Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Mord an Frauke Liebs

Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mord an Frauke Liebs

Mord an Frauke Liebs

23.01.2019 um 15:30
Ich frage mich,warum sollte es denn eigentlich so schwer sein ,einen anderen Denkansatz für die Lösung von diesem Fall heranzuziehen .
Wie einige User schon hier mehrfach geschrieben haben,egal welches Szenario entwickelt wurde-irgendwo "passte" es nie so richtig .
Und warum?
Weil die 1.SMS als "normal" eingestuft wurde, und die Anrufe danach immer noch als " normal" angesehen wurden...jedoch mit dem Unterschied,dass die Anrufe später eher "angezweifelt" wurden,weil inhaltlich "nichtssagend - kryptisch".
Ich stelle jetzt mal die Behauptung auf,dass die 1.SMS und die darauffolgenden Anrufe(mehr deren Inhalte) von der "Feder " einzigen Person stammen ,nämlich dem von der manipulativen ,narzisstischen Persönlichkeit(FL's Entführer)
Ich kann mir sehr gut vorstellen,dass der Entführer/Begleiter (was auch immer) .... FL problemlos dazu gebracht hat,einen sehr authentisch- frauketypisch klingende SMS zu schreiben.
Der Täter hatte FL in seiner Gewalt und unter seiner Kontrolle.Und vom "Erfolg "dieser 1.SMS hing vermutlich ihr "Weiterleben" ab.
Wenn er ihr den Auftrag gab,schreib die SMS so "normal" und "harmlos" klingend,dann wird sie das auch gemacht haben.
100% .Punkt.
Bis zur Auffindung der Leiche und die ergebnislose Suche in Nieheimgegend ist für mich alles noch verständlich,warum die SMS/Anrufe so interpretiert wurden,und nicht anders.
Aber danach?
Danach hätte alles ,was im FL Fall so bekannt war,neu interpretiert werden müssen.
Was ja als CC -Fall jetzt wohl ansteht.
Derjenige,der FL entführte,war mit grosser Wahrscheinlichkeit um 23:00 im Pubbereich ...
wurde auch gesehen,konnte aber nicht ,vielleicht "noch " nicht ,in Verbindung mit FL 's Verschwinden gebracht werden.
Da ja um 0:49 noch alles in Ordnung war....egal wo auch immer.


melden
Anzeige

Mord an Frauke Liebs

23.01.2019 um 16:47
@kilkhora
stimmt alles ..dennoch ist es genauso gut möglich, daß bei der 1.SMS tatsächlich alles noch normal war und sie den Täter ggf kannte und zu dem Zeitpunkt noch keine Gefahr witterte.

Was mich immer irritiert hat, war ihre Antwort auf die Frage "warum bist Du denn weg?" - "Das weißt Du doch."


melden

Mord an Frauke Liebs

23.01.2019 um 16:52
El610 schrieb:Was mich immer irritiert hat, war ihre Antwort auf die Frage "warum bist Du denn weg?" - "Das weißt Du doch."
@El610
Die Antwort kann aber auch ganz einfach zu verstehen sein, nämlich das es eigentlich doch jedem klar sein sollte das sie entführt wurde.


melden

Mord an Frauke Liebs

23.01.2019 um 16:57
@F.Einstoff
klar .. das habe ich mir auch schon gedacht, dennoch irritiert es mich irgendwie jedes Mal wenn ich es lese.


melden

Mord an Frauke Liebs

23.01.2019 um 18:37
El610 schrieb:stimmt alles ..dennoch ist es genauso gut möglich, daß bei der 1.SMS tatsächlich alles noch normal war und sie den Täter ggf kannte und zu dem Zeitpunkt noch keine Gefahr witterte.
Ja,in der Theorie.
El610 schrieb:Was mich immer irritiert hat, war ihre Antwort auf die Frage "warum bist Du denn weg?" - "Das weißt Du doch."
Ich sehe das unter der Antwortrubrik (vom Entführer so vorgegeben):
"Sie ist ja freiwillig weg (dass weiss der WG Partner doch)
Warum fragt er überhaupt ?"
Oder in der Rubrik:
- "FL versucht einen indirekten Hinweis zu geben(das wäre wohl schiefgegangen,denn der Entführer hätte sofort das Handy weggenommen...)
-oder sie wollte den Entführer verunsichern,indem sie C. als Mitwisser (von was auch immer)darstellt.
Damit der Entführer sie am Leben lässt.
Nach dem Motto: C. weiss Bescheid ,sonst..."
Aber würde ein Entführer sowas durchlassen?
Denn wenn C. tatsächlich Bescheid gewusst hätte,warum FL wegblieb,so hätte er doch am Telefon ihr gesagt,dass ihr Wegbleiben das Problem nicht lösst.Sie wollen das gemeinsam lösen usw. oder sowas ähnliches.
-Oder der Entführer wollte mit dieser vorgegebenen Antwort das Wissen von C. "herauslocken"...ob FL irgendetwas erzählt hatte,was zu ihm hätte führen können.
Nur C. wusste von nichts,oder?
Da liegt auch der Gedanke nicht fern,dass sie schon vorher Kontakt mit ihrem Entführer gehabt haben könnte und dieser sie um Stillschweigen über irgendein Vorhaben(an dem Entführungsabend) gebeten hatte.
Wie zum Bsp. "nächtliche Photosessions" usw.
Da ich FL nicht für so "naiv" halte,denke ich ,dass irgendein "heimliches Vorhaben" mit einem flüchtigen Bekannten entfällt.
Ich denke die Antwort passt eher in die 1.Rubrik.


melden

Mord an Frauke Liebs

23.01.2019 um 20:14
@kilkhora
in diesem Fall ist leider alles Theorie ... egal wie man es dreht und wendet :/


melden

Mord an Frauke Liebs

23.01.2019 um 22:47
El610 schrieb:stimmt alles ..dennoch ist es genauso gut möglich, daß bei der 1.SMS tatsächlich alles noch normal war und sie den Täter ggf kannte und zu dem Zeitpunkt noch keine Gefahr witterte.
Ich kann mir bis Heute nicht vorstellen, dass sie noch freiwillig eben mit nach Nieheim gefahren ist. Was sollte der Grund dafür sein? Zudem kommt ihr das nicht komisch vor, und sie ahnt nicht, dass das Ganze eine Falle ist, und schickt noch so eine sorglose SMS, ohne jeden Hinweis auf die äußergewöhnlichen Umstände? Das ist alles viel zuviel Zufall zugunsten des Täters in meinen Augen. Aber selbst wenn, mit einem losen Bekannten würde sie das doch dann auch nicht mehr machen, das hätte dann schon aus dem engeren Bekanntenkreis jemand sein müssen, und damit ist es umso verwunderlicher, wie diese Person unbehelligt bleiben konnte.


melden

Mord an Frauke Liebs

24.01.2019 um 01:57
@Malinka
Malinka schrieb:Es ist sinnlos dir zu antworten, da du die Antworten oft entweder nicht verstehen willst oder verdrehst
Wenn Du derartige Vorwürfe erhebst, solltest Du sie auch begründen können.

1.
Malinka schrieb:Außerdem verdrehst du wieder und liest was du lesen willst. Ich habe nicht behauptet, dass die Polizei ohne die die Kenntnis über die Herkunft der ersten SMS nach einem Täter gesucht hätte,
Das willst Du allen Ernstes nicht behauptet haben? Dann lies doch bitte Deine Beiträge, die Du ca. 18 Stunden vorher gepostet hast (S. 3.603):
Malinka schrieb:Dennoch ändert es nichts daran, dass bis zur Klärung der Herkunft der SMS in Paderborn gesucht werden würde.
Malinka schrieb:Damit würden die Beamten bis zur Klärung der Herkunft der SMS nicht davon ausgehen können, dass sie dort geschrieben wurde. Ergo verschwand Frauke für die Beamten erst ein mal in Paderborn, wo sie auch das letzte Mal gesehen wurde. Hier würde man logischerweise auch zuerst suchen.
2.
Gegen diese Argumente von Dir hatte ich eingewandt:
birkensee schrieb:Gerade weil durch die 1. SMS (und zwar allein durch ihren Inhalt) ein sehr viel größerer Bereich als der Nachhauseweg in Frage kam, ist nach meiner Überzeugung die Vorstellung völlig unsinnig, die Polizei hätte ohne Kenntnis des Absendeorts der 1. SMS nach Spuren von einem Täter gesucht - quasi in einer blinden Suche in ganz PB.
und daraufhin stellst Du mir die Frage:
Malinka schrieb:Durch welchen Inhalt genau in der SMS kam welcher größere Bereich infrage?
Da die Polizei an der Glaubwürdigkeit der 1. SMS keinerlei Zweifel hatte, enthielt diese SMS auch ohne Kenntnis des Absendeortes folgende Informationen für sie: FL ging es gegen 1 h noch gut und sie hatte sich zu diesem Zeitpunkt freiwillig entschieden, irgendwann später" nach Hause zu kommen.
Aufgrund dieser Informationen war es höchstwahrscheinlich, dass sich FL nach Verlassen des Pubs freiwillig von den Straßen ihres Nachhausewegs entfernt hatte. Es war also davon auszugehen, dass sie sich gegen 1 h in irgendeiner Kneipe oder in der Wohnung eines Bekannten befand. Und dabei kamen keineswegs nur Kneipen oder Wohnungen, die unmittelbar an ihrem Nachhauseweg lagen, in Frage, sondern ein weitaus größerer Bereich.

Wie hätte man da sinnvoll nach Spuren des Täters suchen sollen? Vor allem, wenn FL sich in einer Wohnung aufgehalten hätte? Deshalb ist nach meiner Ansicht die Vorstellung unsinnig, die Polizei hätte ohne Kenntnis des Absendeorts der 1. SMS nach solchen Spuren gesucht - zumal sich dieser Absendeort sehr schnell ermitteln ließ.

3.
Malinka schrieb:Wie kommst du auf die Idee ich hätte behauptet, dass ohne die erste SMS Fraukes Verschwinden NICHT in den Medien gelandet wäre?
Du hattest hier wiederholt behauptet, eine von einem Täter verfasste/veranlasste 1. SMS ergäbe keinen Sinn. Auf den letzten ca. 30 Seiten dreht sich die Diskussion (nicht zum ersten Mal) vor allem um die Behauptung, für einen Täter, der FL auf ihrem Nachhauseweg aufgelauert hätte, wäre diese 1. SMS höchst sinnvoll , weil er damit von dem Nachhauseweg - also von möglichen Spuren des Täters (Beobachtungen durch andere) - hätte ablenken können. Gegen diese These hattest Du argumentiert:
Malinka schrieb:Was es mit der Ablenkung zu vermeiden galt waren doch sicherlich vor allem Zeugen, die etwas beobachtet haben könnten. In diesem Fall hat der Täter bewusst in Kauf genommen, dass das Verschwinden von Frauke in den Medien landet und für sich damit das Risiko erhöht einen nun eventuell aufmerksam gewordenen Zeugen aufzuscheuchen, der etwas beobachtet hat aber bis dato nichts von Fraukes Verschwinden wusste.
Wenn Du also schreibst "in diesem Fall", kann sich das nach meinem Verständnis nur auf die "Ablenkung" des vorangegangenen Satzes beziehen. D. h. also, ein Täter, der diese 1. SMS verfasste/veranlasste, hätte durch diese 1. SMS Deiner Ansicht nach
Malinka schrieb:bewusst in Kauf genommen, dass das Verschwinden von Frauke in den Medien landet
Du hast hier mehrfach die Meinung vertreten, (und ich zitiere Dich jetzt nicht wörtlich, sondern dem Sinn nach) für einen Täter, der bereits FL zum Zeitpunkt der 1. SMS entführt hatte, wäre es doch das Klügste gewesen, das Handy überhaupt nicht mehr einzuschalten.

Deshalb schrieb ich Dir als Entgegnung auf Dein oben zitiertes Argument:
birkensee schrieb:Wie kommst Du auf die Idee, ohne die 1. SMS wäre Fraukes Verschwinden nicht "in den Medien gelandet"?
Nach Deiner Ansicht also hätte der Täter durch die 1. SMS als Ablenkungsmanöver "bewusst in Kauf" genommen, dass die Medien über FLs Verschwinden berichten - und das legt meiner Auffassung die Schlussfolgerung nahe, diese mediale Berichterstattung sei eine Folge jener 1. SMS und sie hätte sich ohne diese 1. SMS vermeiden lassen. Welchen Sinn hätte sonst Deine Formulierung "bewusst in Kauf genommen"?


melden

Mord an Frauke Liebs

24.01.2019 um 02:20
El610 schrieb:in diesem Fall ist leider alles Theorie ... egal wie man es dreht und wendet :/
Das stimmt, aber ich halte einige Theorien für plausibler als andere.
Für mich besteht der Sinn dieser Diskussion darin, Wahrscheinliches von Unwahrscheinlichem zu trennen. Und damit ist sogar grundsätzlich die Möglichkeit nicht auszuschließen, dass jemand hier der Wahrheit nahe kommt (ohne dass wir das zwangsläufig erkennen könnten).


melden

Mord an Frauke Liebs

24.01.2019 um 03:47
kilkhora schrieb:Und warum?Weil die 1.SMS als "normal" eingestuft wurde, und die Anrufe danach immer noch als " normal" angesehen wurden...jedoch mit dem Unterschied,dass die Anrufe später eher "angezweifelt" wurden,weil inhaltlich "nichtssagend - kryptisch".Ich stelle jetzt mal die Behauptung auf,dass die 1.SMS und die darauffolgenden Anrufe(mehr deren Inhalte) von der "Feder " einzigen Person stammen ,nämlich dem von der manipulativen ,narzisstischen Persönlichkeit(FL's Entführer)
Dieser Meinung bin ich auch. Der Anfang macht, für sich genommen, einen harmlosen Eindruck. Aber durch das Ende wird für mich ein "eigentlich harmloser" Beginn extrem unwahrscheinlich.

Der Täter hat FL entführt, tagelang gefangen gehalten, bis sie - mit allergrößter Wahrscheinlichkeit durch ihn verursacht - starb. Es gab keine Lösegeldforderung oder einen anderen Erpressungsversuch.
Der meiner Meinung nach nächstliegende Grund für diese Entführung wäre die Absicht des Täters, FL über einen längeren Zeitraum in seiner Gewalt zu haben. Andere Gründe, die auf einem "Es fing alles harmlos an..." beruhen, haben nach meiner Ansicht den immensen Nachteil, dass sie das Ende (zumindest den letzten Anruf, FLs Tod, Fundort ihrer Leiche) nur mit allergrößten Schwierigkeiten und der aberwitzigen Konstruktion von Unwahrscheinlichkeiten, wenn überhaupt, erklären können.

Ein von Anfang an skrupelloser Täter, dessen Motiv unbeschränkte Macht über FL war, bietet nach meiner Auffassung sehr viel geringere Erklärungsprobleme.


melden

Mord an Frauke Liebs

24.01.2019 um 04:45
Doverex schrieb:Und wie kommt nach dem Fragezeichen, wenn du mich schon zitierst dann das Rufzeichen hin???
Selbstverständlich habe ich nach dem Lesen deines Beitrages, sofort Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt, weder Mühen noch Kosten gescheut, um die Herkunft des Rufzeichens rückhaltlos aufzuklären.

Ich bin zu folgendem Ergebnis gekommen:

Ursprünglich hatte ich deinen gesamten Text zitiert. Dort steht am Ende deines Textes, hinter dem letzten Wort ein Rufzeichen ( Bei uns nennt man das Ausrufezeichen, aber egal). Da ich mich dann aber entschlossen habe Teile des Textes aus dem Zitat zu löschen, habe ich versehentlich den Löschcursor zwischen das letzte Wort und das Rufzeichen gesetzt. Dadurch wurde das Rufzeichen durch den gesamten Text transportiert und kam hinter dem Fragezeichen zum Stehen.

Nun zur eigentlichen Diskussion....

Ich streiche folgenden Satz.


Du beschreitest da einen falschen Gedankengang


Der Rest meines Beitrages von Gestern, ist dann die Antwort, auf die von dir gestellte Frage.


melden

Mord an Frauke Liebs

24.01.2019 um 11:16
Sie hat während des Spiels den ganzen Abend Nachrichten versendet .... vielleicht hat sie sich noch verabredet? Wurden diese Daten ausgewertet?


melden

Mord an Frauke Liebs

24.01.2019 um 12:32
Wie war Chris überhaupt in ihrem Tagesablauf involviert? War das eher oberflächiger Art? Ich z.B. hätte wohl immer dazu geschrieben, wo ich gerade bin oder bei wem und nicht nur ein schnödes "komme später", sondern hätte noch erläutert, bin noch mit zu Ben gegangen, komme später. Oder hab einen Mitschüler getroffen, wir feiern noch ein bisschen bei ihm.

Es wurde sicherlich geklärt, ob Frauke sonst sowas auch gemacht hat oder eher nicht.

Ich gehöre auch zum Team: die 1. SMS war NICHT freiwillig mehr geschrieben.


melden

Mord an Frauke Liebs

24.01.2019 um 14:08
@Sister101
Ich gehöre weder zu Team A, noch B ... und halte beide Versionen für möglich. ... mehr als spekulieren können wir in ja leider alle nicht 😕

Sommer und WM im eigenen Land, da waren die Straßen und Biergärten voll ... es hätte eigentlich jemandem auffallen müssen wenn eine Frau gegen ihren Willen in ein Auto gezerrt wird.


melden

Mord an Frauke Liebs

24.01.2019 um 19:53
El610 schrieb:Was mich immer irritiert hat, war ihre Antwort auf die Frage "warum bist Du denn weg?" - "Das weißt Du doch."
Das Interessante daran ist: wenn Chris nun auf dies Antwort gefragt hätte " Bist du entführt worden?" oder " Wirst du festgehalten?"
Was wäre dann passiert?
Diese Antwort provoziert diese Art von Fragen ja förmlich. Ich kann mir nicht vorstellen, dass solche Fragen im Sinne eines Täters gewesen wären. Chris hätte nur ein wenig mehr bohren müssen und schon wäre Frauke in Erklärungsnot. Doch genau das Gegenteil sollte beiden Kontakten der Fall sein, oder? Ein Täter der mit den Kontakten eine Freiwilligkeit erzeugen möchte hat doch überhaupt keinen Vorteil davon diese Freiwilligkeit bei diesem Anruf zu zerstören, egal ob so ein Täter hier vorgehabt hat Frauke um zu bringen. Es ist schon verwunderlich genug, dass Frauke überhaupt auf derlei Fragen so geantwortet hat.

Ich halte diese Antwort deshalb trotzdem weiterhin für sehr interessant und sehr suspekt.


melden

Mord an Frauke Liebs

24.01.2019 um 19:58
Malinka schrieb:wenn Chris nun auf dies Antwort gefragt hätte " Bist du entführt worden?" oder " Wirst du festgehalten?"
Was wäre dann passiert?
Frauke hätte gesagt: Nein! Nein!


melden

Mord an Frauke Liebs

24.01.2019 um 20:01
frauzimt schrieb:Frauke hätte gesagt: Nein! Nein!
Chris : Warum bist du denn dann weg?


melden

Mord an Frauke Liebs

24.01.2019 um 20:57
Malinka schrieb:dann
Das klingt für mich wie :“Du weißt genau, dass ich nicht freiwillig weg bin! Hilf mir!“ und dem Täter gegenüber könnte es ein Blöff sein: „Die sind Dir eh auf der Schliche, sie werden mich finden, dann bist Du dran...“
Meine persönliche Meinung- Frauke war mutig, und das ist ihr zum Verhängnis geworden. Sie hat irgendwelche versteckten Hinweise gegeben, so wie mit dem „Ja. Nein! Nein!“ Oder „Mama! Mama! Mama!“


melden

Mord an Frauke Liebs

24.01.2019 um 21:00
@chelsi
sehr gut möglich ... in der 1.SMS lag kein Hinweis verborgen ..erst ab "Christos"


melden
Anzeige

Mord an Frauke Liebs

24.01.2019 um 21:24
Sie sagt ja auch dreimal hintereinander "Ich bin in Paderborn", und während des Anrufs war sie es ja auch, aber eventuell war sie es auch die ganze Zeit, und die zweimalige Wiederholung ein Hinweis darauf?


melden
310 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Der Fall Dirk Schiller1.425 Beiträge