Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

The Boy in the Box

The Boy in the Box

11.12.2017 um 15:14
Der Junge war in eine Decke gewickelt.
Ich kann mir schlecht vorstellen, daß jemand den Jungen samt Karton an diese Stelle transportierte.
Oder?
Einerseits wäre der Karton gut gewesen,um eventuellen neugierigen Blicken der Nachbarn auszuweichen.
Anderseits braucht man für solch großen Karton mit "kleinem "Inhalt vielleicht zwei Mann zum Tragen und ein Auto.

Gab es damals eigentlich so wie heute auch Stellen,auf denen Müll deponiert wurde?
War der auffindeplatz ein solcher?
war der auffindeort eigentlich weit von der Stadt entfernt oder zentral?

Der Junge wurde praktisch entstellt,durch die schnell abgeschnittenen Haare.
Das könnte bedeuten,daß das Kind "bekannt "war, also irgendwann mal draußen zu sehen war oder eine Ähnlichkeit zu Eltern oder Geschwistern darstellte.
Möglicherweise wurde eventuellen Geschwistern eine andere Geschichte zum Verschwinden des Jungen erzählt?

Wurden mal irgendwann DNA spuren von der Kappe genommen zum Vergleich?


Mich interessiert nach wie vor,wo sich die Operationsnarben befanden,finde aber keine Info im Netz.

So sad, daß sich niemals jemand darauf meldete.


melden
Anzeige

The Boy in the Box

11.12.2017 um 18:12
Mysteriös schrieb am 29.11.2017:man dachte er wäre Tod bzw. weil man sich vielleicht keine Krankenhaus Behandlung leisten konnte legte man ihn offensichtlich an den Straßenrand in der Hoffnung er wird gefunden und ins krankenhaus gebracht .. deshalb auch zugedeckt ..
Aber wie hätten diejenigen sicher sein können, dass er wirklich gefunden wird? Wenn es so war, dann hätten sie ihn auch vor einem Krankenhaus ablegen können.
Ich denke, dass der/die Täter unter Zeitdruck standen und diese Methode die erste war, auf die er/sie gekommen ist/sind. Ich finde es seltsam dass der Junge einerseits einen gepflegten Eindruck gemacht hat (ordentlich geschnittene Finger- und Fußnägel und sauberer Körper), aber die Täter es nicht nötig hatten seine Haare ordentlich zu schneiden.. hinzu kommen noch die blauen Flecken, die vermutlich zur selben Zeit (!) entstanden. für mich klingt das nach Tod durch einmal zu viel geschlagen und dann schnell vertuschen.


melden

The Boy in the Box

11.12.2017 um 19:18
Die Narben,bei denen es sich um operationsnarben handeln könnte,befanden sich u.a.in der Leiste.
Möglicherweise hatte der Junge einen leistenbruch?

Am 5.2.2009 postete ein User hier einen interessanten Link, finde ich.

Kann mir bitte jemand sagen,wann der Todeszeitpunkt gewesen sein soll?


melden

The Boy in the Box

11.12.2017 um 19:28
Ran schrieb:für mich klingt das nach Tod durch einmal zu viel geschlagen und dann schnell vertuschen.
Sehe ich genauso.
Wobei ich Sekte mir auch durchaus vorstellen könnte. Wenn man jetzt zb Scientology nimmt, dort halten auch alle zusammen und wer Austritt wird verfolgt etc. und wenn die Eltern immer noch unter „Gehirnwäsche“ standen, werden sie sich auch nicht erkenntlich gemacht haben. Viele Kinder worden früher geheimgehalten aufgrund nicht ehelich, kein festen Partner usf.

Ich hoffe das jedoch eines Tages aufgeklärt werden kann. Egal wielange es dauert..


melden

The Boy in the Box

04.01.2018 um 23:22
Auf eine Sekte wäre ich bislang nicht gekommen, ist aber eine gute Überlegung.

Das dem Kind jemand (der Täter) die Haare geschnitten hat, bedeutet wohl, er wollte seine Identität vertuschen. Ich glaube, der Junge war sicher draussen gewesen und bestimmt hatte er markante Haare. Deshalb sollte ihn niemand erkennen. Dass das Kind Operationsnarben hatte, beweist, dass sich die Eltern um ihn gekümmert haben und dass er medizinisch versorgt wurde. Falls der Junge tatsächlich Amerikaner war, muss so eine Operation damals in Amerika richtig teuer gewesen sein, zu der Zeit. Frage ist nur, warum erkannte ihn kein Arzt, der ihn behandelt hat?

Wenn man nur wüsste, was damals passiert ist.


melden

The Boy in the Box

05.01.2018 um 01:44
Winzling schrieb:Frage ist nur, warum erkannte ihn kein Arzt, der ihn behandelt hat?
Vielleicht erkannte man ihn schon, aber er wurde nicht offiziell operiert sondern eher unter der Hand.

Finde den ganzen Fall schon grausam und wenn man bedenkt, das vielleicht Angehörige involviert waren, das Kind „ausgeliefert“ haben etc. sprich Sektenmitglieder waren, sich einfach nicht um den Jungen geschert haben, wird mir schlecht.


melden

The Boy in the Box

07.01.2018 um 02:39
Anscheinend glaubte man im Jahr 2016, schon nah an der Lösung des Falls zu sein. Man hat den Jungen bereits 1998 exhumiert und DNA aus einem Zahn entnehmen können. Nun hätten zwei "Autoren" (mir ist unklar, wer das war) in Memphis, Tennessee eine Familie gefunden, die vermutlich die Familie des Jungen sei. Dazu habe man zwei verschiedene Hinweise miteinander in Verbindung gebracht:

1. Die auch hier im Thread beschriebene Geschichte von der Frau, die aussagte, ihre Mutter habe einen Jungen gekauft, im Keller gehalten, misshandelt und später getötet. Sie sei als Jugendliche dabei gewesen, als der tote Junge auf dem Feld abgelegt wurde.

2. Ein Hinweis von einem Einwohner aus Philadelphia, der angab, dass seine Familie einem Mann ein Haus/eine Wohnung vermietet hatte, der seinen Sohn verkaufte.

Quellen:

http://yahoo-nachrichten-de.tumblr.com/post/144102704338/die-ber%C3%BChmtesten-ungekl%C3%A4rten-mordf%C3%A4lle-boy-in-th...

https://www.nbcphiladelphia.com/news/local/cold-case-fox-chase-philadelphia-boy-370843191.html

Offensichtlich ist jedoch an der Geschichte dann doch nichts dran gewesen, denn ich konnte nichts Diesbezügliches im Netz finden. Stattdessen wird der Fall weiter diskutiert und die Polizei arbeitet tatsächlich auch 60 Jahre später noch daran (siehe Quellen unten). Ich denke, bei einem solchen Fall wird auch der berufliche Ehrgeiz von Kriminalisten geweckt.

Weitere Quellen:

http://www.philly.com/philly/blogs/real-time/the-boy-in-the-box-1957-DNA-philadelphia.html

https://crimewatchers.net/forum/index.php?threads/the-boy-in-the-box-wm-4-6-found-in-philadelphia-pa-feb-1957-americas-u...


melden
silber11e
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

The Boy in the Box

08.01.2018 um 22:25
Winzling schrieb am 04.01.2018:Das dem Kind jemand (der Täter) die Haare geschnitten hat, bedeutet wohl, er wollte seine Identität vertuschen. Ich glaube, der Junge war sicher draussen gewesen und bestimmt hatte er markante Haare. Deshalb sollte ihn niemand erkennen. Dass das Kind Operationsnarben hatte, beweist, dass sich die Eltern um ihn gekümmert haben und dass er medizinisch versorgt wurde. Falls der Junge tatsächlich Amerikaner war, muss so eine Operation damals in Amerika richtig teuer gewesen sein, zu der Zeit. Frage ist nur, warum erkannte ihn kein Arzt, der ihn behandelt hat?
heideblume schrieb:der seinen Sohn verkaufte.
Wie würde ein etwaiger Verkauf des Kindes zu dem passen, dass sich die Eltern gut um ihn kümmerten und ihn auch medizinisch versorgten.
Ging das Geld aus?
Was, außer Geld, könnten die Gründe für eine Weggabe des (geliebten) Kindes sein?


melden

The Boy in the Box

07.05.2018 um 20:18
Nach längerer Pause melde ich mich mal wieder.

Die Sektentheorie ist nicht ganz unplausibel, aber wenn es eine Sekte war, dann bestimmt nicht die Amish. Die sind seltsam aber Pazifisten. Es gibt ja unzählige andere Sekten.

Aber die Operationsnarben und die Augentropfen scheinen nicht ganz zur Vernachlässigung zu passen. Einerseits wurde das Kind ganz offensichtlich nicht geliebt, vernachlässigt, und mißhandelt, andererseits aber medizinisch behandelt. Dienten die Operationsnarben und Augentropfen wirklich der medizinischen Behandlung des Kindes, oder war das Kind ein Versuchskaninchen für einen sadistischen Arzt? So etwas läßt sich nicht in jedem Fall bei einer Obduktion nachweisen.


melden

The Boy in the Box

24.01.2019 um 22:56
@Cathrin Ich finde deine Theorien am plausibelsten. Ich sehe auch die frappierende Ähnlichkeit zwischen Fred Benonis und dem Jungen. Was auch logisch ist, wenn man die Vergleichsweise liebevolle Ablegeart betrachtet mit dem bitte schnell Auffindewunsch für den vermutlichen Sohn. Mich wundert nur, dass die Ermittler das Offensichtliche nicht gesehen haben. Wo doch die Auffinder in Amerika meistens zuerst unter die Lupe genommen werden. Schlampige Ermittlung?


melden
Anzeige

The Boy in the Box

24.01.2019 um 22:59
@Cathryn Ich finde deine Theorien am plausibelsten. Ich sehe auch die frappierende Ähnlichkeit zwischen Fred Benonis und dem Jungen. Was auch logisch ist, wenn man die Vergleichsweise liebevolle Ablegeart betrachtet mit dem bitte schnell Auffindewunsch für den vermutlichen Sohn. Mich wundert nur, dass die Ermittler das Offensichtliche nicht gesehen haben. Wo doch die Auffinder in Amerika meistens zuerst unter die Lupe genommen werden. Schlampige Ermittlung?


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

384 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt