Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Peggy Knobloch

Peggy Knobloch

23.04.2014 um 10:27
@Bigmäc

Ich werde mal versuchen, das in Erfahrung zu bringen.

Ist für mich ja auch interessant, wie Lemmer und Jung das geschafft haben. Gab es doch Journalisten in einem anderen Fall, die gerade mal ein Foto vom Arbeitsplatz und dem Aktenstapel machen durften.


melden
Anzeige

Peggy Knobloch

23.04.2014 um 10:34
@jerry142
vielleicht ist es in Bayern leichter, an Akten zu kommen? so leicht, dass es in die Nähe eines Skandals rückt?? **Ironie**
soweit ich weiß, bekommt man nur Prozessakten (da ohnehin öffentliche Verhandlung, und im Namen des Volkes geurteilt wird) nicht aber die Spurenakten zur Einsicht. Berechtigtes Interesse vorausgesetzt.


melden

Peggy Knobloch

23.04.2014 um 10:46
@lawine

Ich will das in einem Fall ja auch noch ausprobieren, was da geht und was nicht. Insbesondere bei Spurenakten. Bin zwar schon nach Ratschlägen von Kollegen (u.a. Verweis auf Informationsfreiheitsgesetz, StPO) am Schreiben gewesen, habe es aber immer wieder zurückgestellt, weil ich es persönlich abgeben wollte.

Meine Erfahrungen mit Behörden: Je mehr man im Vorwege bereits weiß, desto eher kommt man an entsprechende Unterlagen bzw. Informationen.

Oder wie ein Beamter - allerdings anderer Bereich - vor Jahrzehnten mal geschrieben hat: "Es erscheint ..., ausgewiesen durch Sachkenntnis..."


melden

Peggy Knobloch

23.04.2014 um 10:48
@lawine
Ich stelle Dir später noch die ausstehenden Infos zum Alibi von Hr. K. zusammen.
Dabei bin ich wieder auf meine Onlinequelle gestossen, der Artikel der Frankenpost ist somit aus 2 Quellen "bestätigt", einmal aus der Printausgabe und einmal aus dem Onlinearchiv der Seite "vermisste-peggy.de"


Hier lohnt das Stöbern, ganz konkret ist der Artikel zu finden unter "Sachstand 23.10.2002":
https://web.archive.org/web/20030324212759/http://vermisste-peggy.de/


melden

Peggy Knobloch

23.04.2014 um 11:10
@jaska
jaska schrieb:Dabei bin ich wieder auf meine Onlinequelle gestossen, der Artikel der Frankenpost ist somit aus 2 Quellen "bestätigt", einmal aus der Printausgabe und einmal aus dem Onlinearchiv der Seite "vermisste-peggy.de"
du "arbeitest" besser als mancher Journalist, dem eine einzige Quelle reicht ;-)


melden

Peggy Knobloch

23.04.2014 um 11:14
@lawine

Weisst Du an welche Akten der Betroffene selbst bzw. sein gesetzlicher Vertreter kommt? Bekommen die evtl. mehr als ein Journalist? Dann müsste man sich nicht wundern.


melden
JosefK1914
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Peggy Knobloch

23.04.2014 um 11:15
@jerry142

Hier muss unbedingt der §353d des StGB beachtet werden. Schriftstücke und Protokolle dieser Art dürften leicht hierunter fallen. Da nützt eine berechtigtes Interesse auch nichts. Erst wenn das Verfahren abgeschlossen ist, kann man bei berechtigten Interesse z.B. die Urteilsbegründung anfordern.

Der Grund für diesen Paragraphen liegt darin die Neutralität der Gerichte sicherzustellen. Und dieses Gut sollte uns höher sein als jedes berechtigte Interesse.


melden
JosefK1914
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Peggy Knobloch

23.04.2014 um 11:24
Frau.N.Zimmer schrieb:Weisst Du an welche Akten der Betroffene selbst bzw. sein gesetzlicher Vertreter kommt? Bekommen die evtl. mehr als ein Journalist? Dann müsste man sich nicht wundern.
Natürlich, wie soll es denn anders gehen. Zumindest dem Anwalt muss die Einsicht in die Akten -gewährt werden. Problem stellt die Schattenakten dar, da der Anwalt nicht so ohne weiteres erkennen kann, dass diese bzw. welche existieren. Ich habe daher so meine Probleme, dass nicht automatisch der Anwalt die Schattenakten zu Gesicht bekommt. So erhält der Anwalt immer erstmal nur durch die Ermittler gefilterte Aktenteile zu Gesicht. Im Fall Harry Wörz waren solch entscheidende Hinweise, welche dann wohl zum Freispruch geführt hatten, auch in den Schattenakten "abgelegt" worden.


melden

Peggy Knobloch

23.04.2014 um 11:26
@JosefK1914
die Ausgangsfrage heißt, wie kam das Autorenduo Lemmer / Jung an Teile oder gar vollständige Prozess- und Spurenakten.
@Frau.N.Zimmer
Akteneinsicht bekommt der Angeklagte durch seinen Anwalt in die Prozessakten.


melden

Peggy Knobloch

23.04.2014 um 11:26
@JosefK1914

Sowas sollte selbstverständlich sein.

Ich schreibe ja auch im Forum nicht alles, was ich weiß, sondern nutze Infos teilweise auch nur um das Gesamtbild abzurunden und gezielter weiterzusuchen, bis man was hat, was man veröffentlichen kann.

Wie @lawine schrieb: Journalistischer Grundsatz - Eine Quelle allein ergibt keine Nachricht. Für eine Nachricht braucht es mindestens zwei voneinander unabhängige Quellen.

Wikipedia: Pressekodex


melden
JosefK1914
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Peggy Knobloch

23.04.2014 um 11:39
lawine schrieb:die Ausgangsfrage heißt, wie kam das Autorenduo Lemmer / Jung an Teile oder gar vollständige Prozess- und Spurenakten.
Da damals das Verfahren rechtlich abgeschlossen war, gab es hier keinerlei Verbote die Mitteilungen weiterzugeben.

Dass aber Behörden Akten rausgeben, halte ich für kaum denkbar. Solche Akten erhalten großteils auch persönliche Informationen. Da muss derjenige, welche die Information anfordert, schon ein extemes berechtigtes Intersse besitzen, dass es erlaubt, dieses höher anzusehen als das Persönlichkeitsrecht der Betroffenen.

Bei Urteilsbegründungen ist das etwas anderes, aber die Akten selber wohl kaum.

Ich vermute daher, dass Lemmer / Jung hierüber eher über die Angeklagten-Seite da rangekommen ist. Vielleicht haben sie sich durch die Kopien durchgearbeitet, welche damals den Anwälten zur Verfügung gestellt wurden.


melden

Peggy Knobloch

23.04.2014 um 12:06
@lawine
Hier mal einige der Auszüge, die sich mit dem Vater und dessen Alibi beschäftigen, sicherlich wieder mal unvollständig und vielleicht sogar überholt:


Welt am Sonntag, 20.01.2002
http://www.welt.de/print-wams/article599942/Peggys-Mutter-hat-einen-Verdacht.html
Dabei gibt es nach Recherchen von WELT am SONNTAG einige Lücken in Ulvis Alibi für den 7. Mai. Zwar bestreitet er nicht, Peggy nach der Schule angesprochen zu haben - mehr sei aber nicht gewesen.
Peggy war um 13.20 Uhr zuletzt gesehen worden. Sie war allein und rannte, so ein Zeuge. Ulvi hat ab 13.45 Uhr mit einem Freund in der Nähe Holz geschichtet. Der Freund bestätigte das. Um 15.30 Uhr tauchte Ulvi K. nach Aussage seiner Mutter in der elterlichen Kneipe auf - total verdreckt. Dann fuhr die gesamte Familie die paar Kilometer hinüber nach Issigau, um bei Ulvis Schwester Heike S. Kaffee zu trinken. Gegen 17.30 Uhr kehrten sie nach Lichtenberg zurück. Ulvi K. badete und machte sich zum Ausgehen fertig. Wie fast jeden Tag trampte er acht Kilometer nach Naila - zu seiner Stammkneipe. Diesmal nahm ihn Lichtenbergs ehemaliger Bürgermeister Herbert Heinel mit. Ulvi K. trank ein paar Bier, wanderte dann weiter zur nächsten Gaststätte, aß dort und kehrte zur ersten Kneipe zurück. Bis hierhin ist alles nachprüfbar.
Doch ab 20.30 Uhr hat ihn niemand mehr gesehen. Ulvi war erst um 22.15 Uhr wieder in Lichtenberg. Er sei getrampt, gab er an - doch für die paar Kilometer kann er unmöglich fast zwei Stunden gebraucht haben. Der angebliche Fahrer, der ihn mitnahm, ist wie vom Erdboden verschluckt. Seltsam ist auch, dass sein Vater Erdal K. gegen 19.30 Uhr von daheim aufbrach, um seinen Sohn zu suchen - das hatte er vorher noch nie getan. Warum blieb der Sohn unauffindbar, wenn er doch zum Trampen an der Straße gestanden haben will?


Anlässlich der Pressekonferenz mit Präsentation von Ulvi K. als Tatverdächtigem im Fall Peggy:




faz, 22.10.2002
http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/fall-peggy-ein-mord-mit-vielen-fragezeichen-180145.html#Drucken
Half der Vater bei Beseitigung der Leiche?
„Der Vater war seine Bezugsperson, er war im Gegensatz zu seinem Sohn mobil - und am Burgberg haben wir trotz mehrfacher Suchaktionen keine Spuren mehr gefunden“, sagte Geier. Was für die These spreche, dass der mutmaßliche Mörder Hilfe gehabt haben muss. Zudem habe der Vater für den fraglichen Zeitraum kein Alibi. Der bereits mehrmals vernommene Vater bestreitet die Tat. Nicht nur deshalb sind die Ermittlungen mit der Überführung eines mutmaßlichen Täters noch lange nicht abgeschlossen.
Mitteldeutsche Zeitung , 22.10.2002
http://www.mz-web.de/panorama/kriminalitaet-24-jaehriger-mann-gesteht-den-mord-an-peggy,20642226,19600980.html
Nach dem Geständnis des 24-Jährigen hat sein Vater den Körper von Peggy beiseite geschafft, was dieser jedoch bestreitet. Nach Angaben der Polizei verfügt der Vater, ein Gastwirt, über kein «schlüssiges Alibi». Außerdem habe er sich zur Tatzeit in der Nähe des Tatorts aufgehalten.
faz, 22.10.2002
http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/fall-peggy-ein-mord-mit-vielen-fragezeichen-180145.html#Drucken
Was für die These spreche, dass der mutmaßliche Mörder Hilfe gehabt haben muss. Zudem habe der Vater für den fraglichen Zeitraum kein Alibi. Der bereits mehrmals vernommene Vater bestreitet die Tat
Kölner Stadtanzeiger, 22.10.2002
http://www.ksta.de/panorama/24-jaehriger-toetete-peggy--um-missbrauch-zu-vertuschen,15189504,14348202.html
Nach Angaben der Polizei verfügt der Vater über kein „schlüssiges Alibi“. Außerdem habe er sich zur Tatzeit in der Nähe des Tatorts aufgehalten.
Frankenpost, 23.10.2002
https://web.archive.org/web/20030324212759/http://vermisste-peggy.de/
Mit Spannung wurden gestern auch offizielle Mitteilungen darüber erwartet, was nach dem Mord mit Peggys Leiche geschehen ist. Ulvi K. soll seinen Vater, den 56-jährigen Gastwirt Erdal K., beschuldigt haben, die Leiche in seinem Auto wegtransportiert zu haben. "Er hat aber keinerlei Angaben über den Ablageort gemacht", sagte Polizei-Einsatzleiter Osel. "Der Vater räumt das nicht ein", fügte Leitender Oberstaatsanwalt Tschanett hinzu. Er habe allerdings für die Zeit der möglichen Leichenbeseitigung kein gesichertes Alibi. Der Gastwirt habe sich zudem in unmittelbarer Nähe des Tatorts befunden und sein Wagen, ein anthrazitfarbener Opel-Astra-Kombi sei - entgegen den Aussagen aus der Familie - dort geparkt gewesen. "Wir haben keine Beweise, aber Indizien, dass uns aus der Familie, speziell vom Vater, nicht die ganze Wahrheit gesagt wurde."
Eine Festnahme des Gastwirts, der seit 1988 in Lichtenberg wohnt, sei jedoch nicht möglich, da die Strafvereitelung zu Gunsten enger Angehöriger nicht strafbar sei. "Wir können ihn auch nicht zu einer Aussage zwingen." Darüber, ob die Mutter von Ulvi K., die 65 Jahre alte Elsa K., eingeweiht gewesen sei, wollte Dr. Tschanett nicht spekulieren.
Merkur online, 23.10.2002
http://www.merkur-online.de/lokales/regionen/polizei-ohne-zweifel-peggys-moerder-gefasst-123265.html
Wie Soko-Leiter Geier weiter schilderte, soll der Verdächtige anschließend seinen Vater in der nur 50 Meter entfernten Gaststätte verständigt haben. Dieser habe den Leichnam in eine Decke gehüllt und ihn mit dem Wagen fortgebracht. Wohin, wisse er nicht, habe der Gastwirtssohn ausgesagt. Sein Vater allerdings, der nach Angaben der Polizei über kein "schlüssiges Alibi" verfügt, bestreitet dies. Als Angehöriger muss er nach Angaben der Ermittler jedoch keine Bestrafung wegen Strafvereitelung fürchten
Die Welt, 23.10.2002
http://www.welt.de/print-welt/article417738/Geistig-behinderter-Nachbar-gesteht-Mord-an-Peggy.html
Der beschuldigte Vater bestreitet diese Version, allerdings haben Ermittlungen der Sonderkommission Lücken in seinem Alibi für den fraglichen Zeitraum ergeben. Er würde aber in jedem Fall straffrei davonkommen.


Anlässlich des Prozesstages im Februar 2004, als das Alibi des Vaters thematisiert wurde:




Oberpfalznetz, 11.02.2004
http://www.oberpfalznetz.de/zeitung/512798-100,1,0.html
Der Vater des mutmaßlichen Mörders der neunjährigen Peggy Knobloch ist nach Aussage eines Ermittlers nicht unmittelbar an der Tat beteiligt gewesen. Der Leiter der "Sonderkommission Peggy II" bestätigte am Dienstag vor dem Landgericht Hof, dass der Gastwirt aus dem oberfränkischen Lichtenberg zwar ebenfalls vorübergehend festgenommen worden war. Der Verdacht, dass der 57-Jährige anstelle seines geistig zurückgebliebenen Sohnes das Mädchen umgebracht haben könnte, habe sich im Laufe der weiteren Ermittlungen aber nicht bestätigt.
Der 26-jährige Angeklagte habe seinen Vater mehrfach beschuldigt, Peggys Leiche beseitigt zu haben, berichtete der SOKO-Chef. Später habe er diese Behauptung aber widerrufen. Bei einem Gespräch mit seinem Vater, das in der Polizeidirektion abgehört worden sei, habe der Angeklagte den Mord an Peggy gestanden.
Nürnberger Zeitung, 11.02.2004
http://www.nordbayern.de/nuernberger-nachrichten/region-bayern/polizei-belauschte-das-mordgestandnis-1.706732?searched=t...
Peggy-Prozess: Abhöraktion nach der Festnahme — DNA-Nachweis nicht gelungen
HOF (dpa) - Der Angeklagte im Peggy-Mordprozess hat den Mord in einem von der Polizei abgehörten Gespräch mit seinem Vater gestanden.
...
Die geheime Aufzeichnung des später widerrufenen Geständnisses ist in den Räumen der Polizeidirektion entstanden, als Vater und Sohn bereits festgenommen waren. Der Verdacht, dass der 57-jährige Mann anstelle seines Sohnes das Mädchen im oberfränkischen Lichtenberg umgebracht haben könnte, habe sich im Laufe der weiteren Ermittlungen aber nicht bestätigt. Der 26-jährige Angeklagte habe seinen Vater mehrfach beschuldigt, Peggys Leiche beseitigt zu haben, berichtete der Soko-Chef. Später habe er auch diese Behauptung widerrufen.
...
Der Ermittler hatte im März 2002, also rund zehn Monate nach der Tat, veranlasst, die Kleidung des Gastwirtssohns sicherzustellen. Am Overall des Angeklagten seien dunkle Flecken, etwa von der Größe eines Handtellers, gefunden worden. Trotz eines rechtsmedizinischen Gutachtens konnte weder Blut noch DNA-fähiges Material nachgewiesen werden, sagte der Soko-Leiter.
Frankenpost, 11.02.2004
/dateien/79175,1357500249,110204_seite1.jpg
/dateien/79175,1357500294,110204_seite2.jpg
/dateien/79175,1357500369,110204_seite3.jpg
Für die Öffentlichkeit neu ist der Bericht des Ermittlers über Spuren, die im Wagen von Erdal K., dem Vater des Angeklagten, gefunden wurden. Ulvi K. hatte seinen Vater in seinem - kurz darauf widerrufenen - Mord-Geständnis beschuldigt, die Leiche der kleinen Peggy an einem unbekannten Ort versteckt zu haben. Das tote Kind sei in eine grüne Decke gewickelt gewesen, als es der Vater mit seinem schwarzen Opel-Astra Kombi abtransportiert habe.
Geier dazu: "Wir haben das Auto abgesaugt und, im gesamten Fahrzeug verteilt, zwei Sorten grüner Fasern aus Polyacryl gefunden. Diese Fasern werden laut Landeskriminalamt auch zur Herstellung von Decken verwendet."
...
Weniger Glück hatten die Indizienjäger mit der blauen Arbeitsjacke, die Ulvi K. vermutlich am Tattag getragen hat. Sie war von der ersten Sonderkommission nicht sichergestellt worden. Als Geier die Jacke schließlich zehn Monate nach Peggy Verschwinden herbeischaffen ließ, war sie seitdem mehrfach gewaschen worden.

Ein dunkler Fleck: War es Peggys Blut?
Allerdings habe es im Bereich der linken Schulter eine "verdächtige Stelle" gegeben: "Es war ein handtellergroßer dunkler Fleck", berichtet Geier. Der untersuchende Professor in Würzburg habe ihn "in Richtung Blutverdacht interpretiert". Doch: Es sei kein Nachweis mehr möglich gewesen, dass tatsächlich Blut den Fleck verursacht hatte, geschweige denn habe man DNA-Material isolieren und mit den Erbgut-Informationen von Peggy vergleichen können.


melden

Peggy Knobloch

23.04.2014 um 12:43
Hallo Jaska :-)

Danke für Deine Mühe. Da hat man doch das "Alibi" von Erdal Kulac gleich mal auf einen Blick.

Gruß, Dumas


melden

Peggy Knobloch

23.04.2014 um 12:45
@jaska
Du kannst noch zigtausend Artikel darüber einstellen, Ulvi K. ist aus der Sache raus. Kapier's doch endlich mal.


melden

Peggy Knobloch

23.04.2014 um 12:49
@Schimpanski
Ich bin halt dumm und kapiere Dinge nicht so schnell wie Du. Dafür hast Du doch sicher Verständnis!


melden

Peggy Knobloch

23.04.2014 um 12:50
@Schimpanski
Durch Wiederholung wirds nicht richtiger! ;)


melden

Peggy Knobloch

23.04.2014 um 12:51
@Schimpanski

Ja wenn er raus ist, kann man sich doch den Rest der Verhandlung sparen. Jemand sollte das dem Gericht mitteilen.


melden

Peggy Knobloch

23.04.2014 um 12:53
@jaska ein herzliches Danke, eine erstaunliche Zusammenstellung.

mir springt auch gleich ein fetter Widerspruch ins Auge - entgegen den hier öfter vorgetragenen Behauptungen, die SOKO II habe UK getäuscht und ihm vorgehalten, dass man Blut von Peggy an der Arbeitsjacke gefunden habe, lautet die ursrüngliche Berichterstattung: der Sachverständige hat den Fleck
jaska schrieb:"in Richtung Blutverdacht interpretiert"
mit diesem Verdacht durfte UK sehr wohl konfrontiert und dazu befragt werden!

@Schimpanski
warum so angriffsfreudig? @jaska wurde von mir gebeten, aus ihrem Archiv Artikel zum angeblichen Alibi des Vaters rauszusuchen

ich würde nicht mein gesamtes Hab und Gut drauf verwetten, dass UK die Tat nicht begangen hätte oder gaaaaanz sicher freizusprechen sei.


melden

Peggy Knobloch

23.04.2014 um 12:55
Also ich hab Jaskas Posting jetzt auch als rein informativen Beitrag bezüglich des Falles aufgefasst und nicht als rigorosen Feldzug bezüglich Schuld von Ulvi Kulac.

Gruß, Dumas


melden
Anzeige

Peggy Knobloch

23.04.2014 um 13:09
@sigbert
Du sagst es!


melden
111 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Mord in Holland25 Beiträge