Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Peggy Knobloch

96.224 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vermisst, Leiche, DNA ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Peggy Knobloch

Peggy Knobloch

17.05.2012 um 08:22
@hawo
Hier nochmal die Links zu google und Bayernviewer. In letzterem sieht man gut den Weg, der um die Mauer herumfuehrt.
Dieser Weg ist mMn auch logischer, waeren die beiden quer ueber den Schlossplatz gerannt, haette Peggy auch von dort noch Hilfe holen koennen. Im Ort oder in der Schlossklause bei Ulvis Eltern. Sie muesste sonst ja wieder aus der Sicherheit heraus in abgelegenes Gebiet gerannt sein.


http://g.co/maps/3d7am

http://www.geodaten.bayern.de/BayernViewer2.0/index.cgi?rw=4477290&hw=5583290&layer=DOP&step=0.25


melden

Peggy Knobloch

17.05.2012 um 08:28
@Mao1974
Du solltest richtig lesen lernen! Oder es überlesen wenn es nicht in dein Denkmuster paßt!! Ohne Kommentar!
Wer hier ständig falsch behauptet und beleidigt sieht ein jeder, der nicht völlig naiv ist. Zum anderen zeigst du mit deinem Post zu Ghina wieder das du 0 Hintergrund Wissen hast

servus bis die Tage..


2x zitiertmelden

Peggy Knobloch

17.05.2012 um 08:51
@bayernwastl
Zitat von bayernwastlbayernwastl schrieb:Du solltest richtig lesen lernen! Oder es überlesen wenn es nicht in dein Denkmuster paßt!! Ohne Kommentar!
Wer hier ständig falsch behauptet und beleidigt sieht ein jeder, der nicht völlig naiv ist.
Ja, da hast du recht, das sieht ein jeder......wie du das ja auch in deinem Beitrag unten, vom 5. 5. 2012 um 2.11 Uhr, bestens demonstriert hast! Da hattest du geschrieben:
Ob ein @PaulVitti wohl dabei war? Oder ist er der Oberguru unter den Seelenklempnern?



melden

Peggy Knobloch

17.05.2012 um 09:12
servus

@atencion
Oberhalb des angeblichen Tatort befindet sich die "Villa" in der die alte Polizeistation untergebracht war. Die ist sicherlich auch beschrieben, geht demnach als Anhaltspunkt für Ortsfremde.
Aber Hawo weiß das sicherlich. Hier geht es eben nicht um Fakten sondern darum ständig mit Halbwissen, Falschbehauptungen und OT den Thread so zu zerlegen, daß er für andere unleserlich wird. Was mir inzwischen auch zigfach privat geschrieben wurde. Denn es sind immer die selben drei User, also völlig unauffällig. ;)

@PaulVitti
Wo ist dein Problem? Da stehen Fragen! Ausserdem wolltest du überlesen und bringst stattdessen OT.

Jetzt geht es mit der Familie ins verlängerte Wochenende. Nach Naila :) Ich kopiere dann am Wochenanfang mal die Entwürfe!!! der Tathergangshypothese. Es ist schon sehr hart, wie da dieses Vernehmungszenario durchgespielt und besprochen wurde. Vor 20 Jahren hätte ich mir so etwas noch nicht vorstellen können.
servus derweil und ein schönes Wochenend..
wastl


melden

Peggy Knobloch

17.05.2012 um 09:15
Einige Merkwürdigkeiten:

Der "Tatort" ist ja bekannt und ziemlich eingegrenzt. Warum haben 3 Suchhunde
24 Stunden nach der möglichen Tat nicht angeschlagen - nicht einer? Ist
unnormal, denn kein Niederschlag oder Menschenmassen konnten Spuren
verwischen oder verfremden.

Eine 9jährige, die sich vor ihrem Verschwinden offenbar mehrmals auf Ulvi und seine
"Manipulationen" eingelassen hat, ist ebenfalls nicht üblich. Ich kenne zwei ähnlich
gelagerte Fälle. Die Mädchen ekelten sich und teilten sich ihren Müttern mit, obwohl
in dem einen Fall auch noch ein Geldgeschenk Schweigen erkaufen sollte.
Üblicher Weise haben Mädchen in dem Alter noch kein sexuelles Interesse und
anfängliche mögliche Neugier weicht schnell heftiger Abneigung. Dass sich diese
Vorgänge mehrmals wiederholten, stimmt bedenklich. Gegen den sexuellen Missbrauch
in der Familie können sich die abhängigen kleinen Opfer nicht wehren, Drohungen können
auch viel bewirken, aber beides war in dem Fall nicht im Spiel. Also kann man
von einer gewissen unüblichen Freiwilligkeit ausgehen.

So aufgeweckt und mitteilsam, wie Peggy allgemein beschrieben wird, hätte sie
sich bestimmt über den persönlichen Kontakt mit ihrem leiblichen Vater gefreut
und euphorisch alles Mögliche erzählt. Ich erinnere mich an die Aussage, dass sie
auf Grund einer Zeugenaussage irgend einen Mann (ich glaube, das war der in der
schwarzen Hose) "aufgeregt und freudig wie ein kleiner Hund umsprang".
Ähnliches "Aus-dem-Häuschen-sein" könnte ich mir beim Papa vorstellen, wenn den
ein kontaktfreudiges Kind wie Peggy auch nach längerer Zeit wiedersieht und sich
mitteilen möchte.


1x zitiertmelden

Peggy Knobloch

17.05.2012 um 10:39
@bayernwastl

Du bist derjenige der allen empfiehlt, nicht zu beleidigen sondern zu überlesen, ohne Kommentare dazu abzugeben. Selber machst du das Gegenteil und bist vollkommen resistent gegenüber jeglichem darauf aufmerksam machen.

Danke @ramisha

du hast das Ganze wieder auf den, eigentlich gedachten, Weg gebracht. Der Thread heisst Peggy Knobloch und nicht "der Werbefeldzug von Bayernwastl zu einem möglichen Wiederaufnahmeverfahren für Ulvi".
Zitat von ramisharamisha schrieb:Also kann man von einer gewissen unüblichen Freiwilligkeit ausgehen
Die scheinbar auch bei fremden Menschen, Aufmerksamkeit suchende kleine Peggy, könnte ein Hinweis darauf sein. Andererseits, es gibt auch Kinder die, auch wenn sie alleine unterwegs sind, unbedarft, mit vielen unbekannten Menschen losplappern als würden sie diese schon immer kennen, ohne, dass dem ein sexuellen Missbrauch zugrunde liegt. Unaufmerksamkeit reicht da völlig.

Bei einer unüblichen Freiwilligkeit zu sexuellen Handlungen im Alter von 9 Jahren, tendiere ich dazu zu denken, dass sexueller Missbrauch bereits über Generationen in der Familie (wie leider bei vielen anderen auch) ein Thema sein könnte.
Deshalb mag ich diese dauernden Anfeindungen in Richtung Frau K. nicht.
Sollte sie, wie hier auch mehr oder weniger durch die Blume behauptet wird, etwas mit dem Verschwinden ihrer Tochter zu tun haben, wäre sie zu der Zeit auch schon, seelisch in einem derart erbarmungswürdigen Zustand gewesen und es heute immer noch, dass ausser Hilfe so oder so nichts anderes angezeigt gewesen wäre und ergo auch immer noch sein sollte.


melden

Peggy Knobloch

17.05.2012 um 11:39
Hallo,

in den letzten Tagen habe ich mit viel Interesse die Diskussion hier verfolgt. Der Fall beschäftigt mich bereits seit vielen Jahren und auch ich bin der Meinung, dass eine Wiederaufnahme erwirkt werden muss.
Fakt ist:

Die Bedingungen, unter denen Ulvi Kulac verhört worden ist, waren fehlerhaft und alles andere als fair.

Gerade wegen der fehlenden Leiche, hätten die Rahmenbedingungen des Verhörs zu 100% vertretbar gewesen sein müssen. Die Konsequenzen müssen die Ermittler nun tragen: Das mutmaßliche Geständnis wirkt auf sehr viele Menschen (vor allem auf Angehörige) quasi erzwungen, zumal es ja auch von Herrn Kulac widerrufen wurde.

Trotzdem halte ich es für absolut glaubwürdig, dass Herr Kulac die Tat so begangen haben könnte. Rein rational betrachtet scheint der Mord einfach naheliegender, als eine angebliche Verschleppung. Ich möchte auch einmal anmerken, dass Türken nicht per se dazu neigen, Kinder in die Türkei zu verschleppen, wenn diese schwierig werden. Das ist eindeutig kein genuin "türkisches" Verhalten und ich finde es bedenklich, dass in mancherlei Argumentation genau dieses Vorurteil sehr subtil mitschwingt.


melden

Peggy Knobloch

17.05.2012 um 11:57
@PaulVitti
Häufig sind Kinder, denen es an familiärer Zuwendung mangelt, sogar völlig
Fremden gegenüber aufgeschlossen und mitteilsam. Zumeist kommen sie in ihrer
Mitteilsamkeit auch sehr sympathisch rüber, weil sie ihr Gegenüber gewinnen wollen.
Dieses Verhaltensmuster hat mit sexuellem Missbrauch aber garnichts zu tun.

Eine 9jährige, die offenbar den Anblick eines erigierten Penis und der Selbstbefriedigung
nicht scheut, hat wohl schon Einschlägiges erlebt. Normal wäre es, das Geschehen als
widerwärtig zu empfinden und es beim ersten mal zu belassen, was bei Peggy nicht
der Fall war. Den Grund hierfür kann man nur vermuten.


melden

Peggy Knobloch

17.05.2012 um 12:01
Es gibt viele Ungereimtheiten, und Ulvi wäre nicht der erste und nicht der letzte geistig Behinderte, dem ein Geständnis quasi diktiert wird. Meiner Meinung nach dürften geistig zurückgebliebene Menschen nur in Beisein, oder - noch besser - durch ausgebildete Psychologen befragt werden, denn sie sind wie Kinder, viel zu leicht manipulierbar durch Suggestivfragen. Ich will nicht mal behaupten, dass Ulvi den Ermittlern als Täter gerade recht kam, um den Fall scheinbar geklärt zu haben, aber wenn jemand, der von Psychologie keine Ahnung hat, einen solchen Menschen befragt, kann es durch falsche Fragestellung dazu kommen, dass er ihm, wie bei einem Kind, die Antwort quasi in den Mund legt. Die Ermittler dachten vielleicht sogar WIRKLICH, dass Ulvi ihr Mann ist, aber man muss solche Menschen eben ganz anders befragen als einen geistig gesunden Erwachsenen.

Frag z.B. ein Kind, was es essen will und gib ihm 2 Möglichkeiten: In 99% aller Fälle wählen die Kinder die zuletzt genannte Möglichkeit, weil sie die andere schon wieder vergessen haben. Wenn man dieses Denkmuster auf Befragungen bezieht, kann man sich vorstellen, wie leicht ein Kind oder geistig zurückgebliebener Mensch durch falsche Fragestellungen zu Antworten gebracht werden kann, die er bei RICHTIGER Formulierung der Frage gar nicht gegeben hätte. Ein psychologisch ausgebildeter Ermittler WEISS das und stellt die Fragen entsprechend, einer, der von Psychologie keine Ahnung hat, weiß das nicht, und er bekommt dann Antworten, die seinen Verdacht bestätigen und denkt, er ist auf der richtigen Spur.


1x zitiertmelden

Peggy Knobloch

17.05.2012 um 12:13
@ramisha

"Eine 9jährige, die offenbar den Anblick eines erigierten Penis und der Selbstbefriedigung
nicht scheut, hat wohl schon Einschlägiges erlebt. Normal wäre es, das Geschehen als
widerwärtig zu empfinden und es beim ersten mal zu belassen, was bei Peggy nicht
der Fall war. Den Grund hierfür kann man nur vermuten."

Kannst du Belege für deine Mutmaßungen vorbringen? Gibt es glaubwürdige Zeugen,

1. die den Missbrauch entweder beobachtet haben
oder
2. denen sich Peggy nach dem Missbrauch anvertraut hat?

Woher nimmst du die Sicherheit, wie neunjährige Kinder auf den Anblick eines erigierten Penis und der Selbstbefriedigung zu reagieren haben? Hast du Kinderpsychologie studiert? Bist du vom Fach?

Kannst du Beweise vorbringen, dass Peggy schon "Einschlägiges" erlebt hat, die unabhängig von deinen eigenen Schlüssen sind?

Ist es erwiesen, dass Susanne Knobloch ihr Kind vernachlässigt hat? Gab es derartige Hinweise beim Jugendamt, die unabhängig von jedem "Hörensagen" und Dorfklatsch sind?

Meine Meinung: Sexueller Missbrauch hat ganz vielfältige Folgen. Ein solches einschneidendes Erlebnis führt definitiv nicht zu einem berechenbaren Verhalten. Normalität existiert hier nicht. Auch wenn es für dich "normal" wäre, das Geschehen als widerwärtig zu empfinden, muss das noch lange nicht für Missbrauchsopfer gelten.

Deshalb sind das, was du hier darbietest, deine eigenen Schlüsse und demnach ist die Einschätzung mehr als subjektiv. Da du vermutlich nicht von Herrn Kulac missbraucht wurdest, kannst du schlecht einschätzen, welches Verhalten in Folge dieses Missbrauchs als normal zu gelten hat.


melden

Peggy Knobloch

17.05.2012 um 12:34
@Hayley
Zu den einschlägigen Vorgängen solltest du @LivingElvis Beitrag von gestern, 21:31 Uhr
zur Kenntnis nehmen, für den Fall, dass dir der entgangen sein soll.

Ja, ich bin psychiologisch vorbelastet und habe zwei ähnliche Missbrauchsfälle kennengelernt,
und nicht nur aus denen werden Rückschlüsse auf Verhaltensmuster 9jähriger Mädchen
gezogen und wie sie mit dem Erlebten umgehen. Die Frage nach "Beweisen" im Fall
Peggy deinerseits ist an dieser Stelle überflüssig. Mit deinem letzten Absatz machst du
dich lächerlich.

Ich habe mich hier nicht darüber geäußert, wie Frau Kobloch ihre Mutterpflichten wahrnahm,
darüber haben andere ausführlich berichtet und auch wie sich das alltäglich Leben Peggys
gestaltete, ist bekannt. Und dass Rückschlüsse gezogen werden, wirst du nicht verhindern
können. Es gibt Verhaltensmuster und Profile, an denen nicht nur ich mich orientiere.

Ansonsten verbitte ich mir dieses Rumgegeifer, ich werde mich hüten, irgend jemand zu
beschuldigen, das solltest du mitbekommen haben.


melden

Peggy Knobloch

17.05.2012 um 12:51
@ramisha

ich geifere nicht, ich lehne nur Vorverurteilungen aufgrund von Mutmaßungen ab. Ich bitte dich auch darum, Beleidigungen zu unterlassen, denn mein Einwand, dass du höchstwahrscheinlich nicht selbst von Herrn Kulac missbraucht worden bist, war ernst gemeint.
Du hast also zwei "ähnliche Missbrauchsfälle" kennengelernt. Wurden jene Menschen von Herrn Kulac missbraucht?
Ich vermute nicht und daher ist die "Ähnlichkeit" erneut nur eine behauptete. Missbrauch ist vielfältig und die Folgen von Missbrauch ebenso. Pauschalurteile darüber, welches Opferverhalten nach dem Missbrauch als normal zu gelten habe, sind unwürdig. Es zeigt nur, dass das Opfer nicht ernst genommen wird.

Noch einmal meine Frage: Gab es Hinweise auf Vernachlässigung, die unabhängig von "Hörensagen" oder Dorfklatsch sind? Mich interessieren in einem so nebulösen Fall vor allem die Fakten, nicht die Unterstellungen. Wenn es eindeutige Hinweise gäbe (beispielsweise die wiederholte Meldung beim Jugendamt, dass Peggy von dem Lebensgefährten der Mutter misshandelt oder gar missbraucht wurde), könnte man diese doch in die Diskussion einbringen. Dorfklatsch über angebliche Verfehlungen oder die behauptete Kälte der Mutter sind allerdings keine eindeutigen Hinweise. Danach sind die Menschen ja immer irgendwie schlauer und erleuchtet. Wenn aber bereits vor dem Verschwinden von Peggy deutlich war, dass das Kind misshandelt und vernachlässigt wurde, warum wurde nichts unternommen?
Gegen Ulvi Kulac wiederum lagen mehrere Verdachtsmomente vor. Zumindest der Missbrauch scheint also unbestritten, was ihn natürlich nicht automatisch zum Mörder von Peggy macht.


melden

Peggy Knobloch

17.05.2012 um 12:58
Zitat von ComtesseComtesse schrieb:Frag z.B. ein Kind, was es essen will und gib ihm 2 Möglichkeiten: In 99% aller Fälle wählen die Kinder die zuletzt genannte Möglichkeit, weil sie die andere schon wieder vergessen haben. Wenn man dieses Denkmuster auf Befragungen bezieht, kann man sich vorstellen, wie leicht ein Kind oder geistig zurückgebliebener Mensch durch falsche Fragestellungen zu Antworten gebracht werden kann, die er bei RICHTIGER Formulierung der Frage gar nicht gegeben hätte.
Richtig, aber es ist ein Fehler zu denken, Ulvi habe quasi auf die (Suggestiv-)Fragen der Beamten lediglich noch Ja und Amen gesagt, um seine Ruhe zu haben.

Der hat mit ziemlicher Kontinuität das gesamte Geständnis über einen längeren Zeitraum wiederholt. Auch bei der Tatrekonstruktion, die gerade nicht in 5 Minuten abgehandelt war.

Wäre es bei Ulvi also wie bei dem von Dir beschriebenen Kind, nämlich dass er eine Auswahlmöglichkeit nimmt, weil er die andere wieder vergessen hatte, dann hätte er unmöglich den gesamten Vorgang en detail wiederholen können.

Das Gericht hat sich die Bewertung der Glaubwürdigkeit des Geständnisses nicht gerade einfach gemacht und hierzu sehr viel ausgeführt. Peter H., der jetzt groß als eine Art "Entlastungszeuge" gilt, spielt da gar keine Rolle. Damit hätte das Gericht, so es Ulvi auf Biegen und Brechen hätte verurteilen wollen, sich die Sache wesentlich erleichtern können.

Gerade weil das Glaubwürdigkeitsgutachten von Prof. Kröber ein enormes Gewicht hat, versuchte man das in der Revision vom Tisch zu bekommen. Auch Euler hat hier zu allererst versucht sich eine Basis für ein Wiederaufnahmeverfahren zu schaffen.
Zitat von bayernwastlbayernwastl schrieb:Wer hier ständig falsch behauptet und beleidigt sieht ein jeder, der nicht völlig naiv ist. Zum anderen zeigst du mit deinem Post zu Ghina wieder das du 0 Hintergrund Wissen hast
Da muss man gar nicht naiv sein. Ich kann Deine Lügereien und Betrügereien ja sogar beweisen. Völlig naiv wäre es dagegen, diesen angeblichen Copy&Paste-"Fehler" zu glauben.

Da haben wir das Posten eines veränderten, österreichischen Gesetzestextes, der falsche Vorwurf der Falschzititerung an Hawo und die bewusste Irreführung der User hier hinsichtlich der Feststellung im Urteil.

Alles beleg- und beweisbar. Dazu diese eigenartigen Einschüchterungsversuche. Ich frag mich nur, wer auch noch so doof ist und nem Typen wie Dir beim Ausspähen von Daten hilft. Ist mir unbegreiflich.


melden

Peggy Knobloch

17.05.2012 um 12:59
@Hayley

Jeder Missbrauchsfall liegt anders, das ist richtig ... wenn du aber jetzt meinst, grundsätzlich alle Fälle mit Ulvi Kulac vergleichen zu wollen und Fragen stellst: "Bist du von Herrn Kulac missbraucht worden?", so ist das eindeutig der falsche Weg.
Nach deiner Logik dürfte dann niemals eine Rechtssprechung stattfinden, da es doch wohl mittlerweile mehr als NUR EINEN EINZIGEN Täter gibt, nicht wahr?


Im übrigen vorverurteilt @ramisha niemanden, im Gegenteil mit ihr kann man wunderbar diskutieren .... du als Küken solltest vielleicht erstmal in aller Ruhe lesen, um dir dann ein (richtiges) Urteil fällen zu können.

Und ja, es ist nicht üblich, dass ein 9 jähriges Mädchen beim Anblick eines erigierten Penis keinerlei Emotionen zeigt!


melden

Peggy Knobloch

17.05.2012 um 13:05
@Hayley
Wenn es nach dir ginge, müssten hier Bescheinigungen und Atteste vom Jugendamt
oder vom Arzt vorliegen, jeder Fakt müsste auf Ulvi zugeschnitten sein und von
Präzedenzfällen scheinst du nie was gehört zu haben. Wenn Ermittler so denken
würden wie du, könnten sie sich Befragungen sparen. Mit dir zu diskutieren ist müßg,
du bist unlogisch und anmaßend und das scheint auch anderen aufzufallen.


melden

Peggy Knobloch

17.05.2012 um 13:15
@TinaMare

nein, das hast du falsch verstanden: Ich vergleiche eben gerade nicht jeden Fall mit Ulvi Kulac. darum geht es mir doch. Wenn nun jemand behauptet, dieses oder jenes Verhalten sei "normal" nach dem Missbrauch, dann sei mir natürlich die Frage gestattet, woher man diese Sicherheit nimmt. Wir alle waren weder bei dem mutmaßlichen Missbrauch anwesend, noch waren wir Vertraute des Opfers.

Daher können wir gar nicht wissen, dass Peggy "beim Anblick eines erigierten Penis keinerlei Emotionen" gezeigt hat. Ganz abgesehen davon, dass jedes Opfer anders reagiert, auch wenn sich vielleicht grobe Verhaltensmuster durchaus wiederholen können. Nun aber von einer behaupteten Emotionslosigkeit des Opfers direkt auf eine vernachlässigende Mutter zu schließen, ist schon kühn und grenzt meiner Meinung nach nun einmal stark an Vorverurteilung.

Ich kenne weder Frau Knobloch (die mir in den Interviews immer unsympathisch vorkam, doch meine eigenen Vorurteile sind ebenso wenig legitim wie die anderer), noch Peggy, noch Herrn Kulac. Vermutlich würde eine Bekanntschaft nicht einmal wirklich helfen. Daher vermeide ich es, menschenverachtend zu argumentieren, sondern versuche mir ein Urteil anhand von Fakten zu bilden. Die Faktenlage ist leider dünn. Das ist mehr als bedauerlich. Es ist gut möglich, dass hier viel vertuscht wurde. So lange ich allerdings nicht beweisen kann (und noch einmal: Dorfklatsch sowie subjektive Einsichten sind keine Beweise), dass Peggy von ihrer Mutter wiederholt vernachlässigt wurde, vermeide ich jede Verschwörungstheorie, die das Leid der Angehörigen noch vermehren könnte.
Im Zweifel für den Angeklagten - das sollte natürlich auch für Frau Knobloch gelten. Und bei aller Frustration, die eine dünne Faktenlage nun einmal hervorruft, sollte man erst Recht versuchen, sachlich zu argumentieren.

In meinen Augen hat sich ramisha sehr von einem emotionalen Urteil, was normal ist und was nicht, leiten lassen. Meine Kritik daran war aber nicht als Angriff gemeint, sondern als ernstgemeinter Denkanstoß.


melden

Peggy Knobloch

17.05.2012 um 13:26
@ramisha

inwiefern ist meine Argumentation unlogisch und anmaßend?
Ja, bevor ich Theorien, die andere Menschen verletzen könnten, in die Welt posaune, versuche ich zumindest, Beweise vorzubringen, die nicht nur meiner eigenen Emotionalität geschuldet sind.
Ein Richter wird dich bestimmt nicht vorladen und darum bitten, deine subjektiven Schlüsse vorzubringen.

Auch habe ich dir nicht "verboten", die Diskussion auf diese Weise anzufeuern. Mir sind solche Verhaltensweisen bekannt. Der Mensch neigt in seiner Einfachheit dazu, sein subjektives Urteil als das Maß der Dinge anzusehen, ohne rational abzuwägen. Ich wollte dir lediglich einen Denkanstoß liefern, inwiefern deine Argumentation vielleicht in eine falsche Richtung gehen könnte.

Aber zurück zu Peggy bitte. Mich interessiert wirklich, ob es belegte Hinweise beim Jugendamt gab. Wenn Peggy lange Zeit vor ihrem Verschwinden vernachlässigt wurde, muss es doch Meldungen gegeben haben (wie gesagt, der Dorfklatsch nach dem Verschwinden interessiert mich nicht. Er hat für mich kaum einen Wert).

Mir ist nur bekannt, dass Ulvi Kulac vor dem Verschwinden gemeldet wurde. Dieser Fakt allein sagt natürlich nichts aus, schließlich kann der wahre Täter jenen auch einfach nur ausgenutzt haben, um die Tat zu verschleiern.


1x zitiertmelden

Peggy Knobloch

17.05.2012 um 13:30
Zitat von HayleyHayley schrieb:Aber zurück zu Peggy bitte. Mich interessiert wirklich, ob es belegte Hinweise beim Jugendamt gab. Wenn Peggy lange Zeit vor ihrem Verschwinden vernachlässigt wurde, muss es doch Meldungen gegeben haben (wie gesagt, der Dorfklatsch nach dem Verschwinden interessiert mich nicht. Er hat für mich kaum einen Wert).
Meldungen gegeben haben?
Von wem?
Von den drei Affen? Nichts hören, nichts sehen und nichts sprechen? ;-)


melden

Peggy Knobloch

17.05.2012 um 13:34
@Hayley
Für ernstgemeinte Denkanstöße bin ich immer empfänglich, du hoffentlich auch,
wenn ich dir nämlich empfehle, diesen Thread von der ersten bis zur letzten Seite
mit all' seinen Links und Videos zur Kenntnis zu nehmen und sich nicht einfach
heute reinzuhängen und rumzukriteln. Es gibt hier nämlich User, die haben das
mehr als einmal gemacht und die können sich eine Meinung bilden, ob es dir
passt oder nicht.

War ich irgendwo der Auffassung, dass du mir irgendwas "verboten" hast?
Wie käme ich dazu?


melden

Peggy Knobloch

17.05.2012 um 13:35
@TinaMare

es gab doch wiederholt "Bekannte" von Frau Knobloch, die nach dem Verschwinden von Peggy, ständig die Feierlaune und die Vernachlässigung durch die Mutter erwähnt haben. Wieso wurde dem Mädchen dann nicht geholfen? Zumindest ein anonymer Hinweis beim Jugendamt hätte doch drin sein können.
Das ist mir tatsächlich ein Rätsel.


melden