zeit einfach durch verschiedene Quellen Ungenauigkeiten zusammengekommen sind, ich weiß es nicht.
Leider wahr, denn ich gehe ebenfalls davon aus, dass uns eher nur ein Bruchteil der bekannten Informationen vorliegt. Ich denke ebenfalls, dass hier bewusst einige Infos zurückgehalten wurden, hinterfrage jedoch abermals, was das Veröffentlichen bestimmter Inhalte dem Täter für Vorteile bringen sollte? Die Kripo ist der Öffentlichkeit gegenüber eine umfassende Antwort schuldig, denn das ein derartiges Verbrechen an einem Kind für 22 Jahre ungeklärt bleibt, das darf einfach nicht wahr sein!
Zitat von abberlineabberline schrieb:Tristan wurde um 13.30 h an der Bushaltestelle Allesinastr, in der Nähe der Schule, von einer Mitschülerin einer anderen Klasse gesehen, wie er in den Bus Richtung Bhf fuhr.
Dann eventuell tatsächlich, und wie in meinem vorherigen Beitrag erwähnt, ein Indiz dafür, dass ein möglicher Treffpunkt der Höchster Bahnhof war und die Schule als Treffpunkt ausgeschlossen werden kann (was nachvollziehbar ist, da sich hier der Täter wohl ungern gezeigt hätte). Trotzdem habe ich noch Probleme damit, den anschließenden Zeugenaussagen zu vertrauen und vermute weiterhin, dass diese in die Irre führen.

Abgesehen von den Zeugenaussagen hinsichtlich des Zopfmanns und Tristans Tageslauf + dem Überwachungsvideo im Kiosk, habe ich mittlerweile ebenfalls daran Zweifel, wie ein derartiges Verbrechen ohne jegliche Spuren (ja, Ausnahme Fingerabdruck Deutschbuch) durchgeführt werden konnte? Dreckiger Tunnel hin oder her, das kann’s doch nicht wirklich sein? Für die folgende Frage werde ich wahrscheinlich Gegenwehr ernten, würde diese jedoch trotz allem gerne in den Raum werfen: Konnte der Tunnel zu 100% als Örtlichkeit identifiziert werden, an dem der Mord auch wirklich, ohne jeden Zweifel, geschah? Falls ja, woran wird dies festgemacht? An den nicht vorhandenen Spuren kann’s ja nicht liegen, also bleibt nur der Ablageort Tristans als Indiz. Ah, und die drei beobachtenden Kids? Achso, und zusätzlich die verstreuten Bücher? Und was ist mit Schleifspuren? Den Schleifspuren müssten doch Fußabdrücke folgen oder schwebt der Täter, um es mal sarkastisch zu hinterfragen? Auch hier wieder unerklärliche Fakten, welche ich immer und immer wieder hinterfragen muss...


melden

Mordfall Tristan

26.10.2020 um 12:44
@anonymous91
Das wurde bereits mehrfach im Thread diskutiert, die Spurensicherung war für die Ermittler aus verschiedenen Gründen schwer. Zum einen der extrem verdreckte Tunnel, der vermutlich voll von irgendwelchen Spuren aller möglichen Leute war. Dann das Wasser, das etliche Spuren vernichtet hat, so dass zb nur die Teil DNA Spuren übrig blieben, denen dann 5 Merkmale fehlten, um sie verwenden zu können. Und wir wissen nicht, was die Ermittler noch in der Hand haben, aber nicht veröffentlichen.
Dass der Tunnel der Tatort war, wurde in einer frühen Pressekonferenz nicht bestätigt, kurz darauf aber schon. Geh mal davon aus, dass die Ermittler das durchaus herausfinden können. Auch, was die Örtlichkeiten und das Zeitfenster betrifft, wäre es totaler Irrsinn, Tristan von sonstwo in den Tunnel zu schleppen. Da blieben nur die Gartenlauben, die wurden geprüft und selbst das wäre schon mehr als schwierig und umständlich.


1x zitiertmelden

Mordfall Tristan

26.10.2020 um 12:50
Zitat von abberlineabberline schrieb:Das wurde bereits mehrfach im Thread diskutiert, die Spurensicherung war für die Ermittler aus verschiedenen Gründen schwer. Zum einen der extrem verdreckte Tunnel, der vermutlich voll von irgendwelchen Spuren aller möglichen Leute war. Dann das Wasser, das etliche Spuren vernichtet hat, so dass zb nur die Teil DNA Spuren übrig blieben, denen dann 5 Merkmale fehlten, um sie verwenden zu können. Und wir wissen nicht, was die Ermittler noch in der Hand haben, aber nicht veröffentlichen.
Dass der Tunnel der Tatort war, wurde in einer frühen Pressekonferenz nicht bestätigt, kurz darauf aber schon. Geh mal davon aus, dass die Ermittler das durchaus herausfinden können. Auch, was die Örtlichkeiten und das Zeitfenster betrifft, wäre es totaler Irrsinn, Tristan von sonstwo in den Tunnel zu schleppen. Da blieben nur die Gartenlauben, die wurden geprüft und selbst das wäre schon mehr als schwierig und umständlich
... und dem „ideal gelegenen“ Parkplatz, von dem hier ebenfalls öfters berichtet wurde.


1x zitiertmelden

Mordfall Tristan

26.10.2020 um 12:52
@anonymous91
Geh mal davon aus, dass die Ermittler Kampfspuren etc gefunden haben und dass die Angaben der Polizei stimmen, dass die Tat vor und im Tunnel stattfand. Alles andere wäre wilde Spekulation ohne Hand und Fuß.


1x zitiertmelden

Mordfall Tristan

26.10.2020 um 12:57
Zitat von abberlineabberline schrieb:Geh mal davon aus, dass die Ermittler Kampfspuren etc gefunden haben und dass die Angaben der Polizei stimmen, dass die Tat vor und im Tunnel stattfand. Alles andere wäre wilde Spekulation ohne Hand und Fuß.
Das wiederum ist ein sehr gutes Argument. Sämtliche Spuren könnten inszeniert sein, wie z.B das Verstreuen der Bücher oder das Schleifen und Ablegen von Tristan. Die Kampfspuren wohl allerdings weniger...


melden

Mordfall Tristan

26.10.2020 um 12:59
@anonymous91
Zitat von anonymous91anonymous91 schrieb:und dem „ideal gelegenen“ Parkplatz, von dem hier ebenfalls öfters berichtet wurde.
Es wurden schon mehrere ideale Parkplätze diskutiert, welchen meinst du?
Es könnte auch sein, dass der Täter kein Auto hatte bzw. keinen Führerschein.


1x zitiertmelden

Mordfall Tristan

26.10.2020 um 13:12
Zitat von Niederbayern23Niederbayern23 schrieb:Es wurden schon mehrere ideale Parkplätze diskutiert, welchen meinst du?
Es könnte auch sein, dass der Täter kein Auto hatte bzw. keinen Führerschein.
Leider kenne ich mich bzgl. den Örtlichkeiten nicht aus, hatte es aber so verstanden, dass es einen Parkplatz am Nordeingang gibt. Natürlich möglich, dass der Täter keinen Führerschein hatte. Kann mir jedoch im Falle einer geplanten Tat (worauf sich alle meine Beiträge beziehen) null vorstellen, dass man hier ohne PKW unterwegs war. Vor allem im Hinblick auf den anschließenden Transport des Rucksacks. Im Endeffekt bleibt alles jedoch weiterhin eine Spekulation, ohne Beweise..


melden

Mordfall Tristan

26.10.2020 um 13:38
Folgende Frage beschäftigte mich bereits, warum machte der Täter mit Tristan keinen Ausflug mit dem AUTO? Seel ist zig mal damit durchgekommen.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass Seel so verdachtsfrei durchgekommen wäre, wenn er jedesmal eine (andere) Location gewählt hätte die mit dem Liederbachtunnel vergleichbar wäre.

Ich denke nicht, wie viele Andre, dass hier der absolute Vollprofi unterwegs war.
Der hatte schon viel Dusel, während der Tat nicht erwischt zu werden und auch später.

Aber nochmal zum Thema Auto..warum fuhr er mit Tristan nicht weg?
Meine Überlegungen:
- er hatte kein Auto (Führerschein wäre nicht zwingend notwendig)?
- er hatte ein sehr auffälliges, lautes oder bekanntes Auto?
- er hatte grundsätzlich Bedenken, aufgrund des Kennzeichens erkannt zu werden?
- er war öfter mit dem Auto mit Tristan unterwegs?
- die Abwesenheit des Autos wäre bemerkt worden (Firmenauto)?
ICH DENKE, TRISTAN WÄRE NIE EINGESTIEGEN!


melden

Mordfall Tristan

26.10.2020 um 13:48
Der Fall ist sowas von mysteriös, dass ich nun auch nicht mehr weiter weiß. Die von dir bzw. abberline genannten Gründe sprechen tatsächlich gegen meinen Beitrag hinsichtlich eines anderen, möglichen Tatorts. Sowohl Kampfspuren als auch die PKW Thematik sind wohl doch die Gründe, warum der Tunnel als Tatort eher in Frage kommt. Die Sache mit dem PKW-Kennzeichen wäre einfach viel zu riskant. Wirklich unglaublich das Ganze, jedoch leider Gottes wahr. Ich bete zu Gott, dass dieses Monster doch noch irgendwie gefasst wird und unter Hochdruck der Polizei Licht ins Dunkle bringt.


melden