weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Möglicher Serienmörder in Ostdeutschland

159 Beiträge, Schlüsselwörter: Serienmörder, Jessica Kopsch, Kaolin-grube, Saalekreis

Möglicher Serienmörder in Ostdeutschland

20.10.2016 um 22:55
solverson schrieb:Im Fall Inga wurde mal erwähnt, das der Vater für die Partei Die Linke im Stadrat von Schönebeck sitzt und dieser eventuell auch Opfer von Rechtsradikalen geworden ist. Damals klang das für mich absurd aber inzwischen bin ich mir nicht mehr so sicher ob es nicht doch noch irgendwelche unbekannten Neo-Nazi-Strukturen (ähnlich dem NSU) gibt, die für das Verschwinden von Kindern nach wie vor verantwortlich sein könnten. Ist jetzt mal eine sehr weit hergeholte Theorie von mir.
Würde ich als gar nicht sooooo abwegig ansehen - seit Aufdeckung des NSU.

Die wichtigste Frage hierbei: gibt es denn derzeit aktenkundige NeoNazis die im Untergrund Leben, sprich wie damals die drei vom NSU eben untergetaucht sind ?


melden
Anzeige
solverson
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Möglicher Serienmörder in Ostdeutschland

20.10.2016 um 22:56
@darkstar69
Vielleicht ist Ostdeutschland als Operationsgebiet mit Berlin in der Mitte und der geringen Bevölkerungsdichte besonders geeignet. Aber Du hast schon recht, das wäre dann eine bundesweit agierende Organisation. Könnte mir auch vorstellen, dass Deutschland (oder sogar Europa) in Zonen oder Operationsgebiete aufgeteilt ist. Ostdeutschland wäre aber auch genau in der Mitte (Transit) zwischen Ost- und Westeuropa sowie Nord-und Südeuropa.


melden
solverson
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Möglicher Serienmörder in Ostdeutschland

20.10.2016 um 23:05
@behind_eyes
Und ob solche aktenkundigen Nazis nicht eventuell alles V-Männer sind und vom VS gedeckt werden. Über Ostdeutschland verteilt gibt es auch ein Netz an sogenannten Völkischen Siedlungen. Eine davon ist bei Stendal, also in der Nähe von Ingas Wohnort wie auch dem Ort ihres Verschwindens. Im Fall Peggy Knobloch soll die Mutter einen Brief von Neo-Nazis erhalten haben, indem stand, das Peggys Mutter ihre arische Tochter nicht verdient hat. Ähnliches könnte ich mir im Zusammenhang mit Ingas Vater als Lokalpolitiker der Linken auch vorstellen, zumal Inga als blondes Mädchen mit blauen Augen dem Ideal vieler Neo-Nazis (bzw. Völkischer Siedler) entsprechen würde.


melden

Möglicher Serienmörder in Ostdeutschland

21.10.2016 um 19:13
MaggieO schrieb:Natürlich rennen nicht nur Serientäter herum, jedoch ist das Muster hier schon sehr augenscheinlich.
@MaggieO
Richtig, finde ich auch.

Gerade bei Bernd B. - Beitrag von Doverex, Seite 4 Link zu AzXY - denke ich,
dass der Junge sehr wahrscheinlich seinen Mörder dort in Jena Lobedar in die Hände lief?
Und ihm wohl vorher nicht kannte, es auch daher vorher gar keine Berührungspunkte (Opfer zu Täter) gab.
Solche Fälle sind immer sehr schwer aufzuklären.

Ähnlich dieses Muster bei den NSU Morden. Auch hier scheint es so zu sein, dass es keinerlei Berührungspunkte vorher zwischen den ausländischen Opfern der Mordserie und Böhnhardt/Mundlos gab.
Im Fall Peggy könnte dies auch so zutreffen. Dazu gab es ja 15 Jahre keine Leiche von Peggy, was die Sache für die Ermittler noch schwieriger machte.

Theoretisch könnte sich dies auch bei dem Mordfall von "Ramona Kraus, 10, verschwunden in Jena 15.8.1996, ermordet gefunden Januar 1997 in Großburschla/Eisenach" so verhalten.

Vielleicht haben diese Morde (auch die von der NSU) den gemeinsamen Fakt, dass es vorher eben keinerlei Kontakt zwischen den Mordopfer und Täter gab? Daraus resultiert natürlich auch, dass alle immens schwer aufzuklären sind für die Ermittler. Und eben bis heute unaufgeklärt sind, die Morde an den Kindern in Jena und Peggy?

Das der ehemalige Verdächtige E.T. im Fall Bernd B. seinen Aussenbordmotor vom Boot neben der Leiche des Jungen liegen lässt, glaub ich einfach nicht. Es deutet hier schon mMn. drauf hin, dass ihm wer da reinlegen wollte, wie er 2012 behauptet hat, der Uwe Böhnhardt.

Es könnte also für einen möglichen Serienmörder sein Verhalten so sein, dass er nur Kinder in seine Gewalt brachte, wo die Gelegenheit für ihn passte, er diese Kinder nie vorher kannte, es auch keine Spur gab, die es zurückzuverfolgen gab? Für diese Kinder würde es bedeuten, sie waren leider gerade zur falschen Zeit am falschen Ort.


melden

Möglicher Serienmörder in Ostdeutschland

21.10.2016 um 19:24
@Doverex
Das Thema Berührungspunkte hast Du im Peggy Thread schon sehr gut dargelegt, leider wurde nicht so sehr darauf eingegangen. Das scheint ja auch der "Erfolg" bei Serienstraftaten zu sein, die fehlenden Berührungspunkte.
Ich habe gerade die Suchfunktion bemüht, jedoch nichts gefunden. Ich meine, es sei hier im Thread gewesen, als es um die Hypothese ginge, dass die verschwundenen bzw. ermordeten Kinder recht nahe an der A9 inklusive Verbindungen und in Berlin lebten. Selbst Johanna Bohnacker (A5) könnte in dieses Muster passen. Es wurde spekuliert, ob der Mörder eventuell ein LKW-Fahrer sein könnte. War die NSU nicht auch im Dauereinsatz unterwegs? Ich stecke in der Thematik Böhnhardt/NSU leider nicht so drin, deshalb schon mal Entschuldigung, falls das Blödsinn ist.


melden

Möglicher Serienmörder in Ostdeutschland

21.10.2016 um 19:38
MaggieO schrieb:Das Thema Berührungspunkte hast Du im Peggy Thread schon sehr gut dargelegt, leider wurde nicht so sehr darauf eingegangen.
@MaggieO
Ja stimmt, macht aber nix, wenn man nicht so drauf ein geht.
Den meisten interessiert halt nicht so die Einfachheit, sondern wenn man mit "Verstrickungen" bis in die höchsten Ebenen hantiert ;)

"Johanna Bohnhacker" hab ich wieder nicht so am Schirm, müsste mich dort erst mal einlesen.
Eigentlich wollte ich eher mich auf den Fall Lucile in Kufstein wieder mal mehr konzentrieren, da kam aufeinmal die DNA Spur von Böhnhardt daher. Und i-wie wird mir dass dann auch zuviel, ich meine die Springerei zwischen all den Fällen.

Ich habe zwar den Fall Peggy schon auch verfolgt, aber war da auch nie so tief drinnen oder schrieb dort vorher groß mit. Über Böhnhardt habe ich eingentlich nur hier im Thread früher mal was geschrieben, dass war 2014. Also ein richtiger NSU Spezialist bin ich auch net.

Mit den Autobahnen oder ob da was möglicherweise in Verbindung steht, weiß ich auch nix.


Liebe Grüße, Doverex


melden

Möglicher Serienmörder in Ostdeutschland

22.10.2016 um 15:06
Hier ist ein Link (aus einem Blog!) aus dem Peggy-Thread, in dem über Zusammenhänge von Rechtsradikaler Orientierung, Satanismus, Prostitution, Kinderhandel und -missbrauch usw diskutiert wird. Man muss das vorsichtig lesen. Aber es werden dort eben viele Namen des NSU und dessen Unterstützer behandelt. Sollten sich solche Zusammenhänge bestätigen, kann man wohl möglicherweise von organisierter Pädosexueller Kriminalität ausgehen und das im nicht kleinen Rahmen. Der Schwerpunkt könnte dann in Ostdeutschland gelegen haben, aber nicht nur.

http://abolition2014.blogspot.de/2016/10/blickpunkt-nationalsozialistischer.html?m=1


Auch Sachsen prüft nun ungeklärte Morde an Kindern auf Zusammenhänge zum NSU.

http://www.pressreader.com/germany/chemnitzer-morgenpost/20161022/281767038758802

Hessen auch:

http://www.berliner-zeitung.de/nsu-spur--lka-ueberprueft-ungeklaerte-morde-an-kindern-24934084


melden

Möglicher Serienmörder in Ostdeutschland

22.10.2016 um 19:12
Bei der Prüfung der Mord- und Vermisstenfälle wird bis vor der Wende zurück geguckt. Welcher Fall kommt denn da für Sachsen in Frage?

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/sachsen-polizei-will-drei-kindstoetungen-wegen-dna-spuren-im-fall-peggy-neu-ueberp...


melden

Möglicher Serienmörder in Ostdeutschland

23.10.2016 um 11:44
Wegen dem Mordfall Bernd B. 1993 in Jena und der möglichen Verbindung zu Uwe Böhnhardt.

Interessant dazu, dass der Fundort der Leiche von B. zwischen den Garagenkomplex (wo sich Böhnhardt gerne in der Freizeit öfters aufgehalten hat) und Uwe Böhnhardts damaliger Wohnsitz 1993 in der Plattenbausiedlung Jena Lobeda, lag.

Der Junge wollte genau in dieser Plattenbausiedlung seine Großeltern besuchen spät Abends, die aber gerade auf Urlaub waren, also leider nicht daheim waren.

2016 56 43-Boehnhardt
Quelle des Bildes (von mir bearbeitet) aus: http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/kontrovers/peggy-knobloch-nsu-boehnhard-100.html


melden

Möglicher Serienmörder in Ostdeutschland

23.10.2016 um 16:42
@Doverex
Danke für diese sehr anschauliche Darstellung. Ich finde solche möglichen Zusammenhänge spannend. Es ist nur die Frage, welchen Anteil hatte er tatsächlich und welche evtl. seine Freunde und Bekannten.
Wenn UB als möglicher Täter oder Mittäter angenommen wird, sollte man mal prüfen, ab welchem Lebensjahr er denn in Frage kommen könnte. Ab wann war er selbst oder durch Freunde/Bekannte mobil? Ab wann hatte er welchen Radius in seinem Bewegungsprofil? Hat jemand Infos dazu?
Hat jemand Infos, wann und wie sich sein mögl. Interesse an pädosexuellen Themen und Handlungen entwickelt haben könnte? Es scheint ja kaum zufällig, dass er schon sehr früh Kontakte zu diversen Menschen hatte, die solche Interessen hatten und lebten und deswegen verklagt wurden. Wie und wo können solche Kontakte und gemeinsame Interessen entstanden sein? Wie war der Bewegungsradius der Gruppe? Weiß das jemand?

Es gibt ja viele soziale Verbindungen, die auch örtliche Verbindungen mit sich bringen.
Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos, Beate Zschäpe, Enrico Theile, Holger Gerlach, André Kapke, Ralf Wohlleben kommen aus Jena, teilweise kannten sie sich aus der Schule.

Thomas Rothe, Chemnitz
Tino Brandt, Rudolstadt
Hennig Haydt, Stadtroda

Es gibt noch viele weitere soziale Verbindungen und mögliche Verbindungen, z.B. auch über Musik/Bands, rechte Politik. s.a. oben beim Link zum Blog von abolition.

Aber es zeigt, dass sie über die Jahre sehr viel unterwegs waren, bundesweit, wenn auch scheinbar mehr im Osten. Offenbar waren sie auch schon sehr jung sehr viel unterwegs. Sie waren also sehr mobil. Aber ab wann, ab welchem Alter? Wie und mit wem? Sie waren auch stets in Kontakt mit Leuten, die pädosexueller Kriminalität zugeordnet werden können. Welche weiteren Kontakte gab es da? Wie kamen diese Kontakte zustande und wie wurden sie gepflegt? Waren einige von ihnen zunächst selber Opfer und wurden dann zum Täter?

Verbindungen nach Berlin:

http://www.morgenpost.de/berlin/article208475869/Polizei-liess-Chance-verstreichen-NSU-Terroristen-zu-fassen.html
Hinweise, dass der NSU mehr Verbindungen nach Berlin hatte als oft angenommen, gibt es ohnehin genug.
Der/Die möglichen Täter haben also offenbar sehr viele Kontakte nach Berlin und sicherlich auch Aufenthalte dort gehabt. Demnach sind sie sicherlich häufiger zwischen beispielsweise Berlin und Jena gependelt, wo sich ja eine gewisse Spur an Vermissten und Morden und Leichenfunden feststellen lässt. Mir erscheint das schon als auffällig.

Gab es mehrere gesicherte und häufige Kontakte nach Westdeutschland? Z.B. nach Bayern und NRW?


melden

Möglicher Serienmörder in Ostdeutschland

23.10.2016 um 16:45
Angenommen, es gab eine gewisse organisierte pädosexuelle Kriminalität im Umfeld der NSU/deren Mitgliedern. Haben sie diese dann selber "gegründet" und "organisiert" oder gab es schon einen gewissen "Zirkel/Ring", in dem sie aufgenommen wurden?


melden

Möglicher Serienmörder in Ostdeutschland

23.10.2016 um 19:56
http://www.mopo.de/news/politik-wirtschaft/fall-peggy-finanzierte-sich-der-nsu-mit-kindesmissbrauch--24918472-seite2

Wenn es einen wie auch immer organisierten pädosexuell-kriminellen Ring/Verbund aus Anbietern und Nutzern gab, wie weit war dieser organisiert und verbreitet oder stand mit anderen Verbünden/Ringen in Kontakt? Woher kamen die Opfer und woher die Nutzer?

Standen die NSU-nahen Täter in Kontakt zu westlichen Verbünden? Z.B. auch zu einem möglichen Verbund in Bayern/Lichtenberg? Es wird ja immer wieder spekuliert, dass es dort auch einen organisierten Verbund gab. Einzeltäter gab es in Lichtenberg in jedem Fall. Waren sie Kunden, mglw. der NSU? Opfer gab es dort auch mehrere bekannte.


melden

Möglicher Serienmörder in Ostdeutschland

26.10.2016 um 14:40
ist hier schon bekannt, dass sich in der Nähe von Bernds Leichenfundort eine Garage befindet, die auch von Böhnhardt genutzt wurde ?
Das sind alles schon komische Zufälle.


melden

Möglicher Serienmörder in Ostdeutschland

26.10.2016 um 14:54
@RedJohn1
Ja, siehe das Foto weiter obern.
Beitrag von Doverex, Seite 7


Was mir noch aufgefallen ist im Fall Bernd, dass wohl ein Auto in dem Mordfall eher keine Rolle spielen dürfte. Wenn der Junge in der Plattenbausiedlung Lobeda dort das letzte mal gesehen wurde, ist die Leiche ja nicht sehr weit von dort weg.
Spricht eher gegen die Theorie, dass der Täter mit einem Auto unterwegs war. Oder könnte für einen Täter sprechen, der damals selbst kein eigenes Auto hatte, um die Leiche des Jungen weiter weg zu verstecken?

Ist aber nur Spekulation!


melden

Möglicher Serienmörder in Ostdeutschland

15.11.2016 um 19:42
@darkstar69

Den Mordfall Andrea Lohagen (16), am 7.10.1993 in Bad Belzig ermordet, kannst du aus deiner -wie ich finde- sehr ausführlichen und detaillierten Liste entfernen. Der Mordfall wurde nach 23 Jahren geklärt, jedoch sind beide mutmaßlichen Täter schon verstorben. Es handelt sich um einen damaligen 13-Jährigen und seinen 14-Jährigen Komplizen.

http://t.maz-online.de/Brandenburg/Mordfall-Andrea-Lohagen-ist-aufgeklaert


melden

Möglicher Serienmörder in Ostdeutschland

15.11.2016 um 19:52
Eigenartig, ich hatte erst vor wenigen Tagen an diesen Fall gedacht und ihn in einem anderen Thread verlinkt. Vielleicht klärt sich nun auch noch auf, warum die Leiche trotz intensiver Suche damals zunächst nicht gefunden wurde, und dann zufällig Jahre später nur wenige hundert Meter vom Jugendclub entfernt entdeckt wurde.

http://www.maz-online.de/Brandenburg/Aktenzeichen-72802-93-ungeloest


melden

Möglicher Serienmörder in Ostdeutschland

17.11.2016 um 10:24
Mal wieder den Thread nach oben holen: Wenn die beiden Täter beim damaligen Tötungsverbrechen erst 13 und 14 Jahre alt waren, besteht dann nicht eine hohe Wiederholungsgefahr? Das junge Alter und die gemeinsame Tatausführung sind doch sehr untypisch für Mörder. Vermutlich wird die Polizei jetzt DNA-Abgleiche in ungelösten Fällen vornehmen und prüfen, ob es im Umkreis früherer Wohnorte der beiden Täter eine Häufung von derartigen Verbrechen gab. Mich würde es nicht wundern, sollten sich weitere Treffer ergeben.

http://www.maz-online.de/Brandenburg/Mordfall-Lohagen-Eltern-vermuten-dritten-Taeter


melden

Möglicher Serienmörder in Ostdeutschland

17.11.2016 um 14:46
Kurze Frage, wenn angesprochen, dann bitte löschen, ähnliche Fall wie in Berlin auch in Hamburg Wikipedia: Hilal_Ercan


melden

Möglicher Serienmörder in Ostdeutschland

19.11.2016 um 19:43
@Gartenbauer
Danke für die Info. Das ist sehr spannend und wirft für ich tatsächlich auch die Fragen auf, weshalb Jungs in dem Alter eine solche tat ausführen und vertuschen können. Und eben natürlich auch, war es deren einzige Tat?


melden
Anzeige

Möglicher Serienmörder in Ostdeutschland

15.10.2017 um 13:55
Gibt es neue Erkenntnisse zu den anderen Fällen in dieser Region oder dieser möglichen Seirie?


melden
151 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden