Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall Tristan

21.025 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Frankfurt, Aktenzeichen Xy ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mordfall Tristan

Mordfall Tristan

25.10.2020 um 20:04
Zitat von brigittschebrigittsche schrieb:Und, was man vielleicht auch nicht vergessen sollte: Viele andere Opfer, vor allem die späteren, von S. waren drogenabhängige Prostituierte. Da konnte er sich einreden, dass das ja "nur Nutten" (das bitte nicht falsch verstehen!!!) waren, die vermutlich aufgrund von Drogensucht und Krankheit "eh' bald drangewesen wären".

Ein Schuljunge ist dagegen etwas anderes, bei dem S. vielleicht tatsächlich so etwas wie Scham oder Reue gezeigt hat. Daher wäre es ja möglich, dass er in DIESEM Fall dann doch alle Beweise und sei es mit letzter Kraft, verschwinden ließ.
M E ein interessanter Ansatz/Gedankengang.
Sollte Seel tatsächlich der Täter (oder zumindest tatbeteiligt) gewesen sein, könnte es doch auch sein, dass er beim Mord an Tristan festgestellt hat, dass heranwachsende Jungen / männliche Teenager ihm doch nicht den "Kick" geben, den er sich evtl vorab erhofft hatte und er sich deshalb danach wieder seinem "üblichen" Beuteschema (Prostituierte) zugewandt hat.
Das würde auch erklären, warum es - anders als (damals) von den EB befürchtet - keine weiteren Taten mit ähnlicher "Handschrift" mehr gegeben hat nach dem Mord an Tristan.
Zitat von brigittschebrigittsche schrieb:Sehe ich auch so, obwohl ich den "Zopfmann" grundsätzlich eher nicht so hoch hängen würde, aber das ist wieder eine andere Frage.
Fände interessant zu erfahren, warum Du dem "Zopfmann" keine (große) Relevanz beimisst.
Hälst Du ihn auch (wie einige Foren-User*innen) für eine "Ente"?
Zitat von FritzPhantomFritzPhantom schrieb:Aber dieses Vermischen von verschiedenen Zopfmännern passiert hier im Forum vielleicht stärker als bei den Ermittlungen. Das hoffe ich zumindest. Ich glaube nämlich auch, dass einiges gar nicht zum Fall gehört.
Hervorhebung von mir eingefügt.

Welche Sichtungen des "Zopfmannes" vermutest Du für irrelevant in Bezug auf den Mordfall Tristan Brübach?


2x zitiertmelden

Mordfall Tristan

25.10.2020 um 21:35
Zitat von ThoFraThoFra schrieb:Hälst Du ihn auch (wie einige Foren-User*innen) für eine "Ente"?
Nein, grundsätzlich glaube ich schon, dass es in irgendeiner Weise einen Zopfmann gegeben hat. Aber es ist doch so, dass ein Zopfmann von sehr unterschiedlichen Zeugen in unterschiedlichen Zusammenhängen gesehen wurde.

Ich halte es z. B. nicht für ausgemacht, dass der Zopfmann, der in der Anwaltskanzlei aufgetaucht ist, auch der Zopfmann gewesen sein muss, den die Zeugen in der "Tunnelumgebung" gesehen haben. Und dass die Zeugen dort auch alle ein und denselben Zopfmann gesehen haben. Und dass dieser besagte Zopfmann dann auch zwangsläufig der Täter sein muss.

Man darf nicht vergessen, dass solche Pferdeschwanzfrisuren damals noch eine gewisse Mode bei Männern waren (wenn auch schon langsam im Rückgang begriffen). Und dass ein solcher Pferdeschwanz andererseits ein Merkmal ist, dass man sich bei einer Person am ehesten merkt. Und es war auch eine Frisur, die oft von Männern in einem bestimmten Alter getragen wurde, oft auch von einem "Typ" der dazu eine Jeansjacke und Turnschuhe hatte, manchmal auch ein "Typ" der eher eine Lederhose dazu bevorzugte. Also: Dass Männer mit Pferdeschwanz auch in der Kleidung oft einen bestimmten Stil hatten - einen Mann mit Pferdeschwanz und Bankeranzug hat man nur sehr selten gesehen.... Ebenso wie auch ältere oder sehr junge Männer (unter 20) diese Frisur nur selten hatten.

Ich könnte mir vorstellen, dass die Zeugen sich teilweise noch am ehesten an die Frisur erinnern konnten, nicht aber so genau an das Gesicht. So wie sie sich auch an eine Glatze oder rot gefärbte Haare hätten erinnern können, aber nur in zweiter Linie an das Gesicht. Und dann würden wir hier eben von einem Glatzenmann oder einem Rotgefärbten reden.

Lange Rede kurzer Sinn: Ich halte es für möglich, dass die ganzen Zopfmannsichtungen eigentlich unterschiedliche Personen waren, die aber aufgrund der Frisur und auch des Kleidungsstils sehr ähnlich gewirkt haben. Und dass den Zeugen sich gerade diese deutlichen Merkmale eingeprägt haben, nicht aber die vielleicht weniger auffälligen Unterschiede, so dass es den Anschein hatte, als sei es eine Person gewesen.

Natürlich ist es verführerisch, die ganzen Zopfmannsichtungen auf ein- und dieselbe Person zu beziehen UND dann zu merken, dass das Phantombild dem Christian Brückner ähnlich sieht UND dann davon auszugehen, dass er der Täter gewesen sein könnte. Aber solche vermeintlich einfachen Erklärungen können auch in die Irre führen.


1x zitiertmelden

Mordfall Tristan

25.10.2020 um 21:49
Zitat von ThoFraThoFra schrieb:Verstehe übrigens immer noch nicht so ganz, warum es nicht möglich war, von allen Fingern Manfred Seele Abdrücke zu nehmen?
Das würde mich auch interressieren. Von seinem Opfer Diallo konnte man ja auch Fingerabdrücke nehmen und sie so identifizieren und das, obwohl sie schon 10-11 Jahre tot war.
Zitat von SchustermaedelSchustermaedel schrieb:Hatte er nicht ein Bauchspeicheldrüsenkarzinom? Oder etwas ähnlich aggressives? Dann hatte er nämlich möglicherweise gar keine Zeit mehr dazu. Bis er beim Arzt war ging es ihm möglicherweise schon so Elend das ausmisten nicht mehr ging.
Ja und 9 Monate nach Diagnose ist er daran gestorben. Ein bisschen Zeit gabs schon noch, aber starke Schmerzmittel, die bei Krebs ja oft palliativ angewendet werden trüben halt auch das Bewusstsein zum Teil oder machen müde und schlapp.

Dieser Freund von Seel, Werner Lederer hieß er glaub ich(wird in der Spiegel Reportage gesagt) hatte den gleichen Krebs, also auch Bauchspeicheldrüse und ist wenn ich richtig verstanden habe, 6 Monate vor ihm gestorben. Anscheinend hatten die Beiden zusammen diese Garage gemietet. Hat man diesen Mann eigentlich auch mal überprüft? Immerhin, also wenn das mit der Garage stimmt, war er Mitmieter von einem Obekt indem Leichenteile aufbewahrt wurden. Wäre auch mal interressant mit wem der so in Kontakt war. Stichwort Zopftyp. Und als Entrümpler haben Beide in Nähe zum Wohnort Tristans gearbeitet.
Zitat von Niederbayern23Niederbayern23 schrieb:Seel wusste ja, dass er sterben würde. Er hatte Krebs. Warum er der Tochter „den Nachlass“ nicht erspart hat ist mir schleierhaft
Mir kam der Gedanke dazu, dass er vielleicht gar nicht vergessen werden wollte. Die Bösen werden immer wieder berühmt und die Guten oft vergessen. Zu verlieren hatte er nichts mehr, aber einen Nachlass hat er definitiv hinterlassen und wird noch sehr lange Zeit immer wieder im Gespräch bleiben, siehe uns alle grad, die sich über ihn unterhalten.
Zitat von brigittschebrigittsche schrieb:Das Detail, dass er Leichen(teile) in Säure aufgelöst hat, kommt ja wohl auch daher.....
hast du dazu eine Quelle? das hab ich noch gar nicht gelesen bisher, würd mich interressieren


1x zitiertmelden

Mordfall Tristan

25.10.2020 um 21:54
Zitat von Marla333Marla333 schrieb:hast du dazu eine Quelle? das hab ich noch gar nicht gelesen bisher, würd mich interressieren
Also dass er Chemigraph (Klischeeätzer) war, das kann man sogar bei Wikipedia lesen. Und als solcher war er im Umgang mit Säuren und deren "Folgen" erfahren, das steht fest.

Ich glaube mich zu erinnern, dass in einer Fernsehreportage zu Seel die Verknüpfung zwischen der Auflösung der Opfer in Säure und dem ehemaligen Beruf gezogen wurde. Aber ich weiß nicht mehr in welcher...

Zumindest klingt es für mich plausibel.


melden

Mordfall Tristan

25.10.2020 um 22:01
@brigittsche

Ach so, Ja stimmt, der Umgang mit Säuren war ihm beruflich bedingt geläufig, hatte nur bisher noch nie so genau was von diesem Zusammenhang gehört. Falls dir die Sendung nochmal einfällt wäre super, ansonsten such ich mich mal weiter durch. Gibt ja soviel dazu.
Kenne dieses Opfer in Säure auflösen nur aus einer Serie, die kam 2009 raus.


melden

Mordfall Tristan

25.10.2020 um 22:05
Zitat von anonymous91anonymous91 schrieb:Hier stellt sich mir jedoch immer wieder die Frage, warum es nie eine Fahndung nach der Person im weißen Hemd gab, welche neben Tristan im Überwachungsvideo zu sehen ist? Welche Gründe liegen vor, um die Person, die zuletzt offiziell mit Tristan gesehen wurde, komplett zu ignorieren?
Auf der BKA Seite liest man aktuell kein Wort von der Überwachungskamera/ Kiosk.
Mich würde, wie ich hier schon öfters angemerkt habe, brennend interessieren was Tristan zu seinem Vater, nach der Schule im Bahnhof Höchst, gesagt hat.
Interessant, wie du schon schreibst wäre, wann oder ob überhaupt seitens BKA offiziell gesucht wurde nach dem Mann im Hemd und den Typen auf der Bank.

Viele Infos zu diesem Fall existieren nicht mehr für die Bevölkerung.

Es gibt ne Seite, da hat sich jemand viel Mühe mit dem Zerlegen des „ Films“ gemacht, Ergebnis: der Mann im weißen Hemd trug eine Brille. Plausibel erklärt.

Das Zopfmann- Chaos lässt sich mit Fey‘s Worten gut kommentieren: „ ...die losen Enden“.


2x zitiertmelden

Mordfall Tristan

25.10.2020 um 22:42
Zitat von brigittschebrigittsche schrieb:Ich könnte mir vorstellen, dass die Zeugen sich teilweise noch am ehesten an die Frisur erinnern konnten, nicht aber so genau an das Gesicht. So wie sie sich auch an eine Glatze oder rot gefärbte Haare hätten erinnern können, aber nur in zweiter Linie an das Gesicht. Und dann würden wir hier eben von einem Glatzenmann oder einem Rotgefärbten reden.
Allerdings gab es ja wohl durchaus etwas sehr markantes im Gesicht des "Zopfmannes" (oder zumindest im Gesicht einer der "Zopfmänner":
Die Lippen-Gaumenspalte bzw "Hasenscharte".

Es erschließt sich mir jedoch nicht wirklich, welche Zeugen diese "Hasenscharte" wahrgenommen / bei der Phantombild-Erstellung beschrieben haben - waren das alle Zeugen, die einen "Zopfmann" gesehen haben (also auch die Nachhilfelehrerin von Tristan, die Frau in der Rechtsanwaltskanzlei..) oder nur die Kinder, die den/einen "Zopfmann" in Nähe des Liederbachtunnels gesichtet haben?
Wenn wir diese Frage beantworten könnten, dann könnten wir wohl eher einschätzen / mutmaßen, ob wirklich sämtliche Zeugen ein und dieselbe Person gesehen haben - denn dass gleich mehrere Männer mit Zopf und Hasenscharte im Mordfall Tristan Brübach eine Rolle spielen, halte ich für sehr unwahrscheinlich, das wäre ein zuuu großer Zufall...


1x zitiertmelden

Mordfall Tristan

25.10.2020 um 23:13
Zitat von Niederbayern23Niederbayern23 schrieb:Auf der BKA Seite liest man aktuell kein Wort von der Überwachungskamera/ Kiosk.
Mich würde, wie ich hier schon öfters angemerkt habe, brennend interessieren was Tristan zu seinem Vater, nach der Schule im Bahnhof Höchst, gesagt hat.
Interessant, wie du schon schreibst wäre, wann oder ob überhaupt seitens BKA offiziell gesucht wurde nach dem Mann im Hemd und den Typen auf der Bank.
Außer in der Reportage von 2007 Visier der Fahnder wird er nicht mehr erwähnt. In der Repo 2007 heißt es, der Mann neben Tristan konnte bis heute nicht ermittelt werden. Nicht ermittelt, verstehe ich, versuch war da, aber ohne Erfolg?

Der Mann, zumindest sieht es so aus, hätte schwarze Haare zum Zopf und evtl ne Brille. Schwarze, lange Haare würden wieder zum Anrufer passen, oder der hat sich evtl am Video orientiert? Je nachdem wann das Ü-Video veröffentlicht wurde.


2x zitiertmelden

Mordfall Tristan

25.10.2020 um 23:25
Zitat von ThoFraThoFra schrieb:Es erschließt sich mir jedoch nicht wirklich, welche Zeugen diese "Hasenscharte" wahrgenommen / bei der Phantombild-Erstellung beschrieben haben - waren das alle Zeugen, die einen "Zopfmann" gesehen haben (also auch die Nachhilfelehrerin von Tristan, die Frau in der Rechtsanwaltskanzlei..) oder nur die Kinder, die den/einen "Zopfmann" in Nähe des Liederbachtunnels gesichtet haben?
Das ist es, was ich meinte: Es wird hier allgemein so angenommen, als hätten ALLE Zeugen die es in diesem Fall gibt ÜBEREINSTIMMEND SÄMTLICHE Merkmale genannt, die dann in dem Phantombild zusammengetragen wurden. Und ich habe da eben meine Zweifel, sondern glaube eher, dass viele nur vage vom "Zopfmann" gesprochen haben. Und so eine Frisur hatten damals eben einige.

Und auch Alter, sonstige Kleidung und Statur mögen bei den Zopfmännern jeweils ähnlich gewesen sein. Aber es gibt eben viele Männer die (jetzt rein spontan in dem Raum gestellt) 1,85 groß und schlank sind, und damals gab es eben verhältnismäßig viele 1,85m große schlanke Männer mit Pferdeschwanz. Und wenn die meisten Zeugen nur DAS gesagt haben, dann muss das nicht zwangsläufig bedeuten, dass es der gleiche Mann war, den die alle gesehen haben.

Wenn natürlich alle Zeugen 1,85, schlank, gleiche Haarfarbe, gleiche Augenfarbe, gleiche Kleidung, Hasenscharte....gesagt hätten, dann wäre das wesentlich interessanter.

Man müsste eine Tabelle haben, in der jeder Zeuge mit seinen speziellen Angaben aufgeführt ist. Aber ich gehe mal davon aus, dass das so genau nie veröffentlicht wurde und dass es vielleicht auch noch von einzelnen Zeugen weitere Angaben gibt, die die Polizei ebenfalls nicht veröffentlicht hat.


3x zitiertmelden

Mordfall Tristan

25.10.2020 um 23:37
Zitat von brigittschebrigittsche schrieb:Man müsste eine Tabelle haben, in der jeder Zeuge mit seinen speziellen Angaben aufgeführt ist. Aber ich gehe mal davon aus, dass das so genau nie veröffentlicht wurde und dass es vielleicht auch noch von einzelnen Zeugen weitere Angaben gibt, die die Polizei ebenfalls nicht veröffentlicht hat.
https://www.thekasaantimes.de/item/itemlist/user/708-sunnybeatz

diese Userin hat sich sehr viel Mühe dazu gemacht, sehr übersichtlich, alle Aussagen der Zöpfe zusammengetragen


2x zitiertmelden

Mordfall Tristan

25.10.2020 um 23:45
Zitat von Marla333Marla333 schrieb:...alle Aussagen der Zöpfe zusammengetragen
@Marla333
Wessen Aussagen sind da zusammengetragen? Aussagen von Leuten mit Zöpfen?


melden

Mordfall Tristan

25.10.2020 um 23:47
@Marla333
Danke für den Hinweis! Allerdings bestätigt das meine Vermutung, denn dieser Darstellung nach wurde einigen Zeugen, die von einem Zopfmann sprachen, DANN das Phantombild vorgelegt, und sie sagten, DANN dass das der Mann sein könne. Auch wenn sie ihn nur flüchtig oder vor längerer Zeit gesehen hatten.

Mich würde es mehr überzeugen, wenn die Zeugen unabhängig voneinander Angaben gemacht hätten, bei denen dann jeweils das gleiche Phantombild herauskam. Oder wenn man ihnen mehrere Bilder zur Auswahl vorgelegt hätte und sie hätten dann alle das besagte herausgegriffen....


2x zitiertmelden

Mordfall Tristan

25.10.2020 um 23:48
@F.Einstoff

Alle Aussagen von den verschiedensten Leuten bzgl Sichtungen eines Mannes mit Zopf. Im Endefekt nichts neues, aber in der Übersicht mal komplex zusammegetragen


melden

Mordfall Tristan

25.10.2020 um 23:51
Zitat von Marla333Marla333 schrieb:In der Repo 2007 heißt es, der Mann neben Tristan konnte bis heute nicht ermittelt werden. Nicht ermittelt, verstehe ich, versuch war da, aber ohne Erfolg?
Hervorhebung von mir eingefügt.

Würde ich auch so verstehen, merkwürdig finde ich jedoch, dass dieser Mann im weißen Hemd aus dem Überwachungsvideo dann nach 2007 nicht mehr im Zusammenhang mit den Ermittlungen erwähnt wurde, wie kamen die EB also darauf, ihm keine Relevanz mehr beizumessen, wenn sie ihn nicht ermitteln konnten, ihn folglich also auch nicht als Täter / Tatbeteiligten / wichtigen Zeugen ausschließen konnten?
Zitat von brigittschebrigittsche schrieb:Man müsste eine Tabelle haben, in der jeder Zeuge mit seinen speziellen Angaben aufgeführt ist. Aber ich gehe mal davon aus, dass das so genau nie veröffentlicht wurde und dass es vielleicht auch noch von einzelnen Zeugen weitere Angaben gibt, die die Polizei ebenfalls nicht veröffentlicht hat.
Das wäre m E eine sehr gute Idee, so könnte man sehr gut und übersichtlich die "matches", die in allen Zeugenaussagen bzgl "Zopfmann" auftauchen, herausarbeiten.

Wie läuft so eine Phantombild - Erstellung eigentlich ab, wenn man davon ausgeht, dass verschiedene Zeugen wahrscheinlich ein und dieselbe Person gesehen / beobachtet haben?
Wird dann mit jedem Zeugen einzeln ein Phantombild erstellt und die dabei entstandenen Bilder werden dann schlussendlich zu einem Phantombild zussmmengefügt?
Kann ich mir kaum vorstellen... Evtl kann jmnd von Euch Genaueres dazu beisteuern?!


2x zitiertmelden

Mordfall Tristan

25.10.2020 um 23:52
Zitat von brigittschebrigittsche schrieb:Allerdings bestätigt das meine Vermutung, denn dieser Darstellung nach wurde einigen Zeugen, die von einem Zopfmann sprachen, DANN das Phantombild vorgelegt, und sie sagten, DANN dass das der Mann sein könne. Auch wenn sie ihn nur flüchtig oder vor längerer Zeit gesehen hatten.
Das sehe ich auch so. An was ich mich auch etwas störe ist die Aussage der Nachhilfelehrerin. Wenn sie ihnn nur von hinten gesehen hat, wie kann sie dann das Gesicht beurteilen , welches ihr auf dem Phantombild gezeigt wurde?


melden

Mordfall Tristan

25.10.2020 um 23:56
Zitat von ThoFraThoFra schrieb:Würde ich auch so verstehen, merkwürdig finde ich jedoch, dass dieser Mann im weißen Hemd aus dem Überwachungsvideo dann nach 2007 nicht mehr im Zusammenhang mit den Ermittlungen erwähnt wurde, wie kamen die EB also darauf, ihm keine Relevanz mehr beizumessen, wenn sie ihn nicht ermitteln konnten, ihn folglich also auch nicht als Täter / Tatbeteiligten / wichtigen Zeugen ausschließen konnten?
Jap, wie so vieles anderes was sich seitdem verändert hat. Die Repo 2007 hebt sich von allen anderen (neueren) ab. Damals war auch noch keine Rede vom Zopf, Fokus völlig anders ausgerichtet usw.


melden

Mordfall Tristan

26.10.2020 um 00:00
Zitat von ThoFraThoFra schrieb:Wird dann mit jedem Zeugen einzeln ein Phantombild erstellt und die dabei entstandenen Bilder werden dann schlussendlich zu einem Phantombild zussmmengefügt?
Ein Großonkel von mir hat in der Anfangszeit des Phantombilds (damals nannte man das Pik-Bild), in den 60er und frühen 70er Jahren als Phantombildzeichner bzw. Ersteller gearbeitet. Damals war das so (jedenfalls nach seinen Erzählungen...) dass man die Zeugen einzeln befragt und jeweils ein Bild gezeichnet/erstellt hat. Dann wurde geschaut, ob die Bilder Ähnlichkeit miteinander hatten. Und wenn sie sehr ähnlich waren hat man eines davon (meist wohl das, das von dem glaubwürdigeren Zeugen stammte bzw. von demjenigen, der den Täter am besten gesehen haben konnte) ausgewählt und für die Fahndung verwendet. Oder man hat beide, zusammen mit anderen Bildern, weiteren Zeugen vorgelegt und die sollten auswählen. Dann hat man dasjenige genommen, das am häufigsten gewählt wurde.

Aber ich weiß nicht, ob ich diese Erzählung richtig im Kopf habe und vor allem, wie das heute gemacht wird.


melden

Mordfall Tristan

26.10.2020 um 01:05
Zitat von Niederbayern23Niederbayern23 schrieb:Mich würde, wie ich hier schon öfters angemerkt habe, brennend interessieren was Tristan zu seinem Vater, nach der Schule im Bahnhof Höchst, gesagt hat.
Interessant, wie du schon schreibst wäre, wann oder ob überhaupt seitens BKA offiziell gesucht wurde nach dem Mann im Hemd und den Typen auf der Bank.

Viele Infos zu diesem Fall existieren nicht mehr für die Bevölkerung.

Es gibt ne Seite, da hat sich jemand viel Mühe mit dem Zerlegen des „ Films“ gemacht, Ergebnis: der Mann im weißen Hemd trug eine Brille. Plausibel erklärt.
Das zweite Gespräch zwischen Tristan und seinem Vater würde mich ebenfalls brennend interessieren, wobei der Inhalt gegenüber der Kripo bekannt sein dürfte und höchstwahrscheinlich keine weiteren Spuren bringt. Ich könnte mir vorstellen, dass er innerhalb des Gesprächs das vorzeitige Verlassen der Schule abermals mit seinen „starken Schmerzen“ begründet hatte und einfach Bescheid geben wollte, dass er nun den Arzt aufsucht. Ziel von Tristan war es aus meiner Sicht, sowohl seinen Vater als auch die Schule davon zu überzeugen, dass es ihm an diesem Tag nicht gut ging, um ein höchstwahrscheinlich geplantes Treffen, ohne größeren Zeitverzug durch die anstehende Mittagsschule, wahrnehmen zu können. Evtl. war es dem Täter wichtig, noch vor Einbruch des Nachmittags die Tat zu vollenden, um z.B. nicht im Chaos des Feierabendverkehrs, samt Rucksack und Inhalt, erwischt zu werden (wobei dies eher ein anhaltsloserer Punkt hinsichtlich der geplanten Tatzeit sein dürfte, da wir auch nicht wissen, ob der Täter zu Fuß, mit der Bahn oder doch mit dem Auto unterwegs war).

Abgesehen davon, ist auch mir die von dir angesprochene Seite bekannt. Auch ich vertrete die Meinung, dass darin so einiges sehr weit hergeholt sein dürfte, um es mal harmlos auszudrücken. Die Analyse des Videos finde ich dagegen trotzdem nicht mal so abwegig und betrachte dies sogar als einen etwas mehr versprechenderen Ansatz hinsichtlich eines möglichen Täters bzw. Mittäters, welcher mit Tristan in Kontakt gewesen sein könnte. Wie von dir erwähnt, lässt sich zumindest auch in meinen Augen eindeutig belegen, dass der Mann im weißen Hemd ein Brillenträger ist, was an dieser Stelle jedoch weiterhin kaum etwas über die Person und deren Zusammenhang zum Fall aussagt. Bei einer möglichen Fahndung wäre dies jedoch zumindest eine der eindeutigeren Eigenschaften, welche man, neben der Statur, der Haarfarbe oder auch den Kleidern, der Bevölkerung gegenüber nennen könnte. Es wäre extrem interessant zu erfahren, wann das Video zum ersten Mal veröffentlicht wurde und ob der Anruf bei der Kripo davor oder danach kam.
Zitat von Marla333Marla333 schrieb:Außer in der Reportage von 2007 Visier der Fahnder wird er nicht mehr erwähnt. In der Repo 2007 heißt es, der Mann neben Tristan konnte bis heute nicht ermittelt werden. Nicht ermittelt, verstehe ich, versuch war da, aber ohne Erfolg?
Mir kommt es aufgrund der bekannten Informationen so vor, als ob man die Person nicht wirklich gesucht hat. Und selbst wenn der Versuch da war, war dieser entsprechend den uns vorliegenden Fakten nicht ausreichend genug. Denn wenn dem so gewesen wäre, hätte die Person im Video ebenfalls neben dem bekannten Fahndungsbild abgebildet werden müssen, anstatt, wie uns bekannt, in lediglich 2-3 Fernsehsendungen. Ich würde mir sehnlichst wünschen, dass man das Video nochmals detaillier analysiert, Bewegungsabläufe des Mannes überprüft (die meiner Meinung nach enorm verdächtig aussehen) und der Öffentlichkeit gegenüber transparenter macht. Was hätte man denn sonst noch nach 22 Jahren ohne Erfolg zu verlieren, selbst wenn man damit einer falschen Spur nachgehen würde?
Zitat von Niederbayern23Niederbayern23 schrieb:Das Zopfmann- Chaos lässt sich mit Fey‘s Worten gut kommentieren: „ ...die losen Enden“.
Wie von dir erwähnt bzw. zitiert - bedauerlicherweise wirklich nur lose Enden... drum mehr bete ich zu Gott, dass dieses TIER trotzdem bitte, bitte lebend gefasst und zur Verantwortung gezogen wird.
Zitat von brigittschebrigittsche schrieb:Das ist es, was ich meinte: Es wird hier allgemein so angenommen, als hätten ALLE Zeugen die es in diesem Fall gibt ÜBEREINSTIMMEND SÄMTLICHE Merkmale genannt, die dann in dem Phantombild zusammengetragen wurden. Und ich habe da eben meine Zweifel, sondern glaube eher, dass viele nur vage vom "Zopfmann" gesprochen haben. Und so eine Frisur hatten damals eben einige.

Wenn natürlich alle Zeugen 1,85, schlank, gleiche Haarfarbe, gleiche Augenfarbe, gleiche Kleidung, Hasenscharte....gesagt hätten, dann wäre das wesentlich interessanter.
Und genau das ist meines Erachtens der Punkt. Gemäß den uns vorliegenden Informationen erscheint es so, als ob eben nicht alle Zeugen übereinstimmend von den gleichen Merkmalen gesprochen haben. Die Merkmale „blond und Zopf“ entsprechen sich noch überwiegend. Die Hasenscharte als Merkmal wurde allerdings nur seitens der Kanzlei genannt (wenn ich nichts übersehen habe). Dementsprechend habe auch ich große Zweifel daran, dass alle genannten Zeugen von der gleichen Person sprechen. Die heutigen Resultate sprechen doch für sich. Man jagt einen Phantom, welcher nicht zu existieren scheint. Allerdings hoffe ich, dass das alles von der Kripo berücksichtigt wurde und das Phantombild keine falsche Kombination der wirklichen Gegebenheiten aufgrund des bestehendes Drucks darstellt. Das wäre nämlich fatal und würde dazu führen, dass der Fall wohl für weitere 22 Jahre ungelöst bleibt...

Vielleicht ist es jetzt mal so langsam an der Zeit, etwas Abstand von bestimmten Zeugenaussagen zu nehmen und bestimmte Faktoren zu streichen. Wie erwähnt, hat man hier wirklich nichts mehr zu verlieren. Wofür dann an Zeugenaussagen festklammern, die bisher nicht wirklich etwas gebracht haben? Die z.B aus dem Nichts eine Hasenscharte mit ins Spiel gebracht haben? Oder davon gesprochen haben, dass Tristan im Bus in Richtung Höchster Bahnhof war (siehe Aussage Boris), obwohl Tristan gemäß Ü-Kamera bereits schon dort war? Mittlerweile habe ich sogar Zweifel an den weiteren zwei Zeugenaussagen, welche Tristan vor der Tat angeblich wartend gesehen hätten. Höchst spekulativ, jedoch habe ich mittlerweile mehr das Gefühl, dass Tristan nach dem zweiten Telefonat direkt am Bahnhof von dem oder den Tätern abgeholt wurde... eventuell verabredet am Morgen und auf dem Schulweg, als Tristan seinen Vater zum ersten Mal angerufen hatte. Vielleicht auch, neben dem Rauchen von Zigaretten, ein weiterer Grund für dessen Verspätung... und vielleicht auch ein Grund, warum er seinen Vater unterwegs von der Telefonzelle angerufen hatte, anstatt von Zuhause.


melden

Mordfall Tristan

26.10.2020 um 07:17
Falls der Mord geplant war und das Opfer Tristan sein musste, geh ich davon aus, dass die Tat bereits am Vormittag passieren sollte.
Die Fluktuation im Tunnel mittels Schüler wäre gering gewesen. Das Verhalten von Tristan lässt darauf schließen. Wollte nicht zur Schule, in der Schule nervös, die Telefonate.
Warum verlegte der Täter den Tattag nicht? Er hätte noch eine Möglichkeit vor den Ferien gehabt, den nächsten Tag, Freitag. Er konnte es wohl nicht abwarten oder konnte es privat nicht einrichten.
Ist es denkbar, dass bereits Jemand vor der Schule wartete um ihn zu beobachten?


2x zitiertmelden

Mordfall Tristan

26.10.2020 um 09:10
Zitat von ThoFraThoFra schrieb:Welche Sichtungen des "Zopfmannes" vermutest Du für irrelevant in Bezug auf den Mordfall Tristan Brübach?
Der Mann im Anwaltsbüro. Wer würde so einen bestialischen Mord als „Dummheit“ bezeichnen? Wenn man bedenkt, wieviele Kleinkriminelle sich im Einzugsgebiet von Frankfurt rumtreiben, warum sollte man alles auf Tristan beziehen? Auch weiß man nicht, ob der Mann, den die Nachhilfelehrerin gesehen hat, der gleiche war, wie der, der den Kindern Süßigkeiten gekauft hat. Dieser ist für mich der „ echte Zopfmann“. Interessant wäre eine Gegenüberstellung der Beschreibungen folgender drei Zopfmänner:
1. der nach dem Mord beim Tunnel gesehen wurde
2. der die Kinder mit Süßigkeiten lockte ( auch zum Tunnel?)
3. der, der Jahre später von einem nun erwachsenen Kind beim Tunnel gesehen wurde.

Das sind die drei relevanten Zopfmänner, die, wie ich glaube, der gleiche Mann ist. Für mich ist es auch der Mörder. Ob der nun wirklich aussieht, wie der Mann auf dem Phantombild? Oder wurden noch andere, für mich nicht relevante Beschreibungen dazugemischt?


melden