Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Allmy ungelöst - Wer hat Maria B. entführt und ermordet?

4.235 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Entführung, Ungeklärt ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Allmy ungelöst - Wer hat Maria B. entführt und ermordet?

10.03.2013 um 21:09
Ich versuche es auch mal:
Zitat von grabowskygrabowsky schrieb:Wichtige Fragen wären:

- warum wurde Frau Bögerl als Opfer ausgewählt?
Dafür gibt es keine einleuchtende Erklärung, da es in Heidenheim wesentlich vermögendere Menschen gibt, die eher bescheiden und deswegen auch relativ unbewacht leben.
Zitat von grabowskygrabowsky schrieb:- warum wurde der 12. Mai 2010, ein Mittwoch, vor einem langen Wochenende gewählt?
Zufall? Oder der Entführer hatte an diesem Tag einfach Zeit.
Zitat von grabowskygrabowsky schrieb:- warum befand sich der Ehemann nicht in seinem KSK-Büro, sondern auswärts im Rathaus von Niederstotzingen?
Der Termin mit dem Niederstotzinger Bürgermeister war wahrscheinlich schon länger vereinbart.
Zitat von grabowskygrabowsky schrieb:- warum wurde die Frau aus ihrer Wohnung geholt? (und nicht irgendwo anders?)
Weiß man das so sicher? Es gibt keine Zeugen...
Zitat von grabowskygrabowsky schrieb: - warum wurde ihr Auto als Fluchtfahrzeug ausgewählt?
Dafür gibt es ebenfalls keine Zeugen. Ok, es wurde Blut des Opfers in der A-Klasse gefunden. Doch wieviel Blut man letztendlich fand, wurde nicht berichtet. Das Blut könnte auch von einer früheren Verletzung stammen,die nichts mit der Entführung zu tun hatte.
Zitat von grabowskygrabowsky schrieb: - warum riefen die Täter an und schrieben keinen Erpresserbrief?
Es bot sich an, denn sie hatten ja die SIM- Karte des Opfers.
Zitat von grabowskygrabowsky schrieb: - warum zerstörten sie Handy und SIM-Karte und warfen es im Wald weg?
Möglicherweise wurde die SIM- Karte in einem anderen Handy betrieben.
Zitat von grabowskygrabowsky schrieb: - warum waren die Lösegeldbedingungen so umfangreich und komplex?
Um eine Registrierung der Scheine zu verhindern.
Zitat von grabowskygrabowsky schrieb: - warum wählten sie "nur" 300.000 Euro Lösegeld in einer abenteuerlichen Stückelung?
Sie wussten über den Verfügungsrahmen von T.B. Bescheid.
Zitat von grabowskygrabowsky schrieb: - warum stellten sie das Opferauto in der Abtei Neresheim ab? (Man hätte Leichnam und Auto gemeinsam abstellen können?)
Vielleicht sollte die Leiche erst später gefunden werden? Irgendwo las ich, dass Familie Bögerl religiös war und das Kloster gerne besuchte. Zumindest ergäbe sich dadurch ein Bezug zu diesem Ort.
Zitat von grabowskygrabowsky schrieb: - warum entsorgte man andernorts den Leichnam im Wald?
Spätesten an diesem Punkt wird einem die Widersinnigkeit dieser Enführungsgeschichte bewusst. Entweder uns fehlen entscheidende Infos, oder sie wurde inszeniert.....
Zitat von grabowskygrabowsky schrieb: - warum fand man die Leiche erst exakt drei Wochen nach der Entführung?
Weil es zuvor wochenlang regnete und deshalb kaum ein Hundehalter im Wald unterwegs war. Jeder der jemals einen Hund besaß, weiß, wie dieser nach einem Spaziergang durch Schlamm und Dreck im nassen Wald aussieht.
Zitat von grabowskygrabowsky schrieb: - warum dauerte die Lösegeldbeschaffung "unter Profis, also an der Basis" so lange? (Ist ja gerade so, als könnte der Bäcker einer Bäckerei auf die Schnelle keine 1000 Brötchen backen?)
Ist mir auch unerklärlich. Möglicherweise war den Betroffenen der Ernst der Lage nicht wirklich bewusst. Ein Entführer, der sich mit Namen meldet, wird eher als minderbemittelt eingestuft.


3x zitiertmelden

Allmy ungelöst - Wer hat Maria B. entführt und ermordet?

10.03.2013 um 21:26
Ich glaube meinen Ansatz mit der "Zollfahndung" ist nicht eindeutig rüber gekommen?

Es wurden doch am morgen des 12. Mai 2010 vermutlich zwei Unbekannte im Umkreis der Wohnung in HDH-Schnaitheim gesichtet. Vielleicht kamen die beide (oder nur einer) an die Tür, klingelten und gaben sich als Zollfahnder aus? Es war also keine offizielle Aktion des Zolls, sondern nur ein Ablenkungsmanöver der Täter. Auch deshalb fuhr kein offizielles Zollauto vor bzw. weg!
Ich denke, der Überraschungsmoment ist schon groß, wenn morgens vor Deiner Haustür ein Mann steht, der sich als Zollfahnder ausweist und um Einlass bittet?
Die Flucht fand dann höchstwahrscheinlich mit der A-Klasse statt.

Ein anderer Ansatz ist, dass sie mit einem "offiziellen" Auto in die Sackgasse fuhren, ein Komplize steigt aus und der andere fährt wieder weg. Das fällt nicht unbedingt auf, wenn eine Person vor Ort bleibt. Die Lesart der Anwohner ist dann so: Einmal Auto rein, einmal Auto raus, passt. Fehlt nur der Komplize.


melden

Allmy ungelöst - Wer hat Maria B. entführt und ermordet?

10.03.2013 um 21:45
Weiß man, wo die Schwiegermutter des Opfers lebte und wie fit oder wie krank sie am 12. Mai 2010 war?
Zitat von mysterion13mysterion13 schrieb:Weil es zuvor wochenlang regnete und deshalb kaum ein Hundehalter im Wald unterwegs war. Jeder der jemals einen Hund besaß, weiß, wie dieser nach einem Spaziergang durch Schlamm und Dreck im nassen Wald aussieht.
Da wäre ja das Wetter um Heidenheim vom 12. Mai bis 4. Juni 2010 fast schlechter als in Sibirien gewesen? (War eine scherzhafte Bemerkung.) Aber ich sehe fast immer Hundehalter bei mir im Wald und die lassen ihre Vierbeiner stets von der Leine los. Außerdem muss ein Hund ein- bis zweimal pro Tag raus. Das Wetter war sicherlich kein Grund dafür und auch in HDH regnet es nicht drei Wochen am Stück?

Bei diesem Fall, bei dem viele Spuren ins Leere gehen, könnte man meinen, dass es sich immer weniger um eine reale Entführung, um eine Erpressung mit anschl. Mord handelt. Man könnte sich gut vorstellen, dass der oder die Täter eine andere (Straf)Tat vertuschen wollen?

Zum Besuch in S. vom Opfer: Hatte sie nur kein Geld dabei oder hatte sie keine Geldbörse mit?

Die Opferfamilie wohnte, bevor sie das Haus in der Sackgasse kaufte, im Haus vom Pfarrer in Miete.

Es wurde mehrmals kolportiert, dass man eine Doppelgarage mit dem Nachbarn teilte. Das glaube ich nicht. Liegen die beiden DG nicht an der Stirnseite zusammen? Getrennt und ohne Zugang? Außerdem hatte das Ehepaar ja zwei Autos, die man dort abstellte?

Wo hielt sich eigentlich am besagten 12. Mai 2010 die Tochter des Opfers auf?


1x zitiertmelden

Allmy ungelöst - Wer hat Maria B. entführt und ermordet?

10.03.2013 um 22:37
Zitat von grabowskygrabowsky schrieb:Weiß man, wo die Schwiegermutter des Opfers lebte und wie fit oder wie krank sie am 12. Mai 2010 war?

Ich denke, dass sie in der Nähe der letzten Ruhestätte von T.B. in Franken wohnt. Wie krank sie war, ist nicht bekannt. Die Jüngste kann sie logischerweise nicht mehr sein.
Zitat von grabowskygrabowsky schrieb: Da wäre ja das Wetter um Heidenheim vom 12. Mai bis 4. Juni 2010 fast schlechter als in Sibirien gewesen? (War eine scherzhafte Bemerkung.)
Heidenheim ist praktisch das Sibirien Deutschlands...
Aber ich sehe fast immer Hundehalte bei mir im Wald und die lassen ihre Vierbeiner stets von der Leine los. Außerdem muss ein Hund ein- bis zweimal pro Tag raus.
Ja, aber man sucht sich dann eher Wege, die asphaltiert sind und Bello sich nur verschmutze Pfoten holt.
Zitat von grabowskygrabowsky schrieb:Das Wetter war sicherlich kein Grund dafür und auch in HDH regnet es nicht drei Wochen am Stück?
Damals hatten wir wirklich Dauerregen und die gängige Begründung des Polizeisprechers war, dass der Todeszeitpunkt aufgrund des anhaltend nassen Wetters leider kaum mehr zu bestimmen sei.
Zitat von grabowskygrabowsky schrieb: Bei diesem Fall, bei dem viele Spuren ins Leere gehen, könnte man meinen, dass es sich immer weniger um eine reale Entführung, um eine Erpressung mit anschl. Mord handelt. Man könnte sich gut vorstellen, dass der oder die Täter eine andere (Straf)Tat vertuschen wollen?
Zu diesem Resümee kommt man irgendwann zwangsläufig...
Zitat von grabowskygrabowsky schrieb: Zum Besuch in S. vom Opfer: Hatte sie nur kein Geld dabei oder hatte sie keine Geldbörse mit?
Für mich macht das Szenario den Eindruck einer Ausnahmesituation. Frau Bögerl ist möglicherweise vor einer bedrohlichen Situation Hals über Kopf davongelaufen und hat jemand in Stuttgart aufgesucht, von dem sie sich Hilfe versprach.
Zitat von grabowskygrabowsky schrieb: Es wurde mehrmals kolportiert, dass man eine Doppelgarage mit dem Nachbarn teilte. Das glaube ich nicht. Liegen die beiden DG nicht an der Stirnseite zusammen? Getrennt und ohne Zugang? Außerdem hatte das Ehepaar ja zwei Autos, die man dort abstellte?
Die Geschichte mit der Doppelgarage wurde in der XY- Sendung erwähnt.
Zitat von grabowskygrabowsky schrieb:Wo hielt sich eigentlich am besagten 12. Mai 2010 die Tochter des Opfers auf?
Meines Wissens arbeitet die Tochter als Lehrerin in Stuttgart. Über sie erfuhr man nur, dass sie erotische Geschichten in einem kleinen Verlag veröffentlichte.

Um nochmal auf das Kloster zurückzukommen. Der in obengenannter Anzeige im Ulmer Wochenblatt erwähnte Ignatus (Ignatius) hat ebenfalls einen Bezug zum Kloster Neresheim.


melden

Allmy ungelöst - Wer hat Maria B. entführt und ermordet?

10.03.2013 um 23:07
@grabowsky schrieb:
Zitat von grabowskygrabowsky schrieb: - warum wurde die Frau aus ihrer Wohnung geholt? (und nicht irgendwo anders?)
@mysterion13 antwortete:
Zitat von mysterion13mysterion13 schrieb:Weiß man das so sicher? Es gibt keine Zeugen...
Aber hatte Frau Bögerl nicht kurz vor ihrer Entführung von zu Hause aus telefonisch ein Buch bestellt?


1x zitiertmelden

Allmy ungelöst - Wer hat Maria B. entführt und ermordet?

10.03.2013 um 23:15
Zitat von grabowskygrabowsky schrieb:"Man erzählt sich..." klingt wie ein Märchen der Gebrüder Grimm. 100 % Gerücht und Gerede, 0 % Wahrheitsgehalt und Logik!
Das ist reine Spekulation und mit Sicherheit ins Reich moderner Fabeln zu verweisen!
Gelinde gesagt ist es Quatsch, es sei denn das Opfer saß damals in der Kommission und hat pro Ehemann und contra Mitbewerber geurteilt. Oder meinst Du, Frau B. ruft in der Findungskommission an und geigt denen die Leviten?
Überlege mal bitte...!! Oder willst Du sagen, dass seine Frau anstelle seiner Person die Rolle auf der Belegungscouch würdig ausgefüllt hat? Sie wird ihn allenfalls ermutigt haben, dieses Amt anzustreben und sich zu bewerben. Sie wird ihm zugesprochen haben und ihn gecoacht haben, was halt damals in ihrer Macht stand. Ich denke er hatte gute Chancen, nachdem er in Thüringen eine SPK geleitet hatte. Außerdem hat er sich in HDH nicht sofort für den Posten des VV beworben, sondern für eine andere Stelle. Das zum Thema absurd...
Kann man so sehen, das bleibt Dir unbenommen.
Aber so unrealistisch ist das nun auch wieder nicht.
Angenommen sie hat ihm alle seine schriftlichen Dinge abgenommen, seine fehlende Empathie ersetzt, wichtige Verbindung gepflegt und zudem noch seine Reden geschrieben, dann war das schon entscheidend für seine Karriere. Er musste eigentlich nur noch in dem von ihr ausgewählten Anzug den Macher geben und schon hat es gepasst.
Das kommt gar nicht so selten vor. Glaub mir, ich weiß wovon ich rede...
Für diese Theorie spricht die farbloses Ausübung seines Amtes nach dem Ableben seiner Frau, die letztendlich auch zu seinem nicht ganz freiwilligen Ausscheiden führte. Natürlich wurde das mit dem schweren Schicksalsschlag erklärt.
Aber, gibt es nicht in jedem Leben einige schwere Schicksalsschläge und wir müssen unseren Job dennoch klaglos weitermachen?
Selbstverständlich ist dies auch nur reine Spekulation.....


1x zitiertmelden

Allmy ungelöst - Wer hat Maria B. entführt und ermordet?

10.03.2013 um 23:19
Zitat von AggieAggie schrieb:Aber hatte Frau Bögerl nicht kurz vor ihrer Entführung von zu Hause aus telefonisch ein Buch bestellt?


Stimmt, da war ja noch diese Buchbestellung.
Gibt es dafür verlässliche Zeugen?
Oder war evtl. die Telefonanlage verstellt?


melden

Allmy ungelöst - Wer hat Maria B. entführt und ermordet?

10.03.2013 um 23:26
Aus welcher verlässlichen Quelle stammt die Info mit der buchbestellung? Mir ist diese nicht bekannt.


1x zitiertmelden

Allmy ungelöst - Wer hat Maria B. entführt und ermordet?

11.03.2013 um 10:59
Zitat von KalauerKalauer schrieb:Aus welcher verlässlichen Quelle stammt die Info mit der buchbestellung? Mir ist diese nicht bekannt.
In dem langen XY-Beitrag werden die drei Telefonate sehr detailliert erwähnt, bevor der Täter mit dem Messer erscheint...

Reihenfolge der Telefonate:

1. Schwiegermutter (Dauer: ca. 1 h)
2. Sohn (gegen 10.30 Uhr)
3. Buchbestellung (endete 10.41 Uhr)
Zitat von mysterion13mysterion13 schrieb:Kann man so sehen, das bleibt Dir unbenommen.
Aber so unrealistisch ist das nun auch wieder nicht.
Angenommen sie hat ihm alle seine schriftlichen Dinge abgenommen, seine fehlende Empathie ersetzt, wichtige Verbindung gepflegt und zudem noch seine Reden geschrieben, dann war das schon entscheidend für seine Karriere. Er musste eigentlich nur noch in dem von ihr ausgewählten Anzug den Macher geben und schon hat es gepasst.
Das kommt gar nicht so selten vor. Glaub mir, ich weiß wovon ich rede...
Für diese Theorie spricht die farbloses Ausübung seines Amtes nach dem Ableben seiner Frau, die letztendlich auch zu seinem nicht ganz freiwilligen Ausscheiden führte. Natürlich wurde das mit dem schweren Schicksalsschlag erklärt.
Aber, gibt es nicht in jedem Leben einige schwere Schicksalsschläge und wir müssen unseren Job dennoch klaglos weitermachen?
Selbstverständlich ist dies auch nur reine Spekulation.....
So gesehen hat sie ihm mit Sicherheit geholfen.

In einem anderen Artikel habe ich gelesen, dass er als VV der KSK knallhart gewesen ist.
Habe im Internet ein PDF gefunden (Titel: Wirtschaft Region - Wirtschaftszeitung für die Region Ostwürttemberg". Auf Seite 4 gibt es ein ganzseitiges Interview mit Thomas Bögerl. Hier wird u.a. erwähnt, dass er seit 1995 Vorstandsmitglied ist und seit 1. Juli 1998 VV wurde. Der Artikel erwähnt weiter, dass er die KSK verschlankt hat: 71 Geschäftsstellen (1998) auf 33 (2007) reduziert. Mitarbeiterzahl: 506 (1998) auf 409 (2007) reduziert. Weiter wurde in diesem Artikel erwähnt, dass sein Vertrag noch 2010 läuft und er hofft, dass der Verwaltungsrat seinen Vertrag um weitere sechs Jahre verlängert. Der Artikel schließt mit den Worten: "...wünsche ich mir künftig von meinen Heidenheimern noch einen Schuss mehr Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein."


1x zitiertmelden

Allmy ungelöst - Wer hat Maria B. entführt und ermordet?

11.03.2013 um 12:55
Stimmt, Boegerl führte seinen "Laden" mit einem Schuss Jähzorn, Intrigantentum, knallhart im Umgang mit Mittelstandskunden, sowie einer gewissen Käuflichkeit. Dies nennt man heutzutage vermutlich Manager der modernen Prägung. Allerdings konnte er nie den Stallgeruch seiner niedrigen Herkunft verbergen. Man roch regelrecht seine fränkische Landwirtschaftherkunft, da nutzte Ihm auch seine verbalen Attacken und strategischen Spielchen mit seinen Mitmenschen wenig. Wenn dann noch Alkohol im Spiel war, dann war man gut beraten ihm aus dem Wege zu gehen. Seine Frau brachte in jungen Jahren das notwendige Geld in die Ehe, die Grenzöffnung 1989 machte u. A. den Weg frei im Osten eine Führungsaufgabe zu bekommen. Ohne diese politische Entwicklung wäre er vermutlich als Gruppenleiter in die fränkische Sparkassengeschichte eingegangen. wäre wohl besser so gewesen. Maria B. Kultivierte ihn, wenn man so will, ich denke jedoch,
Ihr waren bei dem Charakter der Herrn B. Grenzen gesetzt.


1x zitiertmelden

Allmy ungelöst - Wer hat Maria B. entführt und ermordet?

11.03.2013 um 14:30
Zitat von grabowskygrabowsky schrieb:"...wünsche ich mir künftig von meinen Heidenheimern noch einen Schuss mehr Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein."
Dieser Satz ist eigentlich eine Respektlosigkeit.

Dass T.B. bei seinen Mitarbeitern alles andere als beliebt war, ist ja allgemein bekannt. Auch die befremdliche Geschichte des Verkaufs der BGH- Aktien, die ihm eine ordentliche Gewinnbeteiligung eingebracht haben dürfte, hat ihn in der Bevölkerung nicht gerade beliebt gemacht.
Zitat von KalauerKalauer schrieb:Stimmt, Boegerl führte seinen "Laden" mit einem Schuss Jähzorn, Intrigantentum, knallhart im Umgang mit Mittelstandskunden, sowie einer gewissen Käuflichkeit.


Diese Charaktereigenschaften waren wahrscheinlich auch für die Familie nur schwer zu ertragen.

Was er offensichtlich gut beherrschte, waren Seilschaften im Hintergrund zu bilden. Vermutlich hatte er am Anfang der Entführungsgeschichte die Fäden in der Hand und sorgte dafür, dass sein Umfeld in Ruhe gelassen wurde. Die Heidenheimer Polizei erstarrte wie die sprichwörtliche Maus vor der Schlange.Er hatte schließlich Kontakte bis ganz nach oben. Das wurde besonders deutlich, als nach seinem Suizid die Ermittler medienwirksam seinen Computer aus dem Haus getragen hatten. Da beeilte sich so mancher überraschend schnell, eine Erklärung für die Verbindung zu T.B. abzugeben. Das Risiko war womöglich zu groß, dass nach der Durchsuchung unangenehme Fragen auftauchen könnten. Zumal es offensichtlich eine undichte Stelle bei der Soko Flagge gab.


melden

Allmy ungelöst - Wer hat Maria B. entführt und ermordet?

11.03.2013 um 15:59
@mysterion13
@Kalauer

Danke für die ausführliche Charakteristik des T.B.! Ich habe bisher noch nirgends so
ausführlich darüber lesen können und das lässt den Fall für mich in einem ganz
anderen Licht erscheinen, hielt ich T.B. eher für ein Weichei, von seiner Frau
dominiert, mit schwachem Nervenkostüm und leicht aus der Fassung zu bringen.

Ein so konsequenter Macher eiert bei der wichtigsten Geldbeschaffung seines
Lebens - nämlich, wenn es um das Leben seiner Gattin geht - rum? Sieht keine
Möglichkeit einer bestimmten Stückelung und der rechtzeitigen Beschaffung?
Ich hege jetzt so meine Zweifel an der wahrheitsgemäßen Schilderung der Dinge,
angefangen vom Anruf des "Herrn Schmidt".

Und: Was ist besser, als sich zu diesem Zeitpunkt beim Bürgermeister von
Niederstotzingen in dessen Rathaus aufzuhalten; allemal besser, als im eigenen
KSK-Büro, hat man so doch gleich einen honorigen, über alle Zweifel erhabenen Zeugen.
Ich bezweifle allerdings, dass auch der mit "Herren Schmidt" gesprochen hat.


melden

Allmy ungelöst - Wer hat Maria B. entführt und ermordet?

11.03.2013 um 17:00
Mysterion spricht den GBH-Verkauf an. Dabei wurde Martin Griesinger, damaliger GF, aufs übelste mitgespielt. Er soll diese gegen Ihn
angezettelte Schweinerei nie verkraftet haben, er verstarb viel zu früh im Alter von 62 Jahren(12.2011). Als Drahtzieher und Totengräber der Aktion sind u. A. der OB HDH, sowie der VV t. Boegerl bekannt. Ja auch im kleinen Sibirien Heidenheim gibt es diese üblen Dinge, da haben wir keinen Grund mit dem Zeigefingen nach Italien oder Griechenland zu schauen. Nur beim Lösegeld, da war der treusorgende Familienvater t. Boeg. leicht überfordert. Einen solchen Abgang hatte Martin Griesinger nicht verdient, die beteiligten Personen müssen sich heute noch in Grund und Boden schämen.

Für mich steht mehr denn je fest, der Entführungsfall Maria Boegerl war keiner.


1x zitiertmelden

Allmy ungelöst - Wer hat Maria B. entführt und ermordet?

11.03.2013 um 17:09
Ich empfinde die Schreibweise und Äußerungen gegenüber der Opfer mehr als beschämend.
Ich verstehe ehrlich gesagt nicht ganz, was die User berechtigt so über die Opfer zu urteilen.


1x zitiertmelden

Allmy ungelöst - Wer hat Maria B. entführt und ermordet?

11.03.2013 um 18:16
Zitat von duwiduwi schrieb: Ich empfinde die Schreibweise und Äußerungen gegenüber der Opfer mehr als beschämend.
Ich verstehe ehrlich gesagt nicht ganz, was die User berechtigt so über die Opfer zu urteilen


Wie bitte?

Du solltest Dich eventuell etwas besser informieren.

Maria Bögerl war das Opfer. Diese Tatsache steht ohne Zweifel fest.

Was hier über den Ehemann des Opfers geschildert wurde, ist die Wahrheit. Warum sollte man darüber nicht diskutieren dürfen?


melden

Allmy ungelöst - Wer hat Maria B. entführt und ermordet?

11.03.2013 um 18:48
Wer hat Maria B. beschämt? Ganz im Gegenteil, es muss alles getan werden damit die Wahrheit ans licht kommt. Frau B. hat jeglichen Respekt verdient! Bei ihrem Gatten, der per Suizid sich verabschiedete, sehe ich das ein wenig anders. Da ich nahezu fünf Jahre neben Ihm arbeiten durfte/musste, habe ich meine eigene Sicht der Dinge.
Das diese Sicht nicht dem Idealbild des Gutmenschen entspricht bitte ich zu respektieren. Jedoch müssen einige hier noch lernen das die Finanzwelt nicht zimperlich ist, für Geld und sogar Kleinkarrieren wird fast alles riskiert. Wer glaubt die Sparkassenwelt ist anders im Führungsbereich Banken oder Vertriebe, der kann da sehr negativ überrascht werden. Gerade die enge Verzahnung zu Politik und Firmen lassen den Grad zur Legalität sehr fließend erscheinen. Ganz schnell kann man da abheben und nicht mehr in der Realität zu sein.
Die Medien spielen das Klavier der Sentimentalitäten, ist hier völlig unangebracht, auch in diesem Fall geht es knallhart ums Geschaeft, sonst hätte Herr B. nicht aussteigen müssen. Leider gehören Suizid-Fälle in diesem Metier zum Alltag.


melden

Allmy ungelöst - Wer hat Maria B. entführt und ermordet?

11.03.2013 um 20:01
Zitat von KalauerKalauer schrieb:Dabei wurde Martin Griesinger, damaliger GF, aufs übelste mitgespielt. Er soll diese gegen Ihn angezettelte Schweinerei nie verkraftet haben, er verstarb viel zu früh im Alter von 62 Jahren(12.2011). Als Drahtzieher und Totengräber der Aktion sind u. A. der OB HDH, sowie der VV t. Boegerl bekannt. Ja auch im kleinen Sibirien Heidenheim gibt es diese üblen Dinge, da haben wir keinen Grund mit dem Zeigefingen nach Italien oder Griechenland zu schauen. Nur beim Lösegeld, da war der treusorgende Familienvater t. Boeg. leicht überfordert. Einen solchen Abgang hatte Martin Griesinger nicht verdient, die beteiligten Personen müssen sich heute noch in Grund und Boden schämen.


Ja, der Herr Griesinger war ein netter Mann und der GBH-Aktienverkauf hatte ein gewaltiges „Geschmäckle“.

Nach Meinung vieler Heidenheimer war der Verkauf schon lange vor seiner Bekanntgabe beschlossene Sache.
Es wurde vermutet, dass einige der Beteiligten im Vorfeld aufgrund ihres Insider-Wissens kräftig mit GBH-Aktien gezockt haben könnten.
Angenommen, Frau Bögerl hat über diese Dinge Bescheid gewusst und wollte im Falle einer Scheidung auspacken?
Ich glaube, das hätte für so manchen Skandal sorgen können.
Vielleicht sollte man explizit in diese Richtung ermitteln und alle an dem Deal Beteiligten einschließlich ihrer Depot-Transaktionen gründlich überprüfen?


melden

Allmy ungelöst - Wer hat Maria B. entführt und ermordet?

12.03.2013 um 00:02
Die Aktien der GBH wurden von der gagfah übernommen. Im Jahr 2011 ging dann die Bombe hoch. Hausdurchsuchungen, Ermittlungen der BaFin, Chef Brennan musste wegen Kursmanipultion zurücktreten.
Monitor, die Welt etc berichteten über diese tolle unseriöse Firma, und genau mit diesen Konsorten machten die Heidenheimer Stadtführer Geschäfte! Dafür opferten Sie eine kerngesunde Firma und verschlechterten wie erwartet den Heidenheimer Immobilienstandort. Ja durchaus ein möglicher Aspekt für eine Erpressung in Richtung handelnden Personen wie Vv Herr Bö.
Wie verhielt sich eigentlich die HZ zu den skandalösen Entwicklungen bei der Gagfah? Berichtete Sie damals aktuell darüber?


melden

Allmy ungelöst - Wer hat Maria B. entführt und ermordet?

12.03.2013 um 10:15
@Kalauer
Ob Du nun neben Ihm gearbeitet hast oder nicht. Mir fehlt der Respekt gegenüber der Person.
Für mich ist Dein geposte nichts anderes als Effekthascherei wie in der Regenbogenpresse.
@mysterion13
Ich persönlich sehe den Mann auch als Opfer, da er nach wie vor unschuldig ist und ich niemanden kenne der das Gegenteil beweisen kann.


melden

Allmy ungelöst - Wer hat Maria B. entführt und ermordet?

12.03.2013 um 11:53
Auweia, das war ja ein Stich ins Wespennest.
Klingt ja wie Dallas in Heidenheim?

@duwi
Du musst schon die private Sicht von @Kalauer erlauben. Zumal er/sie fünf Jahre neben ihm gearbeitet hat. Ich glaube schon, dass man sich da ein Urteil erlauben kann!? Auch wenn es nur subjektiv erscheint? Jedenfalls konnte @Kalauer die Person des VV der KSK genauer erleben und wahrscheinlich in allen Facetten. In fünf Jahren kann man sich nicht hinter einer Maske verstecken!
Merke: wo es keine Beweise gibt, wird spekuliert und dieser Fall ist mittlerweile so abstrus und verfahren, dass hier eigentlich alles möglich ist. Da sich die Soko sehr bedeckt hält und die Presse kaum was berichtet, weil die Fakten also spärlich fließen, und wenn sie fließen, dienen sie eher der Verwirrung anstatt ein neues Bild oder eine neue Sichtweise zu erzeugen. Man kann sich jetzt die Mühe machen und klopft die vorhandenen Indizien, Fakten und Alibis ab. Am besten von außen mit einer neutralen Sicht nach innen gerichtet. Nochmals: man muss versuchen, alles erdenklich Redundante in diesem Fall zu eliminieren, dann kommt man dem Ergebnis, sprich dem/den Täter/n näher! Sachliche Diskussion ist zwingend erforderlich, vorauseilender Gehorsam mit falsch verstandener Pietät ist fehl am Platz. Schließlich wurde das Opfer am Ende der Tat ermordet! Tabus müssen zumindest gedanklich erfasst werden. Nicht alle Gedankengänge sind einem Boulevardjournalismus geschuldet!
Hypothetisch: stelle Dir mal vor, in naher Zukunft wird der Fall gelöst und es stellt sich heraus, dass es so oder ähnlich war und dass Gier, Neid gepaart mit blindem Hass das Motiv für den Mord an Maria B. war? Hältst Du dann immer noch Deine Meinung fest? Das soll aber nicht heißen, dass man sich an einer auf bloßen Gerüchten vom Hörensagen basierenden Vorverurteilung beteiligen sollte.

@Kalauer
Bei dem GBH-Deal: weißt Du noch, um welche Hausnummer in mio. Euro es sich hier handelte?
Kann mir schon gut vorstellen, dass die Gier die Geier getrieben hat, diese leckere Torte in möglichst wenige Stücke aufzuteilen!?

Im Nachhall sind manche zeitliche Kongruenzen schon merkwürdig oder man kann sie aus einer anderen Sicht sehen. Wahrscheinlich lief der Vertrag von TB als VV der KSK Ende Juni 2010 aus und er tat alles, dass er wieder um weitere sechs Jahre verlängert wurde.
Ein Skandal oder hartnäckige Gerüchte, vielleicht schon in den eigenen Reihen geschürt, wäre echt kontraproduktiv gewesen!
Was wäre passiert, wenn der 54-jährige als VV nicht wieder gewählt worden wäre? Frühzeitiger Ruhestand, die Ausführung eines degradierten Tätigkeit oder die Versetzung innerhalb des Sparkassen- und Giroverbandes? Eventuell eine auswärtige Anstellung in einer fremden Stadt, die mit einem Umzug, zumindest mit stressiger (Wochenend)Pendelei, verbunden gewesen wäre?
Zur Erinnerung: das Opfer wurde am 12. Mai 2010 entführt und es wurde am 4. Juni 2010 erstochen aufgefunden.


melden