Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Peggy Knobloch

96.241 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vermisst, Leiche, DNA ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Peggy Knobloch

Peggy Knobloch

31.01.2013 um 17:18
@Scipper
Alle Busse , unabhängig von der größe brauchen eine Tachoscheibe.
Die Tachoscheibenpflicht gilt für alle Fahrzeuge über 3,5 tonnen , gewerblich genutzte Fahrzeuge und Fahrzeuge zum Transport von Personen mit ausname von Taxis.
Jedenfalls zu der Zeit.
Also muß auch ein kleiner Schulbus eine Tachoscheibe haben.
Diese müssen auch 5 jahre lang aufbewahrt werden in der Firma.


melden

Peggy Knobloch

31.01.2013 um 17:26
@itfc

Danke. Ich wollte nur darauf hinweisen, dass es ein kleiner Schulbus und kein Linienbus war. Der Schulbus hatte vermutlich seinen eigenen Fahrplan mit Abfahrtszeit an der betreffenden Schule.
Sehr wichtig ist auch die genaue Uhrzeit, ob die in dem Schulbus ganz präzise eingestellt war.


melden

Peggy Knobloch

31.01.2013 um 17:43
Die Uhren in den meisten Fahrtenschreibern gingen nie genau . sie wurden über ein kleines Rädchen eingestellt das im Tacho saß. Um eine genaue Zeit zu bekommen müsste man eine "externe" genaue zeit wie zum beispiel eine Bahnhofsuhr einer Tachoscheibe zuordnen können.
d.h. ein zeuge würde sagen der selbe bus fuhr am ..... um exakt ... uhr dort ab könnte man die abweichung vergleichen. Also fast unmöglich. Der Sinn einer Tachoscheibe ist ja auch das Aufzeichnen der gesammtfahrzeit , der Pausen und der Ruhezeiten und Geschwindigkeit.
Bei mir im lkw ging die uhr nie genau , aber für die geforderte Nachweispflicht ist die aktuelle Zeit auch nicht wichtig , solange die daten lückenlos passen . die modernen digitalen Tachographen zeichnen in gmt auf , das ist eine stunde weniger als unsere uhrzeit. meiner weicht um 5 minuten von der aktuellen zeit ab , weil der Fahrer ihn nur pro woche um 1 min korigieren kann.
Das System damals läßt überhaupt keine rückschlüße darauf zu wann genau der bus dort war.
wollte das nur mal ausführlich erklären damit die Tachoscheibe nicht überbewertet wird. da ist locker ein zeitfenster von +-5 minuten drinne oder mehr.


melden

Peggy Knobloch

31.01.2013 um 17:47
http://pics.ricardostatic.ch/2_692198130_Big/autoersatzteile/mechanischer-fahrtenschreiber-1311-34-von-vdo-kienzle-in-24.jpg


hier mal ein Bild von so einer Uhr in einem Tachografen der zu der Zeit Üblicherweise verbaut war.


melden

Peggy Knobloch

31.01.2013 um 17:48
@itfc

Vielen Dank. :)


melden

Peggy Knobloch

31.01.2013 um 19:59
@hopingfortruth

Die beiden Fälle liegen grundverschieden.

Im Madeleine-Fall ist nicht einmal sicher, ob das Kind tot ist, es gilt als verschwunden und die Eltern haben ein allerdings teils seltsames Verhalten an den Tag gelegt.

Im Peggy Knobloch-Fall gibt es einen verurteilten Täter, die Tat wurde geklärt und abgehakt. Es wird hier nicht geduldet, wenn dubiose Verdächtigungen gegen die Familie des Opfers ausgesprochen werden.

Daran hat man sich zu halten.


1x zitiertmelden

Peggy Knobloch

31.01.2013 um 20:13
@Kc
Zitat von KcKc schrieb:Im Madeleine-Fall ist nicht einmal sicher, ob das Kind tot ist, es gilt als verschwunden und die Eltern haben ein allerdings teils seltsames Verhalten an den Tag gelegt.
Ohne jetzt jemanden angreifen zu wollen - das lässt sich alles auch auf den Fall Peggy übertagen.


melden

Peggy Knobloch

31.01.2013 um 20:42
@Kc
Es gibt auch im Fall Peggy keine Leiche und viele seltsame Aspekte im Bezug auf den Tathergang und den für schuldig befundenen Mörder. Ich seh das Telefonat zwischen Vater und Sohn doch als ein sehr aussagekräftiges Indiz, was auch schwer von der Hand zu weisen ist. Aber auch dafür hat die BI sicher eine Erklärung.

Die Mutter von Peggy wird gern in Täternähe geschoben, da irgendwer mit dem Verschwinden von Peggy zu tun haben muss, wenn es Ulvi nicht gewesen sein kann. Dafür sind auch alle Mittel recht. Sogar in den subtilsten Aussagen lässt sich herauslesen, wie sehr die Mutter als Mutter versagt haben muss und dass dich, egal wie rum man es dreht, sie immer irgendwie doch eine Mitverantwortung trägt, oder nach einigen Schwurbeleien der BI in direkter Weise beteiligt sein soll, wie zum Beispiel der Kinderpornoring...

Aber Teile der BI sind auch mehr als bekannt dafür, dass sie immer wieder Angehörige und Freunde von verschwundenen Menschen beschuldigen und diese auch nahezu in satanischer Weise verteufeln.


melden

Peggy Knobloch

31.01.2013 um 22:11
@Kc
@der_wicht

Die Besonderheit dieses Falles liegt sicher hauptsächlich an der Behinderung des verurteilten Täters und an der Tatsache, daß keine Leiche aufgefunden wurde.
Es ist einfach unglaublich schwer, einzuschätzen, was er wann oder warum sagt und wie es um den Wahrheitsgehalt bestellt ist.
Von daher kann ich mich mit einer eigenen Meinung nicht festlegen, neige aber auch eher dazu, mich der Gerichtsversion anzuschließen, weil es doch sehr gewichtige Indizien gibt, die in diese Richtung deuten (Detailreichtum des Geständnisses, Vorgeschichte bez. sex. Übergriffe, Telefongespräch usw).

In punkto Einschätzung der BI und deren Vorgehensweise und der Machenschaften des allseits bekannten Herrn Z. kann ich nur zustimmen, soetwas ist nicht tolerierbar.Was man da im Laufe der Jahre (immer wieder abgeändert, aber mit ähnlich tiefliegendem Niveau) lesen musste geht auf keine Kuhhaut, gerade in Bezug auf Peggys Mutter. Leider beherrschen deren Veröffentlichungen derzeit das Internet und andere Medien, objektive Darstellungen gibt es kaum, umso wichtiger, daß hier solche Machenschaften unterbunden werden, kann ich nur befürworten. Wie @Luminarah anmerkte, müsste man eigentlich seitens der Betroffenen gegen diverse Unterstellungen vorgehen, aber es ist mehr als verständlich, daß Angehörige anderweitig belastet sind und sich nicht noch gegen solche Anschuldigungen wehren (bzw wehren können). Das ist das perfide daran, daß das noch als Bestätigung aufgefasst wird für die infame Vorgehensweise.

Abschließend möchte ich noch bemerken, daß ich grade @Themis
hier ausdrücklich ausnehmen möchte, denn ich habe sie als sehr fairen und objektiven Teilnehmer erlebt, da war nie eine Intention, jemanden anzuschwärzen oder schlechtzumachen, ich sehe die Bemerkung mit den Gerüchten daher auch als "unglücklich formuliert".


melden

Peggy Knobloch

01.02.2013 um 12:09
@stupormundi und der allgemeine Teil an alle, die lesen UND verstehen können:
sind ausser dem Vergewaltigungsvorwurf gegen Peggy lediglich Daten von ihm bekannt geworden, die unter sex. Belästigung evtl. noch Missbrauch laufen würden.
und wieder greift ein altbekanntes Muster, dass U. entlasten soll -
es war zigfacher sexueller Missbrauch an Kindern!!!! und ist keineswegs, verharmlosend genannt, sexuelle Belästigung. wobei auch eine sex Belästigung keinesefalls harmlos ist. Man, habt ihr alle keine Kinder, oder was? Würdet ihr es für eure eigene Tochter hinnehme, dass sie von eime Mann für dessen sexuelle Befriedigung herhalten muss??? Und man dann noch nicht mal von Missbrauch sprechen darf, weil er doch so arg geistig minderbemittelt ist??

#Hier wird sich über eine Mutter aufgeregt, die ARBEITETE!! und deren Kind deswegen weite Teile des Tages mit Freunden draußen, bei denen daheim spielte. Keiner!!! hat je eine Verletzung der Aufsichtspflicht von Frau K. festgestellt, Niemand. Aber hier wird so getan, als hätte sie an allem Schuld.


melden

Peggy Knobloch

01.02.2013 um 12:40
Zitat von @Scipper: Gerüchte gehören ins Reich der Fabeln, denn in diesem Fall zählen nur Zahlen, Daten und Fakten.
denn er (U.) hat noch mit Autos gepielt, wie man las,
wo las man das? bitte nur Zahlen, Daten und Fakten! und nun deine Quellenangabe bitte, dass man die Fakten nachlesen kann. Danke.
Zitat von ScipperScipper schrieb:Es handelte sich somit um sexuelle Handlungen in der Öffentlichkeit (Exhibitionismus).
NEIN @Scipper , es handelt sich um sexuellen Missbrauch von Kindern!

"nur Zahlen, Daten, Fakten!"
Du hälst dich selbst nicht an deine Maxime, und das kreide ich dir schwer an. Immer und immer wieder redest du U.'s Missbräuche klein, wie andere ebenfalls, da bist du nicht der Einzige. Aber ich lasse das nicht unwidersprochen stehen und lasse zumindest mich dadurch nicht manipulieren, dass du es immer wieder versuchst und wiederholst.

@Themis
für mich bist du ein fairer Diskussionsleiter und diskutierst sachlich. Wäre schade, dich zu verlieren.


melden

Peggy Knobloch

01.02.2013 um 12:41
Gerüchte gehören ins Reich der Fabeln, denn in diesem Fall zählen nur Zahlen, Daten und Fakten.


melden

Peggy Knobloch

01.02.2013 um 13:37
@lawine
ich hab mal geschaut und bzgl. des sexuellen Missbrauchs gibt es kaum detaillierte Angaben.
Hier auf die Schnelle wenige der auseinanderklaffenden Zeitungsberichte. Die Auswahl ist absolut spontan, was mir gerade begegnete.
Es geht also definitiv um nachgewiesenen sexuellen Missbrauch in mehreren Fällen und an mehreren Kindern, der sich (wenn die Angaben stimmen) mit der Zeit gesteigert hat.
Allein deshalb ist die große Lobby schon merkwürdig.
Schlimm bleibt schlimm, das darf nicht verharmlost werden, da geb ich Dir absolut recht!




http://www.spiegel.de/panorama/mordfall-peggy-oeffentlichkeit-beim-prozess-ausgeschlossen-a-268623.html
Zu Beginn der Verhandlung warf Staatsanwalt Gerhard Heindl dem Angeklagten zunächst den sexuellen Missbrauch an Peggy und 13 Jungen im Alter zwischen neun und zwölf Jahren vor. Dabei beruft sich die Anklage auf mehrere Zeugenaussagen.
Mehrmals habe der geistig behinderte Ulvi K. die Jungen mit Versprechen in seine Wohnung gelockt und sich dort an ihnen vergangen, oder er habe sich ihnen an öffentlichen Plätzen in sexueller Absicht genähert.
http://www.spiegel.de/panorama/peggy-prozess-streit-um-glaubwuerdigkeit-des-angeklagten-a-273518.html
Das erste Verfahren gegen Ulvi K. war durch eine Justizpanne vor zwei Wochen geplatzt: Statt der Hauptschöffin hatte eine Ersatzschöffin im Gerichtssaal gesessen.
Zusammen mit der Mordanklage wird auch der sexuelle Missbrauch an elf Kindern verhandelt, der K. vorgeworfen wird. In dem neuen Prozess müssen zwei von ihnen erneut aussagen. K. zeigte bei der Verlesung der Anklagepunkte keine äußere Regung - es ist umstritten, inwieweit der 25-Jährige, der durch eine Hirnhautentzündung im Kindesalter geistig stark zurückgeblieben ist, dem Prozessverlauf folgen kann.
http://www.welt.de/print-welt/article272461/Eine-Frage-der-Glaubwuerdigkeit.html
Allerdings hat der Mann, dem Gutachter das Sexualverständnis eines Zehnjährigen bescheinigen, die Vergewaltigung und Ermordung Peggys mehrfach zugegeben. "Weil er seine Ruhe haben wollte", meinen Ulvi K.s Verteidiger. "Vielleicht hat er sich einfach von einem Druck befreien wollen", hält Staatsanwalt Gerhard Heindl dem entgegen. Routiniert spult dieser am Dienstag die Anklageschrift ab: Für den sexuellen Missbrauch von elf Kindern fordert er seine Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik. Dort sitzt Ulvi K. bereits seit August 2001. Heindl bezeichnet ihn als "minderbegabt" und als "Gefahr für die Öffentlichkeit". Schuldfähig sei er bei seinen Taten jedoch nicht gewesen. Ganz anders der Vorwurf beim Mordkomplex: Ulvi K. habe Peggy getötet, um die vorangegangene Vergewaltigung zu verdecken, habe also zielgerichtet gehandelt. Hierfür stehen 15 Jahre Gefängnis im Raum.
http://www.spiegel.de/panorama/mordfall-peggy-anklaeger-fordern-lebenslange-haft-a-295591.html
Der Angeklagte habe im Prozess in einem Teilgeständnis zudem mehr als ein Dutzend Fälle von sexuellem Missbrauch an Peggy und mehreren kleinen Jungen aus Lichtenberg eingeräumt. Die Delikte hätten sich bis zu einem versuchten Geschlechtsverkehr mit der Neunjährigen immer mehr gesteigert.
http://www.spiegel.de/panorama/peggy-prozess-nebenklage-fordert-lebenslange-haft-fuer-ulvi-k-a-297089.html
Zugegeben hat der Angeklagte bisher den zwölffachen sexuellen Missbrauch von Kindern und den dreifachen Versuch. Rechtsanwältin Karola Böhm, die zwei von den missbrauchten Kindern vertritt, wirft in Bezug auf diese Taten den Ermittlern Versäumnisse vor. Der 26-Jährige hatte sich bereits ein Jahr vor der mutmaßlichen Tat selbst angezeigt, wurde aber wegen Schuldunfähigkeit wieder laufen gelassen.
http://www.welt.de/print-welt/article264878/Angeklagter-im-Mordfall-Peggy-gesteht-sexuellen-Missbrauch-von-Kindern.html
Der wegen Mordes an der neunjährigen Peggy Knobloch aus Lichtenberg angeklagte Ulvi K. hat den sexuellen Missbrauch von Kindern gestanden. Wie sein Anwalt Wolfgang Schwemmer am Mittwoch am Landgericht Hof sagte, habe er einige der insgesamt 21 ihm zur Last gelegten Fälle eingeräumt. Die Nebenklagevertreterin von Peggys Mutter Susanne Knobloch, Karola Böhm, zweifelte aber an einer Einlassung des Beschuldigten: "Ich habe das Gefühl, dass zum Mord eher nichts kommt", sagte sie. Insgesamt sollen in dem Indizienprozess 42 Zeugen vernommen werden.
http://www.sueddeutsche.de/panorama/peggy-prozess-angeklagter-ulvi-k-zu-lebenslanger-haft-verurteilt-1.666702
Das Landgericht Hof hält den 26-jährigen geistig Behinderten für den Mörder der kleinen Peggy Knobloch. Wegen des erwiesenen sexuellen Missbrauchs von Kindern in zwölf Fällen wird er in der Psychiatrie untergebracht.
http://www.oberpfalznetz.de/zeitung/3330245-100-auch_anklaeger_sehen_fern,1,0.html
Die Staatsanwaltschaft betonte, dass unabhängig von der bevorstehenden Prüfung keine baldige Entlassung von Ulvi K. bevorstehe: Er sei in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht - "wegen mehrfachen sexuellen Missbrauchs von Kindern, der völlig unbestritten ist", wie Janovsky betonte.



2x zitiertmelden

Peggy Knobloch

01.02.2013 um 17:12
@lawine

Mein Satz mit den Autos beruht darauf, dass Ulvi sich angeblich mit einem Kind um ein Spielzeugauto stritt. Es war von einem Matchbox-Auto die Rede. Der Text stand hier in diesem Peggy-Forum.
Mao1974 schrieb am 20.09.2012 um 07:57 Uhr:

Egal, ob er nun ein Mörder ist oder nicht, es kommt immer nur, die betroffenen Kinder hätten schon Schäden, aber ganz sicher nicht vom Ulvi. Wenn der Ulvi ein Kind aufs Bett geschubst hat, dann doch nur, um ein entwendetes Matchboxauto zurückzubekommen.

Quelle: Peggy Knobloch (Seite 301).
Und aus dem Grund wagte ich zu behaupten, dass der Ulvi mit Autos gespielt hat, denn ich denke nicht, dass er die Autos nur sammelte und sie als reine Sammlerstücke in einem Regal stehen hatte.

Hier eine weitere Quelle dazu, da ich ja sagte: Es zählen nur Zahlen, Daten und Fakten:
Ein damals 13-Jähriger berichtete, dass er auch des öfteren mit bei Ulvi in der Wohnung war; einmal sei Ulvi gewalttätig geworden und habe ihn im Schlafzimmer aufs Bett geschmissen mit der Aufforderung sich auszuziehen. Dem widerspricht Ulvi energisch. Zwar habe er diesen einen “Schubs” gegeben und dieser aufs Bett fiel, aber aus einem ganz anderen Grund: er hatte ihm von seinem Regal ein Matchbox-Auto entwendet und eingesteckt. Ulvi wollte seinen “Matcher” wiederhaben. Er war sehr verärgert und hatte dies auch gleich darauf seiner Mutter berichtet. Selbst gegenüber der Sachverständigen sowie den Ermittlern erzählte er davon, aber es hatte ihm keiner glauben wollen.

Quelle: http://www.ulvi-kulac.de/vorverurteilung.html


Ich kann leider nicht nachprüfen, ob das alles stimmt oder alles nur reiner Firlefanz ist !!!


melden

Peggy Knobloch

01.02.2013 um 17:17
@Scipper
so und warum denkst du das nicht? Ulvi ist in Gaststätten gegangen, hat Alkohol getrunken, geraucht und wie wir seit neuestem wissen auch Frauen gehabt und du denkst der Mann setzt sich in seiner Wohnung hin und spielt mit Autos?


melden

Peggy Knobloch

01.02.2013 um 17:20
@mac61713

Was denke ich nicht? Du musst ganze Sätze schreiben, denn ich verstehe sonst nicht was du meinst.


melden

Peggy Knobloch

01.02.2013 um 17:21
@Scipper
du hast geschrieben: Und aus dem Grund wagte ich zu behaupten, dass der Ulvi mit Autos gespielt hat, denn ich denke nicht, dass er die Autos nur sammelte und sie als reine Sammlerstücke in einem Regal stehen hatte.
....
diesen Satz meinte ich


melden

Peggy Knobloch

01.02.2013 um 17:32
@mac61713

Ich nehme an, dass der Ulvi mit Autos spielte, denn - wie bereits gesagt - in einem BI-Bericht war die Rede von einem "Machtbox-Auto". Es kann aber auch sein, dass er die Autos nur gesammelt hat und nicht damit spielte. Oder es kann sein, dass es sich um seine Autos aus der Kindheit handelte und dass er die Autos halt nur aufbewahrt hat. Im übrigen spielt das aber keine Rolle für die Fallaufklärung !!!

PS: Vielleicht hatte er aber nur diese eine Matchbox-Auto.


melden

Peggy Knobloch

01.02.2013 um 17:40
@mac61713

Falls du weitere Fragen hast, wo dies oder jenes steht oder ob es wichtig ist, kannst du mich fragen. Ich kenne die gesamten Berichte und Beiträge aus diesem Thread fast auswendig. Nur Mut. Die Quelle zu dem Machtbox-Auto habe ich binnen einer einzigen Minute gefunden. Das ist aber unwichtig.


melden

Peggy Knobloch

01.02.2013 um 17:49
@Scipper
Na wenn es die BI schreibt, dann muss es ja wahr sein. Immerhin haben die noch nie Unsinn verzapft... Warten wir noch ein wenig, dann sind die Missbrauchsfälle vielleicht nur noch ein Kavaliersdelikt. Immerhin hat der Ulvi nie was schlechtes gewollt.

Was sagt schon das Spielen mit Spielzeugautos im Bezug auf sexuellen Missbrauch aus? Ist das jetzt weniger ein Problem, weil er angeblich ein kindliches Gemüt hat? Soll man ihn noch dafür bedauern, dass er Kinder sexuell missbraucht hat? Beweist das Spielzeugautos irgendwas im Bezug auf Peggy und besteht zu Peggys Tat irgendein Bezug zu den Spielzeugautos?

Heißt das, dass er zu kindlich ist, als dass er sowas tun könnte? Sind die anderen Missbrauchsfälle deswegen nicht passiert?


melden