Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall Charlotte Böhringer

28.574 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, München, 2006 ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mordfall Charlotte Böhringer

Mordfall Charlotte Böhringer

27.05.2013 um 15:51
@jonasschmidt91
Mit den Handydaten wusste ich auch nicht, wundert mich, dass B. T. Anwälte das nicht in Auftrag gegeben haben.


melden

Mordfall Charlotte Böhringer

27.05.2013 um 22:39
@Dornröschen schrieb:
Zitat von DornröschenDornröschen schrieb:Ja so ist es. Die Umstände sprechen sowohl für als auch gegen eine Täterschaft. Und das wundert hier im Forum eben manche Leute. Staatsanwaltschaft und Gericht haben die Situation als klares Tatmotiv bewertet und haben den Neffen dann allein auf Grundlage von Indizien angeklagt und verurteilt.
Indizien könne durchaus stichhaltige Beweiskraft haben.
Auch ist immer die Gesamtheit der Indizien zu betrachten. Immerhin sprach Top-Ermittler J. Wilfling von einer "lückenlosen Indizienkette" gegen B. Toth.


melden

Mordfall Charlotte Böhringer

27.05.2013 um 22:52
@jonasschmidt91
Zitat von jonasschmidt91jonasschmidt91 schrieb:@Aggie
wenn du einen meinen letzten Beiträge ließt , dann merkst du dass ich sage alles KÖNNTE möglich sein. Solang es dafür keinerlei Beweise gibt bleibt es ein KÖNNTE. Und wie ich auch schon ausgeführt habe sind die Zeiten wo ein könnte für eine Verurteilung ausreicht Gott sei Dank vorbei. Und das klingt jetzt wahrscheinlich wesentlich schroffer als ich es wirklich meine
Der Vollständigkeit halber wären auch all die Dinge aufzulisten, die für eine Täterschaft des Neffen sprechen. Ob dann noch die Behauptung aufrechtzuerhalten ist, dass B. Toth nur wegen eines vagen "könnte" verurteilt wurde?


5x zitiertmelden

Mordfall Charlotte Böhringer

27.05.2013 um 23:30
@Aggie
Du, ich kritisiere die Praxis der Indizienbeweisführung an sich doch gar nicht!?!?


melden

Mordfall Charlotte Böhringer

27.05.2013 um 23:38
@jonasschmidt91
@obskur
Ich bin in dem Fall noch nicht so tief drin. Könnt ihr mir einmal ein bisschen auf die Sprünge helfen, was den Bekannten von Charlotte Böhringer anbelangt? Wo kann ich etwas über diesen Mann nachlesen?


melden

Mordfall Charlotte Böhringer

28.05.2013 um 01:30
@muscaria
Also wie ich bereits erwähnt habe nehme ich meine Informationen originalgetreu aus der Hauptverhandlung vor der großen Schwurgerichtskammer des Landgerichtes München sowie des Zivielprozesses. Mit Sicherheit wird sich bei einigem suchen auch Zeitungsartikel finden lassen , die das wiedergeben. Zur Not gehe einfach unter probence.de dort kannst du unter der Rubrik unsere Kritik genau das nachlesen. Ich möchte dich allerdings bitten mir allein aufgrund von Presseinformationen keine Tatsachenverdrehung vorzuwerfen, Sobald das Urteil öffentlich ist ( vermutlich 7 oder 8 Juni) und du auch gelesen hast was selbst die Kammer zu dem Punkt des Alibis schreibt können wir uns gerne nocheinmal über diesen Punkt unterhalten. Gleiches gilt übrigens auch für das Gutachten des Sachverständigen Rechtsmediziners.


@obskur
Es war damals ein harter Kampf der Verteidigung bis endlich die Schwurgerichtskammer nach 19 Monaten ( als natürlich klar war dass sämtliche Handydaten bereits gelöscht waren) der Auswertung zugestimmt haben.

@Dornröschen
Schau in 2 oder 3 Wochen am besten einfach mal unter Probence.de Laut Ankündigung sollen dort in den nächsten Wochen wohl die entscheidenden Unterlagen aus dem Prozess veröffentlicht werden . Oder du ließt den Artikel aus der Stern Ausgabe 19/13 die unter

http://www.probence.de/die-pressekonferenz/wichtige-zus%C3%A4tzliche-quellen/ abrufbar ist

Dort wird zwar nicht vertieft was es mit diesem ominösen Besucher auf sich hat aber zumindest wird das wesentliche über ihn berichtet

@Aggie
Zitat von AggieAggie schrieb:Der Vollständigkeit halber wären auch all die Dinge aufzulisten, die für eine Täterschaft des Neffen sprechen. Ob dann noch die Behauptung aufrechtzuerhalten ist, dass B. Toth nur wegen eines vagen "könnte" verurteilt wurde?
SO sehen es zumindest höchstrichterlich ausgebildete Juristen. Ich hab das zwar schon sehr oft zitiert aber da mir ja vorgeworfen wurde ich würde zu wenig Quellennachweise für meine Behauptungen liefern

Zitat von jonasschmidt91jonasschmidt91 schrieb:Das Urteil ist ein Phantasieprodukt.
Man kann kaum glauben, dass das von Juristen geschrieben ist.“
RA Ermin Briessmann, († 2010), zitiert in Thomas Darnstädt: "Der Richter und sein Opfer" Vorsitzender Richter des sogenannten Staatsschutzsenats am Bayr. Obersten Landesgericht a.D., ehemaliges berufsrichterliches Mitglied des Bayr. Verfassungsgerichtshofs

Abgesehen davon würde mich einmal interessieren welches Indiz ( zumindest wie es derzeit im Urteil steht) außer den Zeitungen AUSSCHLIEßLICH auf die Täterschaft von Bence hinweist, und kein sogenanntes non liquid Indiz ist.
Der wesentliche Indizienring der Kammer beschäftigte sich meiner Erinnerung aus der Hauptverhandlung nach mit den hier bereits mehrfach analysierten Indizien, die alle non liquid Indizien sind. Außer den Zeitungen ist kein Indiz für sich alleine genommen in der Lage die Verurteilung des Angeklagten zu rechtfertigen . Einzig und allein die Geschichte mit dem Schlüssel könnte ihn schwer belasten.
NAch mehreren höchstrichterlichen Entscheidungen des Bundesgerichtshofes und des Bundesverfassungsgerichtes( Man verzeihe mir bitte dass ich hier keine genauen Aktenzeichen aufsagen kann wen es aber interessiert kann da unter anderm in dem Buch
Tatsachenfeststellung vor Gericht: Glaubwürdigkeits- und Beweislehre, Vernehmungslehre. Ein Leitfaden für die Praxis der Vorsitzenden Richter am Bundesgerichtshof Armin Nack und Rolf Bender sowie dem Buch Der Richter und sein Opfer ( welches ich übrigens auch für die Bewertung des Falls Toth im allgemeinen sehr empfehlen kann) von Thomas Darnstädt nachlesen) muss die Aussage eines Angeklagten solange als Wahr unterstellt werden , und die Aussagen die ihn belasten solange als falsch, bis es keine andere Erklärung mehr gibt , als dass die eine falsch und die andere wahr ist . Toth hatte in dem Prozess ausgesagt , den Wohnungsschlüssel verloren zu haben. Das KANN unwahr sein. Aber solange es dem gericht nicht gelingt diese Aussage von Bence zu wiederlegen bleibt es ein einfaches kann falsch sein, und das reicht nicht für als Anforderung für ein Indiz für eine Verurteilung wegen Mordes

Auch die Sache mit dem Motiv kann so wie es derzeit im Urteil geschrieben steht keinen Bestand haben. Die Richter der Münchener Schwurgerichtskammer gingen in ihrem Urteil davon aus dass Charlotte Böhringer nichts von dem Abbruch des Studiums wisse . Das ist mach neuesten Erkentnissen und Zeugenaussagen zumindest im Ansatz wiederlegt. Aber:
Wenn Charlotte Böhringer entweder von dem Abbruch des Studiums wusste oder aber von einer Unterbrechung ( was hier ja auch schoneinmal erwähnt wurde) ist das Urteil im Grundliegenden Punkt falsch und die Vorraussetzungen des § 359 Absatz 5 der Strafprozessordnung liegen vor. Dass trotzdem Pläne der Enterbung wegen der genannten Punkte bestanden haben könnten ( auch wenn das aufgrund der Testamentsänderung einen Tag vor der Tat eher unwahrscheinlich ist) ist davon ja nicht betroffen. Allerdings müsste dass dann eine andere Kammer genau so feststellen.
Zitat von AggieAggie schrieb:. Ob dann noch die Behauptung aufrechtzuerhalten ist, dass B. Toth nur wegen eines vagen "könnte" verurteilt wurde?
Sag mir bitte wann ich wörtlich behauptet habe , Toth ist nur wegen eines Könnte verurteilt worden. Du hast gefragt
Zitat von AggieAggie schrieb:Und wenn es offenbar so war, dass die Tante ihre Testamentfassungen je nach Stimmungslage öfter änderte, könnte dann nicht dieses aktuellste, für den Neffen 'günstige' Testament den Gedanken in ihm ausgelöst haben
Und ich habe nur geantwortet alles könnte möglich sein. Das hat aber auch die Kammer nicht so festgestellt, und wenn es dafür irgendwelche Beweise oder auch nur Indizien gegeben hätte hätte das im Urteil erwähnung gefunden.

Außerdem muss man diese aussage von J. Wilfing auch juristisch differenzierter betrachten. Wiederum in dem von mir bereits zitierten Buch von Rolf Bender und Armin Nack wird die lückenlose Indizienkette haargenau deffiniert, und zwar als Ansammlung von nicht interpretierbaren Indzien ( also keinen non liquid Indizien) die jedes für sich alleine genommen in der Lage sind die Schuld des Angeklagten zu belegen. Das das nicht so war , hat auch die Kammer in ihrem Urteil ganz klar festgestellt. Dort heißt es sinngemäß ( wie gesagt nachzulesen nach der veröffentlichung des Urteils) dass jedes Indiz für sich genommen nicht in der Lage war die Schuld des Angeklagten zu belegen. Vielmehr ging die Kammer von einem Indizienring aus.
Also kann hier von einer lückenlosen Indizienkette niemals die Rede sein


1x zitiertmelden

Mordfall Charlotte Böhringer

28.05.2013 um 01:39
Also gibt es nur einen Indizienring, der zwar normalerweise auch ausreichen kann einen Angeklagten zu verurteilen, aber von einer lückenlosen Indizienkette kann hier mal auf keinen Fall die Rede sein. 99% der Indizien die gegen Bence verwendet wurden, können entweder völlig nichtssagend sein, oder aber auf eine Täterschaft am Mord hinweisen. Das reicht zumindest vor den Strafkammern die ich bislang während meiner Juristenausbildung durchlaufen habe nicht für eine Verurteilung


melden

Mordfall Charlotte Böhringer

28.05.2013 um 07:02
Natürlich kann die Verteidigung jedes einzelne Indiz, sowie verschiedene Aspekte des Motivs aufs Korn nehmen und abschwächen. So kann die DNA an den Briefumschlägen natürlich "wegerklärt" werden, oder mit einigem Biegen und Brechen das Blut an den Geldscheinen. Ebenso kann die Verteidigung versuchen, mit Spitzfindigkeiten die wörtliche Begründung des Motivs anzugreifen.

Wenn man die Indizien, das mögliche Motiv sowie das fehlende Alibi zusammennimmt, können die schwachen bis mittelstarken Indizien aber doch ein durchaus überzeugendes Gesamtbild ergeben.
Ich stell mir das vor wie bei einem Mosaik: Die einzelnen Steinchen sind nicht besonders aussagekräftig, evtl. ist die Farbe etwas blass, sind Ecken und Kanten abgesplittert. Wenn man die Steinchen aber richtig arrangiert, kann sich ein Gesamtbild ergeben. Und das scheint mir hier durchaus der Fall zu sein.

Es gibt

- ein Motiv (Das auch Bestand hat wenn die Tante von der Studienunterbrechung wusste, auch
wenn die Begründung im Urteil natürlich angepasst werden müsste)
- ein fehlendes Alibi
- mehrere Indizien

Ich weiß nicht ob der richtige im Gefängnis sitzt - wie ein krasses Fehlurteil bzw. wie ein Justizskandal erscheint mir das aber nicht.


2x zitiertmelden

Mordfall Charlotte Böhringer

28.05.2013 um 11:34
@KonradTönz1
Zitat von KonradTönz1KonradTönz1 schrieb:Natürlich kann die Verteidigung jedes einzelne Indiz, sowie verschiedene Aspekte des Motivs aufs Korn nehmen und abschwächen. So kann die DNA an den Briefumschlägen natürlich "wegerklärt" werden, oder mit einigem Biegen und Brechen das Blut an den Geldscheinen. Ebenso kann die Verteidigung versuchen, mit Spitzfindigkeiten die wörtliche Begründung des Motivs anzugreifen.
Solange dies aber möglich ist , ist es kein Indiez dass ausschließlich zu lasten des Angeklagten gewertet werden darf.
Außerdem hat die Verteidigung zu KEinem Zeitpunkt das Blut auf den Geldscheinen wegzudiskutieren versucht. Da noch nichteinmal zu 100 % klar ist ob das Blut von C.B. stammt brauchte sie dass auch überhaupt nicht.

Was das fehlenden Alibi des Angeklagten angeht: Es ist noch nichteinmal erwiesen dass Charlotte Böhringer zwischen 16 und 17 Uhr ermordet worden ist, wovon die Kammer ausgeht. Genausogut könnte Sie auch um 15:30 ermordet worden sein , als Bence ein Alibi hat.
Zitat von KonradTönz1KonradTönz1 schrieb:Ich weiß nicht ob der richtige im Gefängnis sitzt - wie ein krasses Fehlurteil bzw. wie ein Justizskandal erscheint mir das aber nicht.
Dem ersten Teil stimme ich zu dass weiß keiner von uns. Natürlich kann es sein dass Bence seine Tante ermordet hat. Es kann aber auch nicht sein
Allerdings sienem krassen Fehlurteil niemals an , dass es ein krasses Fehlurteil ist . Es gibt genug Urteile wo mehr Beweise und Indizien vorlagen, und wo sich nachher herausgestellt dass da ein Unschuldiger Jahrelang hinter Gittern gesessen hat . Ich erinnere nur an den Fall Maria Rohrbach aus dem Jahre 1957 einem der ersten großen Justizskandalen vor Schwurgerichtskammern in Deutschland . Der Fall lässt sich ohne weiteres auf diesen übertragen. Auch dort wurden alltägliche Spuren ( wie im Fall Böhringer die DNA Spuren an den Kleidungsstücken und eben auch am Sakko was sie währen ihrer Ermordung trug) zu Tatspuren umgedeutet die ( laut Schwurgerichtskammer ) nur darauf hinweisen konnten, dass Sie ihren Mann im Backofen verschwinden ließ. Hier und da haben die Richter ein wenig getrickst ( wie auch beim Mordfall Böhringer ) hier eine Zeugenaussage komplett umgedeutetet eine andere etwas überinterpretiert und schon hatten sie ein revisionsfestes Urteil .


melden

Mordfall Charlotte Böhringer

28.05.2013 um 11:41
Zitat von jonasschmidt91jonasschmidt91 schrieb:Ich möchte dich allerdings bitten mir allein aufgrund von Presseinformationen keine Tatsachenverdrehung vorzuwerfen
Du hattest geschrieben:
VIII) Wie kann es sein, dass laut Rechtsmedizin die Tat zwischen 15 und 23 Uhr verübt worden sein MUSS, die Kammer aber ohne jeden BEWEIS die Tatzeit ausgerechnet in die Stunde legt inder Bence kein Alibi hat

denn ab 1700 Uhr hat er ein Alibi

Da soll er mit freunden zusammengewesen sein.

Was das fehlenden Alibi des Angeklagten angeht: Es ist noch nichteinmal erwiesen dass Charlotte Böhringer zwischen 16 und 17 Uhr ermordet worden ist, wovon die Kammer ausgeht. Genausogut könnte Sie auch um 15:30 ermordet worden sein , als Bence ein Alibi hat.
Lt. Presseberichten hatte ein Angestellter um 18:15 Uhr letztmalig mit CB telefoniert, da lebte sie also noch.
BT hat für die Zeit von ca. 16:00 - 22:15 Uhr kein Alibi.


melden

Mordfall Charlotte Böhringer

28.05.2013 um 11:47
Also laut Urteil geht die Kammer von einer Tat zwischen 16 und 17 Uhr aus. Den Zeugen der angeblich gegen 18:15 noch mit Charlotte Böhringer telefonierte hat die Kammer damit als wiederlegt bezeichnet.


5x zitiertmelden

Mordfall Charlotte Böhringer

28.05.2013 um 17:39
Na ich denke wir sollten abwarten, ob es überhaupt ein weiteres Verfahren gibt und wenn ja was dabei rauskommt.

Ich habe mir die Tage mal ein paar Filme über Fehlurteile angesehen und in allen Fällen war es so, dass das Urteil aufgehoben wurde, weil man weiter nach dem wahren Tatablauf geforscht hat. Ich denke auch in dem Fall wäre das wohl die einzige Möglichkeit, den, sofern vorhanden, wahren Täter zu finden.


melden

Mordfall Charlotte Böhringer

28.05.2013 um 21:56
Ich finde auch, dass man abwarten sollte - ich persönlich gehe davon aus, dass es hier kein Wiederaufnahmeverfahren geben wird.
Man versucht im Moment verstärkt, die Medien einzubinden - vor allem in Bezug auf die "aktuellen" Fälle Wörz und Mollath.

Im Mordfall C.B. gibt es m.E. keine neuen Erkenntnisse, welche eine Wiederaufnahme rechtfertigen würden.


melden

Mordfall Charlotte Böhringer

28.05.2013 um 23:08
Süddeutsche Zeitung: http://www.sueddeutsche.de/muenchen/mordfall-boehringer-die-schlinge-zieht-sich-zu-1.737803
Für Chef-Ermittler Wilfling indes ist es klar, dass der 31-jährige Neffe am Abend des 15. Mai Charlotte Böhringer in ihrem Penthaus über der Parkgarage in der Baaderstraße mit einem schweren Gegenstand erschlagen hat. "Es gab ein schweres Zerwürfnis zwischen den beiden, das war bekannt. Er hingegen hat behauptet, man hätte sich versöhnt", erklärt Wilfling. Zudem habe Bence T. ein fehlendes, beziehungsweise widersprüchliches Alibi, er habe sich nach der Tat sehr auffällig verhalten "und ein paar Fehler gemacht". Sprich: "Er hat Dinge gemacht, die nur der Täter machen kann", sagt Wilfling.

Ein unangenehmes Gefühl

In den Vernehmungen habe sich der Mann mehrmals selbst widersprochen. Und es gebe eine Reihe von Zeugen, die den Tatverdacht gegen Bence T. "ganz klar erhärtet haben". Vor ihrem Tod habe sich Charlotte Böhringer Freunden anvertraut und geäußert, dass sie ihrem Neffen gegenüber ein unangenehmes Gefühl habe. "Und wir haben Schlüssel in seiner Starnberger Wohnung gefunden, die er nur aus ihrem Penthaus mitgenommen haben kann", zählt Josef Wilfling weiter auf.

Die Mordkommission wird nun weiter ermitteln. DNA-Überprüfungen stehen noch aus, das Umfeld der Toten wird weiter überprüft. Der Tatverdacht gegen Bence T., sagt Wilfling klar, erhärte sich dabei immer mehr. Und: "Bis jetzt haben wir kein einziges entlastendes Indiz gefunden."
"Er hat Dinge gemacht, die nur der Täter gemacht haben kann" sagt Wifling über B. Toth.
Hat jemand hier damals den Prozess geanuer verfolgt? Auf was genau bezieht sich Wilfling hier?


melden

Mordfall Charlotte Böhringer

28.05.2013 um 23:16
http://www.sueddeutsche.de/muenchen/mord-an-parkhausbesitzerin-boehringer-im-zweifel-fuer-den-verurteilten-1.1680409
Aus Geldmangel habe er [B. Toth] zudem im Parkhaus Böhringers an den Zahlautomaten manipuliert und 3800 Euro für sich abgezweigt. Als alles aufzufliegen drohte, soll T. seine Tante umgebracht haben.
Hat der Angeklagte diese Manipulationen an den Zahlautomaten eigentlich zugegeben?


1x zitiertmelden

Mordfall Charlotte Böhringer

28.05.2013 um 23:18
Zitat von jonasschmidt91jonasschmidt91 schrieb:Also laut Urteil geht die Kammer von einer Tat zwischen 16 und 17 Uhr aus. Den Zeugen der angeblich gegen 18:15 noch mit Charlotte Böhringer telefonierte hat die Kammer damit als wiederlegt bezeichnet.
Im Filmbeitrag wurde von einer Zeugin gesprochen, die aussagte, sie hätte zw. 17:20 und 17:30 die Wohnung von CB verlassen. War das dann auch falsch?


1x zitiertmelden

Mordfall Charlotte Böhringer

28.05.2013 um 23:24
Zitat von AggieAggie schrieb:Hat der Angeklagte diese Manipulationen an den Zahlautomaten eigentlich zugegeben?
Benedikt T. habe erzählt, dass seine Tante "sehr dominant" gewesen sei und sie deswegen mit vielen - auch ihm - "Ärger" gehabt habe. So habe sie einen Geschäftsführer loswerden wollen und dafür eine "Intrige" geschmiedet. Seine Aufgabe sei es gewesen, Gelder aus den Parkautomaten zu holen und dies später dem unliebsamen Geschäftsführer in die Schuhe zu schieben.
http://www.sueddeutsche.de/muenchen/erste-zeugenaussagen-im-boehringer-prozess-er-hat-geweint-und-war-entsetzt-1.746784


melden

Mordfall Charlotte Böhringer

28.05.2013 um 23:25
@muscaria

Ich finde auch, dass im Filmbeitrag teilweise andere Sachverhalte erwähnt wurden - ich weiss nicht, woher jonasschmidt91 seine Erkenntnisse hat.


melden

Mordfall Charlotte Böhringer

28.05.2013 um 23:57
Es gab wohl mindestens eine Zeugenaussage, in der bestätigt wurde, dass sich Frau C.B. dahingehend geäussert hatte, dass B.T. sie bestohlen habe mittels Geldentnahme aus den Parkautomaten.


melden

Mordfall Charlotte Böhringer

30.05.2013 um 12:24
@tayo schrieb:
Es gab wohl mindestens eine Zeugenaussage, in der bestätigt wurde, dass sich Frau C.B. dahingehend geäussert hatte, dass B.T. sie bestohlen habe mittels Geldentnahme aus den Parkautomaten.Text
Gastronom Gerd Käfer sagte im Prozeß aus, dass Frau Böhringer ihm dies erzählt habe.

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/boehringer-prozess-gerd-kaefer-sagt-aus-prominenter-zeuge-1.663070
"Der Benni will immer mehr Geld von mir", vertraute sie Käfer an. Einmal erzählte sie ihm auch davon, dass ihr Neffe aus Automaten des Parkhauses Geld entwendet hätte. "Sie war darüber sehr betrübt", so Käfer.



1x zitiertmelden