Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mord an Frauke Liebs

85.137 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Entführung, Telefon ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mord an Frauke Liebs

Mord an Frauke Liebs

16.11.2015 um 06:45
@eis..bär
um in ein auto einzusteigen, müßte es ein bekannter sein.
wenn dieser jemand ein problem hätte ,warum sollte man dieses in nieheim klären ?

einsteigen, ja ,nach nieheim fahren, nein
genauso wie
handy laden ,ja möglich
handy dann aber abschalten,nein
sms schreiben ,ja
aber dann abschalten und nichts mehr schreiben ,nein
wäre meine meinung.
für das abschalten gibt es nur 2 möglichkeiten
1.akku leer
2.täter schaltet aus
die erste sms könnte noch mit restakku geschrieben worden sein ,auch wenn manche das nicht für möglich halten .
wenn man das handy schon geladen hatte ,hätte sie es niemals abgeschaltet,das hätte dann der täter kontrolliert.

es gibt dann wiedrum 2 möglichkeiten
1.frauke schrieb mit restakku ,was der täter nicht wußte
2.der täter hatte die sms geschrieben,oder erzwungen,damit man sie nicht vermisst
warum sollte man sie nicht vermissen ?
weil man sie gesucht hätte
jetzt kann man sagen ,ist doch egal der täter hatte ja die ganze nacht zeit.
das problem liegt aber darin ,wenn man sein opfer später zurück bringen wollte ,nach paderborn
und es wäre schon eine suchaktion im gange ,wüßte man das etwas nicht stimmt und sobald sie zurück wäre, würde man fragen stellen.

hätte der täter die sms geschrieben,wäre die frage ob er mit einer ortung gerechnet hatte ,oder ob er darüber garnicht nachgedacht hatte?
denn was wäre wenn der täter die sms geschrieben hatte,
nichts,man würde es immer frauke zuordnen.
erst im nachhinein verrät es ja einen aufenthaltsort bei nieheim,wäre frauke aber freigelassen worden und wäre später zuhause angekommen,wäre nichts passiert.

wäre die typische masche, bei ko opfer


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

16.11.2015 um 07:05
zur kenntnis vom ablageort fällt mir noch eine möglichkeit .

der täter kannte die gegend und anscheinend besonders die strecke ,weil er vielleicht die strecke oft fuhr.
das kann in früherer zeit mit dem bus gewesen sein.
@Malinka
auf deinem video habe ich den bus gesehen ,da fiel mir das ein .
wenn man im bus sitzt, dann glotzt man sich ja immer die gegend an.
wenn man die strecke oft fährt, kennt man bald alle ecken und plätze der strecke,so würde man sich recht schnell an die stelle erinnern,weil man sie oft gesehen hatte.
und man könnte immer wieder den platz im nachhinein unauffällig betrachten ,wenn man wieder mit dem bus vorbei fährt.
auch im industriegebiet dören, fährt ja ein bus ,der aber zu später zeit dann nicht mehr fährt.oder ?
kennt sich da einer aus .? in 2006
der täter hatte dann vielleicht kenntnisse über die buszeiten und hat so seine anrufe dazwischen gelegt .


melden

Mord an Frauke Liebs

16.11.2015 um 07:10
@zweiter
Zitat von zweiterzweiter schrieb:um in ein auto einzusteigen, müßte es ein bekannter sein.
wenn dieser jemand ein problem hätte ,warum sollte man dieses in nieheim klären ?
Haben wir uns mißverstanden. Ich sehe auch hier das Problem, weil was soll sie da wenn sie einen Plan hatte und morgens ausgeruht verfügbar im Unterricht sein sollte und zudem keinen Schlüssel hatte und somit Chris länger als verabredet warten lassen.
Zitat von zweiterzweiter schrieb:aber dann abschalten und nichts mehr schreiben ,nein
wäre meine meinung.
Wie Du mal erwähnst hast..als KO Opfer verwirrt und desorientiert aufgewacht..
auf die Uhr schauend..sich nicht erklären könnend wo die Zeit blieb..ihre erste Reaktion..Chris benachrichtigen, es wird nun doch später.. mit Restakku

Aber was mag der Täter ihr erklärt haben, sie befindet sich plötzlich in Nieheim?
Zitat von zweiterzweiter schrieb:erst im nachhinein verrät es ja einen aufenthaltsort bei nieheim
Ich denke in dem Moment wo Frauke die SMS schrieb, dachte er genau darüber nach.
Ich halte es für möglich, Frauke glaubte bis dahin noch an ein "Versehen"..sie landete in Nieheim?

Sie nicht gehen zu lassen, hätte er im Grunde doch alles der "Freiwilligkeit" zuschreiben können, liegt an der Angst, das Betäubungsmittel könnte noch ermittelt werden?
Oder aber es war von vorneherein ganz klar, sie wird da behalten.


melden

Mord an Frauke Liebs

16.11.2015 um 07:25
@eis..bär
sie muss ja garnicht gewußt haben,das sie in nieheim ist.


melden

Mord an Frauke Liebs

16.11.2015 um 07:33
@zweiter
Naja aber irgendwie ja schon.
Ich geh doch davon aus, die SMS beinhaltete ihre gedankliche Zeitkalkulation bezüglich Wegstrecke.
"Komme später"..sollte in diesem Zusammenhang ja wohl heissen..'"wird zwei Stündchen später als vorgesehen.."


melden

Mord an Frauke Liebs

16.11.2015 um 07:44
@eis..bär
später ist aber keine aussage mit eingrenzung
komme später, aber auch nicht zu spät,
war ja auch mal eine aussage .
wenn sie in der stadt gewesen wäre ,was würde da später bedeuten ?

ich glaube nicht das sie wußte wo sie war
wenn man betäubt wird und in einer wohnung aufwacht ,woher soll man wissen wo man ist ?
sie wollte sich den zeitrahmen offen lassen ,für das begreifen der situation und den rückweg .


melden

Mord an Frauke Liebs

16.11.2015 um 08:00
@zweiter
Ja leider ist das wohl so, man versucht alleine Herr der Lage zu werden, bevor man andere beunruhigt.
Sie hätte ja auch schreiben können.."weiss nicht wo ich bin..kanns mir nicht erklären"


melden

Mord an Frauke Liebs

16.11.2015 um 08:04
@Katina war doch absehbar, oder? Angehörige oder Bekannte werden von irgendwelchen Neidern immer gemeldet und als Fake abgestempelt - egal ob wirklich Fake oder echt...

Im Endeffekt sind wir uns fast alle einig, dass Frauke nur aus einem wichtigen Grund zu jemand ins Auto gestiegen wäre, sprich: Notfall, Verliebtheit oder es gab das Angebot sie nach Hause zu bringen. Weiterhin müsste das ein Bekannter gewesen sein.
Wenn wir jetzt spekulieren, dass die Sms doch nicht freiwillig war, dann könnte sie auch unfreiwillig entführt worden sein und in etwa Paderborn nicht verlassen haben an diesem Abend.


melden

Mord an Frauke Liebs

16.11.2015 um 08:16
@eis..bär
damit hätte sie ja andere beunruhigt,warum sollte sie sowas schreiben.?
sie hätte dann wohl eher geschrieben
chris hol mich hier ab ,bin ganz in nieheim,aber selbst dazu müßte man dann eine adresse haben.
ich denke mal kaum einer würde die adresse kennen, wenn man mal kurz irgendwo hinfährt und bei jemanden zubesuch ist.
das wäre ja schonmal ein problem was man lösen müßte ,was wiederum nur mit dem begleiter zu lösen wäre

weiß nicht wo ich bin ?
um diese frage zu lösen ,würde man erstmal den fragen, wo man aufwacht .
wo bin ich,wie komme ich nach hause ,wer fährt mich ,was ist überhaupt passiert ?
wären erste fragen.
wichtig ist erstmal verbindung zu einer vertrauten person zu schaffen,wenn man unbehagen spürt.
sich nichts anmerken lassen, um dann eine lösung zu finden.

ich sag mal ,wenn sie bei einem bekannten gewesen wäre,dann hätte sie alle möglichkeiten der kommunikation gehabt und das jeder zeit.so wie sie ja auch den akku von ihrer freundin geliehen hatte.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

16.11.2015 um 08:21
@eis..bär
vielleicht hat sie ja auch nochmal kurz einen akku geliehen ?
vielleicht für jedes gespräch?


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

16.11.2015 um 08:51
@zweiter
Zitat von zweiterzweiter schrieb:sich nichts anmerken lassen, um dann eine lösung zu finden.

ich sag mal ,wenn sie bei einem bekannten gewesen wäre,dann hätte sie alle möglichkeiten der kommunikation gehabt und das jeder zeit.so wie sie ja auch den akku von ihrer freundin geliehen hatte.
Ja also so dachte ich doch auch..irgendwie die erste Reaktion..dann vllt noch Scham..und das voerst nicht einordnen Könnens des Gegenübers..das Zweifeln, ob einem wirklich etwas ins Getränk getan wurde..
ich kanns drehen und wenden wie ich will..die SMS denke ich wurde von ihr "gewollt".."wie immer verfasst.

Deshalb wählte sie denselben stil wie immer..da magst du Recht behalten..um ersteinmal sich besinnen zu können. Sich praktisch "noch mehr" Stress vom Hals zu halten..?
Zitat von zweiterzweiter schrieb:vielleicht hat sie ja auch nochmal kurz einen akku geliehen ?
vielleicht für jedes gespräch?

Einen auf den ersten Blick Verbündeten in einer ansich ausweglosen Situation?


melden

Mord an Frauke Liebs

16.11.2015 um 08:56
also nochmal ich habe ein tasten Handy es hält vier Tage der Akku.
und wenn sie das Handy ausgeschaltet ließ.
hatte sie oder\und Täter\in Ruhe


melden

Mord an Frauke Liebs

16.11.2015 um 09:02
Wie oft werden Entführungs-/Vergewaltigungsopfer denn freigelassen? Ich kann mir nicht vorstellen, dass man als Täter sein Opfer mit der Option im Hinterkopf mitnimmt, es wieder freizulassen.Mit jedem Tag, welcher er das Opfer bei sich hat, wird das Risiko größer, gefasst zu werden, an umso mehr Details rund um die Tat kann sich das Opfer erinnern. Wer würde das riskieren?Ich persönlich glaube nicht, dass er sie wirklich frei lassen wollte.Warum sollte er?Wer so etwas macht, eine junge Frau einfach gegen ihren Willen mitnehmen, festhalten und was sonst noch, ist eine zutiefst gestörte Persönlichkeit. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich da auf einmal normale Humanität Bahn bricht und er sein Opfer gehen lässt. Er hat vorher nur an sich gedacht, dann wird er doch immer nur an sich denken.Er muss in dieser Woche des Festhaltens eine emotionale Bindung zu Frauke Liebs aufgebaut haben, irgendwie, und trotzdem hat er sie wahrscheinlich getötet (wenn es kein "Unfall" mit Sedierung war). Der Typ ist doch dann ein Monster, der funktioniert doch gar nicht in halbwegs normalen Kategorien und demnach denke ich, der ist mit normaler Denkweise nicht unbedingt zu fassen.Wer so etwas mit jemanden macht, es einfach entführen und es alleine damit quält, anrufen zu dürfen, über alles die Regie hat, ist doch ein ausgewaschener Soziopath oder Psychopath.

Vielleicht hat er Frauke Liebs auch so lange am Leben gelassen, weil er nicht anders konnte. Ich meine damit, vielleicht hat er schon weitergedacht und überlegt wie er den Leichnam verschwinden lassen kann, an der Öffentlichkeit und der Polizei vorbei, welche ja auch schon ihre Augen offenhielt.Warum ist er nicht ganz aus dem Radius verschwunden? Vermutlich weil er nicht konnte. Viele Täter, sieht man ja auch in xy, fahren weit um die Leiche abzulegen. Der Täter wollte für sich vielleicht ein sicheres Klima herbeiführen, sich sicherer fühlen, auch im Umgang mit der Leiche, also der Ablage.Wahrscheinlich hat er auch noch Familie und einen Job, darum herum musste er alles orchestrieren und geriet zunehmends mehr in Stress. Die Telefonate sehen für mich nach Zeitschindung aus. Irgendjemand da draussen muss doch was wissen, Partner, Arbeitskollegen des Täters.Die Partnerin z.B. merkt, dass ihr Mann abends immer noch weg will z.B..

Solange Frauke Liebs angerufen hat, oder man auf einen Anruf wartet, sucht noch niemand nach einer Leiche und der Täter hätte sich überlegen können, wie er das macht.Wann fahre ich los, wo fahre ich hin...immer im Kopf, die Angehörigen/Polizei warten nach dem letzten Telefonat auf ein weiteres.Da würde es auch Sinn machen, dass eine Telefonpause eingelegt wurde. Der Kontakt ist unberechenbar und verschafft dem Täter Luft. Ich glaube, der Täter hat kein Mitgefühl gehabt und alles was damit zusammenhängt, sonst hätte er sowas Böses nicht getan.In dem Moment, wo er sie mitgenommen?, auf jeden Fall nicht gehen liess, war es ein point of no return in meinen Augen.Ich denke, man kann diesen Täter finden.Er muss sich ja irgendwo im Kreis Paderborn dauerhaft aufgehalten haben und mobil sein, einen Bezug zur Gegend haben.Irgendjemand muss diesen Mann (wahrscheinlich, oder Männer, Frau doch eher unwahrscheinlich)kennen.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

16.11.2015 um 09:11
Wenn das Kreuz, was bei der Leiche gefunden wurde, nicht Frauke Liebs gehört hat und vom Täter stammt, ist er vermutlich auch religiös erzogen, wahrscheinlich katholisch. Würde zu Paderborn passen. Die Katholiken haben es ja auch sehr mit Kreuzen. Ich glaube, sowas bleibt haften, also religiöse Verbundenheit, auch wenn man sich für die dunkle Seite entschieden hat, wie der Täter.


melden

Mord an Frauke Liebs

16.11.2015 um 09:29
@Marikita
wir wissen nicht was es für eine Bewandtnis haben könnte.
Aber ich glaube nicht sie trug es als Talisman bei sich.
Eher kann ich mir vorstellen, sie bekam es vom Täter weil sie es einforderte.
Ich denke auch, sie wollte damit ein Zeichen setzen, der Täter ist eben NICHT religiös bzw. hat mit Gott absolut nichts am Hut.
Schlimmer Fall und nachklingend die letzten Worte von Herrn Östermann..es gab vor- und nachher kein solch einen mysteriösen Fall..läßt jeden weiter "spinnen".

Hoffentlich gibt es bald neue Anhaltspunkte diesbezüglich.


melden

Mord an Frauke Liebs

16.11.2015 um 09:59
Zitat von MarikitaMarikita schrieb:Wie oft werden Entführungs-/Vergewaltigungsopfer denn freigelassen? Ich kann mir nicht vorstellen, dass man als Täter sein Opfer mit der Option im Hinterkopf mitnimmt, es wieder freizulassen
M.E. relativ oft, insofern es sich um ein ursprünglich geplantes K.O.-Tropfen-Szenario handelt.

In dem Fall könnte es sogar sein, dass FL die „freundliche Hilfe“ eines „zufälligen“ Passanten freiwillig angenommen hat, sie nach Hause zu fahren. Ebenso wäre das u.a. schon ein Grund für das Verlassen des Pub, falls sie z.B. Kopfschmerzen, Unwohlsein o.ä. bemerkte.

Möglicherweise war die Dosis falsch oder FL hat atypisch reagiert, sodass dem Täter bewusst wurde, dass sich sein Opfer im Falle der eigentlich umgehend (wenige Stunden) geplanten Freilassung an ihn erinnern würde.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

16.11.2015 um 10:12
@eis..bär
Ich meinte es anders. Ich meinte, dass der Täter womöglich religiös erzogen wurde, deshalb das Kreuz wie ein Ritus. Weil es ja zum Begräbnis im christlichen Sinne dazu gehört, vor allen Dingen bei den Katholiken. Paderborn ist ja sehr katholisch.Das wäre dann eher beim Täter rudimentär hängen geblieben, das Verhalten.Ich glaube nicht, dass Frauke Liebs etwas vom Täter einfordern konnte, oder?


melden

Mord an Frauke Liebs

16.11.2015 um 11:00
@Marikita
Das Kreuz konnte Frauke zugeordnet werden.

Wenn es Frauke nicht gehört hätte, dann wäre dieses Kreuz auch weiterhin in den Medien aufgetaucht, weil es eine brisante Spur zum Täter gewesen wäre.

Spekulieren darüber, ob der Täter religiös war oder nicht und ne "Grabbeigabe" hinterlassen hat, ist also unnötig.


melden

Mord an Frauke Liebs

16.11.2015 um 11:04
Wenn der Täter es gewollt hätte , wäre der sms Abbruch, zum Zeitpunkt des Todes von FL, nicht gewesen.
Er hätte über sms noch weiter Kontakt zu Chris usw. aufrecht erhalten können,
um Frauke indirekt am Leben zu erhalten.
Warum hat er mit dem Tod von Frauke, nicht selber eine Weile weiter geschrieben ?


melden

Mord an Frauke Liebs

16.11.2015 um 11:37
@Kältezeit
Das macht Sinn. Ich hätte es nur wichtig gefunden, um etwas über den Täter zu erwägen. Vielleicht hätte er, wenn er mal so erzogen wurde, dann Kontakt zu Geistlichen gehabt (um zu beichten, da die Geistlichen ja immer noch unter Schweigepflicht (weiß nicht, wie man das da nennt) stehen).Die Polizei betont in den Medien bei solchen schweren Straftaten ja immer, wie schwer das Schweigen über die Tat für den Täter mitunter zu ertragen ist. Gibt ja auch viele, die sich in Untersuchungshaft dem Zellennachbarn offenbaren, wo man denkt, warum hat er da nicht geschwiegen.

Religion kann ja etwas sehr Tiefgreifendes sein, gerade wenn es in der Kindheit geprägt wurde. Es könnte Schlüsse auf den Täter zulassen (Ortsgebundenheit /Paderborn, Religion/Gemeinde, Verhalten; Herkunft...). Wurde das Kreuz denn eindeutig Frauke als Besitzgegenstand zugeordnet?

@alloverthetime: Das finde ich, ist eine gute Frage! Vielleicht hatte er Angst, dass er Fraukes Stil nicht trifft und gute Freunde, wie ihr Exfreund Christos, erkannt hätten, dass das eine fake-sms ist? Vielleicht hätte die Polizei dann eher noch mehr unternommen. Vielleicht wollte der Täter, dass alle die Füsse still halten und er in der Zeit seelenruhig agieren kann.Vielleicht war mit dem Tod Fraukes der "Fall für ihn erledigt", und er wollte die Tat schnell von sich abspalten.Vielleicht hat er sich dann auch gleich des Handys und der anderen Gegenstände, die vermisst werden, mit der Ablage der Leiche entledigt.


1x zitiertmelden